Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'gewächshaus'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

30 Ergebnisse gefunden

  1. Kneifela

    Nepenthes im Gewächshaus

    Hallo, ich habe vor mir bald ein Gewächshaus zu bauen, in dem meine Nepenthes, Dionaea, Sarracenia, Drosera unterkommen sollen. Es wird eine Trennwand haben die die Nepenthes(hochländer) vom Rest trennt. Der eine Teil wird im Winter auf 0 Grad beheizt werden und der andere Tags über auf 20 und nachts auf 10 Grad. Das Problem werden aber die Heizkosten sein, da die im Winter ziemlich hoch werden können. Hat jemand eine Idee, wie man diese senken könnte? Ich habe nähmlich leider noch keine Erfahrung mit einem Gewächshaus... Länge 381 cm Breite 256 cm Fläche 9,8 m² Seitenhöhe ohne Fundament 140 cm Firsthöhe ohne Fundament 220 cm 6mm Doppelstegplatten Es wird nicht ganz in der Mitte von der Trennwand getrennt(weniger Platz für Neps)
  2. Hannes

    Tisch(e) für's Gewächshaus

    Hallo, In der nächsten Woche kommt mein Gewächshaus, aber ich habe noch ein kleines Problem. Ich habe noch keine Tische! Wie habt ihr das mit den Tischen gemacht? Tischmaße L x B x H 2,50 m x 0,6 m x 0,8 - 1 m Meine Idee wäre das man ihn direkt an das Gewächshaus schraubt und dann noch mit Alu stützen abstützt. (Holz Druckimprägniert 3-5 cm dick und dann mit leisten aussen rum mit Teichfolie) Würde das gehen (dann ist es ja nicht mehr so flexibel) LG Hannes Kurth Und danke schonmal im voraus
  3. Martin Waizmann

    Gewächshaus für Karnivoren und Gemüse

    Hallo! wir denken zu Hause gerade nach ein Gewächshaus anzuschaffen. Ursprünglich gedacht für Gemüse, hätte ich es etwas kleiner gehalten, da es seitens meiner besseren Hälfte eher einen Versuch darstellen soll, wie sie damit klar kommt. Jetzt schwirrt mir der Gedanke durch den Kopf ein bisschen ein größeres Gewächshaus anzuschaffen und intern mit Doppelstegplatten einfach abzutrennen. Damit hätte ich dann gleich auch Platz im GWH für Karnivoren. Hat da jemand von Euch Erfahrungen hinsichtlich einem geteilten Gewächshaus? Könnte ich die Aufteilung auch ohne Trennwand machen? Quasi links meins, rechts das Reich meiner Frau für Gemüse... oder gibt es da klimatische oder andersweitig Probleme? Wäre über Antworten und Tips dankbar! Gruss Martin
  4. Christian Voss

    Ein kleiner Arbeitsnachweis

    Hallo zusammen, nach einem guten halben Jahr Abstinenz melde ich mich zurück und möchte hier mal einen kleinen Einblick in meine Kultur geben. Die kurze Vorgeschichte vorneweg: Bis zum letzten Oktober habe ich in einem gemieteten Haus mit relativ kleinem Garten gewohnt. Wir haben dann ein Haus auf dem Land gefunden und uns zum Kauf entschlossen. Einer der für mich ausschlaggebenden Punkte war die Grundstücksgröße von knapp 1000qm. Also gings dann Ende 2012 mit Frau und Kind in die schöne Eifel. Dumm nur, dass es die modernen Techniken, in meinem Fall ein Internetanschluss, noch nicht bis in diesen entlegenen Winkel geschafft hatten - bis letzte Woche... Und damit man sieht, dass ich in der Zeit nicht ganz untätig war, hier ein Überblick über meine Kulturformen: Die ganze Arbeit ging im Dezember damit los, ein Gewächshaus im Keller aufzubauen, das ganze mit LED-Schläuchen, Lüftern un der Beregnungsanlage zu versehen und alle Nepenthes und Heliamphora hineinzuschaffen. Die befanden sich bis dahin in vier 60x40cm - Terrarien, die mittlerweile aus allen Nähten platzten. Um sich trotzdem noch in dem Raum aufhalten zu können, habe ich das Gewächshaus mit insgesamt vier Tuben Silikon komplett abgedichtet, so dass die feuchte Luft (zumindest größtenteils) im Gewächshaus bleibt. Im letzten Jahr hatte ich hier schon mein Moorbeet im Garten des alten Hauses vorgestellt. Wie viele schon damals richtig vorhersahen, wurde das ganze auf Dauer natürlich viel zu eng. Beim Umzug sind dann alle ca. 100 Sarracenien in vielen Mörtelwannen zusammengepfercht mit umgezogen und haben den Winter im ungeheizten Kellerraum unter Kunstlicht bei ca. 0-5°C verbracht. Ab April/Mai, dem langen Winter sei dank, konnten sie dann endlich vor die Türe und haben ihren Platz in 22 Moorkübeln entlang meiner Grundstücksgrenze gefunden. Das nächste Projekt, dass das Wetter zugelassen hat, war der Aufbau von zwei Gewächshäusern á 6qm. Das eine möchte ich im Winter beheizen. Es ist jetzt zur Hälfte mit verschiedenen südamerikanischen und südafrikanischen Drosera und zur anderen Hälfte mit Zwergen-Drosera bestückt. Das andere soll winterharten Drosera, Pinguicula und Sarracenien Platz bieten und dient auch der Nachzucht von Sarracenien. Im Ganzen ist hier jetzt Platz für 24 Euroschalen á 60x40cm. Last, but not least, sind natürlich auch alle Pinguicula mit umgezogen. Nach recht schlechten Erfahrungen aus dem letzten Jahr, als viele meiner Pings im Gewächshaus mit zu großer Hitze zu kämpfen hatten, habe ich nun beschlossen, in den sauren Apfel zu beißen und die Salate im Haus, bei Zimmertemperatur und unter Kunstlicht zu kultivieren. Die Ausfärbung, Größe und Blühfreude gibt mir schon jetzt recht und sie entwickeln sich prächtig. Noch dazu sind diese immer blühenden Pflanzen auch ein ganz hübsches Dekoelement neben meinem Schreibtisch geworden. Noch ein kleiner Hinweis zu den anderen Gattungen und Arten: Roridula gorgonias steht bei mir ganzjährig im Gewächshaus, im Winter beheizt auf 5°C. Ebenso die Cephalotus follicularis, welche sich bei mir auch nicht sonderlich über den Anstau beschweren. Für die Queensland-Drosera war das Gewächshaus im letzten Jahr auch zu sonnig, deshalb halte ich sie zusammen mit den mexikanischen Pinguicula im Haus unter Kunstlicht. So, das wars fürs erste. Ich denke, dass ich in den nächsten Wochen noch einige Bilder zu einzelnen Arten posten werde, da sich trotz langem Winter bisher alles sehr positiv entwickelt (bis auf den Inhalt meiner Regentonne). Danke fürs Anschauen und für Lob, Kritik, Fragen, etc. Christian
  5. Manuel Reimansteiner

