Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Utricularia'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 77 results

  1. Tobi Bittmann

    Blütenbilder Utricularia quelchii

    Utricularia quelchii (Auyan Tepui)
  2. Utricularia campbelliana x asplundii Eigener Hybrid von April 2018.
  3. Tobi Bittmann

    Blütenbilder Utricularia mannii

    Utricularia mannii (Africa, Mount Cameroon)
  4. IchLiebePflanzen

    Wo kaufen?

    Hallo, ich habe einen Frage: Ich würde mir sehr eine eine Utricularia kaufen, allerdings finde ich keine im Gartencenter und ich weiß nicht ob bestellen und liefern lassen eine gute Idee ist. Kann mir bitte jemand sagen woher ich am Besten eine Utricularia bekomme? LG Luca
  5. Nicole Rebbert

    Hochlandterrarium (Helis & Utris)

    Hallo, ich hatte ja im letzten Thread Farbenfrohe Heliamphora versprochen ein paar Bilder meines Hochlandterrariums zu posten, sobald U. cambelliana und U. quelchii blühen. Hier nun die Fotos: Mein Hochlandterrarium im Keller (einmal mit und ohne eingeschalteten LEDs... im Keller stört das pinke Licht zum Glück nicht). Direkt darüber steht ein weiteres Terrarium mit Utris. Bedingungen: 2x 24W T5 HO (840 + 865) und eine 54W LED Lichtleiste von Roleadro mit roten und blauen LEDs. Temperaturen tagsüber momentan 18-19°C. Die LF liegt bei ca. 50-60% (ich sollte das Hygrometer nicht auf die Belüftungsschlitze stellen). Die zwei neuen Helis auf der rechten Seite werden bald auch noch Farbe abbekommen. Utricularia campbelliana Utricularia quelchii {Mt. Wei} Heliamphora ceracea {Cerro Neblina} - hmm... der erste adulte Schlauch sieht irgendwie noch nicht nach H. ceracea aus...??? Heliamphora ceracea x hispida {Cerro Neblina} Heliamphora exappendiculata {Chimanta Tepui} Heliamphora neblinae {Cerro Neblina} - sieht immer hübscher aus (bis auf die Fungisan-Reste...) Heliamphora parva {Cerro Neblina} "clone 13/1" - noch klein, aber so langsam wird es Heliamphora spec. "Angasima" Viele Grüße, Nicole
  6. Hallo, ich bin auf der Suche nach: - Roridula Gorgonias mit Wanzenbesatz - Drosophyllum lusitanicum - Genlisea Arten - Aldrovanda vesiculosa - Uricularia vulgaris/reflexa (generell aquatische Arten mit großen Fallen) Ich würde mich auf Angebote freuen Mit freundlichen Grüßen, Kevin
  7. Mandy Otto

    Verschiedene Drosera und Utricularia

    Hallo, ich suche folgende Drosera, auch gerne als Samen: - rotundifolia - intermedia - anglica ausserdem suche ich noch eine Utricularia Australis vielen Dank schon mal für die Angebote und LG Mandy
  8. Hallo zusammen, Nachdem ich jetzt gerade 2 Wochen in den Alpen verbracht, und dabei meine "Karnivoren am Naturstandort" - Liste deutlich vergrössern konnte, will ich nun ein paar Bilder zeigen. Viel Spass beim anschauen Eine meiner ersten seltenen Karnivoren: Utricularia intermedia. 22. 05. 18 Dann... Aldrovanda und Utricularia australis/vulgaris. August/September 18 Weiter Gehts in Part 2...
  9. Hallo zusammen, ich war Ende Mai mal wieder im Süden Bayerns im Urlaub und habe diesen mal gezielt nach Karnivoren gesucht und war dabei an 5 verschiedenen Mooren unterwegs. Ich bin auf jeden Fall fündig geworden, aber seht selbst. Hier ein paar Pinguicula vulgaris am ersten Standort Eine Orchidee An dieser Stelle wuchsen sehr viele Drosera rotundifolia Mahlzeit Alpenveilchen Das ist der 2. Standort. Hier wachsen neben d. rotundifolia auch d. intermedia, d. anglica und u. vulgaris (?) Schwer zu bestimmen, um welche Art es sich genau handelt, ich schätze aber es ist U. vulgaris. An diesem Wegesrand habe ich im letzten Jahr im Urlaub D. rotundifolia und P. vulgaris gefunden. Dieses Jahr habe ich leider keine D. rotundifolia am Wegesrand gesehen, dafür aber umso mehr Pingis. Das hier ist Enzian an einem etwas höher gelegenem Standort. Hier lag teilweise noch Schnee. Eine aus ihrem Winterschlaf erwachende P. alpina.
  10. Christian W

