Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'utricularia'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 72 results

  1. Henrik J

    Hochland "Regal" Bau

    Mein Hochland "Regal": Nepenthes, Heliamphora, Utricularia, Drosera und mehr Als mein 100x50x50 cm Terrarium vor einiger Zeit zu klein wurde habe ich beschlossen mir etwas größeres zu bauen, da ich mehr Platz für die Nepenthes brauchte und mir ein paar mehr Heliamphora und tropische Drosera anschaffen wollte. Die neuen Maße sollten etwa 100 x 100 x 120+ cm betragen, daher habe ich mich entschieden das Regal in den keller zu stellen. Entschieden habe ich mich dann für Metall Regale mit Holz Böden. Die Holz Böden sollten raus genommen werden und durch Gitter ersetzt werden. Das Ganze wurde am Ende in SchwarzWeiß Folie eingepackt und da rum eine dicke Schicht Luftpolsterfolie gemacht. Beleuchtet wird das Regal mit 6 Cree MK-R (die Nepenthes, Utricularia, etc) und bald noch mit 2 Nichia Serie 108 (die Heliamphora, Drosera). Aber bekanntlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte: LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Test by Henrik Fotografie, on Flickr Einzelheiten: Die Cree-LED Starhler: Für das Gehäuse nutze ich die Gehäuse der 10W FertigLEDStarhler. Diese habe ich leer von Christian bekommen (noch einmal danke). In jedes Gehäuse habe ich eine Cree mk-r geklebt [(Arctic Silver Wärmeleitkleber),(ingesamt verwende ich 3x 2700K und 3x 6200K)]. Die Reflektoren wurden behalten. Auf jedem Strahler sitzt ein kleiner Lüfter. Die Starhler wurden mit steckern versehen und dann parallel geschaltet. Den Abschluss macht ein MeanWelle RS-150-12 (12V 12,5A 150W). Ich lasse jede LED auf 15W laufen. 2700K Technische Details: Leistung 15,25 W Farbtemperatur 2700 K Farbwiedergabe 80 Ra Abstrahlwinkel 120º Kurzdatenblatt: Strom 350 mA 700 mA 1250 mA Spannung 11,3 V 11,7 V 12,2 V Effizienz 125 lm/W 110 lm/W 95 lm/W Lichtstrom 495 lm 905 lm 1448 lm 6200K Technische Details: Leistung 15,25 W Farbtemperatur 6200 K Farbwiedergabe 65 Ra Abstrahlwinkel 120º Kurzdatenblatt: Strom 350 mA 700 mA 1250 mA Spannung 11,3 V 11,6 V 12,2 V Effizienz 158 lm/W 128 lm/W 109 lm/W Lichtstrom 624 lm 1040 lm 1665 lm Die Nichia-LED Starhler: Gebaut wie die Cree Strahler. 70W Gehäuse 2x MeanWelle PCD40 2x 120mm Lüfter auf dem Gehäuse Nichia Serie 108: 1x 2700k 1x 5000K 2700K Technische Details: Leistung 61,54 W Hersteller-Code NFCLJ108B sm273/G4050-4450/R8000 Hersteller Nichia Farbtemperatur 2700 K Farbwiedergabe 83 Ra Abstrahlwinkel 120º Betriebstemperatur -40ºC - 100ºC Kurzdatenblatt: Strom 430 mA 860 mA 1620 mA Spannung 32,9 V 36,4 V 37,99 V Effizienz 140 lm/W 133 lm/W 105 lm/W Lichtstrom 1981 lm 4180 lm 6466 lm 5000K Technische Details: Leistung 61,54 W Hersteller-Code NFCWJ108B sm503/G4450-4850/R8000 Hersteller Nichia Farbtemperatur 5000 K Farbwiedergabe 83 Ra Abstrahlwinkel 120º Betriebstemperatur -40ºC - 100ºC Kurzdatenblatt: Strom 430 mA 860 mA 1620 mA Spannung 32,9 V 36,4 V 37,99 V Effizienz 154 lm/W 146 lm/W 115 lm/W Lichtstrom 2180 lm 4600 lm 7116 lm Die Kühlung: Die Kühlung besteht aus einem 3x120mm EK Water Blocks radiator, 3x 120mm Noctua Lüftern (die Lüfter habe ich mit einem PWM 3 auf 1 Kabel parallel geschaltet und betreibe diese mit einem MeanWelle APV-12-12), einem Hailea Ultra Titan 200, 2 Pumpen und einer Kühlbox für das Wasser. Die Beregnungsanlage: Die Beregnungsanlage habe ich mir selber auf http://www.btd24.de/ zusemmen gestellt. Sie besteht aus: 3x M.R.S. Micro Nebeldüse mit Schnellverschraubung Druckpumpe LCP4 mit Thermosicherung und L-Abgang 10L tank mit eingebautem FeinFilter Aktuelle Bilder findet ihr wie immer hier: Klick Die aktuellen Bilder zu den Pflanzen in meine Hochland "Regal" werde ich hier zeigen: Klick
  2. Nicole Rebbert

