Jump to content

Hilfe! Neues Terra Pflanzen schwächeln


SecretGardener10

Recommended Posts

SecretGardener10

Hey Leute ich brauche mal schnell euren fachkundigen Rat! 

Ich habe mir vor ca 3 Wochen dieses Tearraium neu eingerichtet, die VFF und die Drosera Cap. Habe ich schon bereits ca 2 Jahre vorher kultiviert ohne Probleme, Die cephalotus und drosera Alicia Sind die beiden neu Zugänge, das Terra ist befüllt mit einer drainage Schicht aus blähton und spezieller karnivoren Erde aus dem Netz. 

Nun mach ich mir etwas Sorgen um einen um die Cephalotus da ich gesehen habe das ein paar Fallen in den letzten Tagen abgestorben sind und einfach braun geworden sind allerdings bildet sich auch schon fleissig neue Krüge jetzt frage ich mich ist das normal mit dem absterben der alten fallen und ist das villeicht auch einfach ein bißchen stress von dem ganzen Umzug etc? Oder ist da doch was anders im busch? Bin bei den cephalotus auch noch kompletter neuling nur fleissig belesen im Netz. 

Ja und meine VFF sieht ja auch nicht so pralle aus die ist ja ziemlich gelb geworden ich hoffe die ganze zeit das das nur der unzugsstress ist und die sich wider einkriegen?! 

Was meint ihr dazu?

IMG_20190403_164131.jpg

IMG_20190403_164158.jpg

IMG_20190403_164151.jpg

IMG_20190403_164139.jpg

Edited by SecretGardener10
Link to comment
Share on other sites

Ohne dir zu nahe treten zu wollen aber soooo viel scheinst du doch nicht gelesen zu haben. Die Zusammenstellung der Pflanzen in dem Terrarium passt nicht so ganz da die Pflanzen je andere ansprüch haben. 3 Kontinente in einem Glaskasten kann ja nicht passen ?

Dionea raus in die pralle Sonne und Anstaubewässerung, Winteruhe (auf dem Bild ist der Pflanze klarer Lichtmangel anzusehen; wurde durchkultiviert)

Drosera Capensis am einfachsten Südfenster drinnen,  Anstaubewässerung, Winter gerne kühl aber kein Muss.

Aliciae ähnlich Capensis 

Cephalotus drinnen und draußen möglich, am einfachsten drinnen , zumindest mein Empfinden. keine Pralle Sonne, lockeres Substrat, mäßig feucht. Kühle Winterruhe.

Das Substrat sieht rein optisch sehr pappig aus. Könnte mal gewechselt werden und dann Perlit mit rein. Beim Cephalotus auch ein kleiner Teil Quarzsand.

Edited by TimHC
  • Gefällt mir 5
Link to comment
Share on other sites

Nicky Westphal

Hallo,

 

unabhängig von der ungünstigen pflanzenkombination hat dein Cephalotus wohl Mehltau (siehe neuer Krug). Deine "Terrarum", also einfach dein Aquarium ohne Deckel, ist für Karnivorenkultur nur bedingt geeignet. Man erreicht zwar durch die hohen Seitenwände eine erhöhte Luftfeuchtigkeit, welche nur bei wenigen Pflanzen wirklich nötig ist, dafür steht die Luft in sochen Becken, was eher nachteilig ist. Bei einem Terrarium ist durch Zulfut von unten eine Zirkulation gegeben.

Wenn du die Pflanzen einzeln oder in eine größere Schale ohne erhöhten Rand topfst hast du wahrscheinlich mehr gekonnt. Nicht das solche Becken nicht funktionieren, aber es sollte dann für eine Luftumwälzung und ordentlich viel Licht gesorgt werden.

 

Grüße Nicky

Link to comment
Share on other sites

SecretGardener10

Vielen Dank für eure ehrlichen Antworten! 

Also das die zusammen Stellung nicht ganz passen ist war mir schon bewusst aber da dies meine lieblingspflanzen sind wollte es einfach mal wagen. Und ich mir das optisch in so einem Aquarium am besten gefällt. 

Von den Lichtverhältnissen her ist dies das beste was ich Ihnen bieten kann ist ein Süd West Fenster, ich hatte auch schonmal an eine zusatzbeleucht in Richtung LED gedacht, haltet ihr das für sinnvoll?. 

Und zu dem Mehltau was kann man denn dagegen mache? Habe mal gelesen das einzige was wirklich hilft wär ein fungizid ist das wirklich sinnvoll bei diesen empfindlich Pflanzen?.. 

Und zu dem Substrat also ich hab schon extra karnivoren Substrat gekauft aber ich glaube du hast echt das besteht glaube ich fast nur aus Torf ich habe schon etwas von dem blähton untergemischt aber ich glaube der ist zu grob, ich komme problemlos an rheinsand dran, soll ich die Pflanzen nochmal raus nehmen und das Substrat nochmal mit dem Sand ordentlich durchmischen? 

