Jump to content

N. Samen und algenwuchs


Toni - (nepi)

Recommended Posts

Toni - (nepi)

Hallo. 

Ich habe seit ca einen Monat diverse nepenthes Samen ausgesät. 

Bei mir gedeiht jedoch nur Algen. 

Die Qualität der Samen ist topp. Denn von nem Kumpel da keimt alles prächtig. 

Unsere kulturbedingungen sind nahezu identisch. Geschlossene Gefäße und LED darüber. 

Meine Frage ist, was kann ich gegen die Algen unternehmen ohne die Samen zu schädigen? Oder sind die Algen wenig problematisch? Es ist wie eine Art grüner schleim. 

Ich danke euch für die Hilfe. 

 

Liebe Grüße 

Toni 

  • Gefällt mir 2
Link to comment
Share on other sites

Interessiert mich ebenso sehr! Ich habe Nepenthes Saatgut von Nicky gekauft und meine Haltung scheint ebenso nicht ganz glücklich zu verlaufen! Beleuchtet wird mit Kunstlicht. Geschlossene Gefäße mit Karnivorenerde (zusätzlich gedämpft um keime/schimmel abzutöten), destilliertes Wasser und Frischehaltefolie haben  Schimmel/Algen nicht verhindern können. Ich habe nun die Samen abgewaschen und offen in Deckeln gelegt... Für Tipps und Anregungen bin ich sehr dankbar! 

Link to comment
Share on other sites

Wenn ihr reines destilliertes Wasser ohne Zusatz von Leitungswasser nehmt sollten eig keine Algen wachsen ...ihr könnt es aber mal mit kokos fasern versuchen einweichen in destilliertes wasser und dann in ein geschlossenes Gefäß und Samen drauf sollten aber nach dem keimen umgepflanzt werden da sie wohl darin nicht so gut anwachsen.

Ich bringe gerade ein paar aristolochia Samen so zum keimen und hab weder Probleme mit Schimmel noch Algen.

Link to comment
Share on other sites

Toni - (nepi)

Ich habe sie auf Totem spaghnum und gieße mit regenwasser(habe ich vergessen zu erwähnen). 

Also sollte ich es vielleicht mit osmose Wasser oder destiliertes Wasser versuchen? 

Und die Samen kann ich einfach abwischen ja? 

Link to comment
Share on other sites

Totes spaghnum wird gern mal von Algen gefallen vor allem wenn Nährstoffe im Wasser sind, würde es auf jeden Fall mit destilliertem wasser probieren und evt carnivoren Erde Torf oder eben kokos Fasern.Wenn du es schaffst die Samen abzuwischen ohne sie kaputt zu machen klar geht das solange der eig Samen in der Mitte heil bleibt

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Myriopodex

Ich frage mich, ob es auch möglich wäre, die Algen mittels H2O2 oder einer Klorix Lösung abzutöten.

Link to comment
Share on other sites

Myriopodex

Also ich habe recht gute Erfahrungen mit geschlossenen Gefäßen gemacht, zumindest nach einigen missglückten Versuchen am Anfang.

Inzwischen nehme ich totes chilenisches Sphagnum, welches ich 1-2 Tage vor der Aussaat hydriere. So erlaube ich vorhandenen Sporen und sonstigen Störenfrieden, auszukeimen. Am Tag der Aussaat jage ich alles für 6min bei 750W durch die Mikrowelle.

Nachdem die Samen auf der, aus ca. 1cm sehr fein gehäckseltem Sphagnum bestehenden Oberfläche ausgebracht sind, sprühe ich mit Chinosollösung (1g/l) an.

 

Das klappt bei mir ziemlich gut. Algenwuchs bekomme ich erst, wenn ich irgendwann anfange zu düngen.

 

Schimmelprobleme lassen sich, nach meiner Beobachtung, auf die Samenqualität zurückführen. 

 

Hier könnte man vor der Aussaat mit Danklorix Lösung oder H2O2 desinfizieren.  

 

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Ich könnte mir vorstellen dass da Springschwänze helfen, schließlich werden die ja in der Terraristik auch als Putztruppe gegen Algen und Schimmel eingesetzt.

Die Frage ist nur ob sie die Sämlinge verschonen. Hat das schon mal jemand probiert?

