Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'terrarium'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 70 results

  1. EtCarnivores

    Suche passende Zwerg Drosera

    Hallo zusammen, ich bin momentan auf der suche nach passenden Zwergsonnentau für mein Terrarium und zwar hat D. Roseana mein Interesse an diesen besonderen Arten geweckt aktuell beherbergt es an Zwerg Drosera nur D. Roseana was auch wunderbar wächst. Andere Arten sollten also ähnliche Bedingungen an ihre Umgebung stellen. Ansonsten wachsen noch D. capensis, D. aliciae und D. madagascariensis bei mir im Terrarium, die Temperatur/Luftfeuchtigkeit sind auf meine N. Bicalcarata ausgelegt und betragen immer zwischen 25°- 30° (im Sommer kann es auch etwas wärmer werden) bei 65-70% Luftfeuchtigkeit. Ich hatte bei der Auswahl mal an D. patens, D. lasiantha und D. enodes gedacht, alle diese drei Arten werden im Shop von T. Carow als tropisch bezeichnet und sollten hoffentlich passen(?). Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen Beste Grüße Jonas Hier noch ein Bild meiner Roseana
  2. Lukas Sosna

    Lukas Terra, winzling Armee:)

    Hallo liebe forum gemeinde:) Dziendobry wszystkim:) Entlich habe ich mich dazu entschlossen ein paar Fotos von meiner kleinen Samlung euch zu zeigen. Das ist mein erstes mal, also bitte nicht zu kritisch sein. Ausgewelt würde mein kleines HL Terra. Das Terra habe ich aus einem altem Aqua gebaut, also das Aqua umgebaut. Das ganze Setup schteht im Kellerraum. Das ganze läuft schon um die 1,5 Jahre so. Ein paar infos: Masse: LxBxH 60x30x30 Temp Sommer: Tag/Nacht 24-26/15-18°C Temp Winnter: Tag/Nacht 22-25/13-17°C Licht: 2x20W 6500k led Strachler (China) Vier Wende verspiegelt. RLF: Tag/Nacht 70/90% Beregnungs anlage 4mal am Tag 20sek. Beluftung durch Ventilatoren jede Zwei Stunden für 10min. So das waren mal die nötigen infos dazu, jetzt die Fotos:)) ich hoffe die gefallen euch. Habe da auch erstes mal ein fotoschooting für Pflanzen gemacht, mit hintergrund und so versucht und etwas mit einem Foto bearbeitungs program gespielt also bitte nicht lachen:p Die gesamt ansicht. Die helis Meine erste Blüte überchaupt:) Habe auch die ersten erfarungen gemacht mit besteubung. Meine zweite blüte dieses jahr!! Auch versucht zu besteuben, jetzt warte ich auf die ergebnisse. Meine neps So das wars fürs erste. Jetzt wollte ich noch allen danken die mir geholfen haben die kleine Samlung aufzubauen! Und für die Tips und erfarung die ich hier im dem forum gesammelt habe! Für kritik und lob immer ofen! Für gramatik fehler sorry!! Mein deutsch ist nicht soo ganz perfekt:) Viele grüße Lukas
  3. Hallo zusammen, ich sitze gerade mal wieder mit meiner Handpumpe (https://www.fuxtec.de/fuxtec-absaugpumpe-fx-ap4l-4-liter) vor den Terrarien und pump' mir 'nen Wolf. Fünf meiner Terrarien stehen nur etwa 5cm über dem Fußboden und können daher nicht "abgelassen" werden. Die Pflanzen stehen auf einem Gitterrost, etwa 5cm hoch, wodurch sich im Becken bis zu 10l abgelaufenes Gießwasser sammeln können. Meine bisher einzige Lösung war diese Handpumpe, ...aber da muss es doch auch was elektrisches für geben, oder? Das was ich unter "Schmutzwasserpumpe" gefunden hab', scheint aber nicht das zu sein, wonach ich suche. Da ist meist die Rede von mehreren hundert Litern pro Stunde. Die Pumpen aus dem KFZ-Sektor scheinen auch nicht ganz das Richtige zu sein, die laufen nämlich zumeist nur auf 12V. Ich suche also 'ne kleine Pumpe, an der ich idealerweise einen 6 oder 8mm Schlauch anschließen kann und die dazu noch mit normaler Netzspannung läuft. Gibt's sowas? Danke und viele Grüße, Christian
  4. Kevin G.

