Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'hybride'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

10 Ergebnisse gefunden

  1. Siggi_Hartmeyer

    Drosera capensis x aliciae - ca. 35 Jahre bei uns im GWH

    Heute ein Foto unserer Drosera capensis x aliciae mit beginnender saisonaler Bleiche, die seit etwa 35 Jahren jährlich im Sommer auftritt. Anfang der 1980er erwarben wir die - damals noch kleine - Pflanze in der Nüdlinger Gärtnerei von Thomas Carow. Die Bleiche erreicht während der heißesten Zeit im Sommer den Höhepunkt. Im Winter normalisiert sich die Farbe im GWH wieder und im nächsten Sommer geht alles von vorne los. Dies ist inzwischen eine unserer ältesten Pflanzen.
  2. Siggi_Hartmeyer

    Nepenthes eymae x clipeata

    Dies ist unsere Nepenthes eymae x clipeata, die inzwischen meterlange Ranken mit Hochkannen bildet. Es handelt sich um eine Kreuzung von Paul Debbert (im BoGa München), die er uns bei einem Besuch in unserem Haus vor über 25 Jahren als kleinen Sämling mitbrachte. Die Pflanze entpuppte sich als sehr wüchsig und scheint sich bei unseren Bedingungen auch wohlzufühlen.
  3. Siggi_Hartmeyer

    Erste Zähnchen: Sämlinge von N. veitchii x edwardsiana

    Hier ein Foto der - bei einigen Nepenthesfreunden bereits angekündigten - ersten Zähnchen am Peristom (Pfeil) unserer kleinen Nepenthes veitchii x edwardsiana Sämlinge. Das Zahnen ist bei allen Kleinen schließlich ein wichtiges Stadium.
  4. Siggi_Hartmeyer

    Wir freuen uns auf N. veitchii x bicalcarata

    Sex im GWH: Wir freuen uns auf N. veitchii x bicalcarata.
  5. Carnimike

    Nachtabsenkung für Hybride N.burkei x hamata ?

    Hallo zusammen, ich habe mir kürzlich eine Hybride N.burkei x hamata gekauft. Ich habe sie aus einem polnischen Online-Shop. Die Pflanze sieht top aus und wächst bei mir auch weiter. Sie ist ca 8cm im Durchmesser und hat 7 Blätter, sowie 3 kleine Kannen. Jetzt möchte ich aber etwas zur Nachtabsenkung wissen. Der Verkäufer hat noch andere Nepenthes Gattungen im Shop, auch Nicht-Hybriden, wie zB N.jamban. Alle reinen Gattungen, wie jamban, die reine hamata, und burkei sind Hochland-Pflanzen, brauchen also eine Nachtabsenkung. Bei der N.jamban schreibt er, dass diese Pflanze ausgefallener in der Haltung ist (vlt ist damit eine Nachtabsenkung gemeint), aber ohne Details wie Temp oder LFF. Bei meiner Hybride N.burkei x hamata wirbt er im Shop damit, dass diese Hybride einfach zu halten ist. Heisst das nun, dass meine Hybride keine Nachtabsenkung mehr benötigt? So habe ich das nun erst verstanden, und daraufhin habe ich sie mir gekauft, denn ich kann keine richtige tiefe Nachtabsenkung herstellen, sondern nur teilweise. Ich habe den Verkäufer angeschrieben und gefragt, ob eine Nachtabsenkung erforderlich ist oder nicht, bzw wie er