    Seltsame Utricularia spec. Blüten

    Hallo, endlich mal wieder ein paar Utri-Fotos von mir. Ich war in der letzten Zeit relativ inaktiv und werde demnächst hoffentlich versuchen dies zu ändern. Ich bin aber immer noch am Leben und kultiviere auch immer noch Utricularia! Mit dem Pflanzenverkauf hat es in diesem Jahr leider auch nicht mehr geklappt, doch ich werde bald meine Seite (und auch Bestandsliste) komplett aktualisieren und Vorbestellungen für 2016 annehmen. Nun zu U. spec. "triprophylla" (oder wie auch immer) {Botumirim, Minas Gerais, Brazil}: Diese Utricularia besitze ich bereits seit 3 Jahren. Sie wächst relativ langsam und bildet dennoch relativ viele Blütenstiele. Leider neigen diese dazu keine Blüten zu bilden. Jetzt ist es aber endlich so weit und diese Art hat endlich die ersten Blüten gebildet (seltsamerweise an "Nebenblütenstielen" an den alten teils über 1 Jahr alten Blütenstielen! Des Weiteren bilden sich an den alten Stielen auch kleine Pflänzchen)! Irgendwie hatte ich mir die Blüten ein wenig größer vorgestellt... Sie sind etwa so klein wie die Blüten von U. rostrata und vom Erscheinungsbild erinnern sie mich irgendwie an eine seltsam gescheiterte Kreuzung zwischen U. nephrophylla und U. tricolor. Das Ungewöhnlichste an diesen Blüten sind diese großen orange-gelben "Dinger". Mal sehen ob diese Art sich bestäuben lässt. Auf jeden Fall duften die Blüten relativ stark. Viele Grüße, Nicole
  3. Nicky Westphal

    U longifolia mit "Kindel" auf Blatt

    Hallo, ich habe zwar einige Utricularia in Kultur, aber ich kenne mich da nicht sonderlich gut aus. Die Utris sind für mich mehr als Bodendecker oder schön blühende Begleitpflanzen mit dabei. Nun habe ich auf einem Blatt meiner Utricularia longifolia einen Austrieb gefunden, ähnlich einem austreibenden Steckling. Ich dachte erst, das da was drüber gewachsen ist, aber das Kindel wächst direkt aus dem Blatt heraus. Meine Frage nun, ist das normal bzw. kommt sowas öfter vor? Sorry, wegen der nicht so tollen Qualität, aber ich denke man erkennt was ich meine. Grüße Nicky
  4. Hallo, die Blätter meiner U. quelchii x praetermissa (U. ‘Jitka‘) haben permanent einen weißen Belag, den ich einfach nicht weg bekomme. Es ist auch nur diese eine Utricularia im Terrarium betroffen. Und das obwohl sie ganz vorne direkt hinter der Terrarientüre steht, dort wo sich auch das Lüftungsgitter befindet. Dort stehen auch andere Utricularia die aber nicht betroffen sind. Es ist zudem ein Topf, der mit am schnellsten austrocknet, also kann es nicht zu feucht sein. Luchtfeuchte im Becken ist am Tag bei um die 50-55% und Nachts um die 75-85%. Ich habe hier ein Mittel mit dem Wirkstoff Azoxystrobin, was ich nach Packungsanleitung schon mehrfach angewendet habe, sogar auch mal stärker dosiert wie beschrieben. Aber helfen tut das bei dieser Pflanze nur kurzzeitig, nach 1-2 Wochen zeigt sich meist erneut ein Belag auf dem Laub, am stärksten auf älteren Blättern. Diese habe ich nach und nach enfernt mit der Hoffnung, dass das das Problem eindämmen kann...- hat es aber nicht. Irgendwann habe ich auch keine Blätter mehr an der Pflanze, die ich abnehmen kann. Sonst half dieses Produkt immer sehr zuverlässig gegen Mehltau (was aber schon länger her ist, das ich es mal deswegen anwenden musste), aber bei dieser Pflanze hält sich der Mehltau wirklich hartnäckig. Ich habe das Produkt dieses Jahr extra neu gekauft, falls bei meinem älteren eventuell die Wirkung über die Jahre nachgelassen hat. Aber wie schon geschrieben... es hilft nicht. Kann es eigentlich sein, dass der Wirkstoff mit den Jahren in dem kleinen Fläschchen schwächer wird? Ein Verfallsdatum/Ablaufdatum fand ich jedenfalls nicht, kann mit den Jahren aber auch abgenutzt und verwischt worden sein. Drei aktuelle Bilder habe ich mal angehangen, ich hoffe man kann etwas erkennen. War ziemlich schwer mit meinen Mitteln ein ordentliches Bild aufzunehmen. Aktuell ist wohl das älteste Blatt am stärksten betroffen. Das sieht man hier: Auf dem hier (das Blatt ganz unten ist gemeint) sieht man weiter oben nur einen kleineren Fleck, drunter die hellen Flecken sind noch Rückstände vom Spritzen mit Azoxystrobin: Ein jüngeres Blatt und noch ein paar ganz kleine sind noch "sauber" aber ich nehme an, dass die bald auch befallen sind. Mit der Zeit bildet sich ein richtiger Pelz auf alten Blättern. Ich möchte echt mal wissen, wieso das bei der pflanze nicht weg geht... die anderen Utricularia haben dieses Problem jedenfalls nicht... Wie gesagt, nach dem Spritzen sehen Blätter zunächst sauber (gespühlt?) aus, aber bald wächst der Pelz wieder. Würde das Mittel helfen und durch schlechter Kultur der Mehltau zurück kommen, müsste das doch auch länger dauern als 1-2 Wochen oder? Sollte ich den Topf vielleicht von der Tür weg stellen und eher in die Mitte des Terrariums, dort wo die Luft eventuell besser hochsteigt und doch besser zirkuliert als an der Türnähe? Dafür habe ich zum Schluss noch ein Bild angehangen. Die Töpfe mögen zwar höher als das Lüftungsgitter stehen, aber ich habe sie, vor allem bei diesem Problemtopf, extra weiter auseinander gestellt, damit die Luft durchziehen kann und die Luftfeuchte im Terrarium zeigt ja auch, dass es offensichtlich gut gelüftet ist. Also nochmal eine Azoxystrobin-Behandlung und den Topf eher mehr mittiger stellen? Oder empfehlt ihr was anderes? Im Übrigen ist oben an der Terrariendecke noch ein Lüftungsgitter... Wisst ihr ein Mittel, was besser hilft? Viele Grüße Stefan
  5. Guten Abend zusammen, ich hätte gerne mal eure fachkundige Meinung zu folgendem Plan: ich möchte mir im Garten angrenzend an eine "halbe Kräuterspirale" einen kleinen Teich anlegen. Mit klein meine ich etwa 140L Wasser, 135cmx90cm und an der tiefsten Stelle 39cm (AL-KO Gartenteich T150). In die erste, oberste Pflanzenebene würde ich gerne meine Sarracenia (vermutlich leucophylla-Hybrid) pflanzen und wenn irgendwo noch Platz ist evtl. auch (m)eine Dionaea. Für die tieferen Stellen dachte ich an ein, zwei aquatische Utricularia. Ich bin auf dem Gebiet jedoch noch absoluter Neuling und würde mich über Tipps etc. total freuen! Ich habe gelesen, dass U. australis und U. vulgaris in Deutschland vorkommen und damit für unseren Winter gut gewappnet sind. Außerdem sollten sie als Freischwimmer mit einer Wassertiefe von etwa 35cm kein Problem haben. Sollte ich mich hier lieber nur auf eine Utri konzentrieren oder würden auch zwei gehen? Keine Ahnung wie schnell die sich ausbreiten :dntknw: Bei den Begleitpflanzen bin ich mir noch recht unsicher und für Vorschläge offen. Evtl. eine Wasserhyazinthe und/oder eine Sumpfcalla!? Und noch irgendwas "farniges"? Für das Substrat würde ich mich dann an diesem Thread orientieren http://forum.carnivoren.org/index.php?/topic/37437-aldrovanda-becken-als-moorauge/?hl=teichbzw. das Sphagnum-Sand-Gemisch nehmen... So, mehr fällt mir jetzt grade nicht mehr dazu ein Vielen Dank im Voraus für alle Tipps, Antworten, Kritiken usw. :bow: Sandra
  6. Liebe Karnivorengemeinde, der/die geneigte Karnivorenhalter/in hat es natürlich schon erahnt bzw. kennt ähnliche Thematik von der Nachbargattung Pinguicula: Landsleute untersuchten nun die Nahrung von Wasserschläuchen und fanden heraus, dass tierische Nahrung nur einen kleinen Teil (10 %) der "Beute" ausmachte. Tatsächlich fangen zumindest aquatisch lebende Utricularia mehrheitlich Algen und Pollen und verwertet diese auch entsprechend. Die Fallen scheinen dabei regelmäßig von selbst auszulösen, um dann eben Nutzen aus den unbeweglichen Algen und Pollen ziehen zu können. Natürlich brauchen die Pflanzen tierische Nahrung genau so, sie scheinen jedoch von der Mischkost zu profitieren. Der (englischsprachige) Artikel kann hier nachgelesen werden: http://aob.oxfordjournals.org/content/early/2014/12/18/aob.mcu236.full.pdf+html Eine (deutsche) Zusammenfassung findet sich hier: http://derstandard.at/2000010289410/Fleischfressende-Pflanze-mags-auch-vegetarisch Einen schönen Abend wünsche ich! romero
  7. Kevin G.

