Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'beleuchtung'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Kalender

  • Kalender

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

30 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, ich plane eine größere Ausstellung (werde zu gegebener Zeit dann mal mehr dazu schreiben, ist im Moment erst im Entstehen) und habe an unsere fitten Beleuchtungsexperten eine Frage zu einer LED Beleuchtung von großen Gefäßen. Es wird, unter anderem, ca. 11 große Gefäße geben, die knapp 40 cm im Durchmesser sind und 50 cm hoch. Die müssen natürlich gut ausgeleuchtet werden. Oben ist eine Öffnung von ca. 20 cm Durchmesser. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Man leuchtet die Gefäße mit einem Strahler aus, der ca. 1 Meter vom Gefäß entfernt ist (wahrscheinlich darüber gehangen). Man muss natürlich da ganz schöne Lichtstärken nehmen, damit die Pflanzen über längere Zeit (Monate) erhalten bleiben. Dann gibt es natürlich Blendungs- und Reflexionsfragen. Wenn ihr gute LED Strahler kennt, die einen eher kleinen Abstrahlwinkel haben, bitte immer her damit. 2. Man geht mit dem kleinen LED-Strahler bis fast an (nahezu in) die Öffnung (20 cm) der Gefäße und ist damit ca. nur noch 30 cm von den Pflanzen weg. Natürlich darf die Wärmeentwicklung nicht zu groß sein. Dadurch, dass wir so dicht an den Pflanzen sind benötigen wir weniger Lumen und damit haben wir eine eher begrenzte Wärmentwicklung. Den optischen Effekt, der fast von innen beleuchteten Gefäße, kann ich mir auch sehr schön vorstellen! Wir müssen die Öffnung natürlich in Teilen offen halten damit ein Luftaustausch stattfinden kann. Die Lampe könnte kurz darüber hängen, oder was einfacher wäre, man würde sie direkt auf die Öffnung setzten. Das Ganze muss für eine Ausstellung natürlich berührungssicher und feuchtraumgeeignet sein. Um die Lichtfarbe mache ich mir übrigens jetzt nicht so viel Gedanken, nach meinen Erfahrungen sollte man natürlich Richtung 'Tageslicht' gehen (auch wegen der Optik), aber um 100 Grad Kelvin rauf oder runter mache ich mir keinen Kopf. Und wo ich schonmal dabei bin, ein 'Tepuiaquarium' ist auch geplant. Wie würden die Terrarienexperten unter euch eine naturnahe Gestaltung einrichten? Mit Natursteinen oder künstlich hergestellten Untergründen (diese diversen Beton- Harzmischungen)? Die Tepuis bestehen ja aus Sandstein, der durch Algenbewuchs aber dunkel gefärbt ist. Es soll natürlich keine Steinwüste werden, aber auch keine reine Torf- Sphagnumbepflanzung. Man soll die Idee des 'Tepuibeckens' schon erkennen. Vielen Dank für eure Ideen und kompetenten Vorschläge! Thomas P.S. Antworten auch gerne an: mail@falle.de
  2. 1. Aquarium-Glaskasten: 30 x 30 x 35 cm (Dennerle Nanocube 30 L), ohne Abdeckscheibe, mit Sicherheitsunterlage (Schaumstoff), das Aquarium wurde innen gereinigt, aber es sind immer noch ein paar "Algenreste" am Silikon dran... Der Glaskasten ist 6 Jahre alt. 2. Netzteil (von LED-Aquaristik): 70 W, 5,83 A, massives Aluminium-Gehause, sehr hochwertig, seit zwei Jahren in Gebrauch, hat ausreichend Kapazität um noch eine dritte 50-cm-Leiste zu befeuern 3. Zwei LED-Leisten (von LED-Aquaristik): 4500 K, 50 cm Länge, 18 W, 33 LED pro Leiste (LG Typ 5630), passive Kühlung über Aluminiumkörper, seit zwei Jahren in Gebrauch (aber ohne signifikanten Verlust der Leuchtkraft --> Heliamphora lieben die LED immer noch) Zur Verwendung der kompletten Beleuchtung benötigt, aber NICHT im Angebot enthalten: - ein LED-Splitter (damit man mehrere Leisten (bis zu 6) an das Netzteil anschließen kann), kostet auf ledaquaristik.de 10 € (ich behalte den alten Splitter für meine neue Beleuchtung) Zur Verbindung einzelnen Komponenten der Beleuchtung wird ein kleiner Schlitz-Schraubendreher benötigt. Ich lege das Heftchen von LED-Aquaristik mit bei und würde auch beratend zur Seite stehen. Aber die "Montage" ist sehr einfach, wenn man die Farben Rot, Blau und Schwarz voneinander unterscheiden kann... Preise der Komponenten: Aquarium = 20 € (neu wären es > 50 €) Netzteil = 25 € (neu wären es 40 €) 2 LED-Leisten = 25 € pro Leiste (neu wären es 35 € pro Leiste) Wenn jemand alles kauft, kostet alles 80 € (zzgl. Versand) Preis aller Komponenten bei Neuanschaffung heute: > 160 € Die Komponenten können auch einzeln erworben werden.
  3. Drosera83

    Röhre für mehr Ausfärbung

    Hallo Nachdem ich schon langjähriger leser dieser Foren bin , habe ich seit März 2018 endlich ein Carnivoren Becken angelegt. Carnivoren habe ich seit ich 8 bin , also seit 27 Jahren :-D , meist auf der Fensterbank oder im Garten einzelne Drosera , oder eine Dionea. Seit 10 Jahren begleitet mich ebenfalls ein inzwischen riesiger Nephentes Hybride . Nun habe ich im März mein altes 120x50x50 Terrarium umgebaut zum Carnivoren Becken. Aus einer Aquarienlampe mit 4x 39 Watt T5 Röhren wurde die Beleuchtung. Ich habe nun 2x Philips Master TL5 HO 39W/865 und 2x Philips Master TL5 HO 39W/840 diese brennen knapp 12 Std. am Tag Die Pflanzen sind aus der Gärtnerei Weilbrenner die ich besucht habe um die Pflanzen abzuholen und aus der Gärtnerei Carow über den Pflanzen Kölle. Sie sind unter der Beleuchtung sehr gut angewachsen, aber die Farben könnten schöner sein, z.B der Drosera capensis war viel Roter als ich ihn gekauft habe, die Fallen der Dioneas auch, alle neuen Fallen sind Kräftig und groß , aber nicht schön rot. PS : die ausgesäten Drosera Rotundifolia beginnen zu keimen - wie ich mich freue :-D Was könnt ihr mir empfehlen an Röhre oder LED Leiste um eine bessere Farbe zu bekommen ?? Gruß Steffen
  4. Lukas LH