die Pflanze gehalten hat, bzw wie der Züchter die Pflanze aufgezogen hat (falls der Verkäufer nicht der Züchter ist). Aber leider bekomme ich keine Antwort... :mad: Vieleicht liegt es ja an der Sprache. Ich hatte auf englisch geschrieben. Vlt sollte ich nochmal per Google auf polnisch übersetzen lassen. Deswegen möchte ich Euch jetzt fragen. Zuerst meine Voraussetzungen: Zur Zeit ist die Pflanze ständig in meinem unbeheizten Terrarium bei tagsüber 24°C und 70% Luftfeuchte. Bei mir zuhause kann ich nachts leider nicht auf 15° Celsius herunterkühlen. Im Terrarium sind nachts etwa 20°C und eine höhere Luftfeuchtigkeit von 90%. Und an einem Fenster auf der Fensterbank sind nachts etwa 18°C, aber nur 50-60% Luftfeuchtigkeit. Die Luftfeuchtigkeit kann ich dort auf ca 70% erhöhen, indem ich ein Behälter über die Pflanze setze (große Klarsicht-Fruchtgummidose). Aber wenn ich morgens vergesse die Pflanze ins Terrarium zu stellen, und die Sonne kommt tagsüber heraus, dann wird es zu warm darunter, glaube ich. Außerdem ist jetzt tagsüber zu wenig Licht am Fenster, um sie ganztags dort stehen zu lassen. Manchmal muss ich mich auch um meine betagten Eltern kümmern, dann habe ich morgens vor der Arbeit keine Zeit für solche Dinge, wie Pflanzen umsetzen... Oder man schläft am Wochenende mal aus... Oder man ist eine Woche woanders auf Lehrgang... Was ist also für die Nacht besser? - im Terrarium noch warme 20°C und eine höhere Luftfeuchtigkeit von 90% - oder am Fenster eine kühlere Temperatur von 18°C, aber nur 50-60% Luftfeuchtigkeit? Das dann aber ohne Behälter, wegen der Sicherheit, ihn ab und zu mal nicht abnehmen zu können und die Pflanze nicht ins Terrarium zu stellen. Oder ist das bei dieser Hybride garnicht so wichtig, wie ich ja zuerst in dem Shop verstanden habe? Einer N.ventrata Hybride macht das ja auch nix, und da sind beide Eltrern ja auch Hochländer... Falls ich nicht gleich erneut antworte, bitte ich das zu entschuldigen, denn ich kann hier pro Tag nur 3 Beiträge schreiben, und außerdem bin ich auch nicht jeden Tag am PC. Vielen Dank und viele Grüße, Michi
  6. Hallo ihr Lieben, vielleicht kann ja hier jemand von euch etwas damit anfangen? Meine Nep hat diese komischen Hubbel/Höcker schon gefühlt ewig und auch das Schädlings-Zeug hat daran scheinbar nichts geändert, wie man an diesem recht neuen Blatt sehen kann. Auf der Unterseite sind kleine Mulden passend zum Hubbel. Am Anfang war das nur auf der "Mutterpflanze", aber mittlerweile taucht das auch bei deren Nachkommen auf, weshalb ich schon langsam gerne wüsste, woran das liegt/was das ist. Es scheint die Pflanze(n) zwar nicht großartig zu stören, eingegangen ist mir deswegen auch noch keine, aber ich will's auch nicht provozieren! Wäre für ein paar Tipps echt dankbar! Liebe Grüße Sandra
  7. FfpFabian