    Gewächshaus-Datenlogger Empfehlungen

    Hallo, damit ich das nun endlich fertiggestellte Gewächshaus auch überwachen kann, suche ich derzeit nach einem guten Datenlogger der die Parameter Temperatur und Luftfeuchtigkeit verarbeiten kann. Optimal wäre natürlich eine statistische Verarbeitung, sodass ich die Daten auch über längere Zeiträume beobachten und am Computer vergleichen kann. Eine WLAN-Funktion mit App wäre ebenfalls von Vorteil, damit ich spontan zugreifen kann. Gibt es sowas eventuell bereits als Komplettpaket? Welche Programme und Geräte habt ihr im Einsatz? Mich würden insbesondere Erfahrungswerte und eure Meinung dazu interessieren. Viele Grüße Manuel
  6. Mangix

    Nepenthes Gewächshaus

    Hallo zusammen, ich habe eine 1m hohe Nepenthes in meinem Zimmer stehen. Sie besitzt keine Kannen, weil wahrscheinlich die Luftfeuchtigkeit zu gering ist. Nun überlege ich, sie in ein großes Gewächshaus zustellen, jedoch wird es dort Nachts relativ kalt um die 3-8 Grad. Halten Nepenthes kälte aus?
  7. Christian Voss

    Outdoor-Saison 2017

    Hallo zusammen, nachdem ich den Frühlings-Bilder-Thread ja für beendet erklärt hatte, hab' ich nach einem Nachfolge-Titel für die Bilder der Draußen-Pflanzen in vollem Wachstum gesucht. Ich denke, dass das so allgemein genug gehalten ist, dass ich bis zum Herbst alles von draußen hier reinstellen kann. Der heutige Beitrag zeigt dann auch, nach den letzten warmen bis heißen Tagen, endlich mal wieder schön gewachsene Schläuche. Da bei mir ja in den Kübeln Jahr für Jahr der komplette Kahlschlag zelebriert wird, ist es immer besonders schön zu sehen, wenn aus den "leeren" Kübeln wieder neues Leben sprießt. In den letzten zwei Wochen sind dann - Witterung sei dank - Schläuche und Blütenstände von 30cm und mehr gewachsen. Die ersten dieser Blüten sind jetzt offen und ich kann wieder Anfangen Bienchen zu spielen... Im Gewächshaus sieht das Ganze schon deutlich fortgeschrittener aus. Hier sind die meisten Blüten bereits voll geöffnet und zum Teil sogar schon verblüht. Auch die Schläuche sind hier schon komplett ausgetrieben und bereits gut ausgefärbt. Hier mal ein Blick in's Haus und in die Ecke der unbenannten Pflanzen (hab' ich mal aus 'ner Moorbeetauflösung bekommen). Die meisten meiner Pflanzen stammen ja aus eigener Samennachzucht. Hier ein paar davon, die bereits voll ausgetrieben und gut ausgefärbt sind. Die Pflanzen sind übrigens inzwischen etwa 5-7 Jahre alt. Das spannende an der Samennachzucht von Sarracenien, vorausgesetzt, man hat so 3+ Jahre Zeit, ist die große Bandbreite an Pflanzen, die aus den Samen entstehen können. So ist der Regelfall, selbst bei einer mit sich selbst bestäubten Pflanze, der, dass die Nachfolgende Generation nahezu ausschließlich voneinander verschiedene Pflanzen hervorbringt. Dazu kommt, dass man, gerade bei den Outdoor-Pflanzen, nie ausschließen kann, dass da nicht auch mal ein Bienchen oder Hummelchen fremdfliegt und so unerwartete Hybriden entstehen. Um das zu unterstreichen, möchte ich hier mal ein paar Beispiele der F2-Generation von selbstbestäubten Sarracenia zeigen. Die Bezeichnungen bitte mit Vorsicht genießen! Sie bezeichnen das, was aufgrund der Mutterpflanze eigentlich rauskommen sollte. Zunächst ein paar Nachkommen von S. 'Mercury' [(alata x leucophylla) x flava]: Die Samen für die nächsten Exemplare stammen, wie auch die für die 'Mercury' aus meinen Moorkübeln. Bei einer der Pflanzen hab' ich den Verdacht, dass da wohl ein wenig Pollen der Nachbarpflanze mit im Spiel war: Die Samen für folgende Pflanzen hab' ich eingekauft. Von den Nachkommen gibt es nur ganz wenige, die überhaupt nur ein wenig an S. flava var. rugelii erinnern. Dass die Art aber drinnsteckt wird dann doch deutlich. Ich tippe hier auf unterschiedlichste Hybridisierungen. Zum Abschluss noch ein Multihybrid, der sich sogar an der Mutterpflanze bereits ausdifferenziert. Auch hier treiben mittlerweile die neuen Wachstumspunkte unterschiedliche Schläuche aus. Sieht sehr interessant aus. Hier mal ein paar Varianten der Nachzuchten: Das ist dann erstmal alles von den Schläuchen. In den nächsten Tagen gibt's dann auch noch neue Bilder von den anderen Outoor-Gattungen. Bis dahin viel Freude mit den Schlauch-Bildern, viele Grüße und schönes (heißes) Wochenende, Christian
  8. Christian Voss

