Jump to content

Moorkübel richtig überwintern


Marvin

Recommended Posts

Marvin

Hallo Karnivoren Freunde, 

 

Ich bin neu hier und wollte mir mal andere Gedanken zum Thema Moorkübel Überwinterung einholen. 

Im Internet habe ich einiges darüber gelesen, dass man den Moorkübel mit Wasser überfluten soll, sodass Wasser im Kübel steht und sich eine Eisschicht bei Frost bilden kann. Klingt auch ganz sinnvoll, aber entsteht dadurch nicht Wurzelfäule? 

Wie macht ihr das dann genau? Einmal im Herbst Gießen und den Wasserstand dann den ganzen Winter über halten, oder doch nur sporadisch, abhängig vom Wetterbericht? 

Ist sonst noch etwas zu beachten? 

Vielen Dank für jede Antwort!!! 

LG

 

Link to comment
Share on other sites

Insectivorophilia

Hallo Marvin,

 

erstmal herzlich willkommen hier.

 

Was genau kultivierst du denn in deinem Moorkübel? Bzw. was möchtest du denn darin gerne kultivieren?

Wie ist die Situation deiner Pflanzen (Foto)?

 

Dieses Überfluten ist eine von mehreren Methoden, die Gefahr von Frosttrocknis z. B. von Sarracenia zu verhindern, teils auch Erfrieren des Rhizoms.

 

Ich habe relativ unempfindliche Sarracenia (purpurea, oreophila, flava, bestimmte rubra) in den Moorkübeln und relatvi unempfindliche Drosera (rotundifolia, filiformis filiformis, x hybrida) und Pinguicula grandiflora, dazu eine dicke Schicht Sphagnum. Wenn Frosttrocknis droht, schaue ich in besonderer Weise, dass genügend Wasserstand in den Kübeln ist und das Sphagnum immer feucht ist, Dieses Jahr habe ich einmal Vlies darüber getand (im April, als Kahlfröste herrschten, weil bereits Austriebe und Knospen da waren). Die Schwimmenden Inseln sind ja jeweils eh in einem mit viel Wasser gefüllten Mörtelkübel.

 

Empflindlichere Sarracenia und Drosera habe ich in Töpfen und überwintere sie indoor frostfrei und kühl. Die stehen jetzt wieder outdoor im Anstau, Vorogen Monat bei den Kahlfrosten habe ich die wieder nach oben getragen, nun sind sie wieder unten.

 

Gruß

 

Insectivorophilia

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Marvin

Vielen Dank erst einmal für die schnelle Antwort @Insectivorophilia.

Derzeit kultiviere ich:

- S. Purpurea x flava

- S. Purpurea x Purpurea 

- S. Flava

- H121 Flava x Alata 

Letztere ist die größte und mein absoluter Schatz. Deshalb die Frage: Eignet sich denn eine Flava x Alata Hybride für einen Moorkübel? 

Und außerdem :

- Bimbo

- Slacks Giant

Beide aber relativ mittig, da sie dort am besten isoliert sein müssten. 

Außerdem eine gute Schicht Sphagnum wie auf dem Bild gleich zu sehen ist. 

20240506_091849.thumb.jpg.fa27e1f89f4c98a3732a279f62c2178a.jpg

Die Hybride nochmal genauer:20240506_092110.thumb.jpg.431211bb719288b67dbe89e8bf1db603.jpg

Link to comment
Share on other sites

Nicky Westphal

Hallo Marvin,

 

aus was besteht denn dein Kübel genau? Für mich sieht der nach einem superleichten, dünnwandigem Plastikkübel aus. Wenn das so ist wird dir das Eid das Ding zerlegen und du kannst diesen nur frostfrei überwintern. Bei druckfestem Material kannst du den fluten und durchfrieren lassen. Beim Auftauen sollte dann aber die Oberfläche recht schnell abtrocken, nasse Kultur bei knapp über Null ist ebenso gefährlich wie austrocknen.

 

Grüße Nicky

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Marvin

@Nicky Westphal, der Kübel ist aus gutem Kunststoff gefertigt, mit einer Luftschicht innerhalb der 5 cm breiten Abschlusswände. 

Dadurch, dass Kunststoff eher formbar ist, sollte die Ausdehnung vom Wasser beim frieren  kein Problem sein, hoffe ich. 😅

Vielen Dank natürlich noch für den Tipp bei der Durchfrier Methode, werde ich auf jeden Fall beachten! 

Liebe Grüße zurück 

 

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Kunststoff wird bei Kälte eher spröde. Da muß schon ganz schön viel Weichmacher drin sein. Eckige sind besonders anfällig.