Also wie gesagt ich würde das von der Konstellation und mit dem Becken gerne so lassen. Aber für konkrete verbesserungs Vorschläge bin ich aufjedenfall offen! Zu dem Problem mit der Luft, denke ich mal müsste es ja reichen wenn ich das Fenster an dem das Becken steht einfach täglich 1-2 mal auf Kipp stelle und somat etwas mehr lüfte oder? 

Ja die dionae wurde tatsächlich bei mir im Wohnzimmer durchkultiviert da ich keine andere Möglichkeit habe, aber was hat das dann mit lichtmangel zutun?Ist da jetzt noch was zu machen oder muss ich mir diesen Anblick dann jetzt bis zum nächsten Winter und der dann aufjedenfall irgendwie gegebenen winteruhe angucken? ?

Das was mir halt momentan am meisten Sorgen macht ist die cephalotus mit ihren braun werdenden fallen? 

Edited by SecretGardener10
Link to comment
Share on other sites

ChristophBurdeska

Generell kannst du die schon alle durchkultivieren, aber du brauchst auf jeden Fall mehr Luftbewegung und richtiges Licht, gerade für die Dionea.

Wenn du das Aquarium weiter nuten willst, bau einen Lüfter ein. oder besorg dir ein keines Terrarium für die Pflanzen.

Link to comment
Share on other sites

Natürlich KANNST du durchkultivieren mit den richtigen Hilfsmitteln und Methoden. Jedoch ist eine Dionea meines erachtens nach einer gescheiten Winterruhe kräftiger und gesünder. Zumindest meine Versuche durchzukultivieren erzielten dieses Jahr ein eher bescheidenes Ergebnis. Die im Moorbeet treiben bereits neu und augenscheinlich kräftig aus. Du schreibst ja, du hast VFF und die Capensis bereits 2 Jahre erfolgreich kultiviert. Gehe ich dann in der Annahme richtig, dass du Sie erst kürzlich in das Aquarium gesetzt hast? Vorher stand sie besser im Saft? Never change a running System.

wenn es deine lieblingspflanzen sind, lies noch mal ein wenig über die genaue Kultur der Pflanzen, spring über deinen Schatten im Punkto „ im Aquarium am schönsten“, dann werden die Pflanzen es dir danken und du wirst die Freude daran beibehalten.

Da keine Pflanze einzeln steht:

Alleine schon die bewässerungsbedingunen machen dem eh schon recht empfindlichen und zusätzlich aktuell geschwächten Cephalotus zu schaffen. Der braucht es um einiges „trockener“ Luftzirkulation mal abgesehen.

zudem braucht er fluffigeres Substrat für die empfindlichen Wurzeln.

Du kannst alle Pflanzen gerne nebeneinander stellen. Sieht dann zumindest ähnlich aus wenn du gleiche Töpfe nimmst..  nur kannst du dann alle unterschiedlich kultivieren. ? just my 2 cents

 

p.s. Ne saftige Beleuchtung geht immer ?. Unter massivster Beleuchtung habe ich meine Cephalotus bei etwa 15 Grad im Keller kultiviert. Hat sehr gut geklappt.

 

und nein, wenn die dio genug Luft, Licht und liebe bekommt musst du dir den Anblick bis zum nächsten Winter nicht antun. Die berappelt sich dann ganz bestimmt.

Edited by TimHC
Link to comment
Share on other sites

SecretGardener10

Ja genau die standen vorher zusammen in so einem kleinen Kunststoff Becken das war so ein vor gefertigtes ding ausm gartencenter, da ziehe ich jetzt aktuell ein paar Sämlinge drin. 

Und das die cephalotus empfindlich gegüber Staunässe ist ist mir auch bewusst deswegen steht die auch höher als die anderen Pflanzen in dem Becken was man auf dem Foto nicht erkennt. Wie sieht das denn aus mit dem rheinsand kann ich den nehmen? Oder muss es aufjedenfall Quarzsand sein? Dann würde ich den aufjedenfall erstmal noch nehmen um das ganze von den Bodenverhältnissen aufzulockern. Und dann wohl doch oder übel drüber nach denke zumindestens den cephalotus da raus zu nehmen.

Danke für eure Antworten. 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Wichtig ist einfach, dass der Sand keine Nährstoffe oder Kalk in das Substrat abgibt. Quarzsand ist i.d.R Kalkfrei und eignet sich daher sehr gut. Den Rheinsand kannst du auch Zuhause auf Kalk testen. (Bisschen Sand in Essig geben und schauen ob sich Blasen bilden)

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Wenn er höher steht, kompensiert das aber durch dem kapilareffekt nicht das extrem nasse. Probier es einfach wie du meinst meine Meinung habe ich jetzt kund getan.

ich drücke dir die Daumen das es trotzdem klappt.

