Jump to content

Südafrika Drosera Paludarium


Stefan Krämer

Recommended Posts

Stefan Krämer

IMG_2783.thumb.jpeg.1cc31c0b59e48e18276faecdf1030ac4.jpeg

 

Hallo allerseits,

 

ja, ich hab leider schon eine ganze Weile nichts neues mehr von mir hören lassen im Forum, aber jetzt ist‘s mal wieder soweit, dass ich ein größeres Neuprojekt vorstellen möchte. 
Und zwar habe ich mir kürzlich ein Paludarium eingerichtet, dass den Standorten südafrikanischer Drosera nachempfunden ist.

 

Ich hatte zuhause ein leeres Aquarium, bzw. besser gesagt ein ADA Cube Garden 60F, mit den Maßen 60x30x25 cm rumstehen. Grundsätzlich sind Aquarien für solche Paludarien recht heikel, da sich durch die stehende Luft und hohe Feuchtigkeit schnell Schimmel bilden kann, aber da dies ein sehr flaches Aquarium ist (darum auch das „F“ in 60F) und es direkt am regelmäßig geöffneten Fenster steht, sehe ich jetzt keine allzu große Gefahr. 
Als Beleuchtung verwende ich hier eine SKYLIGHT AQI Intense Standard. 

Dann wollen wir mal starten…

 

IMG_2461.thumb.jpeg.56bd431da3e6a40902ee83c43650345f.jpeg

Zuerst die richtige Steinauswahl. Ich habe mich bei diesem Projekt für den sog. Bumblebee Rock von WIO entschieden. Wie bei mir fast immer kommt das Material eigentlich aus der Aquaristik. Das hier ist ein Gestein, das laut Verkäufer keine Auswirkungen auf die Wasserwerte hat. Somit kann man davon ausgehen, dass sie safe für Karnivoren sind, da sie keine aufhärtenden Mineralien wie z.B. Kalk ans Wasser abgeben. Sonst nehme ich häufig Lava oder Drachenstein her. 
Aber der Bumblebee Rock hat mich in Form und Farbe stark an die südafrikanischen Habitate erinnert, weshalb ich sofort verliebt in ihn war. 😉

 

27305674-6C6A-4B43-B474-4C607337579D.thumb.jpeg.4c72a0ac9ff56943a693630f64f5e628.jpeg

Nachdem ich die Steine eingeordnet hatte (habe mich hier für eine sog. Dreieckskomposition entschieden), wurde das Substrat eingefüllt. 
Hier habe ich einen Mix aus ca. 50% Karnivorensubstrat (das von Green Jaws) und 50% DOOA Jungle Soil eingebracht. Das Jungle Soil kommt ursprünglich aus der Terraristik und ist nur mäßig gedüngt. Da ja nicht nur Karnivoren im Paludarium sind, sondern auch diverse Begleitpflanzen, schadet es nicht, wenn ein paar Nährstoffe mehr als sonst im Boden sind. Am Ende bleibt es trotzdem ein sehr nährstoffarmes Substrat. 
 

IMG_2479.thumb.jpeg.3028e8aef78f6d727e4bb65e47d146e3.jpeg

Im nächsten Schritt kommen dann die Details wie Sand, kleinere Detailsteine, Kies und Holz, um alles einfach noch ein wenig natürlicher aussehen zu lassen. Auch hier habe ich alles von WIO gekauft und darauf geachtet, dass alles mit „nicht aufhärtend“ gekennzeichnet ist. 
 

IMG_2785.thumb.jpeg.aa9227451de5f9304bc220e599a14546.jpeg
 

IMG_2786.thumb.jpeg.76a4523de22b7d922dcdc900fd11a102.jpeg

 

IMG_2790.thumb.jpeg.60d1f1653c5819d7aaa2b9b0f246c6a1.jpeg

Im letzten Schritt kommen dann die Pflanzen.
Hier mal eine Liste meiner Auswahl:


Karnivoren

Drosera rubrifolia

Drosera slackii (Palmiet river)

Drosera venusta

Drosera cuneifolia

Utricularia sandersonii

Utricularia bisquamata (Baines kloof)

Utricularia bisquamata (Big purple flower)

Utricularia prehensilis

Genlisea margaretae

Genlisea hispidula


Begleitpflanzen

Freesia laxa

Acorus gramineus

Lilaeopsis mauritiana

Eleocharis sp. 'Mini'

Gratiola viscidula

Microsorum pteropus 'Prothallium'

Plagiomnium cf. affine

 

So, das war‘s auch schon. Aktuell steht das fertige Setup seit ca. zwei Wochen bei mir und läuft wie erwartet absolut sorgenfrei. 
Ich werd euch hier über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden halten und lasst gerne Kommentare da, wenn euch noch was interessieren sollte. 
 