Link to comment
Share on other sites

Marvin

Alles klar. Ist ja der erste Moorkübel, da darf der Fehler schon mal vorkommen. Was für ein Material wäre denn empfehlenswert? 

 

Link to comment
Share on other sites

Insectivorophilia

Normale Mörtelwannen/kübel ("Speiskübel")...

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Möglichst rund.

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Marvin

Gut, dann werde ich deine Empfehlung zeitnah umsetzen @Insectivorophilia.

Wärst du noch so freundlich und könntest mir sagen, ob eine Flava x Alata Hybride als Winterhart gilt, oder ob ich sie sicherheitshalber separat, Frostfrei kultivieren sollte? 

Lg

 

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Wo wohnst Du denn. Hier in Bayreuth sind Flava und Alata hart. Kreuzungen habe ich nicht aber die sollten ausreichend hart sein in den meisten Gegenden in Deutschland.

Frostfrei brauchen die sicher nicht.

Aber direkt aus einem Gewächshaus sind fast alle frostempfindlich.

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

marke

Hallo Marvin,

Ich habe hier im Rhein Main Gebiet auch 3 Moorkübel auf der Terrasse stehen. Eigentlich waren es 4, aber einen hat es mir diesen Winter gesprengt. War aber auch ein normaler Blumen Topf. Bezüglich Überwinterung mache ich mit meinen Moorkübeln nichts spezielles. Ich denke die regnen im Herbst von selbst voll. Sind auch mit Sphagnum überwuchert. Gab da bis auf 1 oder 2 Pflanzen keine Ausfälle. Bezüglich winterhärte habe ich hier keine Probleme fest gestellt. 

Habe Flava , Rubra, Alara und eine Baumärkte leuco Hybride all year draußen. Aber ich denke die Winterhärte hängt stark von der Region in Deutschland ab. Hier im warmen Frankfurt hatten wir dir letzten Jahre so gut wie nie unter -10 Grad gehabt. 

 

Meine Topfkulturen werden halbwegs Frostfrei überwintert. 

 

Grüße 

Marcel 

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Insectivorophilia
Posted (edited)

Hallo Marvin,

 

die Sarracenia flava x alata H121 kenne ich jetzt nicht aus eigener Pflege, Eine hundertprozentige Garantie kann dir da wohl niemand geben. Wie partisanengärtner und Marcel geschrieben hat, kommt es u. a. darauf an, wo (in welcher Winterhärtezone) der Kübel steht und dann auch teilweise auch aufs Mikroklima. So wie es auf dem Foto für mich aussieht, hast du da eine sehr gute Qualität erhalten, eine schon große Pflanze mit großem Rhizom und mehreren Wachstumspunkten! 🙂

 

Man könnte es sicherlich riskieren, gerade Hybriden mit S. flava sind wie solche mit S. oreophila relativ winterhart (wobei es auch auf die Varietät der S. flava ankommt, die als ein Elternteil verwendet wurde, da gibt es auch empfindlichere (rötlichere aus Florida z. B.) und unempfindlichere (grünliche aus  N.-Carolina, Georgia und Virginia z.B.)). Wenn mal Sphagnum noch näher an das Rhizom gewachsen ist und teils drüber, dann ist das im Winter auch schon ein gewisser Schutz und da ist es ja nun noch eine Weile hin. Evtl. würde ich daher ein paar Sphagnum noch näher an das Rhizom pflanzen.

 

Wenn du jedoch ein schlechtes Gefühl hast, könntest du ja diesen Hybriden eintopfen, den Topf im Kübel einlassen, und vor den ersten Frostnächten frostfrei und kühl überwintern und im nächsten Frühling wieder in den Kübel einbetten! Unten in den Topf könntest du einen Streifen mit Mikrofaser stecken, der dann auf alle Fälle die Wasserregion unten erreichen soll.

 

Deine übrige Auswahl an Sarracenia halte ich für einen Kübel sowieso für gut überlegt.

 

Da du sie ja jetzt Anfang Mai gepflanzt hast, haben sie nun auch genügend Zeit, bis zum Winterhalbjahr abgehärtet zu sein.

 

Anders als Marcel gieße ich schon immer mal wieder die Wasserspeicher in den Kübeln auf (mit Regenwasser). Vielleicht sind die Kübel bei mir  ja mehr dem Wind ausgesetzt?

Du hast ja auch Sphagnum mit im Kübel, wenn das gut grün ist, zeigt das an, dass in dieser Hinsicht alles in Ordnung ist. Wenn es großflächig ausbleicht ("Bleichmoos"), zeigt es an, dass man nachgießen könnte...

