Jump to content

Torf im Kübel abgesackt


Dennis Kl

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

lange habe ich das Offensichtliche versucht zu ignorieren, aber jetzt muss ich mich leider hier outen.

In meinem jugendlichen Leichtsinn und voller Vorfreude meinen ersten Kübel anzulegen habe ich den Fehler gemacht, direkt nach Befüllung mit dem Torf den Kübel auch zu bepflanzen.

Das war ca. Anfang/Mitte Mai.

Um das Ganze noch "schlimmer" zu machen, hatte ich den Kübel auch nicht bis zum Anschlag gefüllt, sondern ca. 1cm Abstand zwischen Substratoberfläche und Kübelrand gelassen.

 

Der Kübel ist eine viereckige, kleine Mörtelwanne (40L, ca. 40x70x20)

 

Mittlerweile ist der ganze Kübel schon auf 3-4cm Abstand zwischen Substrat und Kante abgesackt.

Pflanzen darin sind:

  • Drosera hybrida, intermedia, rotundifolia und filliformis
  • Pinguicula grandiflora 2x (beide etwas höher als der Rest, da auf einem kleinen "Torfhügel")
  • Begleitpflanzen Moornelke, Moororchidee, Cranberry, horstbildendes Wollgras, Heidekraut
  • Dionaea Klone 2x

 

Jetzt die Frage....was soll ich machen?

Alle Pflanzen raus, nochmals auftorfen und wieder rein? Sinnvoll/Gefährlich für die Pflanzen? Dann würde ich auch einige Dinge anders anordnen.

Ein Loch bohren, damit das Wasser nicht komplett alles überflutet?

Alles lassen, wie es ist, weil nicht schlimm?

 

Im Hinblick auf Winter mache ich mir sorgen, da die Eis/Schneeschicht oben dadurch zu viel sein könnte.

 

Learning by doing mache ich zwar immer gerne, aber hier will ich dann doch nochmals sichergehen, bevor es eine Totalkatastrophe wird.

 

Gruß

Dennis

 

 

Link to comment
Share on other sites

Eike Matthias Wacker

Erstmal lassen. Du kannst immer noch ein Loch reinbohren, wenn die Wanne konstant, also über Wochen hinweg, überflutet sein sollte. 

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Hallo!
 

Ich würde die Pflanzen rausnehmen, auftorfen, schauen, dass alles gut durchfeuchtet ist und sich setzt und dann die Pflanzen wieder reingeben. Zwischenzeitlich die Pflanzen in Töpfen im Anstau halten.

Wenn du das jetzt machst, wächst sich bis zum Winter noch alles ein.

Ist langfristig sicher das Beste. Denke nicht, dass das gefährlich für die Pflanzen ist. Die halten mehr aus, als man denkt.

 

Gruß, MM

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Kann mich @Mossman
anschliessen: Würde auch noch einmal nachfüllen, da die Zeit ausreichend ist bis zum Winter. Wegen der Eis- / Schneedecke brauchst du dir übrigens keine Sorgen zu machen, die ist eine optimale Isolation im Winter. Sie schützt die Pflanzen vor Austrocknung und Frost. Gerade D. intermedia wächst in der Natur an Stellen, wo sie zum Teil längere Zeit unter Wasser steht. Letztendlich sind es alles Moorpflanzen, die bei viel Regen auch in der Natur unter Wasser stehen.

Edited by oki
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Sonja Schweitzer

Nimm die Pflanzen einfach "Schollenweise", soll heißen, mit einer dicken Schicht Torf raus, wenn das Ganze nicht so nass ist. So hält alles bei´m Rausnehmen zusammen.

Fülle den Kübel dann auf und setze die Stücke wieder ein.

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Vampyronium:

 

In meinem jugendlichen Leichtsinn und voller Vorfreude meinen ersten Kübel anzulegen habe ich den Fehler gemacht, direkt nach Befüllung mit dem Torf den Kübel auch zu bepflanzen.

 

Warum ist es denn ein Fehler den Kübel direkt nach der Befüllung mit Torf auch zu bepflanzen?

Wenn der Torf bereits sehr nass ist ist es auch kein Problem den Kübel direkt zu bepflanzen. Habe ich schließlich auch so gemacht und konnte keine Probleme feststellen.

