Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'nepenthes'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 247 results

  1. Mangix

    Nepenthes Gewächshaus

    Hallo zusammen, ich habe eine 1m hohe Nepenthes in meinem Zimmer stehen. Sie besitzt keine Kannen, weil wahrscheinlich die Luftfeuchtigkeit zu gering ist. Nun überlege ich, sie in ein großes Gewächshaus zustellen, jedoch wird es dort Nachts relativ kalt um die 3-8 Grad. Halten Nepenthes kälte aus?
  2. Elvis Velten

    Angebot bei eBay

    Hallo habe das Angebot bei eBay gesehen http://m.ebay.de/itm/Groses-Paket-Seltene-Hochlandarten-Nepenthes-Heliamphora-abzuholen-bei-Pirmasens-/182643531219?hash=item2a86671dd3%3Ag%3AGoIAAOSwiQ9ZVT30&_trkparms=pageci%3Afc3151d0-5daf-11e7-82fb-74dbd1808fc6%7Cparentrq%3Af9cd6e7515c0a88f530191c7fff56622%7Ciid%3A1 , wollte wissen was ihr meint was die Pflanzen wert sind? ( Was würdet ihr dafür bezahlen? ) will wenn ich mit biete nicht Zuviel dafür aus geben.! Mit freundlichen Grüßen Elvis Velten
  3. Elvis Velten

    Nepenthes

    Hallo bin über dieses Bild im netz gestolpert. Wollte wissen ist es eine echte Nepenthes ist oder das Bild bearbeiten? Wenn die echt ist weis jemand wie sie heißt? Mit freundlichen Grüßen Elvis Velten
  4. Hallo, ich habe eine kurze Frage bezüglich Nepenthes. Ich habe ein kleines Gewächshaus in dem ich gerne einige einfache Hybriden unterbringen würde. Leider ist es bei der Temperatur momentan in dem Ding gute 40° und 60-70% Luftfeuchte. Ist die Temperatur zu hoch? Es handelt sich um die typischen Baumarkthybriden und noch ein paar andere Promenadenmischungen sowie ein paar Tieflandarten. Soll ich die Dinger lieber wieder in die Wohnung holen? Problem ist, mir geht der Platz aus und hier stehen die bei 35-40% Luftfeuchte bei 28° rum
  5. Rouven

    Bilder meiner Karnivoren

    So, dann schmeiße ich meine Bilder auch mal in die Runde. Ich hoffe sie gefallen euch Alle Pflanzen bis auf Cephalotus stehen in einem Lowland Terra (ist noch nicht ganz fertig...) (Amp. Green, Cephalotus, N. Fusca und Amp. Orange) Ampullaria Orange bleibt lieber grün...
  6. Hallo alle zusammen, ich bin am überlegen mir ein Hochlandterrarium für Nepenthes einzurichten. Ich habe ein Glasterrarium mit Schiebetür in 100x50x60. Es hat vorne und oben Lüftungsgitter aus Metall. Obendrauf habe ich noch einen LED Strahler von Christian Ritter. Jetzt überlege ich mir einen Durchlaufkühler an einen Radiator+Fan anzuschließen und im Terrarium anzubringen, um die nötige Nachtabsenkung zu verschaffen. Da es Glas ist würde ich es außenrum noch isolieren. Dazu hat es ja hier im Forum schon einige Beiträge gegeben. Meine Frage ist jetzt aber zur Konstruktion. Ich habe gesehen wie einige den Radiator an einem dicken Draht aufgehängt haben, damit es weniger Vibration gibt. Wie wird denn das alles befestigt? Das kam bei den Beiträgen nicht so klar raus. Kann man das einfach oben am Lüftungsgitter befestigen? Oder muss ich irgendwo ein Loch ins Glas bohren? Genauso mit den Wasserschläuchen für den Radiator. Wo führt man die am besten durch? Loch ins Lüftungsgitter? Ich hoffe ihr habt ein paar Ratschläge für mich. Ich bin noch kein wirklich technischer Experte auf dem Gebiet! Bilder von eurem Setup würden mir am meisten helfen! Hier noch ein paar Bilder vom jetzigen Terrarium. Hauptsächlich Tieflandarten, Drosera, Heliamphora. Die wachsen auch alle prächtig. Nur für die Hochlandarten will ich jetzt bessere Bedingungen schaffen.
  7. Hallo zusammen, Ich hoffe ich habe den richtigen Thread ausgewählt und dass ich hier ein paar gute Ratschläge und Tipps bekomme, um die Bedingungen für meine Pflanzen zu optimieren. Meine Pflanzen sind bis jetzt wild gemischt und allesamt Baumarktrettungen... Also nichts besonderes oder ausgefallenes. Ich möchte natürlich trotzdem, dass sie sich wohlfühlen und schön wachsen. Was hat sich also bis jetzt bei mir angesammelt: 2 Drosera, 1 Fettkraut, 3 (gleiche) Sarracenia, 2 Nepenthes und 2 Dionaea. Allesamt in Glasgefäßen. Meine Fragen wären jetzt : Welche Pflanzen kann ich am besten miteinander kombinieren? Welche sollen am besten alleine stehen? Die Nepenthes sind in letzter Zeit eher traurig. Gefällt denen ein Tontopf besser oder möchten die lieber klettern als hängen? Kann ich durch Auflegen von lebendem Sphagnum die Luftfeuchtigkeit noch weiter erhöhen? Wie kann ich also die Bedingungen optimieren, ohne ein Terrarium anschaffen zu müssen ? Vielen Dank schon mal ?
  8. Habe einen netten Link von einem Australischen Karnivorenfan gefunden: Auf das Foto klicken und es gibt mehr Fotos. Wenn Ihr Euch ein wenig mehr druchklickt, dann kommt ihr auch auf nette Sarris. Peter.
  9. Hallo alle zusammen! Nun läuft meine Nepentheskultur im Indoor-Minigewöchshaus schon seit ein paar Monaten, wie ich finde, sehr gut . Bis jetzt bin ich auch glücklicherweise von Schädlingen verschont geblieben. Allerdings entdeckte ich heute diesen kleinen Rüsselkäfer im Gewächshaus. Er saß nicht direkt an einer Pflanze, jedoch im Gewächshaus. Denkt ihr, es handelt sich dabei um den Kannenpflanzen-Rüsselkäfer, Alcidodes spec., oder doch eher etwas einheimisches und harmloses. Über Tipps und Antworten bin ich wie immer sehr dankbar! Carnivore Grüße, Flo
  10. Richard Bayerl