    Endlich wieder was von draußen

    Hallo zusammen, nach nun drei sonnigen Tagen in Folge bin ich heute dazu gekommen, mal ein paar Schnappschüsse im Gewächshaus zu machen. Schön, mal wieder was anderes zu sehen, als die Indoor-Pflanzen. Zwar gehen die Temperaturen nachts immer noch bis nahe an den Gefrierpunkt herunter, weshalb ich auch den Winterschutz am geheizten Haus noch nicht abgebaut habe, aber am Tag heizt die Sonne das Ganze auf annähernd zwanzig Grad auf. Für die Drosera, Pinguicula und Dionaea scheint's auf jeden Fall der Startschuss in die Saison zu sein, denn die Dionaea treiben mit aller Kraft neue Fallen, die winterharten Pings stehen kurz vor der Blüte und selbst die tropischen Drosera wie D. madagascariensis treiben, wie jedes Jahr, unter den abgestorbenen Pflanzenresten vom letzten Jahr neu aus. Die letzten zwei Wochen hab' ich hauptsächlich damit zugebracht, Altlasten zu entfernen. Das sind bei den Drosera hauptsächlich alte Blütenstiele, die vom letzten Jahr übriggeblieben sind. Hier hält sich die Arbeit auch noch in Grenzen. Einige Tage hat mich dafür das Entfernen sämtlicher alter Fallen bei den Dionaea gekostet und zu guter Letzt bin ich seit einigen Tagen (und wohl noch für einige weitere) dabei, alle Sarracenia von ihren alten Schläuchen zu befreien. Alles in allem zwar ein Haufen Arbeit, aber danach ist ja auch weitestgehend Ruhe für den Rest des Jahres. Ich hab' zwar Fotos von allen Gattungen gemacht, bin aber bisher nur etwa zur Hälfte mit dem Bearbeiten fertig geworden. Daher hier erstmal Teil eins der Frühjahrsbilder und zwar erstmal ausschließlich Dionaea, für die 5-6°C Überwinterungstemperatur nahezu ideal sind, wie ich Jahr für Jahr wieder festellen kann. Nach der angesprochenen Altlastentfernung sieht der Boden meines Gewächshauses übrigens so aus. Eine Mischung aus Moos, abgestorbenen Fallen und selbstausgesäten Drosera. Werd's die Tage aber mal wegwerfen: So, nun aber zu den erfreulichen Bildern. Die Pflanzen sind jetzt kurz nach dem Winter noch recht kompakt und besitzen fast ausschließlich liegende Fallen. Dafür treiben sie jetzt aber aus dem Zentrum drei vier oder noch mehr Fallen gleichzeitig aus. Auch die ersten Blüten stehen bald an, bei manchen früher, bei anderen später... Im Folgenden hab' ich einfach mal ein paar Varianten fotografiert, die mir spontan ins Auge gefallen sind . Die kräftige Ausfärbung der Pflanzen, trotz noch recht kurzer Tageslänge und 3cm Noppenfolie, schreib' ich mal dem großen Temperaturunterschied von 5°C nachts bis hoch auf 25°C am Tag zu. So, das waren dann die ersten Frühlingsbilder des Jahres von mir. Morgen oder übermorgen kommen die restlichen Bilder der anderen Gattungen. Viel Freude damit und viele Grüße, Christian
  9. Moin allerseits, ich habe mir soeben dieses Anlehngewächshaus bestellt, https://www.poetschke.de/Gartenausstattung/Gewaechshaeuser/Gewaechshausserien/Silver-Line/Anlehngewaechshaus-Silver-Line-inkl-Stahlfundament.html] das kommt auf meine Dachterrasse über der Küche, passt exakt an die Wand, wo schon ein Leuchtenauslass und eine Steckdose sitzen, die dann nach Montage innerhalb des GWHs sind. Jetzt suche ich für den kommenden Winter einen elektrischen Frostwächter (gerne auch gebraucht, vielleicht hat jemand einen übrig), da gibt es natürlich Dutzende, wenn nicht Hunderte, von daher meine Frage, könnt ihr mir einen für die GWH Größe empfehlen? Mehr als max. 10° C benötige ich nicht (nur Drosera, winterwachsende, Knollen und subtropische zur Überwinterung). Ich denke, ich werde es zum nächsten Winter von außen auch noch mit Noppenfolie einpacken, aber das hat ja noch Zeit. Danke und Grüße Wolfgang Ach ja, die strengsten Temperaturen in den letzten 5 Jahren waren so um die -10° C und das auch max. nur 2-3 Tage lang.
  10. Christian Voss

    Timing ist alles...

    Morgen zusammen, ... und da ist der Winter da. Bei zwar kühlem, aber trockenem Wetter und strahlendem Sonnenschein hab' ich gestern - die Wettervorhersage im Hinterkopf - meinen Winterschutz am beheizten Gewächshaus angebracht. Ausnahmsweise mal pünktlich und ausnahmsweise nicht unter Zeitdruck im Schnee. So konnte ich alle Kanten und Übergänge der Noppenfolie (bei mir außen angebracht) sauber und trocken verkleben und hab' außnahmsweise mal ein gutes Gefühl, was Dichtheit und Windsicherheit der Folie angeht. Heute morgen, nicht ganz überraschend, bot sich mir dann folgendes Bild: Wenn ich's doch mit den Winterreifen nur genauso gut hinbekommen hätte... Wie sieht's bei euch mit Wintervorkehrungen aus? Schon alles eingepackt? Viele Grüße, Christian
  11. Redstav

    Gewächshausverglasung

    Hallo zusammen, wie der Titel schon sagt bin ich auf der Suche nach der idealen GWH - Verglasung. Ich habe mich vor 2 Jahren schon einmal schlau gemacht, habe seitdem aber wieder vieles vergessen und bin auch von dem ein oder anderen Material meiner bisherigen Meinung eines besseren belehrt worden. Ein Beispiel, als wir jetzt in Tschechien bei Mirek zu Besuch waren, hatte dieser nur eine Einfachverglasung mit 4mm Blank- / Klarglas (Vorteil - wahnsinnig gut ausgefärbte Pflanzen Nachteil - relativ hohe Heizkosten im Winter, Hagelschäden?) Da auch Mike King, soweit ich weiß, "nur" eine Einfachverglasung hat, denke ich kann das ganze ja auch gar nicht sooo schlecht sein. Auch würde mich interessieren ob jemand schon seit längerer Zeit Alltop Platten im Einsatz hat, und wie diese nach ca. 10 Jahren aussehen. Werden sie auch mit der Zeit "blind" bzw. "stumpf" - also lässt hier auch die Lichtdurchlässigkeit nach - oder sind diese auch im Langzeiteinsatz noch klar? Also hier dürft ihr nun eure Meinung im praktischen Einsatz los werden. Welche Verglasung habt ihr - und welche Vor- oder Nachteile bringe sie mit sich? und wenn ihr könntet, welche Verglasung würdet ihr heute wählen und warum? Vielen Dank und viele Grüße Ulrich
  12. Christian Voss

    Mein neues Spielzeug

    Hallo zusammen, seit gestern bin ich stolzer Besitzer einer 360-Grad-Kamera (Samsung Gear360), mit der ich heute mal die ersten Rundumfotos geschossen habe. Die Bilder kann man sich in etwa kugelförmig vorstellen, wobei man die Innenfläche der Kugel betrachtet bzw. ablichtet Vorzugsweise sind diese Bilder dazu gedacht, auf einer VR (Virtual Reality) - Brille betrachtet zu werden, was dem Träger dann den Eindruck vermittelt, selbst am fotografierten Ort zu stehen. Mit Hilfe eines kleinen Freeware-Tools (http://www.fsoft.it/FSPViewer/download/) lassen sich die Bilder aber auch am PC betrachten. Als Motive habe ich mir mal meine zwei Gewächshäuser, sowie die dahinter platzierten Moorkübel vorgenommen. Leider bzw. technisch bedingt sind diese Fotos sehr groß, in etwa um die 8-9MB. Daher habe ich sie hier auch nicht direkt eingebunden, sondern nur die Links zu den Fotos angegeben: http://i36.photobucket.com/albums/e22/vchrpics/360/SAM_100_0027_zps4rltwhay.jpg http://i36.photobucket.com/albums/e22/vchrpics/360/SAM_100_0028_zpslzdrhz7q.jpg http://i36.photobucket.com/albums/e22/vchrpics/360/SAM_100_0029_zps6fbqozs2.jpg Ich empfehle, die Bilder auf den Rechner runterzuladen, dass Viewer-Tool zu installieren und die Bilder dann aus diesem Tool heraus zu öffnen. Hoffentlich ist das nicht zu kompliziert, würd' mich freuen, wenn's der ein- oder andere hinbekommt. Damit man zumindest in etwa sieht, worum es geht ("Häää? Was will der von mir?" ), hier mal eine verkleinerte, "aufgeklappte" Version eines dieser "Kugelbilder". Viel Vergnügen, Christian
  13. Christian Voss