    Unbekannter Invasor

    Hallo alle zusammen, Seit einigen Wochen hat sich ein Invasor im Topf meiner Drosera venusta gezeigt. Den Recherchen nach könnte es sich um Utricularia subulata handeln, die gelbe Blüte und die Form der Blätter (haben Ähnlichkeit mit den Nadeln von Nadelbäumen) sprechen dafür. Da ich nicht gerade ein Profi bezüglich Utris bin, wollte ich von euch meine Vermutung absegnen lassen. Da bekanntlich Bilder mehr sagen als 1000 Worte, gibt's die selbstverständlich dazu: Leider ist das Bild von der Blüte nicht so gut geworden, da die Lichtverhältnisse nicht sehr berauschend waren. Falls Bedarf besteht, kann ich am Wochenende versuchen, ein besseres Bild zu machen. Vielen Dank im Voraus! Gruß Kevin
  8. Keller Kalli

    Utricularien für's Dendrobatenbecken

    Moin allerseits, Ich habe mir überlegt, in meinen Dendrobatenbecken Utricularien anzusiedeln. Testen wollte ich das Ganze erstmal an meinem D. tinctorius Becken. Es hat die Maße 80*50*40, die Temperatur beträgt nachts 22°C und tagsüber 26-27°C beleuchtet wird mit 2 18W T8 mit Reflektoren. Das Terra hat einen doppelten Glasboden , welcher mit einer Schicht Blähton als Drainage und Laub und Moos als Bodengrund bedeckt ist. Rückwand und Seiten sind mit Xaximplatten verkleidet. Jetzt stellen sich nur noch die Fragen: 1. Würde es überhaupt funktionieren ? 2. Welche Arten sind geeignet ? Gruß Martin
  9. Kevin Tonnerre

