Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'bestäuben'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 4 results

  1. Hallo, als Einführung: Der Thread ist dafür gedacht, dass hier jeder seine Erfahrungen teilen kann. Ich hatte selbst lange gesucht, um etwas zu den Themen zu finden und habe ein paar eigene Erfahrungen gemacht. Das bedeutet aber nicht, dass andere Kulturmethoden nicht genauso zielführend sein können - deswegen hoffe ich auf rege Teilnahme. Ihr könnt auch gerne Erfahrungen zu anderen Arten der Sektion Orchioides teilen oder Fragen stellen Utricularia Humboldtii Kultur: Bei mir wachsen die Pflanzen in einem wassergefüllten Behälter, dessen Wasserstand von einem Zentimeter bis meistens zur Hälfte der Pflanztöpfe reicht. Die Pflanzen stehen dann am Fensterbrett über der Heizung. Grosses aber: Das funktioniert nur gut, wenn die Blätter auch entsprechend "hart" sind und Laub als fest ist. Ansonsten muss man die Pflanze entweder vorsichtig an eine solche Kultur gewöhnen oder es lassen. Die Pflanze verbreitet sich selbst durch Stolone - sehr lage "Tentakel" die erst wie Blattansätze wirken aber dann nur Stängel sind. Sobald sie ein geeignetes Substrat finden, ankern sie sich fest und bilden Wurzeln. Stellt man einen Topf so hin, dass sich ein Stolon darin vergräbt, bekommt man meist irgendwann Blätter und kann so die Pflanze "teilen". Als Beispiel mein Set-up (ja, Chaos)...man erkennt auch die Substrate: Substrat: Da die Art ursprünglich eher aquatisch in Bromelien zu finden ist, ist eine Kultur in Bromelientrichtern oder Heliamphora-Schläuchen mögich. Ich kenne einige, deren Pflanzen so wachsen und die dann durchs Set-up wandern. Bei mir wachsen die Pflanzen am besten in lebendem Sphagnum oder in einer sehr lockeren Mischung aus Sphagnum/Perlite und sehr grobem Bims, jedoch scheint bei meiner Variation einfach nur "locker" die Voraussetzung zu sein: Wächst auch in normalem Kissenmoos, das eigentlich für Pings gedacht war und ist...siehe oben In das Wasserbecken hatte die Pflanze es auch geschafft, aber die Wasserlebewesen haben die Blasen und alles andere radikal abgefressen (ich habe immer zu viel Ökosystem). Man sollte also ein wenig vorsichtig sein. Es gibt aber wohl Klone, die auch gut mit einer Standard-Mischung für Utris (Torf-Perlite-Quarz?) auskommen. Der Botanische Garten München hat Humboldtii, die so wachsen und sich sehr fröhlich ins Wasser verbreiten. Bestäubung: Wie so viele Arten, ist sie selbstfertil und man kann sorglos Pollen zum Stigma wuchten (siehe Bild) - ich nehme dafür immer einen normalen Zahnstocher (eventuell mit schwarzem Marker anmalen, dann erkennt man den gelben Pollen besser). Da die beiden sehr gut voneinander getrennt sind, ist eine Bestäubung mit anderem Pollen (diverse Arten) so auch problemlos möglich. Wer vielleicht so grobmotorisch wie ich veranlagt ist, dem gebe ich einen Hinweis: Im Gegensatz zu Alpina ist die Blüte an ihrem Stengel nicht ganz so fest angemacht (Bild links). Deswegen habe ich persönlich den Ansatz immer mit einem flexiblem Klebeband verstärkt, damit ich beim rumstochern nicht wieder eine Blüte abreisse. Ist die Bestäubung erfolgreich, verdickt sich die kleine Kugel am Ansatz (sieht man im Bild oben) recht schnell. Dabei fiel die Blüte relativ häufig unverwelkt ab - das ist aber kein sicheres Zeichen, manchmal blieb sie bei mir auch dran. Bestäubte Blüten+Samen: Wie erwähnt verdickt sich eine Kugel und wird im Verlauf der Zeit relativ gross an und stoppt dann - um zu reifen. Der genaue Erntezeitpunkt ist schwer abzusehen, jedoch dürfte der perfekte Zeitpunkt sein, sobald die äussere Haut leichter nachgibt und einzelne Stellen anfangen einzutrocknen. Das sieht dann pergamentartig (und dunkler/brauner) aus und teilweise reisst die Haut ein. Wenn man wegfährt, kann man nur beten - mein Versuch, die Kapsel im Wasser zu versenken hat dazu geführt, dass die Samen ziemlich schlecht waren. Also vielleicht genau beobachten und ein wenig drücken und dann vielleicht früher ernten oder über Wasser platzieren. Die Samen sind mehr Embryos und können nicht lange gelagert werden, sonst sterben sie. Reife Samen erkennt man am grünen Innenleben in einer durchsichtigen Hülle. Sobald sie lange genug mit Wasser in Berührung kamen (ein paar Stunden bis Tage - es gibt immer Nachzügler) breiten sie sich aus und sehen dann eher wie ein Geflecht aus. Ich schmeisse die Samen immer erst gerne in Wasser bevor ich sie ins Substrat gebe. Hier vorher (mit nur wenigen offenen) und "nachher) - gut erkennbar auch die durchsichtigen Hüllen in Bild rechts. Die kleinen Sämlinge sind sehr Haftfreudig...bleiben also gerne hängen - auch z.B. an Wänden von Helis innen Aussaat wo man will - mit Torf habe ich keine guten ERfahrungen gemacht, in Helis kann man nur hoffen, dass die Samen schneller sind als die Krüge (und darf nicht auf Wasser vergessen) - in Wasser könnte es vielleicht ebenfalls gehen. Von lebendem Sphagnum werden sie gerne überwuchert. Ansonsten gibt es nur eine Regel: Locker. Im Verlauf kommt erst die erste Fangblase, dann kleine Blätter und Wurzeln mit Blasen - später die ersten richtigen Blätter, die zwar klein sind, aber wie adulte Blätter aussehen. Ade, Michaela
  2. ClaudiaW

