Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'dionaea'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 107 results

  1. Christian Voss

    Herbstimpressionen

    Hallo zusammen, heute hab' ich die Zeit und die paar Wolkenlücken mal wieder genutzt und einige Fotos geschossen. Dabei wird doch sehr stark deutlich, dass der Herbst (vom Winter mal noch garnicht zu sprechen) naht. Wenn man der Jahreszeit dann doch noch was schönes abgewinnen will, sind's mal zu allererst die schön ausgefärbten Pflanzen. So, das war's. Viel Spaß damit und viele Grüße, Christian
  2. Philipp J.

    Dionaea Schuppenstiel mit Trichterfallen?

    Hallo zusammen, habe heute in meinen Gewächshaus etwas komisch gesehen an meiner Dionaea Schuppenstiel und zwar bilden sich da teilweise einfach Trichterfallen :dntknw: Es kann natürlich sein, dass da sich einfach eine Dionaea Trichterfalle eingeschliechen hat, aber das wäre doch arg komisch, wo soll die denn herkommen, am Anfang war die da noch nicht? Hier mal ein paar Bilder: Auf den Bilder sieht es echt fast so aus, als ob sich da wirklich was eingeschlichen hat, müsste ich wohl mal trennen um Klarheit zu haben, aber skurill ist es ja schon. Da auch meine Trichterfalle, die in einem speraten Top ist gerade überhaupt keine Trichterfallen ausbildet. Gruß
  3. Nicky Westphal

    Kinder ohne Namen, meine Seedgrown-Dionaea

    Hallo allerseits, ich möchte in diesem Thread, mal meine Erfahrungen über die Vielfalt von aus Samen gezogenen Dionaea bebildert wiedergeben. Es soll keine Anzuchtanleitung werden, geschweige eine wissenschaftliche Ausarbeitung über Vererbung etc.sein. Ich gebe hier nur meine eigenen Erfahrungen wieder und möchte ein paar Bilder meiner Zöglinge zeigen. Ich hab das Thema mal in Dionaea gepostet. auch wenn die Fortsetzung sicher mehr Bilder enthalten wird, wie die Eröffnung heute. Ich denke aber das passt so, weil sicherlich auch einige wissenswerte Infos gepostet werden. Wie viele wissen, ziehe ich gern meine Pflanzen aus Samen, so wie auch meine ersten im Dez. 2011 ausgesäten Dionaea. Naja, damals hab ich noch falsch gemacht was ging, so das von 30 Samen ca. 12 gekeimt sind, war für mich damals ein voller Erfolg. Leider sind mir dann noch mal die Hälfte hops gegangen (auf der Fensterbank verbrannt) Die was übrig geblieben sind, waren aber sehr verschieden, nichts super Außergewöhnliches aber da war eine (fast) Grüne, eine fast Rote, eine richtig Große und eine schöne Kompakte dabei, also .für mich nicht unbedingt als „Typical“ zu bezeichnen. Ich muss zugeben, ich hatte zu der Zeit auch nicht gewusst, wie denn eine „Typical“ auszusehen hat, geschweige denn eine vorher gesehen. Bilder Erstzöglinge Meine „Große“, sicher noch keine Giant, aber mit gut 20cm Durchmesser und 4,5cm Fallen als einjäherige Pflanze, ganz ok. Zudem ist die Pflanze auch sehr teilfreudig. Mal sehen.ob sie dieses Jahr noch etwas zulegt. Ausfärbung der Fallen langsam rot geadert von innen nach außen. Meine kleine Kompakte, teilweise im Zentrum stark verwachsene und wellige Blätter, hat sich nach der Blüte mehrfach geteilt und mehrere aufrechte Blätter mit Doppelfallen gebracht. Mal sehen was dieses Jahr passiert. Die Blüte steht schon. Die grüne, bei voller Sonne, bekommen die Fallen eine minimale rosa Färbung. Naja, ich mir dann letztes Jahr gedacht, bevor ich jetzt teure Klone kaufe, investiere ich das Geld mal in div. Samen. Gesagt getan, bei allen möglichen Leuten X-Self oder offen bestäubte Samen bestellt, sogar eine Ladung Sämlige aus Kreuzbestäubung wurde gekauft (danke Kai). Lange Rede kurzer Sinn, ich letztes Jahr viele viele Dionaea herangezogen, einige davon habe ich selektiert, der Rest ist in mehreren 60x40x11cm Boxen zur weiteren Beobachtung eingepflanzt (hätte davon noch einige abzugeben). Da es hier mehr um die etwas auffälligeren, von mir selektierten Dionaea gehen soll, werde ich einfach mal ein paar Bilder einstellen ohne großartig darauf einzugehen. Als Kultivare wird es viele ähnliche sicher schon geben und ich glaube auch nicht, das der neuste Superklon dabei ist, aber es sind meine eigenen und da die Pflanzen auch noch recht jung sind, muss ich erst mal sehen ob die Merkmale auch stabil sind! Leider sind die Auffälligsten auch die, die am langsamsten wachsen und am ehesten rummucken. Leider hat mir ein Gewitter vor einigen Wochen den offen auf dem Balkon stehenden Pflanzen einen derben Rückschlag versetzt,so das ich erst mal nur ein paar Bilder von vor 1,5 Monaten posten werde. Einen Vorteil hatte die Matschschlacht, einige der Dionaea haben sich geteilt und kommen jetzt gleich mehrtriebig wieder. Wenn sich die Kleinen etwas erholt haben werde ich aktuellere Bilder bringen und auch auf einige, die mir besonders gefallen, einzeln eingehen. So, nun noch ein paar Einzelpflanzen & Details: Noch ein kurzes Fazit zu meinen ganzen Dionaea-Saaten (offen, x-self oder beabsichtigt kreuzbestäubt) Auffällig bei all den vielen Dionaea, das die meisten der X-Self Pflanzen kaum oder nur selten Merkmale der Mutterpflanzen mitbringen! Abgesehen von einigen farblichen Übereinstimmungen und einer relativ schlechten Keimquote kann ich der Anzucht aus Samen mit sich selbst bestäubter Klone nichts abgewinnen.Es ist sowieso bei den meisten Klonen Pflicht diese vegetativ zu vermehren. Bei der Anzucht aus Samen von Typical-Dionaea kommt nur sehr selten etwas Interessantes raus, hier und da mal eine verwachsene Falle oder komische Blätter, aber eher selten was wo es sich lohnen würde die weiter zu beobachten. Bei den Saaten aus Kreuzbestäubung oder offener Bestäubung von verschiedenen Klonen war die Quote an recht auffälligen am höchsten. Recht viele Dentata, Fosed Tooth- oder Shark Varianten, dazu ein paar Cupped Trap-Formen. Ansonsten sehr viele schöne Dionaea mit schönem kompaktem Wuchs und herrlich dunklen Fallen. Zähne von lang bis kurz, hell & gefärbt, Blätter schmal, breit aufrecht, von grün, gelblich bis komplett rot...wunderbar variabel. Wenn ich jetzt nicht genug an Dionaea hätte, würde ich jeder Zeit aus Samen einer Kreuzbestäubung verschiedene Klone/Kultivare heranziehen. Ich hoffe die Idee zum Thread & die Bilder gefallen. Weitere folgen in unregelmäßigen Abständen, jenachdem wie sich die Dios erholen und weiterentwickeln. Da sich die selektierten Dios sehr gut erholen, denke ich das ich über Pfingsten einige aktuelle Bilder machen kann. Grüße Nicky
  4. toby

