Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'blüte'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 37 results

  1. Siggi_Hartmeyer

    Die seltene Drosera aurantiaca

    Gerade blüht Drosera aurantiaca, einer der selteneren Spinnenbein-Sonnentau (Sektion Arachnopus). Die Blüte ist ein Hingucker ... jetzt hoffen wir auf Samen. Daneben im unteren Foto die sehr kleine D. indica "Ivory Coast" (unten) und die - angeblich echte - D. paradoxa (oben).
  2. Hallo zusammen, wie schon der Titel verrät, wird meine Nepenthes campanulata x maxima bald blühen. Sie ist ursprünglich von Thomas Carow. Weiß da zufällig wer ob er Männlein oder Weiblein davon verkauft? Dann könnte ich mich jetzt schon darauf einstellen. Man bin ich aufgeregt XD Hat die Fütterung mit Heimchen wohl doch was gebracht Entschuldigt das schlechte Bild, das war ein Aufregungsschnellschuss ;/ Werd aber in der nächsten Zeit noch bessere nachliefern, versprochen Mfg Michael
  3. Abercrombie

    Wird das eine Blüte?

    Hallo Forum, bei meiner Bloody Mary wächst etwas...es sieht so total anders aus, als die normalen Blätter. Es sieht aus, wie ein dickfleischiger Stängel. Wird das eine Blüte? Ich habe die Pflanze erst dieses Jahr von @Thomas Carow gekauft, da war sie relativ klein und ist seitdem regelrecht „gewuchert“. Ich dünge und „füttere“ sie nicht. Danke schön mal für Eure Antworten.
  4. Leo H.

    Sarraceniablütensaison 2019

    Hallo, ich finde ja das Sarraceniablüten einfach nur wunderschön sind und bei manchen Pflanzen finde ich sogar die Blüten besser als die Blätter. Deshalb starte ich mal dieses Thema Dann fang ich mal mit dem ersten Bild an: Die Blüte dieser Sarracenia flava, die ich erst seit dem Herbst besitze, gefällt mir sehr gut und stinkt gar nicht so sehr wie ich befürchtet habe! Weiter geht's mit einem Foto vom letzten Jahr, das eine alata mit fast reinweißer Blüte zeigt Ich habe auch eine purpurea ssp venosa mit Knospe, aber die ist im letzten Monat kein bisschen gewachsen und noch gar nicht aus dem "Herz" der Pflanze heraus. So, das war's erstmal. Tschüss Leo
  5. Avatar | Karnivoren

    Drosera filiformis ssp. filiformis

    Guten Morgen, ich habe mir letztens eine Drosera filiformis ssp. filiformis gekauft und hätte dazu eine kleine Frage. Die Pflanze hatte schon eine Blüte gebildet. Der Stängel wurde allerdings von einem Vogel gefressen. Bildet die Drosera jetzt in der nächsten Zeit neue Blüten, also neue Stängel mit Blüten daran aus? Ich würde mich über Antworten sehr freuen. Liebe Grüße Avatar
  6. Christian Voss

