Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Pflanzenlicht'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

2 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo, ich suche noch immer nach einer ausreichend guten, langlebigen und sparsamen Pflanzenleuchte, die auch visuell vom Äußeren her sich in einen Wohnraum einfügt, kein Provisorium darstellt und auch das Wohlwollen der "Chefin" findet. Selbst bauen fällt für mich aus, was ich baue, spiegelt die langjährigen handwerklichen Fähigkeiten eines doppelten Linkshändners wider und ist nicht vorzeigbar. Nun ist für mit dem Begriff LED immer ein geringer Stromverbrauch verbunden - zumindest in meinem Kopf das hier nun http://www.amazon.de/Roleadro-Dimmbare-vollspektrum-Gew%C3%A4chshaus-Pflanzenleuchte/dp/B00RPZ75P6/ref=sr_1_1?s=garden&ie=UTF8&qid=1452869668&sr=1-1&keywords=Grow+led+300Watt heisst das jetzt, dass die LEDs so hell wie vergleichbare konventionelle 300Watt-Lampen strahlen - oder frisst das Ding wirklich 300 Watt pro Stunde, rechnen wir das mal hoch 15 Std./Tag, 365 Tage lang - dann würde sich allein nur dieses Teil bei unserem aktuellen Strompreis von 21 Cent/Kilowattstunde übers Jahr gesehen fast 345 Euro in den Hals kippen !! :ohmy: Und das bei einem "Lämpchen" von 40cm x 21cm Abstrahlfläche, d,h. ich würde bei meinem Terrarium von 90cm x 35cm Fläche und 36cm Höhe also dann wohl zwei davon verwenden müssen. Das wären dann 690 Euro Stromkosten allein für die Pflanzen, das brauche ich gar nicht erst weiter zu denken. Das kann man doch keinem erklären, für sechs 19er-Töpfe Cephalotus, eine gemischte 60cm-Schale und einen 16er-Topf D.tokaiensis 690 Euro durch die Lichtleitung zu jagen. Gut im Sommer relativiert sich das, aber etwas mehr als die Hälfte bleibt es trotzdem. Außerdem ist das Terrarium auch im Sommer nicht ganz leer. Ich habe nicht Angst vor meiner Frau, aber wenn die mir an die Stirn tippt, dann hat sie irgendwie recht. Ich sehe das selbst auch als ein Missverhältnis zwischen Aufwand und Ergebnis an. Soviel habe ich übers ganze Jahr gesehen nicht einmal in meinem Zweimeter-Aquarium gebraucht, da habe ich zwei weisse Röhren und zwei Lumoflor (alle vier zusammen 132 Watt) drüber und das war es dann schon. Das verursacht übers Jahr gesehen etwa 120 Euro Kosten aus der Beleuchtung und das ohne LED. Meiner Frau habe ich dann auch noch gesagt, LED ist "viel sparsamer" als Leuchtstoffröhre und das Pflanzenterrarium ist halb so groß wie das Aquarium. Ich habe noch ein paar andere Alternativlösungen von diesen Pflanzenlichtern ergoogelt, aber so wie sich das liest scheinen die alle so üppig als Wattfraß zu funktionieren. Wie sind den die Angaben des Stromverbrauchs bei LEDs zu sehen - äquivalent - hell wie eine 300Watt Beleuchtung - oder brutal und echt - braucht volle 300 Watt in der Stunde ? Was habt Ihr denn - nur mal so gefragt - für Stromrechnungen für Eure Pflanzen ? Viele Grüsse Peter
  2. Hallo, einige wissen ja, dass ich ein kleines Gewächshaus im Zimmer stehen habe. Da im Zimmer recht selten die Sonne scheint, muss ich künstlich beleuchten. Das habe ich anfangs mit zwei 400W Natriumdampf-Hochdrucklampen bewerkstelligt, die jeweils über dem vorderen und hinteren Segment des Gewächshauses montiert waren. Vor ca. zwei Jahren kam noch eine 250W Lampe hinzu, welche über der Mitte des Gwh´s auf gehangen wurde, um der etwas schlechteren Ausleuchtung im mittleren Bereich entgegen zu wirken. Das hat sehr gut funktioniert, jedoch strahlten die Lampen auf Grund ihrer Bauart und