    Neues zur LED-Beleuchtung

    Hallo zusammen, ich war in letzter Zeit aufgrund diverser Umstände leider nicht mehr viel hier im Forum unterwegs. Zum Glück scheint sich die Situation etwas zu bessern, wodurch ich wieder ein paar freie Minuten hab, um hier mal wieder öfters rein zu gucken. Ich habe über die vergangenen Monate einige Nachrichten bekommen, was das Thema LEDs betrifft. Es gab tatsächlich ein paar Neuigkeiten auch von Seiten der großen Halbleiter Hersteller. Deshalb dachte ich mir, ich mache mal ein kleines Thema auf, in welchen ich die nächsten Wochen einfach mal ein paar Neuigkeiten kund tun kann. Vielleicht sind ja ein paar Infos dabei die auch mehrere Leute aus dem Forum hier interessieren. Falls jemand über irgendwelche neuen Produkte mit guten Erfahrungen oä. gestolpert ist, kann er das hier auch gerne rein schreiben. Ich dachte mir das sollte einfach ein Thema werden, in welchen man erkennen kann, was in Sachen LED Beleuchtung aktuell ist. Zum eröffnen dacht ich mir, ich poste erstmal eine Bastelei an der ich selber gerade beschäftigt bin. Vor ein paar Wochen hat Cree eine neue Generation von COB LEDs auf den Markt gebracht. Diese haben vorallem eine bessere thermischen Anbindung der LED-Chips, und einer großen Lebensdauer mit sich gebracht. Mit COB LEDs gibt es hier bereits ja einige gute Erfahrungen. Ich persönlich habe bisher nur mit kleinen COB LEDs experimentiert. (2-4 Chips in einem Gehäuse) Ich dachte mir deshalb ich versuche mich auch mal mit den größeren Bauformen. (15W-60W) Diese Leistungen sind immernoch eher gering. Es gibt derzeit effiziente LEDs in der COB Bauform mit 500W und mehr. Aber man soll ja klein anfangen Ich habe mir überlegt ein Experiment zu starten, in dem ich eine rot/blau Beleuchtung mit COB LEDs kombiniere. Mit ersterer Beleuchtungsmethode habe ich bereits gute Erfahrungen gemacht. Da sollten die Ergebnisse mit den beiden Technologien gemischt nur besser werden können. So hab ich mich also ans konstruieren gesetzt. Dabei rausgekommen ist ein kleiner Prototyp den ich die nächsten Wochen mal testen möchte. Der Aufbau nimmt etwa 60W auf. Davon verbraten die COB LEDs etwa 42W. Ich hab mich für 4000K Typen entschieden. Wenn es demnächst noch andere Farbtemperaturen in dieser Bauform gibt werde ich die auch mal antesten. Die restlichen 18W werden in rot/blauen LEDs mit einem Farbverhältnis von 5:2 umgesetzt. Die LEDs haben eine Wellenlänge von 660nm und 430nm. Getrieben werden die LEDs von einer kleinen selbstgebastelten Schaltung. Da werd ich mal nicht näher drauf eingehen, da ich nicht glaube das dass jemanden weiterhilft. Ich werde den ersten Versuch nächstes Wochendende starten, und bin mal gespannt wie eine Mischung von mehreren LED-Technoloien abschneidet. Wenn diese Methode einen Vorteil hat werde ich hier gerne weiter berichten. Hier ein paar Bilder des noch unfertigen Prototypen. (Treiberplatine ist noch nicht montiert, un die COB LEDs noch nicht angeschlossen) Grüße Lukas
  5. Hallo liebe Forenmitglieder, auf Anregung eines Forenteilnehmers und weil das Thema Beleuchtung ja gerade bei Anfängern massive Probleme verursacht, eröffne ich hier mal diesen angepinnten Thread. Dieser Thread ist etwas anders als die meisten Threads hier. Wer hier posten möchte muss sich etwas Arbeit machen, da er sonst wie alle anderen Beleuchtungsthemen in der Versenkung verschwinden wird. Es ist hier auch nur erlaubt Dokumentationen von Anlagen zu posten. Bitte, auch wenn euch das Thema gefällt, stellt keinerlei Fragen oder gebt Tipps in diesem Thread. Alles was das angeht solltet ihr den Ersteller des posts per PN, Mail oder wie auch immer stellen. Eventuell doch gemachte posts hier werde ich kommentarlos löschen! Die Schreiber der posts sind ebenfalls angehalten bei Änderungen, Updates etc. den Erstellungs-post zu bearbeiten. All dies dient einem Zweck, der Übersichtlichkeit. Wenn alles so funktioniert wie ich mir das Vorstelle, haben wir dann irgendwann mal eine richtig schöne Zusammenstellung von Beleuchtungsmethoden. Um die Sache noch etwas übersichtlicher zu halten, gebe ich auch noch die grobe Struktur eines posts vor. Damit wird alles auch besser vergleichbar. Die Struktur sollte diesen Punkten folgen: Beleuchtungsart: Material: ca. Preis: Bezugsquelle: Erläuterungen zum Bau/Befestigung: Langzeiterfahrung/Bilder von kultivierten Pflanzen: Na dann, ich hoffe jemand macht sich mal die Mühe und beginnt. Vielleicht mach ich auch mal los LG Marcus
  6. Hannes

    108 w led pflanzenleuchte

    hi, ich hole mir demnächst (vllt. nächste woche) ein neues terrarium (280l) mit türen vorne) das terrarium ist 1,20m lang. Die rausgesuchte Lampe hat 115cm (also optimal) und ist wasserdicht nach IP 65 Link, Klick mich leider steht kein abstrahlwinkel da, aber ich denke mal das es wohl um die 100° sein werden. was haltet ihr davon? LG
  7. Fleischiandy