    Hauptsächlich Hochländer

    Hallo zusammen, hier möchte ich euch einige meiner Pflanzen zeigen und den Thread gelegentlich mit Updates füttern. Über positive wie negative Kritik, Fragen oder Anregungen freue ich mich natürlich, immer her damit So würde ich z.B. gerne wissen, was ihr von dem Hintergrund haltet. Zu dunkel, zu wirr, gut so...? Ich fange mit zwei Blüten an, so was gibt es bei mir nicht alle Tage. U. reniformis: U. campbelliana: N. inermis N. aristolochioides Für die letzten beiden hatte ich leider keinen geeigneten Untergrund zur Hand, so musste eine Farbdose herhalten - nicht sehr dekorativ, aber hat seinen Zweck erfüllt. N. x tiveyi, steht ab jetzt auf der Fensterbank, abwarten wie sie sich dort macht. N. x hookeriana, diese Pflanze bekommt oft sehr helle, fast weiße Kannen. Sie steht nun auf der Fensterbank, mal sehen ob die nächsten Kannen wieder heller werden. Viele Grüße, Chris
  11. Christian Voss

    Blütezeit bei den großen Utricularia

    Hallo zusammen, vorweg: ich bin kein ausgewiesener Utricularia-Grower, hab' mir aber hier und da ein paar der großblütigen Exemplare zugelegt, um damit meine Hochlandterrarien etwas zu "dekorieren". Das sieht so aus, dass ich in den Glaskästen, worin die größeren Nepenthes und Heliamphora stehen, "Zwischentöpfe" verwende, ... quasi Abstandhalter zwischen den Pflanzentöpfen, um denen mehr Freiraum zu gönnen. Diese Zwischentöpfe aber einfach leer zu lassen, erschien mir dann doch als verschwendeter Platz und so sind nach und nach verschiedene Utricularia eingezogen. Wenn dann irgendwo was aus den Töpfen rausquoll, hab ich die Pflanzen geteilt und weiter verteilt, so dass da alles kreuz und quer wächst und auch gerne wachsen darf. Aktuell blüht U. 'Jitka' (ein Hybrid aus U. quelchii und U. praetermissa) - in diesem Jahr besonders üppig - in vielen Terrarien und auch U. longifolia ist in ihrem Ausbreitungsdrang kaum zu stoppen. Dazu hab' ich in einem Terrarium einen Topf mit dem schönen Hybriden U. nephrophylla x nelumbifolia stehen, der das ganze Jahr hindurch dauerblüht (dafür sind hier die Blätter eher spärlich zu sehen). In den nächsten Wochen hinzufügen kann ich auf jeden Fall noch Bilder von U. alpina und U. asplundii. Bei eingen anderen Arten warte ich noch auf Blüten bzw. Blütenstiele. Hier erstmal ein paar Fotos der aktuellen Blüten: Blüten der 'Jitka' quetschen sich momentan tatsächlich in jeden noch so engen Raum... Wenn sich weitere große Blüten zeigen, meld' ich mich. Viele Grüße, Christian
  12. Guten Morgen liebes Forum Ich lese hier schon eine Weile im stillen mit und wollte mich und meine Schützlinge dann auch mal vorstellen. Mein Name ist Tim und ich beschäftige mich schon seit über 2 Jahren mit Karnivoren. Angefangen hatte alles mit einem Nepenthes Hybriden aus dem Baumarkt. Darauf folgten einige Utricularia, weitere Nepenthes und schließlich auch Heliamphora. Ich liste hier einmal alles auf und für die schönsten werde ich noch Bilder hochladen (Klick Mich). Heliamphora Nutans 'giant' (Thomas Carow) Het. x Ionassi (Thomas Carow) Het. x Nutans (Thomas Carow) Het. x Minor (Thomas Carow) Chimantensis (Thomas Carow) Neblinae (Thomas Carow) Heterodoxa Nutans Nepenthes Truncata (Thomas Carow) Madagascariensis (Thomas Carow) Hybride (Baumarkt) Utricularia Calycifida (Gran Sabana) Blanchetti Drosera Aliciae
  13. Christian Voss