 

Grüße

Phil

Link to comment
Share on other sites

Toni - (nepi)

Also an zuwenig Luft kann es eigentlich nicht liegen. Ich benutze solch Schalen wo Heimchen und so drin verkauft werden als Futter insekten für chameleon ist das daher praktisch mit den Boxen. da sind mehr als genug Löcher drin damit die Tiere ja auch atmen können. Schimmel habe ich bislang null auf den Samen es sind wirklich nur Algen. 

 

Link to comment
Share on other sites

Günter Seiter

Hallo zusammen,

 

Algen habe ich auch ab und zu auf meinen Anzuchtschalen, aber die hatten, sofern das Saatgut frisch und in Ordnung war, bisher keinen Einfluss auf das Keimverhalten der Nepenthessamen gehabt. Somit würde ich mir hier an eurer Stelle keine großen Gedanken darüber machen.

 

Das Einzige was da eventuell zu ändern wäre, ist das Behältnis, worin sich derzeit das Saatgut befindet. Nepenthessamen mögen es gerne luftig und in so einem "Heimchenbehälter" ist zu wenig Luftzirkulation. Einfach den Deckel abnehmen und das abgedeckte Behältnis in ein kleines "Zimmergewächshaus", wie es von jedem Gartencenter angeboten wird, stellen. Die (meist) beiden Lüftungsöffnungen aufmachen und gut ist ?

 

Herzliche Grüße

Günter

  • Gefällt mir 2
  • Danke 2
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

weiß hier jemand ob Trauermücken dem Nepenthes Saatgut gefährlich werden können ? Die werden leider magisch angezogen wenn man ein Gefäß mit hoher Luftfeuchtigkeit öffnen. 
 

Lg,

 

Chris. 

Link to comment
Share on other sites

Toni - (nepi)

es ist wie ein schleimiger grüner algenteppich der auch schon blasen schlägt, sicher das dieser den samen nicht das nötige licht raubt?

deckel sind nun ab. 

ich bedanke mich für eure antworten

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Diverse Springschwänze habe ich bei den winzigen Cephalotussämlingen gehabt. Die haben diese Winzlinge auf jeden Fall in Ruhe gelassen und sich fleissig an den Algen bedient. Ich habe die viele Stunden unter dem Binokular beobachtet. Nepenthes hatte ich noch nie, daher auch keine Erfahrungen.

Link to comment
Share on other sites

Myriopodex
vor 8 Minuten schrieb Toni - (nepi):

ok. danke für die info  @partisanengärtner

dann wäre meine nächste frage, woher bekommt mann diese?

Die bekommt man in jedem Zoogeschäft, welches Lebendfutter für z.B. Reptilien verkauft. Zumnindest kann man sie dort wahrscheinlich bestellen, wenn sie nicht im Sortiment sind. Ansonsten im Internetz.

Link to comment
Share on other sites

Toni - (nepi)

hat sich schon erledigt. habe im terrarium welches leer steht und von meinen affrikanischen riesentausendfüßer bewohnt wurde, habe ich springschwänze, nun weiß ich wenigstens was das für ein getier ist dadrinnen lach.

Link to comment
Share on other sites

Nicky Westphal

Hallo Toni,

 

es zeigt sich hier wieder das es keine perfekte Lösung gibt. Was bei einem top funktioniert macht andren Probleme obwohl die Bedingungen "identisch" sind. Es sind oft minimale Dinge, die dann eine Rolle spielen. Kleine Unterschiede beim Licht, Temperatur, Wasser oder Substrat haben einen Einfluss. Ich habe auch viele Methoden probiert und bin wieder zurück zur offenen, sehr nassen Aussaat ohne "Kleingefäße". Bei mir aber nicht wegen der Algen sondern wegen Schimmel an totem Material. 

Algen oder lockere Moose sehe ich als unproblematisch, manchmal sogar als förderlich an. Oftmals haben alte, schon abgeschriebene Saaten eingewachsen im Moos oder "Schlick" dann gekeimt.

 

Grüße Nicky

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Toni - (nepi)

ok danke nicky,

ich habe es mit torem spaghnum das erste mal probiert, sonst machte ich immer reinen torf und geschlossenes gefäß 1x am tag lüften für 10 min. das klappte ganz gut, wollte halt mal was neues probieren. habe nun springschwänze eingesetzt, mal schauen was geschieht.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.