Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'pinguicula vulgaris'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

2 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo! Mir ist aufgefallen, dass sich einige Drosera (vermute Intermedia) und Pinguicula (vulgaris) in ein Moospolster am Rande meines Moorbeets ausgesät haben und dort anscheinend gute Bedingungen zum Keimen vorgefunden haben. Einige Samen habe ich auch selbst an mir passend erscheinenden Stellen ausgesät. Dachte, ich zeig euch das mal. Interessanterweise ist an den Stellen, an denen ich bewusst selbst gesät habe noch nichts zu gekeimt. Wäre doch spannend, Samen mal bewusst auf solchen Polstern zu säen und dann den Keimerfolg zu dokumentieren. Die Moospolster liegen auf einer ca. 5-10 cm hohen Schicht Weißtorf. lg Alex
  2. Hallo zusammen! Ich habe gestern eine Wanderung ins weststeirische Almengebiet unternommen. In diesem Gebiet sind Kalkböden bzw. Kalkmagerrasen vorherrschend. Mit einem Auge war ich selbstverständlich immer in der Botanik. Zu meiner Freude fand ich pinguicula vulgaris in allen Höhenlagen von 1500 bis 1900 Meter. Als Wanderausflug geplant, entwickelte sich die Tour bald zur botanischen Entdeckungsreise. Dabei genügte es, entlang der Wanderwege die Augen offen zu halten. Die meisten Orchideen wie auch Pinguicula wuchsen in unmittelbarer Nähe der Pfade. Die schönsten Bestände von p. vulgaris fand ich im Quellgebiet an Hängen, die an die Forststraße grenzen, aber auch mitten im Weidegebiet auf Trockenrasen oder nahe dem Gipfel war es anzutreffen. Pinguicula alpina hingegen konnte ich nirgendwo entdecken. Ich wünsche euch viel Freude mit den Fotos! Die ersten "Pings" schon nach ca. 100 Metern Pinguicula an einem schattigen Hang am Waldrand in Nord-Ost Ausrichtung. Die Blüten waren hier im Vergleich zu den anderen Standorten noch nicht voll entwickelt. Gymnadenia conopsea (Mücken-Händelwurz) Phyteuma orbiculare (Kugelige Teufelskralle) Fettkraut kurz vorm Gipfel auf ca. 1850 m Seehöhe in praller Sonne am Südosthang des Berges Dieses zarte Pflänzchen konnte ich bislang noch nicht bestimmen. Hilfe ist erwünscht Gentiana bavarica (bayerischer Enzian) Schmetterlingswiese mit Arnika (Arnica montana) und Mücken-Händelwurz kleiner Fuchs (Aglais urticae) auf Arnikablüte Nigritella nigra (schwarzes Kohlröschen) Platanthera (Waldhyazinthe) Bin mir bei der Differenzierung zwischen P. bifolia und chlorantha nicht sicher. Glaube auf Grund des eher bescheidenen Geruchs, dass es eine chlorantha ist. Diese Pflanzen standen im selben Habitat wie die auf den Bildern davor, nur wenige Meter weiter, jedoch mit auffallend dunklerer Blattfärbung und abgerundeten Blattspitzen. Hat jemand eine Idee woran das liegen kann? viele Grüße aus dem schönen Österreich, Alex
×