    Mein Moorbeet

    Hi, ich wollte euch mal zeigen, wie weit ich bis jetzt gekommen bin. Einige werden Ihre Pflanzen bestimmt wiedererkennen. :-) Das Moorbeet besitze ich seit einem Jahr und es hat den letzten Winter ohne Verlust überlebt. So sah es letztes Jahr aus. Dieses Jahr wurde es etwas erweitert. Auf der rechten Seite habe ich einen kleinen Hügel angelegt. Der Hügel wurde mit Steinen modelliert und mit Substrat aufgefüllt. Das Substrat am Hügel ist Torf mit Sand und Kiesel. Der Rest des Beetes besteht fast ausschließlich aus Torf. Hier mal ein paar Pflanzen. Die Pflanzen sind teilweise schon so groß, weil sie dieses Jahr erst gekauft wurden . Dionaea Dark Red und D. filiformis x intermedia Dingley Giant und Dionaea Green Diese Dionaea wurde noch im Moorkübel überwintert. Also komplett eingefroren. Wobei die Dionaea im gefrorenen Zustand fast keinen Schaden nahm. Während der 4 Wochen um Weihnachten, an denen es keinen Frost gab, war der Moorkübel überflutet. Nach 3 Wochen gefiel ihr das nicht mehr so gut. Zum Glück gefror der Kübel dann wieder komplett. Dieses Jahr werden die Wasserablauflöcher tiefer gesetzt. (Zumindest bei den Dionaeas). Letztes Jahr blühte die S. flava Culture. Dieses Jahr ist noch nichts erkennbar außer ein paar neuen Schläuchen. Vielleicht kommt ja noch was? Dafür blüht die Flava red zum ersten Mal. Scheint so, als ob ihr der Winter nichts ausgemacht hat. Wohingegen die S. purpurea ssp. venosa auch noch keine Blüte zeigt, obwohl die schon sehr groß ist.... Hier noch ein paar Impressionen aus dem Moorbeet. P. grandiflora ssp. rosea x vallisneriifolia (hab ich vor kurzem erst erhalten, desshalb blüht sie jetzt schon) Die P. grandiflora braucht noch etwas. P. grandiflora Hier noch ein paar Droseras Diese Filiformis mit den 2 Tochterpflanzen wurde auch draußen überwintert. Rechts steht eine Pflanze die ich erst seit kurzem habe. Man sieht deutlich den Vorsprung von Gewächshauspflanzen. Hier noch die Nepenthes Juthatip Soper. (Hab sie als solche erhalten, leider findet man zu dieser Pflanze nicht viel. Hat irgendwer Infos diesbezüglich?) Ich hoffe, die Bilder gefallen euch. Es wird noch eine Weile dauern bis man auch schöne Schläuche sehen kann. Ich halte euch über dem Moorbeet auf dem Laufenden gruß toby
  5. Henrik J

    Frühlingsbilder Teil2

    Hallo, da auch bei mir der Frühling so langsam erwacht habe ich mich heute in mein Gewächshaus begeben und einige Bilder gemacht. Ich hoffe sie gefallen euch. Die Namen der Pflanzen stehen immer unter dem eigentlichen Bild. Hier geht es zu Teil1: >Klick< Drosophyllum by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosophyllum by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosophyllum by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosophyllum by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosophyllum by Henrik Jellinghaus, on Flickr skorpioides Pink by Henrik Jellinghaus, on Flickr skorpioides Pink by Henrik Jellinghaus, on Flickr skorpioides Pink by Henrik Jellinghaus, on Flickr Darlingtonia by Henrik Jellinghaus, on Flickr Darlingtonia by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosera binata by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosera binata by Henrik Jellinghaus, on Flickr Roridula by Henrik Jellinghaus, on Flickr Roridula by Henrik Jellinghaus, on Flickr Roridula by Henrik Jellinghaus, on Flickr Roridula by Henrik Jellinghaus, on Flickr Roridula by Henrik Jellinghaus, on Flickr Big Mouth by Henrik Jellinghaus, on Flickr IMG_3947 by Henrik Jellinghaus, on Flickr IMG_3945 by Henrik Jellinghaus, on Flickr IMG_3944 by Henrik Jellinghaus, on Flickr IMG_3942 by Henrik Jellinghaus, on Flickr Helonias by Henrik Jellinghaus, on Flickr Helionas by Henrik Jellinghaus, on Flickr MfG Henrik
  6. Henrik J