    Frühlingsbilder von draußen

    Hallo zusammen, heute habe ich die Wolkenlücken genutzt, um den Fortschritt der Pflanzen in Gewächshaus und Moorkübeln festzuhalten. Dies macht momentan, wie in jedem Mai wieder, besonders viel Freude, da es keinen anderen Monat im Jahr gibt, in dem das Wachstum so rapide vorangeht. Für diejenigen, die meine Outdoor-Anlage noch nicht kennen, ganz kurz zum Setup: Die Pflanzen stehen in zwei Gewächshäusern (eins davon im Winter auf 6°C beheizt, eins kalt) und 22 Moorkübeln. Mit den Bildern beginnen möchte ich im geheizten Gewächshaus. Hier treiben die Dionaea momentan kräftig aus, leicht ausgebremst jedoch vom Blütenstiel, den ich mich aber in diesem Jahr entschieden habe, bei allen Pflanzen zu entfernen. Nein, muss mich korrigieren, bei fast allen. Eine seedgrown-Pflanze darf dann doch blühen. Der Blick in's Gewächshaus zeigt den Entwicklungsstand der Pflanzen ganz gut. Dazu kommen dann ein paar einzelne Fallen, zufällig ausgewählt. Zur Z06 von BCP bleibt noch zu erwähnen, dass die gezeigt Falle so um die 5cm groß ist und im Laufe des Jahres eine B52 problemlos in den Schatten stellt. Im selben Gewächshaus steht der Cephalotus-Kasten. Die Pflanzen treiben nach dem Winter jetzt wieder kräftig neue Fallen und die Fallen vom letzten Jahr sind schön dunkel ausgefärbt. Hier beginnen inzwischen auch die ersten Pflanzen zu blühen, drei Blütenstiele hab' ich bisher gezählt. Im letzten Jahr waren's am Ende sieben oder acht - mal schauen, wie viele es diesmal werden... Was man hier auch schon ganz gut erkennt und was sich auch über nahezu alle Töpfe des Gewächshauses ausgebreitet hat, sind die zwei karnivoren Unkräuter. Für sich alleine gesehen, mögen die zwei ja ganz hübsch sein, man sollte sich aber nicht der Illusion hingeben, die irgendwie kontrolliert kultivieren zu können. Einen Schaden für andere Pflanzen konnte ich aber bisher nicht feststellen, daher reiß' ich sie nur sporadisch raus, um die Masse etwas im Zaum halten zu können. Kommen wir zum Klebekram. Hier habe ich ertsmal eine kleine Kollektion langblättriger Arten mit ihrer Beute abgelichtet, bevor ich zu den typischen südafrikanischen Vertretern übergegangen bin. Viele der Arten stehen bereits in voller Blüte oder beginnen gerade zu blühen. Zusammen mit den gerade gezeigten Utricularia ergibt sich so ein bunter Blütenteppich. Wechseln wir das Gewächshaus und werfen einen Blick in's kalte Haus. Hier fallen zunächst die großen Sarracenia Blüten auf, die gerade in voller Prach an bis zu einem Meter hohen Blütenstielen stehen. Bei einer bereits verblühten Blüte konnte ich einen Schnappschuss vom Pollenvorrat einer Sarracenia-Blüte machen. ... natürlich gibt's zu den Blüten auch ein paar erste große Schläuche. Wobei man hier anmerken muss, dass das die ersten, frisch geöffneten Schläuche sind, die im Laufe des Jahres noch deutlich an Farbe gewinnen. Eine Art, die sich zwar etwas unkrautartig im Gewächshaus ausbreitet, nichtsdestotrotz aber - besonders in der Masse - immer wieder sehr beeindruckend aussieht, ist Drosera binata. Besonders beeindruckt mich hier immer, wie schnell die Pflanze "von null auf hundert" ist. Innerhalb weniger Wochen entwickelt sich hier aus einem komplett leeren Topf ein Wald an Stängeln und Fallen. Im kalten Gewächshaus stehen alle möglichen Varianten (dichotoma, multifida, "Marston dragon"), sowie verschiedene Standortvarianten der Art und ich musste bisher noch keinen Ausfall hinnehmen. Hier also eine kleine D. binata - Studie: Neben D. binata finden auch alle möglichen anderen winterharten Arten ihren Platz im kalten Haus. Beispielhaft hier ein interssanter Hybrid und meine Drosera arcturi, die zwar von Moos überwuchert, sich ihren Topf seit einigen Jahren mit wild wachsenden D.binata teilen muss, sich aber Jahr für Jahr wieder durchkämpft. Die Moorwanne mit D. rotundifolia und D. anglica in lebendem Sphagnum hab' ich zwar fotografiert, muss aber vergessen haben, die Bilder hochzuladen. Wird nachgereicht... Hauptsächlich dient das kalte Gewächshaus aber zur Samen-Anzucht von Sarracenia. Die kleinen Pflanzen belegen gut zwei Drittel des Platzes und wachsen munter vor sich hin. Allerdings ist Samenanzucht bei Sarracenien nichts für Ungeduldige. Gerade bei den purpureas sind in der Regel im dritten bis vierten Jahr nach der Aussaat endlich die ersten adulten Schläuche zu sehen. Ein kleiner Hinweis zur S. purpurea ssp. venosa 'all green': Auch dem Laien dürfte auffallen, dass die gezeigte Pflanze weit von 'all green' entfernt ist. Ist interessanterweise die einzige unter sechs gekeimten Pflanzen. Alle anderen sind grasgrün (eine sieht man links daneben). Hier also ein paar kleine seedgrown-Sarracenien. Zum Schluss noch ein Blick nach draußen und in die Moorkübel. Hier fällt, mit den Bildern aus dem Gewächshaus im Kopf, auf, wie weit die Pflanzen noch hinter den GWH-Pflanzen her sind. Geschätzte drei Wochen werden die Pflanzen sicher noch brauchen, um auf den GWH-Stand zu kommen. Dafür haben die Pflanzen in ihren Kübeln wesentlich mehr Platz um in die Breite zu wachsen. Das Rhizom der gezeigten S. flava var. cuprea hat einen Durchmesser von gut 20cm und treibt momentan um die 25 Blütenstängel. Auch die Drosera in den Kübeln sind erwacht und wachsen, insbesondere jetzt, wo sie noch nicht im Schatten der Sarracenia-Schläuche stehen, munter in die Höhe. So, ich hoffe, dass für jeden was dabei war. Die Bilder der Moorschale werden noch nachgereicht. Ach ja, einen hab' ich noch. Allerdings was überhaupt nicht karnivores. Das Erdbeerbeet meiner Frau, steht momentan auch in voller Blüte,... und stimmt mich für den Sommer sehr hoffnungsfroh, was die Ernte angeht. Viele Grüße, Christian
  14. Christian Voss

