Jump to content

Moore und Fleischfressende Pflanzen in Dithmarschen


Sven Dooku

Recommended Posts

Sven Dooku

Im Kreis Dithmarschen findet man mehr als 10 Moore. Die Moore wurden in der Vergangenheit trocken gelegt und anschließend nutzte die Bevölkerung die Flächen für Torfabbau oder als Weidefläche für Tiere. Der ursprüngliche Charakter ist verloren gegangen. Wenige Moore werden oder wurden renaturiert. Entsprechend unterschiedlich ist heute der Zustand der Moore.

Beginnen möchte ich mit dem Birkwildmoor bei Dellstedt. Das Birkwildmoor wird seit Anfang der 70er Jahre renaturiert. Im Laufe der Jahrzehnte wurde immer mehr Weidefläche vom Land Schleswig-Holstein von den Bauern aufgekauft und der Renaturierung zugeführt. Entsprechend gibt es Bereiche die vor mehreren Jahrzehnten renaturiert wurden und Flächen, die für die Renaturierung jetzt vorbereitet werden.

Das Hochmoor bekam seinen Namen vom Birkhuhn, welches hier heimisch war, aber zwischenzeitlich ausgestorben ist. Eine Landstraße teilt das Birkwildmoor in zwei Hälften – das Nordermoor und das Ostermoor. In Dellstedt gibt es ein Torfwerk. Darauf werde ich in einem späteren Beitrag eingehen.

Die folgenden Bilder stammen aus dem Nordermoor. Das größte Problem bei der Renaturierung des Nordermoors war und ist der hohe Eintrag von Nährstoffen. Das führt zum Beispiel zu starkem Graswuchs. Das Gras verdrängt dann typische Moorpflanzen wie den Sonnentau. Durch das Nordermoor führt ein schmaler Trampelpfad, der mit hohem Gras überwuchert ist. Hier ist Vorsicht geboten, um nicht aus versehen auf kleine Tiere zu treten. Im älteren Teil des Moores sind bei fast jedem Schritt kleine Frösche beiseite gesprungen. Außerdem gibt es Schlangen, die auf der Jagd nach Fröschen sind. Mein Problem waren eher Mücken und Bremsen, die mich auf dem Weg durch das hohe Gras regelrecht zerstochen haben.

 

Weitere Informationen über die Moore Dithmarschens findet man auf der Website:

https://www.echt-dithmarschen.de/typisch-dithmarschen/histour/

 

1811878961_TafelHistourDellstedterMoor.jpg.6cccfa4266794e68b076026f4578c912.jpg

 

1987794678_TafelNaturschutzgebietDellstedterBirkwildmoor.jpg.06686046338462dbcc36af0da3dfec0c.jpg

 

2012124340_Droserarotundifolia1.jpg.06331878df8ca0e9dc8710cb4bbd298e.jpg

Drosera rotundifolia

 

909812025_Droserarotundifolia2.jpg.612ab46309ff40d8fe61b5e08b1b96f5.jpg

 

Glockenheide.jpg.d6d3f88563e41499c4436d9598517bf1.jpg

Glockenheide

 

Rohrkolben.jpg.2b1359937e5d5dacd93b66d9cc540e58.jpg

Rohrkolben

 

Torfmoos.jpg.0cc6f86c825aaf13a8570dfb47cc0e53.jpg

Torfmoos

 

Moorteich.jpg.8b2747c155a10248089bfd99cda246f0.jpg

Moorlandschaft

 

Spundwand.jpg.c51ace53c91b778df6a68102d0087e0a.jpg

Spundwand an einer Stelle, an der Biberratten den Damm beschädigt haben

 

1666405171_Wasserstandregeln.jpg.80540389d7d8cb6e4fdb1efcf099d9f5.jpg

Regulation des Wasserstandes

 

Raupe.jpg.01d6608b213d404ed1c8dd4ea873e02f.jpg

Raupe Nachtpfauenauge?

  • Gefällt mir 7
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Thomas R

schöne Bilder, Danke

ich mag Moore ...

 

mit kleinem Nachtpfauenauge dürftest Du richtig liegen bei der Raupe.

 

grüße

 

 

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Ralf Mößle

Hi,

 

sehr schöner Bericht. Besonders die einleitenden Worte dazu machen den Beitrag besonders interessant. Vielen Dank dafür und sehr gerne mehr.

