Jump to content
Gilbolad

Nepenthes veredelt/ grafted

Recommended Posts

Gilbolad

Ich habe mich gefragt ob man Nepenthes veredeln kann -wie es z.B bei Obstbäumen möglich ist.

 

Theoretisch könnte man eine Art, die ein empfindliches Wurzelwerk hat auf eine Art mit einem sehr robustem Wurzelsystem setzten.

Oder man könnte empfindliche Ultra Hochland Nepenthes auf eine Tiefland/intermediate Unterlage graften, so dass die Zuckerversorgung in der Nacht gewährleistet ist und die Haltung bei

höheren Nachttemperaturen möglich wird -Fensterbank Villosa here we come-. (Hypothese warum Hochlandnepenthes eine Nachtabsenkung brauchen, siehe anderer Thread von mir)

Bei mir war die Beschleunigung des Wachstums von einer kleinen Pflanze, die man auf eine große Unterlage pfropft die Hauptidee.

Habe mich ein bisschen eingelesen, -wenige haben es probiert -doch es gibt eine Hand voll Bilder im Internet von erfolgreich veredelten Nepenthes.

 

Also bin ich losgezogen und habe im Baumarkt eine kräftige/robuste Nepenthes besorgt, die als Unterlage herhalten sollte. Der Plan war eine Ventrata -hatten sie aber nicht da.

Eine N. sanguinea (?) ist es dann geworden.

Nun musste eine Nepenthes auserwählt werden, die für das Experiment geopfert werden konnte.

Zu dem Zeitpunkt hatte ich eine N. muluensis x lowii (ab jetzt m x l genannt),

die nach mehreren Monaten kaum ein Stück gewachsen war. -eine Kreuzung die ich sehr mag und schwer zu bekommen war.

Allerdings- wenn es glücken sollte, wäre eine (schneller) wachsende m x l doch etwas feines.

Kein Risiko -Kein Spaß

 

m x l vor dem veredeln:

vorher.png.a4670436991a7365dabc2ef90e8f8f98.png

 

 

Wie ich vorgegangen bin:

Ich habe ein scharfes Messer desinfiziert und bei der N. sanguinea den Kopftrieb direkt unter dem obersten Blatt abgeschnitten.

Das nun oberste Blatt abgeschnitten, damit es nicht beim Arbeiten stört.

Das Messer in der Mitte der Schnittfläche angesetzt und den Stamm ca. 1,5 -2 cm tief eingeschnitten.

Die m x l habe ich Keilförmig "geschnitzt" ,da der untere Teil der Pflanze schon verholzt war.

Dabei habe ich versucht eine möglichst glatte, ebene Fläche hinzubekommen.

Den Spalt in der N.sanguinea habe etwas geöffnet um den m x l Keil vorsichtig so tief wie möglich einzuführen.

dazu diese Skizze mit der genauen Postition:

Hier ist auch der Unterschied im Durchmesser der Stämme dargestellt.

GraftingSkizze.png.0371d7a52ba72f726eb7210fe8437929.png

Anschließend habe ich den Stamm auf der ganzen Schnittlänge mit Graftigtape (dünne Plastikfolie) mit wenig Druck umwickelt.

Dann einen Plastikbeutel mit zwei kleinen Luftlöchern über die m x l gestülpt, damit sie nicht vertrocknet bis sie anwächst. (bis dahin hat sie ja keine möglichkeit Flüssigkeit aufzunehmen).

Die Pflanzen wurden dann in mein Zelt mit der normalen LED Beleuchtung gestellt. (Temperatur um die 25C)

Die N. sanguinea hat wenig Osmocote auf/in das Substrat und in ein paar Kannen bekommen.

Dann hieß es warten und hoffen.

 

Nach ca. 1-2 Wochen fingen die Blätter der m x l an ledrig auszusehen. Die ältesten Blätter wurden ganz braun und etwas weißer Schimmel war auf den meisten Blättern zu sehen.

Also Plastikbeutel ab und den Schimmel abgewischt. Plastikbeutel wieder drauf.

Zu dem Zeitpunkt hatte ich die Hoffnung schon verloren und wollte das Experiment abbrechen und mich ärgern, dass ich meine mühsam ergatterte m x l für das Experiment verwendet habe.

Zum Glück war ich zu faul um die Pflanze wieder zu entedeln.

 

Nach 3 Wochen verloren die Blätter ihren ledrigen Charakter und der Neutrieb zeigte erstes Wachstum -Nice.