    Fallen

    Hallo zusammen, bei dem wunderbaren Wetter heute stand ich wieder mal mit der Kamera in der Hand im Gewächshaus. Aufgrund der Fülle der neu austreibenden Pflanzen, war die Entscheidung, was ich heute fotografiere, gar nicht so einfach. Schlussendlich hab' ich mich dann für die Dionaea entschieden und hier ganz speziell für deren Fallen. Da hier dann doch einige Fotos von vielen verschiedenen Kultivaren zusammengekommen sind, bin ich mit dem Bearbeiten nicht ganz fertig geworden. Hier also erstmal Teil eins vom "Fallen-Shooting" (ich darf gerade diese Topmodells-Sendung genießen,... irgendwie hatte ich den Begriff gerade präsent ). Teil zwei folgt dann in den nächsten Tagen, je nach verfügbarer Zeit. Bis dahin, viel Freude mit den Bildern und viele Grüße, Christian
  15. Christian Voss

    Die ersten Anzeichen

    Hallo zusammen, "so langsam kann ich den verfluchten Schnee nicht mehr sehen", und ähnliche Gedanken schießen mir zurzeit immer wieder durch den Kopf. OK, blöd, wer sein neues Zuhause auf rund 500 Höhenmetern in der Eifel gefunden hat. Glücklich aber, wer das ein oder andere Gewächshaus im Garten stehen hat. Und genau in diesen, meinen Gewächshäusern, hab' ich gestern die ersten Anzeichen des nahenden Frühlings entdecken und fotografieren können und möchte euch diese Bilder nicht vorenthalten. Zunächst mal das trostlose Bild, das sich mir nun schon seit einigen Wochen bietet. Bei maximal acht Grad Tagestemperatur und leichtem Nachtfrost, schmilzt der Schnee gefühlt überhaupt nicht und die Moorkübel stehen weiterhin als unansehnlicher Haufen vertrockneter Schläuche im Garten (gut, die purpureas nehmen wir mal raus, die sehen auch im Winter gut aus ). Nach nun aber einigen sonnigen (trotzdem kalten) Tagen, die die Gewächshäuser schlagartig auf zwanzig Grad und mehr aufheizen sind jetzt die ersten Pflanzen aus dem Winterschlaf erwacht. Insbesondere im geheizten Haus, das bei Sonnenschein zwischen sechs Grad in der Nacht und rund zwanzig am Tag, schon frühsommerliche Temperaturen hat, sieht man inzwischen, wie die Pflanzen erwachen und gestärkt aus dem Winter kommen. Das zeigt sich insbesondere bei den Dionaea, die momentan mit mehreren Fallen auf einmal austreiben Aber auch die südafrikanischen Drosera zeigen deutlich erstes Wachstum. Manche haben im Winter einfach pausiert und sind quasi gar nicht gewachsen, andere wie z.B. D. collinsiae sind oberirdisch komplett abgestorben und treiben nun wieder aus. Die Ausfärbung könnte noch deutlich besser sein, wird aber momentan noch durch den Winterschutz in Form einer dicken Luftpolsterfolie ausgebremst. Auch die winterharten Pinguicula, die ich im beheizten Gewächshaus überwintere, sind größtenteils schon ausgetrieben. Bei manchen stehen in den nächsten Tagen die ersten Blüten an, wie auf den folgenden Bildern zu sehen. Ein kleines Experiment zum Thema "Winterhärte von D. filiformis var. tracyi": Da die var. tracyi ja als nur bedingt winterhart gilt, hab' ich in diesem Winter mal eine im beheizten (Minimum 6°C) und eine im unbeheizten (Minimum in diesem Winter -7°C) Gewächshaus überwintert. Die typische Ruheknospe haben beide gebildet und überlebt haben auch beide, allerdings ist der Vorsprung der warm überwinterten Pflanze schon gewaltig. Hier zunächst die warm und dann die kalt überwinterte: Zum Abschluss für das beheizte Gewächshaus noch ein schneller Blick in's Cephalotus-Becken. Hier ist alles beim Alten, die Pflanzen wachsen vor sich hin, bei den kühlen Temperaturen bestens ausgefärbt. Wie nach jedem Winter hab' ich etwas Schimmel an einigen der Pflanzen, was wohl an der erhöhten Luftfeuchte durch den Winterschutz und die infolgedessen geschlossene Umgebung liegt. Das war bisher aber nie ein Problem und hat sich spätestens dann erledigt, wenn die Folie runterkommt und wieder Luft durch's Gewächshaus strömt. Aber nicht nur im beheizten Gewächshaus regt sich etwas. Auch im unbeheizten hab' ich die ersten Spuren entdeckt. Besonders deutlich sind diese bei den Sarracenien zu sehen, die jetzt die ersten Blüten treiben (wie gewohnt vor den ersten Schläuchen). Oben hatte ich ja schon die D. filiformis var. tracyi gezeigt, die langsam beginnt auszutreiben; die voll winterharte var. filiformis steht aber, neben ein paar anderen Drosera, auch schon in den Startlöchern. Wieder mal wird deutlich, wie groß der Unterschied zwischen beheiztem Gewächshaus, unbeheiztem Gewächshaus und Freiland ist. Während im ersten schon bald die ersten Blüten anstehen und im zweiten die ersten Pflanzen auszutreiben beginnen, tut sich in den Moorkübeln rein garnix. Keine Triebspitzen oder Blütenansätze bei den Sarracenien und die Drosera sind auch noch alle in ihrer kompakten Winterrosette. Daher verzichte ich dann auch auf ein Bild davon. Wer ähnliche Bilder des "Erwachens" zeigen kann: Nur her damit. Viele Grüße, Christian
  16. Redstav