den Spiegelverkleidungen, welche ich um sie aufgestellt hatte, sehr viel Hitze in das innere Des Gwh´s ab, was im Sommer zu einem starken Erhitzen des Innenraums führte. Wie die Konstruktion ausgesehen hat, zeigen die folgenden zwei Bilder. Hier mit entfernter Verkleidung: Die Dachplatten bestanden bisher aus 10mm KapaPlast Platten, in die ein Fenster geschnitten wurde, damit das Licht hindurch kann. Die Platten hatten einen großen Nachteil, sie ließen sich nur schwer reinigen und sahen jetzt nach gut sieben Jahren sehr unansehnlich aus... Die Folie, welche ich zu Abdeckung verwende, nennt sich übrigens ETFE und ist sehr hitzebeständig, reißfest, und schmutzabweisend. Vor einem Jahr bin ich in einem Growshop im Internet auf die sogenannten CoolTubes aufmerksam geworden, die es ermöglichen mit Hilfe eines Lüfters die Hitze der Leuchtkörper abzutransportieren. Ich habe mich dann ein wenig schlauer gemacht - und wagte den Versuch: Ich bestellte mir eine Cooltube + Lüfter und ein 600W Vorschaltgerät für den Betrieb einer 600W Natrumdampf-Hochdrucklampe. Das Ergebnis war sehr vielversprechend. Dadurch, dass die Hitze von der Lampe weggeblasen wird, hatte ich bei höherer Lichtleistung deutlich weniger Wärmeentwicklung, was mich vor ein paar Wochen dazu bewogen hat, mir noch eine zweite CoolTube samt Zubehör zu bestellen. Bei dem bevorstehenden Umbau wollte ich auch gleich die Gelegenheit nutzen, die Ausleuchtung im mittleren Bereich des Gwh´s zu verbessern und entschloss mich, die Dachplatten neu anzufertigen. Diesmal aber nicht aus Kapa, sondern aus sogenannten 3mm Aluverbundplatten (Dibond), die viel stabiler sind und sich auch besser reinigen lassen. Da ich auf Arbeit sehr viel mit Dibond zu tun habe, war es für mich auch kein Problem, günstig an das Material heranzukommen. Dibond lässt sich nicht wie Kapa mit einem Messer bearbeiten, sodass ich die benötigten Platten für das Gewächshaus ausfräßen musste, was ebenfalls kein Problem war, da ich praktischer weise eine CNC Fräse auf Arbeit habe. Also Maße genommen und ab auf Arbeit! http://www.youtube.com/watch?v=dKF8tl7Mtx0 Es ist groß, es ist laut, es macht Spaß! *g* Da mir für mein Vorhaben, die Ausleuchtung gleichmäßiger zu gestalten, eine Dachstrebe im Weg war, musste diese ca. 30cm versetzt werden. Dazu habe ich zwei Bohrungen in den Alurahmen des Gwh´s gesetzt, um die Strebe auch wieder verschrauben zu können und damit dem Gewächshaus wieder die nötige Stabilität zu verleihen. Als das erledigt war, konnte das Dach auch schon wieder mit den ausgefrästen Dibond-Platten gedeckt werden. Hier hängt dann auch schon die erste CoolTube probeweise, um mich zu vergewissern, dass ich mich bei der Planung nicht vermessen habe. Als nächstes folgten die restlichen Dachplatten und die zweite Cooltube samt der Montage von Schläuchen und Lüfter! Hier im Einsatz, die Spiegelverkleidung der vorderen Lampe fehlt hier noch. Und vollständig Verkleidet sieht es dann so aus: Die Seitenteile müssen noch angepasst werden, aber es sieht soweit schon ganz gut aus. Anbei noch ein paar Bilder, wie das Ganze von innen aussieht: Beluchtung: Zwei 600W Cooltube mit Osram Plantastar Wer bis hier durchgehalten hat, der darf sich auf Bilder freuen, die man so normalerweise nicht zu sehen bekommt. Das Gwh von der Dachöffnung aus gesehen: Die 250W Lampe die vorher in der Mitte des Gwh´s hing, wird jetzt wieder zur Beleuchtung meines Nachzuchtbeckens verwendet. Hoffe, der "kleine" Beitrag hat euch gefallen. Schönen Sonntag noch! Gruß, Robert
×