Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'moor'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

12 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, Ich bin letzte Woche über den folgenden Artikel gestolpert: https://www.srf.ch/kultur/wissen/vor-dem-aussterben-retten-der-pflanzenschwund-ist-dramatisch Da das Thema ansalben hier im Forum immer wieder mal auftaucht, möchte ich Euch den Artikel nicht vorenthalten. Das Beispiel der Kleinen Teichrose (Nuphar pumila) ist kurz und prägnant und sollte jedem im Gedächtnis bleiben, so dass sich weitere Diskussionen erübrigen. Liebe Grüsse, Manu
  2. ChristophBurdeska

    Wozu Moore alles gut sind

    Hallo, ich bin gerade auf diesen Artikel gestossen, viel ist ja hier eh bekannt, aber wieviel CO2 die wirklich binden, war mir neu. https://www.heise.de/tp/features/Artenreiche-Moore-erhalten-statt-zerstoeren-4002371.html?seite=all Gruß Christoph
  3. Johannes K

    Irland 2017

    Hallo zusammen, die ich vor ein paar Wochen auf der immergrünen Insel Irland weilte wollte ich mit euch ein paar Eindrücke aus diversen Mooren teilen. Wer mal im Vereinigten Königreich oder Irland sein sollte dem kann ich nur diese schöne Internet-Map empfehlen. Link: http://bsbi.org/maps?taxonid=2cd4p9h.3hx3m2 Dort kann jede beliebige Pflanze eingegeben werden und zumeist ist diese dann Kartiert. Was das auffinden erheblich erleichtern kann wenn man keinen Kontakt direkt vor Ort hat. Besonders stolz bin ich auf das auffinden von sarracenia purpurea am „Naturstandort“ :-) Beste Grüße Johannes weitere Bilder Folgen
  4. Hannibal

    Substratwechsel im Moorbeet?

    Hallo zusammen, ich überlege mir einen Moorkübel herzurichten und frage mich, ob es nicht nötig ist das Substrat irgendwann zu wechseln, was ja - je nach Größe bzw. Gefäß - doch recht aufwändig wäre. Macht ihr das? Bei getopften Pflanzen wechselt man das Substrat ja auch irgendwann. Ich meine die natürlichen Moorprozesse, also eine natürliche Erneuerung, findet m.E. in so einem künstlichen "Moor" ja nicht statt. Dazu muss ich sagen, ich habe schon vor ca. 8 Jahren ein Mini-Moorbeet eingerichtet (Mörtelwanne in Boden eingelassen), dann jedoch wegen Auszug nicht mehr aktiv gepflegt und das meinen Eltern überlassen, die das natürlich nicht mit der gleichen Hingabe gemacht haben wie ich, sprich, mittlerweile haben sich nur noch einige Sarracenia gehalten. Seit dem wurde das Substrat auch nicht erneuert, und man merkt schon, dass es "matschig" ist und sicher schon weiter zersetzt ist. Daher kam mir der Gedanke. Ich habe unten stehenden Forumeintrag gefunden, der sich mit der gleichen Frage befasst, der ist allerdings 9 Jahre alt und gibt nicht viel her. Danke schon mal. -Ralf
  5. Christian Voss