    Karnivoren in Malaysia

    Diesen Sommer habe ich während 3 Wochen Malaysia bereist. Ein wirklich wunderschönes Land, insbesondere der östliche Teil auf Borneo ist ein echtes Juwel. Ich bin eher leicht gereist, was meine Fotoausrüstung anbelangt, also Kamera und ein Zoom-Objektiv, kein Stativ oder Blitz. Es handelt sich bei den meisten gezeigten Arten um eher häufigere Arten, da ich mit der Familie gereist bin und das auch primär der Grund war für die Reise. Aber da es mir dort so gefiel, werde ich sicherlich meine Prioritäten beim nächsten Besuch verschieben um einige Schönheiten wie N. x kinabaluensis, N. northiana, N. rajah, U. vitellina etc. vor die Linse zu kriegen. Hier aber mal den ersten Teil meines Berichts: N. albomarginata, mit dem charateristischen weissen Ring Manche Kannenpflanzen werden von Miniermotten geplagt, wie man an den "Tunnelgängen" sieht N. gracilis, man beachte die Färbung Die eher typischeren N. gracilis Heranreifende Samenkapseln von N. rafflesiana Eine stattliche N. rafflesiana mit Bodenkannen Die selbe Art, mit Hochkannen U. caerulea, eine der schöneren Farbvarianten, wie ich finde U. hirta, ein haariger Vertreter der Wasserschläuche D. spatulata var. bakoensis, extrem kleiner und farbiger Tupfer von einem Sonnentau, mit Rosetten um lediglich 1,5cm
  10. Hallo liebe Foren Gemeinde. Da ich nun anfange mein Hochlandterrarium zu basteln werde ich hier eine Dokumentation erstellen und diese nach und nach updaten. Der Anfang: Das Terrarium (100x50x50cm) habe ich mir vor fast einem Jahr gekauft und dann kamen immer mehr Pflanzen dazu. Nun kaufte ich mir einen Radiator, eine Pumpe und eine Kühlbox. Die Kühlung lief so gut wie nie, aber trotzdem kaufte ich mir Hochland Nepenthes und fing an die Kühlung aktiv zu nutzen. Da ich mich immer mehr mit der Beleuchtung befasste stieß ich auf LEDs und Lukas. Ich schrieb ihm zum Thema LEDstrahler einfach eine Mail und bekam eine gute LEDzusammenstellung für 2x 40Watt Rot, Blau, Weiß, Orange und UV, an dieser und anderen Stellen noch einmal herzlichen dank an dich, Lukas. Den Rest der Strahler bastelte ich mir selber zusammen. Als ich mir vor einem halben Jahr eine N. lowii holte ging die Kühlung leider kaputt. Nun rückt Weihnachten immer näher und ich beschloss mein Terrarium endlich zu vollenden. Die Isolation: Da es ein Glasterrarium ist habe ich mir Gedanken über eine Isolation gemacht. Diese wollte ich aber nicht am Terrarium festkleben und zusätzlich mit einer weißen Folie bespannen, oder mit glänzender weißen Farbe bemalen, da seit neusten Erkenntnissen weiß mehr bringt als Spiegelfolie. Dabei ist mir die Idee gekommen aus Styrodurplatten ein EXOterrarium zu bauen, in welches ich das eigentliche Terrarium einfassen kann. Also bin ich gestern (21.11.13) in den Baumarkt gefahren und habe mir eine Platte für den Boden, eine Platte für die Seitenwände, eine Platte für die Rückwand und eine für das Dach geholt, eine Platte ist 20x60x1250mm groß. Nun ging es heute (22.11.13) ans zuschneiden der Platten, als erstes habe ich die Platten versucht zu schneiden, was sehr ausfranzte und dann habe ich die Platten wie beim Glas schneiden angeritzt und gebrochen, was zu einer sauberen Arbeit führte. Die fertig zugeschnittenen Platten, bis auf das Dach und eine Lasche: Jetzt habe ich die gesamten Platten zu einem EXOterrarium zusammengeschraubt, was sehr gut funktionierte: Auf diesem Bild habe ich das Dach noch geschnitten und eingesetzt. Man sieht gut, dass das Weiß wirklicht etwas bringt (Innenseite des EXOterrarium´s strahlt und an den Außenseiten sieht man wie hell es eigentlich ist): Neuer Terrariumdeckel: Da das Terrarium einen Glasdeckel hat, in welchen ich die Technik nicht so gut einbauen kann muss etwas neues her. Als erstes habe ich bei einem Glaser nachgehört, ob dieser mir bestimmte Löcher in eine Glasplatte schneiden kann, dies konnte er aber nicht. Nun fragte ich bei einer Firma nach, welche Lochbleche zuschneidet, hier hieß es kein Verkauf an Privatpersonen. Jetzt stieß ich dank meinem Vater auf eine Website, welche alles mögliche aus Plastik machen, für die Industrie etc. Dank "meiner" Whatsapp Karnivorengruppe wurde ich auf Plexiglas gebracht und dann auf Makrolon/Polycarbonat (PC), an dieser Stelle herzlichen Dank für eure Unterstützung und die vielen Tipps. Nun fragte ich dort an und für sie ist es möglich dies zu machen. Hier der Plan, was heraus gesägt werden muss:
  11. Jonas_W

    Nepenthes & Co.

    Hallo! Ich möchte euch heute mal ein Teil meiner Sammlung zeigen und da heute Sonnenschein war hab ich ein paar Pflanzen raus geträckt und abgelichtet. Hoffe es gefällt! Drosera sp. Nepenthes sanguinea hybride Nepenthes chaniana x veitchii Nepenthes maxima ´mini´ from Lake Poso , Napu Valley, Central Sulawesi Nepenthes spec. from Sumatra Nepenthes hybride unknow Nepenthes jamban Nepenthes jacquelineae Nepenthes ovata Nepenthes lowii Gunung Murud , Borneo Nepenthes spathulata x maxima ´mini´ Utricularia quelchii x praetermissa So das wars dann fürs erste.
  12. Henrik J

    Ein paar Bilder aus meiner Sammlung :-)

    Hallo! Ich wollte euch ein paar Einblicke in meine Sammlung verschaffen und habe mir gedacht, dass ich dazu ein Thema aufmache. Dieses werde ich natürlich immer mal wieder aktualisieren. Alle Bilder sind frei Hand und im Wind oder im Nebel etc. fotografiert worden. Kritik etc. ist ausdrücklich ERWÜNSCHT! Moorbeet: Moosbeere D. anglica D. binata D. binata var. multifida D. filiformis ssp. filiformis D. filiformis D. filiformis X intermedia Die restlichen Bilder folgen...
  13. Dieter