    Meine 2 Karnivorenterrarien

    Hallo liebe Karnivoren Freunde, also neues Mitglied möchte ich euch meine zwei Karnivorenterrarien vorstellen und hoffe auf Reaktion und Anregungen. Beide Terrarien sind frisch eingerichtet (21.03.14 und 28.03.14). Es sind meine ersten Versuche Ffp zu kutlivieren Vielleicht könnt ihr mir auch bei der Bestimmung der Arten helfen?! Hier zu den Details der Terrarien: 1. Terrarium: eingerichtet am 21.03.2014 Das Erstere ist nach oben abgeschlossen mit einer üblichen Aquariumabdeckung mit integrierter T8 15W Röhre. Ich habe ein paar Löcher zu Belüftung in die Abdeckung geschnitten. Ansonsten ist die Temperatur und Luftfeuchtigkeit konstat zwischen 21-26°C und 55-70% Feuchtigkeit. Die Bepflanzung sieht wie folgt aus: 2 dionaea mucipula, 2 sarracenia, 1 nepenthes, 1 pinguicula. Dazu habe ich zwei kleine Aussaat Töpfe mit drosera aliciae und drosera spatulata ins dieses Terrarium gestellt Da ich die Nepenthes geschenkt bekommen habe und die restlichen Pflanzen im Garten-Center bzw. Baumarkt gekauft habe, kann ich nicht sagen um welche Arten es sich handelt. Vielleicht sind alle Pflanzen Hybriden?. Hier die Fotos: 2. Terrarium: eingerichtet am 28.03.2014 Bei meinem zweiten Terrarium handelt es sich ebenfalls um ein Glasbecken mit den Maßen 60x30x30cm. Befüllt habe ich es mit etwa 3cm Blähton und darauf die Pflanzen in Töpfen plaziert. Dieses Becken hat keine Abdeckung und wird von 2 ESL-Lampen beleuchtet. Außerdem benutze ich in diesem Terrarium 1mal täglich einen Ultraschall-Nebler/Zerstäuber in dem Wassergefäß in der Mitte des Terrariums. Folgende Pflanzen bzw. Aussaaten befinden sich in diesem Terrarium: 1 sarracenia flava, 2 dionaea musipula, 2 d. musicula Blattstecklinge, 1 pinguicula Blattsteckling, 6 Töpfe untersch. Größen mit Samen von Sarracenia purpurea ssp venosa, d. muscipula, drosera aliciae, drosera spatulata. Hier die Fotos: Die Bildqualität ist leider nicht so gut weil es sich um Webcam-aufnahmen handelt. Viele Grüße. Ich freue mich über jegliche Kommentare und Tipps z.B. zu den Aussaaten. Update: Vielen Dank für die Rückmeldungen. Ich antworte hier, weil ich nur 2 Kommentare pro Tag schreiben kann... Ja da hab ich mich wohl etwas verschätzt, die nepenthes wächst gut in Terrarium 1 aber ich werde alle Pflanzen in Töpfe setzten und ans Fenster stellen. Ich hoffe das ich zu tropische Tieflandarten finde um die Terrarien zu benutzen. Sind Terrarien mit tropischen Tiefland-Bedingungen nur für tropische oder auch subtropische Arten geeignet? Terrarium 2 ist jetzt leer so wie Terrarium 1 bis auf die Nepenthes und Pinguicula, für die ich noch geeignete Töpfe finden muss. Ich habe jetzt alle Töpfe auf der Fensterbank West/Süd-West Richtung plaziert und beleuchte sie mit den beiden ESL (80 und 100Watt, 4000 und 6200k). Die Töpfe mit dem Saatgut habe ich eingetütet Hier die Fotos: Gruß, Fabian Update Nr.2 So, ich habe jetzt noch die Nepenthes Hybride in einen Topf geplanzt und die Pinguicula (Hybride!) wird folgen. Die Substrat-Mischung für die Nepenthes ist ca. 2/5 Weißtorf, 2/5 Quarzsand und 1/5 Blähton + Schaumstoffstücke und totes Spaghnum. Am Boden des Topfes befindet sich außerdem ein 1-2cm Blähtonschicht. Der Untersetzer der Nepenthes Hybride ist nicht mit Wasser gefüllt. Danke für die zahlreichen Tipps und Bestimmung. Alle Pflanzen sind also Hybriden, abgesehen vom Saatgut - denke nicht, dass ich das zuvor bestritten hatte. Hier die neuen Bilder der Nepenthes Hybride: Was den Lichtmangel für die Samen angeht versuche ich eine Lösung zu finden. Vielleich kann ich die Leuchtstoffröhre mit Lampe im Terrariumdeckel abmontieren und auf einen Holzbalken schrauben, den ich dann über den Aussaaten platziere. Nach draußen stellen kann ich keine der Pflanzen, weil weder Garten noch Balkon habe. Viele Grüße, Fabian
  8. Latrodectus

