Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'pinguicula'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

91 Ergebnisse gefunden

  1. wilhelmklink

    diverse Bilder meiner Pflanzen

    Hallo! Ich habe die Fotos meines Bestandsthreads (https://forum.carnivoren.org/forums/topic/45663-meine-bescheidene-bestandsliste/) hier eingebunden, um die Liste etwas sauberer zu halten. Hier wird es gelegentlich mal neue Fotos geben, da diese hier auch schon etwas her sind. Schönen Sonntag und bis dann :)
  2. Nebari

    Mein Terrarium

    Hallo zusammen, Heute würde ich euch gerne mein Terrarium präsentieren. Ursprünglich als Queensland-Becken gedacht, haben nun (vorerst?) auch ein paar mexikanische Pinguicula einziehen dürfen. Ob ich diese über den Winter zwecks Winterruhe noch einmal umsetze, werde ich im kommenden Monat entscheiden. Beleuchtung erfolgt über Ikea Växer LED, momentan um die 13 Stunden pro Tag. Die Substrate variieren von reinem Torf über Stein, bis hin zu Sand-Lava-Ton-Torf-Gemisch für die Pinguicula. Das Sphagnum ist auch noch ziemlich neu und wächst stellenweise langsam an. Aber seht einfach selbst!
  3. Christian Voss

