Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'blüten'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

11 Ergebnisse gefunden

  1. Christian Voss

    Frühlingszwerge 2018, gaaanz viele...

    Hallo zusammen, wie schon im Thread über die blühenden Salate angekündigt, ist bei mir auch der ein- oder andere Zwerg aus dem Klebekrambereich in die Blühphase übergegangen. Naja, und eigentlich wollte ich auch einen Thread ähnlich dem oben genannten draus machen, den ich, wenn was neues verfügbar ist, immer mal wieder ergänzen kann.... Tja, so hatte ich mir das im Februar zumindest gedacht. Dann kamen aber immer mehr Blüten, immer mehr Fotos und irgendwie hab' ich nie die Zeit gefunden, den Thread mal anzugehen. Ende vom Lied ist, dass ich heute Zeit habe und euch nun mit einer Flut von Zwergdrosera-Fotos behelligen muss. Alle haben aber noch nicht geblüht, so dass ich zum Ergänzen wohl trotzdem noch kommen werde. Also los geht's: Ein dauerblühender Hybrid mit zart-lachsfarbener Blüte zum Anfang. Die weiß blühende Form von D. pycnoblasta. Einzigartig in der Form ihrer Nebenblätter, die im Zentrum eine weiße "Knospe" bilden. Nochmal was weißes, in diesem Fall eine weiß blühende Form von D. scorpioides, dem größten unter den Kleinen. War lange Zeit als fälschlicherweise als D. paleacea im Umlauf, jetzt als D. micrantha neu beschrieben. Die Pflanze hier bildet im März noch letzte Brutschuppen. Nicht ganz einfach zu kultivierende Art mit einzigartiger Blütenform. Einer der viele omissa-Hybriden von Dieter K. ... einer der schönsten in meinen Augen. Mal etwas mehr Farbe mit dieser riesigen orange-blühenden Art. War lange Zeit als D. miniata {Coomallo} im Umlauf. Blüht als einzige mir bekannte Art über mehrere Tage (und Nächte) am Stück, auch mit mehreren offenen Blüten pro Rispe. Und wieder mal ein Dieter K. - Hybrid.Trotz der beteiligten Eltern produziert die Pflanze nur sehr kleine Blüten, etwa im Größenbereich einer micrantha. Zwei weitere Blütenfarben der pulchella x omissa - Kreuzung von Dieter. Sehr interessante Art mit manchmal ausgefransten Blütenblättern. DIE eine einzige gelb blühende Art. Nahe mit D. nivea verwandt. Eindrucksvolle große orange-blühende Art. Einfach an den weißen Staubbeuteln an kurzen -fäden zu erkennen. Einer meiner Lieblingshybriden mit blass-orangefarbener Blüte. Unheimlich wüchsig, dazu sehr blüh- und vermehrungsfreudig. Brutschuppen ohne Ende... Die Standard-Blüten-Farbe von D. scorpioides. Etwa drei Jahre alte Pflanzen mit etwa 10cm Höhe... da geht noch einiges. Und wieder mal eine der großen orangen. Distinktives Merkmal hier: Die kugeligen schwarzen Narben. Hat immer so 'nen leichten Schimmer im Zentrum der Blüte. Der Name stammt vom griechischen "helos" (=Sumpf). Wächst gerne sehr feucht. Wir nähern uns dem Ende. Hier erstmal die letzte der orange-blühenden Arten aus meiner Sammlung. Und hier dann die wirklich letzte Art für heute. Zum Schluss aber nochmal eine sehr interessante Blüte, die durch die weißen Organe sehr elegant wirkt. So, puhh, das war alles, was sich in den letzten eineinhalb Monaten angesammelt hat. Werden aber sicher nicht die letzten Bilder zum Thema sein,... meld' mich dann, wenn wieder was blüht. Vielen Dank an alle, die bis hierher durchgehalten haben und viele Grüße, Christian
  2. Christian Voss