    Winterblühende Mexikaner

    Hallo zusammen, schon wieder einige Monate her, dass ich die letzten Bilder von den blühenden Salaten gezeigt habe. Höchste Zeit also ... insbesondere angesichts der ganzen bunten Blütenvielfalt, die sich momentan wieder mal offenbart. Kurz zu den Bedingungen: Meine Pflanzen stehen, wie alle anderen meiner Indoor-Gattungen, in meinem Pflanzen-Keller, wo sie bei nachts gekipptem Fenster aktuell Temperaturen von 15 - 23°C ausgesetzt sind. Untypischerweise bewässere ich das ganze Jahr hindurch, im Winter nur etwas weniger, im leichten Anstau, was seit vielen Jahren bestens funktioniert. Bei der Beleuchtung bin ich inzwischen auf LED-Röhren umgestiegen. Zum Einsatz kommen hier je zwei 7W-Röhren von Osrams SubstiTUBE-Serie, die mit etwa 150lm/W inzwischen wirklich konkurrenzfähig sind. Hiermit konnte ich zwei 18W-Leuchtstoffröhren nahezu gleichwertig ersetzen. Klingt erstmal nach nicht viel; das Ganze aber mit zehn Schalen multipliziert, macht dann doch wieder soviel aus, dass sich die komplette Anschaffung innerhalb eines guten Jahres amortisiert. So, genug der Vorrede, hier die Bilder: Zunächst eine, die seit vielen Jahren jetzt zum ersten Mal bei mir blüht. Freu' mich wie Bolle... Hübsches kleines Blütchen, das besonders durch seinen haarigen Stiel auffällt. Eine Eigenkreation von mir, die ebenfalls - jetzt im Alter von vier Jahren - zum ersten mal blüht; gefällt mir recht gut. Was ganz anderes, winzig klein, weiß mit ganz kurzem Sporn und einer Rosette, die auch im Sommer die 3cm-Marke nur selten sprengt. Leider gerade ohne Blüte, musste ich aber trotzdem fotografieren. Im Zentrum bilden sich gerade und innerhalb kürzester Zeit geschätzt an die hundert kleine Winterblätter. Dafür steht eine andere P. moranensis kurz vor der Blüte. Hier die ganz weiße Form. Eine von zwei mir bekannten weiß blühenden Standortvarianten. Eine der kleineren Pings mit ausgeprägter Winterrosette. Die Blüten sind beim Öffnen noch ganz weiß und färben sich erst nach ein paar Tagen. Hab' ich noch bei keiner anderen Art gesehen. Eine der interessantesten Arten überhaupt und die einzige mit roter Blüte. Gibt's in diversen unterschiedlichen Formen und Farbnuancen, von denen sich einige inzwischen aber wohl als falsch bestimmte moranensis-Varianten herausgestellt haben. Was ziemlich haariges ist die nächste Art, die nah' mit P. agnata verwandt ist (und auch gerne damit verwechselt wird). Charakteristika: Weiße behaarte Blüte, kurzer Sporn, grüne Blattrosette. Gehört zu meinen jährlichen Highlights. Riesige violette Blüte mit weißer Zeichnung. Die Pflanze bildet Blätter mit nach oben gewölbten, etwas dunkleren Blatträndern aus, die im Winter nur etwas kleiner werden. Keine typische Winterrosette also. Vom selben Standort, jedoch mit komplett unterschiedlicher Blütenausprägung. Passt eigentlich nicht so gut zu den "winterblühenden", denn diese Art blüht das ganze Jahr über ohne Unterlass. Hier die Variante mit rein grünen Blättern. Zum Schluss nochmal was violettes. Die Frage, ob P. esseriana/ehlersiae/jaumavensis eigenständige Arten sind, kommt ja immer mal wieder auf. Angesichts dieser Blüte würde ich ganz klar zu 'Ja' tendieren. Es gibt aber auch andere, ähnlichere Varianten... So, das waren alle, die mir spontan vor die Linse gerutscht sind. Wer weitere Ping-Bilder sucht, findet hier eine Liste mit Links aus dem Forum oder schaut auf meiner Homepage in der entsprechenden Kategorie nach. Ich hoffe, dem ein oder anderen Lust auf die Gattung gemacht zu haben. Wer schon "angefixt" ist, hat hoffentlich auch viel Spaß mit den Bildern. Einen schönen Abend und viele Grüße, Christian
  7. Siggi_Hartmeyer

    Drosera banksii

    Selten in Kultur zu finden: Die kleine Drosera banksii. Sie fängt äußerst effektiv Springschwänze (Collembola): Gleich zwei davon sind auf der Falle rechts zu sehen.
  8. ClaudiaW

