Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'collembola'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

2 Ergebnisse gefunden

  1. Siggi_Hartmeyer

    Drosera banksii

    Selten in Kultur zu finden: Die kleine Drosera banksii. Sie fängt äußerst effektiv Springschwänze (Collembola): Gleich zwei davon sind auf der Falle rechts zu sehen.
  2. Es ist eigentlich eine triviale Feststellung, dass Sonnentau winzige Springschwänze (Collembola) fangen. Betrachtet man sich das jedoch unter dem Mikroskop, erhält man völlig neue Eindrücke. Besonders Droserakeimlinge und Zwergsonnentau sind auf den Fang der ubiquitären und schnellen Beute angewiesen um zu überleben. Springschwänze kommen weltweit in fast allen Böden (und Blumentöpfen) vor und sind eine wichtige Nahrungsquelle für die tierischen und pflanzlichen Räuber im "Pygmyland". Dies ist ein erstes Standbild aus unserem neuen Film "Katapulte im Zwergenland". Mit unserem Mikroskop schauen wir in den spannenden Mikrokosmos: Hier hat Drosera callistos, ein Zwergsonnentau, mit nur einem der ausladenden Tentakel einen Springschwanz gefangen, der verzweifelt aber vergeblich versucht, sich mittels seiner Furca (ein Katapult unter dem Hinterleib, gelb und gegabelt) zu befreien. Der neue Film soll im Sommer auf YouTube erscheinen und bietet, wie bei uns üblich, einige nie zuvor gezeigte Aufnahmen. Wir freuen uns, darin auch einige der fantastischen Makrofotos von Andy Landgraf zeigen zu dürfen. Wie inzwischen wissenschaftlich nachgewiesen wurde, fängt auch der Weberknecht Springschwänze mit Tröpfchen einer viskoelastischen Flüssigkeit an seinen Mundwerkzeugen: wie die Sonnentau.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.