    Kleine Zwerge mal ganz groß

    Hallo zusammen, um mein neues Makroobjektiv (wen's interessiert, ein Canon EF-S 35mm f/2.8 Macro IS STM) zu testen und weil die Zwergdrosera zur Zeit so viele interessante Motive bieten, bin ich meinen Zwergen heute mal nicht mit dem Zahnstocher (zum Brutschuppenernten) sondern mit der Kamera zu Leibe gerückt. OK, später dann auch wieder mit dem Zahnstocher... Dabei sind Fotos von Brutschuppen, Blüten (was zu der Jahreszeit eher Ausreißer sind) ganzen Pflanzen und einzelnen Blättern entstanden, die einen interessanten Blick auf diese Miniatur-Drosera erlauben. Denn, um das nochmal zu verdeutlichen, die kompletten Pflanzen liegen irgendwo zwischen einem und vier Zentimeter Durchmesser und bei den Schuppen bewegen wir uns im einstelligen Milimeter-Bereich. Viel Spaß also mit den Bildern, die ich mal weitestgehend unkommentiert anhängen werde. Eine nahezu gelbe Variante von D. pulchella... Gehört zu den größten Arten und war früher fälschlichwerweise unter der Bezeichnung D. dichrosepala im Umlauf. Als Besonderheit unter den Zwergdroseraarten öffnet D. verrucata ihre weißen Blüten für mehrere Tage am Stück (auch nachts). Die Brutschuppen von D. nitidula sind relativ groß und flach. Im Vergleich zur Pflanze recht klein (etwa 1-2mm), dafür aber um so zahlreicher sind die Schuppen von D. pulchella. Die Art ist gut an den breiten Blattspreiten und der flachen Rosette zu erkennen. Eine der Kreuzungen von Dieter K... Die gleiche Kreuzung gibt's auch noch mit oranger Blüte und mit weißer Blüte und rotem Zentrum. Eine der kleinsten Arten, ausgewachsen etwa 1-1,5cm Durchmesser. War früher als D. aff. pygmaea im Umlauf. D. callistos zählt zu den größeren Vertretern und fällt durch ihre kräftig rot gefärbten Fallen auf. Hier ist die Brutschuppenproduktion noch am Beginn. Auch eine der großen Arten, die auch mit die größten Brutschuppen ausbildet ist D. gibsonii. Die Pflanzen bilden im Alter Stämmchen, die einige Zentimeter in die Höhe wachsen können. Mein fleißigster Brutschuppenproduzent momentan ist dieser Hybrid, übrigens auch eine Kreuzung von Dieter K. Das dürften etwa 100+ Schuppen pro Pflanze sein... Mit einem Hauch von Pink gehört die Blüte von D. mannii zu meinen Lieblingsblüten. Dieser Ausreißer blüht, während die Pflanzen wenige Zentimeter daneben noch Brutschuppen produzieren. Kommt immer wieder mal vor. Zum Schluss noch ein Blick auf die Nachfolgegeneration: D. barbigera war in dieser Saison eine der ersten Arten, von der ich Brutschuppen ernten und dann direkt auslegen konnte. So, das war's dann für heute. Mit dem Objektiv bin ich sehr zufrieden. Die eingebauten LED's sind unheimlich praktisch, um das Motiv auszuleuchten, das sich z.T. nur drei/vier Zentimeter vor der Linse befindet. Der Bildstabilisator und der wahnsinnig schnelle (und leise) STM-Autofokus-Motor machen's im Zusammenspiel mit den LED's echt leicht damit Makros "mal schnell aus der Hand" zu schießen. Klare Empfehlung von mir. Viele Grüße, Christian
  3. Christian Voss

