Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'nepenthes'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 246 results

  1. Marco Ebert

    N. talangensis ♂ sucht...

    Guten Abend. Meine männliche Nepenthes talangensis sucht eine weibliche Nepenthes mit Blüte. Mangels Platz verzichte ich auf meinen Samen-Anspruch. Interessenten dürfen sich unter Angabe des Partners gerne hier oder via Nachricht melden. Gruß, Marco
  2. Hallo liebe Forengemeinde Ich falle hier glaub ich etwas negativ auf wegen meiner ständigen Probleme mit den Pflanzen. Jetzt hab ich schon wieder eines und hoffe ihr könnt mir schnell helfen. Erst mal zum Becken: L(80)xH(50)xT(40), Zwei 24Watt T5 Röhren als Beleuchtung. Die beiden Leuchtstreifen liegen oben auf dem Becken auf. Im Becken stehen zur Zeit Nepenthes albomarginata, nepenthes madagascariensis, eine Nepenthes Hybride und Drosera adelae. Die N. albomarginata bekommt plötzlich gelbe Blätter und das bevor die Kannen absterben und die Blätter der D. adelae wirken ganz dünn (als wäre das Gewebe zu schwach). Mich wundert das etwas, da zummindest die Kannenpflanzen schon fast zwei Jahre in dem Becken stehen und sonst nie Probleme hatten. ich muss dazu sagen, ich hatte einen Schildlausbefall den ich mit Spruzit für Orchideen behandelt habe. Die Behandlung wurde letzte Woche abgeschlossen. Könnte es damit zusammenhängen. Das Licht ist auch eher schlecht, aber ich habe Bereits zwei neue T5 Röhren und entsprechende Fassungen im Internet eingeholt, die werden nächste Woche eingebaut wenn sie da sind und zwar im inneren des Terras. Trotz des heizens im habe ich nur etwa 25°C im Becken und ich habe auch den Eindruck das die Luftfeuchtigkeit trotz zweimaligem sprühen (morgens/abends) nicht über 70% kommt. Meine Fragen lauten jetzt. a) wie kann ich die Luffeuchtigkeit dauerhaft auf höherem Niveau halten? (Bin Tagsüber nicht zu Hause) wie soll ich das selbe mit der Temperatur machen? (Heize schon tagsüber in dem Zimmer auch wenn ich nicht da bin) Schnelle Hilfe wäre toll. Leider kann ich zur Zeit nicht viel investieren. Als Student nicht so einfach. Anregungen und Kritik sind erwünscht. ich werde morgen noch ein Bild von der Nepenthes albomarginata reinstellen um zu zeigen, wie das aussieht. Vielleicht hat auch schon wer ne Idee. schöne Grüße aus Berlin
  3. Henrik J