    Winter-wachsende Arten

    Hallo zusammen, eigentlich hatte ich dieses Fotos als Weihnachtsgrüße posten wollen, aber da war das Forum nicht verfügbar. Nun kommen die Fotos halt mit guten Wünschen für das neue Jahr. Aber genug der allgemeinen Vorrede. Den Anfang macht mal eine Orchidee, die ich letztes Jahr von Stefan erhalten habe. Nochmals vielen Dank dafür! Sie hat sich in der Tat durch die Bildung vom mehr als 5 Knollen nach der ersten Saison hervorgetan. Dieses Jahr sind dann 5 Pflanzen erschienen, von denen drei zur Zeit blühen (und das wohl auch wieder bis ins frühe Frühjahr tun werden). Diese Art bildet beim Austrieb zwei Blätter, die die ganze Saison über grün bleiben (und ggf. noch einen Blütenstiel). Die Blüte selbst bildet offensichtlich ein Insekt nach. Interessant finde ich dabei, dass die Pflanze auch gestielte Strukturen bildet, die sehr nach Tentakeln aussehen. Als nächstes ein paar Fotos meiner am weitesten entwicktelten D. macrophylla ssp. monantha. Dieses Exemplar bildet dieses Jahr über 30 Blütenstiele: Wenn man genau hinschaut, findet man im Hintergrund links auch einen Blütenstiel mit drei statt nur einer Knospe. Das sehe ich bei dieser Pflanze zum ersten Mal (ist ja ein Merkmal für ssp. macrophylla). Leider sieht es zur Zeit danach aus, dass nicht allzu viele andere meiner D. macrophylla ssp. monantha blühen werden. Nun ein Sprung zu einer eher traurig aussehenden Pflanze. Zu Beginn der Saison hat sich irgendein Schädling daran vergnügt und ich habe leider nicht herausgefunden, wer oder was das war. Es war allerdings keine der anderen Pflanzen betroffen und es hat sich auch nicht weiter ausgebreitet. Mein Tipp wäre, dass es sich um irgendeine Raupe gehandelt hat. Allerdings habe ich keine Kothaufen oder ähnliches gefunden. Hat jemand von Euch eine Idee? Nun wieder zu erfreulicheren Themen. Zur Zeit sieht einige meiner D. erythrorhiza ssp. squamosa einfach prächtig aus. Hier die sand growing form: Ich finde es interessant, dass außerhalb der rötlich erscheinenden Bereiche keine Tentakeln gebildet werden. Ich kann mich daran erinnern, dass Sean im CPUK-Forum vor einigen Jahren mal Fotos gepostet hat, die recht extreme Formen zeigten, darunter Pflanzen fast ohne Tentakeln. So oder so ist diese Art aber sehr fotogen und sicherlich ein gutes Motiv für einen Stack ;-) Hier noch eine andere Variante (danke, Holger): Die Ausfärbung ist hier anders als gewohnt, da die Bereiche rund um die Mittelrippe rot gefärbt sind, die äußeren Bereiche jedoch grün. Zum Abschluss habe ich noch einen Ausblick auf das, was als nächstes bei mir ansteht (mit vielen Dank an Henry): Ich hoffe, die Fotos gefallen Euch. Ein paar weitere sind auf meiner Webseite zu finden. Viele Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Dieter
  14. Felix S