    Pinguicula-Winter-Blüten-und-Pflanzen-Bilder

    Hallo zusammen, fast schon obligatorisch, aber hoffentlich noch nicht komplett uninteressant, hier mal wieder eine kleine Auswahl der aktuell blühenden Pinguicula. Mit dabei ist diesmal unter anderem auch eine Nord-Amerikanische Art, P. primuliflora, die in diesem Jahr zum ersten Mal bei mir blüht (dafür sofort mit 3+x Blüten). Beginnen möchte ich mit einer riesigen P. laueana 'CP2'. Die Blüte misst gut 5cm im Durchmesser. Leider hab' ich es nicht geschafft, das Rot, dass hierbei schon leicht in's Violett tendiert wirklich farbecht aufzunehmen - vor der "schwarzen Wand" war zudem garnichts zu machen. Daher hier mal eine der wenigen Aufnahmen vor weißem Hintergrund. Weiter geht's mit P. kondoi, die inzwischen die fünfte Blüte für dieses Jahr ausbildet. Leider ist sie etwas schief gewachsen, daher gibt's davon nur eine Seitenansicht. Die charakteristische Äderung sollte aber zu erkennen sein. Kommen wir zu zwei Hybriden, die "auf meinem Mist" gewachsen sind. P. nivalis x moctezumae habe ich jetzt ein knappes Jahr seit der ersten Blüte beobachtet und sie hat bisher noch keine Pause eingelegt - unabhängig von Sommer oder Winterrosette. Hybriden gibt's natürlich auch noch weiter... Dann kommen wir zu einigen der typischen winterblühenden Arten. Hier gefällt mir momentan P. ibarrae sehr gut, die zur Zeit ganze fünf Blütenstiele in alle Richtungen treibt. Charakteristisch hierbei, die dichte Behaarung. Zum Abschluss hab' ich hier noch eine, die immer, also das ganze Jahr hindurch blüht und auch das ganze Jahr hindurch feucht gehalten wird. P. emarginata mit ihrer einzigartigen Blütenform ist immer wieder sehenswert und setzt diese Form auch bei Hybridisierungen recht konsequent durch. Außerdem wäre da noch eine P. moranensis - Blüte, die komplett außerhalb der Reihe blüht und wächst. Da ich die Pflanzen im Herbst letzten Jahres bekommen habe und ich sie nicht trocken einpflanzen wollte, sind sie nach ganz kurzem Einzug sofort wieder augetrieben und blühen jetzt aus der Sommerrosette. Erfahrungsgemäß kommen die aber im nächsten Jahr und mit der nächsten Trockenzeit wieder in die Spur... So, das waren alle Bilder, die ich vorbereitet hatte. In den nächsten Wochen werden einige dazukommen, ich werde dann hier wieder anknüpfen. Unter anderem stehen einige P. 'Golden Eye' (oder sp. yellow flower, wie sie früher hieß) von Kamil P. in den Startlöchern. Da werd' ich mich dann auch mal daran versuchen, die Farbe entsprechend fotografisch festzuhalten. Viel Spaß und viele Grüße, Christian
  4. Christian Voss

    Blüten querBeet

    Hallo zusammen, da's die Sonne heute mit der Mitte Deutschlands besonders gut meint, konnte ich durch den Garten streifen und die ein- oder andere Blüte der unterschiedlichen Gattungen ablichten (was bei voller Sonne selbst mit wackeligen Händen ganz brauchbare Bilder liefert). Bewusst liegt hier der Fokus auf den Blüten - Bilder der Pflanzen werde ich aber bestimmt noch nachreichen... Zuerst waren die Moorkübel hinter den Gewächshäusern an der Reihe, denen die heftigen Regenfälle der letzten Tage plus viel Sonnenschein und warme Temperaturen sichtlich zu gefallen scheinen. Im Moment hab' ich den Eindruck, dass die Sarracenien täglich mehrere Zentimeter zulegen. Außerdem wird jetzt deutlich, dass alle Pflanzen den radikalen Rückschnitt bis auf wenige Zentimeter über den Austriebspunkten, problemlos weggesteckt haben und jetzt (evtl. etwas später als letztes Jahr) mit voller Kraft austreiben - kein einziger Winterverlust :cool: . Auch alle D. binatas, die diesen Winter zum ersten mal in den Moorkübeln verbracht haben, treiben wieder aus. Wie zu erwarten war, stehen die flavas, oreophilas und purpureas (in den rechten Kübeln) schon voll im Saft, während sich leucophyllas, rubras, alatas und Hybriden (in den linken Kübeln) noch etwas zurückhalten. Danach bin ich dann ins obere (geheizte) Gewächshaus gewechselt, in dem ich nun wohl endgültig die Heizung abbauen kann. Die südafrikanischen und australischen Sonnentaue stehen hier in voller Blüte und ich werde langsam mit der Ernte beginnnen müssen bevor es wieder in allen Töpfen bunt durcheinander sprießt. Bei den Dionaea, die auch in diesem Gewächshaus untergebracht sind, habe ich mich in diesem Jahr dazu entschlossen, die Blütenstiele nicht abzuschneiden und die Blüten per Hand zu bestäuben, was einige kleinere Pflanzen mittlerweile an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit gebracht hat. Zum Teil musste ich hier wirklich in letzter Minute den Stängel abschneiden, sonst wäre mir die ein- oder andere Pflanze eingegangen. Die Großen stecken die Blüte aber locker Weg. Ziel des Ganzen ist, Samen der unterschiedlichen Kultivare zu ernten, auszusäen und mal zu schauen, wie's mit den vererbten Merkmalen aussieht... Hier dann zunächst die Drosera- und anschließend einige Dionae-Blüten: Im gleichen Gewächshaus steht auch das Aquarium mit den Zwergkrügen, wo ich mittlerweile neun Blütenstiele zählen kann. Auch hier verspricht die Ernte reichlich auszufallen... Fehlt noch ein Blick in's kalte Gwächshaus, wo sich die temperierten Sonnentaue noch mit den Blüten zurückhalten, lediglich einige D. binatas blühen inzwischen. Eben diese bilden auch mittlerweile eine undurchdringliche "Klebewand", die schon so mancher Schnake, Schwebfliege,... zum Verhängnis geworden ist. Hier ist zwar die Blütenpracht nicht ganz so üppig, hauptsächlich stehen in diesem Gewächshaus ja auch Sarracenia Sämling, dafür bietet der Blick auf die Pflanzen dann aber wieder eine ansehnliche Farbenpracht... Zwei Bilder hab' ich an der Stelle dann auch noch von meiner "wild" wachsenden Sphagnum-Wanne, die D. rotundifolias und D. anglicas nebst einigen Gräsern und anderem Moorzeugs, das ich nicht bestimmen kann, ein Zuhause bietet. Viel Freude beim Anschauen, besonders denen, die's heute nicht ganz so gut mit dem Wetter erwischt haben, :cold: viele Grüße, Christian
  5. Christian Voss