    Pinguicula - Herbst 2018

    Hallo zusammen, noch rechtzeitig vor dem Winter möchte ich gerne einige überzählige (hauptsächlich) mexikanische Pinguicula abgeben. Da die Pflanzen ausgewachsen ja doch sehr unterschiedlich groß sind, habe ich zur Vergleichbarkeit keine cm-Angaben gemacht, sondern eher übers Alter klassifiziert. Die jeweiligen Angaben bedeuten in etwa: xs - Pflanzen sind meist aus Samen gezogene Einjährige oder Stecklinge im ersten Jahr s - Pflanzen sind mindestens einjährige Pflanzen m - Pflanzen sind größere etablierte Pflanzen, die z.T. auch schon geblüht haben l - Pflanzen sind ausgewachsene blühfähige Pflanzen Abzugeben hätte ich (Preise in €): Aus Mexiko: acuminata….. s 4,50 acuminata {Mineral del Chico, Hidalgo} ….. s 5,50 agnata 'EKUMA'….. xs 3,00 s 4,00 agnata {Barranca de Toliman, near Zimapan, Hidalgo}….. xs 2,50 agnata x gypsicola ..... xs 2,50 'BCP - Crystal'..... xs 2,50 'BCP – Golden Eye'..... m 5,50 colimensis x calderoniae….. xs 2,50 s 4,00 colimensis x heterophylla….. s 4,00 l 7,50€ crassifolia..... s 4,00 cyclosecta ‘Yucca Do 1714’..... s 3,50 m 5,00 ehlersiae {Ixmiquilpan, Hidalgo}, BG Linz #006..... xs 2,50 s 3,50 ehlersiae {Santa Catarina, San Luis Potosi}….. s 3,00 elizabethiae x gypsicola….. xs 2,00€ s 3,50 emarginata 'all green and compact rosette'….. m 4,50 l 5,50 emarginata ‘almost pure white flower’ {Zacapoaxtla, Puebla} m 4,50 emarginata x laueana..... xs 2,00 s 3,50 esseriana {El Cielo Mountains, Tamaulipas}….. xs 2,50 s 4,00 gracilis {Cerro de las Mitras, Monterrey, Nuevo León}….. xs 3,00 gracilis x emarginata..... xs 2,00 s 3,00 m 4,00 gracilis x laueana xs 2,00 s 3,50 gracilis x rotundiflora..... xs 2,00 heterophylla x kondoi….. xs 2,00 s 3,50 m 5,00 ibarrae….. s 3,50 laueana..... xs 2,00 s 3,50 laueana ’salmon coloured leaves‘….. xs 2,50 s 4,00 laueana 'SP3'….. s 3,50 laxifolia….. s 6,00 m 9,00 macrophylla….. s 4,50 martinezii….. s 4,00 moranensis {near San Pablo Villa de Mitla, Oaxaca, Mexico, 2036m}..... xs 2,50 s 3,50 m 5,00 moranensis {near Huajuapan, Oaxaca}….. s 3,50 m 5,00 l 7,00 moranensis ‘green’ {near Molango, Hidalgo, Mexico, 1746m}…… xs 2,50 s 3,50 moranensis {near Santa Catarina Juquila, Oaxaca, 2077m}….. l 7,00 moranensis {near Zacatlan, Puebla, 1397m}….. s 3,50 m 5,00 moranensis {Las Minas Veri}….. xs 2,50 s 3,50 moranensis {near Valle de Bravo, Estado de Mexico, GPS 19.13, -100.11}….. s 3,50 m 5,00 moranensis var. alba {25 km from San Cristobal, Chiapas, Mexico}..... xs 2,50 s 3,50 moranensis var. alba {Molango}….. m 5,00 moranensis var. neovolcanica {Guerrero}….. xs 2,50 s 3,50 moranensis var. neovolcanica {Pachuca, Hidalgo}….. s 3,50 parvifolia….. s 5,50 m 7,00 pilosa….. l 7,50 pilosa x rotundiflora….. xs 2,50 potosiensis ‘red leaves’….. s 4,50 m 6,50 sp. ANPA A….. s 4,00 sp. ANPA C..... m 5,50 sp. ANPA D….. s 3,50 sp. Huatla..... s 3,00 sp Koehres….. xs 2,50 s 3,50 m 5,00 sp. Lautner 92/52….. s 3,50 sp. Lautner 92/52 x gypsicola {Buena Vista}….. xs 2,50 s 3,50 sp. Sierra Mazatecas..... s 4,00 m 6,00 sp. Sumidero II….. s 3,50 sp. Tehuacan….. xs 2,50 s 3,50 Yucca Do 1718..... xs 3,00 s 4,50 zecheri….. xs 3,00 s 4,00 Aus Süd- und Mittelamerika: mesophytica {Cerro Miramundo, El Salvador}….. s 5,00 mesophytica {Cerro El Pital, Honduras}….. m 7,00 moranensis ‘big spur’ {San Juan Ixcoy, Huehuetenango, Sierra de los Chuchumatanes, Guatemala}….. xs 3,00 s 4,00 moranensis {Chichicastenago, Guatemala, 2200m}….. l 7,00 nahuelbutensis (ex. chilensis) x chuquisacensis….. s 5,00 m 6,50 l 8,50 sp. Guatemala ‚Lautner, 91-10‘….. s 4,50 m 6,00 sp. Guatemala {Sierra Los Cuchumatanes, Huehuetenango, Guatemala, 3100m}….. xs 3,50 s 5,00 Hybriden von mir: acuminata x sp. Sierra Mazatecas….. s 4,00 ehlersiae x jaumavensis..... s 3,00 emarginata x sp. ANPA C….. xs 2,50 s 3,50 hemiepiphytica x Yucca Do 1718….. s 3,50 moctezumae x sp. ANPA C….. m 4,50 moranensis var. alba {San Cristobal} x jaumavensis….. xs 2,50 s 3,50 moranensis var. alba {San Cristobal} x Yucca Do 1718….. s 4,00 moranensis var. neovolcanica {Pachuca} x rectifolia..... s 3,00 moranensis var. neovolcanica {Pachuca} x sp. ANPA D..... s 3,00 m 4,50 pilosa x moranensis var. alba….. s 3,50 rectifolia x moranensis var. neovolcanica {Pachuca}..... m 4,00 l 5,00 rectifolia x sp. Tolantongo..... xs 2,00 s 3,00 rectifolia x Yucca Do 1718….. xs 2,50 s 3,50 sp. ANPA C x mirandae….. xs 2,50 s 4,00 sp. ANPA C x sp. Lautner 92/52..... s 3,50 sp. Sierra Mazatecas x laueana..... xs 2,50 s 3,50 m 5,00 sp. Sierra Mazatecas x moranensis var. alba..... s 3,50 m 5,00 sp. Tolantongo x rectifolia..... xs 2,50 s 3,50 Von einigen Arten sind nur zwei/drei oder auch nur Einzelexemplare (rot markiert) vorhanden, daher, wie gewohnt: Bitte zuvor Verfügbarkeit erfragen und: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Bei den Versandkosten werd' ich in den meisten Fällen mit 3€ für einen Maxibriefkarton hinkommen, ansonsten werden's 4,80€ für's Päckchen sein. Die Pflanzen werden ungetopft verschickt und sind z.T. schon in Winterrosette oder im Übergang dazu. Versand immer am nächsten Montag/Dienstag nach Zahlungseingang, wobei ich in der kommenden Woche bis Mittwoch warten werde, um eventuelle Fröste zu vermeiden. Die Bezahlung kann per Überweisung oder PayPal (an Freunde oder Familie) getätigt werden. Bei Interesse bitte PN oder Email (post@vosschr.de), möglichst direkt mit Versandadresse, an mich. Bilder von vielen der Pflanzen sind unter http://vossplants.de/gallery/ zu finden. Vielen Dank schon mal und viele Grüße, Christian
  4. Oliver G.

    Pflanzenangebot Fettkraut Herbst (1)

    Zur Zeit kann ich Pflanzen von folgenden Fettkrautarten anbieten: P. hirtiflora P. megaspilaea (Mugla, Marmaris, Türkei) P. lusitanica (Valonga, Portugal) P. jackii (Escambray Berge, Cuba) ausverkauft P. pumila (violette Blüte, Pasco County, Florida) P. primuliflora (Wise Creek, Florida) P. esseriana (El Cielo-Gebirge, Tamaulipas) P. esseriana (violette Blüte, Ciudad Victoria, Tamaulipas) P. esseriana (fast weiße Blüte, Ciudad Victoria, Tamaulipas) P. esseriana (Parador El Tepozán, Querétaro) P. ehlersiae (Potréro Santa Gertrudis, San Luis Potosí) P. cyclosecta (Dulces Nombres, Nuevo León) P. cyclosecta (Ciudad Victoria, Tamaulipas) P. kondoi (Aramberri, Nuevo León) P. kondoi (Matehuala, San Luis Potosí) ausverkauft P. calderoniae (Llano del Conejo, San Luis Potosí) P. gracilis (Sierra las Mitras, Monterrey, Nuevo León) P. rotundiflora P. 'Florian' Bei Interesse an Pflanzen bitte Preise und Versandkosten nachfragen. Viele Grüße Oliver Gluch
  5. pinguicula76