Den Plastikbeutel habe ich bis zur Fertigstellung des ersten neuen Blatts draufgelassen.

 

Gesamtansicht nach 4 Monaten:

nacher1.thumb.jpg.b3e4238f1b5292203221fba4ec3fb8eb.jpg

 

Die sanguinea Unterlage fing nun an fleißig Seitentriebe zu bilden. Diese habe ich alle abgebrochen um keine Kraft zu verschwenden.

Interessanterweise fing die m x l auch mit dem Seitentreiben an. Jede Internodie bildet seit dem einen Seitentrieb. Diese entferne ich so bald es geht. Nur einen habe ich gelassen -Den möchte ich irgendwann entfernen und eintopfen.

 

Seitentrieb m x l :

trieb.thumb.jpg.0628de0059dc3e59fb1c1c87e7287197.jpg

 

Kannen bildet sie auch fleißig:

kanne.thumb.jpg.09f4b08d730186dbfe0e4c34374302f4.jpg

 

Veredelungs-Stelle Detail:

Man beachte den Durchmesserunterschied von der Unterlage zur m x l. Außerdem die Zunahme des Durchmessers.

Graftdetails.thumb.jpg.f27c31433b36e854c2083ce018cbc97b.jpg

 

Gesamtansicht nach 5 Monaten:

nacher2.thumb.jpg.b55f5e655867c09d3a39799c3208b7fa.jpg

 

Von oben:

oben.thumb.jpg.47dff93e272dc433f0ddd375b3e3493b.jpg

 

Abschließed kann man sagen, dass es auf jedenfall möglich ist Nepenthes zu veredeln. Das Wachstum scheint auch sehr ordentlich zu sein. Ich kann die Größenzunahme in dem 5 Monats Zeitraum leider nicht mit einer nicht-gegrafteten normalo m x l vergleichen.

 

Was mir noch aufgefallen ist:

Die muluensis x lowii bildet keine Hochkannen obwohl die Größe (Länge) der Grundlage zumindest für Intermediate Kannen reichen sollte. Da stellt sich dann die Frage wie die Einleitung der Hochkannen vonstatten geht... ich wäre ja von der Haupttrieblänge ausgegangen- alter kann es nicht sein, da ein Kopfsteckling von einer Ranke doch wieder Tiefkannen bildet. Mag auch an der

Unterlagen Art liegen...

 

Soweit einen schönen Tag noch.

 

Grüße,

Jeremiah

 

Edited by Gilbolad
Formatierung
  • Like 30
  • Thanks 6

Share this post


Link to post
Share on other sites
Jo_Schmidt

Danke für den Beitrag, die Bilder und Ergebnisse sind ja wirklich top, das Wachstum scheint auch zu passen 🙂

Muss man nur mal drauf kommen, das könnte für die Zukunft echt richtigungsweisend sein.

 

Dann sollte jetzt mal getestet werden, wie sich empfindliche / identische Pflanzen unter identischen Bedingungen verhalten.

Gepfropft und ungepfropft.

Wer spendet ein paar N. villosa? 😜

 

Grüße

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beautytube

@Gilbolad Lieber Jeremiah,

 

super interessanter Beitrag! Danke.

 

Nur eine Frage bleibt offen: Kann ich da auf Nepenthes auch Marillen veredeln? Hochlandmarillen!!! Das wäre mal was. 🙂

Oder vielleicht bilden die Marillen dann gleich Schnapskannen?

 

Spaß beiseite ein wirklich toller Beitrag!

 

BT

  • Like 3
  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Berni Toller

Na dann muss man ab jetzt die Nepenthes als "wurzelecht" verkaufen 🙂

 

Ich hab das vor 6 Jahren schonmal gehört, hab aber nie ein Experiment dazu gesehen. 

Vielleicht probier ich es mal mit macrophylla, rajah oder lowii.

 

Grüße

  • Like 5
  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Icarus

Sehr interessant! Vielen Dank für die Infos.

Gesendet von meinem ONEPLUS A5000 mit Tapatalk

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas Wistuba

Hallo Jeremiah,

echt klasse - vielen Dank!!!!

Ich hab' das Veredeln von Nepenthes im Frühjahr auch mal probiert - leider ohne großen Erfolg.
Allerdings habe ich versucht, zu okulieren - offenbar die falsche Technik für Nepenthes.

Deine Spaltpfropfung scheint ja super funktioniert zu haben.