    Frühlingsbilder Teil1

    Hallo, da auch bei mir der Frühling so langsam erwacht habe ich mich heute in mein Gewächshaus begeben und einige Bilder gemacht. Ich hoffe sie gefallen euch. Die Namen der Pflanzen stehen immer unter dem eigentlichen Bild. Hier geht es zu Teil2: >Klick< Big Teeth Red Giant by Henrik Jellinghaus, on Flickr Big Teeth Red Giant by Henrik Jellinghaus, on Flickr Fused Teeth/Tooth by Henrik Jellinghaus, on Flickr Bimbo by Henrik Jellinghaus, on Flickr Schuppenstiel Dr. E. König by Henrik Jellinghaus, on Flickr Whale by Henrik Jellinghaus, on Flickr Whale by Henrik Jellinghaus, on Flickr Dentate by Henrik Jellinghaus, on Flickr Dentata by Henrik Jellinghaus, on Flickr Hairkam by Henrik Jellinghaus, on Flickr Korean Melody Shark by Henrik Jellinghaus, on Flickr Korean Melody Shark by Henrik Jellinghaus, on Flickr Red Pygmy by Henrik Jellinghaus, on Flickr Kincky Waves by Henrik Jellinghaus, on Flickr Wacky Traps by Henrik Jellinghaus, on Flickr Moon Traps by Henrik Jellinghaus, on Flickr Fondue by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosera binata by Henrik Jellinghaus, on Flickr Dr No Trap by Henrik Jellinghaus, on Flickr Schuppenstiel 1 (?) by Henrik Jellinghaus, on Flickr Seedlings by Henrik Jellinghaus, on Flickr Red Sawtooth (?) by Henrik Jellinghaus, on Flickr MfG Henrik
  7. Christian Voss

    Frühlings Bilder aus dem Gewächshaus (Teil 2)