    Nepenthes truncatapollen abzugeben

    Wie im Header geschrieben startet nun mein männliche (leider) Nepenthes truncata mit der Blüte durch. Und für mich als Besonderheit mit einer Doppelblüte. Die Pflanze kam von Thomas Carow und ist seit gut 6-7 Jahren in meiner Kultur. Wenn jemand Interesse an Pollen hat kann sich bei mir melden. Bitte nur über: info(at)rbmineral.de Der Empfänger muss nur das Porto übernehmen (+Kosten für Maxibrief wegen der Transportbox) und ich würde mich über einen Teil der entstanden Samen freuen. Damit Ihr einen Eindruck über die Pflanze habt, die übrigens eine Fensterbrettkultur ist (Südfenster, Lechuzagefäß (30 Liter)), folgen einige Bilder dazu. Viel Spass! Der Beginn 2009~2010: Zustand 2016: Die Blüten (1+2) und Pollengefäße: Einige Kannen bis zuletzt auf 40 cm Höhe:
  11. Pxg1996

    Meine Nepenthes Fensterbank

    Hallo Leute, Ich wollte euch hier mal den "Beginn" und Verlauf meiner Nepenthes Fensterbankkultur zeigen. Die Pflanzen stehen an einem Süd/West Fenster. Tipps und Kritik nehme ich natürlich gerne an. (Verzeiht mir die schlechte Bildqualität) Folgende Pflanzen besitze ich bereits: N. Ventricosa x Alata (Baumarkt) N. Ventricosa x ? (Baumarkt) N. Ventricosa x Maxima (Carow) N. Veitchii x Boschiana (Carow) Mfg Pascal
  12. Hallo Forengemeinde, ich möchte euch mit meinen Bildern mal einen etwas anderen Blick auf unsere Pflanzen geben. Als Wissenschaftler sollte man ja immer mal einen anderen Blickwinkel auf ein Thema einnehmen und manchmal eben auch eine andere Wellenlänge Es handelt sich bei den Bildern um Aufnahmen einer Nepenthes Hybride unter einem Fluoreszensmikroskop. Für die Interessierten: die Anregungswellenlänge lag bei den meisten Bildern bei 365 nm, hierbei fluoreszieren im allgemeinen Naturstoffe (z.B. Chlorogensäure in Blau). Die Bilder können leider nicht mit der sehr guten Qualität hier im Forum mithalten, aber zu meiner Verteidigung: Sie sind mit dem Fluoreszens-Mikroskop durch die Petrischale fotografiert, um die in-vitro Kulturen nicht zu kontaminieren. Es handelt sich somit auch nicht um mikroskopische Schnitte, sondern um lebend-Präperate in Aufsicht (denen es in ihren Petrischalen ausgezeichnet geht). Den Anfang macht ein junges Blatt mit seinen blau fluoreszierenden Drüsenschuppen s.u. (50x). Aufsicht auf einen Teil der Blattspreite mit ungewöhnlich vielen Zwillings- und Drüsenhaaren (keine Drosera-Drüsenhaare - 100x). Im Hintergrund sehr gut zu erkennen ist der Mittelnerv (blau) und das photosynthetisch aktive Gewebe mit den roten Chloroplasten (im UV-Licht fluoresziert Chlorophyll rot). Ein gestieltes Drüsenhaar mit zwei Stielzellen, vier sezernierenden Drüsenzellen und gelb gefülltem Subcuticularraum (200x – Sekret des Drüsenhaares: keine Ahnung / eure Vorschläge? Beachte: es ist die photosynthetisch aktive Blattspreite eines Nepenthesblattes – nicht die Kanne) Detailansicht eines Zwillingshaares und die sehr schön zu erkennenden Epidermiszellen der Blattoberseite puzzleförmig verzahnt (400x). Die roten Punkte sind wieder die chlorophyllhaltigen Chloroplasten. Diesmal die untere Epidermis mit mehr Spaltöffnungen (die „Augen“) und noch stärker verzahnten Epidermiszellen (200x). Weil die Epidermiszellen so schön sind hier nochmal, diesmal 400x. Die Mittelrippe auf der Blattunterseite (400x). Drüsenschuppe, wieder mit zwei Stielzellen und 4 oder 8 (kann ich nicht genau erkennen) sezernierenden Drüsenzellen, aber ohne erkennbares Sekret (100x). Ein paar µm weiter in grün eine Ringtraceide, verantwortlich für den Transport von Nährsalzen im Blatt (100x). Wahrscheinlich chlorogensäurehaltige Absonderungen (blau) auf Wundgewebe am verletzten Sproß, ja das war ich (50x). Ebenfalls Verwundungsgewebe mit blauen und grünen Absonderungen (50x).
  13. Christian Voss

    ventricosa-Männchen sucht paarungswillige Dame

    Hallo zusammen, bei meiner ventricosa sind Stand heute die ersten Blüten offen. Wer also aktuell oder in Kürze eine blühende Dame hat und gerne mit ventricosa-Pollen bestäuben möchte, kann sich gerne bei mir melden. Anbei ein paar Fotos: Viele Grüße, Christian
  14. Hi, ich habe mir eine Homepage erstellt, in der ich Infos über Nepenthes bereitstellen will. Jetzt habe ich mir gedacht ich könnte ausserdem wichtige Kulturtipps von erfahrenen Sammler auch in regelmäßigen Abständen bereitstellen. Wer Lust hat jedes Monat ein paar schöne Fotos und Extratipps über z.B. die Kultur von N. macrophylla oder andere zu geben, soll sich sich gerne melden. Um die Onlineeinbindung würde ich mich natürlich kümmern. Ich würde mich wahnsinnig freuen wenn sich wer bereitstellen würde. Es sind natürlich auch mehrere Blogger möglich. Hier ist ein Link zur Seite. Ich würde mich auch über ernsthafte Kritik freuen, da ich noch sehr unerfahren mit Homepages bin. http://mynepenthes.de/ Ich freue mich auf Antworten beste Grüße Tom
  15. Christian Voss