    Hochland "Regal" Bau

    Mein Hochland "Regal": Nepenthes, Heliamphora, Utricularia, Drosera und mehr Als mein 100x50x50 cm Terrarium vor einiger Zeit zu klein wurde habe ich beschlossen mir etwas größeres zu bauen, da ich mehr Platz für die Nepenthes brauchte und mir ein paar mehr Heliamphora und tropische Drosera anschaffen wollte. Die neuen Maße sollten etwa 100 x 100 x 120+ cm betragen, daher habe ich mich entschieden das Regal in den keller zu stellen. Entschieden habe ich mich dann für Metall Regale mit Holz Böden. Die Holz Böden sollten raus genommen werden und durch Gitter ersetzt werden. Das Ganze wurde am Ende in SchwarzWeiß Folie eingepackt und da rum eine dicke Schicht Luftpolsterfolie gemacht. Beleuchtet wird das Regal mit 6 Cree MK-R (die Nepenthes, Utricularia, etc) und bald noch mit 2 Nichia Serie 108 (die Heliamphora, Drosera). Aber bekanntlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte: LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Test by Henrik Fotografie, on Flickr Einzelheiten: Die Cree-LED Starhler: Für das Gehäuse nutze ich die Gehäuse der 10W FertigLEDStarhler. Diese habe ich leer von Christian bekommen (noch einmal danke). In jedes Gehäuse habe ich eine Cree mk-r geklebt [(Arctic Silver Wärmeleitkleber),(ingesamt verwende ich 3x 2700K und 3x 6200K)]. Die Reflektoren wurden behalten. Auf jedem Strahler sitzt ein kleiner Lüfter. Die Starhler wurden mit steckern versehen und dann parallel geschaltet. Den Abschluss macht ein MeanWelle RS-150-12 (12V 12,5A 150W). Ich lasse jede LED auf 15W laufen. 2700K Technische Details: Leistung 15,25 W Farbtemperatur 2700 K Farbwiedergabe 80 Ra Abstrahlwinkel 120º Kurzdatenblatt: Strom 350 mA 700 mA 1250 mA Spannung 11,3 V 11,7 V 12,2 V Effizienz 125 lm/W 110 lm/W 95 lm/W Lichtstrom 495 lm 905 lm 1448 lm 6200K Technische Details: Leistung 15,25 W Farbtemperatur 6200 K Farbwiedergabe 65 Ra Abstrahlwinkel 120º Kurzdatenblatt: Strom 350 mA 700 mA 1250 mA Spannung 11,3 V 11,6 V 12,2 V Effizienz 158 lm/W 128 lm/W 109 lm/W Lichtstrom 624 lm 1040 lm 1665 lm Die Nichia-LED Starhler: Gebaut wie die Cree Strahler. 70W Gehäuse 2x MeanWelle PCD40 2x 120mm Lüfter auf dem Gehäuse Nichia Serie 108: 1x 2700k 1x 5000K 2700K Technische Details: Leistung 61,54 W Hersteller-Code NFCLJ108B sm273/G4050-4450/R8000 Hersteller Nichia Farbtemperatur 2700 K Farbwiedergabe 83 Ra Abstrahlwinkel 120º Betriebstemperatur -40ºC - 100ºC Kurzdatenblatt: Strom 430 mA 860 mA 1620 mA Spannung 32,9 V 36,4 V 37,99 V Effizienz 140 lm/W 133 lm/W 105 lm/W Lichtstrom 1981 lm 4180 lm 6466 lm 5000K Technische Details: Leistung 61,54 W Hersteller-Code NFCWJ108B sm503/G4450-4850/R8000 Hersteller Nichia Farbtemperatur 5000 K Farbwiedergabe 83 Ra Abstrahlwinkel 120º Betriebstemperatur -40ºC - 100ºC Kurzdatenblatt: Strom 430 mA 860 mA 1620 mA Spannung 32,9 V 36,4 V 37,99 V Effizienz 154 lm/W 146 lm/W 115 lm/W Lichtstrom 2180 lm 4600 lm 7116 lm Die Kühlung: Die Kühlung besteht aus einem 3x120mm EK Water Blocks radiator, 3x 120mm Noctua Lüftern (die Lüfter habe ich mit einem PWM 3 auf 1 Kabel parallel geschaltet und betreibe diese mit einem MeanWelle APV-12-12), einem Hailea Ultra Titan 200, 2 Pumpen und einer Kühlbox für das Wasser. Die Beregnungsanlage: Die Beregnungsanlage habe ich mir selber auf http://www.btd24.de/ zusemmen gestellt. Sie besteht aus: 3x M.R.S. Micro Nebeldüse mit Schnellverschraubung Druckpumpe LCP4 mit Thermosicherung und L-Abgang 10L tank mit eingebautem FeinFilter Aktuelle Bilder findet ihr wie immer hier: Klick Die aktuellen Bilder zu den Pflanzen in meine Hochland "Regal" werde ich hier zeigen: Klick
  4. Hallo liebe Forengemeinde Ich habe bereits zum zweiten mal Schildläuse an meiner Nepenthes madagascariensis. Trotzdem ich sie mit Alkohol aus der apotheke abgewischt habe sind die Biester wiedergekommen. Habe die Pflanze vom rest der Pflanzen soliert. Meine Frage lautet jetzt: Wie kann ich die Läuse effektiv bekämpfen ohne die Pflanze zu beschädigen? Gibt es ein Mittel das man verwenden kann und gute Ergebnisse erzielt? Danke schon mal im Voraus Liebe Grüße aus Berlin
  5. Tillmann

    Trari Trara die Post ist da!

    Hallo, heute sind die Nepenthes die ich mir bestellt hab angekommen, :laughing: hier sind ein Paar Bilder: Ein N.ventrata clon Ein N.maxima Clon Ein einfacher Hybrid also dann mal Sorry für die schlechte Bildqualität. beim maxima clon find ich total toll, dass er schon ahochtriebe hat und etwas verzweigt ist. Ich hab mir jetzt für den Ventrata clon ne total überteuerte hängeampel gekauft. :ak: es war auch so ne Spritze mit ner Flüssigkeit drin, da ich nicht wusste was das sollte hab ich die flüssigkeit einfach weggegossen, später hat sich dann herausgestellt, dass es dei Verdauungsflüssigkeit von einer Ventrata-Kanne war. :wallbash:
  6. Christian W

    Nepenthes aristolochioides blüht

    Hallo zusammen, meine Nepenthes aristolochioides blüht zum ersten Mal. Es scheint ein Männchen zu sein (hoffentlich nicht so ein Stinker wie die Pflanzen aus dem anderen Thread :crazy: ). Wer Interesse an Pollen hat, bitte per PM oder hier im Thread melden. Viele Grüße, Chris
  7. Rouven

    Nepenthes Pollen 21/09/2015

    Hallo, meine Nepenthes "Louisa" (Männchen) fängt in paar Wochen an zu blühen. Falls ich mich an der Artenbestimmung vertan habe sollte, bitte ich dies zu entschuldigen. Anbei ein paar Bilder. Wäre schön wenn zu dieser Zeit noch eine andere blühen wird. Weiß ja nicht mit welchen Arten man Hybriden untereinander bestäuben kann Grüße Rouven (Sorry, das Uploadprogramm dreht die Bilder) Edit: Ich sehe gerade dass meine Miranda auch Blüten bekommt. Das Blatt hat sich aber noch nicht geöffnet um erkennen zu können ob M oder W.
  8. Manuel Reimansteiner