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb stickytrap:

Warum ist es denn ein Fehler den Kübel direkt nach der Befüllung mit Torf auch zu bepflanzen?

Wenn der Torf bereits sehr nass ist ist es auch kein Problem den Kübel direkt zu bepflanzen. Habe ich schließlich auch so gemacht und konnte keine Probleme feststellen.

 

Der Torf war zwar sehr nass, aber wohl nicht nass genug bzw. ich habe ihn wohl nicht ausreichend gut verteilt, sodass wohl hier und da noch kleine Freiräume waren, die jetzt gefüllt wurden mit der Zeit (und dank dem sehr vielen Regen).

Immerhin habe ich dadurch etwas gelernt, ohne, dass dabei alles kaputt ging.

 

@alle anderen

vielen lieben Dank für die Hilfestellung

 

vor 4 Stunden schrieb Sonja Schweitzer:

Nimm die Pflanzen einfach "Schollenweise", soll heißen, mit einer dicken Schicht Torf raus, wenn das Ganze nicht so nass ist. So hält alles bei´m Rausnehmen zusammen.

Fülle den Kübel dann auf und setze die Stücke wieder ein.

 

So hatte ich es jetzt geplant. Die oberste Schicht Torf auch versuchen extra "abzutragen", da hier schon langsam Moos wächst und dann beherzt großflächig die Pflanzen herausheben. So ist dann hoffentlich nicht alles komplett wieder zurück auf Null gesetzt.

 

Grüße

Dennis

Edited by Vampyronium
Link to comment
Share on other sites

Thomas Carow

Hallo,

ob der Torf nachsinkt oder nicht hat nichts mit dem Zeitpunkt der Bepflanzung zu tun sondern mit dem Verdichten nach dem Befüllen.

Die meisten Moorbeete, Wannen etc. werden und müssen gleich nach dem Befüllen bepflanzt werden.

@ Dennis, der Torf war nicht zu trocken sondern zu nass.

- vor dem Befüllen wird der Torf außerhalb von dem Gefäß erdfeucht angefeuchtet. Das heißt, man kann mit viel Mühe mit der Hand etwas Wasser (oder gerade kein Wasser) aus dem Torf pressen (je nach körperlicher Fitness... ;-) ).

- das Gefäß wird mit dem Torf gefüllt und verpresst. Auf größeren Moorbeeten stampfe ich den Torf mit den Füßen fest, kleinere Gefäße werden mit der Faust verpresst. Bei höheren Substratstärken muss dies schichtweise passieren. Alles was jetzt nicht verpresst wird, sackt in den nächsten Monaten/Jahren nach und ergibt die unschönen oben beschriebenen Ränder. Ist der Torf zu nass, erhält man eine schöne Brühe, die nicht verpresst werden kann sich aber hervorragend für ein Moorbad eignet! Bevor der Torf eingefüllt wird, darf nicht zu viel Wasser am Boden stehen. Etwa 5-10 cm sind ok, mehr nicht.

- wenn der Torf eingefüllt und verpresst ist lässt er sich modellieren (nichts ist langweiliger als eine Ebene Fläche) und dann wird das Gefäß/Beet mit Wasser bis ca. 5-10 cm unterhalb der Torfoberfläche aufgefüllt. Dadurch wird der Torf wieder etwas weicher und lässt sich sehr gut bepflanzen. In den nächsten 2-3 Wochen wird der Torf noch kräftig nachsaugen und nachgießen ist angesagt.

 

Happy bathing!

 

Thomas

  • Gefällt mir 3
  • Danke 2
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Ich habe als ich noch auf die alte Art Moorbeete baute abgesackte Stellen problemlos gehoben.

Dazu habe ich eine  Hand von der Seite unter die zu hebende Stelle gestoßen. Etwas angehoben und mit der zweiten Hand Torf darunter nachgeschoben. Dabei bleibt die hebende Hand im Loch und wird mit ausreichender Hebung langsam unter weiterer Nachfüllung rausgezogen.

Klingt umständlich ist aber ganz einfach. Man stopft das weitere Material unter die hebende Hand und verdichtet es indem man es in kleinen Portionen über die Hand hinausdrückt. Die Hebung kann man leicht mit der haltenden Hand nach und nach regulieren.

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.