    Gewächshausrenovierung

    Hallo zusammen, nach langer Zeit kommt von mir auch mal wieder eine kleine Bilderübersicht, zur Renovierung meines Gewächshauses. Einen Schub in die Richtung habt ihr nun Tobias zu verdanken, der auf der Suche nach passenden Regalsystemen ist / war? Das ganze Projekt begann auf unserer Tour in die "CZ", also wir David´s GWH begutachten durften. Die verzinkten Wannen waren schnell abgelichtet und als Idee für mein neues GWH festgehalten. Eigentlich dachte ich eine Umsetzung kommt erst mit dem neuen GWH in Frage - allerdings ergab sich im Juni nach dem "Fränkischen Sommertreffen" über einen Nachbarn die Möglichkeit solch verzinkte Wannen auf Wunschmaß, in hochwertiger Verarbeitung und das äußerst günstig, zu beziehen. Also vielleicht doch noch einmal einen Gedanken zur Renovierung des alten GWH verschwenden. Gesagt getan, so kam es am Wochenende 18 / 19. Juli zum großen Umbau. Zum Umbau benötigte ich 6 Stck X Profile (für Photovolataikanlagen) mit einer Länge von 3,12M. Drei verzinkte Wannen auf Wunschmaß Und schon konnte es losgehen - erst einmal musste das GWH aus geräumt werden. Das war relativ schnell an einem Vormittag erledigt. Als alles außen war, nutzte ich die Gelegenheit auch gleich einmal das innere des GWH mit Terassenplatten, die ich hier eh noch rumliegen hatte, zu verlegen. Nur auf Erdreich hat der Dreck am Boden, das Unkraut und vor allem die Schneckenplage doch sehr stark gestört. Edit: Auf folgendem Bild kann man auch noch sehr gut das alte "Tisch- und Wannensystem erkennen", welches in Verbindung mit dem Erdreich am Boden vorher, das ganze GWH doch sehr viel dunkler machte. Anschließend begann der Aufbau der neuen Unterkonstruktion Da um 18:00 Uhr auch noch pünktlich bei sehr windigem Wetter Freunde zum Grillen kamen, war der "Arbeitstag" an dieser Stelle auch schon so gut wie abgeschlossen. Am Sonntag kam dann der zweite und wesentlich entspanntere Teil der Arbeit (Die Terassenplatten waren ja bereits verlegt) ... und so konnte auch langsam aber Sicher mit dem Bezug des renovierten Heims begonnen werden ... So kam ich mit der kompletten Renovierung auf ca. 250,- Euro für die Wannen, die X Profile inkl. Winkel & Verschraubung. Gerne hätte ich mir das ganze zwar noch gespart und lieber für das nächste GWH mit eingeplant aber vom Ergebnis her bin ich jetzt doch sehr zufrieden. Zu guter letzt kann ich noch sagen, dass ich von den Schienen mitlerweilen (für das Winterquartier) noch 2 weitere Regalsysteme auf der rechten Seite eingebaut habe. Evtl. schaffe ich es ja bei genug Resonanz mich am Wochenende nochmal aufzuraffen und ein paar aktuelle Bilder zu machen. Ansonsten hoffe ich mal, einen kleinen Anstoss zu anstehenden Renovierungsarbeiten gegeben zu haben. Viele Grüße Ulrich
  17. Henrik J

    Frühlingsbilder Teil2

    Hallo, da auch bei mir der Frühling so langsam erwacht habe ich mich heute in mein Gewächshaus begeben und einige Bilder gemacht. Ich hoffe sie gefallen euch. Die Namen der Pflanzen stehen immer unter dem eigentlichen Bild. Hier geht es zu Teil1: >Klick< Drosophyllum by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosophyllum by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosophyllum by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosophyllum by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosophyllum by Henrik Jellinghaus, on Flickr skorpioides Pink by Henrik Jellinghaus, on Flickr skorpioides Pink by Henrik Jellinghaus, on Flickr skorpioides Pink by Henrik Jellinghaus, on Flickr Darlingtonia by Henrik Jellinghaus, on Flickr Darlingtonia by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosera binata by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosera binata by Henrik Jellinghaus, on Flickr Roridula by Henrik Jellinghaus, on Flickr Roridula by Henrik Jellinghaus, on Flickr Roridula by Henrik Jellinghaus, on Flickr Roridula by Henrik Jellinghaus, on Flickr Roridula by Henrik Jellinghaus, on Flickr Big Mouth by Henrik Jellinghaus, on Flickr IMG_3947 by Henrik Jellinghaus, on Flickr IMG_3945 by Henrik Jellinghaus, on Flickr IMG_3944 by Henrik Jellinghaus, on Flickr IMG_3942 by Henrik Jellinghaus, on Flickr Helonias by Henrik Jellinghaus, on Flickr Helionas by Henrik Jellinghaus, on Flickr MfG Henrik
  18. Henrik J

    Frühlingsbilder Teil1

    Hallo, da auch bei mir der Frühling so langsam erwacht habe ich mich heute in mein Gewächshaus begeben und einige Bilder gemacht. Ich hoffe sie gefallen euch. Die Namen der Pflanzen stehen immer unter dem eigentlichen Bild. Hier geht es zu Teil2: >Klick< Big Teeth Red Giant by Henrik Jellinghaus, on Flickr Big Teeth Red Giant by Henrik Jellinghaus, on Flickr Fused Teeth/Tooth by Henrik Jellinghaus, on Flickr Bimbo by Henrik Jellinghaus, on Flickr Schuppenstiel Dr. E. König by Henrik Jellinghaus, on Flickr Whale by Henrik Jellinghaus, on Flickr Whale by Henrik Jellinghaus, on Flickr Dentate by Henrik Jellinghaus, on Flickr Dentata by Henrik Jellinghaus, on Flickr Hairkam by Henrik Jellinghaus, on Flickr Korean Melody Shark by Henrik Jellinghaus, on Flickr Korean Melody Shark by Henrik Jellinghaus, on Flickr Red Pygmy by Henrik Jellinghaus, on Flickr Kincky Waves by Henrik Jellinghaus, on Flickr Wacky Traps by Henrik Jellinghaus, on Flickr Moon Traps by Henrik Jellinghaus, on Flickr Fondue by Henrik Jellinghaus, on Flickr Drosera binata by Henrik Jellinghaus, on Flickr Dr No Trap by Henrik Jellinghaus, on Flickr Schuppenstiel 1 (?) by Henrik Jellinghaus, on Flickr Seedlings by Henrik Jellinghaus, on Flickr Red Sawtooth (?) by Henrik Jellinghaus, on Flickr MfG Henrik
  19. Christian Voss

    Frühlings Bilder aus dem Gewächshaus (Teil 2)