    Blüten

    Hallo zusammen, da bei mir momentan in allen möglichen Schalen, Töpfen und Terrarien irgendwas blüht, bin ich heute mal mit der Kamera durch die Regale gegangen und hab' mir gattungsübergreifend mal die Fortpflanzungsorgane unserer Pflänzchen angeschaut. Begonnen hab' ich bei den Zwerg-Drosera, wo die Brutschuppensaison nun bis auf wenige Ausnahmen vorüber ist. Auf die Schuppen folgt dann die wohl schönste Zeit im Zwergenjahr, die Blütenphase. Die ersten Blüten in diesem Jahr waren bei mir die der D. walyunga und die der D. coomallo. Die hab' ich aber leider verpasst zu fotografieren, daher hier mal die, die jetzt gerade blühen. Im Folgenden hab' ich mich dann wirklich nur noch auf die Blüten konzentriert und mir zunächst die Pinguicula vorgenommen. Durch einen Mix an sommer- und winterblühenden Arten pro Schale ergibt sich quasi keine Zeit mehr ohne dass irgendwo ein Salat blüht. Im Gegensatz zu den Zwergen, die mir fast ein wenig zu monoton waren, sind hier dann ein paar mehr Farben dabei. Immer wieder interessant , die unterschiedlichen Blüten meiner emarginata-ANPA-Kreuzung. Was sich da aus ein- und derselben Samenkapsel an unterschiedlichen Pflanzen ergeben hat, erstaunt mich dann doch jedes Jahr auf's Neue. Die nächste blühende Gattung ist die der Heliamphora. Bei mir immer zwischen Dezember und Februar, also in den Wintermonaten, bilden die Sumpfkrüge ihre Blüten. Leider sind meine Terrarien für die langen Blütenstängel stets zu niedrig, weshalb sie sich im Normalfall an der Decke entlangschlängeln oder, wie hier im ersten Fall, sogar den Weg durch die obere Deckelöffnung finden. Mein Favorit unt der den Heliamphora-Blüten ist die der H. huberi, da sie besonders lange schmale Blütenblätter besitzt. Ein paar der großen Utricularia kommen noch, die zwei hier kann ich aber schonmal zeigen. Die longifolia hat auch den Weg oben raus gefunden und sonnt sich im Moment nur wenige Zentimeter vom Strahler entfernt. Da ich die Utricularia in Gittertöpfen halte, finden sie auch immer wieder den Weg in irgendwelche umstehenden Nepenthes-Töpfe, wie auch die asplundii, die gerade zwischen zwei kleinen N. murudensis sprießt. Zum Schluss noch eine der eher seltenen Nepenthes-Blüten. Diese hier ist allerdings noch nicht geöffnete. Dass es sich dabei um ein Männchen handelt dürfte aufgrund der kugeligen Blütenknospen keine Überraschung mehr werden. Auch die Blüte nähert sich dem Strahler bedenklich an, so dass ich die wohl in den nächsten Tagen etwas zur Seite biegen muss. So, das war's mit dem kleinen Blütenüberblick. Gerade bei den Zwergen werden in den nächsten Wochen noch einige (auch farbenfrohere ) Exemplare dazukommen; die stell' ich dann auch hier rein. Viel Vergnügen, schönen Abend, Christian
  16. Hallo, ich habe gerade in meinem Nepenthes-Terra alte Krüge,Blätter usw entfernt,dabei ist mir aufgefallen, dass bei zwei Nepenthes, einmal vogelii und einmal robcantleyi, auf der Blattunterseite kleine, schwarze Punkte auf der Blattunterseite vorhanden sind.Diese lassen sich leicht wegwischen. Allerdings sind im Spaghnum kleine feine Netze, irgendwelche Tierchen oder ähnliches konnte ich nicht entdecken. An den beiden betroffenen Pflanzen wird jeweils ein Blatt an einer Stelle braun.Jetzt mache ich mir sorgen das das Spinnenmilben oder ähnliches sein könnten.Über eine schnelle Hilfe wäre ich super dankbar.
  17. Christian Voss