Schönes Wochende!

Stefan

 

 

Edited by Stefan Krämer
  • Gefällt mir 16
Link to comment
Share on other sites

ja mei, was soll man sagen ?
Wie immer ein echt schickes Teil.

Bin mal gespannt wieviel von dem Hardscape noch sichtbar sein wird, wenn die Utris anschieben.

 

Bitte updates nicht vergessen 😉 und bei den anderen auch nicht😉😉

Gruß
Markus 

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Tobias Kulig

Servus Stefan,

also Deine Landschaftsgestaltung ist mega! Gefällt mir richtig gut! Sehr gut ausgewählte Steine, die man nicht immer sieht. Du inspirierst mich, sowas auch mal wieder zu machen.

 

Ganz nebenbei: D. latifolia ist ein Südamerikaner. Aber ich weiß ja nicht, wie wichtig das für Dich ist. Auf jedenfall sieht das alles klasse aus, weiter so.....

 

Gruß

Tobias

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Stefan Krämer
vor 5 Minuten schrieb Tobias Kulig:

Ganz nebenbei: D. latifolia ist ein Südamerikaner. Aber ich weiß ja nicht, wie wichtig das für Dich ist. Auf jedenfall sieht das alles klasse aus, weiter so.....

 

Gruß

Tobias

Servus Tobias,

 

merci für den Hinweis und die ist (auch genau darum) tatsächlich auch gar nicht in dem Paludarium eingepflanzt. Da hat sich ein Irrläufer in die Liste eingeschlichen. 😄

  • Gefällt mir 1
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Christian Dietz

Hallo Stefan,

 

das sieht echt gut aus! Gefällt mir wirkich gut 🙂

 

Gruß

Christian

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Stefan Krämer
vor 15 Minuten schrieb Christian Dietz:

Hallo Stefan,

 

das sieht echt gut aus! Gefällt mir wirkich gut 🙂

 

Gruß

Christian

Tausend Dank, Christian!

 

Wie ich ja schon mehrfach betonte, sind deine zahlreichen Fotos von den Naturstandorten die entscheidendste Triebfeder für all meine Paludarien. 🙏🏻

  • Gefällt mir 4
Link to comment
Share on other sites

Insectivorophilia

Das hat dann schon was, qualitätsmäßig von der Gestaltung her, wenn man die Naturstandorte als Vorbild nimmt! 🙂

Das richtige Händchen und die Begabung für ansprechende Gestaltung der Scapes kommt dann bei dir noch dazu!

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Ronny K.

Hallo, 

das sieht gut. Die Auswahl deiner Begleitpflanzen finde ich aber etwas merkwürdig. Die Acorus und Gratiola werden doch irgendwann alles überwuchern. Oder bleiben sie durch die Nährstoffarmut recht klein? Und die Freesia würde auch ziemlich groß werden, wenn sie die Nässe überhaupt mitmacht. Es ist sicherlich recht schwierig, geeignete Pflanzen aus Südafrika zu finden, die dauerhaft grün sind. Aber ich hätte z. B. eine Disa verwendet. 

 

Grüße 

Ronny 

 

Grüße 

Ronny 

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Tobias Kulig
vor 2 Stunden schrieb Ronny K.:

Die Acorus und Gratiola werden doch irgendwann alles überwuchern.

Was auch immer das sein mag. Aber wenn Du die Gräser meinst, habe ich mir das auch schon gedacht. Die Wurzeln werden megalang und werden alles durchwuchern. Ich hab da ein paar in meinen Töpfen und wenn sie unten rauswachsen, verteilen sie sich sehr schnell in der ganzen Euroschale! Die Gräser würde ich auf jedenfall rausholen, das andere Zeug kenn ich nicht.

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Stefan Krämer

@Ronny K.@Tobias Kulig

Danke für‘s kritische Feedback!