 

Viele Grüße Ralf

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Sven Dooku

Das Torfwerk in Dellstedt ist das einzige in Dithmarschen und wurde 1978 gegründet. Für die Torfgewinnung wurden von Anfang an für die landwirtschaftliche Nutzung trockengelegte Moorflächen verwendet. In einem ersten Schritt entfernt man die Grasnarbe, um an das braune Gold zu kommen. Der Torf wird zu einem Wall aufgeschüttet und trocknet. Nach dem Torfabbau entfernt das Torfwerk die alte Drainage. Das Abbaugebiet wird vernässt. Den Torf verkauft das Torfwerk hauptsächlich an Gärtnereien. Die wiedervernässten Flächen bleiben sich selbst überlassen.

Für den Torfabbau betrieb das Torfwerk eine eigene Torfbahn. Die Gleise, die in die alten Abbaugebiete führten, wurden entfernt. Alte verrostete Loren liegen am Wegesrand.

Die wiedervernässten Flächen sehen mehr wie Sumpf als Moor aus. Typische Vegetation wie Torfmoos und Wollgräser fehlen größtenteils. Im Vergleich zu den monotonen Wiesen finde ich den aktuellen Zustand besser – vermisse jedoch den moortypischen Charakter. Ich würde es gut finden, wenn ehemals landwirtschaftlich genutzte Flächen nach dem Abtorfen auch wieder moornah renaturiert werden müssen. Ohne Torfmoos können die wiedervernässten Flächen kein CO2 binden.

 

Torfwerk1.jpg.29ce1f1a8826a2a403a88d983ef7bde7.jpg

Torfwerk in Dellstedt

 

Torfbahn1.jpg.8aeeee7716b2ab411582f06d7af29a14.jpg

Altes Gleisbett

 

Torfbahn2.jpg.0fb336b89ab0ef38f137c1ce4af65696.jpg

Alte Loren

 

Torfabbau1.jpg.61906f5734e3b27317a4217e4a6e6787.jpg

Aktueller Torfabbau

 

Torfabbau2.jpg.12653cb28a1c2474328ea4ce0c4158c8.jpg

Bagger beim Aufschichten

 

Renaturierung1.jpg.f6f9dd300ac029bd48f276ff644832a4.jpg

In der Vergangenheit nach Torfabbau wiedervernässte Fläche

 

Renaturierung3.jpg.d05d52f58a72ca22ddd31d66ab21a3e6.jpg

Ältere wiedervernässte Fläche

 

Renaturierung2.jpg.86ee3feb6147fbbff898725e184c985a.jpg

Älteste wiedervernässte Fläche

  • Gefällt mir 5
Link to comment
Share on other sites

Ralf Mößle

Sehr schöner Bericht, und tolle Bilder. Vielen Dank fürs zeigen und erklären. 

 

Viele Grüße Ralf

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Sven Dooku

Das Süderholmer Moor war mal das größte Torfabbaugebiet in Schleswig-Holstein. Nach dem 2. Weltkrieg fehlte es an Brennmaterial und der Torf wurde hauptsächlich dafür genutzt. Nachdem der Torfabbau eingestellt wurde, verkam das Gebiet immer mehr zur wilden Müllkippe. Der Angelsportverein aus Heide kaufte nach und nach immer mehr Areale auf und beseitigte den Müll. Heute ist das Süderholmer Moor eine schöne Seenlandschaft. Vom eigentlichen Moor ist nicht mehr viel übrig geblieben. Vereinzelnd habe ich noch Torfmoos und Wollgras gefunden.

Das Gebiet wird von Ortsansässigen und Urlaubern als Erholungsgebiet zum Wandern und Fahrradfahren genutzt. In der Woche trifft man selten Angler an. Der Kern wird bis auf eine Strecke von etwa 100 Metern komplett von einem befahrbaren Sandweg umschlossen. Insgesamt ist das Süderholmer Moor verkehrstechnisch gut angebunden und würde sich hervorragend für einen Moorlehrpfad eignen, wenn man den Kernbereich entsprechen renaturieren würde.

Wenn ich mal Lust und Laune habe, wende ich mich an die Stiftung Naturschutz des Landes Schleswig-Holsteins. Vielleicht finden die meine Idee nicht total bescheuert.

 

2078717508_SderholmerMoorHistour.jpg.88a1621e7c425317747e35dda828e62d.jpg

 

Torfmoos.jpg.0c0b06527b36e47d87c8b226ce94cf7f.jpg

 

1879628889_SderholmerMoor3.jpg.1e00e1220189f274b6c528757a9dbb48.jpg

 

1296525416_SderholmerMoor2.jpg.b68b2a25eb86b307e633d0e6aceed234.jpg

 

644253170_SderholmerMoor1.jpg.25ae10d58ab191e1190e6c31be7dac40.jpg

  • Gefällt mir 4
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.