    Hallo zusammen, um den (Vor-)Frühlingsthread nicht noch länger werden zu lassen und damit man nicht bis ins Unendliche scrollen muss um neue Bilder zu finden, habe ich mich entschlossen, einen neuen zu starten.Daher auch die Nummerierung im Titel. Wieder ist also ein Monat vergangen und die Natur war gerade in diesem Monat ungeheuer fleißig. Unter anderem müsste ich mittlerweile dringend mal den Rasen mähen. Zwar ist die Eifel noch etwas hintendran, aber auch hier haben die Bäume mittlerweile mehr Blätter als Knospen. :happy: Den Unterschied kann ich täglich auf meinem Weg zur Arbeit nach Koblenz (im Mittelrheintal) sehen, wo mittlerweile schon die Obstbäume blühen, ... aber ich schweife ab. In den Gewächshäusern ist der Frühling nun auch vollends angekommen. Mag die Temperatur draußen auch um die 10°C liegen, so heizt jeder Sonnenstrahl die Häuser innerhalb von Minuten auf ca. 25°C auf (bis sich dann die Fenster öffnen), was den Pflanzen darin augenscheinlich den entscheidenden Vorteil gegenüber den Outdoor-Pflanzen verschafft. Starten möchte ich wieder im (auf ca. 6°C) beheizten Gewächshaus, in dem die südafrikanischen und südamerikanischen Drosera, die Dionaea, die temperierten Pinguicula sowie das Cephalotus-Becken ihren Platz gefunden haben. Ich habe bewusst versucht auch die im (Vor-)Frühlingsthread bereits gezeigten Pflanze abzulichten, damit man den Entwicklungsfortschritt erkennen kann. Mit Bildern vom Chepalotusbecken geht´s diesmal los. Auffälligste Veränderung zum vorherigen Monat ist, dass hier etwas Farbe in's Spiel gekommen ist. Das überwiegende Dunkelrot der "Winter-Krüge" hat viele kleine grüne Tupfen bekommen. Von allen Wachstumspunkten aus sprießen jetzt die frischen grünen (nicht karnivoren) Blätter. Weil sie mittlerweile so schön aussehen und ihnen der 5°C-Winter offensichtlich so gut getan hat, hab' ich heute ziemlich viele Drosera-Fotos dabei. Die größte zuerst: Drosera regia treibt kräftig aus, hat mittlerweile ungefähr 25cm Blattlänge erreicht und hat ganz im Zentrum den ersten erkennbaren Blütenansatz. ... gefolgt von einigen Klassikern... Zuverlässig treibt Drosera madagascariensis - wie jedes Jahr - nach dem kompletten überirdischen Absterben, aus den Wurzeln wieder aus. Bei den angesprochenen 6°C Wintertemperatur scheint dieser Sonnentau nicht in der Lage zu sein , überirdisch weiterzuwachsen - allerdings bringt D. madagascariensis so schnell nichts um. Speziell für Wolfgang hab' ich dann hier nochmal eine sehr schöne D. spatulata - Variante aus Neuseeland abgelichtet. Diese Form bleibt selbst bei voller Sonneneinstrahlung ziemlich grün, blüht rein weiß und hat einen sehr haarigen Blütenstiel. Nicht fehlen dürfen zu dieser Jahreszeit die Fliegenfallen. Nach der Winterruhe explodieren sie im Moment förmlich und haben ihren Durchmesser innerhalb der letzten zwei Wochen quasi verdoppelt. Eventuell ist es ja wohl möglich, Dionaea über mehrere Jahre durchzukultivieren, allerdings sieht man zu dieser Jahreszeit, wie gut den Pflanzen die Pause getan hat. Hier zunächst ein Übersichts-Foto, gefolgt von einem Beispiel, was passiert, wenn man eine D.m. 'UK Sawtooth I' sich über mehrere Jahre teilen lässt und zu faul ist diese aueinanderzupflücken und umzutopfen. ...ach ja, und die erste Blüte ist mittlerweile auch offen. Die temperierten Pinguicula sind jetzt auch alle aus der Erde gekommen und die meisten blühen auch schon. Hier habe ich das Gefühl, dass die für diese Gattung eher warme Überwinterung zumindest nicht zu warm war. Auch im ungeheizten Gewächshaus ist inzwischen alles erwacht. Hier gibt es zwar immer noch leichte Nachtfröste, allerdings scheinen die sommerlichen Tagestemperaturen das dann auch wieder zu kompensieren. In diesem Gewächshaus stehen fast ausschließlich Sarracenien, außerdem einige winterharte Drosera und eine Sphagnum gefüllte "Moorschale" in der D. rotundifolia, D. anglica und ein paar Begleitpflanzen wachsen. Zunächst eine kleine Ansicht vom Entwicklungsstand der großen Sarracenien; sie stehen kurz vorm Öffnen der ersten Schläuche und auch Blüten. Wer hier die obligatorischen Arten-Schildchen vermisst, gut aufgepasst! Diese Pflanzen (ca. 120 Stück) habe ich im Herbst von Johannes Beck geschenkt!!! bekommen. Sie stammen aus der Auflösung seines Moorbeets und werden sich, sobald ich mein neues Moorbeet angelegt habe, auch wieder in einem solchen wiederfinden. Da ich die Pflanzen ohne Schildchen bekommen habe werden sie auch ohne diese (ich bin nicht so gut im Nachbestimmen von Sarracenien :happy:) ins Beet kommen - sieht sowieso besser aus. An dieser stelle nochmal DANKE, DANKE, DANKE für diesen Riesenhaufen fantastischer Pflanzen an Johannes! Auch die Seedgrown-Sarracenien treiben neue Schläuche. Hier fasziniert mich immer wieder dieses leuchtende Rot der frischen Austriebe. In der angesprochenen Moorschale entwickeln sich auch alle Drosera wunderbar. Jedes Jahr tauchen dann auch wieder neue Pflanzen an neuen Stellen aus dem Moos auf und bilden gerade in diesem frühen Stadium einen sehr schönen Kontrast zur Moosfarbe. Die übrigen, getopften, winterharten Drosera treiben kräftig aus, insbesondere D. binata legt täglich gefühlt mehrere Zentimeter zu. Hier zunächst ein Blick in die D. binata - Ecke, gefolgt von ein paar Gegenlicht-Spielereien von und mit D. filiformis. Damit wären die Gewächshäuser für diesmal abgearbeitet. Bleibt noch der obligatorische Blick in die Freiland-Moorkübel dahinter. Wie zu erwarten war, sind die Pflanzen in den Kübeln noch, ich würde sagen, ca. 3 Wochen hinter den Gewächshauspflanzen zurück, schieben aber jetzt auch die ersten Blüten gen Himmel. Augenscheinlich hat der komplette Kahlschlag, den ich ihnen dieses Jahr verpasst habe, keine negative Wirkung hinterlassen. Im Gegenteil: Ich seh' endlich mal wieder, was sich da im Detail tut... Bei einigen der inzwischen großen, alten Sarracenia-Rhizome rechne ich mit bis zu 15 Blüten pro Pflanze. Bleibt mir noch, viel Spaß beim Anschauen zu wünschen, wie immer bin ich offen für konstruktive Kritik, Anregung,... und möchte mit diesem Foto mit dem Titel "Ich bin dann mal weg..." schließen :tongue: Grüße, Christian
  20. Hallo zusammen, heute habe ich das traumhaft schöne Wetter genutzt, um ein paar Bilder in meinen Gewächshäusern zu schießen. Das eine Haus wird den ganzen Winter hindurch auf ca. 5-6°C beheizt und beinhaltet Drosera, Dionaea und winterharte Pinguicula. Im zweiten, unbeheizten Haus stehen hauptsächlich Sarracenia-Sämlinge im Alter von einem bis zu fünf Jahren und winterharte Drosera. Obwohl die Winter hier in der Eifel (auf ca. 500m ü. NN) nicht gerade ein Zuckerschlecken sind, konnte ich zu meiner großen Freude die ersten Anzeichen des nahenden Frühlings entdecken und ablichten. Da wären also zunächst zwei austreibende Pinguicula Arten aus dem P. longifolia - Komplex: Tagelange Tages- wie Nachttemperaturen von um die 5°C scheinen die Südafrikaner wieder mal ohne ein Wimpernzucken überstanden zu haben. Interessant ist immer wieder die D. capensis vom Matroosberg, die als einzige (mir bekannte) Standortvariante eine Art Hibernakel bildet und jetzt wieder kräftig austreibt. Einige der südamerikanischen Drosera sind zwar arg in Mittleidenschaft gezogen aber allesamt lebendig und werden täglich kräftiger. Völlig unbeeindruckt vom Winter zeigen sich auch die Pflanzen im Cephalotus-Becken (auch wenn die Pflanzen nicht mal ansatzweise mit den von Martin gezeigten mithalten können). Wie schon Eingangs erwähnt beheimatet das beheizte Haus auch diverse D. muscipula Klone. Hier sind auch alle in guter Verfassung. Während einige jedoch schon große Fallen produzieren und eine sogar die erste Blüte treibt, sind andere (z.B. die 'Cup Trap') noch dabei aus dem Rhizom herauszukriechen. Im kalten Haus liefen mir zunächst einige Achtbeiner über den Weg. Dieser hier hat besonders lange still gehalten: Hier sieht alles noch etwas "verschlafener" aus. Lediglich bei einer D. binata konnte ich einen Austrieb erkennen. Ansonsten schlummern die winterharten Drosera noch selig vor sich hin. Die Sarracenia haben zwar wie üblich bei den einjährigen den ein oder anderen Verlust zu vermelden, sind aber im Großen und Ganzen sehr gut in Schuss. Zu guter Letzt hab' ich mir noch die Moorkübel hinter den Gewächshäusern vorgenommen. Hier wartet in den nächsten Wochen wohl noch eine Menge Arbeit auf mich, da gerade die S. flava - Kübel mittlerweile vor lauter Schläuchen und Phylodien geradezu überquellen. Auch hier habe ich zu meiner großen Freude, trotz teilweise gefrorener Kübel, die erste Anzeichen von Austrieben entdeckt. Das war dann erstmal meine kleine Vorschau auf den kommenden Frühling. Wer Ähnliches zeigen kann, fühle sich bitte frei es hier zu posten. Für mich ist jeder Sonnentag und jeder grüne Spross im Moment wie das Aufladen einer inneren Batterie, daher geht mal ruhig davon aus, dass ich noch das ein- oder andere Foto schießen und zeigen werde... :crazy: Beste Grüße, Christian
  21. Andreas Peschel