    Masdevallia unbekannta ^^

    Grüß Göttle, im Jahre 2011 habe ich bei einem Online-Shop, der eigentlich auf Dendrobaten und Zubehör spezialisiert ist, drei Masdevalliae igneae (so müsste der korrekte Plural von Masdevallia ignea sein, nicht?) bestellt. Ich hatte vor, jede Pflanze auf unterschiedliche Weise zu kultivieren, um heraus zu finden, unter welchen Bedingungen sie bei mir am Besten gedeiht. Im Prinzip geht es nur um das Substrat oder eben, ob im Topf oder aufgebunden besser funktioniert. Alle drei Pflanzen wachsen zusammen im Hochlandterrarium neben Heliamphora ionasii, Nepenthes platychila und Restrepia falkenbergii (einer weiteren Orchidee). In einem Topf faulen die Wurzeln ziemlich schnell, weil sich die Feuchtigkeit zu lange im Substrat hält. Auch ein Gittertopf mit einer Kombination aus Xaxim-Brocken und totem Neuseeland-Sphagnum hat sich nicht bewährt. Am Ende hat sich das Prinzip, die Pflanzen auf eine dünne Moosschicht auf Korkeichenstücke aufzubinden, bewährt. Ich habe offen gestanden schon gleich gesehen, dass bei den drei Pflanzen ein faules Ei mit im Korb gewesen ist! Eine Pflanze hat auffällig schmalere Blätter als die anderen. Ich hätte natürlich gleich reklamieren können, ich habe mir aber gedacht, wenn wenigstens eine der beiden korrekt bestimmten M. igneae überleben würde, hätte ich nichts dagegen, noch eine weitere Art in meinem Bestand zu haben. Überlebt haben am Ende alle Pflanzen! Masdevallia ignea hat im Frühjahr 2013 zum ersten Mal geblüht. So (oder so ähnlich ^^) sollte die Blüte aussehen. Auch bei dieser Blüte habe ich schon eine kritische Stimme gehört, dass es sich auch um eine Hybride mit M. ignea handeln könnte! :-S Aber die Blütenform von Masdevallia coccinea kann auch recht stark variieren, so dass ich hier noch keine Pferde scheu machen wollen würde. Ich kann das Foto ja mal Dr. Guido Braem schicken. Der kann mir sicher sagen, ob es eine reine M. ignea ist oder nicht *grins* ! Die zweifelhafte, dritte Pflanze ist jedoch erwartungsgemäß ganz was Anderes! Sie blüht derzeit gerade zum ersten Mal bei mir: (Aufnahme im Gegenlicht) Ganz nah! Eine weitere Blüte. Selbige im Gegenlicht! Insgesamt hat die Pflanze bei mir drei Blüten. Auch nicht schlecht, würde ich sagen! Hatte nur auf eine andere Farbe gehofft, nachdem Masdevallia ignea ja schon so herrlich orange ist! Tjoa...jetzt weiß ich nur nicht, was für eine Masdevallie ich da untergeschoben bekommen habe. Vielleicht weiß es ja einer der Orchideensachkundigen, die sich gelegentlich auch mal auf dieses Forum verirren...Herr Gronemeyer? Ich habe Anfang dieser Woche Benjamin Schwarz, Geschäftsführer von Ben´s Jungle, wo ich die Pflanzen her habe, eine Mail mit Foto geschickt. Vielleicht kann er mir ja sagen, was er mir da geschickt hat. Leider keine Antwort! Ich will diese Pflanze gar nicht reklamieren, das habe ich ihm auch geschrieben. Wäre nach fast 3 Jahren eh ein bisschen spät für eine Reklamation! Benjamin Schwarz ist auch noch nie sehr gesprächig gewesen...aber er hätte wenigstens kurz eine Antwort schicken können, selbst, wenn er nicht weiß, um was für eine Masdevallie es sich handelt. :mad: Ich habe mich schon halb totgegoogelt nach vergleichbaren Blütenfotos, aber leider gibt es im "www" kein passendes Äquivalent! Ich bin mir lediglich ziemlich sicher, dass es sich hierbei um eine Hybride handelt. Nun zu was Anderem bzw. zu einer anderen Orchidee, die derzeit auch gerade bei mir blüht. Wo wir ja schon mal dabei sind! ;-) Das ist eine Orchidee, die ich mal von einem anderen User auf diesem Forum bekommen habe. Eine Restrepia, vermutlich R. falkenbergii. So richtig festlegen wollte Herbert sich da, glaube ich, nicht! Sieht aus wie ein Alien mit Knopfaugen und Knollennase! *ggg* Hübsch, nicht wahr? Danke für die Aufmerksamkeit! Andreas
  9. Hallo Leute! Also zu meiner Frage, ich habe einen Pinguicula Hybriden, einen Sarracenia Hybriden und einen Venus-Fliegenfalle. Zur Überwinterung habe ich mich bereits belesen, das Fettkraut kann in der warmen Wohnung bleiben, Sarracenia und VFF kommen in den Keller. Dort herrschen um die 10°C, was ja perfekt für die beiden wäre? Weiterhin habe ich gelesen, dass die Pflanzen feucht gehalten werden müssen, aber nicht mehr im Anstauverfahren. Nur leider ist es dort unten etwas dunkel, deshalb habe ich mir Gedanken um die Beleuchtung gemacht. http://www.amazon.de...f=pd_cp_light_1 http://www.amazon.de...3005913&sr=1-24 http://www.amazon.de...53005913&sr=1-3 ob die was sind? wollte eigentlich LED´s dazu benutzen. Liebe Grüße und schon mal vielen dank für eure Antworten. edit: Habe gerade noch gelesen das das Fettkraut kühl (10-15°C) und trocken über den Winter gebracht werden sollte. Richtig oder?
  10. Leo.C

    Nepenthes Hybride Bilder

    Hallo Da es viele Nepenthes Hybride gibt von denen viele den Namen nicht kennen,dachte ich mir das einige Leute,die Lust dazu haben,ein Paar Bilder ihrer Nepnthes Hybride hier posten können,damit man Hybride die man hat,aber den Namen nicht kennt,an Hand der Fotos bestimmen kann. Aber bitte nur beschriftete Bilder posten!!! z.B. Nepenthes ampullaria x rafflesiana N.alata x ventricosa Bitte zeigt Bilder von euren Nepenthes Hybride! LG Leo
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.