    N. barcelonae - eine neue Nepenthes-Art aus Luzon

    Hallo, freudige Neuigkeiten gibt es für alle Nepenthes-Fans. Seit Ende August zählt sowohl der Ventricosa-Komplex (bestehend aus nah verwandten Arten wie N. sibuyanensis, N. ventricosa, N. bellii; ...), als auch die Philippinen eine Art mehr. N. barcelonae wurde von Martin Cheek, Dani Tandang und Pieter Pelser beschrieben, der Artbeiname barcelonae ehrt dabei die Entdeckerin und Ehefrau von Pelser, Julie F. Barcelona. Hier 2 Bilder (Fotos von Alastair Robinson): Meiner Meinung nach ist die Art eine interessante Bereicherung für die Endemiten der Philíppinen. Viele Grüße, Manuel
  9. edo

    Substrat; N. ventrata

    Hallo, vor ca. sechs Monaten habe ich einen Baumarkthybriden (N. ventrata) geschenkt bekommen. Da dieser ziemlich schnell wuchs hatte ich mich entschieden drei Stecklinge aus der Mutterpflanze zu gewinnen. Alle drei haben überlebt und gewurzelt; ich habe sie also in separate Töpfe umgepflanzt - als Substrat habe ich eine Mischung aus Sphagnum (lebend), Torf, Perlit und Pinienrinde verwendet, zusätzlich als oberste Schicht reine Pinienrinde. Meine Frage: ist die Pflanze trotz Rindenschicht trotzdem in der Lage Ableger auszubilden? Die empfindlichen Kindel sind zu Beginn doch ziemlich schwach und ich bin mir nicht sicher, diese Schicht sie am "ausbrechen" hindern wird... Will die Pflanze ja nicht unnötig belasten :sleep: Liebe Grüsse
  10. Rappi

    Tieflandterra im Aufbau

    Hallo mal wieder, ich will jetzt mal etwas ganz "Außergewöhnliches" machen und mir als Anfänger ein Tieflandterrarium einrichten. Betreffend der Umfrage muss ich zugeben, dass es eigentlich nichts mit dem eigendlichen Thema hier zu tun hat, wollte mal einfach nur sehen, was ihr so für Pflanzen habt. Vielleicht interessiert es ja auch den ein oder anderen von euch. Meine Favouriten sind nämlich eindeutig die Tiefländer, fragt mich nicht wieso . In diesem Thema möchte ich nun schrittweise mein Vorgehen beim einrichten eines Tiefland-Terrariums schildern. Kommentare und Fragen sind wie üblich jederzeit willkommen. Also: Als Becken stelle ich mir so ein rundherum geschlossenes, quaderförmiges Terrarium mit Schiebetüren mit etwa den Maßen L100cm x T50cm x H80cm vor. Da ich bisher immer nur mit Sonnenlicht beleuchtet habe und daher ein blutiger Anfänger in Sache Beleuchtung bin, würde ich hier gerne euren Ratschlägen folgen, ansonsten häng ich einfach ein paar Leuchtstoffröhren rein :dntknw:! Dann wäre da noch die Frage, ob ich die Pflanzen gleich zusammen in das Substrat setzten soll oder lieber erst einmal getrennt in Töpfen? Auch hier eine Aufforderung an euch Nepenthesprofis, zu antworten. Pflanzen würde ich gerne bei CK, hier übers Forum oder Wistuba bestellen. Eine rafflesiana hab ich aber schon. Hätte da noch an ampullaria und bicalcarata gedacht. Was wäre noch denkbar? Heizung wird höchstwahrscheinlich nicht notwendig sein, da ich gut isolieren werde, zur Not hätte ich noch einen Aquarienheizstab zur Verfügung. Bilder werden demnächst folgen ... Dieses Terrarium hätte ich mir als Becken vorgestellt. So: Genug geschrieben - Jetzt seit ihr an der Reihe! :thumbsu: Übrigens braucht ihr gar nicht zu versuchen, mich davon abzubringen, Tiefländer im Terrarium zu halten, ist eh zwecklos ! Liebe Grüße, Jonathan
  11. Nicky Westphal