    Hallo zusammen, um den (Vor-)Frühlingsthread nicht noch länger werden zu lassen und damit man nicht bis ins Unendliche scrollen muss um neue Bilder zu finden, habe ich mich entschlossen, einen neuen zu starten.Daher auch die Nummerierung im Titel. Wieder ist also ein Monat vergangen und die Natur war gerade in diesem Monat ungeheuer fleißig. Unter anderem müsste ich mittlerweile dringend mal den Rasen mähen. Zwar ist die Eifel noch etwas hintendran, aber auch hier haben die Bäume mittlerweile mehr Blätter als Knospen. :happy: Den Unterschied kann ich täglich auf meinem Weg zur Arbeit nach Koblenz (im Mittelrheintal) sehen, wo mittlerweile schon die Obstbäume blühen, ... aber ich schweife ab. In den Gewächshäusern ist der Frühling nun auch vollends angekommen. Mag die Temperatur draußen auch um die 10°C liegen, so heizt jeder Sonnenstrahl die Häuser innerhalb von Minuten auf ca. 25°C auf (bis sich dann die Fenster öffnen), was den Pflanzen darin augenscheinlich den entscheidenden Vorteil gegenüber den Outdoor-Pflanzen verschafft. Starten möchte ich wieder im (auf ca. 6°C) beheizten Gewächshaus, in dem die südafrikanischen und südamerikanischen Drosera, die Dionaea, die temperierten Pinguicula sowie das Cephalotus-Becken ihren Platz gefunden haben. Ich habe bewusst versucht auch die im (Vor-)Frühlingsthread bereits gezeigten Pflanze abzulichten, damit man den Entwicklungsfortschritt erkennen kann. Mit Bildern vom Chepalotusbecken geht´s diesmal los. Auffälligste Veränderung zum vorherigen Monat ist, dass hier etwas Farbe in's Spiel gekommen ist. Das überwiegende Dunkelrot der "Winter-Krüge" hat viele kleine grüne Tupfen bekommen. Von allen Wachstumspunkten aus sprießen jetzt die frischen grünen (nicht karnivoren) Blätter. Weil sie mittlerweile so schön aussehen und ihnen der 5°C-Winter offensichtlich so gut getan hat, hab' ich heute ziemlich viele Drosera-Fotos dabei. Die größte zuerst: Drosera regia treibt kräftig aus, hat mittlerweile ungefähr 25cm Blattlänge erreicht und hat ganz im Zentrum den ersten erkennbaren Blütenansatz. ... gefolgt von einigen Klassikern... Zuverlässig treibt Drosera madagascariensis - wie jedes Jahr - nach dem kompletten überirdischen Absterben, aus den Wurzeln wieder aus. Bei den angesprochenen 6°C Wintertemperatur scheint dieser Sonnentau nicht in der Lage zu sein , überirdisch weiterzuwachsen - allerdings bringt D. madagascariensis so schnell nichts um. Speziell für Wolfgang hab' ich dann hier nochmal eine sehr schöne D. spatulata - Variante aus Neuseeland abgelichtet. Diese Form bleibt selbst bei voller Sonneneinstrahlung ziemlich grün, blüht rein weiß und hat einen sehr haarigen Blütenstiel. Nicht fehlen dürfen zu dieser Jahreszeit die Fliegenfallen. Nach der Winterruhe explodieren sie im Moment förmlich und haben ihren Durchmesser innerhalb der letzten zwei Wochen quasi verdoppelt. Eventuell ist es ja wohl möglich, Dionaea über mehrere Jahre durchzukultivieren, allerdings sieht man zu dieser Jahreszeit, wie gut den Pflanzen die Pause getan hat. Hier zunächst ein Übersichts-Foto, gefolgt von einem Beispiel, was passiert, wenn man eine D.m. 'UK Sawtooth I' sich über mehrere Jahre teilen lässt und zu faul ist diese aueinanderzupflücken und umzutopfen. ...ach ja, und die erste Blüte ist mittlerweile auch offen. Die temperierten Pinguicula sind jetzt auch alle aus der Erde gekommen und die meisten blühen auch schon. Hier habe ich das Gefühl, dass die für diese Gattung eher warme Überwinterung zumindest nicht zu warm war. Auch im ungeheizten Gewächshaus ist inzwischen alles erwacht. Hier gibt es zwar immer noch leichte Nachtfröste, allerdings scheinen die sommerlichen Tagestemperaturen das dann auch wieder zu kompensieren. In diesem Gewächshaus stehen fast ausschließlich Sarracenien, außerdem einige winterharte Drosera und eine Sphagnum gefüllte "Moorschale" in der D. rotundifolia, D. anglica und ein paar Begleitpflanzen wachsen. Zunächst eine kleine Ansicht vom Entwicklungsstand der großen Sarracenien; sie stehen kurz vorm Öffnen der ersten Schläuche und auch Blüten. Wer hier die obligatorischen Arten-Schildchen vermisst, gut aufgepasst! Diese Pflanzen (ca. 120 Stück) habe ich im Herbst von Johannes Beck geschenkt!!! bekommen. Sie stammen aus der Auflösung seines Moorbeets und werden sich, sobald ich mein neues Moorbeet angelegt habe, auch wieder in einem solchen wiederfinden. Da ich die Pflanzen ohne Schildchen bekommen habe werden sie auch ohne diese (ich bin nicht so gut im Nachbestimmen von Sarracenien :happy:) ins Beet kommen - sieht sowieso besser aus. An dieser stelle nochmal DANKE, DANKE, DANKE für diesen Riesenhaufen fantastischer Pflanzen an Johannes! Auch die Seedgrown-Sarracenien treiben neue Schläuche. Hier fasziniert mich immer wieder dieses leuchtende Rot der frischen Austriebe. In der angesprochenen Moorschale entwickeln sich auch alle Drosera wunderbar. Jedes Jahr tauchen dann auch wieder neue Pflanzen an neuen Stellen aus dem Moos auf und bilden gerade in diesem frühen Stadium einen sehr schönen Kontrast zur Moosfarbe. Die übrigen, getopften, winterharten Drosera treiben kräftig aus, insbesondere D. binata legt täglich gefühlt mehrere Zentimeter zu. Hier zunächst ein Blick in die D. binata - Ecke, gefolgt von ein paar Gegenlicht-Spielereien von und mit D. filiformis. Damit wären die Gewächshäuser für diesmal abgearbeitet. Bleibt noch der obligatorische Blick in die Freiland-Moorkübel dahinter. Wie zu erwarten war, sind die Pflanzen in den Kübeln noch, ich würde sagen, ca. 3 Wochen hinter den Gewächshauspflanzen zurück, schieben aber jetzt auch die ersten Blüten gen Himmel. Augenscheinlich hat der komplette Kahlschlag, den ich ihnen dieses Jahr verpasst habe, keine negative Wirkung hinterlassen. Im Gegenteil: Ich seh' endlich mal wieder, was sich da im Detail tut... Bei einigen der inzwischen großen, alten Sarracenia-Rhizome rechne ich mit bis zu 15 Blüten pro Pflanze. Bleibt mir noch, viel Spaß beim Anschauen zu wünschen, wie immer bin ich offen für konstruktive Kritik, Anregung,... und möchte mit diesem Foto mit dem Titel "Ich bin dann mal weg..." schließen :tongue: Grüße, Christian
  8. Hallo zusammen, heute habe ich das traumhaft schöne Wetter genutzt, um ein paar Bilder in meinen Gewächshäusern zu schießen. Das eine Haus wird den ganzen Winter hindurch auf ca. 5-6°C beheizt und beinhaltet Drosera, Dionaea und winterharte Pinguicula. Im zweiten, unbeheizten Haus stehen hauptsächlich Sarracenia-Sämlinge im Alter von einem bis zu fünf Jahren und winterharte Drosera. Obwohl die Winter hier in der Eifel (auf ca. 500m ü. NN) nicht gerade ein Zuckerschlecken sind, konnte ich zu meiner großen Freude die ersten Anzeichen des nahenden Frühlings entdecken und ablichten. Da wären also zunächst zwei austreibende Pinguicula Arten aus dem P. longifolia - Komplex: Tagelange Tages- wie Nachttemperaturen von um die 5°C scheinen die Südafrikaner wieder mal ohne ein Wimpernzucken überstanden zu haben. Interessant ist immer wieder die D. capensis vom Matroosberg, die als einzige (mir bekannte) Standortvariante eine Art Hibernakel bildet und jetzt wieder kräftig austreibt. Einige der südamerikanischen Drosera sind zwar arg in Mittleidenschaft gezogen aber allesamt lebendig und werden täglich kräftiger. Völlig unbeeindruckt vom Winter zeigen sich auch die Pflanzen im Cephalotus-Becken (auch wenn die Pflanzen nicht mal ansatzweise mit den von Martin gezeigten mithalten können). Wie schon Eingangs erwähnt beheimatet das beheizte Haus auch diverse D. muscipula Klone. Hier sind auch alle in guter Verfassung. Während einige jedoch schon große Fallen produzieren und eine sogar die erste Blüte treibt, sind andere (z.B. die 'Cup Trap') noch dabei aus dem Rhizom herauszukriechen. Im kalten Haus liefen mir zunächst einige Achtbeiner über den Weg. Dieser hier hat besonders lange still gehalten: Hier sieht alles noch etwas "verschlafener" aus. Lediglich bei einer D. binata konnte ich einen Austrieb erkennen. Ansonsten schlummern die winterharten Drosera noch selig vor sich hin. Die Sarracenia haben zwar wie üblich bei den einjährigen den ein oder anderen Verlust zu vermelden, sind aber im Großen und Ganzen sehr gut in Schuss. Zu guter Letzt hab' ich mir noch die Moorkübel hinter den Gewächshäusern vorgenommen. Hier wartet in den nächsten Wochen wohl noch eine Menge Arbeit auf mich, da gerade die S. flava - Kübel mittlerweile vor lauter Schläuchen und Phylodien geradezu überquellen. Auch hier habe ich zu meiner großen Freude, trotz teilweise gefrorener Kübel, die erste Anzeichen von Austrieben entdeckt. Das war dann erstmal meine kleine Vorschau auf den kommenden Frühling. Wer Ähnliches zeigen kann, fühle sich bitte frei es hier zu posten. Für mich ist jeder Sonnentag und jeder grüne Spross im Moment wie das Aufladen einer inneren Batterie, daher geht mal ruhig davon aus, dass ich noch das ein- oder andere Foto schießen und zeigen werde... :crazy: Beste Grüße, Christian
  9. Ihr Lieben, ich habe grade winzige, kleine, wandernde Punkte auf meiner B52 entdeckt, was mir ganz und gar nicht gefällt. Leider kann ich euch nicht viel mehr dazu sagen, weil die Dinger echt winzig sind. Ich vermute, dass es Raubmilben sind. Vielleicht kann der ein oder andere von euch mir ja hier weiterhelfen und ein paar Tipps geben, wie ich die Viecher so schnell wie möglich wieder los werde. Liebe Grüße Sandra
  10. Tillmann