    Alles mögliche von drinnen

    Hallo zusammen, da der Rest meiner Familie sich an diesem Wochenende für einen Kurzurlaub entschieden hat, blieb mir heute mal etwas mehr Zeit, die ich dann genutzt und mich mit der Kamera mal kreuz und queer durch meine Regale geknippst habe. Zusammengekommen sind dabei Bilder der unterschiedlichsten Gattungen, die bei mir alle zusammen in mehreren Regalen im Keller wachsen. Dabei sind unter anderem verschiedene Pinguicula, Nepenthes und Heliamphora sowie Drosera aus verschiedenen Regionen. Da aus insgesamt ca. 500 geschossenen Fotos schlussendlich immer noch um die 70 fertig bearbeitete Bilder übriggeblieben sind, warne ich ausdrücklich vor der nun folgenden Bilderflut! Da es wie gesagt sehr viele Bilder geworden sind, möge man mir nachsehen, dass ich mich mit den Kommentaren diesmal etwas zurückhalte. Beginnen will ich mit den Pinguicula und einem Hybriden, der glaube ich von A. Fleischmann stammt. Wenn ich heute nicht mal in alle Regale reingeschaut hätte, wär' mir diese (erste) Blüte wohl entgangen... Pinguicula chilensis x chuquisacensis P. primuliflora blüht immer Anfang des Jahres bis in den April hinein. Der Name ist also wirklich Programm. Typisch für die Art sind auch die Ableger, die auf noch aktiven Blättern heranwachsen. Eine sehr vermehrungsfreudige Art ist bei mir P. lusitanica. Im Herbst bilden die kleinen Pflanzen massig selbstbestäubende Blüten. Die Samen, hier direkt im selben Topf ausgesät, keimen dann innerhalb weniger Tage. Die meisten meiner Pinguicula gehören allerdings zu den mexikanischen Arten und sehen jahreszeitentypisch momentan so aus, wie diese P. sp. Lautner 92/52. Nach den Pinguicula kommen wir dann zum Klebekram und hier zunächst zu den Winzlingen der Gattung. D. scorpioides vom Frenchman Peak im Cape Le Grand National Park, ist eine der größeren unter den kleinen. Im Gegensatz zur "Standard"-scorpioides blüht diese Variante rein-weiß. Da sich die Brutschuppensaison der Zwerge mittlerweile dem Ende nähert, sehen die meisten Arten inzwischen so aus, wie diese D. 'Dork's Pink'. Zwischen den noch frischen Brutschuppen quetschen sich die ersten neuen Blätter hindurch. Das normale Wachstum beginnt wieder. Kommen wir zu den größeren Sonnentauen und hier zunächst zu den südamerikanischen Vertretern. Allerdings beginne ich hier mit D. neocaledonica, die, wie der Name schon sagt, nicht aus Südamerika stammt. Die Art fühlt sich aber bei mir in der Südamerika-Schale sehr wohl, daher gehört sie für mich schon irgendwie dazu. Als nächstes kommt mit D. camporupestris ein echter Südamerikaner. Die Pflanzen wachsen bei mir recht zügig und erweisen sich als sehr vermehrungsfreudig. Inzwischen haben sich rund 40 dieser Pflanzen (alle aus Samennachzucht) bei mir angesammelt und die diesjährigen Blüten stehen gerade erst an... So, dann kommt auch schon der nächste Gattungswechsel. Dafür hab' ich dann mal einige der Heliamphora aus dem Terrarium gezerrt, da die Töpfe mit den Schläuchen erst einzeln fotografiert richtig zur Geltung kommen. Da das "Rauszerren" insbesondere bei den Arten funktioniert, die gerade nicht in Blüte sind, sind heute aber keine Blütenbilder dabei. H. sarracenioides H. neblinae H. purpurascens H. sp. Akopan H. exapendiculata {Amuri Tepui} Zurück zum Klebekram und zu den Aussaaten des letzten Jahres. Typischerweise säe ich im Sommer drinnen unter Kunstlicht (ich mag kontrollierbare Bedingungen ) aus und setze die bis dahin groß gewordenen Pflanzen im kommenden Frühjahr in's Gewächshaus. Im Normalfall sind die dann groß genug, um zu blühen und den kommenden Winter bei 5-6°C zu überstehen. Die ersten Bilder zeigen die echte D. dieslsiana, die lange Zeit (oder vielleicht immer noch?) als D. sp. South Africa in den Sammlungen vertreten war. Das, was als dielsiana im Umlauf war, gehört wohl eher zu D. natalensis (99% laut A. Fleischmann) Im kommenden Winter müssen die kleinen (D. binata {Blackman Bay, Tasmanien}) dann im ungeheizten Gewächshaus überleben. Bis jetzt hat's noch jede überlebt, bei den momentanen und erwarteten Temperaturen, bin ich aber auf's Frühjahr gespannt... Nicht aus Samen, dafür aus Wurzelstecklingen gezogen sind diese ca. drei Monate alten D. regias. War der erste Versuch, nachdem eine meiner großen Pflanzen die Wurzeln unten aus dem Topf rausgestreckt hatte. Die Wurzel hab' ich in ca. drei bis vier cm lange Stücke geschnitten und einen guten cm tief in's Substrat gelegt. Feucht halten, abwarten, fertig. Dann nochmal in eine andere Ecke der Welt und zwar in's australische Queensland. Zwei der drei dort vorkommenden Drosera-Arten (und zwar D. prolifera und D. adelae) wachsen bei mir in wildem Kreuz-und-Quer-Wuchs. Ach ja, und ein paar D. 'Andromeda's stehen auch noch dazwischen. Die Pflanzen sind bei mir vollkommen wartungsfrei. Anfangs waren's mal vier oder fünf Töpfe, hab' dann immer wieder ein paar leere Töpfe dazugestellt und die Pflanzen haben sich ausgebreitet. Inzwischen ist eine volle Euroschale mit vierzig Töpfen zusammengekommen. Die nächsten Bilder zeigen die "Überwinterungsecke" für die Roridula gorgonias'. Nachdem mir im geheizten Gewächshaus bei hoher Luftfeuchte einige Roridulas vergammelt sind, kommen sie im Winter immer rein. Hier sieht man dann an der Ausfärbung sofort, dass die Sonne einfach mehr Power hat als die LSR's. Sobald die Pflanzen dann im Frühjahr wieder draußen stehen kommt die rötliche Farbe aber innerhalb weniger Tage wieder zurück. Noch ein letztes Mal zurück zu den Drosera und zu einer Sparte, die bei mir noch nicht so richtig angekommen ist. Die Knollendrosera, allesamt aus Samen gezogen, führen bei mir eher ein Schattendasein im wahrsten Sinne des Wortes. Aus reiner Platznot müssen die paar Töpfe, die ich besitze am Ende der LSR's wachsen. Aber wachsen tun sie, könnten vielleicht etwas besser ausgefärbt sein. D. auriculata {Shaws Ridge, NSW, Australien} D. browniana D. hookeri {Greenvale, VIC, Australien} ... und die letzte Gattung, die ich vor der Linse hatte, vertreten in mittlerweile dreizehn Terrarien, sind die Nepenthes. Da ich im anderen Thread schon massig Kannen, auch kommentiert, gezeigt hab, möchte ich hier einfach mal ein Terrarium und seine Bewohner unkommentiert zeigen. Das Terrarium ist eins von denen mit den größeren Pflanzen, die zum Teil auch langsam schon zu groß werden... So, puhhhhh, und das war dann auch das letzte Bild für heute. Wen interessiert, wie die Pflanzen untergebracht sind, findet hier alle Informationen über mein Setup. Schönen Abend euch allen und viele Grüße, Christian
  18. Daniel M

    Tipps für Indonesien

    Hey, wir planen für nächstes Jahr eine Reise gen Indonesien und wollen natürlich auch ein paar fleischfressende Pflanzen sehen. Aus Interesse bevorzugt Hochland-Nepenthes . Kennt Ihr Naturstandorte oder Guides, die Touren anbieten? Welche Orte lohnen sich am meisten? Ich hoffe Ihr habt Tipps für mich, würde mich auf jedenfall freuen:) Viele Grüße Daniel
  19. Sebastian Dormann