Quarzsand bekommst im Baumarkt für n Appel und n Ei. 

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb TomH:

Wichtig ist einfach, dass der Sand keine Nährstoffe oder Kalk in das Substrat abgibt. Quarzsand ist i.d.R Kalkfrei und eignet sich daher sehr gut. Den Rheinsand kannst du auch Zuhause auf Kalk testen. (Bisschen Sand in Essig geben und schauen ob sich Blasen bilden)

Das ist cool, wusste ich nicht. Also das man es so testen kann.

Edited by TimHC
Link to comment
Share on other sites

Informiere dich vielleicht mal noch im Internet. Bezüglich dem Kalktest gehen die Meinungen auseinander. Bei mir hat Essig aber relativ gut funktioniert. 

Link to comment
Share on other sites

Jens Neumann

Hallo Zusammen,

 

Bei deinem Setup würde ich generell auch das Verhältnis von Dränage (Blähton) zum eigentlichen Substrat ändern. So wie die Bilder das darstellen hast du vielleicht circa 3-4 cm Blähton drin und hast dann 3-4 cm Torf drüber geschichtet. Da bleibt wenig Platz für die Wurzeln, die sollen ja nicht in der Dränage wurzeln, sondern im Substrat. Dann hast du neben der erwähnten schlechten Luftzirkulation, weil die Pflanzen zu tief liegen, dann auch noch Probleme mit Fäule durch Staunässe, die du eigentlich vermeiden wolltest. Wenn du die Blähtonschicht und Substratschicht erhöhst, stehen die Pflanzen insgesamt höher, dann ist die Durchlüftung auch besser und die Wurzeln haben auch Platz. Die Verwendung einer Lüfters und/oder Zusatzbeleuchtung würden natürlich viel helfen. Außerdem würde ich empfehlen für in dein Substrat Zuschlagsstoffe wie bspw. Perlite hinzu zu geben. Ein Mix von 2:1 Torf/Perlite ist für die meisten Arten vollkommen ausreichend. Cephalotus gehört in der Regel wegen der Pilz- und Schimmelproblematik zu den Pflanzen die man eher nicht im Terrarium kultivieren sollte. Dionaea und Sarracenia sind ebenfalls aufgrund der Winterruhe nur bedingt für Terrarien geeignet. 

 

Beste Grüße, Jens

Link to comment
Share on other sites

SecretGardener10

Hier nochmal kurzes Update zu dem septup ich denke das wirkt auf den ersten Fotos anders wie es in der Realität ist, 

Ich halte das ganze Becken jetzt erstenmal etwas trockener um zu schauen wie es sie weiterhin verhält ob die cephalotus weiter abbaut oder ob sich das wider beruhigt, und dann werde ich denke mal Substrat nochmal mit sand und/perlite durch mischen um das ganze nochmal aufzulockern. 

IMG_20190405_180420.jpg

Link to comment
Share on other sites

Abercrombie

Wie schon gesagt wurde, die Kulturbedingungen sind verschieden. Nimm den Zwergkrug da lieber raus. Es nutzt doch nichts, wenn Du die anderen Pflanzen wegen ihm jetzt trockener hältst. Der Zwergkrug braucht es etwas luftiger. Warum hält man Dionaea und Sarracenia in Moorbeeten und -kübeln, wo keine Drainageschicht vorhanden ist, sondern das Substrat durchnässt ist? Weil es die Pflanzen brauchen. Warum hält man Zwergkrüge nur mäßig feucht und luftig? Weil er es braucht! Man kann Fische und Vögel auch nicht in dem selben Gefäß halten ?

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Ich kenne persönlich niemanden, der eine Drainageschicht in seinem Moorbeet hat. Wozu auch?

Thomas

Edited by Thomas M.
  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Jens Neumann

Okay, dann bin wohl der einzige der noch Blähton zwischen den Wasserspeichern in seinem Moorbeet hat.  ??

Edited by Jens Neumann
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Noch zum Thema Meltau

Mein cephalotus hatte auch Meltau und ich habe ihn nicht mit fungizid behandelt sondern schwerbefallene fallen abgeschnitten und so lange an blättern oder krügen noch meltau war habe ich den cephalotus mit Ethanol eingepinselt und es hat geholfen ??

Und noch ein tip ich würde den cephalotus auch lieber aus dem Aquarium rausnehmen und in einen großen eigenen topf setzen?

Link to comment
Share on other sites

DorianGray1980

@Jens NeumannIch habe eine Drainageschicht aus Blähton in meinen Moorkübeln, und es funktioniert super.

 

Gruß Christian

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

DorianGray1980

@Philipp ADas kann ich dir sagen. Du brauchst weniger Torf.

 

Grüße

Edited by DorianGray1980
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

DorianGray1980

@Philipp AAlternativ würden auch Tonscherben funktionieren. Letztendlich geht es mir nur um die Einsparung von Torf.

Edited by DorianGray1980
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.