    Winterquartier mit Beleuchtung

    Hallo Zusammen, Ich weiß das Thema Beleuchtung wurde schon sehr oft behandelt und ich warne auch Ausdrücklich davor, dass in diesem Text evtl. für den ein oder anderen blöde Fragen auftauchen. Konnte meine Fragen aber über die SuFu leider nicht selbst beantworten. Ich habe grundsätzliche Erfahrung in der Kultur mit FFP aber mit der Überwinterung war ich bisher nicht sehr erfolgreich und mit Beleuchtung hatte ich bisher nichts am Hut. Was mit Strom zu tun hat ist für mich einfach Fremdland. Habe natürlich versucht mich da etwas einzulesen aber so richtig vorangekommen bin ich bisher nicht. Nun zum Thema: Es will zwar keiner jetzt schon an den Winter denken aber früher oder später kommt dieser ja mit Sicherheit. Und da ich bisher immer viele Ausfälle durch Blattläuse, Schimmel, etc.. hatte möchte ich meine Lieblinge diesen Winter eine bessere Unterkunft zukommen lassen um möglichst alle gut durchzubringen. Bisher habe ich meine Pflanzen einfach ans Fenster gestellt und leicht feucht gehalten. Das Ergebnis war wie oben schon geschrieben alles andere als Gut. Hat mir bisher nicht so wirklich wehgetan, weil es bisher alles Baumarkt Hybriden waren. Über das Frühjahr und den Sommer ist meine Sammlung in diesem Jahr aber stark gewachsen. Vor allem habe ich die Pflanzen über Handler und über das Forum gekauft. Also ist einiges an Geld geflossen, was mir dann doch weh tut wenn ich wieder Ausfälle habe. Ich kultiviere: Dionaea, (Zwerg) - Drosera, Pingucula (2-3 Hybriden), Nepenthes (Mittelhochland), Sarracenia, Utricularia Outdoorüberwinterung: teilweise Dionaea, winterharte/einheimische Drosera, Sarracenia, Utricularia (nur zur Info, die bleiben einfach draußen auf dem Balkon) Indoorüberwinterung: teilweise Dionaea, (Zwerg)- Drosera, Pingucula, Nepenthes (Mittelhochland) Dieses Jahr ist folgendes geplant: Ich werde auf dem Dachboden oder im Keller ein Regal mit der Grundfläche 100cmx40cm aufstellen und jede dieser Etagen mit zwei LED Röhren beleuchten. Die Temperatur wird wohl irgendwo bei 10-15°C sein. Versuche natürlich lieber etwas niedriger zu kommen. Damit die Luft nicht steht und ich Probleme mit Schimmel bekomme wird ab und zu ein Ventilator mit genügend Abstand laufen. Ich habe gelesen, dass oft ein Mix aus (1x 4000K + 1x6500K) verwendet wird. Nun zu den Fragen: 1. Ich habe in diesem Jahr einige Pflanzen ausgesät: Drosera anglicia/rotundifolia, Sarracenia purpurea ssp. purpurea. Kann ich diese Jungpflanzen schon draußen überwintern oder besser mit zur Indoorüberwinterung? 2. Trifft der oben genannte Mix nur auf die Kultur zu oder auch auf zur Überwinterung? 3. Welche Röhren verwendet ihr und woher bezieht ihr diese inkl. Fassung und was man so dazu braucht? 4. Braucht man immer so einen Starter zwischen den LED Röhren und der Steckdose? Und für was ist dieser überhaupt? Soll dieser als Adapter dienen? 5. Habe einige LED Röhren im Internet gefundene. Die einen sehen aus wie eine normale Röhre und bei anderen sieht man die LED Spots. Gibt es da einen Unterschied oder sind die Röhren die gewöhnlich ausschauen nur anders Fotografiert? Ich benötige eine Lösung bei der ich selbst am besten nichts Basteln muss, weil ich auf dem Gebiet wie oben schon geschrieben keine Ahnung habe. >Kaufen >Anschließen >Fertig&Freuen Freue mich auf eure Antworten, Anregungen und bin offen für Verbesserungsvorschläge. Viele Grüße, Andy Leider kann ich keine Beiträge schreiben?? Dachte nicht, dass ich heute schon 5 Stück erstellt habe, aber gut.. (Antworten auf die Beiträge ab Piesl) Ich habe Christian Ritter mal angeschrieben. Aber torztdem die Frage mischt ihr 840 und 865 50zu50 oder nehmt ihr nur eine von beiden zur Überwinterung? Ralf: Ja ich weiß, dass das sehr unterschiedlich angegangen wird. Ich will und muss natürlich meine eigenen Erfahrungen sammeln. Schon alleine weil jeder etwas andere Bedinungen hat. Möchte mich dadurch einfach paar Anregungen holen wie es bei anderen funktioniert. Die Feuchtraumleuchten im Baumarkt gibt es nur mit 4000K hast du das dann genommen oder die Röhren selbst dann ausgetauscht? Piesl: Wenn ich drüber nachgedacht hätte, wäre ich selbst darauf gekommen dass man die winterharten Droseras draußen lassen kann. In der Natur kommt ja auch niemand vorbei und überwintert sie frostfrei Ich sah nur, dass sie noch so klein und zierlich sind... Gegen Barfrost werde ich wohl ein Frühbeet drüber stellen und einfach etwas offen lassen. Wie ich das hinbekomme, dass die Töpfe nicht einfrieren wieder auftauen und wieder einfrieren bin ich selbst gespannt so viel Einfluss hat man da ja eig. nicht. Das Moos das ich hatte habe ich in meine zwei Moorkübel als Schutz gepflanzt. Die Kübel werde ich sehr Nass halten, falls es dann mal friert damit die Pflanzen nicht vertrocknen. Ansonsten mache ich eig. nichts weiter außer an die Hauswand stellen und paar Tannenwedel drüber legen. Die Pings werde ich mal, falls es Platzprobleme am Licht gibt so zu überwintern wie du gesagt hast.
  8. Erich

    Beleuchtung für Karnivoren

    Hallo erstmal Mir kam heute die Idee LED's und die Lampe meines Aquarium dazu zu benutzen meine kleinen Karnivoren zu beleuchten Funktioniert das, und wie lange sollte dann die Beleuchtungszeit sein?
  9. Hallo Liebe Forumsmitglieder, ich habe mir Anfang diesen Jahres ein Aquarium (100x50x50 cm) gekauft und dort auch schon ein paar Karnivoren drin. Ich habe für das Terrarium einen Deckel selbstgebaut und dort 4m Kaltweiß-LED-Streifen + 3m RGB-Streifen (sind dauerhaft auf Farbe "rot" eingestellt) verbaut. Die Belichtungsdauer beträgt 14 Stunden am Tag. Nun meine Frage, ist die Beleuchtung für meine Karnivoren ausreichend? LED-Streifen (Kaltweiß, LED-Typ 5630 SMD): Lichtstrom 1200 lm/m, sprich insgesamt 4800lm bei 4m 14,4 W/m Lichttemperatur von 6500K RGB-Streifen (LED-Typ 5050 SMD): Lichtstrom 400 lm/m, sprich insgesamt 1200lm bei 3m 7,2 W/m Gesamt-Lichtstrom: 4800lm + 1200lm = 6000lm Die Entfernung LEDs zu den Karnivoren beträgt 46cm. Ich habe den Verdacht, dass es nicht ausreichend ist, da meine Drosera roseana vom Wachstum her in die Höhe schießen und nicht gedrungen wachsen. Kann mir jemand helfen, bzw. einen Rat geben? Schon mal vielen Dank im Voraus für eure Hilfe. LG, Timo
  10. Nicky Westphal

    Fragen zum Licht - Grundlagen, Daten .....

