Jump to content

Sarracenia Flava Bestimmung


Detective Mark Hoffman

Recommended Posts

Detective Mark Hoffman

Hallo, ich hab letztens eine Überraschungspflanze bei einem Einkauf geschenkt bekommen. Es handelt sich sichtlich um eine Sarracenia Flava, jedoch hab ich nicht Erfahrung genug um zu erkennen welche Unterart es ist. Ist es eine Flava var Flava, eine var. Maxima oder var. Rugelii? Ist die Spitze oben am Deckel ein spezifisches Merkmal einer bestimmten Unterart?

 

Liebe Grüsse

 

20240601_193455.thumb.jpg.f89fc4b9b6df68636f490502fa672ffd.jpg20240607_070144.thumb.jpg.71c75fb00de393370ca71df586ad48ae.jpg20240601_193446.thumb.jpg.a0353eeb44187388f72a5ee5c869978c.jpg

Link to comment
Share on other sites

Jens R.
Posted (edited)

Hi,

da sich offenbar keiner der Sarracenia-Experten äußert:

Das ist eine var. maxima. Maxima ist weitgehend nur grün, ohne Aderung oder Fleck im Schlund.

Die Bezeichnung maxima ist irreführend, da var. maxima üblicherweise nicht größer ist als die anderen Varianten.

Kurz die anderen Varianten:

var. flava: roter Fleck im Schlund (=Verbindung von Deckel und Schlauch, auf der Innenseite), von dem Adern in den oberen Schlauch und Deckel ziehen.

var. rugelii: deutlicher roter Fleck im Schlund, keine wesentliche Aderung.

var. ornata: starke Aderung des gesamten Schlauchs und Deckels

var. cuprea: ähnlich wie rugelii, aber braun-kupferfarbene Deckeloberseite

var. rubricorpora: Schlauchaußenseite tiefrot, innen grüngelb, Deckel grün mit Aderung

var. atropurpurea: oberer Teil des Schlauchs außen und Deckels tiefrot, innen auch bräunlich bis rot

Das Alles gilt natürlich nur unter optimalen Bedingungen, viel Sonne und Wärme. Außerdem gibt es natürlich auch Übergänge/Kreuzungen zwischen einzelnen Formen.

Grüße

Jens

Edited by Jens R.
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Das sind alles nur Formen einer Art.

In der Regel kommt an Standorten keine Einzelform vor und daher sind die auch kaum reinerbig. Wenn sie optimal gepflegt werden zeigen sie was in ihnen steckt. Licht /Substrat/Klima

Ein bestimmter Klon lässt sich ohne Gentest sowieso nachträglich nicht feststellen.

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)

MOIN ✌️

Ich finde dieses Thema sehr interessant. 

Die Bestimmung von Fava Varianten ist  nur auf Optik gestützt. 

 

Ich kann aus Flava x Fava alles bekommen ob cuprea, rubricorpura oder sogar atro. 

 

Ich habe Pflanzen die als Cuprea offiziell Registriert sind. Allerdings später absolut Grün sind. 

Ebenso habe ich Pflanzen wie F11 mk (slacks's Maxima) x Self. Die nach dem selfen offiziell als Cuprea geführt werden. 

Die aus Samen gezogen Pflanzen sind

Varianten, demnach individuell bestimmbar. 

SELBST in Fachbüchern gibt es zwar den Ansatz, zur Varianten Differenzierung.- Ist aber meiner MEINUNG nach, nicht mehr Zeitgemäß und absolut schwammig. 

In anderen Bereichen der Botanik ist die *Nominaklatur* deutlich genauer! 

 

Lg Alexander 

 

 

 

Edited by AlexN
Link to comment
Share on other sites

Nicky Westphal
Posted (edited)

Hallo zusammen,

 

das Thema ist zwar wirklich interessant, allerdings stehe ich den Benennungen sehr kritisch gegenüber. Es werden geselbstete "Var" als die selbe weitergeführt obwohl diese nicht die Merkmale der Variation haben. Für mich ist das Unsinn! Es kann keine var rubricopora oder ornata "all green" geben, so wie diese mittlerweile oft geführt werden. Die haben nichts mit einer var rubricopora oder ornata gemeinsam und sollten, bzw. müssten" entsprechend auch nach ihren Merkmalen und nicht nach ihrer Mutterpflanze benannt werden. Ein Hinweis auf die Mutterpflanze als Zusatz ist bei den Sämlingen ok, wie z.B. S. flava (MKxyz x self). Aber Bezeichnungen wie oben genannt, sind für mich absoluter Unfug. Eine Sarracenia mit einer bestimmten Bezeichnung S. flava var. ... MKxyz bleibt nur bei vegetativer Vermehrung erhalten.

 

Grüße Nicky

Edited by Nicky Westphal
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Jens R.

Die Varianten beziehen sich nur auf das Aussehen. Das man Arten in Varietäten einteilt ist bei vielen Tieren und Pflanzen üblich. Auch bei Sarracenia wird das seit Jahrzehnten gemacht und jeder weiß, was gemeint ist, wenn man z.B. var rugelii sagt. Sie werden auch in den einschlägigen Büchern aufgeführt, z.B. in Carnivorous Plants of the US and Canada von Schnell oder in Pitcher Plants of the Americas von Mc Pherson. Am Naturstandort sind die var übrigens regional unterschiedlich verbreitet. Rubricorpora soll es z.B nur auf der Florida-Halbinsel geben, ornata in den Carolinas und rugelii in Südgeorgia und Nordwestflorida.

Dass es natürlich Übergangsformen und Kreuzungen gibt,  auch am Naturstandort, hatte ich ja schon geschrieben. Idealerweise hat man natürlich eine var. vom Naturstandort mit Standortangabe, die immer nur vegetativ weiter vermehrt wurde.

Grüße

Jens

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.