    Viele Planzen abzugeben (mit Bilder)

    Hallo, Am Ende der Saison habe ich noch viele Pflanzen abzugeben. Die überwiegende Mehrheit der Drosera, Pinguicula, Sarracenia, Nepenthes und einige der Heliamphora Arten aus Sämlingen sind. Zur Information verwende ich keine In-vitro-Vermehrung. Ich schicke mit oder ohne Topf ab. Porto mit Tracking Nummer kostet von 9 bis 17 euros je nach Gewicht. Versandkosten sinf frei für Bestellungen über 100 Euros. Ich bevorzuge die Zahlungen per Paypal oder per Banküberweisung. Bei Interesse, schreiben Sie bitte eine E-Mail : genlisea76@gmail.com. Die Liste: Byblis guehoi (x15 Samen) – 2,5 € Byblis liniflora – 8 € für der Topf Dionaea muscipula « all red » - 6 €/Pflanze oder 20 € für der Topf Dionaea muscipula « dentate » - 6 €/Pflanze oder 20 € für der Topf Drosera affinis {Namibia} – 4,5 €/Pflanze Drosera auriculata (x20 Samen) - 2,5 € Drosera capensis «broad leave» x aliciae - 6 €/plante Drosera collinsiae {Faryland} - 7 € für der Topf Drosera felix {Tuku} – 6,5 € Drosera graomogolensis {Minas Gerais} (3 cm aus Samen) - 7,5 €/Pflanze Drosera graomogolensis {Minas Gerais} – 15 € für der Topf Drosera nidiformis x natalensis – 5 €/Pflanze Drosera regia – 5 € Drosera rotundifolia – 6,5 € für der Topf Drosera spiralis {Botumirim} – 8 € Drosera spiralis « giant » {Itacambira} – 8 €/Pflanze oder 14 € für der Topf Drosera roseana – 14 € für der Topf mit 12-15 Pflanzen Drosera scorpioides – 14 € für der Topf mit 12-15 Pflanzen Drosera aff.fulva {Giraween} x darwinensis - 12,5 € (aus Samen) Genlisea hispidula « hairy leave » {Calucinga,Bié, Angola} – 12,5 € Genlisea hispidula {Lentibu, Zimbabwe} – 6,5 € Genlisea margaretae {Calucinga, Bié, Angola} – 6,5 € Genlisea oxycentron {Vigia, Para, Brazil} – 7,5 € Genlisea pygmaea {Matto Grosso,Brazil} – 6,5 € Heliamphora ciliata – 20 € (M.Schach Klone) Heliamphora elongata x nutans - 25 € Heliamphora exappendiculata {Amuri} - 30 € Heliamphora exappendiculata {Chimanta} - 25 € Heliamphora ionasii « killer giant » x exappendiculata {Araopan} -30 € (M.Schach Klone aus Samen) Helliamphora ionasii « killer Giant » x huberi {Angasima} - 25 € (M.Schach Klone aus Samen) Heliamphora neblinae – 12 € Heliamphora neblinae (15 cm grosse Pflanze) – 65 € Heliamphora pulchella – 15 € Heliamphora spec.Angasima 1 – 18 € Heliamphora spec.Angasima 2 – 18 € Heliamphora uncinata (3-4 Kopfe) – 28 € Nepenthes attenboroughii – 40 € (aus Samen) Nepenthes veitchii – 20 € (aus Samen) Pinguicula caussensis {Gorges du Tarn} – 10 € Pinguicula esseriana - 4 € Pinguicula laueana – 5 € Pinguicula moctezumae – 6,5 € Pinguicula pilosa – 14 € für der Topf mit 3 Pflanzen Pinguicula rectifolia – 4 € Sarracenia minor var.minor (15 cm) - 10 € Sarracenia « cuore » (leucophylla x minor) x (minor x psittacina) (17 cm)- 10 € Sarracenia « mitchelliana » (15 cm) - 10 € Utricularia aff.dichotoma – 6 € Utricularia babui – 6 € Utricularia calycifida – 6 € Utricularia involvens – 6 € Utricularia longeciliata – 6,5 € Utricularia sandwithii – 10 € Utricularia simulans – 6,5 € Viele Grüsse, Damien
  6. Christian Voss

    Pings

    Hallo zusammen, weil sie gerade so schön blühen und auch sonst ganz gut in Schuss sind, hier mal ein paar Bilder meiner mex. Pings. Ohne viele Worte diesmal,... quasi "quick'n dirty" Viel Freude mit den Bildern und viele Grüße, Christian
  7. Gemini