    Ein paar Bilder

    Hallo, Ich wollt euch wider einmal ein paar Bilder zeigen, die so über den Sommer endstanden sind. Utricularia uniflora Genlisea aurea {Chapada dos Guimaraes, southern Mato Grosso state, Brazil} Unbekannte Pinguicula Drosera adelae Drosera felix {Tuku Muruku, Gran Sabana} mit Blüte Drosera felix {Tuku Muruku, Gran Sabana} mit Samenansatz Ich hoffe sie haben euch gefallen :-) In nächster Zeit kommen noch Fotos von meinen anderen Südamerikanern und Zwergen. LG Felix
  15. Hallo, nachdem wir uns morgens auf der Eglin Airforce-Base umgesehen haben fuhren wir weiter in Richtung Osten. Unser Ziel an diesem Tag war ein Standort im Washington County, wo es die roten Drosera filiformis geben sollte. Auf dem Weg dorthin kamen wir aber noch an zwei, drei anderen kleinen Standorten vorbei. Den ersten Standort haben wir von der Autobahn aus gefunden. Am Wegesrand konnte man aus dem Auto heraus bereits deutlich Sarracenia sehen. Wir fuhren daher vom Highway ab und versuchten von der anderen Seite durch den Wald zu den Sarracenia zu gelangen. Al erstes ielen uns diese Optunien auf: Weiter im Wald fanden wir dann tatsächlich auch ein paar Sarracenia: Da wir noch ein ganzes Stück Weg vor uns hatten hielten wir uns hier nicht länger auf. Das Wetter war zu dem Zeitpunkt noch bestens. Leider sollte sich das gegen Abend ändern. Nach etwas mehr als einer Stunde Fahrt kamen wir dann an der Stelle an, wo wir die roten D. filiformis finden sollten. Mittlerweile war das Wetter aber schlechter geworden, ein Gewitter zu langsam auf. Von der Stelle, wo wir unser Auto parkten mussten wir noch etwa einen halben KM durch Sand laufen, bevor wir die ersten Pflanzen fanden. Es wurde zunehmend dunkler, wodurch das Fotgrafieren zunehmend schwieriger wurde. Hier mal das, was sich noch machen lies: Daneben gab es dort noch jede Menge Utricularia cornuta: Mittlerweile stand das Gewitter kurz bevor. Da wir uns an einem See auf freier Fläche befanden mussten wir leider zu unserem Auto zurück. Wir haben es gerade noch rechtzeitig geschafft, um nicht voll in das Gewitter zu laufen. Da es in dieser Gegend nur noch sehr wenige Übernachtungsmöglichkeiten gibt fuhren wir bis nach Bristol weiter und quartierten uns dort in dem einzigen Motel des Örtchens ein. Mit ein paar kühler Bud Light (bei Aussentemperaturen von etwa 28°C und einer Luftfeuchtigkeit von konstant um die 90% sind kalte Getränke gold wert!) verbrachten wir den Abend vor unseren Motelzimmern und besprachen den Plan für den nächsten Tag. Christian P.S.: voriger Beitrag: http://forum.carnivoren.org/index.php?/topic/36556-karnivoren-im-okaloosa-county-florida/ nächster Beitrag: http://forum.carnivoren.org/index.php?/topic/36586-karnivoren-im-liberty-county-florida-teil-1/
  16. Hallo Zusammen, hier ein kleines Update meines Kühlschrank-Florariums. Bisher habe ich diverse U. Jamesoniana, quelchii, campbelliana, jitka, mannii etc darin. Temperaturen sind wie gewünscht kühl. Die Lichtausbeute hoch, Meine Kamera ist ein uraltes Gerät, wahrscheinlich das älteste der Welt !!! Daher...Habt Nachsicht ! Beste Grüße, Tobi @ Sonja... Leider, weiß aber nicht warum, konnte ich nicht auf deinen Beitrag im Mikrogarten antworten, in dem du nach dem Minikühlschrank gefragt hast.... Hoffe du findest den neuen Beitrag zum Kühlschrank-Florarium... Bei Fragen schreib mich gerne an. Gruß!
  17. Hallo, nach den Standorten im Santa Rosa County sind wir Nachmittags weiter Richtung Osten gefahren und landeten schließlich an einem Standort im Okaloosa County. Die Pflanzen wuchsen hier in einer Senke nahe eines Sees. Bereits von oben konnte unser mittlerweile geschultes Auge die gelben Pflanzen deutlich erkennen. Als wir näher kamen wurde uns klar, dass es sich hier um einen enorm dichten Bestand von Sarracenia flava var. rugelii handelte: Zwischen den S. flava var. rugelii konnten wir auch eine Sarracenia leucophylla finden: Wo immer man zwei verschiedene Sarracenia findet ist auch mit Hybriden zu rechnen. In diesem Fall fanden wir die mit Abstand schönsten Sarracenia flava x leucophylla, die ich bisher gesehen habe! Die Bilder geben leider nichtmal halbwegs das her, wie es vor Ort gewirkt hat..... Daneben gab es dann noch ein paar Drosera filiformis var. tracyi und eine Pinguicula. An einer S. flava x leucophylla konnten wir dann noch beobachten wie eine der auf Sarracenia häufig vorkommenden Luchsspinnen Beute gemacht hat: Damit ging ein sehr erfolgreicher Tag zu Ende. Wo wir den Abend verbracht haben weiß ich auf Anhieb leider gar nicht mehr so genau (ein Problem, dass wir während der Reise oft hatten. Aufgrund der extrem vielen verschiedenen Eindrücke konnten wir ohne nachzuschauen teilweise nicht mehr sagen, wo wir zwei Tage