    Dionaea Winterhart?

    Hallo ich habi eine Dionaea clon5 und habe gehört, dass sie bedingt winerhart seie, was soll das heißen, denn wenn sie winterhart ist, würde ich sie gerne ins mini-Moorbeet umpflanzen.
  11. Nicky Westphal

    ein paar Blüten zum Jahreswechsel

    Hallo, eigentlich wollte ich hier einen 330€-Schein präsentieren aber da bei mir gerade einige meiner Pflanzen schön blühen, hab ich mal versucht ein paar Schnappschüsse zu machen. Leider sind wie (fast) immer von vielen Bildern nur wenige wirklich brauchbar. Ich sollte mir mal Gedanken über eine vernünftige Kamera machen. :cool: Den Anfang macht meine Byblis liniflora. Sie ist die einzige Überlebende einer Anzucht vom letzten Winter. Im Sommer wollte sie draussen nicht so richtig in die Gänge kommen, jetzt drinnen bei stabileren Bedingungen blüht sie fast jeden Tag. An Drosera blühen zur Zeit sehr viele Arten, leider sind da viele Bilder nix geworden. Ein paar sind dennoch übrig geblieben! Meine erste blühende Knollen-Drosera: Drosera macrantha ssp. macrantha Drosera nidiformis x natalensis Drosera venusta Drosera x snyderi (dielsiana x nidiformis) Dann sind bei mir einige Dionaea absolut neben der Spur und meinen jetzt nach dem trüben Herbst es wird Frühling. Meine Dios stehen bei ca. 10° und max. 7h Zusatzbeleuchtung. Einige stehen bei ähnlichen Temperaturen ohne Zusatzbeleuchtung und treiben dennoch Blütenstiele aus. Keine Ahnung was da los ist. Ich dachte erst es liegt an meiner Beleuchtung, aber wenn sie auch ohne Blüten treiben ist das schon komisch. Bei einigen Dios hab ich die Triebe gekappt und den Rest hab ich jetzt bei max. 18° & Kunstlicht etwas wärmer gestellt. Ein paar Utris sollen auch nicht fehlen. Gut, ist jetzt nichts Besonderes, aber ich finde die blühenden Teppiche immer wieder schön! Utricularia blanchettii Utricularia sandersonii So, ist zwar keine Blüte, aber ich finde die winzige Darlingtonia (ca 3-4cm) mit den ersten adulten Schläuchen einfach klasse: Mit diesen Bilder möchte ich mich für dieses Jahr verabschieden. Ich wünsche allen einen Guten Rutsch, ein erfolgreiches & fleischiges 2014! Nicky
  12. Hallo, liebe Fleischfressercommunity! ^^ Ich bin gerade etwas arg beunruhigt! Heute Nachmittag haben sich mehrfach Vögel auf mein Pflanzenregal auf dem Balkon "verirrt"! Vor meinem Balkon steht eine große Birke, wo die Vögel zu Hauf noch nach letzten Samen suchen. Die Birkensamen gehen aber wohl langsam zur Neige! Es handelt sich um Blaumeisen, die sich jetzt wohl noch ordentlich Winterspeck anfressen müssen. Ähm...zur Nistzeit im Frühjahr leben meine Balkonpflanzen auch gefährlich, da die Vögel dann gerne meine Töpfe nach Torf und Sphagnum plündern. Aber dass sie sich im Herbst zur Not auch über "Gemüse mit Schleimbeilage" hermachen, wäre mir gänzlich neu! :wacko: Muss ich jetzt etwa wieder das Vogelnetz heraus kramen???? Die Viecher sind jeweils auf meinen Plastikwannen gelandet, wo meine Zwergdroseras drin stehen. Ich habe es auch schon erlebt, dass die Vögel über meine Lithöpse herfallen - besonders über die Sämlinge, die im jungen Stadium wie Wurmköpfe aussehen, die aus dem Boden heraus gucken. :mad: Umso mehr, wenn es sich um Lithops optica "Rubra" handelt! Die Vögel bemerken ihren Irrtum erst, nachdem sie den armen Sämling aus dem Boden gerupft haben und lassen ihn dann einfach fallen! *grrr!* Schnabelspuren entdecke ich ansonsten auch auf adulten Pflanzen. Da wird ein oder zwei Mal oben in das sukkulente Blattpaar gepickt. Lithöpse schmecken aber wohl extrem fad! Na ja, da muss ich morgen früh endgültig das Netz vor das Regal spannen. Aber Karnivoren? Habt ihr da auf dem Balkon oder Moorbeet schon erleben müssen, dass im HERBST Vögel an Sonnentau, Dionaea, Sarracenia oder auch Drosophyllum genascht haben???? Es wäre echt übel, wenn ich da jetzt noch ein Netz drüber spannen müsste.... :ohmy: :wallbash: Grüße Andreas
  13. ArachnoVobicA

    Teich, Moor-, Heidebeet und Co.