    Vermehrung meiner Venusfliegenfalle

    Hallo ihr Lieben, ich bin seit Juni dieses Jahres glückliche Besitzerin einer Venusfliegenfalle. Mein Vater hat sie mir geschenkt. Mit Begeisterung kümmere ich mich um meinen geliebten Mitbewohner. Er wuchs und wuchs wie verrückt, nach kurzer Zeit pflanzten wir Sie um in einen größeren Topf aus Ton und ein paar Wochen später wuchs ein Blüten Stängel. Erst war ich unsicher, da ja geraten wird, diesen abzuschneiden. Aber es war zu faszinierend und die Pflanze litt zum Glück nicht darunter, sie bildet sogar weiter hin neue Blätter und Fallen. Nun blühen die ersten beiden Blüten an einem Stängel und wir wollen sie nun gerne vermehren. Da ich aber blutiger Anfänger bin und mein Vater sich nur mit "normalen" Pflanzen auskennt, sind wir uns unsicher, ob das mit nur einer Pflanze überhaupt möglich ist. Ich hoffe, dass mir hier jemand meine Frage beantworten kann. Ich dokumentierte ihr Wachstum täglich mit einem Foto, da sie echt unglaublich schnell wächst. Gießen tu ich sie mit Regenwasser, 1cm steht in der Schale. Liebe Grüße, Claudia
  9. Christian Voss

    Pings

    Hallo zusammen, weil sie gerade so schön blühen und auch sonst ganz gut in Schuss sind, hier mal ein paar Bilder meiner mex. Pings. Ohne viele Worte diesmal,... quasi "quick'n dirty" Viel Freude mit den Bildern und viele Grüße, Christian
  10. Andreas S.

    Utriculaia longifolia

    Habe die Pflanze jetzt schon ein paar Jahre, jetzt die erste Blüte
  11. Peter

    U.reniformis Blüte

    Endlich, nach fast 3 Monaten Wachstum des Blütenstandes ist sie da, die erste Blüte von U. reniformis! lg, Peter
  12. Peter

    Blüte U.reniformis

    Hi, mein U.reniformis treibt 2 schöne Blütenstände, hoffe, ich kann bald Bilder der Blüten posten! lg, Peter
  13. Christian Voss