    Kevin's Pflanzen

    Hallo zusammen, Seit 4 Jahren geistere ich im Forum rum und habe bisher nicht richtig Bilder meiner Pflanzen gezeigt. Zeit, dies zu ändern! Dieses Thema soll auch Einblicke in meine Kultur bringen. Ich werde in den nächsten Tagen/Wochen/Monate - je nach Lust und Laune - nach und nach die verschiedenen Kultursektoren zeigen. Los geht’s mit meinem Fenstertisch: Drosera admirabilis "Floating" - Ursprünglich waren's drei, aber nach dem Umtopfen ist ein Exemplar abgestorben. Vielleicht treibt sie aus den Wurzeln wieder aus... D. affinis - Normal hat sie schon ein kleines Stämmchen. Habe sie einfach etwas tiefer gesetzt. D. anglica "Hawaii" - Die tropische Variante von D. anglica. D. capensis 'Red' - Im Sommer schön knallig rot, aber dank der Zusatzbeleuchtung sieht man am Blattansatz ihr Potential. D. filiformis "Red" - Nach dem Umtopfen ist sie verschwunden und dachte, ich hätte sie verloren. Nun sagt sie in Terminator-Manier: "I'll be back!" D. intermedia "Gran Sabana" - Eine tropische Variante von D. intermedia. D. intermedia "Roraimae" - Eine weitere tropische Variante. Trotz Zusatzlicht zog sie sich teilweise in Hibernakel zurück. D. natalensis - Sieht eigentlich immer gut aus. Drosera nidiformis - Ihre momentane Ausfärbung reicht fast der Möglichen im Sommer. D. spatulata var. lovellae - Für mich die schönste Form. Ursprünglich wie bei D. admirabilis drei Exemplare, nach dem Umtopfen eins hopps gegangen. Treibt aber bereits mehrfach aus der Wurzel aus. D. venusta - Nach dem Umtopfen gehen sie richtig ab! Ein paar Zwerge hab' ich auch: D. echinoblastus x omissa "white flower" [Klon 3] D. enodes D. mannii "white flower" [Klon C] D. micrantha - Ehemals D. paleacea. Im Topf müssten sich um die 80 Brutschuppen befinden. *pfeif-pfeif* D. nitidula D. platystigma "type" D. pulchella "orange flower" {Mt. Cooke} D. pygmaea {Broadwater N. P.} D. roseana - Im Topf sind nur 100 Brutschuppen... D. scorpioides - Zwar noch nichts zu sehen, aber lang wird's nicht mehr dauern. D. verrucata "robust form" - Ehemals D. dichrosepala. Natürlich gibt es auch die Gesamtansicht: Einmal von oben. Es fehlen D. capensis, D. oblaceolata, die Dionaea's, D. lasiantha und D. scorpioides "large" (wurde mittlerweile angesetzt). Und von unten, damit ihr dieses LED-Monster sehen könnt! Kulturbedingungen: Standort: Südwest-Dachfenster Temperaturbereich: 18-36°C Luftfeuchte: 40-70% Gießen: Im Anstau mit DIY-VE-Wasser Beleuchtung: Nur von September bis März. Basiert auf auf Aluprofile geklebte LED-Streifen. Lichtfarben sind kaltweiß und warmweiß im Verhältnis 1:1. Luxbereich von 10000 (Rand) bis 18000 Lux (Zentrum). Abstand zur Substratoberfläche 16,5 cm. Leuchtet 12h/Tag und frisst ca. 130 Watt. Sonstiges: Vor ca. 2 Monaten Umstellung von Rund- auf Vierkanttöpfe. Fotografiert mit einer Samsung WB30F. Bearbeitet mit IrfanView (Größenänderung). Lob, Kritik und eventuelle Fragen sind gern gesehen! Gruß Kevin
  5. Julner

    Terrarium Planung und Einrichtung

    Hey liebe Karnivoren Freunde, ich halte schon lange verschiedene Nepenthes Arten auf meinem Fensterbrett. Nun bin ich schon seit einer Weile drauf und dran mir meinen Traum zu erfüllen: ein großes Aquarium/ Terrarium für Hochland Nepenthes. Das Terrarium besitze ich bereits und wurde heute abgeholt. Mein Plan ist nun, da es ein recht großes und unhandliches Terrarium ist, dieses direkt draußen auf meine Terrasse zu stellen. Der Ort wäre auch schon bestimmt. Dort gibt es keine direkte Sonneneinstrahlung, somit heizt sich das Terrarium nicht zusätzlich auf, nachts ist eine natürliche nachtabsenkung vorhanden, die man natürlich auch durch zusätzliche Hilfsmittel im Sommer verstärken kann, tagsüber beträgt die Temperatur an diesem Ort auch im Hochsommer nicht mehr als 30 grad, da sich ein Teich in unmittelbarer Nähe befindet und man zusätzlich durch verschiedene Mittel die richtige Temperatur erreichen kann, sei es mit ausreichender Durchlüftung alle paar Stunden oder mit einen künstlichen Wasserfall etc. Im Frühjahr, Herbst und Winter schiebt man das Terrarium mithilfe eines Unterschrankes, welcher Rollen verbaut hat, in einen Nebenraum der als 'arbeitszimmer' dient. Aus diesem Grund hat man dort ebenfalls tagsüber normale Raum Temperatur und kann nachts auch die perfekte Nachtabsenkung erreichen. Nun zu meiner Frage: an extremen Sommertagen müsste ich entweder das Terrarium Tagsüber wie auch in der Nacht in das Arbeitszimmer stellen oder aber mit technischen Hilfsmittel das Terrarium ausreichend runter kühlen. Da ich bezweifle, dass bei einer Tagestemperatur von über 30 Grad, sich die Luft in der Nacht ausreichend abkühlt, Werde ich durch PC - Lüfter Frischluft hinein und die warme Terrarium-Luft hinausleiten. Das dies unmöglich reichen würde, spiele ich mit der Überlegung, das Terrarium von hinten mit einer Art 'Wasserfall' der die gesamte Rückseite entlangfließt ausreichend abzukühlen. Durch die so entstehende verdunstungskälte bei dieser relativ großen Fläche müsste man dieses in der Nacht und am Tag doch eigentlich gut abkühlen können?! Da das Terrarium eigentlich ein Aquarium ist, ist es natürlich isoliert und von außen wasserdicht. Somit kann das Wasser aus dem Wasserfall nicht in das Aquarium eindringen. Zusätzlich könnte man mit einem PC-Radiator und einer Kühlbox daneben an extrem heißen Sommertagen eine weitere Abkühlung erreichen. Was haltet ihr für sinnvoll bzw könnt ihr mir weitere Tipps geben? Ausserdem will ich um die ausreichende Luftfeuchtigkeit zu erzielen einen Nebler außen anbringen, der durch einen Schlauch, der in das Aquarium führt genug Wasserdampf erzeugen. Das alles wird durch Thermometer gesteuert, damit alles mehr oder weniger 'automatisch' abläuft. Welche von diesen Ideen kann ich getrost in die Tonne werfen und was könnte ich so wirklich realisieren? geplant sind Hochland Nepenthes verschiedener Sorten aber auch Heliamphora und Sonnentau. mit freundlichen Grüßen Julner
  6. Ich hab noch ein altes 30x30x30 cm Nano-Aquarium, in dem aktuell 1* Heliamphora heterodoxa x nutans 1* Heliamphora neblinae x hispida 1* Drosera adelae drin sind. Zur Zeit beleuchte ich mit zwei 24-W-Leuchtstoffröhren (4000K und 6500K). Ich wäre durchaus daran interessiert die Beleuchtung gegen zwei gute LED-Leisten auszutauschen. Sodass die beiden Heliamphoras richtig glücklich damit werden. Die Leisten können auch bis zu 60 cm lang sein. Kann jemand Ratschläge und Empfehlungen dazu zum Besten geben? Grüße Philipp
  7. Hallo zusammen! Wollte nun mal die ersten Bilder meines Terrariums hier einstellen. Ist noch nicht ganz fertig,die Beleuchtung kommt morgen hoffentlich dazu. Designmäßig gewinnt es keinen Preis aber ich wollte es auch nicht übertreiben direkt (obwohl es schon ein wenig klein wirkt ) Erstmal ein Fettkraut und meine Drosera capensis sind eingezogen. Wenn meine Samen demnächst gedeihen,kommen noch ein paar kleine hinzu. Ein Bewässerungsrohr bastel ich mir morgen auf der Arbeit auch noch. Für Anregungen und Ideen sowie Kritik ist dieser Beitrag jetzt geöffnet
  8. Beamtensiggi