    Besuch zweier Moore im Schwarzwald

    Hallo zusammen, ich bin gerade zwei Tage aus meinem Urlaub am Kaiserstuhl zurück und bin heute dazu gekommen die Bilder meiner Moorexkursionen zu sortieren. Besucht habe ich zwei Moore, eins mit und eins ohne Karnivoren-Fund. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an meine Familie, die an zwei von fünf Urlaubstagen mit mir in den Schwarzwaldbergen herumgewandert ist und mir den Besuch dieser Moore ermöglicht hat. Für die Bildqualität bitte ich vorab um Entschuldigung. Leider hatte ich meine Kamera nicht in den Urlaub mitgenommen, so dass sämtliche Bilder Handyaufnahmen sind... Zunächst hatte ich mir das Hirschbädermoor (47.852136, 8.075113) knapp unterhalb des Feldbergs vorgenommen. Das Moor liegt auf rund 1250m Höhe und ist damit das höchstgelegene Moor des Schwarzwalds. Leider wurde das Moor früher intensiv entwässert (die bis zu 2m tiefen Entwässerungsgräben sind noch gut zu sehen), seit einigen Jahren allerdings wieder aktiv angestaut, was aktuell zu einem recht guten Zustand führt. Das Moor ist über einen gut ausgebauten Forstweg (sogar mit Dreirad, wie ich jetzt weiß ), gut zu erreichen. Der Weg bietet auch immer wieder sehens werte Ausblicke über den Schwarzwald. Schon in den Gräben am Wegesrand und im angrenzenden Wald sind große Sphagnumbestände zu finden, die mich schonmal sehr fröhlich stimmten... Außerdem war der Weg (zur Freude meiner Jungs) von vollreifen Blaubeeren gesäumt, was bis hinauf in's Moor nicht abbrach. Oben (das bedeutet am nördlichen Ende des Moors) angekommen, bot dann ein Bohlenweg einserseits wunderbare Einblicke in die Moorlandschaft und auf die Vegetation, andereseits auch auf die schon angesprochenen Entwässerungsgräben. Typische Pflanzen sind natürlich die Binsen, das Wollgras und auch die verkrüppelten Birken und Fichten. Die wiedervernässten Bereiche des Moores wirkten auf mich recht gesund, so dass ich glaube, dass diese Maßnahmen den Lebensraum langfristig stabilisieren können. Hier die angesprochenen angestauten Entwässerungsgräben. Den Unterschied zwischen "davor" und "dahinter" sieht man nur allzu deutlich. Leider Gottes konnte ich von den begehbaren Pfaden aus und trotz intensiver Suche keine Karnivoren finden. Auch konnte ich den Rest meiner Familie nicht ewig am (sehr sehenswerten) "Zweiseenblick" sitzen und warten lassen, so dass ich mit einem letzten Blick über die südliche Moorfläche, aber leider ohne Karnivoren-Fotos nach Hause gefahren bin. Ein wenig frustriert (ja klar, schönes Moor, aber sind wir mal ehrlich: ohne Karnivoren fehlte das i-Tüpfelchen ) hab' ich mich dann nochmal an die Recherche begeben und ein zweites Moor in der Nähe ausfindig gemacht. Wohl, weil ich meiner Frau so leid tat (Danke! Danke! Danke!) wurde dann ein weiterer Urlaubs- zum Moorexkursionstag gemacht. Soviel kann ich verraten, diesmal bin ich nicht mit leeren Händen (oder besser gesagt, leerer Speicherkarte) zurückgekommen. Fortsetzung folgt, (wahrscheinlich heute Abend noch)... Einstweilen viele Grüße, Christian
  6. Hier der dazugehörige Thread:
  7. ArachnoVobicA

    Teich, Moor-, Heidebeet und Co.

    Hiho, söderle, vor dem geplanten Umbau des gesamten Moor- und Heidebereiches will ich die Gelegenheit nicht verstreichen lassen, hier einige Impressionen aus meinem Moorbeet etc. zu zeigen. Ich werde die "wilde" und "naturnahe" Strukturierung beibehalten, aber noch gewaltig an der Gestaltung der "Landschaft" arbeiten. Aber erst einmal ein paar Bilder des aktuellen Standes: Nach dem Winter ohne zusätzlichen Schutz, also nur durch die Schneedecke isoliert, hat soweit ich das beurteilen kann, alles wied ausgetrieben. Allerdings kommt bei der Witterung alles nicht ganz so in die Gänge (man fürchtet sich stellenweise, die Pflanzen könnten gar wieder in Winterruhe gehen) Aber die Blüten stehen schon in den Startlöchern und warten nur noch auf die Sonne, hier und da hat sich die ein oder andere sogar schon aus ihrer Knospe getraut. Neben meinen Lieblingen den Sarracenia Arten und Sorten, tummeln sich aber auch Drosera, Dionaea, Darlingtonia und Pinguicula im Moorbeet. Im Winter sah es so aus: Und letztes Jahr in voller Pracht: Nu ist für den Beitrag das Photo Limit (5MB) erstmal erreicht, es gäbe noch viele viele Bilder, aber für den ersten Eindruck sollte das schonmal reichen. Für den geplanten Umbau, soll das Moorbeet höher gelegt werden, damit mir der Rasen nicht immer so in die Quere kommt und der Köter nicht immer ins Beet steigt (arme Darlingtonia). Außerdem wird wieder mit Sphagnum aufgefüllt, einiges hat auf Feders Schwingen das Beet verlassen. Im Zuge dessen wird direkt an der Landschaftsgestaltung etwas gefeilt, derzeit ist alles ein wenig flach geraten, also wird mit den Ebenen gespielt, damit die Pinguicula auch einen schönen Bereich für sich bekommen. Vorab wurden hierzu schon einmal die Beerensträucher (Heidel- und Preiselbeeren) in einen eigenen Bereich verpflanzt. Die Bewässerung über den angrenzenden Teich funktioniert einwandfrei und wird weitestgehend beibehalten und nur etwas umgestaltet. Zusätzlich wird ein oder zwei Regenwasserzuläufe von Regenrinnen geschaffen. Also da steht noch ein bischen was aus, ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden. MfG Micha
  8. Berni Toller

