Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Hygrolon'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

3 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo, hier werde ich immer wieder aktuelle Bilder der Pflanzen aus meinem Hochland "Regal" zeigen. Die Dokumentation zum Bau findet ihr hier: Klick Weitere aktuelle Bilder findet ihr hier: Klick
  2. Henrik J

    Hochland "Regal" Bau

    Mein Hochland "Regal": Nepenthes, Heliamphora, Utricularia, Drosera und mehr Als mein 100x50x50 cm Terrarium vor einiger Zeit zu klein wurde habe ich beschlossen mir etwas größeres zu bauen, da ich mehr Platz für die Nepenthes brauchte und mir ein paar mehr Heliamphora und tropische Drosera anschaffen wollte. Die neuen Maße sollten etwa 100 x 100 x 120+ cm betragen, daher habe ich mich entschieden das Regal in den keller zu stellen. Entschieden habe ich mich dann für Metall Regale mit Holz Böden. Die Holz Böden sollten raus genommen werden und durch Gitter ersetzt werden. Das Ganze wurde am Ende in SchwarzWeiß Folie eingepackt und da rum eine dicke Schicht Luftpolsterfolie gemacht. Beleuchtet wird das Regal mit 6 Cree MK-R (die Nepenthes, Utricularia, etc) und bald noch mit 2 Nichia Serie 108 (die Heliamphora, Drosera). Aber bekanntlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte: LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Bau by Henrik Fotografie, on Flickr LED Nichia Serie 108 Strahler-Test by Henrik Fotografie, on Flickr Einzelheiten: Die Cree-LED Starhler: Für das Gehäuse nutze ich die Gehäuse der 10W FertigLEDStarhler. Diese habe ich leer von Christian bekommen (noch einmal danke). In jedes Gehäuse habe ich eine Cree mk-r geklebt [(Arctic Silver Wärmeleitkleber),(ingesamt verwende ich 3x 2700K und 3x 6200K)]. Die Reflektoren wurden behalten. Auf jedem Strahler sitzt ein kleiner Lüfter. Die Starhler wurden mit steckern versehen und dann parallel geschaltet. Den Abschluss macht ein MeanWelle RS-150-12 (12V 12,5A 150W). Ich lasse jede LED auf 15W laufen. 2700K Technische Details: Leistung 15,25 W Farbtemperatur 2700 K Farbwiedergabe 80 Ra Abstrahlwinkel 120º Kurzdatenblatt: Strom 350 mA 700 mA 1250 mA Spannung 11,3 V 11,7 V 12,2 V Effizienz 125 lm/W 110 lm/W 95 lm/W Lichtstrom 495 lm 905 lm 1448 lm 6200K Technische Details: Leistung 15,25 W Farbtemperatur 6200 K Farbwiedergabe 65 Ra Abstrahlwinkel 120º Kurzdatenblatt: Strom 350 mA 700 mA 1250 mA Spannung 11,3 V 11,6 V 12,2 V Effizienz 158 lm/W 128 lm/W 109 lm/W Lichtstrom 624 lm 1040 lm 1665 lm Die Nichia-LED Starhler: Gebaut wie die Cree Strahler. 70W Gehäuse 2x MeanWelle PCD40 2x 120mm Lüfter auf dem Gehäuse Nichia Serie 108: 1x 2700k 1x 5000K 2700K Technische Details: Leistung 61,54 W Hersteller-Code NFCLJ108B sm273/G4050-4450/R8000 Hersteller Nichia Farbtemperatur 2700 K Farbwiedergabe 83 Ra Abstrahlwinkel 120º Betriebstemperatur -40ºC - 100ºC Kurzdatenblatt: Strom 430 mA 860 mA 1620 mA Spannung 32,9 V 36,4 V 37,99 V Effizienz 140 lm/W 133 lm/W 105 lm/W Lichtstrom 1981 lm 4180 lm 6466 lm 5000K Technische Details: Leistung 61,54 W Hersteller-Code NFCWJ108B sm503/G4450-4850/R8000 Hersteller Nichia Farbtemperatur 5000 K Farbwiedergabe 83 Ra Abstrahlwinkel 120º Betriebstemperatur -40ºC - 100ºC Kurzdatenblatt: Strom 430 mA 860 mA 1620 mA Spannung 32,9 V 36,4 V 37,99 V Effizienz 154 lm/W 146 lm/W 115 lm/W Lichtstrom 2180 lm 4600 lm 7116 lm Die Kühlung: Die Kühlung besteht aus einem 3x120mm EK Water Blocks radiator, 3x 120mm Noctua Lüftern (die Lüfter habe ich mit einem PWM 3 auf 1 Kabel parallel geschaltet und betreibe diese mit einem MeanWelle APV-12-12), einem Hailea Ultra Titan 200, 2 Pumpen und einer Kühlbox für das Wasser. Die Beregnungsanlage: Die Beregnungsanlage habe ich mir selber auf http://www.btd24.de/ zusemmen gestellt. Sie besteht aus: 3x M.R.S. Micro Nebeldüse mit Schnellverschraubung Druckpumpe LCP4 mit Thermosicherung und L-Abgang 10L tank mit eingebautem FeinFilter Aktuelle Bilder findet ihr wie immer hier: Klick Die aktuellen Bilder zu den Pflanzen in meine Hochland "Regal" werde ich hier zeigen: Klick
  3. Nils Schön

    Pflanzenampel Reloaded - Ein Sommerprojekt

    Hallo zusammen, nachdem ich in den letzten Monaten mit meinen Posts ja eher etwas sparsamer war, möchte ich euch nun mein Sommerprojekt vorstellen, welches ich für euch so gut wie möglich durch Bilder dokumentiert habe. Die Karnivoren stehen bei diesem Projekt eigentlich nicht im Mittelpunkt, ich wollte aber irgendwie auch nicht auf sie verzichten und hoffe, dass sich irgendwann ein schönes Gesamtbild daraus ergibt. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen! Bereits seit dem letzten Jahr habe ich mich immer mal wieder mit den beiden Stoffen Epiweb und Hygrolon beschäftigt und habe, wie sicherlich einige andere hier aus dem Forum auch, die faszinierenden Bilder mit komplett bewachsenen Epiweb-Ästen und Epiweb-Platten in Terrarien gesehen. Mir kam dabei immer wieder der Idee, diese Stoffe auch mal im ganz normalen Wohnraum zu nutzen um dadurch auch ein paar der spannenden Epiphyten halten zu können. Ich stand jedoch immer wieder vor dem Problem, dass Epiweb zwar fantastische Eigenschaften in Punkto Wasserspeicherung bei gleichzeitiger Durchlässigkeit besitzt, jedoch zwingend von außen bewässert werden muss, da auch bei direktem Kontakt mit Wasser kein Docht-Effekt zu Stande kommt. Da ich der Diskussion mit meiner Freundin über eine Beregnungsanlage am Südfenster im Wohnzimmer gerne aus dem Wege gehen wollte, musste hierfür eine Lösung her... Der Standort für dieses Projekt sollte also das große Südfenster in unserem Wohnzimmer werden, bei dem ich selbst im Winter noch recht ordentliche Lichtbedingungen habe. Hier sollte eine der "langweiligen" Pflanzenampeln, die hier schon lange vor sich hin baumeln, ein wenig erweitert werden. Praktischerweise gibt es die Lösung für das Bewässerungs-Problem vom gleichen Hersteller wie Epiweb: Hygrolon. Ein ebenfalls synthetischer, etwa 5mm dicker Stoff, der neben den Speichereigenschaften von Epiweb auch noch die Fähigkeit besitzt, Wasser in bis etwas mehr als 30cm Höhe zu fördern. Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich diese Zahlen anfänglich für stark geschönt hielt, bis ich in verschiedenen Foren mehrmals lesen konnte, dass die Herstellerzahlen absolut zutreffend sind. Da mir die 5mm des Hygrolon alleine etwas zu dünn waren, beschloss ich also, eine Pflanzenampel von außen zuerst mit Epiweb zu verkleiden und danach mit Hygrolon zu überziehen. Das Hygrolon soll dabei das Wasser aus der Bodenschale (die als Wasserspeicher dient) bis nach oben zum Rand der Pflanzenampel fördern und das Epiweb soll genügend Wurzelraum bieten und gleichzeitig vom Hygrolon befeuchtet werden. Hier ein Bild meiner Bastel-Materialien: 1 Pflanzenampel + Bodenschale 50cm x 50cm Epiweb-Platte, 2 Epiweb-Äste 1m2 Hygrolon Band zum Aufbinden von Epiphyten Um erstmal langsam anzufangen und das System aus Epiweb und Hygrolon Allgemein zu testen, wollte ich nach den "Erweiterungen" der Hängeampel zuerst ganz normal die Pflanzen einsetzen und eine Weile beobachten, wie sich das System verhält. Vor allem wollte ich wissen, wie gut der Transport der Feuchtigkeit von der Bodenschale nach oben funktioniert. Meine Bepflanzung der Ampel besteht aus N. truncata, N. robcantleyi, Myrmecodia armata, einer Baumarkt Mini-Phalaenopsis und einem hängenden, faden-förmigen Gewächs, dass ich leider weder bestimmen, noch besser beschreiben kann einer Rhipsalis (Vielen Dank, Seitinger!). Die Pflanze habe ich letztes Jahr bei Verwandten auf der Fensterbank entdeckt und musste mir sofort einen Ableger mitnehmen. Das Zeug wächst jedenfalls wie der Teufel und drängte sich geradezu für die Bepflanzung der Ampel auf. Vielleicht findet sich ja hier jemand, der mir etwas genaueres dazu sagen kann (ist auf den Gesamtbildern zu sehen). Hier noch ein Bild der Kandidaten, die schon eine ganze Weile an genau dem Südfenster Wachsen, an dem auch die Pflanzenampel hängen wird. Nun aber genug der Theorie! Durch das Epiweb und das Hygrolon bekommt die Hängeampel einen deutlich größeren Durchmesser, daher musste ich die Ampel noch um eine deutlich größere Schale am Boden erweitern. Die neue Schale habe ich mit einem wasserfesten Spezialkleber unter die normale Bodenschale geklebt. Danach wurden die beiden Epiweb-Äste mit Heißkleber an den Topf der Pflanzenampel geklebt. Anschließend wurde der Rest der Hängeampel von außen mit Epiweb verkleidet und danach komplett (incl. der Äste) mit Hygrolon überzogen. Eine ganze Menge Heißkleber, drei Brandblasen an den Fingern und einige Stunden später wars auf einmal mitten in der Nacht, sodass ich hier leider vergessen habe, von diesen beiden Schritte Bilder zu machen. Das nächste Bild zeigt also direkt die fertig bepflanzte Ampel. Ich denke aber, es lässt sich trotzdem ganz gut nachvollziehen, was passiert ist Um der Begrünung der Außenflächen etwas auf die Sprünge zu helfen, habe ich zudem einige Stellen im Hygrolon aufgeschnitten und kleine Stückchen Moos eingesetzt. Nach meinen Erfahrungen aus meinem Drosera-Regal braucht Moos ja nicht viel mehr als Feuchtigkeit und Licht, um sich hemmungslos in alle Ecken auszubreiten... Damit war die Hängeampel fürs Erste auch schon fertig. Da aber mittlerweile schon etwas mehr als ein Monat seit der Bepflanzung vergangen ist, möchte ich auch direkt ein paar erste Eindrücke hinzufügen. In jedem Fall kann man festhalten, dass das Moos bislang genau das macht, wofür es eingesetzt wurde. Die Moos-Stückchen haben sich zu kleinen Moos-Flächen entwickelt und beginnen so langsam auch, die Flächen im Umkreis zu