    Karnivoren-Lebensgemeinschaft

    Hallo zusammen, ich möchte nur mal ein paar Bilder einer nun fast 20-jährigen Karnivoren-Lebensgemeinschaft in einem meiner Terrarien vorstellen. Anno 1996 zusammengepflanzt, waren es zu Beginn noch viele Drosera-Arten mehr. Über die Jahre hinweg starben bis auf die Härtesten (Drosera hamiltonii, Drosera capensis "alba") alle anderen aus, z.B. div. Zwerg-Drosera. Was sich sehr gut entwickelte war Heliamphora minor! Die Schläuche werden immer größer und jedes Jahr kommen mehr Blütenstängel. Ansonsten haben sich auch die Venusfliegenfallen, die aus schieren Platzmangel als Samen bzw. Sämlinge ihren Weg in das Terrarium gefunden haben zusammen mit Utricularia prehensilis und Utr. calycifida gut entwickelt. Ich möchte keine Diskussion darüber anfangen, welche Arten zusammen in einem Terrarium gehalten werden können. Die Bedingungen für das Terrarium sind, wie bei den meisten von uns, individuell und dabei einzigartig. Das Terrarium ist zum Teil abgedeckt, keine Zusatzbeleuchtung, großer temperierter Wintergarten mit Temperaturschwankungen von +30°C (Sommer und volle Sonne) bis hin zu +10°C (Winternächte). Das Substrat bestand ursprünglich aus Torf, sehr feinem Quarzsand und Seramis. Heute ist es einfach Matsch! Gegossen wird nach Gutdünken von meiner lieben Mama! Manchmal stehen 4-8 cm Wasser darin, dann ist es mal nur noch feucht (oder weniger!). Abgestorbene Heli-Schläuche zupfe ich immer wieder aus dem Torfmoos, da es ansonsten schon relativ eng für neue Schläuche wird. Die kleineren Schläuche sind bisweilen schon in Moos versunken, dann muß auch mal ein bischen Moos dran glauben. So, dann noch ein paar Bilder der sonstigen Fleischi-Sammlung im Wintergarten. Und in einem weiteren Terrarium ein paar Nephentes, aber nichts spektakuläres, eine Baumarkthybride und jeweils eine Nep. alata und Nep. gracilis (von denen ich aber keine Bilder machen konnte, die Sonne kam raus und spiegelte sich zu stark im Terrarium-Glas). Vielleicht finde ich bei Interesse noch ein paar Fotos aus den vergangenen Jahren der Nephs. Ich hoffe Euch gefallen die Fotos. Viele Grüße Beamtensiggi
  9. Hallo liebe Karnivorenfreunde! Ich bräuchte hinsichtlich der Bepflanzung eines Terrariums (Aquariums) mit Karnivoren etwas Schützenhilfe. Die Anlage ist 80 cm lang, 35 cm tief und mit Abdeckung (Lüftungsfelder vorhanden) 45 cm hoch. Die Beleuchtung besteht aus zwei Leuchtstoffröhren (Typ:Leuchtstofflampe LT 18 Watt 958 G13 BIO Vital - Narva 18W und einer LED mit 5,5 Watt). Die Tagestemperatur liegt bei ca. 25°C - 26°C und einer Luftfeuchte von 77% - 79%, die Nachttemperatur bei ca. 19,8°C bis 20,5°C, Luftfeuchte nachts ansteigend auf ca. 90%. Die Anlage verfügt auch über eine Zwangsbelüftung mittels Membanpumpen. Das Becken wurde frühe als Regenwaldterrarium fur Amphibien (Frösche) gefahren. Schimmelbildungen kamen nie darinnen vor. Normale Pflanzen wuchsen in der Anlage regelrecht wie Unkraut. Welche Karnivoren wären für diese Klima und im Bezug auf die Größe des Beckens gut geeignet. Das Becken soll landschaftlich gestaltet werden. Begleitpflanzen zu den Karnivoren könnte ich mir durchaus auch vorstellen. Pflanzengruppen nach Kontinent zusammengestellt oder nach Klima, beides wäre von Interesse.
  10. Ich wollte mal mein aktuelles Projekt vorstellen. Regenwaldterrarium in den Maßen 200cm x 200cm x 100cm (Höhe x Breite x Tiefe) Standort ist ein kleines Zimmer mit Fenster in Richtung SÜD und WEST. Da ich es preislich doch sehr günstig halten möchte, verwende ich für das Innengerüst massive Eichenlatten und für den Rest OSB Platten. Für den Innenausbau kommt zum Einsatz: Epoxidharz, Teichfolie, Styropor, flüssige Teichfolie (Impermax), Silikon. Das Holz wird außen mit mehreren Schichten lackiert. Zur Belüftung probiere ich erstmal 4 große PC Lüfter (2PIN) an der Oberseite und kann bei zu wenig Leistung auf 8 erweitert werden. Für die Beleuchtung ist folgendes geplant: 4x36 Watt LSR 2x 100 Watt Growking LED Panel Full Spectrum (für diese Variante, die 199€ kostet, habe ich mich nach dem Beitag von Marco's Neps entschieden) Die LSR schalten sich wie folgt: Morgens + Abends: 1x Warmlicht; 1x Pflanzenlicht Mittags: 1: Kaltlicht; 1x Pflanzenlicht Bepflanzung: folgt Gruß Rouven
  11. Hallo, hier werde ich immer wieder aktuelle Bilder der Pflanzen aus meinem Hochland "Regal" zeigen. Die Dokumentation zum Bau findet ihr hier: Klick Weitere aktuelle Bilder findet ihr hier: Klick