    Hilfe bei Pinguicula-Bestimmung

    Hallo liebe Forengemeinde, ich wollte euch um Hilfe bei der Bestimmung der folgenden Pinguicula bitten. Verkauft wurde sie mir als Pinguicula esseriana, was ich aber bezweifle. Die Pflanze bildet eine deutliche Winterrossette mit nicht-karnivoren Blättern aus und hat auf den eingestellten Bildern einen Durchmesser von 4,5 cm (die Größte davon). Ist eine nähere Bestimmung der Art möglich oder muss ich sie unter Pinguicula spec. laufen lassen? Falls ihr weitere Angaben oder Fotos benötigen solltet, sagt gerne Bescheid! Vielen Dank & Herzliche Grüße, Markus
  8. Alex Harrer

    Aussaat winterharter Pinguicula

    Hallo miteinander, ich möchte mich in den nächsten Tagen an die Aussaat winterharter Pinguicula wagen. Aufs Substrat kommen Pinguicula alpina, P. bohemia und P. vulgaris. Als Substrat möchte ich ein Gemisch im Verhältnis 50:50 aus "Karnivorenerde" und Bims bzw. Weißdorf und Bims verwenden, die ca. zehn Zentimeter hohen Töpfe im ständigen Anstau halten und mit Folie abdecken. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Samen ist begrenzt, und daher möchte ich möglichst wenig experimentieren was die idealen Keimbedingungen betrifft. Das Saatgut ist bereits stratifiziert worden. Ist es bei diesen Arten ratsam sie in der Wohnung unter Kunstlicht auszusäen, was eine Nachttemperatur von ca. 18°C und eine Tagestemperatur von ca. 25°C bis 28°C bedeuten würde, oder soll ich die Anzuchtbehälter einfach in den Garten, an einen halbschattigen, geschützten Platz stellen? Hat jemand Erfahrungen mit der Aussaat dieser Arten und möchte mir Tipps geben? Grüße Alex
  9. Christian Voss