    Bastis Hochlandterra

    Hallo Leute, da der Sommer ja so langsam zu Ende geht und die Hauptsaison der Hochländer damit beginnt, ich hab mir gedacht es ist mal wieder Zeit für ein paar Schnappschüsse meiner Pflanzen. Beginnen wir mit einem echten Goldengel: N. veitchii "Bareo Highland" Das Peristom wird von Kanne zu Kanne immer breiter und ist meiner Meinung nach ein echter Hingucker. Als nächstes gäbe es da noch N. robcantleyi, welche ja mit der Zeit auch eine Gewisse Ähnlichkeit mit N. veitchii bekommt. Leider sind die Kannen zum Großteil entweder tief im Sphagnum vergraben oder so verdreht, dass man nur schwer gute Fotos hinbekommt. Selbiges Problem bei N. macfarlanei. Nun zu einem meiner aktuellen Lieblinge: N. rajah. Nach einer kurzen Kannenpause, werden zwar die Blätter ein wenig kleiner, umso größer sind dafür die Kannen. N. villosa hat sich gut eingelebt zu haben, wächst gewohnt langsam, scheint jedoch über die aktuell kühleren Temperaturen ganz froh zu sein. Zum Abschluss hätten wir da noch, ein älteres Bild von N. tentaculata. Leider hab ich von den Hochkannen nicht viel gehabt, da ich ihr aus Platzgründen den Kopf kürzen musste. Ich bin jedoch immer wieder erstaunt wie lang sich doch die Kannen halten. Die dunkle Kanne auf Bild 2 dürfte nun schon über ein halbes Jahr alt sein, trotz eines größeren Insektes. Ich hoffe die Bilder finden gefallen Sobald sich ein paar Neulinge eingelebt haben wird es wieder ein kleines Update geben mfg, Basti
  20. Lukas Sosna

    Lukas Terra, winzling Armee:)

    Hallo liebe forum gemeinde:) Dziendobry wszystkim:) Entlich habe ich mich dazu entschlossen ein paar Fotos von meiner kleinen Samlung euch zu zeigen. Das ist mein erstes mal, also bitte nicht zu kritisch sein. Ausgewelt würde mein kleines HL Terra. Das Terra habe ich aus einem altem Aqua gebaut, also das Aqua umgebaut. Das ganze Setup schteht im Kellerraum. Das ganze läuft schon um die 1,5 Jahre so. Ein paar infos: Masse: LxBxH 60x30x30 Temp Sommer: Tag/Nacht 24-26/15-18°C Temp Winnter: Tag/Nacht 22-25/13-17°C Licht: 2x20W 6500k led Strachler (China) Vier Wende verspiegelt. RLF: Tag/Nacht 70/90% Beregnungs anlage 4mal am Tag 20sek. Beluftung durch Ventilatoren jede Zwei Stunden für 10min. So das waren mal die nötigen infos dazu, jetzt die Fotos:)) ich hoffe die gefallen euch. Habe da auch erstes mal ein fotoschooting für Pflanzen gemacht, mit hintergrund und so versucht und etwas mit einem Foto bearbeitungs program gespielt also bitte nicht lachen:p Die gesamt ansicht. Die helis Meine erste Blüte überchaupt:) Habe auch die ersten erfarungen gemacht mit besteubung. Meine zweite blüte dieses jahr!! Auch versucht zu besteuben, jetzt warte ich auf die ergebnisse. Meine neps So das wars fürs erste. Jetzt wollte ich noch allen danken die mir geholfen haben die kleine Samlung aufzubauen! Und für die Tips und erfarung die ich hier im dem forum gesammelt habe! Für kritik und lob immer ofen! Für gramatik fehler sorry!! Mein deutsch ist nicht soo ganz perfekt:) Viele grüße Lukas
  21. Christian Voss