  12. Hallo Gemeinde Lange Zeit war ich nun nicht mehr aktiv hier im Forum sondern eher stiller Mitleser, was dem Schulstress (Abi) und zeitweise fehlendem Interesse an dem Hobby zu verschulden ist. Die Pflanzen wurden zwar immer brav versorgt, bekamen von mir jedoch vor allem über den letzten Winter kaum Beachtung. Da nun wieder mehr Zeit ist und ich auch wieder mit Spaß dabei bin möchte ich euch nun hier mein Projekt vorstellen: Geplant ist ein Selbstbau eines Tiefland Terrariums aus OSB Platten. Grund ist der Platzmangel der sich mit der Zeit ergeben hat. Die Pflanzen sollen dabei wieder in den Töpfen stehen. Also keine Landschaftsgestaltung etc. Genaueres folgt weiter unten. Zuerst aber möchte ich die aktuelle Lage darlegen. Zu sehen ist mein altes Aquarium, welches zu einem Terrarium umgewandelt wurde (altes Bild). Nach kurzem suchen konnte ich den damaligen Thread auch wieder ausgraben. Dort ist alles auch genau dokumentiert: http://forum.carnivoren.org/index.php?/topic/36224-meine-tiefland-nepenthes/ Das Setup besteht aus 2x 36 Watt Secret Jardin TNeon Beleuchtung und einem alten Aquarium Heizstab der unter den Pflanzen Wasser erwärmt, wodurch eine halbwegs passable Luchftfeuchte und Temperatur gewährleistet werden soll. Das System hat auch lange Zeit sehr gut geklappt. Jedoch habe ich vor einiger Zeit eine der beiden Leuchtstoffröhren entnommen da beide zusammen für die hoch gewachsenen Pflanzen mittlerweile zu viel wurden (Sonnenbrand). Der Heizstab kann die fehlende Röhre in Sachen Temperatur leider auch nicht ausgleichen. Seitdem wollen sich kaum Kannen zeigen und der Entschluss eines größeren Beckens steht fest. Denn die Pflanzen sind mir einfach zu schade um sie nur "überleben" zu lassen. Zum Neubau: Da in der Überschrift schon "Low Budget" steht, sollte die Intuition für mein Vorhaben bereits bekannt sein: möglichst billig sollte es sein. Der Geldbeutel eines Schülers ist ja bekanntlich nicht der größte. Deshalb ist geplant die Beleuchtung soweit zu übernehmen und aus den OSB-Platten ein neues Heim für die Pflanzen zu zimmern. Das ganze soll dann anschließend mit Harz versiegelt werden, damit das ganze nicht fault. Genaueres zum Harz kann ich jedoch noch nicht sagen. Da muss ich mich mal nach dem passenden umsehen (Tips?). Vorne sollen zwei Schiebetüren eingebaut werden. Die Scheiben werden aus einem alten Aquarium entnommen das noch vorhanden ist. Gehalten werden die Scheiben von Führungsschienen die es recht günstig im Baumarkt geben sollte. Die Beleuchtung soll wie jetzt von der Decke (Dachschräge) an einer Kette in das Becken hängen wodurch die Höhe frei einstellbar ist. Löcher für die Ketten werden dann natürlich mit eingeplant. Die Temperatur sollte durch die Lampen ganz gut erzeugt werden können, was jedoch nur eine Vermutung ist. Mein einziges Problem ist die Lösung für Luchtfeuchtigkeit. Die Lösung mit dem Heizstab war zwar bisher ganz ok und funktionierte, jedoch habe ich keine Lust mehr darauf alle Pflanzen herausnehmen zu müssen um an den Heizstab kommen zu können. Außerdem gammelt das Wasser nach einiger Zeit, da auch "verdrecktes" Wasser vom gießen hinein topft. Meine Überlegung war bisher ein kleines Aquarium am Boden des Terrarium an den Rand neben die Pflanzen zu stellen um dort an den Heizstab zu kommen. Ein solchen kleines Becken wäre nämlich vorhanden. Wirklich zufrieden stellt mich diese Lösung aber auch nicht. Hättet ihr eine Idee für eine günstige Lösung des Problems? Ein extra Luftbefeuchter wäre mir wohl zu teuer/aufwändig. Um das ganze ein wenig besser zu veranschaulichen hier mal eine Skizze: Nach der langen Rede gebe ich jetzt auch endlich Ruhe. :tongue: Falls jemand Ideen oder Fragen haben sollte, nur zu! Das ganze befindet sich ja bisher nur in der groben Planung. MfG, Markus
  13. Hallo liebe Forengemeinde Ich falle hier glaub ich etwas negativ auf wegen meiner ständigen Probleme mit den Pflanzen. Jetzt hab ich schon wieder eines und hoffe ihr könnt mir schnell helfen. Erst mal zum Becken: L(80)xH(50)xT(40), Zwei 24Watt T5 Röhren als Beleuchtung. Die beiden Leuchtstreifen liegen oben auf dem Becken auf. Im Becken stehen zur Zeit Nepenthes albomarginata, nepenthes madagascariensis, eine Nepenthes Hybride und Drosera adelae. Die N. albomarginata bekommt plötzlich gelbe Blätter und das bevor die Kannen absterben und die Blätter der D. adelae wirken ganz dünn (als wäre das Gewebe zu schwach). Mich wundert das etwas, da zummindest die Kannenpflanzen schon fast zwei Jahre in dem Becken stehen und sonst nie Probleme hatten. ich muss dazu sagen, ich hatte einen Schildlausbefall den ich mit Spruzit für Orchideen behandelt habe. Die Behandlung wurde letzte Woche abgeschlossen. Könnte es damit zusammenhängen. Das Licht ist auch eher schlecht, aber ich habe Bereits zwei neue T5 Röhren und entsprechende Fassungen im Internet eingeholt, die werden nächste Woche eingebaut wenn sie da sind und zwar im inneren des Terras. Trotz des heizens im habe ich nur etwa 25°C im Becken und ich habe auch den Eindruck das die Luftfeuchtigkeit trotz zweimaligem sprühen (morgens/abends) nicht über 70% kommt. Meine Fragen lauten jetzt. a) wie kann ich die Luffeuchtigkeit dauerhaft auf höherem Niveau halten? (Bin Tagsüber nicht zu Hause) wie soll ich das selbe mit der Temperatur machen? (Heize schon tagsüber in dem Zimmer auch wenn ich nicht da bin) Schnelle Hilfe wäre toll. Leider kann ich zur Zeit nicht viel investieren. Als Student nicht so einfach. Anregungen und Kritik sind erwünscht. ich werde morgen noch ein Bild von der Nepenthes albomarginata reinstellen um zu zeigen, wie das aussieht. Vielleicht hat auch schon wer ne Idee. schöne Grüße aus Berlin
  14. Henrik J

