Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Frost'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 9 results

  1. Hallo liebe Gemeinde, ich habe ein Frage zur Abdeckung meines Moorbeets. Ich der nächsten Woche sind für unsere Region strengere Nachtfröste angekündigt, sodass ich mein Moorbeet abdecken möchte. Meine Frage bezieht sich auf die Schläuche der Sarrcenia´s. Ich habe sie bis jetzt nicht abgeschnitten. Das Moorbeet will ich mit Tannengrün abdecken. Soll ich die Schläuche vorher lieber kürzen oder kann ich es einfach drauf legen? Meine Angst ist, dass die Schläuche im weiteren Verlauf faulen/schimmeln könnten, da es ja auch wieder Tage geben wird an denen es +7 Grad werden. Da der Februar mit den meisten Kahlfrösten bei uns noch bevor steht, würde ich es dann natürlich auch abgedeckt lassen. Was denkt ihr darüber, besteht die Gefahr von Schimmel/Fäulnis unter dem Tannengrün? Oder doch lieber die Schläuche kürzen? Mein gesamtes Sortiment der im Moorbeet vertretenen Pflanzen seht ihr in meiner Bestandsliste.
  2. LinaJ

    Kälteschäden bei nepenthes?

    Hallo ich habe erst seit diesem Jahr nepenthes und mache mir Sorgen bezüglich der Überwinterung. Vor allem bei meiner großen Ventrata, aber auch bei der kleineren Maxima sterben Blätter und teilweise auch Kannen wirklich schnell ab. An der Temperatur liegt es nicht, meine Wohnung ist ja beheizt. Auch Lichtmangel ist nicht der Grund dafür, da ich Grow-Lampen habe. Ich hab Angst dass mir die Pflanzen eingehen, weil ich mir nicht sicher bin ob es sich hierbei um Kälte- oder Frostschäden handelt. Vor allem bei der großen verfärben sich immer mehr Blätter wirklich rasant gelb und trocknen dann aus. Was sind eure Tipps und Kniffe zur Überwinterung von Nepenthes?
  3. Patrick Schweitzer

    Überwinterung im Moorkübel

    Hallo Ich habe mir im letzen Sommer (Juli 2017) einen Moorkübel erstellt, den ich mit folgenden Karnivoren bepflanzt habe : Sarracenia purpurea ssp. Purpurea Sarracenia purpurea ssp. Venosa var. Montana Sarracenia x maroon (Purpurea hybride aus einem Baumarkt) unbekannte Sarracenia hybride aus einem Baumarkt (Sarracenia leucophylla scheint drin zu sein) Sarracenia flava Sarracenia flava var. Rubricorpora Sarracenia leucophylla Sarracenia oreophila 2 Venusfliegenfallen (normale Form) Utricularia cornuta Jetzt ist ja der Winter mit seinen frostigen und kalten Temperaturen da. Meine Überwinterungsbedingen sehen so aus, dass der Moorkübel (90 Liter) frei im Garten steht. Den Wasserstand habe ich schon das ganze Jahr sehr hoch gehalten und in den Tagen vor den Frost hat es viel geregnet, weswegen das Wasser teilweise auf der Oberfläche des Torfes stand. Da die Temperaturen in den letzten Tagen unter 0 Grad lagen und es auch regelmäßig Schnee fällt , habe ich zurzeit entweder eine dicke Eisschicht oder auch zusätzlichen Schnee auf der Oberfläche des Moorkübels. Reicht das als Winterschutz aus, oder meint ihr ich müsste die Pflanzen noch anders schützen, damit sie erfolgreich über den Winter kommen und im nächsten Frühling wieder schön austreiben Patrick
  4. Mangix

    Nepenthes Gewächshaus

    Hallo zusammen, ich habe eine 1m hohe Nepenthes in meinem Zimmer stehen. Sie besitzt keine Kannen, weil wahrscheinlich die Luftfeuchtigkeit zu gering ist. Nun überlege ich, sie in ein großes Gewächshaus zustellen, jedoch wird es dort Nachts relativ kalt um die 3-8 Grad. Halten Nepenthes kälte aus?
  5. MaxG

    Drosera Capensis tot nach Frost?