    Hiho, söderle, vor dem geplanten Umbau des gesamten Moor- und Heidebereiches will ich die Gelegenheit nicht verstreichen lassen, hier einige Impressionen aus meinem Moorbeet etc. zu zeigen. Ich werde die "wilde" und "naturnahe" Strukturierung beibehalten, aber noch gewaltig an der Gestaltung der "Landschaft" arbeiten. Aber erst einmal ein paar Bilder des aktuellen Standes: Nach dem Winter ohne zusätzlichen Schutz, also nur durch die Schneedecke isoliert, hat soweit ich das beurteilen kann, alles wied ausgetrieben. Allerdings kommt bei der Witterung alles nicht ganz so in die Gänge (man fürchtet sich stellenweise, die Pflanzen könnten gar wieder in Winterruhe gehen) Aber die Blüten stehen schon in den Startlöchern und warten nur noch auf die Sonne, hier und da hat sich die ein oder andere sogar schon aus ihrer Knospe getraut. Neben meinen Lieblingen den Sarracenia Arten und Sorten, tummeln sich aber auch Drosera, Dionaea, Darlingtonia und Pinguicula im Moorbeet. Im Winter sah es so aus: Und letztes Jahr in voller Pracht: Nu ist für den Beitrag das Photo Limit (5MB) erstmal erreicht, es gäbe noch viele viele Bilder, aber für den ersten Eindruck sollte das schonmal reichen. Für den geplanten Umbau, soll das Moorbeet höher gelegt werden, damit mir der Rasen nicht immer so in die Quere kommt und der Köter nicht immer ins Beet steigt (arme Darlingtonia). Außerdem wird wieder mit Sphagnum aufgefüllt, einiges hat auf Feders Schwingen das Beet verlassen. Im Zuge dessen wird direkt an der Landschaftsgestaltung etwas gefeilt, derzeit ist alles ein wenig flach geraten, also wird mit den Ebenen gespielt, damit die Pinguicula auch einen schönen Bereich für sich bekommen. Vorab wurden hierzu schon einmal die Beerensträucher (Heidel- und Preiselbeeren) in einen eigenen Bereich verpflanzt. Die Bewässerung über den angrenzenden Teich funktioniert einwandfrei und wird weitestgehend beibehalten und nur etwas umgestaltet. Zusätzlich wird ein oder zwei Regenwasserzuläufe von Regenrinnen geschaffen. Also da steht noch ein bischen was aus, ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden. MfG Micha
  14. Kevin G.

    Kleines Problem mit meiner Dionaea

    Hallo alle zusammen, Seit etwa drei Wochen zeigt meine Dionaea ein Verhalten, was mir immer mehr Kopfzerbrechen bereitet. Die Symptome: Neue Blätter weisen eine Rotfärbung auf, als ob sie einen Sonnenbrand erlitten haben. Neue Fallen werden nicht ausgebildet, sondern werden einfach schwarz. Schädlinge habe ich trotz genauen Absuchens mittels Lupe nicht entdecken können. Eine Umstellungsreaktion schließe ich aus, da die Pflanze seit dem Frühjahr an Ort und Stelle ist. Die Bedingungen: Standort: Gut geputztes Südwest-Dachfenster. Luxwerte: Spitzenwert: 95000 Lux; Durchschnitt: 75000 Lux Substrat: Torf-Perlit-Quarzsand-Gemisch im Verhältnis 2:1:1 Temperaturen derzeit: 20°C (nachts) bis 30°C (tagsüber) Gießverhalten: Anstauverfahren. Derzeit ist aufgrund der heißen Tage immer Wasser im Untersetzer, ansonsten lasse ich ihn 1-2 Tage leer, bevor ich nachfülle. Gießwasser: Osmosewasser mit einem Leitwert von stabilen 17 µS. Suchfunktion wurde selbstverständlich gequält, jedoch brachte sie keine für mich relevanten Ergebnisse ans Tageslicht. Da hier durch ein Update dieses Thema wieder nach oben katapultiert wurde, kam mir in den Sinn, dass meine Venusfliegenfalle von Milben heimgesucht sein könnte. Also habe ich sie mir nochmals mit meiner Lupe angeschaut, aber Milben konnte ich keine entdecken (Es sei aber erwähnt, dass meine Lupe nur eine 3-fache Vergrößerung drauf hat! :icon4: ). Ich habe daraufhin mit einem Wattestäbchen einen Abstrich gemacht, wo sich auch rotes Zeug abgelagert hat. Anbei hier noch ein paar Fotos von der Pflanze selbst und dem Abstrich: Sind das wirklich Milben? Wenn nicht, was könnte es dann sein? :dntknw: Falls es Milben sind, wäre ich auch sehr dankbar, wenn jemand sagen könnte, welche es genau sind oder sein könnten. Zwei Akarizide hätte ich zur Hand (Kanemite und Kiron), wenn es Milben sind. Vielen Dank im Voraus! Falls noch Fragen offen sein sollten, könnt ihr sie ruhig stellen. Gruß Kevin
  15. Steve