    Hochland "Regal" Bau

    Mein Hochland "Regal": Nepenthes, Heliamphora, Utricularia, Drosera und mehr Als mein 100x50x50 cm Terrarium vor einiger Zeit zu klein wurde habe ich beschlossen mir etwas größeres zu bauen, da ich mehr Platz für die Nepenthes brauchte und mir ein paar mehr Heliamphora und tropische Drosera anschaffen wollte. Die neuen Maße sollten etwa 100 x 100 x 120+ cm betragen, daher habe ich mich entschieden das Regal in den keller zu stellen. Entschieden habe ich mich dann für Metall Regale mit Holz Böden. Die Holz Böden sollten raus genommen werden und durch Gitter ersetzt werden. Das Ganze wurde am Ende in SchwarzWeiß Folie eingepackt und da rum eine dicke Schicht Luftpolsterfolie gemacht. Beleuchtet wird das Regal mit 6 Cree MK-R (die Nepenthes, Utricularia, etc) und bald noch mit 2 Nichia Serie 108 (die Heliamphora, Drosera). Aber bekanntlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte: LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Test by Henrik Fotografie, on Flickr Einzelheiten: Die Cree-LED Starhler: Für das Gehäuse nutze ich die Gehäuse der 10W FertigLEDStarhler. Diese habe ich leer von Christian bekommen (noch einmal danke). In jedes Gehäuse habe ich eine Cree mk-r geklebt [(Arctic Silver Wärmeleitkleber),(ingesamt verwende ich 3x 2700K und 3x 6200K)]. Die Reflektoren wurden behalten. Auf jedem Strahler sitzt ein kleiner Lüfter. Die Starhler wurden mit steckern versehen und dann parallel geschaltet. Den Abschluss macht ein MeanWelle RS-150-12 (12V 12,5A 150W). Ich lasse jede LED auf 15W laufen. 2700K Technische Details: Leistung 15,25 W Farbtemperatur 2700 K Farbwiedergabe 80 Ra Abstrahlwinkel 120º Kurzdatenblatt: Strom 350 mA 700 mA 1250 mA Spannung 11,3 V 11,7 V 12,2 V Effizienz 125 lm/W 110 lm/W 95 lm/W Lichtstrom 495 lm 905 lm 1448 lm 6200K Technische Details: Leistung 15,25 W Farbtemperatur 6200 K Farbwiedergabe 65 Ra Abstrahlwinkel 120º Kurzdatenblatt: Strom 350 mA 700 mA 1250 mA Spannung 11,3 V 11,6 V 12,2 V Effizienz 158 lm/W 128 lm/W 109 lm/W Lichtstrom 624 lm 1040 lm 1665 lm Die Nichia-LED Starhler: Gebaut wie die Cree Strahler. 70W Gehäuse 2x MeanWelle PCD40 2x 120mm Lüfter auf dem Gehäuse Nichia Serie 108: 1x 2700k 1x 5000K 2700K Technische Details: Leistung 61,54 W Hersteller-Code NFCLJ108B sm273/G4050-4450/R8000 Hersteller Nichia Farbtemperatur 2700 K Farbwiedergabe 83 Ra Abstrahlwinkel 120º Betriebstemperatur -40ºC - 100ºC Kurzdatenblatt: Strom 430 mA 860 mA 1620 mA Spannung 32,9 V 36,4 V 37,99 V Effizienz 140 lm/W 133 lm/W 105 lm/W Lichtstrom 1981 lm 4180 lm 6466 lm 5000K Technische Details: Leistung 61,54 W Hersteller-Code NFCWJ108B sm503/G4450-4850/R8000 Hersteller Nichia Farbtemperatur 5000 K Farbwiedergabe 83 Ra Abstrahlwinkel 120º Betriebstemperatur -40ºC - 100ºC Kurzdatenblatt: Strom 430 mA 860 mA 1620 mA Spannung 32,9 V 36,4 V 37,99 V Effizienz 154 lm/W 146 lm/W 115 lm/W Lichtstrom 2180 lm 4600 lm 7116 lm Die Kühlung: Die Kühlung besteht aus einem 3x120mm EK Water Blocks radiator, 3x 120mm Noctua Lüftern (die Lüfter habe ich mit einem PWM 3 auf 1 Kabel parallel geschaltet und betreibe diese mit einem MeanWelle APV-12-12), einem Hailea Ultra Titan 200, 2 Pumpen und einer Kühlbox für das Wasser. Die Beregnungsanlage: Die Beregnungsanlage habe ich mir selber auf http://www.btd24.de/ zusemmen gestellt. Sie besteht aus: 3x M.R.S. Micro Nebeldüse mit Schnellverschraubung Druckpumpe LCP4 mit Thermosicherung und L-Abgang 10L tank mit eingebautem FeinFilter Aktuelle Bilder findet ihr wie immer hier: Klick Die aktuellen Bilder zu den Pflanzen in meine Hochland "Regal" werde ich hier zeigen: Klick
  15. Hi, ich hatte ja schon mal mein kleines tropisches Terrarium vorgestellt (Link) und da das so gut geklappt hat denke ich gerade über etwas größeres nach, vielleicht ein 60er oder 100er Terrarium. Da würde ich dann gern auch noch anderes außer Karnivoren und Sphagnum reinsetzen und da sind mir Mini-Orchideen eingefallen. Das würde auch den Akzeptanzlevel bei meiner Frau deutlich erhöhen :thumbsup:. Wie ich es aus bitterer Erfahrung gelernt habe, ist es nicht unvorteilhaft, sich vor dem Einkauf etwas für die Kulturbedingungen zu interessieren. Was sich mit meinem gedachten Karnivoren-Setting mit Mini-Orchideen nun gar nicht vereinbaren läßt ist "2 mal wöchentlich düngen" und das sie (zumindest teilsweise) halbschattig stehen möchten. Ich denke mir, dass man das nicht einfach weglassen kann aber zweimal die Woche Orchideendünger ins Terrarium einbringen würde mir wahrscheinlich meine über alles geliebten Drosera in den Karnivorenhimmel schießen. Hat da jemand Erfahrungen, Tips o.ä. wie das geht (Karnivoren und Orchideen)? Ich habe ja schon etliche Bilder gesehen, auf denen sehr wohl Orchideen und Karnivoren in ein und demselben Terrarium sind. Grüße Lutz
  16. Rappi