    Meine Nepenthes

    Hallo, ich hab mal ein paar Bilder meiner paar Nepenthes gemacht, nichts besonderes, aber ich will euch die nicht vorenthalten. Nepenthes gracilis, die "kleine gefällt mir mit ihen 15cm recht gut: dann mein momentaner Favourit, Nepenthes ampullaria green/red: Nepenthes mirabilis echinostoma ? habe die Nepenthes unter dieser Bezeichnung gekauft, bin mir da aber absolut nicht sicher. Wenn jemand einen Tip hat welche Art es ist, wäre ich dankbar! Nepenthes mirabilis globosa mit sehr schöner Kannenfarbe: Nepenthes ventrata: eine in die Lampe eingewachsene Kanne vom Hochtrieb (Kanne ist von oben durch die offene Kabeleinführung in die Lampe gewachsen, Lampengehäuse habe ich entfernt nachdem ich das mitbekommen habe): Nepenthes ventricosa x inermis (N. x ventrinermis) (danke für die Hinweise): so nun noch ein paar nicht bestimmte Hybriden: die fast schwarzen Kannen von diesem hybrid sind auch super, die Blätter färben sich bei genug Licht auch rot aus: Grüße Nicky
  12. Hallo zusammen, ich habe hier bis zu 5 Jahre alte Nepenthes (welche genau weis ich nicht) stehen, die ich mir einmal in einem Baumarkt gekauft hatte. Über die Jahre sind im Topf 6 Pfanzen gewachsen. Die älteste hat mittlweile eine Länge von ca. 1 Meter. An einer Pflanze ist sogar ein neuer Trieb gewachsen. Da das ganze zuletzt im Oktober 2011 umgetopft wurde und auch mittlweile die Pflanzen das halbe Fensterbrett einnehmen, habe ich mir überlegt, ob ich mich nicht doch mal wieder aktiv mit der Pfanze beschäftigen sollte. Eigentlich gieße ich nur mit Leitungswasser und besprühe sie auch nicht, daher wundere ich mich schon fast, dass sie so freudig weiter wachsen... Aber was soll ich tun... Nur umtopfen? Pflanzen aufteilen? Pflanzen kürzen? Ich würde mich über Ratschläge von euch freuen. Grüße Matze
  13. Hallo zusammen, ich plane gerade mein neues Hochlandterrarium, bis auf die Beleuchtung habe ich alles zusammen. Das Terrarium hat eine Grundfläche von 60x40x50cm (ja, nicht besonders groß, wird nach Bedarf und Wachstum der Pflanzen vergrößert ) Mir ist bewusst, dass LSR in diesem Fall auch eine gute Lösung wären, da ich aber nach einer Vergrößerung nicht unbedingt die Beluchtung austauschen möchte und bereits ein Terrarium mit LSR hatte, habe ich mich nun für eine Beleuchtung die ausschließlich aus Leds bestehen soll entschieden. Anfangs hatte ich an Led Scheinwerfer gedacht, wie z.b Hier: Klick Bei diesen Strahlern ist die Lichtausbeute nicht besonders hoch (und ja Led Weißlichtstrahler sind nicht besonders sinnvoll) um meine angestrebten 10.000 Lux zu erreichen, müsste ich laut Herstellerangaben mit ca. 110W beleuchten. Also habe ich die Idee mit den Led Weißlichtstrahlern wieder verworfen. Jetzt bleiben noch die Wachtumslampen in rot/blau, auf den bekannten Verkaufsplattformen gibt es diverse "Led Ufos" mit 50- 138w Leistung, diese halte ich alleine schon wegen ihrer Form für mein Vorhaben als ungeeignet. Größere, rechteckige Lampen gehen leider erst bei einer Leistung von 300w los, was mir etwas überdimensioniert erscheint . Es gab hier im Forum immer wieder Threads über Led Strips, mir ist es allerdings nicht unbedingt nach Experiementen aus Fernost zumute, die aktuell in Deuschland erhältlichen Strips haben für ihren Preis eine recht dürftige Leistung.. z.b. Hier: Klick Könnt ihr mir Led Strahler empfehlen? Auch schlechte Erfahrungen wären hilfreich :-) Gruß Josha
  14. Tillmann

    Nepenthes fusca wachstumsfehler?

    Hallo, Meine N.fusca hat vor kurzem ein Blatt gebildet, das sichtbar kleiner ist als das vorherige, und jetzt geht es so weiter. Die Blätter sind allesamt rötlich gefärbt, obwohl sie nicht so viel licht bekommt wie andere die grünere Blätter haben. Ansonsten ist nichts mit der Pflanze aber das passt mir einfach nicht, dass.die so klein wird weiß jemand ob, oder was ich da falsch mache
  15. Christian W

    Blattdüngung - Überdüngung möglich?