    Herbst im Garten

    Hallo zusammen, bei traumhaft schönem Oktoberwetter und um die 20°C sogar hier in der Eifel bin ich heute (und gestern) kreuz und queer durch die Gewächshäuser und Moorkübel geschlichen und hab' alles mögliche abgelichtet. So sind das heute mal keine detailreichen Pflanzendokumentationen, sondern es wird eher sowas wie ein Überblick verschiedener Pflanzengattungen und Kulturformen. Zu Beginn bin ich zwischen den Kübeln unterwegs gewesen und hab' ein paar Sarracenien vor die Linse bekommen. Dabei waren u.a. einige große purpurea-Horste: Inzwischen sind die meisten Blüten auch kurz vor'm Öffnen oder haben sich schon geöffnet. Die Ernte beginnt... Ach so, ... ganz vergessen, ... hier mal ein Überblick über die Kübel. Inzwischen sieht man ihnen das fortschreitende Jahr doch deutlich an. Einiges liegt, gammelt, oder trocknet ein. Was noch fit ist, strahlt aber in den schönsten Herbstfarben. Weiter zu den Kübeln mit den leucophyllas. Denen tun die warmen, hellen Tage jetzt besonders gut und sie zeigen gerade ihre schönsten und größten Schläuche. Nicht mit dem zu vergleichen, was im GWH möglich ist, aber für Outdoor-Pflanzen ganz ordentlich. Auf die flavas hab' ich nur 'nen kurzen Blick geworfen. Die sehen zu der Jahreszeit sowieso alle gleich aus, egal welche "var." man vor sich hat. Dafür sehen die rubras im Herbst um so besser aus. Diese kleinen, oft unterschätzten Pflanzen bekommen jetzt wunderschöne Schläuche mit kräftigen Farben und Kontrasten. Zum Abschluss des Kübel-Überblicks hab' ich noch ein paar farbenfrohe Hybriden gefunden, die im Herbst besonders schön aussehen. Die drei hier sind (von oben nach unten) S. 'Dixie Lace', S. 'Juthatip Soper' und S. x areolata x alata. So, das war's von draußen. Gehen wir in die Gewächshäuser und hier zunächst zu meinem ertsen Versuch mit Heliamphora ausherhalb des Terrariums. OK, es handelt sich um einen einfachen Hybriden, aber das klappt momentan wirklich richtig gut. Die Pflanzen wachsen, einige Stecklinge haben auch schon Wurzeln gebildet. Was will man mehr? Hier im Vordergrund sieht man schon die nächste Generation Sarracenien heranwachsen. Die kleinen sind ein gutes Jahr alt (vom Zeitpunkt der Aussaat), gehen jetzt in ihren ersten Winter und werden dann im Frühjahr in Einzeltöpfe verfrachtet. Nicht vergessen will ich natürlich, dass auch in den Gewächhsäusern einige erwachsene Sarracenien stehen. Die meisten davon sind SG-Pflanzen, weshalb sie für die Klon-Jäger wohl weniger interessant sein dürften (keine "Weißen Ritter" o. ä. ), dafür sind ein paar sehr schöne Varianten und ein paar interessante Freaks dabei. Für die Drosera will oder muss ich mich diesmal eher kurz halten. Ich bin in dieser Saison nicht dazu gekommen die Samen zu ernten und hab' inzwischen massig Wildwuchs in den Töpfen, so dass ich einige wohl komplett neu ansetzen sollte. In den winterfesten Moorschalen sind die rotundifolias schon nur noch an ihren inzwischen reifen Blütenstängeln zu erkennen. Als nicht ganz so winterfest haben sich letztes Jahr meine binatas erwiesen, so dass ich quasi meinen kompletten, viele Jahre alten Bestand verloren habe. Die neuen sind aber schon wieder ganz kräftig und werden dann ab sofort im geheizten Haus überwintern. Ein paar Dionaea dürfen in der Übersicht natürlich nicht fehlen. Man sieht ganz gut, wie jetzt, in der Übergangsphase zum Winter, die langen aufrechten Sommerblätter absterben und nur noch kurze, flache Blätter ausgebildet werden. Die Falle auf den letzten beiden Bildern stammt von einer SG-Pflanze, die in diesem Sommer ziemlich schnell ziemlich groß geworden ist. Immer wieder schön, wenn mal was besonderes rauskommt... Nächste Gattung: Drosophyllum. Hier hab' ich diesen Sommer zwar massig Samen ernten können, war bei der Aussaat aber nicht sonderlich erfolgreich. Werd's über Winter mal Inddor versuchen. Direkt dahinter stehen einige (etwa 20+) Roridula-Sämlinge vom vorletzten Jahr. Wobei Sämlinge bei gut 20-30cm Höhe wohl nicht mehr ganz passt. Sie stehen allerdings alle noch zusammen in wenigen kleinen Töpfen, so dass ich da auch dringend mal ran muss. In Kürze werden sie dann aber erstmal wieder ins Haus umziehen, da ich mit wärmerer (und dafür nicht ganz so feuchter) Überwinterung ganz gute Erfahrungen gemacht hab'. In den Töpfen daneben haben einige SG-Cepahlotus ihr Plätzchen gefunden. Stehen seit Jahren im Daueranstau, z.T. bis Topfkante und wachsen fröhlich vor sich hin. Die großen sind momentan nicht ganz so ansehnlich, da ich mir im letzten Winter einen kräftigen Mehltaubefall eingefangen hab', von dem sich die Pflanzen nur langsam erholen. In dem Aquarium, in dem die großen Cephalotus stehen, hab' ich mir - neben bisquamata und subulata, die sich überall ausbreiten - eine ganz hübsche kleine Utricularia eingefangen. Wenn ich mich richtig belesen habe, müsste es sich dabei um U. blanchetii handeln. Korrekt soweit? Zu guter Letzt hab' ich noch 'nen Wintergast im geheizten Gewächshaus. Pinguicula chilensis braucht zum Überwintern und für die Blütenbildung einen kühlen Winter und kommt bei etwa 6°C wunderbar klar. Die Sämlinge stammen aus dem letzten Jahr und sind jetzt sage und schreibe 5-6mm groß. Bei einem Maß von etwa 3cm bei ausgewachsenen Exemplaren kein Wunder. Im Sommer kommen die Pflanzen dann wieder rein unter Kunstlicht, da ihnen im GWH sonst zu heiß wird, so zumindest meine Erfahrung. So, puhhh, dürften neun Gattungen gewesen sein, wenn ich richtig gezählt hab'. Viel Freude beim Anschauen. Bin natürlich wie immer für Fragen, Kritik und Anregungen offen. Viele Grüße, Christian
  14. Angerland1