    Hungriger Harry :)

    Hallo zusammen, ich dachte ich poste euch hier Mal ein Foto vom hungrigen Harry. Harry sitzt im Moment draussen und geniesst die Sonne. Da wir in der Nähe eines Feuchtbiotops wohnen muss Harry, wie ihr hier seht, nie lange auf sein Futter warten. Diverse Spinnen, Fliegen und Mücken sind ihm die letzten Tage in die Fallen gegangen. Grüsse Steve
  16. Hallo, aufgrund des schönen Wetters habe ich nach langer Zeit mal wieder ein paar Fotos meiner Pflanzen gemacht, welche ich euch nicht vorenthalten wollte ich fange mal mit den Sarracenien an. Sarracenia flava var. rugelii Tall form, clone 1 {Milton, FL.} F48 Sarracenia minor {waycross, Ga} Sarracenia oreophila heavy veined {Sand hill, Ga} Sarracenia leucophylla 'green/ white giant form' Sarracenia flava var. atropurpurea {blackwater state forest} Sarracenia purpurea ssp. venosa f. heterophylla Sarracenia leucophylla Sarracenia flava var. cv ornata Sarracenia flava var. cuprea {Exum NC} Sarracenia x catesbaei Sarracenia flava var. maxima weiter geht es mit Drosera spatulata 'Typ Hong Kong' Drosera omissa Drosera latifolia x schwackei zur Zeit eine meiner lieblingshybriden die rote Farbe ist traumhaft schön :wub: Drosera spec. South Africa Drosera scorpioides noch ein Droserahybrid aus Südamerika: Drosera latifolia x villosa Und ein Elternteil, durch die Blüte zwar momentan mit kleineren Blättern, aner trotzdem hübsch , Drosera villosa Und zum Schluss die Dionaea: dentate clone XII moon trap schuppenstiel red sawtooth claytons red sunset Zwei Riesen, Dionaea giant und predator green Trichterfalle-sieht auch ohne Trichterfallen gut aus. Ach und eine Darlingtonia habe ich auch noch Das wars ersteinmal. Ich hoffe die Bilder gefallen. MfG Tim.
  17. Hallo liebe Community, ich habe etwas im Internet gesurft und eine Pflanzenlampe gefunden. http://www.amazon.de/Megaman-Energiesparlampe-Plant-spezial-Pflanzenlampe/dp/B0014DTAQ2/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1363034973&sr=8-7 Ist diese für meine Schnappis geeignet um eine kleine Verfärbung hervor zu rufen? Dann wollte ich mal eine Umfrage starten. Was beforzugt ihr eher, um eine D. Muscipula rot zu züchten? Eine Pflanzenlampe oder ein Gewächshaus im Sommer? Reicht für euch schon ein Süd-West Fenster aus? Bin gespannt auf eure Antworten! Gruß Kameloth
  18. Hallo! Als ich mir heute Morgen mal wieder mein Drosera-Utricularia Glas anschaute entdeckte ich eine sehr kleine Dionaea zwischen Glaswand der Schale und dem Torf ziemlich nah am Boden. Vor einem Jahr waren in der Schale auch zwei Dionaea, welche ich wegen Lichtmangel entfernen musste. Anscheinend sind bei dieser Aktion kleine Wurzeln im Substrat geblieben, welche nun wieder ausgetrieben sind -> extreme Regenerations Fäöhigkeit bei Dionaea. Zusätzlich kann ich zu 99,8% sagen, dass keine Samen in den Topf gelangen konnten, da sie nie kontakt mit welchen hatten bzw. in das Substrat kommen konnten. Aber seht selbst: Nahansicht Gesamtansicht Und ein paar meiner Makro Versuche: Was sagt ihr/ etc.? Liebe grüße und schöne Ferien, Henrik
  19. Guest

    Frage an die Dionaea-Experten

    Hallo, einige meiner Dionaeas werden auf dem Fensterbrett wachsen. Der Topf soll eine Drainageschicht aus Blähton haben, einen Wasserstandsanzeiger und ein Weisstorf-Perlite-Substrat. Ist Blähton eventuell negativ für den PH-Wert oder hat jemand irgendwelche negativen Erfahrungen mit Blähton gemacht? Grüße Benjamin
  20. Redstav

    Viele Namen, eine Variante

    Hallo zusammen, wie der ein oder andere vielleicht schon weiß, beherberge ich einige Dionaea-Varianten. Dabei ist mir in letzter Zeit immer häufiger aufgefallen, dass einige Varianten unter mehreren Namen im Umlauf sind. Vielleicht könnte man hier einmal eine Liste mit diesen Varianten zusammentragen (Ich hoffe, ich habe nicht so ein Thema hier schon überlesen, falls ja diesen Beitrag bitte einfach dorthin verlinken). Ich denke, das würde sicherlich etwas mehr Klarheit in das derzeitige Dionaea Chaos bringen. Dionaea "Akai Ryu" = "Red Dragon" "bart simpson" = "wacky traps" "Bohemian garnet" = "red sawtooth" = "Cesky Granat" "Dentate Trap X11 form" = "Dentate Clone X11" = "Dentate Traps" "G14" = "Dirk Ventham's Giant" "G16" = "Slack's Giant" = ("South West Giant" *1) "G17" = "Megatraps" "Harmony" = "WB2" "Microdent" = "Microteeth" = "Microdenta" "bart simpson" = "wacky traps" = "Mars" ??? "fire mouth" = "kinky wave" ??? *1 Dionaea 'South West Giant' (A.Pearce, Bailey & McPherson) Comments: Dionaea:309 (2013). Graham Sadd writes that "G16" = "Slack's Giant", and further, the original "South West Giant" was the same "Slack's Giant" clone. However, for a number of reasons the same clone is now circulating under at least 3 names ["G16", "Slack's Giant", "South West Giant"]. But to make matters worse, there also are several different clones circulating under the same name ["South West Giant"]. Bei Vergleichen mit ??? würde ich noch auf eine Bestätigung warten. Ich werde versuchen diese Liste immer wieder zu aktualisieren, sollte mir etwas zugetragen werden. Schade ist eigentlich, dass es überhaupt mehrere Namen für eine bestehende Variante gibt. Dies hat sicherlich unterschiedliche Gründe, einer der wichtigsten, die aber anscheinend nur unter vorgehaltenem Mund ausgesprochen wird, ist anscheinend wieder einmal die Verkaufstaktik. Dies ist aber wiederum ein anderes Thema für sich, das ich hier jetzt nicht auch noch mit anschneiden will. Viele Grüße Ulrich
  21. mandu3003

