Jump to content

Wie hoch bzw. tief soll's denn sein? (Topf für Heliamphora heterodoxa x minor)


2nd_Greenthumb

Recommended Posts

2nd_Greenthumb

Was ist denn eine ausreichende Topftiefe bzw. Topfhöhe für ne Heliamphora heterodoxa x minor?

(Einfach mal von einer alten Pflanze mit durchschnittlicher Größe ausgegangen oder eben einer die es mal werden will)

 

Ich hab hier seit Ende April testweise ne Heliamphora heterodoxa x minor bei der aus einem Drainageloch bereits ne kleine Ecke Wurzel schaut. Es muss ja nicht gleich was schlimmes sein, aber dennoch stell ich mir nun die Frage bzgl. der Höhe/Tiefe des künftigen Topfes, da ich ihn noch ordern muss und er bestenfalls auch dauerhaft zu halten hat. Zu klein ist natürlich immer blöd, aber überdimensioniert möchte ich ihn wegen des verfügbaren Platzes in alle Richtungen, sowie der Wässerung und des anschliessenden Gewichts auch nicht unbedingt haben.

 

Sind da 10 - 12cm Höhe/Tiefe bereits okay, wenn 7-8cm doch bereits zu gering erscheinen? (zb 13x13x10 / 17x17x12)

 

Meist liest man nur "lange Wurzeln, ca. bis zu 25cm Schlauch-Höhe und allgemein am besten tiefe Töpfe", was allerdings arg relativ ist. Für den einen sind bereits 8cm extrahoch und für den anderen sind es 20cm oder gar mehr - doch was brauch die heterodoxa x minor wirklich an Platz nach unten?

CPPF hab ich auch schon durchforstet und mir dort die genutzten Töpfe angeschaut, leider gibt's aber fast nur Bilder von jungen Pflanzen, die in nem kleinen Topf verkauft oder angezogen wurden - also auch nicht wirklich hilfreich bei dieser Frage. Doch allein von den dort gezeigten alten Pflanzen mit Topf oder Seitenansicht vom Terrarium würde ich schon vermuten, dass eine 10er bis 12er Tiefe/Höhe tatsächlich ausreichen könnte. Sicher bin ich mir allerdings nicht, und nen wirklich passenden Thread mit den gesuchten Angaben gibt's hier bisher auch nicht.

 

E: Bei der Angabe wäre dann vermutlich auch das Substrat interessant, da dadurch die Wurzelbildung beeinflusst werden kann. Ich nehm, wenn's soweit ist, entweder Sand, Perlite und minimal Torf oder komplett anorganisch.

 

Edited by 2nd_Greenthumb
Link to comment
Share on other sites

Sonja Schweitzer

Eines von Matzes Videos bei Youtube beantwortet Deine Fragen. Darin geht´s genau um dieses Thema

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

2nd_Greenthumb
vor 29 Minuten schrieb Sonja Schweitzer:

Eines von Matzes Videos bei Youtube beantwortet Deine Fragen. Darin geht´s genau um dieses Thema

AyAyAy.... Vielen Dank!

Da hab ich fast jedes Video von ihm angeschaut, aber ausgerechnet das nicht.  (e: Ist ja auch erst ne Woche alt)
Das Ganze versteckt sich wohl hinter dem Titel '#87 Glasgefäß mit Heliamphora anlegen, so einfach wird´s gemacht'.

Hoff es is okay den Link zu posten, sagt was und der Link fliegt raus (Titel bleibt aber): 

 

 

Fazit: Er nimmt 2-3cm Seramis und 5-6cm Torfsubstrat, sprich 7-9cm Substrat. (Endlich mal Daten)

Wurzeln können sich aus so nem Glasboden allerdings nicht rausdrücken, doch anscheinend reicht das dene dennoch und im Wasser würden sie im Ernstfall auch stehen, wenn sie den Boden erreicht.

 

Soweit so gut, dann könnten 10-12cm tatsächlich ausreichen, falls überhaupt nötig. Natürlich hör ich mir auch immer gern mehrere Meinungen an.

Edited by 2nd_Greenthumb
Link to comment
Share on other sites

Christian Carle

Ich verwende ein Torf/Perlit-Gemisch, ca. 50/50. Gelebtlich kommt noch eteas 

 

Für deine Heli sollten 13 bis 15 cm eigentlich reichen. Wenn dann doch was unten rauswächst, ist das unproblematisch. 