    Was für eine Utricularia ist das?

    Hallo zusammen, hoffentlich könnt ihr mir bitte helfen. Um was für eine utricularia handelt es sich in dieser Anzeige?: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/seltene-utricularia-fleischfressende-pflanze-wasserpflanzr/707298940-89-8337 Vielen Dank!
  15. Hallo zusammen, ich lade Euch zum Spaziergang durch meine Anlagen an. Schließlich ist ja da Grand Finale längst eingeläutet. Ca. zwei Monate noch und es wird wirklich zu kalt für die ersten Pflanzen draußen. Habe mit meiner Kompakten schnell mal geschossen, also bitte die Qualität der Fotos nicht so beachten. Hier mal meine große Anlage im Überblick. Die Sarracenien sind vom heißen und stürmischen Sommer gezeichnet. Aufgebunden fangen sie nun noch mal richtig kräftig. Die Herbstschläuche werden gebildet. Das große Fressen! Die oreophylla haben heuer ungewöhnlich lange gehalten. Mein neues Biotop, 1.4 x 1.4 Meter (EXPANSION!!!) Ein alata "heavy veined" Herbstschlauch, gerade geöffnet, nach voller Belichtung ist dieser dann knallrot: Hornissen in den Fallen habe ich auch noch nie gesehen: Ein angebissener Schlauch. Von wem? Von Hornissen, habe Folgendes beobachtet: Wespen wurden gefangen und haben Löcher gebissen um sich zu befreien. Dann haben das Hornissen entdeckt. Die haben dann vor dem Loch gewartet und die rauskriechenden Wespen und Fliegen direkt geschnappt. Das hat ihnen dann zu lange gedauert und sie haben schlichtweg den Schlauch geöffnet und dann diesen geleert. Coole Tiere die gar nicht so dumm sind. Eine schöne ornata und noch eine, komm doch, süßer Nektar wartet... eine schöne Hybride und noch eine Eine tolle purpurea (hybride ?). Sie hat beim Öffnen der Schläuche einen knallgelben Innenteil, der erst mit längerer Belichtung Adern ausbildet: Eine effiziente ruegelii: alle die Angst vor braunen Flecken haben, stay cool, die Natur managed das! und hier die ersten leuco Herbstschläuche, leuco Saison ist eröffnet!!! Auch die leuco Hybriden machen was her: Fallenblick: Auch die minors machen nochmals Schläuche, hier die kleine Okefenokee Form: und hier der gerade fertige Schlauch: Den Honigduft kann man hier richtig sehen! Endlich habe ich auch die Darlingtonia im Griff, ich hoff die blühen nun im Frühjahr, principle of hope! und nun ins kühle Nass: Utricularia inflata (?) aus den Okefenokee Sümpfen: Bildet keine Turionen überwintert aber auch bei mir draußen im Schlamm. und nun mein ganzer Stolz: Meine Aldorvandensammlung ist heuer explodiert. Hier die Form aus Ungarn. Super kräftige Pflanzen! Die Wasserlinsen sammle ich immer ab. Das bringt Nährstoffe aus dem Wasser und schattiert ganz so wie ich gerade will. und nun ins warme Glashaus: Der Drosera indica ist heuer ein MONSTER! Ich habe eine Regelung für mein GH entwickelt und in Betrieb genommen. Es handelt sich um eine Regelung die jede Klappe das GH ansteuert und auch regelt. Das bekommt dem indica sehr gut: Auch das Byblis liniflora ist ein Hit: Utricularia tricolor, der nach den kalten Wintern immer massenhaft blüht: oooopppsss, eine Wasserhyazinthe die bei Utricularia fulva die Nährstoffe aus dem Wasser ziehen soll: Utricularia gibba eine Form aus South Carolina Eine Utricularia livida, das Fettkraut ist schon längst in einem anderen Topf: Pinguicula moctezumae Pinguicula cyclosecta Pinguicula gypsicola Drosera pygmaea Ich hoffe es hat Euch gefallen. Peter.
  16. Beautytube

