Jump to content

Recommended Posts

Hallo liebe Pflanzenfreunde,

 

Dringender Notfall!

Heute habe ich von meinem Bruder eine fleischfressende Pflanze bekommen, da ich diese "wiederbeleben" sollte. Normalerweise ist das kein Problem, aber von Venusfliegenfallen habe ich kaum Ahnung, wenn man mal von dem Lesen diverser Websiten absieht.

 

Diese wurde leider nicht artgerecht gehalten:

- kein Überwintern

- kein Gießen mit Regenwasser o.ä.

- kaum richtige Luftfeuchtigkeit

- und schlussendlich im Auto verbrannt

 

Es tut mir buchstäblich im Herzen weh, aber ist dieses Pflanze überhaupt noch zu retten? 

Und wenn ja (bitte!) hoffe ich auf schnelle Antworten eurerseits.

 

Mit hoffnungsvollen Grüßen,

Britta

 

 

 

 

15866733413773976146916617876082.jpg

  • Traurig 1
Link to post
Share on other sites
Benedict L.

Hi 

 

also Dionaea ist erstmal rel. hart im nehmen. Ich würde alles abgestorbene entfernen, das komplette Substrat mit Regenwasser, Osmosewasser etc. abwaschen und die Pflanze in geeignetes Substrat setzen. Danach in die volle Sonne im Freiland. 

  • Gefällt mir 3
  • Danke 1
Link to post
Share on other sites
partisanengärtner

Sieht doch noch lebendig aus. Ich würde dem Ratschlag vom Gärtnermeister Rio Negro folgen. Wenn du allerdings keine Carnivorenerde hast, wirst Du zur Zeit wohl kaum geeignetes Substrat bekommen.

Wo gärtnerst Du denn? Vielleicht ist ja ein Carnovorenliebhaber in der Nähe der Dir eine kleine Portion zukommen lassen kann.

 

Ich habe schon schlimmer aussehende Exemplare in einigen Wochen wieder ganz ansehnlich hinbekommen. Da treibt doch schone in neues Blatt.

Wenn die unterirdischen Teile nicht auch schon faul oder verkocht sind sollte das noch werden.

Edited by partisanengärtner
  • Gefällt mir 2
  • Danke 1
Link to post
Share on other sites

Guten morgen Britta,

ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen.

Umtopfen muss denke ich nichteinmal unbedingt erfolgen. (Die Pflanze wird doch maximal einige Monate mit "falschem" Wasser gegossen worden sein?)

Meiner Erfahrung nach wirkt sich schlechtes Wasser auf lange Dauer negativ aus. (mehr als 1-2 Jahre) 

Je nachdem wie hart/ weich das Wasser aus dem "Hahn" bei euch ist, kannst du da sogar problemlos mit weiter machen. Grundsätzlich gilt halt je härter desto schlechter ist es zum gießen geeignet. Ich musste die letzten Jahre im Sommer über Monate hinweg den ganzen Bestand mit Leitungswasser gießen. Probleme hatte ich nie. Allerdings ist das Wasser auch ziemlich weich. (2,2°DH)

Folgende Punkte würde ich beachten: 

-So viel Sonne wie nur irgend möglich, jetzt im Frühjahr/sommer gerne auf einem Platz im freien. (Südseitig)

-Immer feucht/ Nass halten. einige Tage zwischendurch ohne Anstau wirken sich positiv auf das Wurzelwachstum aus.

-Sollte die Pflanze in nächster Zeit Blüten bilden, würde ich diese so früh wie möglich abschneiden. Die Pflanze schafft das zwar, jedoch werden in der Zeit nur sehr wenige Fallen gebildet.

 

Viele Grüße

Tim

 

Edited by Tim B
  • Danke 1
  • Verwirrt 1
Link to post
Share on other sites
Benedict L.
vor 1 Stunde schrieb partisanengärtner:

Sieht doch noch lebendig aus. Ich würde dem Ratschlag vom Gärtnermeister Rio Negro folgen. Wenn du allerdings keine Carnivorenerde hast, wirst Du zur Zeit wohl kaum geeignetes Substrat bekommen.

Wo gärtnerst Du denn? Vielleicht ist ja ein Carnovorenliebhaber in der Nähe der Dir eine kleine Portion zukommen lassen kann.

 

Ich habe schon schlimmer aussehende Exemplare in einigen Wochen wieder ganz ansehnlich hinbekommen. Da treibt doch schone in neues Blatt.

Wenn die unterirdischen Teile nicht auch schon faul oder verkocht sind sollte das noch werden.


Danke für die Zustimmung. Nur damit keine Verwirrung auftritt. Ich habe meinen Nickname geändert. 
 

Grüße Benedict (Rio-Negro) 

Link to post
Share on other sites

Danke schonmal an alle hilfreichen Tippgeber. 

Die Pflanze steht jetzt erstmal schön Richtung Süden und wird brav mit Regenwasser feucht gehalten. Carnivorenerde bekomme ich leider über die Feiertage erstmal nicht, aber ich denke dass die Änderung von Münchner Leitungswasser zu Regenwasser schonmal was bringen wird.