    Drei Gewächshäuser, 22 Kübel, neun Gattungen

    Hallo zusammen, in den letzten zwei Tagen, bei strahlendem Sonnenschein, habe ich spontan zwei Tage Urlaub genommen und die Zeit genutzt, mal Fotos meiner Außenanlagen zu schießen. Vorab schonmal eine Entschuldigung für die folgende Bilderflut... Vieles steht bei mir momentan noch in den Startlöchern, anders als bei einigen anderen Bilderserien, die ich hier schon gesehen habe. Ich denke, dass das hauptsächlich am Standort (bei mir sind's ca. 500Hm in der Eifel) liegen dürfte. Allerdings hat das Wetter der letzten Tage auch hier ganze Arbeit geleistet und man kann den Sarracenia-Schläuchen und den Dionaea-Fallen momentan beim Wachsen zuschauen. Für die, die meine Außenanlagen noch nicht kennen, hier mal ein kleiner Überblick: Über die Jahre sind inzwischen drei Gewächshäuser zusammengekommen, alle mit etwa 6qm Fläche. Zwei davon sind auch schon einmal umgezogen, vom damals noch gemieteten Haus mit kleinem Garten in mein jetziges Zuhause, das hoffentlich auch mein letztes (neues) sein wird . Das obere der drei Häuser wird im Winter auf etwa 7°C beheizt und beinhaltet dann alle Pflanzen, die mit Frost nichts anfangen können. Hinter den Gewächshäusern in östlicher Richtung haben gut 20 Moorkübel ihren Platz gefunden, die im Sommer von morgens 9 bis abends 19 Uhr volle Sonne bekommen. In diesen Kübeln wachsen ausschließlich Sarracenia und winterharte Drosera. Dazu kommt haufenweise Sphagnum, dass die Rhizome im Winter schützt und zwei Darlingtonia, die hier deutlich besser zurechtkommen als im Gewächshaus. Ich möchte im Folgenden auf alle (neun, wie im Titel angesprochen) karnivoren Gattungen eingehen, die sich in den Häusern und Kübeln tummeln, werde das aber nicht alles heute schaffen, daher ergänze ich dann in den nächsten Tagen, bis alles abgearbeitet ist. Um mal alle neun zu nennen, hier die Übersicht: 1. Drosera 2. Dionaea (muscipula) 3. Heliamphora 4. Darlingtonia (californica) 5. Roridula 6. Drosophyllum (lusitanicum) 7. Pinguicula 8. Cephalotus (follicularis) 9. Sarracenia Dabei stehen nur die Darlingtonia ausschließlich draußen in den Kübeln; Pflanzen aller anderen Gattungen finden sich auch in den Gewächshäusern wieder. Beginnen will ich auch mit den Moorkübeln, da hier noch am wenigsten spektakuläres zu zeigen ist. Die Pflanzen, die sich draußen in den Moorkübeln (die gängigen 90l-Wannen mit den Maßen 80x50x30) finden stehen das ganze Jahr über draußen und werden größtenteils in Ruhe gelassen. Bedeutet, dass alles wachsen darf, wie es will,... es wird nichts geteilt oder umgepflanzt und das Gießen übernimmt weitestgehend die Natur. Einmal im Jahr jedoch, meist im März, wenn kein Schnee mehr liegt, werden die Sarracenia möglichst bodennah "rasiert", was dann zum derzeitigen Look führt. Da wir hier in der Eifel noch mit recht viel Schnee gesegnet sind, erweisen sich die Kübel seit nun vielen Jahren als der sicherste Ort zur Überwinterung, was sich darin zeigt, dass z.B. Drosera binata oder auch die Darlingtonias problemlos Wintertemperaturen im zweistelligen Minusbereich überstehen und im Frühjahr zuverlässig wieder austreiben. Am besten sehen zu diesem frühen Zeitpunkt noch die Kübel aus, in denen Sarracenia purpurea und deren Hybriden wachsen, da ich hier keine Schläuche abschneide: Sämtliche Pflanze treiben momentan die Blütenstängel, zählen kann man die nicht mehr, dürften ein paar Hundert sein, und es wird nicht mehr lange dauern, bis sich hier die rot-gelbe Pracht öffnet. Aus dem dicken Sphagnum-Teppich heraus, der sicher auch ein Grund dafür ist, dass die Rhizome problemlos durch den Winter kommen, zeigen sich jetzt aber auch die ersten neuen Schläuche. Hier sind besonders die Kübel mit den flavas und den oreophilas zu nennen, die jedes Jahr die ersten sind, die erwachen. Während der letzten Tage mit bis zu 15 Sonnenstunden sind diese Ansätze nun von kleinen Spitzen bis zu 20cm Höhe herangewachsen, so dass ich ganz zuversichtlich bin, in ein bis zwei Wochen die ersten offenen Schläuche für dieses Jahr vorfinden zu können. Bei der Anzahl an Blüten brauche ich mich gar nicht der Illusion hinzugeben, alle reifen Samenkapseln "in time" zu erwischen. Daher gibt es mittlerweile in jedem Kübel eine größere oder kleinere Ansammlung selbst ausgesäter Pflanzen. Was mich dann im Frühjahr besonders freut ist, dass auch viele der Kleinen die heftigen Minustemperaturen überstanden haben und nun fleißig austreiben. Wie schon erwähnt haben auch zwei Darlingtonia ihren Weg in die Kübel gefunden, nachdem ich zunächst versucht hatte, sie im Gewächshaus zu kultivieren und über den Winter zu bringen. Problematisch war dabei schlussendlich nicht der Winter, sondern die hohen Temperaturen im Sommer, so dass ich mich dazu entschlossen hatte, sie draußen einzupflanzen. Seitdem geht's den beiden bestens und sie treiben gerade jetzt ihre ersten frischen Schläuche. Drei verschiedene Drosera-Arten sind schlussendlich in den Moorkübeln zu finden. D. binata, D. anglica und D. rotundifolia verteilen sich kreuz und quer über die Kübel und sind in dieser frühen Phase der Saison überall dort zu sehen, wo das Sphagnum den Torf noch nicht komplett überwuchert hat. Im späteren Verlauf, tauchen die Drosera dann auch im Sphagnum auf, wachsen mit, blühen und setzen Samen an. Hier erfolgt dann ein weiterer Eingriff meinerseits, denn die reifen Samenkapseln verstreu' ich im Herbst auf den Kübeln, so dass die Drosera sich schön ausbreiten und danach wieder vor sich hinwachsen können. So, das waren erstmal die Bilder von draußen, morgen (hoffe ich) geht's dann mit den Gewächshauspflanzen weiter. Über Fragen, Kritik und Anregungen würde ich mich natürlich freuen. Bis dahin wünsche ich viel Freude mit den Bildern. Schönen Abend und viele Grüße, Christian
  10. Hallo zusammen, Ich bin schon einige Zeit passiver Mitleser hier, wollte aber nun doch einige Bilder mit euch teilen. Letzten Spätsommer war ich für zwei Wochen auf Trekkingtour auf der Isle of Skye und konnte mich dort von der wunderschönen Natur berauschen lassen. Zuvor hatte ich mich zwar auf der Website des Biological Records Centre darüber informiert, was mich an Botanik dort erwarten würde. War also auf Karnivoren vorbereitet, jedoch hat mich deren Anzahl extrem Überrascht. Da bei mir Zuhause in der Nähe die Karnivoren Standorte doch recht übersichtlich sind war ich erfreut, dass nahezu an jedem Eck ein Fettkraut wuchs. In Schottland ist wildcamping erlaubt, zwar gibt es keine Bären dort, aber zwischen Fleischfressern haben wir dann doch gezeltet . Leider sind es dann doch nur wenige Handybilder geworden, aber ich denke sie geben die Standorte sehr gut wieder und machen eventuell Lust auf eine Reise zu unseren Inselnachbarn. Typischer Standort dort. An den Bachufern sieht man wunderbar den Torf "anstehen". Auch weiter oben konnte man fündig werden. Durch den enormen Wasserreichtum finden nicht nur Moorgewächse perfekte Bedinungen, auch das Karnivorenfutter gedeiht perfekt. Hier sieht man sehr gut wie nass manche Standorte sind. Die Wege schneiden dort oft tiefe Schneißen in den Boden. An deren Rändern reiht sich Fettkraut an Fettkraut. Auch D. rotundifolia konnte ich finden. Im Hintergrund eine Moorlilie (Narthecium ossifragum). Die Lilien fand man zuhauf über die sämtlichen Moorgebiete. Dürfte wunderbar sein, sobald alle blühen. Torfmoose und deren Vielfalt. Nochmal einige Pinguicula, hier an einem Wasserlauf... ... und an einem Abbruch über dem Pfad. Besagte Moorlilie im Detail. Hier nocheinmal der Standort. Nicht auf Skye, sondern in Glencoe, aber auch hier konnte ich auf der Rückfahrt nach Glasgow an den Steilhängen einige Fettkräuter finden. Grüße, David
  11. Darling13tonia

