Jump to content

Ameisen im Growtent


Chugn

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

wir haben aktuell Ameisen bei uns in der Wohnung. Ich vermute irgendwo beim Fenster muss ein Riss im Mauerwerk sein, wo die rein kommen. Finde ich an sich nicht so störend, die kommen kaum voran, da dort einige hungrige Kannen mit viel Nektar warten ?

Aber da die Biester es wohl doch bis ins Growtent geschafft haben, möchte ich gerne wissen, ob das langfristig eine Gefahr bedeuten kann.

Ich habe mal aus Spaß ein paar abgesammelt und direkt in offene Kannen getan. Ich vermute selber, dass es sich eher um reichlich Nahrung handelt, als um eine Gefahr, aber man weiß ja nie.

Hat da jemand Erfahrung mit?

 

Gruß

Chugn

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Kommt sicher auf die Art an. Sollten sie sich im Topf ansiedeln können sie auch Pflanzen umbringen. Vor allem wenn sie ihre Kammern entlang des Wurzelsystems anlegen und dadurch die Pflanze zum vertrocknen bringen. 

Die Kultur von Wurzelläusen wären noch eine Spezialität mancher Arten.

Link to comment
Share on other sites

Ok, von Ameisen habe ich echt keine Ahnung.

 

Ich versuchs mal mit einem Handy Bild, aber die Qualität ist echt unterirdisch.

Müssten so ca 3mm lang sein die Dinger. Also eigentlich Standart Ameisen, wenns sowas gibt.

20210506_130449.jpg.47e1ef5bf45c2a4ac845f9cb1f3f9630.jpg

 

Edit: Also laut google würde ich auf rote waldameise tippen. Schwer zu sehen auf dem Bild aber in der mitte sind sie rötlich.

Edited by Chugn
Link to comment
Share on other sites

Siggi_Hartmeyer

Ameisen sind im GWH immer willkommen, solange sie keine Blattläuse züchten wollen. Sie verursachen keine Schäden an den Pflanzen, selbst wenn sie im Topf siedeln. Sie sind dabei eine immer willkommene Proteinquelle hauptsächlich für Nepenthes. Im Haus selber benutzen wir im Frühjahr - da probieren sie es von den Fußleisten aus jedes Jahr erneut - an den "Einfallstoren" 2-3 Tropfen JHP - Pfefferminzöl (Japanisches Heilpflanzenöl). Dazu kommt das große "Staubsaugermonster" wenn sie zu Hunderten kommen. Das wiederholen wir bei "Invasionsversuchen" üblicherweise 2-3 Mal in 3-4 Wochen. Dann haben sie die "Botschaft" aus Pfefferminzgeruch = Gefahr durch Staubsaugermonster, definitv kapiert und obwohl hier geschätzte Hundertausende Lasius neglectus unter dem Haus und im Garten leben, teffen wir in der Wohnung bis zum nächsten Frühjahr lediglich ab und zu mal einen Kundschafter an, der niemand stört.

 

Edited by Siggi_Hartmeyer
Typo
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Das Bild ist wirklich grottenschlecht. Aber mit der Größenangabe und der Färbung kommt schon wieder Sinn in die Sache.

Es wird die braune Wegameise sein Lasius brunneus. Die kommt gern in die Häuser und lebt da auch meist recht versteckt, irgendwo in den Mauern oder schadhaften Balken. Jagen und sammeln tun sie fast immer draußen nur zur Schwarmzeit tauchen sie in Mengen auf.

 

Das siedeln in Töpfen würde ich nur von wenigen Arten tolerieren.

"Invasionen" sind meist zur Schwarmzeit zu erwarten. Das sieht dann wie eine Invasion aus, wenn tausende von Ameisen und aufgeregte Geschlechtstiere plötzlich auftauchen. Solche Invasionen sind spätestens nach wenigen Wochen vorbei. Bis zum nächsten Jahr. Richtige Straßen in Gebäuden machen die aber eher nicht. Das hatte ich mal von der schwarzen Holzameise Lasius fuliginosus machen aber auch einige andere Arten. Waldameisen kommen so gut wie nie in Häuser.

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.