    Hallo Zusammen, Ich habe meine Drosera Capensis den ganzen Winter über am ungeheizten Garagenfenster gehalten. Das ist leider nicht so gut gelaufen und die Pflanzen sind jetzt komplett schwarz nachdem sie leichtem Frost ausgesetzt waren. Ich habe im Internet gelesen dass die Wurzeln bei Frost trotzdem überleben. Wie bringe ich die Pflanze dazu wieder auszutreiben? Reicht es einfach abzuwarten ob sie wieder wachsen oder muss man die Wurzeln ausgraben und Stecklinge machen? Wie hoch sind die Überlebenschancen/Erfolgsrate und wie lange sollte ich warten bevor keine Hoffnung mehr besteht? Grüße Max
  6. Christian Voss

    Frost

    Hallo zusammen, für alle, denen in den letzten Tagen noch nicht kalt genug geworden ist, hier noch ein paar frostige Bilder. Entstanden mit dicker Winterjacke morgens um 9 bei ca. -5°C, daher sind auch ein paar erste Sonnenstrahlen mit draufgekommen. So hab' ich dann die Kamera geschultert und mich auf den Weg zu meinen Sarracenia-Kübeln gemacht. Da konnte ich dann die folgenden Fotos schießen: Auch die ungeheizten Gewächshäuser sind natürlich komplett durchgefroren, was schon von außen deutlich wird... Da drinnen stehen ja unter anderem die Sphagnum-Wannen mit den temperierten Drosera. Ich hab' mal kräftig draufgeklopft, aber an dem Morgen hätte man mit dem Sphagnum"polster" wohl jemanden erschlagen können. Die Anstau-Töpfe im GWH waren natürlich auch alle komplett durchgefroren, wie auch die Schalen selber. Ich bin jedes Frühjahr wieder neu erstaunt, wie hart manche Pflanzen im Nehmen sind. So, und jetzt kann's gerne wieder warm werden. Hab' genug Winter gehabt. Momentan rotiert der GWH-Heizungs-Stromzähler nämlich wie ein Brummkreisel und ich sehne mich nach den 15°C, die wir letztes Jahr um die Weihnachtszeit hatten. Frostige Grüße aus der Eifel, Christian
  7. Christian Voss

    Frost!