    Pinguicula und Drosera

    Gestern war ich in nem Moor bei uns in der Nähe unterwegs. Nach einiger Suche fand ich Pinguicula vulgaris, Drosera rotundifolia und Drosera anglica. Die Moorwiese Grüße, Berni
  9. Manuel Reimansteiner

    Naturstandort-Moosbrunn

    Hallo! Am Samstag sowie Sonntag hatte ich die Gelegenheit den Naturstandort Moosbrunn - Brunnlust in Niederösterreich zu besuchen. Neben Pinguicula alpina und P. vulgaris, sollte möglicherweise eine Hybride (P. x hybrida) aus den beiden Elternteilen vorhanden sein. Die Existenz ist aber bis heute noch nicht offiziell bestätigt. Außerdem sind noch 3 einheimische Utricularia (U. vulgaris, U. minor, U. intermedia) in dem Naturschutzgebiet heimisch, wobei ich leider keine gesehen habe. Zu meiner Überraschung waren auch einige Knabenkräuter vorhanden. (Vermutlich aus den Gattungen Orchis und Dactylorhiza. Wer weiß, welche es genau ist, kann das gerne mitteilen ) Auch Wollgras war genügend vorhanden Iris ??? Sumpfschwertlilie Flusskrebs, wahrscheinlich mit Krankheit Hier noch einige Überblicksbilder über das Moor/Naturschutzgebiet. Es war ein wunderschöner Tag, hoffentlich werde ich beim nächsten Mal Karnivoren finden. Dann gibt's auch eine Beitrag ins "Karnivoren am Naturstandort"- Forum. Fazit: Für alle Orchideenfreunde ein MUSS! Hoffe, es hat euch gefallen. Viele Grüße Manuel
  10. Janine B.

    Schimmel im "Möörchen"

    Hallo Habe heute leider feststellen müssen, daß sich Schimmel in meinem Möörchen (Blumenkasten draussen auf dem Fenstersims) ausbreitet. Am stärksten betroffen sind die filiformis Hibernakel (siehe Bild). Aber auch rotundifolia zeigt erste Anzeichen. Wohers kommt, ist mir klar- zu naß und zu warm (blöder Winter, könnte endlich wieder kalt werden). Die Pflanzen stehen zwar gegen Süden und bekommen Sonne ab, wenn sie denn mal scheint, aber eben auch Regen, und davon haben wir momentan leider mehr als genug, weshalb Pflanzen und Moor so naß sind. Ich habe nun erstmal als Notfallmassnahme Chinosol gesprüht, hoffe, es ist noch ein bisschen was zu retten. Nun stellt sich mir aber die Frage, ob man da noch mehr tun kann, damit der Schimmel nicht alles zerfrisst? Oder hilft nur hoffen auf "besseres" Wetter? Jemand eine Idee? LG Janine
  11. Henrik J

    Moorbeet

    Hallo! Dieses Thema ist dafür gedacht Anfängern zu helfen ein Moorbeet auf zu bauen. Aber auch um anderen zu helfen ihr Moorbeet zu verbessern oder Hilfestellungen zu geben. Das heißt ihr habt ein Moorbeet? Ja, dann postet es hier mit einem Bild und einem kleinen Text. Ihr habt kein Moorbeet, und wollt eins bauen ? Dann postet wie ihr es bauen wollt und welche Planzen ihr dort reinstecken wollt. Daher bitte nur posten, wenn ihr ... habt: - Fragen - Vorschläge - Antworten - ein Moorbeet - kein Moorbeet - Verbesserungen - usw. !!! Bitte NICHT für andere Dinge nutzen !!! Freue mich schon auf Bilder, Beiträge usw. MFG Henrik
×