    Tieflandterra im Aufbau

    Hallo mal wieder, ich will jetzt mal etwas ganz "Außergewöhnliches" machen und mir als Anfänger ein Tieflandterrarium einrichten. Betreffend der Umfrage muss ich zugeben, dass es eigentlich nichts mit dem eigendlichen Thema hier zu tun hat, wollte mal einfach nur sehen, was ihr so für Pflanzen habt. Vielleicht interessiert es ja auch den ein oder anderen von euch. Meine Favouriten sind nämlich eindeutig die Tiefländer, fragt mich nicht wieso . In diesem Thema möchte ich nun schrittweise mein Vorgehen beim einrichten eines Tiefland-Terrariums schildern. Kommentare und Fragen sind wie üblich jederzeit willkommen. Also: Als Becken stelle ich mir so ein rundherum geschlossenes, quaderförmiges Terrarium mit Schiebetüren mit etwa den Maßen L100cm x T50cm x H80cm vor. Da ich bisher immer nur mit Sonnenlicht beleuchtet habe und daher ein blutiger Anfänger in Sache Beleuchtung bin, würde ich hier gerne euren Ratschlägen folgen, ansonsten häng ich einfach ein paar Leuchtstoffröhren rein :dntknw:! Dann wäre da noch die Frage, ob ich die Pflanzen gleich zusammen in das Substrat setzten soll oder lieber erst einmal getrennt in Töpfen? Auch hier eine Aufforderung an euch Nepenthesprofis, zu antworten. Pflanzen würde ich gerne bei CK, hier übers Forum oder Wistuba bestellen. Eine rafflesiana hab ich aber schon. Hätte da noch an ampullaria und bicalcarata gedacht. Was wäre noch denkbar? Heizung wird höchstwahrscheinlich nicht notwendig sein, da ich gut isolieren werde, zur Not hätte ich noch einen Aquarienheizstab zur Verfügung. Bilder werden demnächst folgen ... Dieses Terrarium hätte ich mir als Becken vorgestellt. So: Genug geschrieben - Jetzt seit ihr an der Reihe! :thumbsu: Übrigens braucht ihr gar nicht zu versuchen, mich davon abzubringen, Tiefländer im Terrarium zu halten, ist eh zwecklos ! Liebe Grüße, Jonathan
  17. Hallo zusammen, ich plane gerade mein neues Hochlandterrarium, bis auf die Beleuchtung habe ich alles zusammen. Das Terrarium hat eine Grundfläche von 60x40x50cm (ja, nicht besonders groß, wird nach Bedarf und Wachstum der Pflanzen vergrößert ) Mir ist bewusst, dass LSR in diesem Fall auch eine gute Lösung wären, da ich aber nach einer Vergrößerung nicht unbedingt die Beluchtung austauschen möchte und bereits ein Terrarium mit LSR hatte, habe ich mich nun für eine Beleuchtung die ausschließlich aus Leds bestehen soll entschieden. Anfangs hatte ich an Led Scheinwerfer gedacht, wie z.b Hier: Klick Bei diesen Strahlern ist die Lichtausbeute nicht besonders hoch (und ja Led Weißlichtstrahler sind nicht besonders sinnvoll) um meine angestrebten 10.000 Lux zu erreichen, müsste ich laut Herstellerangaben mit ca. 110W beleuchten. Also habe ich die Idee mit den Led Weißlichtstrahlern wieder verworfen. Jetzt bleiben noch die Wachtumslampen in rot/blau, auf den bekannten Verkaufsplattformen gibt es diverse "Led Ufos" mit 50- 138w Leistung, diese halte ich alleine schon wegen ihrer Form für mein Vorhaben als ungeeignet. Größere, rechteckige Lampen gehen leider erst bei einer Leistung von 300w los, was mir etwas überdimensioniert erscheint . Es gab hier im Forum immer wieder Threads über Led Strips, mir ist es allerdings nicht unbedingt nach Experiementen aus Fernost zumute, die aktuell in Deuschland erhältlichen Strips haben für ihren Preis eine recht dürftige Leistung.. z.b. Hier: Klick Könnt ihr mir Led Strahler empfehlen? Auch schlechte Erfahrungen wären hilfreich :-) Gruß Josha
  18. Adrian S.