    Hallo zusammen, bei strahlendem Sonnenschein und rund -8°C habe ich mich heute in den Eifel-Winter hinausbegeben, um mal ein paar Fotos der Moorkübel bzw. Moorkübelpflanzen im aktuellen Zustand zu schießen. In ca. 20cm tiefem Schnee hockend, habe ich mich dann zwar zunächst gefragt, ob ich eigentlich noch ganz sauber bin, aber ich denke, dass neben richtig kalten Füßen zumindest ein paar vorzeigbare Fotos dabei herausgekommen sind. Um die Pflanzen mach' ich mir momentan, trotz der klirrenden Kälte keine großen Sorgen, da die Rhizome quasi "kuschelig warm" unter der schon erwähnten dicken Schneedecke liegen. Wenn also die Gewächshäuser so (oder so ähnlich aussehen),... ... kommen in den Moorkübeln folgende Bilder zustande: Viel Spaß mit den Bildern und frostige Grüße, Christian
  8. Hallo, ich habe noch einige Samen von Sarracenia slava hier im Kühlschrank. Eigentlich sollten die Samen raus und ausgesät werden in einem großen Topf, aber hier habe ich so langsam den Eindruck, dass aus dem Winter ein Frühsommer wird - frostfreie Nächte, tagsüber auf dem windgeschützten Balkon in der Sonne bis Spitze 28°Grad, im Schatten bzw. wenn die Sonne weg geht um die 10 bis 14°Grad, nachts um die zwei Grad plus (ich liefere gerne Beweisfotos mit Exif). Irgendwie komme ich in Zugzwang, denn ich will die Pflanzen dieses Jahr zum Keimen und Wachsen bringen. Allein nur die gekaufte Tüte mit dem Samen im Kühlschrank liegen lassen, das bringt nichts, heißt es immer. Der Samen muss feucht liegen bei der Unterkühlung Ich habe da jetzt folgenden Gedanken: In kleine Torftöpfchen lege ich je zwei dieser Samen auf das feuchte Karnivorensubstrat, mit dem ich jedes Töpfchen befülle, die 12 Töpfchen passen in eine Plastikdose, ähnlich wie diese mit glasfarbenem Deckel, gut luftdicht verschließbar. Die Dose ist aus einer Weichplast und hält auch Frosttemperaturen stand. Was wäre jetzt besser? Ein bis zwei Wochen einfach nur Kühlschrank (plus 4 - plus 7°C) oder zwei Tage Gefriertruhe (minus 12°C) - oder wenn beides nicht, wie dann am besten und am erfolgversprechendsten ? In der Gefriertruhe würde das kleine Torftöpfchen wahrscheinlich total durch gefrieren wie ein Stein, ist das für den Samen überhaupt gut ? Danach schneide ich die Töpfchen voneinander los - ich gehe jetzt erst einmal naiv davon aus, dass die Keimhemmung des Samen durch die Kühlung behoben sein muss - und stecke diese draußen so wie sie sind, in entsprechenden Abständen (weil die Pflanze ja ziemlich groß wird) in die vorbereiteten Behälter mit identischem Substrat, halte das feucht und hell und wenn es wärmer wird, müsste da was keimen und hoffentlich auch wachsen. Ist das so oder habe ich jetzt hier einen Denkfehler ? Die Torftöpfe müssten ja eigentlich auch verrotten und die Wurzeln der Pflanze müssten auch da hindurch wachsen können ? Sind diese Töpfe düngerfrei ? Analog würde ich das auch genauso mit Drosera rotundifolia und Drosera intermedia durchziehen wollen, deren Saatgut hier auch noch vorhanden ist . Auf den Winter will ich mich nicht mehr verlassen, denn der hat uns möglicherweise schon verlassen Viele Grüsse Peter
  9. Hallo, verehrte Forenmitglieder! Nachdem ich nun verhältnismäßig intensiv verschiedenste Themen bezüglich der erfolgreichen Überwinterung winterharter Arten (Dionaea, Sarracenia X Purpurea, Sarracenia X Leucophylla, Drosera rotundifolia) durchstöbert habe, würde ich gerne eine Frage äußern, die mir währendessen kam. Da es scheinbar gilt, dass ein Durchfrieren des Substrates im Normalfall keinen Schaden anrichtet sondern ein Ausfall meist auf das Wechseln zwischen Einfrieren und Auftauen zurückgeführt werden kann und da dem Wasser sicherlich eine gewisse Isolationsfähigkeit besitzt, dachte ich an Folgendes: Wäre es wohl möglich, einen kleinen Mörtelkasten(40 Liter), in welchem sich die Pflanzen im Torf eingepflanzt befänden in einen größeren Mörtelkasten(90 Liter) einzulassen, wodurch rundherum ein Freiraum von circa 10 cm entstehen würde, welcher im Winter mit Wasser befüllt werden könnte/würde und voraussichtlich bei stärkeren Frösten vollkommen zufrieren würde? Ich erhoffe mir dadurch ein Auftauen an sonnigen Wintertagen zu verhindern. (Leider sind beide Kästen schwarz und würden sich entsprechend schnell aufwärmen) Wie bewertet ihr die Erfolgsaussichten dieser Konstruktion? Andernfalls stünde wahrscheinlich noch die Alternative der Umwicklung mit Luftpolsterfolie oder ähnlichen Isolationsmaterialien zur Verfügung, welche ich allerdings nicht sonderlich ansprechend finde. Das Moorbeet stünde unbedacht auf einer Dachterasse, ringsherum jedoch von einer circa 70 cm hohen Wand umgeben, wobei es an die sich auf der Nordseite befindlichen Wand direkt anliegen würde und auch noch an das Haus, die Ostwand gerückt werden könnte, wobei es dadurch nicht mehr gänzlich unbedacht wäre, es also nur zur Hälfte im Freien stünde. Durch die Lage sind Süd- und Westsonnenschein möglich, auf die Morgensonne müssen die Pflanzen leider verzichten. Ich weiß nicht inwiefern diese letzten Informationen für die eigentliche Frage von Nöten waren, hoffe aber, dass sich jemand meiner Problematik annehmen wird. Vielen Dank!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.