    Farbenfroher Wintersalat

    Hallo zusammen, Winter muss nicht grau und langweilig sein,... zumindest dann nicht, wenn man sich mit mexikanischen Pinguicula umgibt. Da momentan viele der winterblühenden Arten zeigen, was sie können, hab' ich mir heute mal wieder die Kamera geschnappt und einige Kandidaten abgelichtet. Beginnen möchte ich mit einer Eigenkreuzung, die sich - untypischerweise - in unterschiedlichsten Blatt und Blütenfarben ausdifferenziert hat. Irgendwann muss ich mir mal genau aufschreiben, welche Pflanze welche Blüte hervorbringt und dann gezielt vermehren... aber das nehm' ich mir schon seit Jahren vor. Hier mal ein paar der angesprochenen Varianten: Auch bei den Blattfarben ergaben sich deutliche Unterschiede. Richtig rot ist aber nur eine der Pflanzen geworden: Die Nächste ist eine Standortvariante von P. ehlersiae, die sich durch besonders rundliche Blütenblätter auszeichnet. Die Rosette dazu ist allerdings winter-typisch unspektakulär und weist die nicht karnivore Blattform auf... die sich allerdings bestens zur Vermehrung eignet. Eine Art, die auch typischerweise aus der Winterrosette blüht, ist P. moranensis. Sie ist sehr variable und hat ein weites Verbreitungsgebiet. Beispielhaft hier mal ein Vertreter aus Guatemala: ... und wo wir gerade in Guatemala sind, hab' ich hier noch eine bisher unbeschriebene Art eben von daher. Die Blüte kann ich auch keiner anderen Art zuordnen und auch die Blätter sind, spitz zulaufend, irgendwie besonders geformt. Bin gespannt, was da mal draus wird, sollte sich der mal jemand annehmen. Wir waren eben bei P. moranensis und ihrer großen Variabilität, und so überrascht es nicht, dass auch rein weiße Vertreter zum Pool gehören. Mit knapp 5cm Durchmesser gehören die Blüten zu den größten der Gattung. Beim Rosettenfoto hab' ich die trockenen Sommerblätter drangelassen, damit man mal eine ungefähre Ahnung von der Größe der Sommerrosette bekommt. Unheimlich schwer abzulichten und ohne Photoshop-Nachbearbeitung kaum abzubilden, die Kreuzung von Kamil Pasek (BCP), die damit beworben wird (und der Name lässt auch darauf schließen ), die einzige mexikanische Pinguicula mit gelben Blüten zu sein. "Gelb" ist hierbei allerdings maßlos übertrieben, denn die Farbe erinnert mehr an ein Creme-Weiß. Ich hab' das Bild bewusst unterhalb der weißen moranensis platziert, denn den Unterschied erkennt man am Besten im Vergleich mit eben dieser. Eine meiner Pflanzen hat sich in diesem Winter zur Teilung entschlossen, weshalb ich in der nächsten Saison wohl ein paar zusätzliche Töpfe damit bestücken werde. Ja, und was könnte man bei dem ganzen Weiß besser als Kontrast bringen, als ein kräftiges Rot. Diese Farbe soll's in der Pinguicula-Welt ausschließlich bei P. laueana geben. Hiervon sind verschiedene Klone und Standortvarianten im Umlauf, wobei man sich bei den 'CP-Klonen' (CP2 und CP3 hab' ich in meiner Sammlung) inzwischen sicher ist, dass es sich dabei nicht um P. laueana, sondern um P. moranensis handelt. Was hab' ich noch,... ach ja, da wäre zum Einen Pinguicula pilosa, die riesige Blüten treibt, die sich durch besonders haarige (pilosa) Blütenblätter und -stiele hervorhebt,... ... und zum Anderen Pinguicula kondoi, die sich über eine besonders kräftige Zeichnung auf den Blütenblättern identifizieren lässt. Einige Jahre lang wurde P. reticulata als eigenständige Art geführt, die aber inzwischen auch als kondoi identifiziert wurde. Der Name wird nur noch als Synonym geführt. Die Blüte selber gehört zu den kleineren in der Gattung. Bei mir auch ein Winter-Dauerblüher... A propos Dauerblüher: Dazu fällt mir zu Allererst P. emarginata ein. Hier hat Alexander vor Kurzem noch eine schöne Übersicht der verschiedenen Blütenvarianten gezeigt. Von mir hier nur nochmal die nahezu weiße Form aus der Zacapoaxtla-Region: Und dann fällt mir da noch ein schöner Hybrid ein; ein Kulturhybrid zwar, aber die Elternteile stammen beide aus den südlicheren Gefilden Südamerikas. Die Pflanzen selber werden mittelgroß, was bei der Kombination aus einem Winzling wie P. chilensis und einem Riesen wie P. chuquisacensis wohl zu erwarten war. Auch dieser Pflanze ist die Jahreszeit schlichtweg egal und sie blüht dauerhaft. Auch die Blattform bzw. -art ändert sich über die Saison nicht. Damit wär' ich soweit durch, ... halt, nein, eine Pflanze mit noch geschlossener Blüte kann ich noch zeigen. Von der Kombination aus einer rot- und einer weißblühenden Art versprech' ich mir aber einiges. Schieb' ich dann auch noch nach, wenn offen. Hier gefällt mir auch die Winterrosette, weil schön ausgefärbt, recht gut. So, das wär's mit meinem kleinen Farbtupfer im Winter. Wünsche allen ein schönes Wochenende und viel Durchhaltevermögen. Frühling ist nicht mehr weit... Neben den Pings blühen momentan auch viele Zwerg-Sonnentaue, so dass ich hier schonmal vorwarnen kann: Die nächste Blüten-Welle kommt bestimmt. Viele Grüße, Christian
  14. Christian Voss