    Hallo zusammen, da ich sehr häufig zum Thema Beleuchtung Fragen per PN gestellt bekomme, werde ich dafür diesen Sammelthread eröffnen, wo dann jeder Fragen kann und ich werde versuchen diese dann so gut wie möglich zu beantworten. Ich bin kein Experte und ich hoffe natürlich, dass sich auch jeder andere an der Beantwortung beteiligt. :sleep: Zunächst will ich auf ein paar Grundbetrachtungen eingehen, die oftmals zu Fehleinschätzungen führen. Also, was wir mit dem Auge als hell empfinden ist nicht immer gleich hell! Für die reale Einschätzung von Licht haben als Mensch eigentlich schlechte Karten. Ohne angelernte Vergleichswerte ist es nahezu unmöglich zu sagen, wieviel Lux gerade irgendwo sind, jedenfalls solange wir gut sehen. Durch das Zusammenspiel des Auge und unserem Gehirn können wir eigentlich 500lx nicht von 1.000lx oder 5.000lx von 50.000lx unterscheiden. Nur starke oder schnelle Übergänge werden als wirkliche Unterschiede wahr genommen, dennoch ist eine richtige Einschätzung was wie hell oder dunkel ist, ohne Meßgeräte, kaum möglich. Grobe "Schätzungen" anhand von Erfahrungswerten hauen aber meist hin. Es gibt sicher einige Grundaten, die für eine gute Pflanzenkultur oder Lichteinschätzung wichtig sind. Für den Freilandbereich braucht es eigentlich keiner Angaben irgendwelcher Werte. Was direkte Sonne über den ganzen Tag bekommt (nur für die, die es auch vertragen), hat sicher genug Licht. Im Sommer werden mittags Werte bis zu 150.000lx erreicht, was den langsamen Anstieg und Abfall der Intensität über den Tag locker wieder ausgleicht. Hier ist eher drauf zu achten, das nicht so lichthungrige Pflanzen eher schattig gehalten werden. Im Schatten sind immer noch an die 10.000lx oder sogar mehr vorhanden, zudem gibt es durch Sonnenauf und -Untergang an den meisten Freilandplätzen immer ein wenig direkte Sonne oder zumindest einiges an Streulicht. Das eigentliche Beleuchtungsproblem liegt ja wohl bei der Indoor-Kultur. Hier bin ich der Meinung, das konstante 10.000lx für 10-12h (je nach Art, Gattung & Herkunft) für fast alle Pflanzen völlig Ausreichen (ausgenommen Hochlpflanzen). Sicher darf es bei allen auch mehr sein! Ich kultiviere sehr viele meiner Pflanzen unter Kunstlicht. Übern Sommer stehen aber so viel wie möglich draussen auf dem Südbalkon, wo nicht alle so ideale Bedingungen haben, wie man denken würde. Gut, meist gleicht sich das durch höhere Lichtintensität aus, aber gerade in den Monaten mit hochstehender Sonne, ist der Bereich wo direktes Sonnenlicht vorhanden ist eher klein. Über Mittag ein gerade mal 50cm breiter Streifen an der Brüstung, der Rest liegt eigentlich im Schatten. Durch Streulicht werden dort aber immer noch akzeptable Werte erreicht. Ich habe dazu weiter unten eine Zeichnung angehängt, die das verdeutlicht. Viel wird bei Indoor-Kultur auch zum Südfenster geraten und hier ist das Problem ähnlich wie auf dem Balkon, nur das sich drinnen das, durch die rel. kleine Fensterfläche, einfallende Licht, im ganzen Raum verteilt und dadurch stark an Intensität verliert. Selbst bei einem wirklich freiem Südfenster ist der nutzbare Bereich auch recht klein. Gerade höherwachsende Pflanzen stehen so schnell im Schatten. Je größer das Fenster umso besser ist es geeignet (versteht sich eigentlich von selbst) Beste Bedingungen hat man am Südfenster wohl im Frühjahr oder im Herbst, da hat man noch ausreichend Lichtintensität bei flacher Einstrahlung und annehmbare Tageslängen. Ich hab das mal versucht verständlich aufzuzeichnen und verschiedene Meßpunkte festgelegt, an denen ich regelmäßig messen werde. A: Balkonbrüstung (direkte Sonneneinstrahlung) B: Balkoninnenwand C: 1) freies Südfenster 2) Fenster Balkon 3) Nordostfenster jeweils auf Fensterbankhöhe direkt am Glas D: 1) freies Südfenster 2) Fenster Balkon 3) Nordostfenster jeweils auf Fensterbankhöhe 40cm im Raum (meine Fensterbankbreite) E: 1) freies Südfenster 2) Fenster Balkon jeweils auf Fensterbankhöhe 80cm im Raum F: 1) freies Südfenster 2) Fenster Balkon 3) Nordostfenster jeweils 10cm unter Fensteroberkante direkt am Glas Ich hoffe man kann sich daraus etwas entnehmen. Nächste Messung, wenn mal wieder richtig Sonne scheint. Meßwerte 27.07.2015, 16:30 Uhr bewölkt A: 17.000lx, B: 9.000lx, C: 1) 14.000lx 2) 6.0000lx 3) 10.000lx D: 1) 8.000lx 2) 3.0000lx 3) 8.000lx E: 1) 4.000lx 2) 1.500lx F: 1) 8.000lx 2) 3.000lx 3) 4.500lx Meßwerte 28.07.2015, 16:30 Uhr sonnig A: 80.000lx, B: 9.000lx, C: 1) 55.000lx 2) 6.0000lx D: 1) 35.000lx 2) 3.0000lx E: 1) 25.000lx 2) 1.500lx Ich hoffe der erste Beitrag hier, verdeutlicht einigen wie stark der Lichtabfall ins Rauminnere ist und auch wie die Lichtstärke im oberen Fensterbereich abnimmt. Meiner Meinung nach ist das Licht am Südfenster zwar im Sommer ausreichend, führt aber bei hochwachsenden Arten trotzdem zu schräg zum Fenster (Licht) wachsenden Pflanzen. Müssen dann halt immer mal gedreht werden. Kann man aber auch durch eine Zusatzbeleuchtung kompensieren. Mich ertsaunen die Werte am Nordostfenster. Dort Übersommern platzbedingt ein paar einfache Nepenthes, Wuchs & Kannebildung sind dort erstaunlich gut. Sogar Blüten gibts, allerdings wird dort bald die Morgensonne fehlen und die Lichtstärke wird durch die flacher stehende Sonne sicher auch deutlich abnehmen. Ich werde jedenfalls auch dort regelmäßig mit messen. Wenns zu wenig wird muss ich sie dann wieder unter Kunstlicht packen. Grüße Nicky
  11. Kevin G.