    Alles Mögliche von drinnen

    Hallo zusammen, hab' mir heute wieder mal die Kamera zur Hand genommen und zunächst ein paar Pflanzen in den Terrarien fotografiert. Danach fielen mir dann noch ein paar schöne Pinguicula auf und auch an den Zwerg-Drosera kam ich nicht vorbei. So hab' ich mich dann dazu entschlossen, einfach mal einen Überblick in Bildern zu erstellen. Anfangen will ich mit dem, womit ich auch begonnen habe zu fotografieren, mit den Nepenthes. In meinem Fall sind das alles Hochländer oder (Mittel-)Hochlandhybriden, die ohne Kühlung in insgesamt 13 Terrarien stehen. Beleuchtet wird jedes der 60x40 - Terrarien mit einem 22W-LED-Strahler von C. Ritter, was augenscheinlich völlig ausreicht. Hier mal ein Blick in ein typisches Nepenthes-Terrarium, gefolgt von ein paar Kannen einiger farbenfroher Arten und Hybriden. Als nächstes hab' ich mir dann die Schalen mit den Pinguicula vorgenommen. Die meisten der Pinguicula und P.-Hybriden stammen aus Mexiko und stehen kurz vor der Winterruhe. Momentan halte ich sie noch, wie auch den gesamten Sommer hindurch, im leichten Anstau. In einer Schale stehen dazu Mexikaner, die ganzjährig feucht stehen wollen, zusammen mit einigen nord- und mittelamerikanischen Exemplaren. Hier zunächst mal eine Ansicht, wie so eine Pinguicula-Schale bei mir typischerweise aussieht, bevor ich dann einige Arten im Detail zeigen will: Beginnen will ich mit einem recht skurilen mexikanischen Hybriden, mit wunderschöner großer Blüte. Bei diesem Exemplar krümmen sich die Blattspitzen nach innen, während die Blattränder nach außen gebogen sind. Ergibt zusammen diese eher untypische Wuchsform. Ein Beispiel dafür, dass die Pings immer mal wieder tun, was man eben gerade nicht erwartet... Diese P. moranensis hat im vorletzten Frühjahr "vergessen" auszutreiben, und das dann im Herbst nachgeholt. Seit jetzt zwei Jahren bleibt sie dem Rythmus treu. Winterrosette bei sommerlicher Hitze und hohem Anstau, Austrieb im Herbst bei fallenden Temperaturen und sinkendem Wasserlevel. Schaden tut's ihr offensichtlich nicht und wenn ich an die Sommerblätter vom letzten Winter denke, wäre ein Topf in dreifacher Größe wohl inzwischen angemessen. Eine Pflanze, die bei mir bestens unter Mexiko-Bedingungen wächst, ist P. lusitanica. Die Art ist selbstbestäubend - bei den winzigen Blütchen hätte ich auch keine Lust, die zu bestäuben - und bildet fleißig Samen aus. Auch keimen die Samen bei mir problemlos neben der Mutterpflanze, also im selben Substrat und unter den selben Bedingungen. Da sind die Mexikaner meiner Erfahrung nach etwas zickiger. Dann hier mal einen "Standard-Mexikaner". P. gracilis, mit 4-5cm Durchmesser voll ausgewachsen, dürfte sich in den nächsten Wochen in den Winterurlaub verabschieden. Zum Schluss der Ping-Bilder hier noch einer der "einfacheren" Nordamerikaner. P. primuliflora steht bei mir ganzjährig im Anstau in einem Torf-Sand-Perlite-Mix. Die Pflanze hat in den vergangenen Jahren kräftig an Größe zugelegt, hat jetzt knapp 10cm Durchmesser und blüht bei mir durchgängig vom Herbst bis in den Frühling hinein. Als nächstes hab' ich mir dann die Regale mit dem Klebekram vorgenommen. Die meisten meiner Regale sind mit Zwergen gefüllt, also fang' ich auch damit an. Ich halte meine Zwerge ganzjährig im Anstau, verzichte also weitestgehend auf die trockene Sommerruhe. Wie bei meinen Pings im Winter strecke ich nur die Zeit zwischen den Gießtagen etwas. Geschadet hat's bisher nicht und ich verliere deutlich weniger Zwerge als ich's früher in trockenen Sommern hinnehmen musste. Die meisten der Pflanzen stehen jetzt kurz vor der Brutschuppensaison, hier mal zwei davon. Ach so, vorher gibt's auch hier wieder eine typische Zwergen-Schale zu sehen: Allerdings gibt es auch bei den Zwergen immer wieder Ausreißer. Ein paar ganz frühe haben bereits jetzt Brutschuppen gebildet und wollen in den nächsten Tagen davon befreit werden. Andere sind ihrer Zeit auch noch deutlich hinterher und blühen jetzt noch. Erfahrungsgemäß kann sich die Brutschuppenzeit von Oktober bis in den Februar hinein ziehen. Eine weitere Schale beherbergt südamerikanische Drosera und D. neocaledonica, die sich prächtig entwickelt und im Sommer auch Samen angesetzt hat. Die Südamerikaner hatte ich früher im Gewächshaus bei den Südafrikanern stehen, ein paar robustere stehen auch jetzt noch draußen. Die Verluste bei 6°C Wintertemperatur haben dann aber dazu geführt, dass die meisten jetzt drinnen stehen. D. graminifolia habe ich unter dem Namen erworben und den auch beibehalten. Wenn ich richtig informiert bin, müsste sie aber inzwischen D. spiralis heißen. Ganz oben im Regal stehen meine Queensland-Drosera und wuchern fröhlich vor sich hin. Nachdem ich sie einige Jahre in einer 30x40-Schale stehen hatte, platzte diese dann förmlich aus allen Nähten und ich hab' den Pflanzen dieses Jahr eine komplette Euroschale gegönnt. Anfangs standen sie mal in vier oder fünf Töpfen, haben sich aber immer weiter ausgebreitet. Inzwischen hat sich eine Euroschale voll Pflanzen (um die 30 7er und 9er Töpfen) angesammelt, die in hohem Anstau (halbe Topfhöhe) im Standard-Torf-Mix stehen. So sieht das im Ganzen aus: D. prolifera breitet sich über Ableger aus, die sie an den Enden ihrer Blütenstiele bildet. Diese Ableger wachsen bei mir überall, und das auch ohne Substrat bzw. Substratberührung. Hier erstmal ein paar Bilder der ausgewachsenen Pflanze und dann ein paar Beispiele, von der Verbreitungsmethode. Ich hab' Ableger, die komplett in der Luft hängen, welche, die im Wasser wachsen und einen, der schon dabei ist, die angrenzenden Euroschale in Beschlag zu nehmen. Die zweite Art, die sich explosionsartig ausbreitet ist D. adelae, allerdings benutzt diese Art die Wurzeln, um sich zu vermehren. Diese Wurzeln werden sehr lang, strecken sich unten aus den Töpfen heraus und ziehen sich über den gesamten Schalenboden. Am Ende der Wurzel treibt dann die neue Pflanze aus, was dazu führt, dass D. adelae bei mir meist irgendwo zwischen den Töpfen hochwächst - ohne jedes Substrat, für mehrere Wochen komplett unter Wasser. Von dieser Art habe ich damals Pflanzen aus unterschiedlichen Quellen bekommen und bin mir inzwischen sicher, dass es sich hierbei um mindestens zwei verschiedene Klone handelt. Einer bleibt fast komplett grün, hat breitere Blätter und blüht weiß. Der andere blüht rot, hat schmalere Blätter und deutlich dickere Tautropfen. Ach ja, und was ich nicht unterschlagen will, sind ein paar D. 'Andromeda', die auch gut wachsen, sich aber (noch) nicht so expansiv ausbreiten. Für die, die es nicht wissen, D. 'Andromeda' ist eine Kreuzung aus D. prolifera und D. schizandra. Die letzte Gattung, die ich auftreiben konnte sind die Heliamphora. Zu Kultur, Substrat, etc. brauche ich hier nicht allzuviel zu sagen. Das entspricht exakt den Bedingungen, mit denen auch die Nepenthes klarkommen müssen. Die Pflanzen wachsen, wie auch die Nepenthes im Winter besser als im Sommer, im Ganzen aber zufriedenstellend und stetig. Bei einigen muss ich mir langsam was wegen der Größe überlegen, da sie den Strahlern doch schon gefährlich nahe kommen. Auch hier, wie gehabt, zunächst ein Blick in's Terrarium, gefolgt von einigen Arten im Detail: Zum Schluss noch ein paar Schnappschüsse der nachfolgenden Generation. Die Winterharten, wie auch die Drosera ziehe ich im Herbst bereits vor, die Pinguicula werden zum Ende der Winterruhe aus den Winterblättern vermehrt. Im Frühjahr, wenn die Nachttemperaturen über 5°C gestiegen sind, ziehen viele davon in's Gewächshaus um, wo sie dann mit einem guten Vorsprung in die Saison starten können. Die Drosera sind dann kräftig genug für den nächsten Winter bei 5°C und die Winterharten schaffen den Frost dann auch in deutlich höherer Zahl, als Pflanzen, die im Frühjahr ausgesät wurden. Die Pings bleiben allerdings ganzjährig drinnen, genauso die Zwerge. Die Aussaattermine: Drosera - Mai '16 Pinguicula - März '16 Darlingtonia - August '16 Sarracenia - September '16 Eine kleine Kuriosität noch zum Schluss: Dieser Sämling von S. leucophylla hat das 'leuco' im Artnamen wohl etwas zu wörtlich genommen. Bin gespannt, wie lange ich ihn am Leben halten kann... So, wieder mal 'nen Mammut-Beitrag verfasst, hoffe, dass das für den ein- oder anderen noch interessant ist und man was mitnehmen kann. Insbesondere hoffe ich, einigen die Angst davor genommen zu haben, dass ein gigantischer Aufwand vonnöten wäre, um viele unterschiedliche Gattungen zu kultivieren. Was meiner Meinung nach einzig zwingend erforderlich ist, ist ein kühler, aber beheizbarer Raum mit Fenster und natürlich ein außreichendes Maß an künstlichem Licht. Bei mir sieht das im Ganzen dann so aus und beherbergt alle die gezeigten Gattungen und Arten (... und noch ein paar mehr). Viel Vergnügen und viele Grüße, Christian
  22. Nicky Westphal