    Details einer männlichen Nepenthes-Blüte

    Hallo zusammen, weil ja immer wieder mal die Frage aufkommt, welchem Geschlecht eine blühende Nepenthes zuzuordnen ist, hab' ich gestern die Gelegenheit genutzt und ein paar Detailaufnahmen meiner aktuell blühenden Nepenthes ventricosa gemacht. Ich denke, dass man anhand der Aufnahmen ganz gut vergleichen kann. Der komplette Blütenstand: Noch halb und ganz geschlossene Einzelblüten: Weiter unten schon komplett geöffnete Einzelblüten: Detailaufnahme der geöffneten Einzelblüte, gut zu erkennen die noch geschlossenen Pollensäcke: Und zu guter Letzt, eine vollständig geöffnete Einzelblüte, die bereits den Pollen freigegeben hat: Sollte jemand in den nächsten Wochen ventricosa-Pollen benötigen, darf er (oder sie) sich natürlich gerne melden. Ich hab' momentan leider keine paarungswillige Dame verfügbar. Viele Grüße, Christian
  15. Christian Voss

    Roridula im Gegenlicht

    Hallo zusammen, ... Blütezeit bei den Roridula'. Heute haben sich bei meinen Roridula die ersten Blüten im Winterquartier geöffnet und so hab' ich mal wieder die Kamera gezückt. Zudem gab's heute mittag, nach vielen dunklen, grauen Tagen endlich mal wieder etwas Sonnenschein und so hab' ich eben die Mittagssonne genutzt, um ein wenig mit der Belichtung zu experimentieren. Vielleicht noch kurz was zur Kultur: Im Sommer stehen die Pflanzen im Gewächshaus im dauerhaften, aber niedrigen Anstau. Dabei färben sich die Blätter innerhalb weniger Tage knallrot und bleiben auch so, bis zum Umzug in's Winterquartiert. Hier stehen die Pflanzen in einem nur hin und wieder geheizten Raum bei in der Regel etwa 10-15°C am Südfenster und treiben erstmal grüne Blätter. Jetzt im Frühjahr bilden sich die Blüten, gezählt habe ich heute etwa 15 Stück bei ein bis zwei pro Pflanze, die sich insbesondere an sonnigen Tagen vollständig öffnen. Versuche, die Pflanzen ganzjährig im auf etwa 7°C beheizten Gewächshaus zu halten, waren nicht erfolgreich und so hab' ich damals meine große Pflanze, die Mutter von den hier gezeigten, verloren. Grund war die hohe Luftfeuchte bei kühler Temperatur,... ideale Bedingungen für Schimmel. Davon ist im jetzigen Winterquartier nichts zu sehen, die Pflanzen sehen klasse aus und danken's mir mit haufenweise Blüten: Das letzte Foto zeigt eine Blüte nachdem ich mit dem Zahnstocher zu Gange war. Der Pollen, auf dem oberen Blütenfoto liegen noch unberührt in den geöffneten Staubgefäßen; hier sind dann hoffentlich ein paar auf der Narbe gelandet. Sollte aber funktioniert haben, denn die kleinen Dinger sind sehr klebrig. Viel Spaß mit den Bildern, wer auch welche von Roridula zeigen kann und möchte, ist herzlich eingeladen, das hier zu tun. Viele Grüße, Christian
  16. Ehliamphora

    Nepenthes blühen - aber nützt das was?

    Liebe Karnivorenfreunde und -experten für Nepenthesblüten, endlich bühen zwei meiner Hybriden gleichzeitig. Das freut mich natürlich sehr, denn die Pflanzen befinden sich im Winterquartier in der Gartenarbeitsschule in Schöneberg, wo ich dieses Jahr im Frühling zudem ein Moorbeet anlegen konnte. Nun möchte ich mich sehr gern für das dortige Interesse und die Förderung revanchieren, indem ich der Gartenarbeitsschule hoffentlich auch zu einigen generativ vermehrten Nepenthes-Jungpflanzen verhelfen kann, jedoch weiß ich bedauerlicherweise gar nicht, ob es sich bei den beiden um ein Weibchen und ein Männchen handelt. Daher würde ich mich sehr freuen, wenn diejenigen, die sich damit auskennen, mir weiterhelfen könnten. Hier eine erste Aufnahme: Herzliche Grüße aus Berlin
  17. Christian Voss