    Kevin's Pflanzen

    Hallo zusammen, Seit 4 Jahren geistere ich im Forum rum und habe bisher nicht richtig Bilder meiner Pflanzen gezeigt. Zeit, dies zu ändern! Dieses Thema soll auch Einblicke in meine Kultur bringen. Ich werde in den nächsten Tagen/Wochen/Monate - je nach Lust und Laune - nach und nach die verschiedenen Kultursektoren zeigen. Los geht’s mit meinem Fenstertisch: Drosera admirabilis "Floating" - Ursprünglich waren's drei, aber nach dem Umtopfen ist ein Exemplar abgestorben. Vielleicht treibt sie aus den Wurzeln wieder aus... D. affinis - Normal hat sie schon ein kleines Stämmchen. Habe sie einfach etwas tiefer gesetzt. D. anglica "Hawaii" - Die tropische Variante von D. anglica. D. capensis 'Red' - Im Sommer schön knallig rot, aber dank der Zusatzbeleuchtung sieht man am Blattansatz ihr Potential. D. filiformis "Red" - Nach dem Umtopfen ist sie verschwunden und dachte, ich hätte sie verloren. Nun sagt sie in Terminator-Manier: "I'll be back!" D. intermedia "Gran Sabana" - Eine tropische Variante von D. intermedia. D. intermedia "Roraimae" - Eine weitere tropische Variante. Trotz Zusatzlicht zog sie sich teilweise in Hibernakel zurück. D. natalensis - Sieht eigentlich immer gut aus. Drosera nidiformis - Ihre momentane Ausfärbung reicht fast der Möglichen im Sommer. D. spatulata var. lovellae - Für mich die schönste Form. Ursprünglich wie bei D. admirabilis drei Exemplare, nach dem Umtopfen eins hopps gegangen. Treibt aber bereits mehrfach aus der Wurzel aus. D. venusta - Nach dem Umtopfen gehen sie richtig ab! Ein paar Zwerge hab' ich auch: D. echinoblastus x omissa "white flower" [Klon 3] D. enodes D. mannii "white flower" [Klon C] D. micrantha - Ehemals D. paleacea. Im Topf müssten sich um die 80 Brutschuppen befinden. *pfeif-pfeif* D. nitidula D. platystigma "type" D. pulchella "orange flower" {Mt. Cooke} D. pygmaea {Broadwater N. P.} D. roseana - Im Topf sind nur 100 Brutschuppen... D. scorpioides - Zwar noch nichts zu sehen, aber lang wird's nicht mehr dauern. D. verrucata "robust form" - Ehemals D. dichrosepala. Natürlich gibt es auch die Gesamtansicht: Einmal von oben. Es fehlen D. capensis, D. oblaceolata, die Dionaea's, D. lasiantha und D. scorpioides "large" (wurde mittlerweile angesetzt). Und von unten, damit ihr dieses LED-Monster sehen könnt! Kulturbedingungen: Standort: Südwest-Dachfenster Temperaturbereich: 18-36°C Luftfeuchte: 40-70% Gießen: Im Anstau mit DIY-VE-Wasser Beleuchtung: Nur von September bis März. Basiert auf auf Aluprofile geklebte LED-Streifen. Lichtfarben sind kaltweiß und warmweiß im Verhältnis 1:1. Luxbereich von 10000 (Rand) bis 18000 Lux (Zentrum). Abstand zur Substratoberfläche 16,5 cm. Leuchtet 12h/Tag und frisst ca. 130 Watt. Sonstiges: Vor ca. 2 Monaten Umstellung von Rund- auf Vierkanttöpfe. Fotografiert mit einer Samsung WB30F. Bearbeitet mit IrfanView (Größenänderung). Lob, Kritik und eventuelle Fragen sind gern gesehen! Gruß Kevin
  12. Philipp B.

    Suche gute LED-Leisten für Terrarium

    Ich hab noch ein altes 30x30x30 cm Nano-Aquarium, in dem aktuell 1* Heliamphora heterodoxa x nutans 1* Heliamphora neblinae x hispida 1* Drosera adelae drin sind. Zur Zeit beleuchte ich mit zwei 24-W-Leuchtstoffröhren (4000K und 6500K). Ich wäre durchaus daran interessiert die Beleuchtung gegen zwei gute LED-Leisten auszutauschen. Sodass die beiden Heliamphoras richtig glücklich damit werden. Die Leisten können auch bis zu 60 cm lang sein. Kann jemand Ratschläge und Empfehlungen dazu zum Besten geben? Grüße Philipp
  13. Ich wollte mal mein aktuelles Projekt vorstellen. Regenwaldterrarium in den Maßen 200cm x 200cm x 100cm (Höhe x Breite x Tiefe) Standort ist ein kleines Zimmer mit Fenster in Richtung SÜD und WEST. Da ich es preislich doch sehr günstig halten möchte, verwende ich für das Innengerüst massive Eichenlatten und für den Rest OSB Platten. Für den Innenausbau kommt zum Einsatz: Epoxidharz, Teichfolie, Styropor, flüssige Teichfolie (Impermax), Silikon. Das Holz wird außen mit mehreren Schichten lackiert. Zur Belüftung probiere ich erstmal 4 große PC Lüfter (2PIN) an der Oberseite und kann bei zu wenig Leistung auf 8 erweitert werden. Für die Beleuchtung ist folgendes geplant: 4x36 Watt LSR 2x 100 Watt Growking LED Panel Full Spectrum (für diese Variante, die 199€ kostet, habe ich mich nach dem Beitag von Marco's Neps entschieden) Die LSR schalten sich wie folgt: Morgens + Abends: 1x Warmlicht; 1x Pflanzenlicht Mittags: 1: Kaltlicht; 1x Pflanzenlicht Bepflanzung: folgt Gruß Rouven
  14. Hey Leute, da mir bei dem Wetter langweilig war, habe ich mir überlegt mir etwas kleines zu basteln. Es handelt sich hierbei nur um einen Versuch, in dem noch eine Menge Verbesserungen möglich sind. Diese werde ich aber wahrscheinlich erst zu einem späteren Zeitpunkt umsetzen. Zu sagen ist, das eine meiner Dionaeas meiner Meinung nach von der Grösse her warm durch kultiviert werden kann. habe ich mir folgendes Überlegt: Einen kleinen Aufsetzer mit Spot-light beleuchtung für meine TEKU 10x10 töpfe. Alles bei dem Aufbau besteht aus Sachen die ich gerade noch bei mir rumliegen hatte. das ganze läuft mit zwei Teilstücken von "china LED stripes" die auf einen ALU Kühlkörper gedrückt werden und noch etwas Wärmeleitpaste darunter haben. Das Gerüst habe ich kurz im CAD aufgezeichnet und dann gleich auf meinem Drucker ausgedruckt. So jetzt aber genug gebrabbelt :lol: hoffe die Bilder gefallen euch (auch wenns nur einfache Handycam bilder sind :lol: ), bei Fragen und Anregung bin ich immer zu haben. Gruss Lukas
  15. Gast