    Mauerbepflanzung

    Hallo, Ich hatte letztens die Idee meine Mauer etwas mit Karnivoren zu dekorieren. Die Mauer ist ca 2 Meter hoch und Besteht aus großen asymmetrischen Steinen, in deren Fugen und Spalten ich etwas pflanzen will. Hier sind auch einige Bilder. Im Sommer wird es trotz regelmäßigen Gießen schnell trocken und natürlich kann ich die Pflanzen auch über den Winter nicht reinholen. Deshalb wollte ich fragen was ( wenn überhaupt irgendwas) kann unter diesen Bedingungen wachsen? Ich dachte an Pings und eventuell ein par Sonnentaue, aber welche? Ich freue mich schon auf eure Antworten! Viele Grüße, Max
  12. Alex Harrer

    Saatgut winterharter Drosera und Pinguicula

    Hallo, ich bin auf der Suche nach Saatgut winterharter Drosera- und Pinguicula-Arten wie Drosera intermedia D. longifolia D. rotundifolia D. x oborata ( D. rotundifolia x longifolia ) Pinguicula vulgaris P. alpina sowie außereuropäische Arten die ebenfalls im Freiland überwintert werden können. Ich freu' mich über jedes Angebot oder Infos wo ich gutes Saatgut in Frage kommender Arten erhalten kann! Grüße Alex
  13. Christian Voss

    Farbenfroher Wintersalat

    Hallo zusammen, Winter muss nicht grau und langweilig sein,... zumindest dann nicht, wenn man sich mit mexikanischen Pinguicula umgibt. Da momentan viele der winterblühenden Arten zeigen, was sie können, hab' ich mir heute mal wieder die Kamera geschnappt und einige Kandidaten abgelichtet. Beginnen möchte ich mit einer Eigenkreuzung, die sich - untypischerweise - in unterschiedlichsten Blatt und Blütenfarben ausdifferenziert hat. Irgendwann muss ich mir mal genau aufschreiben, welche Pflanze welche Blüte hervorbringt und dann gezielt vermehren... aber das nehm' ich mir schon seit Jahren vor. Hier mal ein paar der angesprochenen Varianten: Auch bei den Blattfarben ergaben sich deutliche Unterschiede. Richtig rot ist aber nur eine der Pflanzen geworden: Die Nächste ist eine Standortvariante von P. ehlersiae, die sich durch besonders rundliche Blütenblätter auszeichnet. Die Rosette dazu ist allerdings winter-typisch unspektakulär und weist die nicht karnivore Blattform auf... die sich allerdings bestens zur Vermehrung eignet. Eine Art, die auch typischerweise aus der Winterrosette blüht, ist P. moranensis. Sie ist sehr variable und hat ein weites Verbreitungsgebiet. Beispielhaft hier mal ein Vertreter aus Guatemala: ... und wo wir gerade in Guatemala sind, hab' ich hier noch eine bisher unbeschriebene Art eben von daher. Die Blüte kann ich auch keiner anderen Art zuordnen und auch die Blätter sind, spitz zulaufend, irgendwie besonders geformt. Bin gespannt, was da mal draus wird, sollte sich der mal jemand annehmen. Wir waren eben bei P. moranensis und ihrer großen Variabilität, und so überrascht es nicht, dass auch rein weiße Vertreter zum Pool gehören. Mit knapp 5cm Durchmesser gehören die Blüten zu den größten der Gattung. Beim Rosettenfoto hab' ich die trockenen Sommerblätter drangelassen, damit man mal eine ungefähre Ahnung von der Größe der Sommerrosette bekommt. Unheimlich schwer abzulichten und ohne Photoshop-Nachbearbeitung kaum abzubilden, die Kreuzung von Kamil Pasek (BCP), die damit beworben wird (und der Name lässt auch darauf schließen ), die einzige mexikanische Pinguicula mit gelben Blüten zu sein. "Gelb" ist hierbei allerdings maßlos übertrieben, denn die Farbe erinnert mehr an ein Creme-Weiß. Ich hab' das Bild bewusst unterhalb der weißen moranensis platziert, denn den Unterschied erkennt man am Besten im Vergleich mit eben dieser. Eine meiner Pflanzen hat sich in diesem Winter zur Teilung entschlossen, weshalb ich in der nächsten Saison wohl ein paar zusätzliche Töpfe damit bestücken werde. Ja, und was könnte man bei dem ganzen Weiß besser als Kontrast bringen, als ein kräftiges Rot. Diese Farbe soll's in der Pinguicula-Welt ausschließlich bei P. laueana geben. Hiervon sind verschiedene Klone und Standortvarianten im Umlauf, wobei man sich bei den 'CP-Klonen' (CP2 und CP3 hab' ich in meiner Sammlung) inzwischen sicher ist, dass es sich dabei nicht um P. laueana, sondern um P. moranensis handelt. Was hab' ich noch,... ach ja, da wäre zum Einen Pinguicula pilosa, die riesige Blüten treibt, die sich durch besonders haarige (pilosa) Blütenblätter und -stiele hervorhebt,... ... und zum Anderen Pinguicula kondoi, die sich über eine besonders kräftige Zeichnung auf den Blütenblättern identifizieren lässt. Einige Jahre lang wurde P. reticulata als eigenständige Art geführt, die aber inzwischen auch als kondoi identifiziert wurde. Der Name wird nur noch als Synonym geführt. Die Blüte selber gehört zu den kleineren in der Gattung. Bei mir auch ein Winter-Dauerblüher... A propos Dauerblüher: Dazu fällt mir zu Allererst P. emarginata ein. Hier hat Alexander vor Kurzem noch eine schöne Übersicht der verschiedenen Blütenvarianten gezeigt. Von mir hier nur nochmal die nahezu weiße Form aus der Zacapoaxtla-Region: Und dann fällt mir da noch ein schöner Hybrid ein; ein Kulturhybrid zwar, aber die Elternteile stammen beide aus den südlicheren Gefilden Südamerikas. Die Pflanzen selber werden mittelgroß, was bei der Kombination aus einem Winzling wie P. chilensis und einem Riesen wie P. chuquisacensis wohl zu erwarten war. Auch dieser Pflanze ist die Jahreszeit schlichtweg egal und sie blüht dauerhaft. Auch die Blattform bzw. -art ändert sich über die Saison nicht. Damit wär' ich soweit durch, ... halt, nein, eine Pflanze mit noch geschlossener Blüte kann ich noch zeigen. Von der Kombination aus einer rot- und einer weißblühenden Art versprech' ich mir aber einiges. Schieb' ich dann auch noch nach, wenn offen. Hier gefällt mir auch die Winterrosette, weil schön ausgefärbt, recht gut. So, das wär's mit meinem kleinen Farbtupfer im Winter. Wünsche allen ein schönes Wochenende und viel Durchhaltevermögen. Frühling ist nicht mehr weit... Neben den Pings blühen momentan auch viele Zwerg-Sonnentaue, so dass ich hier schonmal vorwarnen kann: Die nächste Blüten-Welle kommt bestimmt. Viele Grüße, Christian
  14. Tom M.