    Zwergen-Blüten-Saison 2017

    Hallo zusammen, eigentlich wollte ich die neuen Zwergenblüten ja im vor Kurzem erstellten "Blüten-Thread" zeigen, hab' mich dann aber doch dazu entschlossen, einen eigenen Thread aufzumachen. Hat den Hintergrund, dass wohl in den nächsten Wochen noch einige blühende Zwerge dazukommen werden und der Titel des anderen Threads dann doch zu allgemein gehalten war. Also werd' ich mich hier auf Bilder von und Infos zu den Zwergen beschränken. Für die, die sich noch nicht mit den Zwerg-Drosera beschäftigt haben, hier zu Beginn mal ein kleiner Abriss über das Zwergenjahr (in Australien): Das Leben der Zwerge beginnt mit Keimung des Samens oder dem Anwurzeln und Austreiben der Brutschuppe im feuchten Frühjahr. Die ausgewachsenen Pflanzen, was bei den Zwergen auch schonmal nach wenigen Monaten soweit sein kann, blühen zu dieser Jahreszeit. In der Folge wird es immer wärmer und trockener, was die meisten Arten dazu veranlasst, sich im Sommer in eine kompakte Rosette zurückzuziehen um diese Bedingungen zu überstehen. Im Herbst, mit zunehmender Feuchte, abnehmender Temperatur und kürzeren Tagen treiben die Pflanzen dann wieder aus und bilden dann im Winter die für Zwergdrosera typischen Brutschuppen. Ja, und da wir uns ja nun zur Zeit im Frühjahr befinden, was die deutlich schönste Zeit im Leben der Zwerge ist, kann ich auch die ein- oder andere Blüte zeigen. Zunächst nochmal die Bilder aus dem Blüten-Thread (damit das auch alles seine Ordnung hat ) und dann im zweiten Teil die neuen Bilder von heute...
  18. Hi Zwei von meinen Dionaeas haben schöne Blütenstiele gebildet und jeder Stiel hat 8 Blüten. Sie stehen draussen und ich denke, dass sie auf natürlichem Wege bestäubt wurden. Die Blüten sind bereits verwelkt und jetzt bestehen sie nur noch aus diesen grünen Knospen. Ich frage mich jetzt, wie ich die Samen daraus gewinnen kann. Manchmal lege ich meine Hand unter die Blüte und klopfe etwas darauf, um zu sehen, ob Samen heraus fallen... jedoch ohne Erfolg. Wer kennt sich da aus?
  19. Christian Voss