    Sammelbestellung bei Mr. Suwarun Suphawut ???

    Hallo zusammen, auf Ebay.com gibt es momentan ein paar interessante TL-Hybriden-Samen vom tailändischen Züchter Mr. Suwarun Suphawut, der schon eine ganze Reihe an Kreuzungen registriert hat. Da es ja schon einge Nepenthes Freund hier gibt, wollte ich euch das Angebot nicht vorenthalten. Sind nicht ganz billig, aber auch eine Gelegenheit an legale, und seltene Samen zu kommen. http://www.ebay.com/sch/xir007/m.html?_nkw=&_armrs=1&_ipg=&_from= Sollte Interesse an einer Pflanzenbestellung bei ihm geben, schreibt mir eine PN. Ich werde dann mal checken ob es sich lohnen würde. Ich für meinen teil bin zumindest stark am überlegen. Grüße Nicky
  23. Dani P.

    Bestimmung einer Nepenthes- Art

    Hi Leute, Ich habe war vor kurzem im Botanischen Garten (Linz) und habe diese beiden wunderschönen Nepenthes Pflanzen fotografiert. Leider war keine Beschriftung vorhanden, weswegen ich die beiden Karnivoren nicht richtig zuordnen kann. Bräuchte dringend eure Hilfe zur Bestimmung! Vielen lieben Dank!
  24. SimonJ