    Moorkübel Rückblick 2017

    Hallo zusammen, da die Moorbeetsaison nun zu Ende und ich immer noch kein Bild gezeigt habe, wollte ich doch noch einen Rückblick des Jahres 2017 liefern. Wie in meinem Wilkommensbeitrag erwähnt, habe ich letztes Jahr mit zwei Moormörtelwannen angefangen (siehe Link unten). Diese wurden noch um ein Hochmoorkübel und einen Niedermoorkübel erweitert. Den Niedermoorkübel habe ich für die Dactylorhiza vorgesehen, da sich diese aber verdoppelt hat und ich noch nicht den richtigen Zeitpunkt gefunden habe diese umzusetzen sind erstmal nur meine Pinguicula Brutschuppen von letztem Jahr, mit einer neu angeschafften Cypripedium reginae hineingewandert. Desweiteren hatte ich dieses Jahr ein großes Schneckenproblem, in Sachen Orchideen. Epipactis palustris und Pogonia ophioglossoides wurden nach dem Austrieb schneller weggefressen als man schauen konnte. Da hat leider auch kein Schneckenkorn geholfen. Ich hoffe sie treiben dennoch nächstes Jahr wieder aus. Hier die Gesamtansicht Moorkübel im Zeitraffer Und hier die Pflanzen in der Nahaufnahme Schöne Grüße Tom M.
  15. Guten Abend liebe Forengemeinschaft Bei der Fleischfressendenpflaznen Ausstellung in Orangerie Schönbrunn (Wien) wurden interssante Vorträge gehalten. Ich bilde mir ein das unter den (sagen wir mal) Profis die Diskussion enstanden ist, ob Ehlersiaea und Esseriana die selbe Pinguicula sind. Vielleicht handelt es sich hier auch nur um ein Missverständnis. Da ich selber nur Hobbyzüchter bin und mich nicht mit der Herkunft der Pflazennamen auseinandersetze, wollte ich die "Profis" fragen. Ich würde mich über Antworten freuen. Schönen Abend noch und liebe Grüße, Jona
  16. Christian Voss