Ich weiss schon, was ich demnächst nochmal versuchen werde 😀

Ich würde schon behaupten, dass Deine Pflanze sehr gut wächst. Könnte Die Lösung sein, solche Zicken wie N. villosa schneller groß zu bekommen.

Viele Grüße

Andreas

 

 

  • Like 4

Share this post


Link to post
Share on other sites
Leo H.

Hi,

ich finde das ja richtig spannend! Wenn deine Hypothese stimmt und es wirklich nur die Wurzeln und ihre Zuckerproduktionrate (ich frag mich was passiert wenn man das Wort beim Google Übersetzer eingibt🤣) geht, dann wäre das schon echt cool... Wobei, in den Baumarkt schaffen es solche 'Mutanten' dann wohl leider nicht. Zu viel Aufwand für zu wenig Geld. 

lg Leo

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Johannes K

Hallo Jeremia,

 

Klasse versuch und besten Dank für das teilen im Forum. Ich denke da hast du jetzt ein paar Leute angefixt das auch zu probieren. Werde ich bestimmt auch einmal versuchen.

Halte uns bitte auf dem laufenden wie es bei dir weitergeht. 

Klasse Sache 👍

 

Grüße

Johannes

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Christian List

Dem kann ich mich nur anschließen! Sehr interessant, hätte ich so nicht erwartet. Bin gespannt wie das so weiter geht! Vllt mach ich auch mal einen Versuch, 😉👍

Dankeschön 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Denny H.

Hey,

 

super Thread! Werde ich in Zukunft wohl auch mal versuchen.

 

Sollte meiner Meinung nach unbedingt angepinnt  und den lesenswerten Beiträgen beigefügt werden!

 

LG Denny

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lavicola

Wirklich genial, was du da ausprobiert hast, vielen Dank fürs teilen. Sicherlich einer der interessantesten Threads des Jahres!

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nico-zockt

Wirklich sehr interessant wenn ich mal nepenthes haben werde werde ich es auch versu

Share this post


Link to post
Share on other sites
FlorianO
vor 5 Stunden schrieb Gilbolad:

Die sanguinea Unterlage fing nun an fleißig Seitentriebe zu bilden. Diese habe ich alle abgebrochen um keine Kraft zu verschwenden.

Interessanterweise fing die m x l auch mit dem Seitentreiben an. Jede Internodie bildet seit dem einen Seitentrieb. Diese entferne ich so bald es geht. Nur einen habe ich gelassen -Den möchte ich irgendwann entfernen und eintopfen.

 

Das macht durchaus Sinn, wird der Haupttrieb gekappt setzt die Pflanze Auxine frei die Apikaldominanz fördern, das kommt natürlich auch bei der gepropften Pflanze an.


Tolles Ergebnis!

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas Fleischmann

Hallo Jeremiah,

 

Herzlichen Glückwunsch zum Erfolg!

Für mich auch aus wissenschaftlicher Sicht interessant: Es gibt da aus Japan eine schon einige Jahrzehnte alte, eher anekdotische Bemerkung über Pfropfungen bei Nepenthes, die offensichtlich gezeigt haben will, dass die Unterlage das Geschlecht determiniert, und es bei den Pfropflingen einen Geschlechtswechsel gegeben haben soll. Ob etwas daran ist, wäre natürlich züchterisch (und naturschutztechnisch) interessant. Das wäre nun ja sehr einfach herauszufinden, wenn man bei euren Pfropfversuchen Geschlecht der Unterlage und des Pfropfmaterials kennt, und ihr dann bei späteren Blüten mal darauf achtet. Ich bin gespannt, bitte gerne weiter darüber berichten!

 

Schöne Grüße,

 

Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites
ChristophBurdeska

Das ganze ist zwar sehr interessant, aber wenn ich glaube jetzt nicht, dass das wirklich Kriegsentscheident ist, ausser vielleicht für Händler, die damit schneller große Pflanzen erzeugen können.
Ich denke gerade bei solchen Pflanzen wie villosa gerne an Marabinis Gewächshaus, wo die wunderbar wachsen, ganz ohne Nachtabsenkung im Sommer und mit teilweise 40% Luftfeuchtigkeit am Tag.
 

  • Haha 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kenny An

Vielen Dank, dass du dieses Experiment gemacht hast und uns daran teilhaben lästs

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rene S

Hallo Jeremiah

 

Gibt es ein Update zu dem Projekt? Würde mich sehr interessieren wie das ganze sich entwickelt hat!

 

Viele Grüße,

 

René

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.