 

Falls du den Kübel neu anlegst: Es ist ratsam, die Wasserspeicher sehr groß anzulegen. In den letzten von mir angelegten habe ich statt umgedrehten Plastikblumentöpfen gleich ganze Mörteleimer und in einem Fall eine kleinere Mörtelwanne als Wasserspeicher verwendet, oben und seitlich mit viel Löchern versehen und oben einen Einfüllstutzen (einfach ein großes Loch und darin ein billiges Plastikrohr).

 

Bei den Dionaea ist es so, dass sie möglichst viel Sonne erhalten sollten. Also immer mal wieder schauen, dass sie genug Licht kriegen, oder gleich südexponiert (an der nach Süden ausgerichteten Seite) platzieren.

Ich habe teils schnellwachsendes Sphagnum, da muss ich nach dem Winter schon manchmal die Dionaea wieder daraus befreien, damit sie genügend Licht erhalten.

 

Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Freude mit deinen Pflanzen. Zeige uns doch immer wieder mal Fotos von ihnen, ich würde mich darüber freuen. Und bald blüht es sicherlich bei dir!

 

Gruß

 

Insectivorophilia

 

 

Edited by Insectivorophilia
Vertipper, bessere Wortstellungen
  • Gefällt mir 1
  • Danke 2
Link to comment
Share on other sites

Marvin

@Insectivorophiliavielen Dank für die ausführliche und äußerst hilfreiche Antwort. Ich werde mir deine Tipps definitiv annehmen!

Hast mir auch jeden Fall sehr weitergeholfen. Vielen Dank das du Anfängern wie mir zur Seite stehst. 

Ich werde bald mal wieder Updates geben - bis dahin. 

Grüße zurück 

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...
J.N.B.
Am 5.5.2024 um 16:49 schrieb Insectivorophilia:

Empflindlichere Sarracenia und Drosera habe ich in Töpfen und überwintere sie indoor frostfrei und kühl.

Aus reinem Interesse, welche Drosera meinst du denn mit "Empfindlichere Drosera". Ich nehme mal an die meinst nicht die typischen Winterharten (rotundifolia, anglica, intermedia, filiformis ssp. filiformis). Aber die meisten anderen sind eigentlich sowieso nichtmal bedingt winterhart. Oder meinst du jetzt Regia oder die anderen Filiformis Formen?

Link to comment
Share on other sites

Insectivorophilia
vor 7 Stunden schrieb J.N.B.:

Aus reinem Interesse, welche Drosera meinst du denn mit "Empfindlichere Drosera". Ich nehme mal an die meinst nicht die typischen Winterharten (rotundifolia, anglica, intermedia, filiformis ssp. filiformis).

 

Da hast du ganz richtig vermutet, die meine ich nicht. Ich meine hiermit zum Beispiel manche vielverzweigten Drosera binata wie die mit der roten Blüte (multifida "red flower"). Die von dir im Zitat Genannten lasse ich ganzjährig draußen., man könnte noch Drosera x hybrida dazu setzen. Zweifach verzweigte Drosera binata ("T-Form") sehe ich da als Grenzfall ann, die könnte man auch draußen lassen, insbesondere wenn ihre Wurzeln in einem größeren Moorkübel sind, was ich auch teils tue. Genauso mit einigen Drosera capensis.

 

Andere Drosera wie Drosera burmanni, admiralis, x carbarup lasse ich ganzjährig indoor.

 

Wenn weitere Nachfragen sind: Gerne her damit!

 

Gruße

 

Insectivorophilia

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

J.N.B.
vor einer Stunde schrieb Insectivorophilia:

Wenn weitere Nachfragen sind: Gerne her damit!

Dann würde ich direkt fragen, wie man denn Sarracenia im Topf oder Balkonkasten am besten überwintert. Meist ist ja immer nur die Rede von Kübeln und Beeten: "Feucht halten, vielleicht mit Flies abdecken, Rhizom mit Sphagnum bedecken...."

Bei meiner Sarracenia purpurea ssp. purpurea mache ich mir da wenig sorgen, auch wenn der Balkonkasten relativ klein ist im Vergleich zu einem Kübel. Und den anderen Kasten mit der Leucophylla werde ich wahrscheinlich abhängen und windgeschützt gegen die Hauswand auf dem Balkon stellen. Ob ich da noch mehr Schutz brauche kann ich nicht einschätzen. (diesen Winter waren es zumindest nur bis -10 Grad)
Aber dann habe ich noch die Leucophyll Sämlinge und ein Hybriden Mix von Green Jaws vom Hummeprojekt. Ich habe gehört, dass man Sarracenia die ersten ein oder zwei Jahre auch komplett drinnen kultivieren könne, aber ich habe bisher nur ein halbes Jahr Erfahrung mit Sarracenia. Und ich finde bedingt winterharte Pflanzen sind ein schwieriges Thema, vor allem wenn man zuvor nur Pflanzen hat, die entweder ohne Probleme draußen bleiben oder ohne Probleme im Winter oder ganzjährig drinne bleiben.

