Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Dünger'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 4 results

  1. Annahme: Wenn man gerade gekeimte Nepenthes in einem Torf/Sphagnumsubstrat stehen hat (erstes Blatt nach den Keimblättern) dauert es wahrscheinlich mehrere Monate/ bis einem Jahr, bis daraus eine Pflanze mit sagen wir 4cm Durchmesser geworden ist. (genauere Zeitangaben von Erfahrenen wären mir lieb -sprich: über/unter einem Jahr) Das erscheint mir logisch, da Torf/ Sphagnum einen geringen Nährstoffgehalt hat und die minimalen Kannen noch nicht funktional sind. Um das Ganze zu beschleunigen, könnte man die Sämlinge regelmäßig mit einer schwachen Düngelösung besprühen. Das Problem dabei ist nur, dass Algen und Moose das auch ganz gerne haben. Aus eigener Erfahrung ist das Substrat früher oder später mit Algen oder verschiedensten Moosen bedeckt. Frage: Hat jemand Erfahrungen zur schnellen Aufzucht von Sämlingen? - Substrat - Düngung/ was/ wie / wieviel - Luftfeuchtigkeit - sonstige Beobachtungen Ungefährer Zeitplan von Keimung bis zur "take-off"-Größe (4-6cm Durchmesser)? * Sind die Algen schädlich auf dauer und gibt es einfache Tricks sie zu verhindern? Die feinen Moose scheinen ja die Substratoberfläche mit der Zeit zu verdichten. Istzustand bei meinen Sämlingen: - 2 Blätter nach den Keimblättern groß Substrat: Torf mit ca. 30% Perlitanteil (nicht sterilisiert) + etwas totes Neuseeland-Sphagnum (sterilisiert) - Beleuchtung mit starkem LEDs -aber nicht so stark, dass größere Nepenthes in der Umgebung eine rote Blattfärbung bekommen würden - 15h Beleuchtungszeit - 21-25C in der Lichtphase und 18-20C in der Dunkelphase - 80% - 95% Luftfeuchtigkeit - Luft ist bewegt im Gewächszelt/ der Topf ist nicht abgedeckt - 13 ppm Wasser - bis jetzt nur einmal von oben bewässert zur Substratfixierung an der Wurzel - einmal mit 450 ppm Orchideen Düngerlösung besprüht - Substrat wird schon grün durch Algen Würde mich über geteilte Erfahrungen freuen! Jeremiah * mit "take-off-Größe" meine ich einen Pflanzen- Durchmesser von ca. 4-6 cm. Ab da scheint das Wachstum deutlich zu beschleunigen (entsprechende [Kannen-]Düngung vorausgesetzt). Diese Erfahrung habe ich zumindest mit meiner N. lowii x veitchii gemacht. Im November 2018 gekauft als 4-5cm Pflänzchen -in ein Torf/Perlite Substrat mit etwas Osmocote darin + Kannendüngung. Nach fast einem Jahr hat sie 35 cm (ohne Tendrile u. Kannen) Durchmesser und die letzte Kanne hat 12 cm (ohne Deckel). Der 2L Topf scheint auch schon durchwurzelt zu sein.
  2. Hallo liebe Foren-Gemeinde, wie ja bereits hier angekündigt: Nepenthes düngen, aber wie?, möchte ich einen kleinen Versuch machen, mit Kaffee als Dünger für Nepenthes. Hierbei geht es nicht um den Kaffeesatz als Dünger, was viele sicher schon mal gehört haben, sondern darum das Getränk zum gießen zu verwenden. Dazu gab es hier wohl auch schon Diskussionen: http://forum.carnivoren.org/topic/32727-nepenthes-mit-caffee-düngen/ http://forum.carnivoren.org/topic/28923-kaffee-geiles-zeug/?hl=kaffe Drauf gestoßen bin ich allerdings durch das CPUK-Forum: http://www.cpukforum.com/forum/index.php?showtopic=36286 und weil es so schön ist, hier noch mal ein Video auf Youtube: Damit man vielleicht auch mal ein paar Vergleichswerte hat möchte ich das ganze nun mit 4 etwa gleichgroßen Pflanzen mit Fotos dokumentieren. Ich habe hierfür je zwei Nepenthes ampullaria und zwei Nepenthes x hookeriana ausgewählt. Andere nahezu identisch große Pflanzen habe ich leider gerade nicht. Evtl. erweitere ich das ganze mal wenn meine Nepenthes Sämlinge etwas größer sind. Je eine (die rechte) der beiden Pflanzen werde ich ein oder evtl. zwei mal im Monat mit Kaffee gießen. Ebenfalls ein oder zwei mal im Monat werde ich ein Foto als Update posten. Alle vier wurden diese Woche mit der gleichen Substratmischung neu eingetopft. Hier Bild der Kandidaten: Und hier in ihrem neuen Heim, welches meiner 'Bloody Mary' vorher sehr gut gefallen hat. Beleuchtet wird mit einer 23W 6500K ESL mit 17cm Abstand zum Substrat. Knapp überm Substrat komme ich so auf ca. 15000 Lux. Das erste mal mit Kaffee gegossen wird morgen, dann werde ich auch nochmal genaueres zum verwendeten Kaffee schreiben. Schöne Grüße, Andy Updates: Update 14.08.2015: Link Update 11.09.2015: Link Update 18.10.2015: Link Update 26.11.2015: Link Update 21.01.2016: Link
  3. Hallo, ich habe heute beim Stöbern im Netz folgenden Karnivoren-Dünger entdeckt. http://www.green24.de/duenger-staerkung/p2511_karnivoren-duenger-konzentrat-250ml.html Ich wollte mal nachfragen ob schon einer diesen getestet hat und würde mich für die Erfahrungen interessieren! Ich zeihe viele meiner Pflanzen aus Samen und für einige wurde mir öfters ein Anfüttern der Sämlinge mit KZS, Flockenfutter, Springschwänzen und was es noch alles gibt. Es wäre gut zu wissen ob der Dünger da vieleicht eine Alternative darstellt. Für Sämlige oder auch verschiedene Drosera wie z.B. D.a prolifera, die schnell zu Schimmelbildung neigen, wäre der Dünger vieleicht eine gute Möglichkeit das Risko von Schimmel zu minimieren. Es heißt zwar das die Pflanzen allgemein nicht gefütter werden sollen, aber ab und zu hilft sicher jeder mal nach. Ich weiss nicht wie lange der Dünger schon auf dem Markt ist aber vieleicht hat ihn jemand schon getestet und kann über Erfolg oder Misserfolg etwas berichten! Grüße Nicky.
  4. Da ein Elternteil von mir Laktoseintoleranz hat, haben wir selbstverständlich auch laktosefreie Milch zuhause. Aber meistens ist die normale H-Milch alle und ich möchte mal meinen Sonnentau und vielleicht noch meine Kannenpflanze mit Milch füttern. Kann ich einfach die laktosefreie Milch verwenden? Muss die Milch allgemein fettarm (1,5%) sein oder geht auch 3,5% Fett (bei laktosefreier Milch 3,8%)?
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.