    Adrian's Tiefländer

    Guten Abend allerseits, ich habe mich nun mal durchgerungen ein paar meiner Nepenthes euch zu zeigen. Alle kultiviere ich in meinem Tiefland-Terrarium welches im Zimmer steht. Hauptsächlich kultiviere ich Hybriden. Jedoch muss Tiefland nicht immer gleich mit Langweilig und alles grün gleichgesetzt werden. Das möchte ich nun zeigen! [ :tongue:] Ich hoffe euch gefallen sie. [:happy:] N. mirabilis var. globosa x albomarginata 'red' N. rafflesiana (grün/rosa) N. (ventricosa x sibuyanensis) x carunculata var. robusta N. (truncata x (northiana x veitchii)) x ephippiata Leider ist die Kanne schon am welken, wollte sie dennoch präsentieren. N. ventricosa x rigidifolia N. hirsuta x (albomarginata x veitchii) N. hirsuta x (gracilima x ventricosa) Viele Grüße Adrian
  19. Swellow

    Erstes Terrarium - Anfänger Hilfe

    Hallo Liebe Mitglieder, Ich habe nun seit fast einem Jahr eine Nepenthes Hybride aus dem Baumarkt. Ich habe sie in Kanivorenerde umgetopft ( schon etwas länger her). Nun wollte ich mit ein Terrarium mit weiteren Nepenthes und Fettkraut, Orchideen usw. zulegen( insgesamt Budge : 150 Euro). Da ich aber noch ein Anfänger bin, frage ich mich : - Welche Größe sollte ein Terrarium haben ? - Welche Arten empfiehlt ihr mir? ( Ich wollte Arten, die schöne Farben haben oder sehr ausgefallen sind oder große Kannen bilden) - Wie viele Nepenthes sollte man maximal in ein Terra packen? - Hochlandarten oder Tiefland? Worin besteht der Unterschied ( Ich dachte der Unterschied sind die Ansprüche, also Temperatur, Luftfeuchtigkeit usw.) - Sollte ich einen Nebler, Beregnungsanlage oder einen Bachlauf ( Wasserfall) kaufen oder selber per Hand sprühen? - Welche Online-Shops könnt ihr mir empfehlen ( außer Wistuba) Danke im Vorraus !! :bow: P.S. Manche Sachen können vielleicht Bescheuert sein, jedoch bin ich noch Anfänger Hier noch ein Bild meiner Hybride. Leider ist der Deckel abgebrochen.
  20. Hallo zusammen, es ist soweit. Ich konnte mit dem Bau meines Terrariums beginnen... Nachdem ich vor 2 Wochen mein Terrarium abgeholt habe, dass ich für 1 Euro erworben habe (ja, wirklich für einen tollen Euro), musste ich zunächst warten, bis die Lichtleiste ankam. Diese kam heute an und sofort habe ich mit dem Bau begonnen. Da meine Geldmittel beschränkt sind, versuche ich so viel wie möglich zu sparen, jedoch wollte ich beim Licht etwas mehr investieren. Das Terrarium hat Maße 100cm x 50cm x 50cm und oben war ein Gitter angebracht. Dieses Gitter und die oberen Glasscheiben hab ich entfernt, damit das Licht ungehindert zu den Pflanzen durchdringen kann... Anschließend habe ich die Lichtleiste ( -> Diese ) an der Decke aufgehangen. Ich musste nun eine Möglichkeit finden, die Öffnungen nach oben hin zu schließen. Sie hatten jeweils die Maße 100cm x 15cm , wodurch viel Luftfeuchtigkeit und Wärme entweichen kann. Deswegen habe ich mich dazu entschieden, das Styropor was eigentlich für die Inneneinrichtung des Terrariums gedacht war, in eine Art "Deckel" zu verarbeiten. Das war mal ne Sauerei, ich glaube die Styroporkügelchen finde ich noch in 2 Jahren. Immerhin ein schönes Andenken . Im folgenden findet ihr einige Bilder dazu. Zum Licht: Das sind noch die mitgelieferten Meerwasser-LSR, die Neuen (2 x T5 39W HO 840 und 2 x T5 39W HO 865) sind schon im Versand :happy: Zunächst einmal eine Komplettansicht des Terrariums. Hier seht Ihr die "Inneneinrichtung". Ich werde diese zwei Styropor-Eisberge mit einem Torf-Latex Gemischt bearbeiten und anschließend mit einer Beregnungsanlage nass halten, damit Utris sich dort wohl fühlen können. Hier die Abdeckung aus Styropor. Sie wird noch mit Lack eingesprüht, damit die Farbe der Abdeckung Ähnlichkeit mit der der Lichtleiste hat. Die zwei äußeren Öffnungen sind für die Luftzufuhr und für die Luftabfuhr (sagt man das so? :wacko:) Befestigt habe ich die Gitter, die vorher an der Oberseite des Terrariums waren, im Deckel mit Bauschaum. Er trocknet sehr schnell und hält auch sehr gut. Die Plexiglasscheibe, die die LSR vor Feuchtigkeit schützt, ist für meinen Zweck perfekt. Außerdem finde ich die Farben der Röhren in dieser Kombination irgendwie toll. Aber gänzlich ungeeignet für Karnivoren. Ich hoffe, dass durch die übrigen Schlitzen zwischen Styropor und Lichtleiste nicht allzuviel LF und Wärme entweichen kann. Wenn die Leuchtstoffröhren angekommen sind, werde ich mich mit der Rückwand und dem Substrat beschäftigen. Eventuell soll auch ein kleiner Bachlauf hineinkommen. Wenn die Einrichtung steht und die Technik stabil läuft, werde ich mich mit den Pflanzen beschäftigen. In diesem Thread werde ich regelmäßig Updates zu meinem Terrarium und dessen Bau posten. Bei Fragen, einfach fragen. :-) Liebe Grüße, Dominik
  21. DaveGrossmann