    Mid Power LED-Leiste

    Hallo zusammen, ich habe meine Mid Power LED Leiste fertiggestellt. Das ist die Version welche den Vorgänger zu meinen High Power LED Leisten bildet. Diese befinden sich noch in der Entwicklung. Die Mid Power LED Leisten basieren auf 25cm langen Teilstücken, die eine Alukern Platine zur optimalen Wärmeableitung einfassen. Auf dieser befinden sich bis zu 6 High Power LEDs. Die Alukern Platinen sind mit einer Schraubverbindung für einen zuverlässigen Betrieb ausgestattet. Somit lassen sich einzelne Module einfach austauschen, und auf die Verwendung von Wärmeleitklebern kann verzichtet werden. Die Module können mit LEDs verschiedener Bauformen und Hersteller bestückt werden. Die Platinen sind für 1m lange Leisten optimiert. Die Profile können allerdings alle 25cm gekürzt werden. Ebenso ist jeden Teilstück Temperatur überwacht und mit einer Logik ausgestattet. Diese reduziert die LED Leistung bei zu hoher Temperatur. Momentan sind auf der Leiste Cree LEDs verbaut. Die Mischung sieht wie folgt aus: 3x 660nm 2x 4000K weiß 1x 450nm blau Die Zusammenstellung kann aber je nach Belieben geändert werden. Eine Leiste wird mit 24V betrieben, und nimmt eine Leistung von ca. 35W auf. Je nach Umgebungsbedingungen kann die Leistung auf bis zu 45W gesteigert werden. Jedes Modul ist dabei stufenlos dimmbar. Die Verbindung mit dem Netzteil wird über einen 2.1mm x 5.5mm Rundstecker hergestellt. Hier ein paar Bilder von Pflanzen welche unter diesem Lichtangaben kultiviert werden. Die Beleuchtungshöhe beträgt ca. 35cm über den Pflanzen. Ich werde demnächst noch ein paar weitere Bilder hinzufügen. Viele Grüße Lukas
  16. Hallo zusammen, ich plane gerade mein neues Hochlandterrarium, bis auf die Beleuchtung habe ich alles zusammen. Das Terrarium hat eine Grundfläche von 60x40x50cm (ja, nicht besonders groß, wird nach Bedarf und Wachstum der Pflanzen vergrößert ) Mir ist bewusst, dass LSR in diesem Fall auch eine gute Lösung wären, da ich aber nach einer Vergrößerung nicht unbedingt die Beluchtung austauschen möchte und bereits ein Terrarium mit LSR hatte, habe ich mich nun für eine Beleuchtung die ausschließlich aus Leds bestehen soll entschieden. Anfangs hatte ich an Led Scheinwerfer gedacht, wie z.b Hier: Klick Bei diesen Strahlern ist die Lichtausbeute nicht besonders hoch (und ja Led Weißlichtstrahler sind nicht besonders sinnvoll) um meine angestrebten 10.000 Lux zu erreichen, müsste ich laut Herstellerangaben mit ca. 110W beleuchten. Also habe ich die Idee mit den Led Weißlichtstrahlern wieder verworfen. Jetzt bleiben noch die Wachtumslampen in rot/blau, auf den bekannten Verkaufsplattformen gibt es diverse "Led Ufos" mit 50- 138w Leistung, diese halte ich alleine schon wegen ihrer Form für mein Vorhaben als ungeeignet. Größere, rechteckige Lampen gehen leider erst bei einer Leistung von 300w los, was mir etwas überdimensioniert erscheint . Es gab hier im Forum immer wieder Threads über Led Strips, mir ist es allerdings nicht unbedingt nach Experiementen aus Fernost zumute, die aktuell in Deuschland erhältlichen Strips haben für ihren Preis eine recht dürftige Leistung.. z.b. Hier: Klick Könnt ihr mir Led Strahler empfehlen? Auch schlechte Erfahrungen wären hilfreich :-) Gruß Josha
  17. Hallo zusammen, so ungern ich als Neuling im Forum auch Frage-Threads erstelle, so komme ich doch an dieser Stelle nicht weiter und brauche Hilfe. Ich möchte für ein 60x30x30 Terra eine Beleuchtungsanlage nach Vorbild von Lukas H.s Anlage bauen (gleich die erste Antwort): http://forum.carnivoren.org/index.php?/topic/33749-dokumentationen-zur-erstellung-von-beleuchtungsanlagen/ Nun bin ich leider nicht sehr versiert in Elektrotechnik und brauche ein wenig Schützenhilfe. Ich plane vorerst 2x24w LSR einzubauen. Dafür brauche ich Fassungen. Ist bei einer Fassung die Angabe (z.B.) 2A-500V das, was sie maximal aushält? Muss ich eine Feuchtraumfassung nehmen? Und wie kommt eigentlich die Verbindung zum Vorschaltgerät zustande, liegen der Fassung im Normalfall Kabel bei oder muss ich die extra besorgen? Vielen Dank für eure Hilfe, schon im Voraus.
  18. masu

    Richtige Beleuchtungdauer

    Hallo zusammen, Ich habe seit Anfang November meine Fleischis im "Wintermodus". Weniger Bewässerung, extra Beleuchtung. Temperatur: Tags 20 Grad, Nachts 19 Grad, LF im Schnitt bei 55%, Fensterlage: Süd-West Beleuchtung: Energiesparlampe 23W, 6500 K, 1450 Lumen, kein Reflektor oder ähnliches also hohe Streuung Beleuchtungszeit: 12:00 - 20:15 Uhr (=8 Stunden, 15 Minuten) "Problem": Ich habe das Gefühl, das meine Neppendes truncata Lowland und meine Drosera Capensis Broad Leaf insbesondere ab den Sonnenuntergang (ca. 16/17 Uhr) in ihrem Wachstum "explodieren". Aktuell ist die Lichtdauer und Intensität draußen ja sehr bescheiden und die Energiesparlampe einer der Besseren. Beide Pflanzen kann man quasi beim Wachsen zuschauen (Capensis ca. 1/2 Blatt pro Tag!). ABER: nur wenn die Lampe an ist! Die Nepenthes ventrata wird primär angestrahlt aufgrund Substratwechsel vor 6 Wochen und notwendiger "Enthauptung" Frage: Ist die Belichtungszeit ausreichend? Oder zu Hoch? Ich lese immerwas von 12-14 Std Beleuchtung pro Tag für Winterwachsende Pflanzen (=es gibt keinen Winter in ihrer Heimat). Muss ich Ihnen jetzt mehr, weniger oder gleich viel Licht geben? Ich möchte halt, dass sie sich ein wenig an den Jahreszeitenrythmus "gewöhnen", sprich: Im Winter wenn kalt = mäßiges Wachstum & im Sommer wenn warm = hohes Wachstum Gibt es hier Richtwerte (im Idealfall pro Monat?) oder Erfahrungen?
  19. Gast

    LED Leisten - Vorschläge?

