Jump to content

Komische Blattform und Farbunterschiede


Timo L

Recommended Posts

Timo L

Servus, 

habe diese Nepenthes von Wistuba bekommen und das neuste Blatt sieht genau so aus wie die davor ( das neuste Blatt ist das erste bei mir) 

Denkt ihr die Pflanze hat eine Krankheit? 

Gruß Timo IMG_20240529_185557.thumb.jpg.cadf49ba4f9e601febc959a5a6216d55.jpg

Link to comment
Share on other sites

PatrickGoGrow

Hi Timo,

 

da würde ich mir bei weitem noch keine Sorgen machen - bei dem Standortwechsel von Andreas zu dir und den neuen Lichtbedingungen wechselt sich die Farbe immer ein bisschen (man sieht ja auch die Rotfärbung auf den alten Blättern). Auch neigen manche Arten und Hybriden zu farbenfroheren Blättern (welche Art/Hybride ist das denn?)

 

Also solange die Pflanze wächst (was sie zu tun scheint) und Kannen bilden (das siehst du dann bei dem neuen Blatt), und keinen Krüppelwuchs etc. zeigt, ist wirklich ALLES gut. Weiter beobachten, aber nicht nervös machen lassen!

 

That being said: Ich hatte vor kurzem Weichhautmilben an einer N. hamata x undulatifolia, und da haben die Blätter nach einiger Zeit auch marmoriert/panaschiert gewirkt. Aber zusätzlich hat die Pflanze keine Kannen mehr gebildet (über Wochen hinweg) und ist schlecht gewachsen. Solange letzteres nicht der Fall ist, ist alles okay. Die Blattfarbe wird einheitlich, sobald sich die Pflanze an deine Bedinungen angepasst hat.

 

GLG,
Patrick

Link to comment
Share on other sites

Timo L

@PatrickGoGrow danke. 

Die Pflanze (glandulifera x edwardsiana) sah schon genau so aus als sie ankam, Rotfärbung etc. (Mache bei neuen Pflanzen immer direkt ein Foto bei Ankunft). 

Nur das letzte Blatt ist hinzugekommen. 

Eine Kanne hat sie am vorletzten Blatt schon gebildet. 

Careo als Vorsorge ist wahrscheinlich nicht so gut oder?

Gruß 

Link to comment
Share on other sites

Phil N
Posted (edited)

Ich hab schon länger das selbe Problem mit meiner glandulifera x edwardsiana.

Solche Blattformen und "halbierte Blätter" sind für mich ein Zeichen dass entweder Thripse oder Weichhautmilben ihr Unwesen treiben, allerdings konnte ich in dem Fall keine Schädlinge entdecken, also kann ich Thripse zumindest ausschließen.

Ich hab die Pflanze mehrfach mit Vertimec behandelt, das hat aber immer nur kurz Besserung gebracht, danach waren die Symptome wieder da.

Vielleicht gibt es mittlerweile Weichhautmilben die gegen den Wirkstoff resistent sind (ja die Intervalle hab ich eingehalten). Aktuell steht die Pflanze vorsichtshalber isoliert.

 

Virus wäre auch möglich, dann hilft natürlich kein Spritzmittel.

Edited by Phil N
Link to comment
Share on other sites

GreenThum

Nabend,

Bei meiner glandulifera x edwardsiana von Wistuba kann ich selbiges Verhalten sehen, Blätter sind halbiert auf einer Seite aber ich kann wie meine Vorredner ebenfalls keine Schädlinge erkennen. Der Wuchs ist auch nicht eingeschränkt und sie wächst kontinuierlich und macht auch stinknormale Kannen an jedem der halbierten blättern. Auf mich wirkt die Pflanze auch nicht krank bzw. -

als wären Schädlinge am Werk
 

Viele Grüße Basti 

Link to comment
Share on other sites

Phil N
vor 23 Minuten schrieb GreenThum:

Nabend,

Bei meiner glandulifera x edwardsiana von Wistuba kann ich selbiges Verhalten sehen, Blätter sind halbiert auf einer Seite aber ich kann wie meine Vorredner ebenfalls keine Schädlinge erkennen. Der Wuchs ist auch nicht eingeschränkt und sie wächst kontinuierlich und macht auch stinknormale Kannen an jedem der halbierten blättern. Auf mich wirkt die Pflanze auch nicht krank bzw. -

als wären Schädlinge am Werk
 

Viele Grüße Basti 

 

Ich denke wir können zumindest ausschließen dass es nur einen speziellen Klon betrifft, ich hab einen ISC.

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

GreenThum
vor 16 Minuten schrieb Phil N:

 

Ich denke wir können zumindest ausschließen dass es nur einen speziellen Klon betrifft, ich hab einen ISC.