    Winterblüten

    Hallo zusammen, als kleiner Muntermacher in der kalten und dunklen Jahreszeit, hier mal(wieder) ein paar aktuelle Pinguicula-Bilder von mir. Die Pflanzen haben inzwischen alle ihre Winterrosette gebildet, naja, zumindest die, die den trockenen und kühlen Winter in der Form überdauern. Nichtsdestotrotz haben einige von ihnen erfreulicherweise die Eigenschaft, aus eben dieser Winterrosette heraus zu blühen. Diesmal hab' ich dann dann auch ausschließlich die Blüten abgelichtet. Die ein oder andere der folgenden, ist mittlerweile (nach dem Shooting) mit sich oder untereinander bestäubt worden. Wir werden sehen, was dabei rauskommt... Wie üblich bin ich für Fragen, Anregungen und Kritik offen. Bis dahin, viel Vergnügen mit den Bildern. Grüße, Christian
  6. Nicky Westphal

    ein paar Blüten zum Jahreswechsel

    Hallo, eigentlich wollte ich hier einen 330€-Schein präsentieren aber da bei mir gerade einige meiner Pflanzen schön blühen, hab ich mal versucht ein paar Schnappschüsse zu machen. Leider sind wie (fast) immer von vielen Bildern nur wenige wirklich brauchbar. Ich sollte mir mal Gedanken über eine vernünftige Kamera machen. :cool: Den Anfang macht meine Byblis liniflora. Sie ist die einzige Überlebende einer Anzucht vom letzten Winter. Im Sommer wollte sie draussen nicht so richtig in die Gänge kommen, jetzt drinnen bei stabileren Bedingungen blüht sie fast jeden Tag. An Drosera blühen zur Zeit sehr viele Arten, leider sind da viele Bilder nix geworden. Ein paar sind dennoch übrig geblieben! Meine erste blühende Knollen-Drosera: Drosera macrantha ssp. macrantha Drosera nidiformis x natalensis Drosera venusta Drosera x snyderi (dielsiana x nidiformis) Dann sind bei mir einige Dionaea absolut neben der Spur und meinen jetzt nach dem trüben Herbst es wird Frühling. Meine Dios stehen bei ca. 10° und max. 7h Zusatzbeleuchtung. Einige stehen bei ähnlichen Temperaturen ohne Zusatzbeleuchtung und treiben dennoch Blütenstiele aus. Keine Ahnung was da los ist. Ich dachte erst es liegt an meiner Beleuchtung, aber wenn sie auch ohne Blüten treiben ist das schon komisch. Bei einigen Dios hab ich die Triebe gekappt und den Rest hab ich jetzt bei max. 18° & Kunstlicht etwas wärmer gestellt. Ein paar Utris sollen auch nicht fehlen. Gut, ist jetzt nichts Besonderes, aber ich finde die blühenden Teppiche immer wieder schön! Utricularia blanchettii Utricularia sandersonii So, ist zwar keine Blüte, aber ich finde die winzige Darlingtonia (ca 3-4cm) mit den ersten adulten Schläuchen einfach klasse: Mit diesen Bilder möchte ich mich für dieses Jahr verabschieden. Ich wünsche allen einen Guten Rutsch, ein erfolgreiches & fleischiges 2014! Nicky
  7. Schdäff