    Utricularia australis / intermedia

    Hallo zusammen, nur im sicher zu gehen. Ich nehme an, diese Blüte ist eine U. australis und keine intermedia. Die hat sich dann wohl in den Bottich rein geschlichen! Bitte um kurze Meinung, ich bin, da meine aquatische Fleischisammlung gerade erst im Aufbau ist, da noch etwas unsicher, außerdem habe ich intermedia noch nie live blühen gesehen. Danke, Peter,
  17. Tobias.Z

    Utricularia aus dem Baumarkt

    Hallo zusammen, Ich habe heute morgen 4 Pflanzen vom Hagebaumarkt gerettet. die Pflanzen haben sie gestern erst bekommen,und kommen aus der gärterei Carow . Es sind 2 Nephentes eine Pingulica und eine Utricularia. Nun meine Frage reicht das wenn der Topf mit der Utricularia vollständig im Wasser ist bis auf die Blüten die schon raus schauen ? MfG Tobias
  18. The Wizard of Green

    Zwei zum Preis von einer :)

    Hallo leute, beim heutigen besuch im Baumarkt und einigem stöbern entdeckte ich dieses kleine Töpfchen in dem sich anscheinend neben der Drosera auch noch eine Utricularia eingenistet hat. Eigentlich wollte ich ja nichts kaufen aber irgendwie dachte ich mir hmm die nimmste mal mit. Nun meine Frage, wie soll ich damit weiter verfahren? Trennen dürfte schlecht möglich sein ... Was schlagt ihr vor bzw. ich habe noch wenig Erfahrung mit Ultricularien da sie mich bisher nicht gereizt haben. Welche Sorte habe ich den hier? Aja zwei Blütenrispen hatte der Sonntau auch noch dran Noch etwas: Kann ich destilliertes Wasser mit meinem Leitungswasser verschneiden? In Nürnberg haben wir sehr viel Kalk drin aber ich möchte meinen Pflanzen nicht nur reines destilliertes Wasser geben. Wieviel % Leitungswasser kann ich den ca. zugeben? Lg Patrick
  19. Christian Voss

    Blüten

    Hallo zusammen, da bei mir momentan in allen möglichen Schalen, Töpfen und Terrarien irgendwas blüht, bin ich heute mal mit der Kamera durch die Regale gegangen und hab' mir gattungsübergreifend mal die Fortpflanzungsorgane unserer Pflänzchen angeschaut. Begonnen hab' ich bei den Zwerg-Drosera, wo die Brutschuppensaison nun bis auf wenige Ausnahmen vorüber ist. Auf die Schuppen folgt dann die wohl schönste Zeit im Zwergenjahr, die Blütenphase. Die ersten Blüten in diesem Jahr waren bei mir die der D. walyunga und die der D. coomallo. Die hab' ich aber leider verpasst zu fotografieren, daher hier mal die, die jetzt gerade blühen. Im Folgenden hab' ich mich dann wirklich nur noch auf die Blüten konzentriert und mir zunächst die Pinguicula vorgenommen. Durch einen Mix an sommer- und winterblühenden Arten pro Schale ergibt sich quasi keine Zeit mehr ohne dass irgendwo ein Salat blüht. Im Gegensatz zu den Zwergen, die mir fast ein wenig zu monoton waren, sind hier dann ein paar mehr Farben dabei. Immer wieder interessant , die unterschiedlichen Blüten meiner emarginata-ANPA-Kreuzung. Was sich da aus ein- und derselben Samenkapsel an unterschiedlichen Pflanzen ergeben hat, erstaunt mich dann doch jedes Jahr auf's Neue. Die nächste blühende Gattung ist die der Heliamphora. Bei mir immer zwischen Dezember und Februar, also in den Wintermonaten, bilden die Sumpfkrüge ihre Blüten. Leider sind meine Terrarien für die langen Blütenstängel stets zu niedrig, weshalb sie sich im Normalfall an der Decke entlangschlängeln oder, wie hier im ersten Fall, sogar den Weg durch die obere Deckelöffnung finden. Mein Favorit unt der den Heliamphora-Blüten ist die der H. huberi, da sie besonders lange schmale Blütenblätter besitzt. Ein paar der großen Utricularia kommen noch, die zwei hier kann ich aber schonmal zeigen. Die longifolia hat auch den Weg oben raus gefunden und sonnt sich im Moment nur wenige Zentimeter vom Strahler entfernt. Da ich die Utricularia in Gittertöpfen halte, finden sie auch immer wieder den Weg in irgendwelche umstehenden Nepenthes-Töpfe, wie auch die asplundii, die gerade zwischen zwei kleinen N. murudensis sprießt. Zum Schluss noch eine der eher seltenen Nepenthes-Blüten. Diese hier ist allerdings noch nicht geöffnete. Dass es sich dabei um ein Männchen handelt dürfte aufgrund der kugeligen Blütenknospen keine Überraschung mehr werden. Auch die Blüte nähert sich dem Strahler bedenklich an, so dass ich die wohl in den nächsten Tagen etwas zur Seite biegen muss. So, das war's mit dem kleinen Blütenüberblick. Gerade bei den Zwergen werden in den nächsten Wochen noch einige (auch farbenfrohere ) Exemplare dazukommen; die stell' ich dann auch hier rein. Viel Vergnügen, schönen Abend, Christian
  20. rincewind.ii