    Hallo allerseits, da ich meine Nepenthes seit einiger Zeit schon einmal in der Woche über die Blätter dünge, habe ich mir über diese Praxis etwas Gedanken gemacht. Nun habe ich gelesen, dass Pflanzen über die Blätter nur eine bestimmte (recht geringe) Nährstoffmenge sehr schnell aufnehmen können. Das hört sich für mich so an, als würden die überschüssigen Nährstoffe einfach auf den Blättern verbleiben. Ich brause die Pflanzen einige Stunden nach dem Düngen kräftig ab, um diese Rückstände zu beseitigen und so Verbrennungen zu vermeiden. Eine übermäßige Mineralanreicherung im Substrat / Versalzung der Wurzeln ist bei dieser Düngeart ja nahezu ausgeschlossen. Kann man also die Pflanze per Blattdüngung überdüngen oder nicht? Was wären die Folgen, abgesehen von eventuellen Verbrennungen durch Düngerrückstände? Ich bin gespannt, was ihr mir dazu sagen könnt. Viele Grüße, Chris
  16. Anolis

    Nepenthes in der Freilandhaltung

    Hallo zusammen, nachdem #Schdäff ihre Fensterbank Nepenthes hier regelmäßig hervorragend dokumentiert und die erfolgreiche Freilandhaltung ihrer Pflanzen beschrieben hat, habe ich das auch mal versucht. Zuerst hatte ich meine Nepenthes (maxima?) Hybride unter einem Dachfenster in Westausrichtung so in einem Winkel stehen, dass direktes Sonnenlicht nur in den schwachen Abendstunden gegeben war. Dann musste ich den Standort weiter aus diesem Winkel in Richtung direkte Sonneneinstrahlung der Mittagssonne wechseln, woraufhin sich auch starke Sonnenbrände an den älteren Blättern gebildet haben. Die neueren Blätter des neuen Austriebes fingen dann bereits an kräftigere Blättern mit einer deutlicheren Farbzeichnung zu entwickeln. Seit etwa 3-4 Wochen steht die Pflanze nun dauerhaft auf der Terrasse im Schatten eines hohen Lebensbaumes. Die Farbabzeichnung hat sich in dieser Zeit noch weiter ausgeprägt. Und was soll ich sagen, so wie heute hat die Pflanze in den letzten 10 Jahren noch nie ausgesehen. Bin total begeistert! Habe bisher immer gedacht, ist halt eine reine Grünpflanze mit mal gelblichen oder braunen, abgestorbenen Blättern. Hier mal ein älteres Bild im o.g. schattigen Winkel Und hier nun ein aktuelles Bild In den letzten Tagen war es jedoch auch ziemlich kühl, mit einstelligen Temperaturen in der Nacht, nicht dass das ein Anzeichen einer Unterkühlung oder das letzte Zucken vorm Eingehen ist. Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit euren Pflanzen in der Freilandhaltung gemacht? Erlebe ich evtl. gerade die eigentliche Entwicklung der Nepenthes und habe sie in der Vergangenheit vlt. zu dunkel gehalten? Beste Grüße, Anolis
  17. Halo zusammen, ich habe nun seit gut einer Woche mit unerklärlichen kannensterben bei einigen Nepnethes zu kämpfen... Nun habe ich auf den absterbenden Kannen kleine schwarze (bewegende) Punkte entdeckt, leider etwas zu klein, um brauchbare Bilder von ihnen zu machen. Nachdem im Terrarium die Nebelanlage eingeschaltet wurde sind kleine spinnwebenartige Fäden zwischen Kanne und Blätter der Pflanze zu sehen. Was könnten das für "Schädlinge" sein? Ich hoffe ihr habt eine Idee :dntknw: Update: http://www.directupload.net/file/d/4025/5reoezgt_png.htm Gruß Josha
  18. Hallo Zusammen, ich beobachte nun seit längerem diverse Angebote von N. edwarsdiana auf Ebay, bei einigen Angeboten ist der Hinweis "seedgrown" hinzugefügt, doch genau diese Aussage macht mich stutzig, es ist doch genau das Problem an Samen zu kommen, die nächste Hürde ist dann sie zum keimen zu bringen und wenn mich nicht alles täuscht ist das noch nicht allzu lange her bis dies erstmalig gelang, kann es also üerhaup sein, dass "normale" Privatleute eine N. erdwardsiana aus einem Samen ziehen, woher stammen die Samen ? Könnten dies Wilderungen sein odere gar andre Arten als im Angebot angegeben? Ich habe hier mal die Links einiger Auktionen aufgelistet, die Preise sind teilweise ein ganz anderes Thema :wacko: Klick Klick Klick Klick Was haltet ihr davon ? Gruß Josha
  19. Markus F.

    Meine Tiefland Nepenthes

    Hallo Community, da ich mich und meine Pflanzen nie wirklich im Forum vorgestellt habe möchte ich euch heute mal ein paar Bilder einiger meine Nepenthes aus meinem Tiefland-Terrarium zeigen: Nepenthes gracilis Nepenthes albomarginata Nepenthes truncata Nepenthes reafflesiana Nepenthes bicalcarata Nepenthes campanulata Nepenthes x hookeriana Hier noch ein paar Makro-Versuche (Handykamera 5MP + Linse aus Wegwerfkamera): Bin schon auf eure Meinungen gespannt. Mfg, Markus
  20. Adrian S.