    Terrarium - HILFE

    Terrarium - Hilfe Sehr geehrte Damen und Herren. Ich habe schon öfters versucht Karnivoren zu halten. Es ist mir auch gelungen, doch fand ich nach einiger Zeit die Töpfe ziemlich öde und so habe ich mich an ein Terrarium gewagt. Ich nutzte mein altes Aquarium, füllte Torf hinein und setzte meine Venus Fliegenfalle und meine Schlauchpflanzen hinein. Ein paar Wochen ging es gut doch dann zeigten meine Pflanzen keine besondere Lebensfreude mehr. Nun halte ich mir seit einem Jahr eine Kannenpflanze. Die Kannenpflanze hat in dem letzten Jahr sehr viele Blätter ausgebildet. Die unteren wurden dabei welk. Nun habe ich in einem Pflanzengeschäft nachgefragt, wie ich sie kultivieren könnte, da sie langsam abknickte. Ich habe also den "guten" Teil abgeschnitten und in nassen Torf eingesteckt. Ein anderes "gutes" Blatt habe ich in destilliertes Wasser gehangen. Nun hoffe ich, dass aus dem alten Stumpf, dem "guten" Teil und aus dem Blatt 3 neue Kannenpflanzen entstehen. Ebenfalls besitze ich eine dicke rote Schlauchpflanze. Ich wollte mich jetzt einmal an das Zusammenpflanzen wagen. Ich besitze ein Aquarium, ca. 40cm (Breite) x 60cm (Länge) x 30cm (Höhe). Was könnt ihr mir empfehlen, wie man es aufbauen könnte. Ich dachte, dass ein paar Steine als Boden gut wären, darauf kommt der Torf. Ich wollte eine kleine Landschaft formen, mit kleinen Hügeln und einem See mit Teichplane. Von diesem See soll ein Bach fließen, welcher alle Pflanzen bewässert.
  22. Hallo zusammen, ich möchte seit geraumer Zeit die Elektronik meines Terrariums genauer steuern. Ein paar Leute habe ich schon befragt, für den Preis der meisten Vorschläge könnte ich mir ein zweites Terrarium mit Kühlung kaufen. Gestern kam ich dann auf die Idee das Problem mit einem Raspberry Pi zu lösen. Dieser verfügt über eine frei programmierbare GPIO-Schnittstelle, an welche man zum Beispiel Temperatur-Sensoren anschließen kann. Ist jemandem eine Möglichkeit bekannt über solch eine Schnittstelle den Zustand einer 230V Stromquelle zu steuern? Je nach Sensor-Input oder Uhrzeit würde dann die Kühlung oder das Licht an- und ausgehen. Wenn das Ganze realisierbar ist, dokumentiere ich hier die Umsetzung. Schritt Zwei wäre eine Weboberfläche zum Auslesen und Steuern. Sollte Jemandem eine preiswerte Fertiglösung für mein Problem, gerne auch ohne den Web-Teil, bekannt sein: Nur her damit. Grüße, Marco
  23. Keller Kalli

    Utricularien für's Dendrobatenbecken

    Moin allerseits, Ich habe mir überlegt, in meinen Dendrobatenbecken Utricularien anzusiedeln. Testen wollte ich das Ganze erstmal an meinem D. tinctorius Becken. Es hat die Maße 80*50*40, die Temperatur beträgt nachts 22°C und tagsüber 26-27°C beleuchtet wird mit 2 18W T8 mit Reflektoren. Das Terra hat einen doppelten Glasboden , welcher mit einer Schicht Blähton als Drainage und Laub und Moos als Bodengrund bedeckt ist. Rückwand und Seiten sind mit Xaximplatten verkleidet. Jetzt stellen sich nur noch die Fragen: 1. Würde es überhaupt funktionieren ? 2. Welche Arten sind geeignet ? Gruß Martin
  24. Hallo allerseits. Ich hab mir nen Leuchtbalken fürs zukünftige Terrarium bestellt. Zwei 55 cm lange T5-Leuchtstoffröhren werden reinkommen. Zweimal 24 Watt sollten für ein 60 l Auqarium reichen. Es ist ja 30 cm hoch und Töpfe / Substrat nehmen auch wieder etwas Abstand zum Licht... Eine der beiden Leuchten wird eine Vollspektrum-Röhre mit einer Farbtemperatur von 9000 K sein. Nun überlege ich hin und her, was ich als zweite Röhre nehme... Entweder: Vollspektrum-Röhre mit 4000 K oder: Vollspektrum-Röhre mit 6000 K und mit kleinem UV-Bonus (wobei natürlich der sichtbare Spektralbereich insgesamt ein bisschen schwächer ist)
  25. Mr.Sundew

    Neues Terrarium

    Hallo Ich bin gerade neu hier und habe auch schon ein paar Fragen zur Haltung von Karnivoren im Terrarium. Mit dem Thema Fleischfressende Pflanzen habe ich mich zwar schon länger beschäftigt, aber mein Focus bei den Terrarien lag bisher doch eher auf den Tieren. Nun steht jedoch der Bau meiner neuen Terarienwand an und dort soll auch ein reines Pflanzenbecken mit dem Hauptfocus auf Karnivoren stehen. Um die Technische Auststattung und das Substrat habe ich mir bereits Gedanken gemacht. Jetzt drängt sich mir die Frage auf, welche Pflanzen ich kombinieren kann. Da die Pflanzen ganzjährig durchkultiviert werden sollen fallen Arten der gemäßigten Breiten und der Tepuis natürlich weg. Ich habe überlegt mit Drosera capensis, Drosera aliceae un Nepenthes Hybriden zu beginnen, da ich erst Erfahrung sammeln will bevor ich mich an schwierigere Arten wage, da ich unnötige Verluste vermeiden will. Bei den Pflanzen halte ich es wie mit den Tieren. Da ich aber der Meinung bin das drei Arten von Karnivoren zu wenig sind, frage ich euch welche Pflanzen noch in das Becken einziehen könnten ohne das sie negativ von der ganzjährigen Durchkultivierung betroffen sind. Das Becken hat übrigends die Maße 80 x 50 x 40 L,H,B und ist ein Handelsübliches Ganzglasterrarium mit Schiebescheiben und einem Metallgazestreifen unten vorn und oben hinten. Danke schon mal im vorraus. p.s. wäre eigentlich eine Drainageschicht sinnvoll unter dem Substrat? Und wenn ja aus welchem Material?
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.