    Vermehrung meiner Venusfliegenfalle

    Hallo ihr Lieben, ich bin seit Juni dieses Jahres glückliche Besitzerin einer Venusfliegenfalle. Mein Vater hat sie mir geschenkt. Mit Begeisterung kümmere ich mich um meinen geliebten Mitbewohner. Er wuchs und wuchs wie verrückt, nach kurzer Zeit pflanzten wir Sie um in einen größeren Topf aus Ton und ein paar Wochen später wuchs ein Blüten Stängel. Erst war ich unsicher, da ja geraten wird, diesen abzuschneiden. Aber es war zu faszinierend und die Pflanze litt zum Glück nicht darunter, sie bildet sogar weiter hin neue Blätter und Fallen. Nun blühen die ersten beiden Blüten an einem Stängel und wir wollen sie nun gerne vermehren. Da ich aber blutiger Anfänger bin und mein Vater sich nur mit "normalen" Pflanzen auskennt, sind wir uns unsicher, ob das mit nur einer Pflanze überhaupt möglich ist. Ich hoffe, dass mir hier jemand meine Frage beantworten kann. Ich dokumentierte ihr Wachstum täglich mit einem Foto, da sie echt unglaublich schnell wächst. Gießen tu ich sie mit Regenwasser, 1cm steht in der Schale. Liebe Grüße, Claudia
  3. Henrik J

    Bestauben

    Hi, wie bestaube ich eine N. alata x ventricosa oder eine N. Rebecca soper ? Und welche muss ich bestauben männlich oder weiblich. Ein Video wäre ganz cool. Im vorherraus schon mal danke. MFG Henrik
  4. Andreas S.

    Miese Samen-Ernte!

    Hallo, die Blüten meiner Venusfliegenfallen sind nun alle verblüht. Tatsächlich konnte ich dieses Jahr schon einige wenige schwarz glänzende Samenkörner ernten. Wahrscheinlich und hoffentlich kommen noch einige Körner hinzu. Was sich aber schon jetzt abzeichnet und was ich leider auch bei meinen bisherigen Ernteversuchen feststellen musste: Es gibt viel Schwund. Ganze Blütentriebe sind einfach leer. Ich habe fast jeden Tag die Blüten mit den Pinsel bestäubt. An warmen Tagen fliegen auch immer viele Schwebfliegen um die Blüten herum. Nun frag ich mich natürlich, woran das liegt und mir würden diese Gründe für die mißratene Ernte einfallen: Unser Wetter ist zu wechselhaft. Für die Samenproduktion sind hohe Temperaturen und viel Sonne erforderlich - Könnte sein, meine ich. Die tägliche Bestäubung mit dem Pinsel ist nicht nötig. Man macht eher etwas an der Blüte kaputt. Wind und Insekten reichen völlig aus - Könnte auch sein, allerdings habe ich in einer Saison ohne Bestäubung gar nichts geerntet. Damals waren es aber auch weniger Pflanzen. Einige Pflanzen sind degeneriert und nicht mehr in der Lage Samen zu produzieren - Könnte sein. Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Samenernte gemacht? Ist es normal, wenn ganze Blütentriebe leer sind, oder mache ich vielleicht grundlegende Fehler - der falsche Pinsel, oder was auch immer. Ich benutze einen normalen Pinsel für Wasserfarben und versuche bei der Bestäubung ganz wenig Kraft aufzuwenden, um die Blüte nicht zu zerstören. Nicht falsch verstehen, ich habe ja letztes Jahr auch Samen geerntet und viel Spaß an den kleinen Mini-Dionaea, also Samen ernte ich schon, jedoch steht der Aufwand, den ich dabei betreibe in keinem gesunden Verhältnis. Schneide ich die Blüten ab, habe ich mehr von den Pflanzen. Danke für Eure Beiträge und Viele Grüße!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.