    Adrian's Tiefländer

    Guten Abend allerseits, ich habe mich nun mal durchgerungen ein paar meiner Nepenthes euch zu zeigen. Alle kultiviere ich in meinem Tiefland-Terrarium welches im Zimmer steht. Hauptsächlich kultiviere ich Hybriden. Jedoch muss Tiefland nicht immer gleich mit Langweilig und alles grün gleichgesetzt werden. Das möchte ich nun zeigen! [ :tongue:] Ich hoffe euch gefallen sie. [:happy:] N. mirabilis var. globosa x albomarginata 'red' N. rafflesiana (grün/rosa) N. (ventricosa x sibuyanensis) x carunculata var. robusta N. (truncata x (northiana x veitchii)) x ephippiata Leider ist die Kanne schon am welken, wollte sie dennoch präsentieren. N. ventricosa x rigidifolia N. hirsuta x (albomarginata x veitchii) N. hirsuta x (gracilima x ventricosa) Viele Grüße Adrian
  21. Hallo zusammen, nachdem ich in den letzten Monaten mit meinen Posts ja eher etwas sparsamer war, möchte ich euch nun mein Sommerprojekt vorstellen, welches ich für euch so gut wie möglich durch Bilder dokumentiert habe. Die Karnivoren stehen bei diesem Projekt eigentlich nicht im Mittelpunkt, ich wollte aber irgendwie auch nicht auf sie verzichten und hoffe, dass sich irgendwann ein schönes Gesamtbild daraus ergibt. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen! Bereits seit dem letzten Jahr habe ich mich immer mal wieder mit den beiden Stoffen Epiweb und Hygrolon beschäftigt und habe, wie sicherlich einige andere hier aus dem Forum auch, die faszinierenden Bilder mit komplett bewachsenen Epiweb-Ästen und Epiweb-Platten in Terrarien gesehen. Mir kam dabei immer wieder der Idee, diese Stoffe auch mal im ganz normalen Wohnraum zu nutzen um dadurch auch ein paar der spannenden Epiphyten halten zu können. Ich stand jedoch immer wieder vor dem Problem, dass Epiweb zwar fantastische Eigenschaften in Punkto Wasserspeicherung bei gleichzeitiger Durchlässigkeit besitzt, jedoch zwingend von außen bewässert werden muss, da auch bei direktem Kontakt mit Wasser kein Docht-Effekt zu Stande kommt. Da ich der Diskussion mit meiner Freundin über eine Beregnungsanlage am Südfenster im Wohnzimmer gerne aus dem Wege gehen wollte, musste hierfür eine Lösung her... Der Standort für dieses Projekt sollte also das große Südfenster in unserem Wohnzimmer werden, bei dem ich selbst im Winter noch recht ordentliche Lichtbedingungen habe. Hier sollte eine der "langweiligen" Pflanzenampeln, die hier schon lange vor sich hin baumeln, ein wenig erweitert werden. Praktischerweise gibt es die Lösung für das Bewässerungs-Problem vom gleichen Hersteller wie Epiweb: Hygrolon. Ein ebenfalls synthetischer, etwa 5mm dicker Stoff, der neben den Speichereigenschaften von Epiweb auch noch die Fähigkeit besitzt, Wasser in bis etwas mehr als 30cm Höhe zu fördern. Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich diese Zahlen anfänglich für stark geschönt hielt, bis ich in verschiedenen Foren mehrmals lesen konnte, dass die Herstellerzahlen absolut zutreffend sind. Da mir die 5mm des Hygrolon alleine etwas zu dünn waren, beschloss ich also, eine Pflanzenampel von außen zuerst mit Epiweb zu verkleiden und danach mit Hygrolon zu überziehen. Das Hygrolon soll dabei das Wasser aus der Bodenschale (die als Wasserspeicher dient) bis nach oben zum Rand der Pflanzenampel fördern und das Epiweb soll genügend Wurzelraum bieten und gleichzeitig vom Hygrolon befeuchtet werden. Hier ein Bild meiner Bastel-Materialien: 1 Pflanzenampel + Bodenschale 50cm x 50cm Epiweb-Platte, 2 Epiweb-Äste 1m2 Hygrolon Band zum Aufbinden von Epiphyten Um erstmal langsam anzufangen und das System aus Epiweb und Hygrolon Allgemein zu testen, wollte ich nach den "Erweiterungen" der Hängeampel zuerst ganz normal die Pflanzen einsetzen und eine Weile beobachten, wie sich das System verhält. Vor allem wollte ich wissen, wie gut der Transport der Feuchtigkeit von der Bodenschale nach oben funktioniert. Meine Bepflanzung der Ampel besteht aus N. truncata, N. robcantleyi, Myrmecodia armata, einer Baumarkt Mini-Phalaenopsis und einem hängenden, faden-förmigen Gewächs, dass ich leider weder bestimmen, noch besser beschreiben kann einer Rhipsalis (Vielen Dank, Seitinger!). Die Pflanze habe ich letztes Jahr bei Verwandten auf der Fensterbank entdeckt und musste mir sofort einen Ableger mitnehmen. Das Zeug wächst jedenfalls wie der Teufel und drängte sich geradezu für die Bepflanzung der Ampel auf. Vielleicht findet sich ja hier jemand, der mir etwas genaueres dazu sagen kann (ist auf den Gesamtbildern zu sehen). Hier noch ein Bild der Kandidaten, die schon eine ganze Weile an genau dem Südfenster Wachsen, an dem auch die Pflanzenampel hängen wird. Nun aber genug der Theorie! Durch das Epiweb und das Hygrolon bekommt die Hängeampel einen deutlich größeren