    U. blancheti durch Stecklinge vermehren

    Hallo zusammen, seit vor etwa einem halben Jahr die ersten Utris bei mir eingezogen sind, habe ich auf Empfehlung aus unserem Forum darauf geachtet, dass diese nicht vom Moos überwuchert werden. alle vierzehn Tage sitze ich da also mit Lupe und Pinzette und jäte in meinem Kleingarten. Begnadeter Feinmotoriker, der ich bin, habe ich da auch das ein oder andere Utri-Blatt im Beifang. Ich habe probiert, die Blätter wieder einzupflanzen aber in dem Gestrüpp konnte ich nicht nachvollziehen, ob sie wieder angegangen waren. Auf eine Idee brachte mich ein Beitrag über die Nutzung von gepressten Torftöpfchen, die zur Anzucht von allerlei Botanik dienen. Prompt bin ich beim nächst größeren Blumenladen fündig geworden. so sehen die "Pellets" im trockenen Zustand aus und so schön nass von Regenwasser aufgequollen. vorm Quellen habe ich sie noch 3 Minuten in der Mikrowelle "bestrahlt". Beim ersten Versuch hatte sich nämlich Schimmel gebildet. Der ist zwar zurück gegangen aber vielleicht kommt er so ja erst garnicht auf. nach dem "impfen" mit einzelnen "Opfersprossen" werden sie in eine Schale mit Regenwasser gestellt. Rechts sind frische Ansätze zu sehen. die Knubbel links sind ca. vier Monate alt. hier ebenfalls etwa vier Monate alte Ansätze. Es bilden sich sogar schon die ersten Blütentriebe. Allerdings hat sich nun mein Jät-Aufwand exponentiell vermehrt, denn die Töpfe sind auch sehr anfällig für Moosüberwucherungen. So weit mein kleines "Jugend forscht"-Projekt. Tipps, Anregungen und Fragen sind jederzeit willkommen. Viele Grüße Michael Update 05.04.2017: bisher noch kein Schimmel an den neu angesetzten Klumpen ;-)
  21. Christoph E.

    Unbekannter Wasserschlauch

    Hallo, liebe Forengemeinde! Neulich entdeckte ich einen mir unbekannten Wasserschlauch in meinem Aquarium. Wegen des schmalen Laubes dachte ich zunächst an Utricularia subulata, aber die Blüten sprechen doch deutlich gegen diese Theorie. Weiß jemand um welche Pflanze es sich handelt? Schon mal vielen Dank im Voraus und liebe Grüße Christoph
  22. Christian Voss