    Sarracenia-Blütezeit

    Hallo zusammen, angesichts des, weiß nicht mehr genau, fünften oder sechsten heftigen Gewitters für heute und nachdem ich schon gut 20l Wasser aus meinem Keller wischen und schleppen musste, möchte ich hier mal einige Bilder einstellen, die ich heute in einer der kurzen Gewitter-Pausen schießen konnte. Eines muss man dem feucht-warmen Wetter nämlich lassen: Es ist dermaßen optimal für's Sarracenia-Wachstum, dass man die Schläuche momentan fast wachsen sehen kann. Zunächst mal ein paar Ansichten: Dann mal ein paar Ansichten der Blüten, besonders eindrucksvoll gerade die großen gelben flava-Blüten. Aber nicht nur bei den flavas blüht's ... Unter anderem ist auch in den oreophila-Kübeln bereits einiges los: Die ersten purpurea-Blüten sind auch offen: Steht auch im purpurea-Kübel, ist aber ein Hybrid, S. x catesbaei 'red' Ein kurzer Kameraschwenk in die andere Richtung, nachdem ich's "mä-en" hörte: Zück zu den Pflanzen und zwei weiteren Hybriden, zunächst S. x harperi, kurz vor dem Öffnen der ersten Schläuche... ... und zum zweiten die Blüte einer S. 'Mercury'. Und sogar die erste rubra, hier die ssp. rubra hat schon die Blüten geöffnet: Nicht vergessen will ich auch die Drosera, die in den Kübeln wachsen. Hier besonders interessant die D. binatas, die den Winter in den Kübeln scheinbar problemlos überstanden haben, während mir im (ungeheizten) Gewächshaus in diesem Winter leider alle binatas eingegangen sind. Im Gewächshaus sind die Sarracenia schon deutlich weiter und die meisten Blüten bereits verblüht. Hier hab' ich mir dann mal ein paar einzelne Pflanzen vorgenommen, zunächst eine große S. flava... ... noch eine flava diesmal in der Variante atropurpurea, ... ... ein interessanter Hybrid mit S. flava var rugelii als Mutterpflanze. Der Papa dürfte irgendwas aus der purpurea-Ecke gewesen sein (uups, Rahmen vergessen ). Und zum Schluss noch eine S. minor. Die letzten drei Pflanzen stammen übrigens aus Samen-Nachzucht und sind etwa fünf Jahre alt. Halt, doch noch nicht Schluss. Eine kleine, inzwischen knapp drei Jahre alte, S. purpurea ssp. venosa var. montana hab' ich noch. Ebenfalls aus Samen gezogen, zeigt sie in diesem Frühjahr, nach dem zweiten Winter, erstmals die adulten Schläuche mit toller Färbung. Oh, noch ein Bild vergessen. Da wäre dann noch eine S. rubra ssp. jonesii aus Samen einer selbstbestäubten 'antho-free'-Variante. Unter den Nachkommen sind tatsächlich auch ein paar komplett grüne Vertreter, diese hier hat aber ein paar farbige Venen. Ja, und dann war die Fotosession auch schon vorbei, denn nach diesen gut zwanzig Minuten sah der strahlend blaue Himmel ganz schnell wieder so aus: Schlussendlich hat der Gewittertag dann aber auch sein Gutes gehabt, denn meine Regentonne hat nach Wochen endlich mal wieder volle 500l an Bord. Hoffentlich wird's dann morgen etwas ruhiger. Genug Wasser ist ja jetzt da, alle Kübel randvoll,... reicht. Viel Freude mit den Bildern und viele Grüße, Christian
  20. Tobias.Z

    Darlingtonia bestäuben

    Hallo zusammen, Habe eine Frage zur Darlingtonia Blüte wie wird diese von Hand bestäubt ? Meine Pflanze hat 3 Blüten ausgetrieben und sie sind geöffnet. Da ich gerne Samen bekommen möchte bräuchte ich eine gute Anleitung. Würde mich über eine Antwort sehr freuen und Wünsche schon mal ein schönes Wochenende . MfG Tobias Hier noch Fotos von denn Blüten
  21. Mangix

    Blüte von Dionaea vertrocknet

    Hey Leute, Meine Dionaea wächst sehr gut, jedoch vertrocknet jedes mal das obere Stück von der Blüte Wisst ihr vielleicht was ich falsch mache? Gruß
  22. MadMantis

    Drosophyllum lusitanicum Blüte

    Moin moin! Ich bin mir immer unsicher ob ich solche Threads unter Karnivoren-Fotos oder direkt in der jeweiligen Gattung Posten soll, aber dieses mal hab ich mich mal für das Unterforum der Gattung entschieden. Ich hab am Wochenende mal wieder kurz meine Kamera aufgestellt und ein zwei Bilder der Blüte meiner Drosophyllum gemacht, diese will ich euch nicht vorenthalten. Ich hoffe das ich im Laufe der Woche nochmal dazu komme die offene Blüte zu fotografieren, die Bilder häng ich dann noch an. Drosophyllum lusitanicum Blüte by Andy D, auf Flickr Drosophyllum lusitanicum Blüte by Andy D, auf Flickr Drosophyllum lusitanicum Blüte by Andy D, auf Flickr Schöne Grüße, Andy
  23. angimella

    Bluehversuch im Oktober!?

