Jump to content

Kälteresistenz von D. muscipula B-52 und Red Dragon?


Sören K

Recommended Posts

Sören K
Posted (edited)

Guten Abend miteinander,

 

wisst ihr, ob einer dieser Klone (B-52, Red Dragon) nicht mit der (eingeschränkten) Winterhärte der typischen Form vergleichbar ist? Nicht dass sie mir wegfrieren, da evtl. nicht so winterhart wie gedacht...

 

Viele Grüße, Sören

Edited by Sören K
Link to comment
Share on other sites

  • Sören K changed the title to Kälteresistenz von D. muscipula B-52 und Red Dragon?
Niklas Schleimer

Moin Sören,

 

Red Dragon ist wesentlich kälteempfindlicher als die Standardform;

B52 ist in etwa genau etwa so winterhart wie die „normale“ Form.

 

Stell sie im Winter beide in den Keller oder steck sie ins Moorbeet/Moorkübel und gut ist 😉


Viele Grüße,

Niklas

 

Link to comment
Share on other sites

Toni - (nepi)

hallo Sören.

ich kann dir sagen das die Red Dragon bei mir zumindest im Moorkübel den ganzen winter draußen stand. wir hatten temperaturen von stellenweise minus 20 grad und etwa 2 wochen lang dauerfrost von -5 bis-10.

sie treibt bei mir nun langsam wieder aus.

zu der b52 kann ich dir leider nichts sagen

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Hallo Sören

 

Es ist zwar nicht repräsentativ, aber bei mir haben die Red Dragon-Klone deutlich mehr unter der Kälte gelitten als die B52-Klone. Sie treiben erst jetzt aus; die B52 früher und hatten dazu oberirdisch auch noch Grün dran.

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Sonja Schweitzer

Meine Pflanzen stehen in Töpfen und diese in Saatschalen. Alle bleiben im Winter draußen und haben in diesem Jahr Temperaturen von -18 Grad problemlos überstanden. Es lagen lediglich Blätter umliegender Eichen auf dem Substrat. Das aber nur zufällig.

Link to comment
Share on other sites

Fiede80

Also B52 soll laut einem relativ bekannten Youtuber wohl winterhart im Kübel/Beet sein.😉

Zu der anderen kann ich nichts sagen. Da ich mir die Frage aber auch schonmal gestellt habe, versuche ich es einfach mit denen von welchen ich ein "Backup" habe.....

Falls Profis mitlesen würde mich auch mal Interessieren, wieso die Klone so unterschiedliche Bedingungen brauchen und wie ich das ohne jemanden zu fragen feststelle? Zumindestens die gezüchteten Klone sollten doch eigentlich alle gleiche "Wuchsbedingungen" haben?🤔

LG

Link to comment
Share on other sites

Pede4478
Posted (edited)

Ich hatte die Red Dragon auch den ganzen Winter draussen im Moorkübel, hat ihn unbeschadet überstanden.

Im Nordschwarzwald, 600m üdM. Nicht immer geschlossene Schneedecke drüber und teilweise knackige Minustemperaturen. Geschützt durch en leichtes Sphagnumpolster und ein paar Reisigäste, stand aber immer an der Hauswand. 

Mir sind dafür aber schon welche in 9er Töpfen eingegangen, währenddessen sich andere Klone wie Big Mouth besser schlugen. So wars bei mir, muss aber nix heissen 🙂

 Btw im Mai letzten Jahres eingepflanzt;)

Edited by Pede4478
Link to comment
Share on other sites

Sören K

Herzlichen Dank euch allen für die Kommentare! Diese Community ist echt super. Hätte ja nicht gedacht, dass es hier im Forum eine solche Dynamik gibt...

 

Viele Grüße

 

Sören

Link to comment
Share on other sites

Nicky Westphal
Posted (edited)
vor einer Stunde schrieb Fiede80:

Falls Profis mitlesen würde mich auch mal Interessieren, wieso die Klone so unterschiedliche Bedingungen brauchen und wie ich das ohne jemanden zu fragen feststelle? Zumindestens die gezüchteten Klone sollten doch eigentlich alle gleiche "Wuchsbedingungen" haben?

Gute Frage (auch für Nichtprofies), ich würde mal nicht unbedingt sagen dass es direkt am Klon liegt ob die VFF winterhart ist oder nicht. Ich denke hier schon spielen Aufzuchtbedingungen eine große Rolle, wenn du einen Ableger einer Pflanze bekommst, die seit Jahren im Freiland kultiviert wird, hast du wohl gute Chancen dass die auch im Winter überlebt.

Bekommst du eine Pflanze, die im frostfreiem GWH gezogen wurde und nie Minusgrade kennengelernt hat, stehen dich Chance dann schon eher schlechter. Es kommt dann wohl dann drauf an wie schnell die sich anpassen kann. 

Dazu kommen dann weitere Faktoren, wie Feuchtigkeitsgehalt im Substrat oder auch wie der Winter allgemein verläuft. Kalt-Warm-Wechsel sind wohl ebenso schädlich wie lange und kühle Nassphasen im Frühjahr, wo es dann schnell zu Fäulnis kommen kann.

 

Grüße Nicky

Edited by Nicky Westphal
  • Gefällt mir 2
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Fiede80
Zitat

 Ich denke hier schon spielen Aufzuchtbedingungen eine große Rolle

Also doch eine "Erziehungsfrage"....😜

Dann sollte man doch eigentlich auch, schon ältere Gewächshauszöglinge langsam wieder an einen Winter im Freien trainieren können....?🤔

Ob das auch bei Nephentes klappt???🤔 😂

Link to comment
Share on other sites

Bei Nepenthes wird das nicht funktionieren, da es ja auch eine "genetische Grenze" dafür gibt, was ein Organismus an Kälte aushält. Der Einfluss der Umwelt unterliegt somit Grenzen, die erst nach und nach durch Selektion bzw. Vererbung ausgeweitet werden.

Link to comment
Share on other sites

Flezman

Kann mich den beiden oberen anschließen, meine B52 treibt schon eine ganze Weile wieder ordentlich aus und die Red Dragon fängt jetzt so langsam wieder an, evtl. würde sie etwas schneller treiben, aber die momentanen Temperaturen sind leider noch nicht so der Knaller!

Grüße

Jörn

 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.