    Moorkübel im Spätsommer

    Hallo zusammen, zum ausklingenden Sommer (klingt irgendwie besser als „beginnender Herbst“ ) hab‘ ich nochmal meine Kamera gezückt und bin um meine Sarracenia-Kübel herumgeschlichen. Für die, die die Anlage nicht kennen ganz kurz zum Umfang und zur Kultur: Das Ganze besteht aus 22 im Boden versenkten 90l-Mörtelkübeln mit je 9 umgedrehten 13er-Töpfen am Boden, die als Wasserspeicher dienen. Da Freiland, sind die Kulturbedingungen schnell erklärt: Bis auf den jährlichen, totalen Rückschnitt sämtlicher Pflanzen im März, wächst alles völlig unangetastet auf ca. 500 Höhenmetern vor sich hin. Naja gut, das mehrfache Fluten der Kübel bei längerer Trockenheit im Sommer darf ich natürlich nicht vergessen. Kann sehr zeitraubend sein. Als Substrat kommt reiner Torf ohne Zuschläge zum Einsatz, der seit einigen Jahren nun immer dichter mit Sphagnum zuwächst. Zu den Pflanzen: In den Kübeln stehen rund einhundert Sarracenia mit Teils über 20 Wachstumspunkten, deren Alter inzwischen so bei zwölf bis fünfzehn Jahren liegen dürfte. Dazu kommen diverse Drosera, teils irgendwann mal eingesetzt, zum Größten Teil aber per Samen selbst verbreitet und eine kleine Darlingtonia, die aber erst zwei Winter hinter sich hat. Genug der Vorrede, kommen wir zu den Bildern. Ich will das Ganze mal vom Großen zum Kleinen hin aufbauen, daher hier zunächst eine Übersicht der Anlage (einmal von oben und einmal von unten gesehen). Man sieht schon hier, dass einige der Kübel mittlerweile aus allen Nähten platzen, was aber a) so gewollt ist und den Pflanzen bisher nicht im Geringsten schadet. Über die Jahre und mit wachsender Größe der Pflanzen ist man dann auch nicht mehr ganz so zimperlich, was sich beispielsweiße beim Rasenmähen zeigt. Über die Schläuche, die zu weit raushängen oder komplett flach liegen, fahr‘ ich inzwischen einfach drüber… Als nächstes möchte ich mal ein paar der Kübel im Einzelnen vorstellen. Angefangen mit dem obersten in der Reihe, der außer einer inzwischen riesengroßen (Durchmesser ca. 50cm) S. purpurea ssp. purpurea (ganz links im Bild) noch vier Hybriden mit purpurea-Beteiligung beherbergt. Das sind - S. x courtii (purpurea x psittacina), rechts neben der purpurea, - S. x catesbaei (flava x purpurea), Mitte hinten - S. x chelsonii (rubra x purpurea), rechts vorne - S. rubra ssp. rubra x (leucophylla x purpurea ssp. venosa) etwas versteckt hinten rechts Was alle vom jeweiligen purpurea-Anteil mitbekommen haben, ist die riesige Samenkapsel mit unzähligen Samen in jedem Jahr. Zwei weitere purpurea-Kübel, mit unterschiedlichen Standortvarianten und u. a. der riesigen S. purpurea ssp. venosa var. montana. Gezählt habe ich in diesem Jahr 28 Blüten. Wenn man mit zwei/dreihundert Samen pro Kapsel rechnet, kann man sich in etwa vorstellen, was da auf mich zukommt… Besonders schön anzusehen sind in dieser Jahreszeit die leucophylla-Kübel. Auch die letzten ungewöhnlich warmen September-Wochen haben ihr Übriges dazu beigetragen, dass ich in diesem Herbst Schläuche von über 80cm Höhe bewundern kann. Im Gewächshaus vielleicht üblich, aber für Florida-Pflanzen im Freiland auf Eifel-Höhe schon beachtlich. Oft vernachlässigt und selten gezeigt, aber gerade auch spät in der Saison immer sehr farbenfroh zeigen sich die rubra-Kübel. Noch dazu sind die Pflanzen im Gegensatz zu flavas und leucophyllas recht platzsparend zu halten. A propos flavas, das hier ist einer von insgesamt fünf Kübeln die ausschließlich S. flavas in verschiedenen Varianten beherbergen. Die sind allerdings so spät in der Saison nicht mehr sonderlich schön anzusehen, bilden teils auch schon Phyllodien und gammeln, mit Insekten bis zum Rand gefüllt, vor sich hin. Die folgenden drei gezeigten Kübel gehören zu den Hybriden-Kübeln. Im Moment stehen insbesondere die Hybriden mit leucophylla-Anteil voll im Saft. Im erste steht die große S. ‚Brooks Hybrid‘ im Vordergrund, im zweiten sieht man die kleine S. x formosa, dahinter S. x rehderii, bei der man am Deckel ganz deutlich den S.minor-Einschlag erkennen kann. Im dritten gezeigten Kübel fällt besonders die S. ‚Juthatip Soper‘ ((leucophylla x purpurea) x leucophylla pink) ganz links im Bild auf. Die Pflanze gehört übrigens zu den ältesten in meiner Sammlung und war bei meiner ersten Carow-Bestellung dabei. So, gehen wir noch etwas mehr ins Detail und schauen uns als nächstes noch ein paar Schläuche im CloseUp an. Hier beginne ich mit den gerade gezeigten Hybriden und insbesondere den schon angesprochenen leucophylla-Hybriden. … und wo wir gerade bei leucophylla sind, hier mal ein paar Varianten der reinen Art. In der Übersicht sieht man sehr schön die Höhe der offenen Sommerschläuche im Vergleich zu der der noch geschlossenen Herbstschläuche. Weil sie mit den Witterungsbedingungen (zumindest bei