    Mini-Venus mit Blüte

    Hi Leute, ich habe vor ein paar Tagen entdeckt, dass meine aus Samen gezogene Venus ein Blüte bildet, und die ist ca. 2 Monate alt. Ich halte sie in einem Terra mit einer T5,39 Watt Röhre bei Zimmer - temperatur. Da ich nicht die dazu geeignete Kamera habe um noch so kleine Pflanzen zu foto- grafieren, werde ich eins machen wenn die Blüte ein bisschen größer ist und eins wenn sie auf - geht (was ich mir nicht vorstellen kann). Hoffe die geht mir davor nicht ein ... Und mitlerweile bin ich mir sicher, dass es keine unterentwickelte Falle ist. Hat schon mal jemand soeine Mutation schon mal gehabt? Werde die Blüte auf keinen Fall abschneiden, wär mir zu schade, hab eh noch etliche andre Gruß Manu
  22. Taudan

    Fake Dionaea m. 'Dracula'?

    Seit einigen Tagen beobachte ich folgendes Thema im Carnivorous Plants UK Forum: http://www.cpukforum.com/forum/index.php?showtopic=50686 Scheinbar sind mehrere (vermeintlich) falsche Dionaea m. 'Dracula' Kultivare im Umlauf. Mich würde eure Meinung interessieren. Gruß Tobias
  23. Vishous

    Hilfe fuer Venusfliegenfalle

    Hallo, Ich habe seit ungefaehr einem Jahr eine VFF. Ich habe sie letztes Jahr im Winter bekommen und habe nun auch nicht so unglaublich Ahnung von Pflanzen. Eins meiner Probleme ist halt, dass dies der erste Winter fuer die Pflanze ist und ich nicht weiss, was das Beste fuer sie ist. Aber ich fang mal von vorne an: Nachdem sie immer groesser wurde, und die Wurzeln unten durch die Loecher des Topfes schon herausguckten, musste sie umgetopft werden. Dabei habe ich die fehlende Erde einfach mit normaler Erde aufgestockt. Ich weiss das normale Erde eher schlecht ist, aber ich dachte die die sie vorher aus dem Baumarkt hatte ist wohl auch nicht viel besser. Damit stand sie dann hier in meinem Zimmer. Durchschnittstemperatur 24/25 grad wuerde ich sagen und Luftfeuchtigkeit 35%. Es ging ihr aber nicht mehr so gut, ich weiss nicht ob es an der Erde lag, an dem Umtopfen oder dem Winter. Auf jeden Fall habe ich sie erst einmal auf den Dachboden gebracht. Dort ist die Temp. 15Grad und Luftfeuchtigkeit 40%. Ich denke, oder zumindestens habe ich gelesen, dass ist schon besser fuer den Winter. Im Sommer gings ihr super bei mir im Zimmer, aber im Winter ja vielleicht nicht. Giessen tu ich sie uebrigens richtig und das schon laenger. Sie hat einen Untertopf und bekommt destilliertes Wasser aus dem Baumarkt. Also naja, auf dem Dachboden ging's ihr auch nicht besser und ich dachte es liegt daran, dass sie da noch weniger Sonne bekommt als sowieso schon im Winter, weil das Fenster dort kleiner ist. Inzwischen hatte ich aber auch schon richtige Karnivorenerde (Kultursubstrat fuer fleischfressende Pflanzen oder so aehnlich) gekauft und sie erstmal ganz von der Erde befreit und sie dort hineingesetzt. Danach kam sie wieder in mein Zimmer. Ich dachte vielleicht mag sie die Luft oder die Temperaturen ja doch lieber hier. Naja, ich bin ratlos. Ich habe aber ja auch nicht so viel Ahnung, also sagt mir einfach was ich machen muss Ich glaube sie bekommt das richtige Wasser und wird richtig gegossen, die Erde sollte richtig sein. Der Topf hat genug Platz und Alles. Also kann es ja eigentlich jetzt nur noch an dem Ort liegen, nachdem ich all die anderen Probleme beseitigt habe, denke ich zu mindestens. Im Anhang ist dann mal ein Bild von ihr frueher, jetzt und das Wasser was ich verwende. Ach und als ich sie vollstaendig ausgepackt habe aus der Erde, ist mir aufgefallen, dass dort 2 kleine neue Rhizome waren. Diese habe ich einzeln neu eingepflanzt. Davon ist auch ein Bild da, aber ich habe das Gefuehl die werden Nichts
  24. Hallo Ihr, ich mache mir immer noch Gedanken zur Überwinterung meiner Sarracenia und Dionaea. Nun habe ich überlegt meine schlechte Verglasung dafür zu benutzen. Indem ich einen zum Fenster hin offenen Winterkasten an das Fenster setze. Ungefähr so: Im Grunde ein Kasten aus Styropor mit einer schrägen Makrolon Haube. Diese dann mit der offenen Seite gegen das Fenster, von außen, gesetzt. Könnte das funktionieren? Gruß Hans
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.