Bei mir handelt es sich ebenfalls um einen ISC. Eventuell hat @Andreas Wistuba ja selbiges phenomen bei dieser Kreuzung beobachtet? 
 

 

Link to comment
Share on other sites

Timo L

Meine ist auch isc..  wächstin normaler Geschwindigkeit und macht wie gesagt Kannen. 

Dann muss es ja am Ende ein Virus sein?!

Link to comment
Share on other sites

smallmammal

Hi guys,

 

I have the same symptomes on a (bongso x inermis) x truncata ISC from AW. To me two possibilities come in to mind. One is that we have chimera plants, which could be due to mild genetic incompatibility between the parent species (think about my clone; all parents are well separated phylogenetically). It is very well possible that small segments, or entire chromosomes are lost during cell division which results in genetic inbalance, chimeric phenotype and an overall fitness loss. The second possibility is viral infection. It is not so obvious how to keep a greenhouse completely clean when you put that much of plants together. For example I know of botanical gardens where almos all hoya's are infected; so for me it would be understandable.
My obsevations are the following: I have three individuals of the above metioned cross of which only one is affected, and the symptomes seem to cause great fitness loss. The plant doesn't seem to grow it out, but raising light levels and general fertilization have improved overall growth greatly and pitchers are forming on almost all leafs. 

Oh yeah, I've tried whether symptomes are transmissible by wounding and found that they're are not transmissible between individuals of the same cross at all.

 

best regards,

István

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Phil N

The chimera theory didn't come to my mind. But if it was the case, wouldn't it occur in other crosses of the same species too? For example California Carnivores has also crossed glandulifera x edwardsiana a few years ago. Unfortunately I wasn't able to find pictures of these. But it would be interesting if they show the same anomaly.

Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)

Eine meiner LVBVMVxVE von taerwe zeigt eine sehr ähnliche Seitenungleichheit. Nachdem sie voller toter Trauermücken an den Blättern ankam habe ich es auf ein Insektizid geschoben. Evtl müssen europäische Betriebe gerade umstellen?

 

Die rote Musterung auf den Blättern hat meine neue Nebularum von Andreas auch auf den alten Blättern. Halte das für normal bzw evtl für einen leichtes Mangelsymptom.

 

Edit: Eine weitere Theorie wären Wurzelschäden.

Ich meine über Instastories gesehen zu haben, dass beide von Topfplatten auf große Wannen mit Kokoschips umgestellt haben.

Meine LVBVMVVE haben danach ausgeschaut, als wären sie erst vor kurzem etwas unsanft aus ihrer Wanne entfernt und in LFS umgetopft worden. Auch die Nebularum sah nicht danach aus, als wäre sie lange einzeln gewachsen.

Edited by JanG_
Link to comment
Share on other sites

smallmammal
vor 13 Stunden schrieb Phil N:

The chimera theory didn't come to my mind. But if it was the case, wouldn't it occur in other crosses of the same species too? For example, California Carnivores has also crossed glandulifera x edwardsiana a few years ago

Good point. So the severness of genetic inbalance and corresponding phenotype can vary individually in the same grex, it depends on how the genome have stabilised it's self after a problematic cell division. In the case of same crossing but different grexes, genetic background can also have an effect. In vitro plant regeneration for example is prone to cause chromosomal rearrangements and possible loss of genetic material, it also can mess up genome methilation as well. If one of the parents comes from several rounds of in vitro multiplication it's genome could be rearranged in a way which affects sexual reproduction but doesn't really have a phenotype for the parent.

Of course if all parents would be an unbroken line of seed grown plants, then if there is genetic incompatibility then it should always manifest in all grexes.

 

vor 4 Stunden schrieb JanG_:

One of my LVBVMVxVE from taerwe shows a very similar uneven side.

see, it's even more complex...

 

vor 4 Stunden schrieb JanG_:

My new Nebularum from Andreas also has red patterns on the old leaves. I think this is normal or perhaps a slight symptom of a deficiency.

That can be oedema caused by stagnant water on the leaf. N. nebularum, robcantleyi, and some truncatas are prone to that. Don't let water stay on the leafs during the night time temperature drop and the symptome will not appear on the new leafs.

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Habe diese glandulifera x edwardsiana gerade bei eBay Kleinanzeigen gefunden. Sie zeigt genau die gleichen Merkmale wie bei uns, das neuste Blatt hat anscheinend keine Merkmale mehr.Screenshot_2024-06-19-20-46-12-739_com_ebay.kleinanzeigen.thumb.jpg.eb57ce0691ac9599e2676c52c74c3cda.jpg

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.