Link to comment
Share on other sites

Bei meinem Heliamphora heterodoxa x minor -Urwald haben die Pflanzen eine Substrattiefe von 9 cm und stehen im Terrarium. Das Substrat besteht aus stark zersetztem Torf. Die Nährstoffe in dem Substrat waren etwa 2 Jahre fast komplett auf 0. Nichteinmal Moos wollte in dem Substrat noch wachsen. Die Krüge der Heliamphora erreichten nur noch die halbe Höhe und die Pflanze teilte sich kaum noch. Die Pflanze war so nicht totzukriegen. Letztes Jahr düngte ich das Substrat wieder auf und die neuen Krüge erreichten ihre normale Größe und die Pflanze bekam neue Triebe.

 

Die Pflanze stellt keine besonderen Ansprüche an das Substrat. Sie wächst in Torf. Zusätze wie Pinienrinde, Kokusfasern und Perlit sind geeignet. Mit anorganischem Substrat habe ich keine Erfahrung. Im Sommer ist das Substrat bei mir nass und im Winter feucht. In den Krügen sollte immer etwas Wasser stehen. Ohne Wasser in den Krügen fangen bei mir die älteren Krüge an zu vertrocknen - egal wie feucht das Substrat ist.

 

Wenn im Substrat keine Nährstoffe sind, können die Pflanzen mit geringen Konzentrationen von Flüssigdünger über die Krüge gedüngt werden. Aber Vorsicht! Zu hohe Düngegaben führen zum Absterben der Krüge. Weniger ist mehr.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

bei mir stehen die großen Heliamphora in 9x9x9 Töpfen. Wenn sie diesen sprengen, werden sie geteilt. Ich konnte noch nicht beobachten, dass Wurzeln aus den Töpfen wachsen. Allerdings habe ich gestern eine Heliamphora erhalten, die bestimmt 30 cm lange Wurzeln hat. Bei mir sind sie aber meist nicht länger als 10cm. Als Substrat verwende ich Spielsand. Moos kommt bei mir in der Regel nicht drauf. Wenn es zu hoch wird, stört es nur die Fotosynthese. Ich denke auch, dass das Gießen von oben wichtig ist, damit die Schläuche mit Wasser gefüllt sind. Dann kommen sie auch mit niedriger Luftfeuchtigkeit zurecht, was bewirkt, dass das Gewebe fester wird und damit Krankheitserreger und saugende Insekten keine Chance haben. Außerdem können sie Wasser aus den Schläuchen aufnehmen. Nach Lust und Laune werfe ich getrocknete Bachflohkrebse in die Schläuche.

 

Grüße

Ronny

Link to comment
Share on other sites

Christian Carle

Was verstehst du unter großen Heliamphora? Parva, neblinae, tatei und macdonaldae machen schon ziemlich lange Wurzeln. 

Da reicht ein 13er Topf lange nicht aus. 

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

mit Groß meine ich Pflanzen mit mehreren Wachstumspunkten.

Aber ich habe gerade mal bei meiner H. neblinae (23,5cm höhe) geschaut, die ersten Wurzeln schauen nach Jahren unten raus. Es kann gut sein, dass die stammbildenden Arten längere Wurzeln machen. Da reicht eine 10cm lange Wurzel natürlich nicht zur Verankerung im Boden.

 

Grüße

Ronny

Link to comment
Share on other sites

2nd_Greenthumb

Also thx für den Input.?
Ich hab mich mal für 13x13x10 Töpfe entschieden, nachdem 9cm Tiefe bisher wohl die gebräuchliche Grenze für die heterodoxa x minor zu sein scheint und mir das 2cm Spielraum gibt. 

 

Falls der Platz nach unten hin nicht reicht muss ich halt nochmal upgraden, zumal ich eh erst etwa zum Herbst umtopfe, da die Wurzelecke aktuell wohl nicht sonderlich wild ist und sie grad so schön anfängt auf ihre eigens gekaufte Lampe zu reagieren, da wäre ein Stopp echt schade.

Aber Hauptsache der Topf ist bis dahin oder bis zum nächsten Notfall schon mal vorhanden und es existieren endlich schriftliche Daten diesbezüglich. 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.