bewachsen. Alles in allem genau so, wie ich es erhofft hatte. Ich habe zwischendurch ein paar Mal mit einer sehr leichten Dosierung die Hygrolon-Flächen gedüngt, um die Ausbreitung des Mooses noch etwas zu beschleunigen. (Jetzt, wo ich so darüber nachdenke... wenn mir als Drosera-Halter vor einigen Monaten mal jemand gesagt hätte, dass ich hier anfange Moos zu düngen, hätte ich ihm wahrscheinlich einen Vogel gezeigt.... ) Hier ein Vergleichsbild der Moos-Flächen nach einem guten Monat. In der zum Fenster zeigenden Fläche habe ich an einigen Stellen etwas Schimmelbildung an den eingesetzten Moss-Stückchen zu verzeichnen. Ich hätte damit eigentlich am ehesten an den etwas dunkleren Stellen gerechnet und nicht gerade an der hellsten Stelle der Pflanzenampel. Das Moos scheint die Stellen aber trotzdem langsam zu überwachsen, sodass sich das Problem vermutlich von selber erledigt. An den nassen Stellen direkt über dem Wasser bilden sich auf dem Hygrolon aktuell einige Algen, vermutlich begünstigt durch die zusätzlichen Nährstoffe aus dem Dünger. Ich gehe aber auch hier davon aus, dass sich das Ganze mit der Zeit wieder erledigt. Um möglichst wenig Material zu verbrauchen und gerade beim Hygrolon möglichst wenig Verschnitt zu haben, habe ich vor allem bei der Verkleidung der Äste immer einzelne Hygrolon-Streifen überlappend zusammen geklebt. Ich habe hier darauf gebaut, dass das Hygrolon das Wasser auch über mehrere Schichten weiter transportieren kann. Das ist im Großen und Ganzen auch der Fall, allerdings kann das Hygrolon dadurch an den höchsten Stellen der Äste nicht mehr seine volle Wirkung entfalten, sodass diese Stellen ohne eine Zugabe von Wasser nach ein paar Tagen komplett austrocknen. Es empfielt sich also bei der Arbeit mit Hygrolon mit so wenig Einzelteilen wie möglich zu arbeiten. Das verursacht zwar im Endeffekt mehr Reste, die nicht mehr weiterverwendet werden können, die Kapillarwirkung des Hygrolon funktioniert aber deutlich besser. Bis auf die beiden höchsten Stellen des Astes wird aber alles wie geplant vom Hygrolon mit Wasser versorgt. Alles in allem bin ich aber bisher mit der Entwicklung sehr zufrieden. Praktischerweise hat auch meine aufgebundene Dendrobium pierardii x loddigeseii im vergangenen Monat zwei Ableger gebildet, die direkt ein neues Heim im Hygrolon gefunden haben und auch schon angewachsen sind. Demnächst werden ich mich wohl nach ein paar Epiphyten umsehen, um damit die Pflanzenampel weiter zu besetzen. Ich denke da aktuell an ein paar kleinbleibende Orchideen (Bulbophyllum, Dendrobium) und Farne. Für die trockene Stelle am oberen Ende der Äste werde ich wahrscheinlich auf eine Tillandsie zurückgreifen. Abschließend noch ein paar aktuelle Bilder der Pflanzenampel. Und damit nicht am Ende noch komische Nachfragen kommen, wieso denn in der Pflanzenampel keine Drosera zu finden sind - ich kann euch beruhigen: Es keimt natürlich schon wieder irgendeine Drosera im Moos, welches ich in das Hygrolon eingesetzt habe... Das wärs nun erstmal von meiner Seite. Ich werde hier natürlich auch weiter Updates posten. Jetzt darf natürlich für Fragen, Anregungen usw. ordentlich in die Tasten gehauen werden. :thumbsup: Viele Grüße Nils
×