    Projekt Zimmerkultur

    Hallo Zusammen, ich dachte ich teile mal meine bisherigen Erfahrungen, die ich mit der Zimmerkultur von Nepenthes bisher gemacht habe. Wie ich schon geschrieben habe, habe ich in den letzten 30 Jahren etwas an Erfahrung mit den US Arten wie Dionaea oder Sarracenia gesammelt. Und auch Unzählige schon über den Jordan geschickt :(. Nachdem ich meine ca. 15 Jahre alte Sammlung mit ein paar Ergänzungen im verwilderten Moorbeet eines Freundes geparkt habe, habe ich mir eine neue Aufgabe gesucht. Die Zimmerkultur von Nepenthes. Hier ein Bild von meinen mittlerweile unzähligen Venusfliegenfallen: http://fs5.directupload.net/images/160917/ya76y5h9.jpg Ursprünglich hatte ich mir aus einer Laune raus irgendwann 2015 eine von diesen Baumarktgrazien mitgenommen (Linda, Louisa, Miranda in einem Topf) und einfach auf die Fensterbank gestellt. Lief auch alles ganz gut, im Winter wurden zwar keine Kannen produziert, aber die Pflanze fing dann schnell an zu klettern und produzierte seit Frühjahr fleißig neue Kannen. Anfang 2016 hab ich die Louisa beim Umtopfen dann in ein eigenes Gefäß (die anderen beiden waren mir zu nah beieinander) und dann nach und nach mein Projekt mit Pflanzen von T. Carow und Hampshire Carnivorous Plants bestückt (plus eine x Gentle von Nicky, dafür nochmal sehr vielen Dank!). Das war eher so ein laufender Prozess, kein konkreter Plan. Die Rahmenbedingungen nach denen ich die Pflanzen ausgesucht habe war mehr oder weniger die "vermutliche" Veträglichkeit der Kulturumgebung. Also keine krassen Hoch/Tiefländer. Die Kulturbedinungen: - Westfenster mit Balkon, d. h. ein Teil des Lichts wird leider durch den Balkon im darüberliegenden Stockwerk geblockt - Temperatur im Sommer zwischen 22 und 34°, wenn die Nachmittagssonne im Hochsommer in die Glasfront brezelt, dann bleibt kein Auge trocken. Nachts mache ich die Balkontür bei Bedarf komplett auf, damit etwas kalte Luft reinziehen kann - Luftfeuchte: bei hohen Temperaturen schonmal auf knapp unter 40% gefallen, sonst fast durchgängig bei 50%+. Ich versuche Standardmäßig so 60% zu halten. Besprüht wird mehrmals täglich, bei den großen hauptsächlich die Kannen und Kannenansätze. Zudem habe ich einige Arten, die ich für empfindlicher halte, in einem offenen Terrarium stehen, die anderen auf einer Wanne die mit Blähton und Wasser gefüllt ist. Dies erhöht die lokale Luftfeuchte nochmals um bis zu 10% über der Wanne - Zusatzbeleuchtung: ich leuchte das Terrarium mit einem Extra Pflanzenlicht 24W von Taotronics aus, das ich mir bei Amazon besorgt habe. Die Pflanzen scheinen gut anzusprechen, allerdings ist das Licht sehr konzentriert und reicht eigentlich nicht aus, um alle Pflanzen gleichmäßig zu beleuchten - Standorte: eine Miranda steht auf einem Podest am Balkonfenster, die anderen Baumarktnepenthes + Terrarium auf dem Fensterbrett. Die Wanne habe ich auf einem kleinen Fernsehtisch abgestellt, den ich eigens dafür besorgt habe. Damit kann auch meine Freundin die Pflanzen einfach zur Seite schieben - Dünger: da ich zu faul bin, die ganze Zeit Insekten in die Pflanzen zu werfen, habe ich irgendwann angefangen, mit Osmocote zu füttern, d. h. die Perle direkt in die Kanne zu geben. Scheint gut zu funktionieren, allerdings habe ich keine Kontrollgruppe angelegt Summa summarum bin ich mit dem Ergebnis bisher sehr zufrieden. Einige Arten legen fast ein geisteskrankes Tempo vor, allerdings sind das die Promenadenmischungen. Die langsamsten bei mir sind momentan Peltata und Truncata Red Highland. Wobei ein Wachstum wirklich spürbar ist, man darf wohl nur nicht den Fehler machen, sie mit den wüchsigeren Sorten zu vergleichen Was ich mit "geisteskranken Tempo" meine - Beispiel x Hookeriana: Das erste Bild ist Ende Ende Juni (eine Tage nachdem ich sie von T. Carow bezogen hatte) entstanden. Das zweite Bild habe ich eben aufgenommen (im September 2016). Interessanterweise ist die eine kleine Kanne, die auf 9 Uhr im Bild #1 zu sehen ist, auf Bild #2 fast immer noch unverändert da oO. Bei der Bloody Mary (auch von Carow) kann man auch noch gut die ursprüngliche Kannengröße erkennen (die kleinen etwas eingetrockneten) http://fs5.directupload.net/images/160917/6jwbmoyk.jpg http://fs5.directupload.net/images/160917/yeoruwly.jpg Meine nächster Herausforderung ist es, mich für den Herbst/Winter startklar zu machen. Da ich dieses Jahr für ausreichend Licht und wenig trockene Heizungsluft sorgen möchte, habe ich mir zu einem Zimmerluftbefeuchter noch überlegt, das hier anzuschaffen: https://www.amazon.de/dp/B01HH9132A/ref=wl_it_dp_o_pC_S_ttl?_encoding=UTF8&colid=1R3VZZKMSKB4L&coliid=I17AF2SA4161XU&psc=1 Der Strahler würde von der Größe genau über meinen Fernsehtisch passen, für den ich schon eine entsprechende Konstruktion erdacht habe. Die anderen Pflanzen würde ich zusätzlich mit ein paar Standard 15W 4000K LEDs unterstützen. Das Terrarium hat ja die 24W Pflanzenlampe, die scheinbar sehr gut funktioniert. Bei den LEDs bin ich mir noch nicht so sicher, aber als Zusatzbeleuchtung sollte das passen vermute ich mal. Falls jemand wg. so einem Strahler Erfahrungen oder Ratschläge hat, ich bin für Hinweise/Tipps offen Zum Abschluss noch ein paar Bilder: mein "Fernsehtisch" und Miranda #2. Es sein noch angemerkt, dass die Miranda nicht frisch aus dem Baumarkt oder vom Händler ist. Sind drei Pflanzen insgesamt in einem sehr großen Topf und momentan entwickeln die Dinger 30cm Kannen http://fs5.directupload.net/images/160917/ags5gojd.jpg Die "Linda" die daneben steht hat auch eine recht ansehnliche Kanne entwickelt http://fs5.directupload.net/images/160917/ji5cw2t6.jpg Nochmal aus anderer Perspektive: http://fs5.directupload.net/images/160917/krj4g7if.jpg http://fs5.directupload.net/images/160917/7o4785p2.jpg Die Fensterbank: http://fs5.directupload.net/images/160917/t8sufecy.jpg Meine erste Miranda und eine Linda, die da drin rumwuchert. Ich musste die Miranda an der Gardinenstange anbinden, weil die sich kurzfristig entschlossen hatte, Richtung Fernsehgerät zu wachsen. Jetzt hat sie sich über Nacht dafür die andere Hängepflanze "geschnappt"... http://fs5.directupload.net/images/160917/zavh57za.jpg Das Terrarium. Die burkei x hamata (2. unten links) ist mein Liebling. Wächst wie blöde. Nachtabsenkung da drin fast null. Frage mich ernsthaft woran das liegt. Oben die 2. links ist eine ventricosa x maxima. Die wächst auch wie gestört. Bei der frage ich mich das nicht... http://fs5.directupload.net/images/160917/ka4rhn2k.jpg Und der Rest. 2x Lousia, eine Bloody Mary und die x Hookeriana von vorhin. Vor drei Monaten war es da noch nicht so eng... http://fs5.directupload.net/images/160917/f2jwggdq.jpg Hoffe euch hat mein kleiner Beitrag gefallen. Grüße, Simon
  25. Hallo, hier ein kleiner, teil-bebilderter Überblick über meine Pflänzchen. Kritik etc. ist wie immer erwünscht Drosera: D. capensis D. capensis 'alba' D. aliciae Zwerdrosera: D. roseana D. paleacea Dionaea: Dionaea B52 Dionaea “Normale Form” Dionaea Mutation I Dionaea Mutation II Dionaea BCP-Z07 (Aussaat) Dionaea Schuppenstiel I (Aussaat) Dionaea Charly Mandon's spotted (Aussaat) Nepenthes: N. miranda N. truncata 'red' N. ampullaria N. Bloody Mary N. rebecca soper N. robcantleyi N. talangensis N. veitichi x lowii Sarracenia: S. x leucophylla S. purpurea ssp. venosa red S. flava F32 var. flava (very large form, North Carolina, WS (PW)) S. alata x leucophylla Pinguicula: P. agnata P. ehlesiae P. esseriana P. grandiflora P. gypsicola P. laueana ‘orange' P. laueana P. moctezumae P. mirandae x rectifolia P. sp. Tonala x elizabethiae P. 'sethos' Utricularia: U. australis Cephalotus Follicularis
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.