    Nach dem Regen ist vor dem Regen

    Hallo zusammen! Pünktlich zum Wochenende hat es in BaWü vielerorts wieder nur geregnet. Aber gestern Abend kam dann plötzlich doch noch die Sonne raus und hat in meinem Garten die nassen Blumen so schön glitzern lassen. Da es für ernsthafte Gartenarbeit immer noch ungünstig war, habe ich wenigstens mal die Kamera ausgeführt und ein wenig geknipst. Meine Katzen haben sich sehr amüsiert. Im Hintergrund seht ihr auch die neuen Moorbeete, die noch nicht fertig sind. Wie euch vielleicht auffällt, habe ich kein gepflegtes Blumenbeet, sondern eine überwucherte Fläche, wo noch immer viele Blumenzwiebeln sitzen. Aber Unkraut kann eben auch schön blühen... Hoffe es gefällt euch! Und für die eingefleischten (haha, unabsichtliches doofes Wortspiel) Fleischifans: Meine ersten gestackten Fotos überhaupt! LG, Steffi PS: Der D. capensis sieht deshalb etwas lila/pink aus, weil ich ihn für das Foto mit einer Living Color LED Lampe angestrahlt habe. War sonst zu dunkel... PS2: Auf die Katzen habe ich gezielt. Die sind aber auch oft ins Bild gerannt, wenn ich es nicht wollte...
  8. Kreativnils

    Dionaea wächst aus Blüte!

    Moin allen da draußen, nachdem ich schon einige Zeit hier im Forum bin und mich schon ordentlich durchgelesen habe, hab ich hab mir gedacht es wird mal Zeit auch mal einen Beitrag zu posten, weil ich die letzte Woche eine Entdeckung an meiner Dionaea Fused Tooth gemacht hab! Ich wollte außerdem mal wissen, bei wem das auch schon mal vorgekommen ist und wie/ warum es zu diesen Umständen kommt :dntknw: außerdem, ob ich das so lassen kann oder abschneiden und in die Erde damit? Gruß Nils
  9. Hallo zusammen, da ich in der privilegierten Lage bin, in der Mitte Deutschlands zu wohnen genießen meine Pflanzen und ich seit Tagen schönsten Sonnenschein und milde Temperaturen. Dieser Umstand regt viele meiner Zwergsonnentaue dazu an, ihre alljährliche Blütenpracht zu entfalten. Fast täglich öffnen sich im Moment Blüten in den unterschiedlichsten Farben (und Formen). Hier mal ein kleiner Überblick: Zunächst ein besonderer Hingucker, da einzige Drosera mit gelber Blüte: Drosera citrina. Sie blüht bei mir immer erst in der zweiten Saison, dafür lohnt sich das Warten aber um so mehr. Eine weiter sehr schöne Pflanze, diesmal mit reinweißer Blüte ist Drosera grievei. Sie ist eine der hochwachsenden Arten und bildet im Alter (wenn man das bei der begrenzten Lebensdauer der Zwerge so sagen kann) einen Stamm aus. Bei der nächsten Pflanze kommt man schon etwas ins Grübeln, wenn man den Begriff "Zwerg"-Sonnentau benutzt. Die Drosera scorpioides geht jetzt in ihr drittes Jahr und misst stolze 13 cm. Der nächste weiß blühende Vertreter ist Drosera trichocaulis. Besonders markant ist hier der dicht behaarte Blütenstiel. Zum Schluss kann ich noch einige Blüten zeigen, bei denen sich die Topfansicht nicht lohnt. Von links nach rechts, von oben nach unten: Drosera dichrosepala, Drosera eneabba, Drosera enodes, Drosera nivea, Drosera platystigma, Drosera silvicola Wenn das Wetter mitspielt, werden in den nächsten Tagen noch einige interessante Arten folgen. Sollten wieder ein paar Fotos zusammengekommen sein, gibts mehr von den Zwergen. Bis dahin, viel Spaß mit den Bildern, Christian
  10. Christian Voss