 

In ein paar Wochen werde ich hoffentlich ein Erfolgsbild posten können, ansonsten folgt nochmal ein Hilfeschrei 😉

Link to post
Share on other sites
Löwenfutter

Wenn wir gerade beim Thema sind,

Ich jätte eine Frage zu einer älteren Sarracenia flava,

hatte genauso vertrocknete Blätter,

die waren aber bis unten vertrocknet

 15866955465157974815949038567529.thumb.jpg.0217d4282fd187671d6b248debeb3ba2.jpg

 

Hab sie jetzt komplett abgeschnitten. Meint ihr es gibt da noch Hoffnung oder weg damit? Denn ich kann nichts grünes mehr erkennen 

 

Gruß Umut 

Link to post
Share on other sites
Beautytube

... tja, Ostern und Auferstehung, die Beiträge passen zum Tag. 🙂 

 

... konnts mir nicht verkneifen!
 

vor 23 Minuten schrieb Löwenfutter:

Meint ihr es gibt da noch Hoffnung oder weg damit

Hoffen kann man, man müsste das Rhizom sehen. Es sieht ziemlich nach einem toten Rhizom aus.

Wenn der Platz nicht eng ist, stehen lassen und hoffen. Chance sieht aber eher gering aus.

 

BT.

  • Haha 1
Link to post
Share on other sites
Wolfgang Liere

Einmal ausbuddeln, alles Substrat abspülen und dann die Wurzeln begutachten. Mach einfach mal ein Foto davon und stell das hier ein.

 

Link to post
Share on other sites
Joachim Danz

Hallo Britta,

 

vor 3 Stunden schrieb Britta:

Carnivorenerde bekomme ich leider über die Feiertage erstmal nicht, aber ich denke dass die Änderung von Münchner Leitungswasser

 

das hängt davon ab, wo Du bist. In meiner Garage im Osten von München (an der Grenze
zwischen Neuperlach und Trudering) gibt es Säcke mit Torf, Perlite und Sand...

 

Kannst Dich gerne melden, wenn Du hier in der Nähe bist und etwas Substrat haben möchtest.

 

Viele Grüße

 

Joachim

 

Link to post
Share on other sites
partisanengärtner

Das wäre doch ideal.

Wie das Rhizom Deiner Sarracenie aussieht wüsste ich auch gern. Was man jetzt schon sehen kann macht nicht viel Hoffnung.

Oft lebt aber in so einem Fall noch ein Teil und da sollte man alles kranke Tote wegschneiden um vielleicht den Rest noch zu retten.

Falls es nichts besonderes ist kannst Du aber auch einfach abwarten.

Edited by partisanengärtner
Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...
Paul2811

So sah meine Venusfliegenfalle nach 4 bis 5 Jahren ebenfalls aus. Sie ist dann eingegangen. Das Rhizom war völlig kaputt. Bis heute weiß ich leider nicht woran dies gelegen hat.

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Kleines Update:

 

Um auch heutzutage mal was positives lesen zu können, hier ein großes Dankeschön an die hilfreichen Tipps. 

Wie man sieht ist die Hintere leider eingegangen aber die vordere Rechte macht sich prächtig!

Die vordere Linke bleibt aber so wie auf dem Bild seit gut zwei Wochen und entwickelt sich nicht weiter? 🤔

 

Eine kleine Frage dennoch: Die Sonnenstrahlen sind durch ein Fensterglas gefiltert.. Stört das den Vitaminhaushalt nicht?

 

Falls euch was auffällt: Nur raus damit.

Euch noch einen schönen Frühling!

15890410308975667224155756021114.jpg

Link to post
Share on other sites
partisanengärtner

So wie die linke aussieht befürchte ich das sie unten schon weggefault ist. Womöglich  wäre das nicht passiert wenn man sie gleich aufgenommen hätte und alles Faule sorgfältig entfernt hätte. Das geht aber auch bei einem erfahrenen Pfleger schon öfter mal schief. Die sah ja wirklich schon schlecht aus.

 

Ich würde sie jetzt schon entfernen. Nicht das sich noch ein Pilz über die Reste hermacht und das letzte Exemplar auch noch frisst.

Ansonsten gratuliere zum Erfolg.

  • Gefällt mir 1
Link to post
Share on other sites
Wolfgang Liere

Aus meiner Sicht sind die zu tief im Substrat, buddele die linke mal aus und setze sie so hoch, dass du das Herz mit den neuen Austrieben erkennen kannst.

Die hintere gräbst du ebenfalls aus und schaust nach, ob das Rhizom noch in Ordnung ist (was ich bezweifele, aber einen Versuch ist es ja immer wert). Falls ja, alles tote abmachen und neu einpflanzen, nur nicht zu tief.

Die rechte sitzt ebenfalls zu tief, hat sich aber durchgekämpft, die kannst du so sitzen lassen.

Dioanea kann auch durchaus mal zwei bis drei Tage trocken stehen, dein Substrat scheint sehr feucht zu sein. Lass den Untersetzer ruhig mal ein paar Tage ohne Wasser. 

 

Grüße

 

Wolfgang

  • Gefällt mir 1
Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb Britta:

Eine kleine Frage dennoch: Die Sonnenstrahlen sind durch ein Fensterglas gefiltert.. Stört das den Vitaminhaushalt nicht?

Falls euch was auffällt: Nur raus damit.

Guten morgen Britta,

wenn es irgendwie möglich ist, stell die Pflanze vor das Fenster. 

die Grünen Triebe schauen gut aus, geben aber schon Aufschluss darüber, dass die Pflanze zu "dunkel" steht.

Zu viel Licht geht nicht. 
In dem Zustand aber besser erstmal an die volle Sonne gewöhnen. 

Sonst ist die Pflanze vorne rechts auf einem sehr guten Weg!

Vorne links: noch einmal rausholen, alles matschige gründlich mit sauberem! Wasser abwaschen auf das Substrat legen und minimal mit lockerer Erde bedecken. (paar mm)

 

Grüße

Tim

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.