Aber ich kann euch beide bzgl. eurer Ängste beruhigen. Ich baue solche Scapes ja mittlerweile seit mehreren Jahren in allen erdenklichen Größen vom 180 cm Schaubecken bis zur 20 cm Schale. Und mehrere von diesen Becken haben mittlerweile eine Standzeit von gut drei Jahren. In allen diesen Becken habe ich auch die Pflanzen verwendet, die ich nun in meinem neuesten verwendet habe. 

Ja, es stimmt, dass Acorus recht dichte Büsche bilden kann. Aber es ist tatsächlich so, dass die Größe in den nährstoffarmen Mooren überschaubar bleibt. Wenn sie zu groß werden, lassen sie sich aber auch recht einfach durschneiden und damit verkleinern. Habe ich so schon ein paar mal in den kleineren Schalen gemacht. Aber auch dort vielleicht nur ein-, zweimal im Jahr. 
 

Aufgrund der wenigen Nährstoffe im Boden wächst keines der Gräser auch nur ansatzweise so rasant und dicht wie z.B. in gut gedüngten Aquarien. 
 

Dass das Paludarium irgendwann grüner und dichter bewachsen sein wird als jetzt ist natürlich klar. Aber es wird mit ziemlicher Sicherheit niemals überwuchert sein. Wie gesagt, ich rede hier aus jetzt doch schon jahrelanger Erfahrung. 
 

Ein Grund, warum ich z.B. gerne und häufig Acorus verwende ist der, dass diese Pflanze selbst bei Nährstoffmangel noch ganz ansehnlich und grün wächst. Ich habe hier also die Erfahrung gemacht, dass sie nicht wild wuchert, sondern am stabilsten ansehnlich bleibt. 
 

Und als nächstes muss man sagen, dass zu einem solchen Paludarium wie auch zu einem Aquarium selbstverständlich Pflege gehört. Heißt, man lässt es nicht endlos wachsen, sondern geht auch mal in regelmäßigen Abständen hin und entfernt Grasausläufer oder rupft Pflanzen aus. Wer auf sowas keine Lust hat, der darf natürlich keine Gräser oder andere Pflanzen einsetzen. 
Für mich persönlich ist das ein Teil eines regelmäßigen meditativen Pflegeroutinenprozesses. 
 

Auch gerade in meinem Video mit Green Jaws kamen vereinzelt Kommentare, dass das ja unter Garantie eine Algenhölle werden müsse mit all dem Licht und Wasser. Und auch hier gilt selbiges wie bei den Pflanzen. Wer immer wieder mal was macht, putzt, schneidet und Wasser wechselt, der hat auch keine Probleme. 
 

Wer all das nicht möchte, der darf sich eben ein solches Setup nicht zulegen. Denn klar ist: Drosera in Töpfen im Anstau auf der Fensterbank sind wesentlich pflegeleichter. Aber halt auch nicht so schön. 😉

 

Ich hoffe, ich konnte eure Bedenken damit ein wenig zerstreuen. Bin aber wie gesagt dankbar für‘s kritische Feedback, da die Dinge nur so verbessert werden können. 😊

 

Grüße

Stefan

  • Gefällt mir 2
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Ronny K.

Hallo Stefan, 

hast du es mal mit Isolepis setacea probiert? Würde auch besser nach Südafrika passen. 

 

Grüße 

Ronny 

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Stefan Krämer
Posted (edited)
vor 43 Minuten schrieb Ronny K.:

Hallo Stefan, 

hast du es mal mit Isolepis setacea probiert? Würde auch besser nach Südafrika passen. 

 

Grüße 

Ronny 


Servus Ronny,

nein, habe ich nicht. Kannte die Pflanze bisher auch nicht. Aber danke für den Tipp, werd ich tatsächlich mal nach suchen. ☺️
 

Ich will hier aber auch betont haben, dass ich keine Hardcore-Biotope mache. Ich mache Landschaften, die vom Original inspiriert sind und diesen optisch nahe kommen sollen. Jedoch mit viel künstlerischer Freiheit. 😄 Bei den Begleitpflanzen schaue ich nicht, wo die herkommen. Sind halt die gängigen Aquarienpflanzen. 
 

Aber wenn man hier tatsächlich südafrikanische Gräser bekommen kann, dann umso besser. Wenn du noch mehr kennst, dann immer her damit!

 

Grüße

Stefan

Edited by Stefan Krämer
  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.