Ich hatte neulich auch das hier gesehen: 

Auch wenn es wohl nicht beabsichtigt war, ist es interessant wie gut es funktioniert hat. Da frage ich mich, warum die nicht gefault sind und wie das für Sarracenia laufen würde.

Link to comment
Share on other sites

Insectivorophilia
Posted (edited)

Hallo J.N.B,,

 

die Balkonkasten geschützt gegen die Hauswand stellen, wäre schon besser, als sie bei Frost auf dem Balkonrand zu belassen, gefährlich ist Frosttrocknis, auch die purpurea würde ich da gegen die Hauswand stellen und immer schauen, dass genug Wasser vorhanden ist, bzw. sonstige Vorkehrungen gegen Frosttrocknis treffen, Empfindliche leucophylla_Sämliunge u,. ä. würde ich in einem ungeheizten, frostfreien Raum überwintern, wenn es da hell ist, wäre es  von Vorteil.

 

Aber da gibt es gewiss andere, die da noch mehr Erfahrungen haben,,.

 

Gruß

 

Insectivorophilia

Edited by Insectivorophilia
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

J.N.B.
vor 20 Stunden schrieb Insectivorophilia:

Empfindliche leucophylla_Sämliunge u,. ä. würde ich in einem ungeheizten, frostfreien Raum überwintern, wenn es da hell ist, wäre es  von Vorteil.

 

Aber da gibt es gewiss andere, die da noch mehr Erfahrungen haben,,.

Hmm, vielleicht in meine Küche. Da heize ich nämlich gar nicht, weil ich dort zum Beispiel Kartoffeln lagere. Hoffentlich reicht das für die Winterruhe und ohne wegzuschimmeln. Viel lüften wäre auf jeden Fall eine Möglichkeit, sowohl für die Temperatur als auch wegen der Luftfeuchtigkeit.

Trotzdem vielen Dank!

Ich glaube ich schaue mir mal was Näheres zu den Drosera binata an. Die sehen ja schon interessant aus.

Link to comment
Share on other sites

Hallo J.N.B,

Ich kenne deine Gegebenheiten auf dem Balkon jetzt nicht. Aber was hältst du für die Pflanzen zum Schutz von so einem "Zelt" Screenshot_2024-05-25-06-17-41-776_com.android.chrome-edit.jpg.6be65d98f8fc6e6c1848d46b7a6b57cc.jpg

 

Da ist ein bisschen Platz drin und sie sind geschützt. Notfalls kann man bei extremer kälte auch eine Grabkerze rein stellen. Puffert die kälte etwas. Nutze ich auch , nicht nur für Sarracenia sonder eigentlich für alle empfindlichsten Balkonpflanzen die ich so habe. 

Allerdings sind für mein Gefühl beim Deutschen Winterwetter oftmals nicht die -10 Grad das Problem , sondern ehr heut -10 Grad , morgen 10 Grad und tauen und ne Woche später wieder minus 10 Grad und das Rhizome ist gefroren.

Grüße 

Marcel 

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Marvin

@Insectivorophiliahier mal ein kleines Update von meinem Moorkübel fast einen Monat nach dem letzten Bild:

Die Hybride Misst zu meiner Freude 50cm. Das Moos ist schön angewachsen und grün geworden 🙂

Habe noch einen Filiformis ssp. Filiformis eingesetzt der gerade eine Blüte treibt. 

Einziges Problem bis dato sind die Schnecken aufgrund des Wetters und der Wind an diesem Standort, was man an der Wuchsform der Cuprea gut erkennt... 

Bis zum nächsten Update - LG

20240602_161617.thumb.jpg.1a504b048d6da31d946879866a69ca02.jpg

  • Gefällt mir 2
Link to comment
Share on other sites

J.N.B.
Am 25.5.2024 um 06:27 schrieb marke:

Hallo J.N.B,

Ich kenne deine Gegebenheiten auf dem Balkon jetzt nicht. Aber was hältst du für die Pflanzen zum Schutz von so einem "Zelt" 

An so etwas hatte ich gestern erst gedacht. Ich habe ja auch noch eine Calanthe (nur -10 Grad winterharte Orchidee). Also lohnen könnte es sich. Aber vor allem für die Sarracenia Sämlinge.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.