mir) am wenigsten gut klarkommen, ist die Zahl meiner S. alatas recht überschaubar und sie sind bisher auch nicht sonderlich gut gewachsen bzw. haben über die Jahre nur wenig an Größe zugelegt. Anders in diesem Jahr: Ich denke infolge des milden Winters, gefolgt von einem warmen Spätsommer sehen sie dieses Jahr wirklich gut aus. Ich glaube, ich habe oben „oft vernachlässigt“ geschrieben, daher hier mal eine Übersicht einiger Sarracenia rubra – Unterarten und Standortvarianten. Die Art zeigt, ähnlich wie S. leucophylla, die schönsten Schläuche im Spätsommer Von S. oreophila gibt es leider schon keine schönen Schläuche mehr zu zeigen. Die Art ist bei mir jedes Jahr die erste die austreibt und die erste, die sich wieder komplett zurückzieht. Ein interessantes Detail fällt mir beim alljährlich Rückschnitt immer wieder auf: Während die Schläuche der übrigen Arten fest am Rhizom sitzen und abgeschnitten werden müssen, sitzen bei S. oreophila nur die im Herbst gebildeten Phyllodien fest. Die dann eingetrockneten Schläuche lassen sich durch leichtes Ziehen problemlos komplett entfernen. Ganz ohne oreophila-Bild will ich dann aber doch nicht weitermachen daher hier mal zwei Bilder von fast reifen Samenkapseln dieser Art. Nicht vergessen will ich natürlich die eine kleine Darlingtonia, die einzige in meinem Besitz, wenn man mal die knapp hundert Sämlinge außer Acht lässt, die ich in diesem Jahr aus Samen ziehen konnte. Bis die aber in die Kübel umziehen können, wird noch das ein- oder andere Jahr ins Land gehen… So, damit wäre der Bereich Schläuche auch durch. Zum Schluss möchte ich dann noch zum Bereich unterhalb der Schläuche kommen und einen Blick auf den Boden der Kübel werfen. Wie schon erwähnt, wachsen die Kübel immer weiter mit Sphagnum zu, was aber weder die Drosera, die jetzt langsam beginnen, sich für den Winter bereit zu machen, noch die unzähligen Sarracenia-Sämlinge stört, die inzwischen in allen Kübeln auftauchen. Ich sag‘ nur: Augen auf bei der Samenernte. Irgendwann werde ich die größeren mal rausnehmen und einzeln topfen müssen. Um welche Art es sich dabei handelt kann man jetzt natürlich nur raten. Die Drosera, die sich kreuz und quer über die Kübel verteilt haben sind D. anglica, D. binata und D. rotundifolia. Dazu kommt noch eine unbestimmte Utricularia, die allerdings noch nie geblüht hat aber unmengen Samenkapseln produziert. Wer auf dem Drosera-Foto was erkennen und bestimmen kann, darf sich gerne zu Wort melden. So, das dürften dann erstmal die letzte Sarracenia-Bilder von mir für diese Saison sein, … naja, evtl. kommen noch ein paar leucophylla-Bilder, wenn die großen Herbstschläuche offen sind. Euch erstmal viel Spaß mit den Bildern Und viele Grüße, Christian
  23. Stand, 01.02.2017 Darlingtonia D. californica Dionaea D. muscipula 'typical' Drosera, subtropisch D. aliciae D. binata, "T-Form" D. capensis D. capensis 'albino' D. spatulata Drosera, winterhart D. anglica D. filiformis ssp. filiformis D. intermedia D. rotundifolia Heliamphora H. heterodoxa x minor Nepenthes N. "Bloody Mary" N. "Miranda" N. Hybride (Sieht aus wie "Rebecca Super", kommt aber aus dem Supermarkt und ist daher nicht gesichert) N. Hybride unbestimmt N. ventrata (Auf dem Schildchen stand zwar alata, ich glaube aber nicht das es eine reinrassige alata im Baumarkt gibt) Pinguicula P. gracilis P. martinezii P. x Tina Sarracenia S. x catesbaei S. x farnhamii S. flava S. leucophylla 'Helmut's Delight' S. psittacina S. psittacina - Hybride S. purpurea (2 nicht näher bestimmte Purpurea-Hybriden) Utricularia U. bisquamata U. livida (Mexiko) U. subulata U. tricolor Begleitpflanzen in den Moorkübeln (Weinfässern) Betula nana Caltha palustris Narthecium ossifragum Pogonia ophioglossoides Rhododendron hirsutum Scutellaria Sphagnum Spiranthes Trichophorum alpinum Vaccinum macrocarpan Herzlich bedanken möchte ich mich bei allen, die mir mit Samen und Pflanzen helfen meine kleine Sammlung stetig zu erweitern. Und auch allen, die mir mit Rat und Erfahrungen zur Seite stehen, so das ich mein Wissen stetig erweitern kann. Ich danke Euch! Für Korrekturen uns Anmerkungen der Schreibweise bin ich dankbar.
  24. Hallo, da ich einige aquatische Utris hab und für die allen Torf aufgebraucht habe, und noch andere nach kommen hab ich mich gefragt, ob man auch Blähton als Substrat verwennden könnte (nur Blähton nichts anderes dazu). Davon hätte ich nähmlich noch genug da, und untergehen tut er auch. Denkt ihr das würde geren? Grüße Tillmann
  25. Buschi

    Utricularia Bestimmung

    Hallo, ich habe bei mir einen neue Utricularien gefunden, könnte mir jemand mit der Bestimmung weiterhelfen? Da alles voller Moos ist, kann ich nur die Blüte anbieten. schönen Dank und lieben Gruß sendet Buschi
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.