    Hallo zusammen, ich habe in letzter Zeit viel Arbeit in die Entwicklung von LED Strahlern und Leisten gesteckt. Ich wollte euch in diesem Zuge meine bisherigen Entwicklungen präsentieren, und um Kritik sowie Verbesserungsvorschläge bitten. Ich beschäftige mich nun seit langen mit dem Thema LED, und versuche einen günstigen sowie vom Licht her angenehmen und optimierten LSR Ersatz zu schaffen. Wenn diese Projekt erfolgreich abgeschlossen ist, würde ich auf Anfrage ebenso individuell angepasste LED Beleuchtungen für alle Fleischi-Begeisterten anbieten. Für diesen Zweck würde mich interessieren, wie ihr euch eine gute Beleuchtung auf LED Basis vorstellt. Zu den bisherigen technischen Daten: Die LED Leiste hat eine Länge von 100cm, und besteht aus einem Aluminiumprofil. In diesem Profil sind je drei LED Segmente untergebracht. Auf diesen befinden sich die LED Treiber, die LEDs selbst, sowie die Digital-Elektronik. Die Leisten sind mit weißen LEDs ausgestattet, sowie mit ausgewogenen monochromen Mischungen (Je nach Bedarf zusammengesetzt). Die Effizienz der weißen LEDs samt Treiber beträgt 160lm/W. Die Gesamtleistung der Beleuchtung kann Stufenlos von 1-50W geregelt werden. Die Steuerung der LED Leiste erfolgt über eine touch-Fernbedienung. Die LED Leiste soll mit einer Real Time Clock für einen Standalone Betrieb ausgestattet werden. Es ist vorgesehen das zwei Leisten miteinander verbunden werden können. Aber nun ein paar Bilder der bisherigen Entwicklung: (Die LED Bestückung kann je nach Einsatz abweichen) LED-Leisten-Modul-komplett_01.pdf Folgendes Bild zweigt eines von drei Modulen, welche auf der Leiste verbaut werden. Folgende Bilder zeigen die Fernbedienung (Ohne Gehäuse, und Akku) Ich würde mich über Anregungen und Kritik sehr freuen. Viele Grüße Lukas
  20. FfpFabian

    Meine 2 Karnivorenterrarien

    Hallo liebe Karnivoren Freunde, also neues Mitglied möchte ich euch meine zwei Karnivorenterrarien vorstellen und hoffe auf Reaktion und Anregungen. Beide Terrarien sind frisch eingerichtet (21.03.14 und 28.03.14). Es sind meine ersten Versuche Ffp zu kutlivieren Vielleicht könnt ihr mir auch bei der Bestimmung der Arten helfen?! Hier zu den Details der Terrarien: 1. Terrarium: eingerichtet am 21.03.2014 Das Erstere ist nach oben abgeschlossen mit einer üblichen Aquariumabdeckung mit integrierter T8 15W Röhre. Ich habe ein paar Löcher zu Belüftung in die Abdeckung geschnitten. Ansonsten ist die Temperatur und Luftfeuchtigkeit konstat zwischen 21-26°C und 55-70% Feuchtigkeit. Die Bepflanzung sieht wie folgt aus: 2 dionaea mucipula, 2 sarracenia, 1 nepenthes, 1 pinguicula. Dazu habe ich zwei kleine Aussaat Töpfe mit drosera aliciae und drosera spatulata ins dieses Terrarium gestellt Da ich die Nepenthes geschenkt bekommen habe und die restlichen Pflanzen im Garten-Center bzw. Baumarkt gekauft habe, kann ich nicht sagen um welche Arten es sich handelt. Vielleicht sind alle Pflanzen Hybriden?. Hier die Fotos: 2. Terrarium: eingerichtet am 28.03.2014 Bei meinem zweiten Terrarium handelt es sich ebenfalls um ein Glasbecken mit den Maßen 60x30x30cm. Befüllt habe ich es mit etwa 3cm Blähton und darauf die Pflanzen in Töpfen plaziert. Dieses Becken hat keine Abdeckung und wird von 2 ESL-Lampen beleuchtet. Außerdem benutze ich in diesem Terrarium 1mal täglich einen Ultraschall-Nebler/Zerstäuber in dem Wassergefäß in der Mitte des Terrariums. Folgende Pflanzen bzw. Aussaaten befinden sich in diesem Terrarium: 1 sarracenia flava, 2 dionaea musipula, 2 d. musicula Blattstecklinge, 1 pinguicula Blattsteckling, 6 Töpfe untersch. Größen mit Samen von Sarracenia purpurea ssp venosa, d. muscipula, drosera aliciae, drosera spatulata. Hier die Fotos: Die Bildqualität ist leider nicht so gut weil es sich um Webcam-aufnahmen handelt. Viele Grüße. Ich freue mich über jegliche Kommentare und Tipps z.B. zu den Aussaaten. Update: Vielen Dank für die Rückmeldungen. Ich antworte hier, weil ich nur 2 Kommentare pro Tag schreiben kann... Ja da hab ich mich wohl etwas verschätzt, die nepenthes wächst gut in Terrarium 1 aber ich werde alle Pflanzen in Töpfe setzten und ans Fenster stellen. Ich hoffe das ich zu tropische Tieflandarten finde um die Terrarien zu benutzen. Sind Terrarien mit tropischen Tiefland-Bedingungen nur für tropische oder auch subtropische Arten geeignet? Terrarium 2 ist jetzt leer so wie Terrarium 1 bis auf die Nepenthes und Pinguicula, für die ich noch geeignete Töpfe finden muss. Ich habe jetzt alle Töpfe auf der Fensterbank West/Süd-West Richtung plaziert und beleuchte sie mit den beiden ESL (80 und 100Watt, 4000 und 6200k). Die Töpfe mit dem Saatgut habe ich eingetütet Hier die Fotos: Gruß, Fabian Update Nr.2 So, ich habe jetzt noch die Nepenthes Hybride in einen Topf geplanzt und die Pinguicula (Hybride!) wird folgen. Die Substrat-Mischung für die Nepenthes ist ca. 2/5 Weißtorf, 2/5 Quarzsand und 1/5 Blähton + Schaumstoffstücke und totes Spaghnum. Am Boden des Topfes befindet sich außerdem ein 1-2cm Blähtonschicht. Der Untersetzer der Nepenthes Hybride ist nicht mit Wasser gefüllt. Danke für die zahlreichen Tipps und Bestimmung. Alle Pflanzen sind also Hybriden, abgesehen vom Saatgut - denke nicht, dass ich das zuvor bestritten hatte. Hier die neuen Bilder der Nepenthes Hybride: Was den Lichtmangel für die Samen angeht versuche ich eine Lösung zu finden. Vielleich kann ich die Leuchtstoffröhre mit Lampe im Terrariumdeckel abmontieren und auf einen Holzbalken schrauben, den ich dann über den Aussaaten platziere. Nach draußen stellen kann ich keine der Pflanzen, weil weder Garten noch Balkon habe. Viele Grüße, Fabian
  21. Liebe Karnivorenfreunde, Am kommenden Sonntag, den 5. Januar 2014 um 20.00 Uhr findet wieder ein Themenabend im freien Karnivoren-Chat statt. Das Thema: Künstliche Beleuchtung Zugang zum Chat: http://www.djelkmann.de/wordpress/?page_id=315 oder http://oestliche.gefil.de/html/karnivorenchat.htm Als Voraussetzung muß im Webbrowser lediglich Javascript aktiviert werden. Eine Übersicht aller geplanten Themenabende für das Jahr 2014 kann hier heruntergeladen werden: http://www.djelkmann.de/wordpress/wp-content/uploads/2013/01/themenabendkalender-2013-freier-karnivorenchat.pdf Link wird noch aktualisiert http://oestliche.gefil.de/html/karnivorenchat/themenabendkalender-2013-freier-karnivorenchat.pdf Link wird noch aktualisiert Im Freien Karnivoren-Chat gelten folgende Verhaltensregeln: http://www.djelkmann.de/wordpress/?page_id=648 Bitte beherzigt diese Regeln! Wer ein Chatprogramm wie mIRC, Nettalk, xChat, PC-Chat oder Pidgin u.a. verwendet, kann auch direkt zum freien Karnivoren-Chat gelangen. Ihr benötigt dazu folgende Daten: Server: euIRCnet (irc.euirc.net:6667) Channel: #carnivoren Termine und Neuigkeiten geben wir außerdem auf Twitter bekannt: https://twitter.com/karnivorenchat Wir freuen uns auf euren Besuch zum Themenabend. Der freie Karnivoren-Chat steht wie gewohnt auch an allen anderen Tagen jederzeit für euch offen. Interessierte sind herzlich willkommen. Daß sich unsere Gäste an gute Umgangsformen halten, setzen wir voraus. Mit karnivoren Grüßen Die Betreiber des freien Karnivoren-Chats Daniel Jelkmann Karsten Günther Daniel Brünger Thomas Fricke Julian Schütz Marcel Brys -- Freier Karnivoren-Chat Twitter: https://twitter.com/karnivorenchat Web-Zugang 1: http://www.djelkmann.de (siehe: Interaktiv –» Chat) Web-Zugang 2: http://oestliche.gefil.de/ (siehe: Karnivoren-Chat) Web-Zugang 3: http://www.carnivoren.de.vu/ (siehe: Karnivoren Chat) Server: euIRCnet (irc.euirc.net:6667) Channel: #carnivoren
  22. Hallo, Ich bin schon so verzweifelt. Ich habe schon lange im Internet geforscht und bin nur noch mehr verwirrt wie vorher. Ich weiss nicht was ich wegen meiner Beleuchtung machen soll. Ich werde mir ein neues Terrarium aufbauen. Ich habe dazu ein 60 x 30 x30 cm Aquarium geholt, ohne Abdeckung. Nun habe ich auch ein Mininebler mit elektronischer Steuerung. Als Substrat habe ich unten Blähton und Seramis, darüber Hochmohrtorf gemischt mit Aquariumkies 1 - 2mm Körnung. Es sollte geplfanzt werden 1 Nepentis, 6 Drosera, 1 Dionaea, 1 Pinguicula, 1 Sarracenia. Als Beleuchtung habe ich noch von meinen Fluval Edge 2 die LED-Beleuchtung mit 7000K (mehr weiss ich über diese Beleuchtung leider nicht). Ich habe auch noch 2 Klemmspots (allerdings nur E14) und wollte entweder 2 mal Philips Tornado Mini 12W (60 Watt) 735 Lumen pro Stück Warm White oder 2 mal 15 SMD LEDs 3W 6400K (pro Stück) mit 180 Lumen (pro Stück) Abstrahlwinkel 110-120 Grad Farbe Kaltweiss nehmen. Reicht das aus oder soll ich was ganz anders nehmen? Ich wollte schon gern Energielampen nehmen da ich keine Röhren montieren kann. Bin schon so verzweifelt, bitte Hilfe.
  23. BlackBox