    Schoenen guten Tag, heute habe ich einen Bluetenstengel abgeschnitten, etwa 4 cm hoch - sollte meine Dionaea nicht so langsam in den Winterruhe-Modus schalten!? Noch steht sie im Suedfenster, hier in Irland ist es auch noch nicht soo kalt, die letzten Tage zwischen 5 und 8 Grad Celsius in der Nacht... Was ratet ihr? Stehen lassen, wo sie ist, oder ins ungeheizte Gaestezimmer stellen? Ganz herzlichen Dank! angimella
  24. Christian Voss

    Pinguicula emarginata - Blütenvariationen

    Hallo nochmal, wo ich gerade beim Blütenvariationenvergeichen (schönes Wort oder ) war (siehe Thread zu P. moranensis - Blütenvariationen), fiel mir auf, dass momentan auch alle drei meiner Varianten von P. emarginata in Blüte stehen. Diesmal ohne viele Worte möchte ich auch die drei kurz zeigen. Viel Vergnügen: Viele Grüße, Christian
  25. Christian Voss

    Pinguicula moranensis - Blütenvariationen

    Hallo zusammen, weil bei mir gerade viele verschiedene Standort- und ander Varianten von Pinguicula moranensis blühen, hab' ich die heute mal alle vor die Linse geholt, um mal zu zeigen, wie groß die Vielfalt bei den Blüten ist. Dabei gibt es Variationen in Größe, Form, Farbe und Zeichnung. Auf die Blattrosetten hab' ich bewusst verzichtet - diese weisen z.T. noch größere Unterschiede auf -. um die Aufmerksamkeit nur auf die Blüte der jeweiligen Pflanze zu konzentrieren. Anfangen will ich mit vier verschiedenen Standortformen: Die Variante aus der Nähe von San Pablo Villa de Mitla im Bundesstaat Oaxaca ist die kleinste Blüte im Feld.Die Farbe geht schon leicht in's Pink und sie hat einen langezogenen weißen Schlundfleck. Die Huajuapan-Variante (ebenfalls im Bundesstaat Oaxaca) ist eher violett, hat sehr lange Petale, die noch dazu leicht gewellt sind. Die oberen beiden Blütenblätter überlappen und die weiße Zeichnung zieht sich weit in die unteren drei hinein. Die Molango-Variante besitzt deutlich kürzere, eher rundliche Sepale in hellem violett. Die Blüte ist mittelgroß und hat eine weniger ausgepräge Zeichnung, als die zuvor gezeigte. Die Variante aus der Zacatlan-Region ist die vielleicht "klassischste" unter den Standortvarianten. Sie ist eine der größten Blüten mit deutlich erkennbaren dunkel-violetten Flecken im Schlundbereich. Zur Blüte der P. moranensi var. alba aus der Molango-Region braucht man nicht allzuviel zu sagen. Sie ist eben, wie der Name schon sagt, weiß. Eine sehr interessante und schön gezeichnete Variante ist die sogenannte P. sp. ANPA (hier die 'C' -Version). Sie gehört zu einer Sammlung von vier Pflanzen, die in den frühen 90ern in der Region zwischen Eloxochitlán und Molango gesammelt und später von ANdrej PAvlovic (daher der Name) in Kultur gebracht wurden. Die letzte für heute ist die Pachuca-Variante von P. moranensis var. neovolcanica (vormals als P. sp. Pachuca im Umlauf). Um ehrlich zu sein, weiß ich selber noch nicht wirklich, was es mit der 'var. neovolcanica' auf sich hat bzw. was hierfür charakteristisch ist. Sicher scheint aber zu sein, dass diese Pflanzen ihren Namen vom vulkanischen Untergrund bekommen haben, auf dem sie gefunden wurden. Das waren für heute alle, zwei weitere Standortvarianten stehen aber kurz vor der Blüte. Die werden dann zu gegebener Zeit noch ergänzt. Ich hoffe, diese häufig als Prototyp für karnivoren Salat verschmähte Pflanze gut präsentiert zu haben. Sie gehört zu den variantenreichsten und zugleich zu den am einfachsten zu kultivierenden mexikanischen Pinguicula. Viele Grüße, Christian
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.