zuvor waren.....) Für den nächsten Tag hatten wir uns vorgenommen den Versuch zu starten, die Eglin Airforce Base zu betreten um dort nach Sarracenia zu suchen. Sicher kennt der ein oder andere diese Airforcebase (AFB) von Standortangaben seiner Pflanzen. Das Permit (da darf man ohne Genehmigung nicht drauf) dafür zu bekommen war etwas abenteuerlich, aber wir haben es schließlich geschafft. Bevor wir die Militärbasis betreten durften mussten wir uns noch ein Video anschauen, indem erklärt wurde, wie man sich richtig verhält, für den Fall, dass man dort Splittergranaten, Sidewinder-Raketen, Handgranaten u.s.w. findet. Dieses Video wird uns sicher noch etwas länger im Gedächtnis bleiben Todesmutig machten wir uns dann mit einer Karte auf der die aktuellen Speergebiete verzeichnet waren, auf den Weg. Es sollte auch gar nicht lange dauern, bis wir die ersten Karnivoren, in diesem Fall kleine S. leucophylla und D. intermedia fanden: Überall, wo es Wasser gibt, gibt auch diverse Libellen: In dem Fluss selbst fanden wir dann schließlich noch eine Utricularia: Da es an der Stelle nicht viel mehr zu sehen gab, beschlossen wir uns weiter auf die Suche zu machen. An einem kleinen Tümpel wurden wir dann auch fündig. Zuvor sollten wir aber noch auf diesen Freund treffen: Wie wir ein paar Tage später erfahren haben, hat es sich hierbei um eine sogenannte pygmy rattle snake, also einer Klapperschlange, gehandelt. Ein Biss von dieser Schlange ist wohl sehr unangenehm, wenn gleich auch nicht zwingend tödlich. Wir haben vorsichtig ein paar Bilder gemacht, bevor die Schlange dann ins Gebüsch verschwunden ist. Am Teich selbst haben wir dann wieder Karnivoren gefunden, hier waren vor allem die Utricularia cornuta erwähnenswert: Mit Drosera intermedia und capillaris gab es hier auch zwei Drosera-Arten. Tim und Thomas haben, glaube ich, im Wald auch noch Pinguicula gefunden. Gegen Mittag machten wir uns dann auf den weiteren Weg, für den späten Nachmittag wollten wir uns im Washington County einen Standort der roten D. filiformis anschauen, dazu mehr in ein paar Tagen. Gruß, Christian P.S.: voriger Beitrag: http://forum.carnivoren.org/index.php?/topic/36497-karnivoren-im-santa-rosa-county-florida/ nächster Beitrag: http://forum.carnivoren.org/index.php?/topic/36585-washington-county-florida-drosera-filiformis-red/
  18. Hallo miteinander, Hier einige Bilder die ich gerade geschossen habe: N. stenophylla und N. izumiae N. mira und N. glabrata N. mira Bodentrieb, N. ampullaria Bodentrieb (gedeiht ganz gut im Hochlandterrarium...), N. maxima x campanulata, N. sibuyanensis (leztere zwei frisch geöffnet darum so blass) H. pulchella, im Hintergrund N. burbigdeae Überblick: N. vogelii und viele mehr N. spathulata x glandulifera Raumplanung für Fortgeschrittene: N. glabrata, N. spectabilis, N. ampullaria Heliamphora Hybride Gerade nachdem es geregnet hat: U. longifolia So, das wars. Bilder mit der Spiegelreflex gibt es vielleicht auch bald mal wieder. Viele Grüsse, Michi
  19. Hallo, nachdem wir uns ausgiebig den S. alata-Standort im Stone County umgesehen haben führte unser Weg Richtung Süden ins Jackson County. Dort konnten wir an mehreren Standorten Karnivoren finden. Als erstes trafen wir auf eine Stelle, an der wir einige Drosera, Pinguicula primuliflora und S. alata fanden: An einem Standort etwas weiter südlich fanden wir dann wieder S. alata, auch hier wieder mit einem Frosch im Schlauch: Durch einen im Nachhinein glücklichen Zufall trafen wir im Sandhill Crane National Wildlife Refuge auf dessen Manager. Er kannte einige Stellen mit Karnivoren im Refuge, die er uns gerne zeigen wollte. Da wir so eine Chance sicher so schnell nicht wieder haben würden (das Refuge ist normalerweise nicht für Besucher zugänglich) stimmt wir zu und machten uns mit ihm auf den Weg ins Refuge. Wir hatten das große Glück ein Päärchen mit seinem Nachwuchs dieser scheuen Vögel beobachten zu können. Die Bilder sind leider nicht so gut, da die Tiere doch sehr weit weg waren und selbst meine 400mm an die Grenzen kamen: Im Refuge selbst konnten wir dann noch D. capillaris und U. purpurea sehen: Zum Abendessen wurde uns "The Shed" empfohlen. Das Blues-Restauran besteht im Prinzip nur aus einem Wellblechgebäude. Wie wir feststellen mussten war das Dach nicht ganz dicht, was einigen von uns (ich hatte die richtige Seite des Tischs gewählt) zum Verhängnis wurde. Hier mal ein Bild, das während des Regens in(!) dem Restaurant gemacht wurde: Damit ging ein ereignsireicher Tag zu Ende! Unsere nächsten Ziele waren nun die roten S. flava im Panhandle. Auf dem Weg dorthin wollten wir uns noch ein paar kleinere Standorte anzeigen. Bilder davon gibt es in ein paar Tagen. Gruß, Christian
  20. Benedikt Schmitt