    Frühlingserwachen

    Hallo Der Frühling kommt......für´s erste...... im Gewächshaus.......und ein paar Schnappschüsse quer durch den Gemüsegarten und die Sicherheitskopieen der Sumpfgladiole mehr als ich brauche denn die Mutterpflanze hat bis jetzt im Moorbeet überlebt gruß andreas
  22. Kameloth

    Lampe oder Gewächshaus? [FRAGE + UMFRAGE]

    Hallo liebe Community, ich habe etwas im Internet gesurft und eine Pflanzenlampe gefunden. http://www.amazon.de/Megaman-Energiesparlampe-Plant-spezial-Pflanzenlampe/dp/B0014DTAQ2/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1363034973&sr=8-7 Ist diese für meine Schnappis geeignet um eine kleine Verfärbung hervor zu rufen? Dann wollte ich mal eine Umfrage starten. Was beforzugt ihr eher, um eine D. Muscipula rot zu züchten? Eine Pflanzenlampe oder ein Gewächshaus im Sommer? Reicht für euch schon ein Süd-West Fenster aus? Bin gespannt auf eure Antworten! Gruß Kameloth
  23. Redstav

    Gewächshausoptimierung

    Aloah zusammen, als ich vor kurzem mit Mathias im Bot. Garten in Prag war, ist mir die Sommerhaltung in deren GWH sehr ins Auge gesprungen. Anstatt der Verglasung wurden etliche Elemente durch Wellengitter ersetzt. Da ich sonst immer nur große Belüftungssysteme, autom. Fenstersysteme, etc. kannte, fand ich diese Idee sehr gut und grübelte seitdem, ob das nicht auch etwas für mein Zwergengewächshaus wäre. Nun heute war ich mal bei unserem Metallhändler und habe mir ein altes Tor geholt, dessen Gitter ich rausflexen will (Dieses WE wahrscheinlich nicht mehr ... aber so im Laufe der nächsten 2-4 Wochen will ich das Projekt in Angriff nehmen) Anschließend will ich unten im GWH die Gitter einbauen. Für mich hat das den positiven Effekt, dass a) mehr Insekten den Weg ins GWH finden. eine wesentlich bessere Luftzirkulation möglich ist. c) mein Spiel- und Basteltrieb beschäftigt ist ... unten deshalb, da ich doch will, dass sich etwas Wärme im GWH sammelt und ich über die Dachfenster eh schon von oben her Fenster habe. Zudem befinden sich bei mir im GWH ja auch unter den Tischen Pflanzen. Ich denke, dass sich mit Sicherheit dadurch auch Nachteile ergeben würden wie z.B. a) mehr Schnecken finden den Weg ins GWH (könnte ich aber vermutlich mit einem Kupferband verhindern) bei starken Temperaturstürzen wären die Pflanzen diesen etwas stärker ausgesetzt (sind sie im Moorbeet aber auch denke ich) Nun mehr fällt mir spontan dazu jetzt nicht ein deshalb einfach einmal ein grobes Bild, wie ich mir das ganze dann so vorstelle. Hier würde ich dann für die unteren drei Elemente noch Trennrahmen beim GWH Hersteller nachbestellen (gibt es zum Glück noch). Drei kleine Doppelstegplatten (16mm) habe ich schon als Ersatz hier und müsste diese nur zurechtschneiden, so dass ich im Winter die Gitter einfach wieder ausbauen und die originalen Scheiben einsetzen kann. Die Aufteilung der Fenster und Gitter wird wie folgt sein: Gitterelemente: 2 x Südseite und 1 x Nordseite Dachfenster: 2 x Nordseite und 1 x Südseite oder macht hier eine andere Aufteilung mehr Sinn? Eine weitere Option wäre auch, eine Wandscheibe komplett zu ersetzen. Für mehrere bräuchte ich dann selbst- verständlich noch weitere Gitter ... Vorteil, leichterer Umbau im Frühjahr und Herbst ... ... nun für dieses Wochenende gibt es für mich erst mal noch eine kleine Denkpause. Ich würde mich über eure Meinungen und Empfehlungen sehr freuen. Viele Grüße Ulrich
  24. Hi Zusammen, vor einiger Zeit habe ich mich hier von euch anstecken lassen und habe auch gleich damit begonnen eigene Droseras zu ziehen. Einige Arten haben richtig schnell gekeimt und durchwuchern inzwischen den ganzen Anzuchttopf. Jetzt frage ich mich: - Wann kann ich die kleinen aus dem Mini-Gewächshaus rausnehmen? - Wann kann ich die Jungpflanzen vereinzeln, oder muss ich das überhaupt? - Wie vereinzel ich die kleinen Droseras? Die sehen so winzig und zerbrechlich aus. - Was mache ich mit dem ganzen Moos, welches sich im Mini-GWH gebildet hat und wie kann ich ggf. weitere Moosbildung vermeiden? - Ist an den folgenden Bildern irgendwas auffällig falsch? Schlecht? ...? Anbei noch ein paar Bilder:
  25. Philipp J.

    Passende Untersetzer für Gewächshaus

    Hallo Ich bin auf der Suche nach passenden Untersetzer für mein Gewächshaus um die Pflanzen platzsparsamer zu halten, die jetzigen passen einfach nicht so gut Aluminiumborde habe ich an den Seiten schon fest gemacht oder sind die falsch ausgewählt, sie haben eine Tiefe von 29 cm. Ich hoffe mir kann da jemand helfen Hier mal ein paar Bilder: Gruß Philipp
×