Durchmesser, daher musste ich die Ampel noch um eine deutlich größere Schale am Boden erweitern. Die neue Schale habe ich mit einem wasserfesten Spezialkleber unter die normale Bodenschale geklebt. Danach wurden die beiden Epiweb-Äste mit Heißkleber an den Topf der Pflanzenampel geklebt. Anschließend wurde der Rest der Hängeampel von außen mit Epiweb verkleidet und danach komplett (incl. der Äste) mit Hygrolon überzogen. Eine ganze Menge Heißkleber, drei Brandblasen an den Fingern und einige Stunden später wars auf einmal mitten in der Nacht, sodass ich hier leider vergessen habe, von diesen beiden Schritte Bilder zu machen. Das nächste Bild zeigt also direkt die fertig bepflanzte Ampel. Ich denke aber, es lässt sich trotzdem ganz gut nachvollziehen, was passiert ist Um der Begrünung der Außenflächen etwas auf die Sprünge zu helfen, habe ich zudem einige Stellen im Hygrolon aufgeschnitten und kleine Stückchen Moos eingesetzt. Nach meinen Erfahrungen aus meinem Drosera-Regal braucht Moos ja nicht viel mehr als Feuchtigkeit und Licht, um sich hemmungslos in alle Ecken auszubreiten... Damit war die Hängeampel fürs Erste auch schon fertig. Da aber mittlerweile schon etwas mehr als ein Monat seit der Bepflanzung vergangen ist, möchte ich auch direkt ein paar erste Eindrücke hinzufügen. In jedem Fall kann man festhalten, dass das Moos bislang genau das macht, wofür es eingesetzt wurde. Die Moos-Stückchen haben sich zu kleinen Moos-Flächen entwickelt und beginnen so langsam auch, die Flächen im Umkreis zu bewachsen. Alles in allem genau so, wie ich es erhofft hatte. Ich habe zwischendurch ein paar Mal mit einer sehr leichten Dosierung die Hygrolon-Flächen gedüngt, um die Ausbreitung des Mooses noch etwas zu beschleunigen. (Jetzt, wo ich so darüber nachdenke... wenn mir als Drosera-Halter vor einigen Monaten mal jemand gesagt hätte, dass ich hier anfange Moos zu düngen, hätte ich ihm wahrscheinlich einen Vogel gezeigt.... ) Hier ein Vergleichsbild der Moos-Flächen nach einem guten Monat. In der zum Fenster zeigenden Fläche habe ich an einigen Stellen etwas Schimmelbildung an den eingesetzten Moss-Stückchen zu verzeichnen. Ich hätte damit eigentlich am ehesten an den etwas dunkleren Stellen gerechnet und nicht gerade an der hellsten Stelle der Pflanzenampel. Das Moos scheint die Stellen aber trotzdem langsam zu überwachsen, sodass sich das Problem vermutlich von selber erledigt. An den nassen Stellen direkt über dem Wasser bilden sich auf dem Hygrolon aktuell einige Algen, vermutlich begünstigt durch die zusätzlichen Nährstoffe aus dem Dünger. Ich gehe aber auch hier davon aus, dass sich das Ganze mit der Zeit wieder erledigt. Um möglichst wenig Material zu verbrauchen und gerade beim Hygrolon möglichst wenig Verschnitt zu haben, habe ich vor allem bei der Verkleidung der Äste immer einzelne Hygrolon-Streifen überlappend zusammen geklebt. Ich habe hier darauf gebaut, dass das Hygrolon das Wasser auch über mehrere Schichten weiter transportieren kann. Das ist im Großen und Ganzen auch der Fall, allerdings kann das Hygrolon dadurch an den höchsten Stellen der Äste nicht mehr seine volle Wirkung entfalten, sodass diese Stellen ohne eine Zugabe von Wasser nach ein paar Tagen komplett austrocknen. Es empfielt sich also bei der Arbeit mit Hygrolon mit so wenig Einzelteilen wie möglich zu arbeiten. Das verursacht zwar im Endeffekt mehr Reste, die nicht mehr weiterverwendet werden können, die Kapillarwirkung des Hygrolon funktioniert aber deutlich besser. Bis auf die beiden höchsten Stellen des Astes wird aber alles wie geplant vom Hygrolon mit Wasser versorgt. Alles in allem bin ich aber bisher mit der Entwicklung sehr zufrieden. Praktischerweise hat auch meine aufgebundene Dendrobium pierardii x loddigeseii im vergangenen Monat zwei Ableger gebildet, die direkt ein neues Heim im Hygrolon gefunden haben und auch schon angewachsen sind. Demnächst werden ich mich wohl nach ein paar Epiphyten umsehen, um damit die Pflanzenampel weiter zu besetzen. Ich denke da aktuell an ein paar kleinbleibende Orchideen (Bulbophyllum, Dendrobium) und Farne. Für die trockene Stelle am oberen Ende der Äste werde ich wahrscheinlich auf eine Tillandsie zurückgreifen. Abschließend noch ein paar aktuelle Bilder der Pflanzenampel. Und damit nicht am Ende noch komische Nachfragen kommen, wieso denn in der Pflanzenampel keine Drosera zu finden sind - ich kann euch beruhigen: Es keimt natürlich schon wieder irgendeine Drosera im Moos, welches ich in das Hygrolon eingesetzt habe... Das wärs nun erstmal von meiner Seite. Ich werde hier natürlich auch weiter Updates posten. Jetzt darf natürlich für Fragen, Anregungen usw. ordentlich in die Tasten gehauen werden. :thumbsup: Viele Grüße Nils
  22. Swellow

