Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Dokumentation'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 2 results

  1. Hallo liebe Foren Gemeinde. Da ich nun anfange mein Hochlandterrarium zu basteln werde ich hier eine Dokumentation erstellen und diese nach und nach updaten. Der Anfang: Das Terrarium (100x50x50cm) habe ich mir vor fast einem Jahr gekauft und dann kamen immer mehr Pflanzen dazu. Nun kaufte ich mir einen Radiator, eine Pumpe und eine Kühlbox. Die Kühlung lief so gut wie nie, aber trotzdem kaufte ich mir Hochland Nepenthes und fing an die Kühlung aktiv zu nutzen. Da ich mich immer mehr mit der Beleuchtung befasste stieß ich auf LEDs und Lukas. Ich schrieb ihm zum Thema LEDstrahler einfach eine Mail und bekam eine gute LEDzusammenstellung für 2x 40Watt Rot, Blau, Weiß, Orange und UV, an dieser und anderen Stellen noch einmal herzlichen dank an dich, Lukas. Den Rest der Strahler bastelte ich mir selber zusammen. Als ich mir vor einem halben Jahr eine N. lowii holte ging die Kühlung leider kaputt. Nun rückt Weihnachten immer näher und ich beschloss mein Terrarium endlich zu vollenden. Die Isolation: Da es ein Glasterrarium ist habe ich mir Gedanken über eine Isolation gemacht. Diese wollte ich aber nicht am Terrarium festkleben und zusätzlich mit einer weißen Folie bespannen, oder mit glänzender weißen Farbe bemalen, da seit neusten Erkenntnissen weiß mehr bringt als Spiegelfolie. Dabei ist mir die Idee gekommen aus Styrodurplatten ein EXOterrarium zu bauen, in welches ich das eigentliche Terrarium einfassen kann. Also bin ich gestern (21.11.13) in den Baumarkt gefahren und habe mir eine Platte für den Boden, eine Platte für die Seitenwände, eine Platte für die Rückwand und eine für das Dach geholt, eine Platte ist 20x60x1250mm groß. Nun ging es heute (22.11.13) ans zuschneiden der Platten, als erstes habe ich die Platten versucht zu schneiden, was sehr ausfranzte und dann habe ich die Platten wie beim Glas schneiden angeritzt und gebrochen, was zu einer sauberen Arbeit führte. Die fertig zugeschnittenen Platten, bis auf das Dach und eine Lasche: Jetzt habe ich die gesamten Platten zu einem EXOterrarium zusammengeschraubt, was sehr gut funktionierte: Auf diesem Bild habe ich das Dach noch geschnitten und eingesetzt. Man sieht gut, dass das Weiß wirklicht etwas bringt (Innenseite des EXOterrarium´s strahlt und an den Außenseiten sieht man wie hell es eigentlich ist): Neuer Terrariumdeckel: Da das Terrarium einen Glasdeckel hat, in welchen ich die Technik nicht so gut einbauen kann muss etwas neues her. Als erstes habe ich bei einem Glaser nachgehört, ob dieser mir bestimmte Löcher in eine Glasplatte schneiden kann, dies konnte er aber nicht. Nun fragte ich bei einer Firma nach, welche Lochbleche zuschneidet, hier hieß es kein Verkauf an Privatpersonen. Jetzt stieß ich dank meinem Vater auf eine Website, welche alles mögliche aus Plastik machen, für die Industrie etc. Dank "meiner" Whatsapp Karnivorengruppe wurde ich auf Plexiglas gebracht und dann auf Makrolon/Polycarbonat (PC), an dieser Stelle herzlichen Dank für eure Unterstützung und die vielen Tipps. Nun fragte ich dort an und für sie ist es möglich dies zu machen. Hier der Plan, was heraus gesägt werden muss:
  2. Hall zusammen, Hier werde ich von Tag zu Tag den Aufbau meiner Pinguicula-Wanne dokumentieren. Inspiriert wurde ich durch die Wanne (http://forum.carnivoren.org/index.php?/topic/35242-eine-wanne-voller-pings/?hl=ping#entry166093) von Maik Rehse, welche echt toll geworden ist. Sonntag, 16.06.2013, Standortsuche und setzen der Wanne und Steine In unserem Garten stand seit geraumer Zeit dieser alte ''Blumenbrunnen'' herum, welcher sich aus meiner Sicht ideal für die Pinguicula-Wanne eignet. Nach längerer Suche, fand ich dann einen optimalen Platz in unserem nicht gerade kleinen Garten. Der Standort bekommt von Morgenfrüh bis um circa 12.00Uhr und von circa 15.00Uhr bis Sonnenuntergang Sonne ab. Durch die nebenan wachsenden Sträucher ist die Wanne meist halbschattig. Nach circa einer Arbeitsstunde waren alle Sträucher entfernt. Ich konnte dankt grosser Hilfe meines Vaters und Bruders die grossen Steine für den Hintergrund und die Wanne selber platzieren. Leider darf ich auf Grund zweier Bandscheibervorfälle keinen schwerzen Gegenstände heben! Da bin ich jeweils auf Hilfe angewiesen. Dieser Arbeitsschritt dauerte wiederum etwa eine Stunde. Danach 'durfe' wiederum ich selbst - bei gefühlten 40° Grad Hitze - mit der Arbeit weiter machen. Ich platzierte zwischen der Wanne und den grossen Steinen etwas kleinere Steine und stopfte die grösseren Ritzen mit Moos. Die Steine sind ähnlich wie Spaghettisteine, sprich sie haben überall kleine bis mittlere Löcher / Höhlen und saugen sich mit Wasser voll. Ansicht von oben: Ansicht von links: Ansicht von recht: Eine weitere gleiche Wanne ist ganz recht in Planung. Natürlich wäre das Ziel, dass die Wannen mit unterschiedlichem Substrat befüllt werden. Kosten bisher: CHF 0.- Dienstag, 18.06.2013, Suche nach geeignetem Substrat 1. Teil Mit Marcus Vieweg hegte ich grossen Nachrichtenverkehr bezüglich dem optimalen Substart. Sein Fachwissen ist einfach enorm und ich konnte bis anhin viel profitieren. An dieser Stelle möchte ich natürlich meinen grössten Dank aussprechen. es ist echt klasse, dass man sollche Leute im Forum hat. Ich werde folgende Elemente für mein Substrat verwenden, sofern ich alle bekomme: - Torf (bereits vorhanden) - Vermiculit - Bims - Quarzsand (bereits vorhanden) - Lavasplitt (bereits in der Gärtnerei gesichtet) - Perlit (bereits vorhanden) - Dolomitkalk geplant ist, dass die eine Wanne mit mehr Torfanteil gefüllt wird als die andere. Heute Morgen war ich bezüglich Dolimitkalk im Gartencenter und die wollten mir diese Zeug andrehen. Ich weiss selber nicht, was ich davon halten soll. Was meint ihr? Für die etwas schlechte Qualität aller Bilder möchte ich mich entschuldigen, jedoch bringt mein Iphone nichts besseres hin. Für Anregungen und Tipps bin ich stets dankbar. Kosten bisher: CHF 0.- Dienstag, 18.06.2013, Suche nach geeignetem Substrat 2. Teil Heute Abend war ich erneut im Gartencenter. Lavasplitt konnte ich für 4.80 erwerben. Andere gesuchte Elemente für mein Substrat konnte ich nicht finden. Deswegen fuhren wir zu einem nahegelegen Gartenbau. Dort fanden wir dieses Produkt. Dies ist Jurakalk. Für die Deutschen, die hier mitlesen: Der Jura ist ein Bestandteil der Schweiz und liegt geografisch im Westen. Was meint ihr, wäre dieser Anstelle von Dolomitkalk auch geeigent? Zufälligerweise lief ich noch an diese recht ansehentliche Dionaea's ran, konnte natürlich nicht wiederstehen. Kosten: 4.80 für Lavasplitt Fortsetzung folgt in den nächsten Tagen... oder Monaten^^ Dienstag, 03.09.2013, Paltzierung zweite Wanne, Gebirge aufbauen Ja, es gibt mich noch. Erstens dauerte es eine Weile, bis entlich die zweite Wanne den Weg zu mir fand und dann fehlte mir dank Training und Arbeit die nötige Zeit, um an den Wannen weiter zu arbeiten. Heute konnte ich die zweite Wanne platzieren und die Steine dahinter aufschichten, welche eine Art Gebrige darstellen sollen. Und nach langer Suche fand ich auch zwei geeignete Gesteine. Pro Wanne natürlich eine Gesteinsart. Ich hätte beide Kübel mit Steinen gratis bekommen, spendete jedoch 30 Franken in die Kaffeekasse. 