    Blütenphänomen bei Drosera "Dork's Pink"

    Hallo zusammen, alljährlich beobachte ich bei der Zwergdroserahybride Drosera "Dork's Pink" (callistos x lasiantha) ein bestimmtest Phänomen in der Blühphase. Da mir keine Erklärung dazu einfällt, wollte ich mal von euch wissen, ob jemand ähnliches beobachtet bzw. eine Erklärung dafür parat hat. Folgendes beobachte ich Jahr für Jahr: Die Pflanze beginnt die ersten Blüten am Stiel zu öffnen. Die ersten ein bis drei Blüten sind kaum als solche zu erkennen. Sie sind sehr stark verkrüppelt (mir fällt kein anderes Wort dafür ein). Bei einigen fehlen einzelne Kronblätter, im Extremfall sogar alle. Die Blüte besteht dann nur aus unterschiedlich langen oder gar nicht vorhandenen Kronblättern (die zum Teil noch gerollt oder "gequetscht") sind und einigen (nicht unbedingt allen) Staubblättern (natürlich auch unterschiedlichster Form und Länge). Erst ab der dritten bis fünften Blüte wird ein symmetrischer Aufbau erkennbar. Allerdings sind auch dann die Kronblätter meist noch eingerollt. Erst bei den letzten Exemplaren am Blütenstiel sehen die Blüten aus, wie Blüten eben aussehen sollen. So sehen die verkrüppelten Blüten aus: Diese Jahr hat sich einer meiner Töpfe noch was ganz besonderes ausgedacht: Ich habe diesmal so verschiedene Blüten zur selben Zeit im selben Topf, dass ich fast anfange mir Gedanken über falsch beschriftete Brutschuppen zu machen. (Wenn ich nicht wüsste, dass die Pflanzen letztes Jehr im selben Topf alle die gleiche Blüte hatten). Die erste Blüten-'Art' im linken Bild ist die oben angesprochene eingerollte Blüte. Sie hat einen dunkel-orangen, fast roten Farbton. Die zweite 'Art' (mitte) ist nicht eingerollte (obgleich zweite Blüte am Stiel) und hat einen blass-violetten Farbton. Zusammen im Topf könnte man wirklich auf unterschiedliche Arten tippen. Kann das irgendwas mit der Hybridisierung zu tun haben? Verträgt sich da was nicht miteinander? Wer kann mir sagen, von wem der Hybrid stammt? Kennt jemand das Phänomen? Denkanstöße? Christian
  11. Christian Voss

    Blühende "Salate" (winterhart)

    Hallo zusammen, in dieser schönen Jahreszeit zeigen sich viele unserer Pflanzen von ihrer farbenfrohen Seite. Nachdem ich nun schon einige Zwerge abgelichtet habe ( siehe hier: http://forum.carnivo...__fromsearch__1 ) sollen auch die Fettkräuter nicht zu kurz kommen. Viele der winterharten Arten aus Europa und aus Übersee sind mittlerweile aus ihrem winterlichen Schlummer erwacht und treiben Blüten. Als da wären: Pinguicula caussensis Pinguicula dertosensis Pinguicula vulgaris (... nicht leptoceras ) Pinguicula macroceras ssp. nortensis Pinguicula reichenbachiana Pinguicula vallisneriifolia ... und für die, die von der Bilderflut noch nicht erschlagen wurden, hier noch zwei sehr schöne Hybriden: Pinguicula grandiflora x corsica Pinguicula nevadensis x poldinii An dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an Markus Welge und Oliver Gluch, denen ich einen Großteil meiner Sammlung verdanke. Einige Arten stehen noch in den Startlöchern. Die entsprechenden Bilder werde ich zu gegebener Zeit nachliefern. Bis dahin viel Spaß mit den Fotos, Christian
×