    Meine LED-Beleuchtung

    Hallo, hier kommt mein „kleiner“ Baubericht zu meinem Terrarium (KLICK!). Vielleicht kann ja jemand was davon abkucken oder es besser machen Die LED-Beleuchtung: Gruß BlackBox P.S.: Wenn ihr noch mehr Bilder vom (fertigen) Terrarium sehen wollt, lasst es mich wissen! :happy:
  24. Andreas Wistuba

    Neues von den LED-Streifen mit Beweisfotos

    Hallo zusammen, wie viele von Euch wissen, schiebe ich seit etwa 3 Monaten eine neue LED-Bestellung vor mir her. Der Grund für die Verzögerung waren zahlreiche Versuche, die zum Teil so interessante Ergebnisse brachten, dass ich beschlossen hatte, noch weiter zu experimentieren um "den optimalen Streifen" auszutüfteln. Die neuen Ergebnisse sind jetzt so überzeugend, dass ich beschlossen habe, in den nächsten 2-3 Wochen wieder zu bestellen. Ich habe zwischenzeitlich den Hersteller gewechselt, da der "alte" zwar günstig aber wenig flexibel war, was meine Experimente mit Klein-Serien unterschiedlichster Konfigurationen betraf. Während die alten Streifen für die In-Vitro Kultur super funktionieren, wollte ich noch an der Ausfärbung von Pflanzen unter LED feilen und bin da einen Riesenschritt weiter gekommen! Ich würde die neuen Streifen als Vollwertigen Leuchtstoff-Röhren-Ersatz bei halbem Energieverbrauch bezeichnen und werde in den nächsten Tagen ein paar "Beweis-Fotos" hier im Thread einstellen. Der neue Hersteller ist zwar flexibel, aber in einem Streifen statt 2 oder 3 verschiedene LEDs 5 oder 6 verschiedene Farben zu verarbeiten, hat seinen Preis. Die neuen Streifen werden je nach Abnahme-Menge kaum deutlich unter EUR 100,- für die 5-Meter-Rolle machbar sein. Ich beabsichtige, die Streifen diesmal in unterschiedlichen Längen zu bestellen: 1,0 Meter 1,2 Meter 2,4 Meter 2,5 Meter 5 Meter Falls Ihr interessiert seid, dann wartet am besten die Bilder ab und gebt mir dann Bescheid, ob Ihr Interesse habt mitzubestellen. Die spektrale Zusammensetzung ist das Ergebnis von einigen teuren und zeitaufwändigen Experimenten und wird hier im Forum daher nicht bekanntgegeben - sorry. Ich werde zwar vermutlich nicht in den "Lampenhandel" einsteigen, meine Entwicklungskosten würde ich aber zumindest gerne wieder einspielen. Viele Grüße Andreas
  25. BloodPhoenix1.618

    Biolumineszente Pilze - Feenfeuer

    Bin zufällig beim stöbern nach einem bestimmten Farn auf Panellus stipticus, das Feenfeuer gestoßen. Dieser Pilz soll recht simpel in Vivarien und Tropenterrarien zu Halten sein... Hier ein ebay Laden: http://www.ebay.de/itm/Feenfeuer-Echte-leuchtende-Pilze-Terrarium-Panellus-stipticus-/251249048853?pt=de_haus_garten_tierbedarf_reptilien&hash=item3a7f9c3d15#ht_2734wt_989
×