    Erstes Terrarium - Anfänger Hilfe

    Hallo Liebe Mitglieder, Ich habe nun seit fast einem Jahr eine Nepenthes Hybride aus dem Baumarkt. Ich habe sie in Kanivorenerde umgetopft ( schon etwas länger her). Nun wollte ich mit ein Terrarium mit weiteren Nepenthes und Fettkraut, Orchideen usw. zulegen( insgesamt Budge : 150 Euro). Da ich aber noch ein Anfänger bin, frage ich mich : - Welche Größe sollte ein Terrarium haben ? - Welche Arten empfiehlt ihr mir? ( Ich wollte Arten, die schöne Farben haben oder sehr ausgefallen sind oder große Kannen bilden) - Wie viele Nepenthes sollte man maximal in ein Terra packen? - Hochlandarten oder Tiefland? Worin besteht der Unterschied ( Ich dachte der Unterschied sind die Ansprüche, also Temperatur, Luftfeuchtigkeit usw.) - Sollte ich einen Nebler, Beregnungsanlage oder einen Bachlauf ( Wasserfall) kaufen oder selber per Hand sprühen? - Welche Online-Shops könnt ihr mir empfehlen ( außer Wistuba) Danke im Vorraus !! :bow: P.S. Manche Sachen können vielleicht Bescheuert sein, jedoch bin ich noch Anfänger Hier noch ein Bild meiner Hybride. Leider ist der Deckel abgebrochen.
  23. MadMantis

    Nepenthes 'Bloody Mary' (& x hookeriana)

    Nabend, ich wollte euch mal wieder mit ein paar Bildern an der Entwicklung meiner Pflanzen teilhaben lassen. Hier meine Nepenthes 'Bloody Mary' kurz nach ihrem Einzug, das Foto ist vom 21.02: Und hier, nun knapp drei Monate später, Mitte Mai: Hier noch mein kleiner N. Bloody Mary Steckling: Und weil ich sie gerade zur Hand hatte, zwei Fotos einer Kanne meiner N. x hookeriana: Schöne Grüße, Andy
  24. Karnico

    Nepenthes Stecklinge zu klein?

    Hi, Ich hatte um die Weihnachtszeit ein paar Nepenthes Stecklingen gemacht und sie sofort in Karnivorenerde gesteckt die ich dann in einen Untersetzer mit destilliertem Wasser getan hab. Das mit dem Untersetzer war ein Fehler da alle Stecklinge zwar noch leben, aber ganz am Ende gefault waren. Ich habe die Stecklinge also wieder raus geholt aus der Erde, die verfaulten Enden abgeschnitten (diesmal schräg) und dann noch angeritzt wie empfohlen. Außerdem hab ich sie mit Kohlepulver desinfiziert und dieses Mal in Wasser gestellt da das schneller gehen soll und ich sehen kann ob sich Wurzeln bilden oder nicht. Allerdings waren die Stecklinge in den Videos die ich gesehen habe immer sehr groß, meine sind wegen der erneuten Kürzung nurnoch 6 cm lang. Meine Fragen: Ist es schlimm dass die so klein sind oder ist das egal? Und werden sie trotzdem noch Wurzeln produzieren obwohl sie schon mehr als 2 Monate keine Wurzeln hatten und in Substrat standen? Danke im Voraus
  25. Berni Toller

    Nepenthes lowii Hochkanne

    Hi, seit Dezember 2011 hab ich ne ca 2 Meter große N. lowii in Kultur, die ich mir selber zu Weihnachten geschenkt hab :-) Nachdem der Wurzelschaden scheinbar wieder behoben ist und sie sich bei mir eingelebt hat, öffnete sie nun ihre erste Hochkanne (hatte natürlich davor schon welche) Hier die Entwicklung der Kanne... Datum: 24.05.2012 03.06.2012 08.06.2012 15.06.2012 20.06.2012 29.06.2012 30.06.2012 04.07.2012 Heute, 09.07.2012 weitere Bilder folgen...
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.