1. Gesteinsart: Jurakalk 2. Gesteinsart: Lichtsteinerkalk Über die Farbe des Jurakalk's lässt sich diskutieren. Mir gefällt sie optisch eher nicht. Aber das ist wohl oder übel Geschmackssache. Kosten: 4.80 für Lavasplitt + 30.- für Steine = 34.80 Freitag, 6.09.2013, Wasserspeicher platzieren, Substrat mischen Als erstes verschloss ich bei beiden Wannen den Ablauf mit einem Korken. Dannach stellte ich robuste Blumentöpfe als Wasserspeicher in die Wannen und füllte die Zwischenräume mit Kies. Als bei beiden Wannen das Kies eingefüllt war, begann ich mit dem Mischen der oberen Substratschicht. So sah die 'Baustelle' aus: Diese Substrate habe ich dazu verwendet: - Torf - feiner Sand (ganz wenig) - grobkörniger Quarzsand - Lavasplit - Bims (wenig, da ich nicht viel zur Verfügung hatte) - Blähton (ebenfalls wenig, auf der obersten Schicht gar nicht verwendet, da es optisch nicht gut aussieht) - Jura- oder Lichtsteinerkalk (Hauptteil) Leider hatte ich zu wenig von dem Jura- sowie Lichtsteinerkalk. Deshalb konnte ich die Wannen noch nicht ganz fertig stellen. Darum werde ich wenn möglich, diese Woche nochmals ein wenig kaufen. Auf diesem Bild sieht man die Wanne mit dem Lichtsteinerkalk. Der 'orange' Blähton wir man später nicht mehr sehen. Kosten: 4.80 für Lavasplitt + 30.- für Steine = 34.80 Samstag und Sonntag, 14. / 15.09.2013, Substrat mischen und Wanne gestalten Nach den ersten starken Regenfällen waren meine Wannen bis zum Rand mit Wasser gefüllt. Und da Pings bekanntlichweise keine 'nassen Füsse' mögen, musste ich mir etwas einfallen lassen. So buddelte ich meine Korken wieder aus und verschloss das Ablaufrohr von aussen. So kann ich den Wasserstand der Wanne bestimmen. Danach füllte ich die Wannen nochmals etwas mit Substrat, welches ich diesmal gratis bekommen habe (einen weiteren Beutel Lavasplit kaufte ich jedoch noch), nach und dekorierte sie mit etwas grösseren Steinen. Ich habe bewusst auf ganz grosse Steine verzichtet, da ich lieber die Pflanzen selbst in den Fokus stellen möchte. Zwischen Wanne und Gebierge häufte ich gezielt etwas mehr Kies an, damit es einen etwas flüssigeren Übergang gibt. Das Ganze sieht nun so aus. Nun fehlen nur noch die Stars, wie es Pisl bereits am Anfang der Doku geschrieben hat. Ich habe als 'Test' eine Pinguicula grandiflora Typ Switzerland eingesetzt. Und ich musste mir selber eingestehen: Es sieht echt gut aus! =) Selbst habe ich noch diese winterharten Pings: alpina grandiflora grandiflora (Frankreich, col de tende) grandiflora Typ Switzerland grandiflora x longifolia typ red longifolia ssp. dertosensis sp. Rio Ara vulgaris (Schweiz, Kt. Zürich, Rüti) vulgaris (Schweiz, Kt. Graubünden, Prui Welche würdet ihr in welche Wanne setzen? Die Wanne mit dem Jurakalk hat weniger Kiesanteil dafür mehr Torf und Sand. Ich bin deshlab noch auf der Suche nach weiteren winterharten Pings. Kosten: 2x 4.80 für Lavasplitt + 30.- für Steine = 39.60 Fazit: Mit Hilfe der Pingprofis konnte ich meine Pingwannen so realisieren, wie ich es mir vorgestellt hatte. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für die grosse Hilfe. Echt Klasse mit solchen Leuten im selben Forum zu sein! Bezüglich Kosten kann man echt nichts sagen. Mit wenig Geld konnte ich zwei geeignete Lebensräume für Pings schaffen. ich denke, ich kann sehr zufieden sein. Liebe Grüsse matthias
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.