    Heute im Moorkübel entdeckt

    Hallo, habe gerade was in meinem Moorkübel gefunden, eine kleine, gelbe Blüte, meiner Meinung nach eine Utricularia Es ist ja Allgemeinen bekannt das die sich recht gerne in Sammlungen breit machen, nun mach ich mir etwas Sorgen das mein Kübel bald voll damit ist. Sie sitzt in mitten einer Gruppe Rotundifolia, habe aber nur diesen einen Blütenstiel entdeckt, habe ich Recht mit meiner Vermutung? Hier mal ein Bild, leider ist es recht dunkel gewesen, daher nicht das Beste, auf allen anderen war allerdings gar nichts zu erkennen :wacko:
  21. Liebe Karnivorenfreunde, Am kommenden Sonntag, den 4. August 2013 um 20.00 Uhr findet wieder ein Themenabend im freien Karnivoren-Chat statt. Das Thema: Karnivorenparadies Australien Zugang zum Chat: HIER oder HIER Als Voraussetzung muß im Webbrowser lediglich Javascript aktiviert werden. Eine Übersicht aller geplanten Themenabende für das Jahr 2013 kann hier heruntergeladen werden: http://www.djelkmann.de/wordpress/wp-content/uploads/2013/01/themenabendkalender-2013-freier-karnivorenchat.pdf http://oestliche.gefil.de/html/karnivorenchat/themenabendkalender-2013-freier-karnivorenchat.pdf Im Freien Karnivoren-Chat gelten folgende Verhaltensregeln: http://www.djelkmann.de/wordpress/?page_id=648 Bitte beherzigt diese Regeln! Wer ein Chatprogramm wie mIRC, Nettalk, xChat, PC-Chat oder Pidgin u.a. verwendet, kann auch direkt zum freien Karnivoren-Chat gelangen. Ihr benötigt dazu folgende Daten: Server: euIRCnet (irc.euirc.net:6667) Channel: #carnivoren Termine und Neuigkeiten geben wir außerdem auf Twitter bekannt: http://twitter.com/karnivorenchat Wir freuen uns auf euren Besuch zum Themenabend. Der freie Karnivoren-Chat steht wie gewohnt auch an allen anderen Tagen jederzeit für euch offen. Interessierte sind herzlich willkommen. Daß sich unsere Gäste an gute Umgangsformen halten, setzen wir voraus. Mit karnivoren Grüßen Die Betreiber des freien Karnivoren-Chats Daniel Jelkmann Karsten Günther Daniel Brünger Thomas Fricke Julian Schütz Marcel Brys -- Freier Karnivoren-Chat Twitter: http://twitter.com/karnivorenchat Web-Zugang 1: http://www.djelkmann.de/ (siehe: Interaktiv –» Chat) Web-Zugang 2: http://oestliche.gefil.de/ (siehe: Karnivoren-Chat) Web-Zugang 3: http://www.carnivoren.de.vu/ (siehe: Karnivoren Chat) Server: euIRCnet (irc.euirc.net:6667) Channel: #carnivoren
  22. Hallo, nach unserem Besuch bei Meadowview (siehe hier) standen nun die ersten "echten" Naturstandorte auf dem Programm. Dazu hatte ich im Vorfeld Kontakt zu einem Pflanzenfreund in North-Carolina aufgenommen, der uns durch den Tag führen sollte. Um 8 Uhr morgens ging es bereits los. Da wir an diesem Tag richtig viel gesehen haben, werde ich den Bericht in mehrere Teile aufteilen müssen, damit es nicht zuviele Bilder auf einmal werden. Als erstes zeigte Mark uns einen angelegten Park in Wilmington. Leider wurden dort vor ein paar Wochen hunderte Dionaea gestohlen, so dass der Park ab sofort kameraüberwacht ist. Die Pflanzen dort waren sehr schön entwickelt, ein guter, gemütlicher Einstieg in den Tag Mark ließ sich leider nicht entlocken, welchen Plan er für den Tag hatte. Wir sollten ihm einfach folgen . wohin auch immer! Es sollte sich aber bald herausstellen, dass es sehr sportlich werden würde. Nachdem wir uns den Park eine Zeit lang angeschaut hatten, fuhren wir weiter. Der erste Naturstandort des Tages sollte bei Old Dock liegen. Der Ort ist dem ein oder anderen sicher von einer Standortangabe auf einem seiner Schildchen zu Hause bekannt. Wir fuhren mit unseren Autos in ein kleines Waldstück und blieben an einer Stelle stehen, wo wir nur schwer weiterfahren konnten. Von dort aus ging es zu Fuß weiter. Als erstes fielen mir einige schön rot ausgefärbte Sarracenia purpurea ins Auge: Wir liefen nun langsam durch das Waldstück und kamen an immer mehr Sarracenia vorbei. Neben den S. purpurea gibt es dort auch S. flava in diversen Ausprägungen: Die meisten S. flava hat einen kupferfarbenen Deckel, wodurch sie wohl am ehesten der Varietät var. cuprea zugeordnet werden können. Die Namenszuordnungen habe ich übrigens relativ großzügig vorgenommen, falls jemand hier und da einer anderen Meinung sein sollte. Als weitere Sarracenia kommt dort S. minor vor: Wo immer mehr als zwei Arten zusammenwachsen ist mit Hybriden zu rechnen. Hier fanden wir die folgenden (Bestimmung mag nicht immer ganz korrekt sein, wer weiß das denn schon.....): Drosera capillaris gibt es auch überall, daneben konnten wir noch D. intermedia (leider keine brauchbaren Fotos) und Utricularia subulata finden: Daneben fanden wir noch eine ganze Reihe an Pflanzen, von denen wir vermuteten, dass es Hybriden zwischen D. intermedia und D. capillaris sind. Mittlerweile hat sich rausgestellt, dass es sich um die sogenannten "long arm"-Form von D. capillaris handelt. Auch hier blieben wir wieder einige Zeit lang, sicher länger als Mark eingerechnet hatte. Als nächstes folgte eine kurze Fahrt und wir hielten wieder an. Nun sollten wir aber als erste keine Karnivoren zu sehen bekommen. Unter einem alten Stück Holz wohnt an dieser Stelle eine schwarze Witwe, die wir zuerst begutachteten: Da die Tiere ortstreu sind war es für Mark leicht, uns dieses Tier zu zeigen. Mit dem nötigen Respekt machten wir ein paar Bilder, bevor wir die Spinne wieder in Frieden ließen. Immerhin gab es ein paar Meter weiter wieder einige Karnivoren zu sehen. Am auffälligsten waren auch hier wieder die Sarracenia flava: In einem kleinen Teich, der leicht schlecht erreichbar ist, wenn man keine nassen Füße haben möchte wuchs Utricularia purpurea: Thomas hat sich ins Wasser getraut, er hat sicher auch ein paar gute Nahaufnahmen. Vielleicht zeigt er uns die ja noch Natürlich fehlen auch hier die Drosera nicht. Neben D. intermedia wuchs hier noch D. filiformis ssp. filiformis. Letztere freute uns besonders. Es sollte auch der einzige Standort sein, wo wir diese Unterart von D. filiformis zu sehen bekommen sollten. Gesamtansicht des Standorts: Nun war es schon 12.30 Uhr! So schnell kann es gehen. Sicherlich lagen wir hier bereits in Marks Zeitplan um einiges zurück, aber was soll's.... Soviel zum Vormittag dieses Tages. Gruß, Christian Teil 2: http://forum.carnivoren.org/index.php?/topic/35770-karnivoren-in-north-carolina-teil-2/ Teil 3: http://forum.carnivoren.org/index.php?/topic/35872-karnivoren-in-north-carolina-teil-3/
  23. Michi Zehnder

    Der Frühling ist/war hier..

    Hallo, ...Mittlerweile hat er sich ja schon wieder verzogen. :icon4: Ich habe am letzten Wochenende die Sonne genutzt, um ein paar Bilder zu schiessen. Hoffe, sie gefallen euch. Namensschild verloren.. Glaube aber dass es sich um P. ehlersiae "Ixmiquilpan" handelt. Ein Zwerg, der bald von D. spathulata überwuchert wird: Blütenmeer Noch immer einer meiner Lieblinge: D. x Dork's Pink: U. pubescens Kleine Roridula gorgonias Die Mama: Blütenzauber: Klassiker - trotzdem ganz nett. P. x Weser Hier noch ein paar weiter Roridula Sämlinge. Die hier standen den ganzen Winter über ohne Kunstlicht an einem Südfenster bei Zimmertemperatur. Also ich finde die Ausfärbung erstaunlich..! P. pilosa Winterrosette P. reticulata Winterrosette Wünsch euch allen ein schönes Wochenende! Gruss, Michi
  24. Hallo, welche Utris könnt ihr mir für den Teich oder einen abgetrennten, überfluteten Bereich meines Moorbeetes empfehlen und woher bekomme ich dann die Exemplare? gruß toby
  25. Rein interessehalber, gibt es bestimmte Kreuzungsversuche von Utricularien unterschiedlicher Lebensraume (notorische aquatiker mit terristischen / epiphytischen Arten)? Oder ist es eher unwahrscheinlich?
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.