    Herbst im Garten

    Hallo zusammen, bei traumhaft schönem Oktoberwetter und um die 20°C sogar hier in der Eifel bin ich heute (und gestern) kreuz und queer durch die Gewächshäuser und Moorkübel geschlichen und hab' alles mögliche abgelichtet. So sind das heute mal keine detailreichen Pflanzendokumentationen, sondern es wird eher sowas wie ein Überblick verschiedener Pflanzengattungen und Kulturformen. Zu Beginn bin ich zwischen den Kübeln unterwegs gewesen und hab' ein paar Sarracenien vor die Linse bekommen. Dabei waren u.a. einige große purpurea-Horste: Inzwischen sind die meisten Blüten auch kurz vor'm Öffnen oder haben sich schon geöffnet. Die Ernte beginnt... Ach so, ... ganz vergessen, ... hier mal ein Überblick über die Kübel. Inzwischen sieht man ihnen das fortschreitende Jahr doch deutlich an. Einiges liegt, gammelt, oder trocknet ein. Was noch fit ist, strahlt aber in den schönsten Herbstfarben. Weiter zu den Kübeln mit den leucophyllas. Denen tun die warmen, hellen Tage jetzt besonders gut und sie zeigen gerade ihre schönsten und größten Schläuche. Nicht mit dem zu vergleichen, was im GWH möglich ist, aber für Outdoor-Pflanzen ganz ordentlich. Auf die flavas hab' ich nur 'nen kurzen Blick geworfen. Die sehen zu der Jahreszeit sowieso alle gleich aus, egal welche "var." man vor sich hat. Dafür sehen die rubras im Herbst um so besser aus. Diese kleinen, oft unterschätzten Pflanzen bekommen jetzt wunderschöne Schläuche mit kräftigen Farben und Kontrasten. Zum Abschluss des Kübel-Überblicks hab' ich noch ein paar farbenfrohe Hybriden gefunden, die im Herbst besonders schön aussehen. Die drei hier sind (von oben nach unten) S. 'Dixie Lace', S. 'Juthatip Soper' und S. x areolata x alata. So, das war's von draußen. Gehen wir in die Gewächshäuser und hier zunächst zu meinem ertsen Versuch mit Heliamphora ausherhalb des Terrariums. OK, es handelt sich um einen einfachen Hybriden, aber das klappt momentan wirklich richtig gut. Die Pflanzen wachsen, einige Stecklinge haben auch schon Wurzeln gebildet. Was will man mehr? Hier im Vordergrund sieht man schon die nächste Generation Sarracenien heranwachsen. Die kleinen sind ein gutes Jahr alt (vom Zeitpunkt der Aussaat), gehen jetzt in ihren ersten Winter und werden dann im Frühjahr in Einzeltöpfe verfrachtet. Nicht vergessen will ich natürlich, dass auch in den Gewächhsäusern einige erwachsene Sarracenien stehen. Die meisten davon sind SG-Pflanzen, weshalb sie für die Klon-Jäger wohl weniger interessant sein dürften (keine "Weißen Ritter" o. ä. ), dafür sind ein paar sehr schöne Varianten und ein paar interessante Freaks dabei. Für die Drosera will oder muss ich mich diesmal eher kurz halten. Ich bin in dieser Saison nicht dazu gekommen die Samen zu ernten und hab' inzwischen massig Wildwuchs in den Töpfen, so dass ich einige wohl komplett neu ansetzen sollte. In den winterfesten Moorschalen sind die rotundifolias schon nur noch an ihren inzwischen reifen Blütenstängeln zu erkennen. Als nicht ganz so winterfest haben sich letztes Jahr meine binatas erwiesen, so dass ich quasi meinen kompletten, viele Jahre alten Bestand verloren habe. Die neuen sind aber schon wieder ganz kräftig und werden dann ab sofort im geheizten Haus überwintern. Ein paar Dionaea dürfen in der Übersicht natürlich nicht fehlen. Man sieht ganz gut, wie jetzt, in der Übergangsphase zum Winter, die langen aufrechten Sommerblätter absterben und nur noch kurze, flache Blätter ausgebildet werden. Die Falle auf den letzten beiden Bildern stammt von einer SG-Pflanze, die in diesem Sommer ziemlich schnell ziemlich groß geworden ist. Immer wieder schön, wenn mal was besonderes rauskommt... Nächste Gattung: Drosophyllum. Hier hab' ich diesen Sommer zwar massig Samen ernten können, war bei der Aussaat aber nicht sonderlich erfolgreich. Werd's über Winter mal Inddor versuchen. Direkt dahinter stehen einige (etwa 20+) Roridula-Sämlinge vom vorletzten Jahr. Wobei Sämlinge bei gut 20-30cm Höhe wohl nicht mehr ganz passt. Sie stehen allerdings alle noch zusammen in wenigen kleinen Töpfen, so dass ich da auch dringend mal ran muss. In Kürze werden sie dann aber erstmal wieder ins Haus umziehen, da ich mit wärmerer (und dafür nicht ganz so feuchter) Überwinterung ganz gute Erfahrungen gemacht hab'. In den Töpfen daneben haben einige SG-Cepahlotus ihr Plätzchen gefunden. Stehen seit Jahren im Daueranstau, z.T. bis Topfkante und wachsen fröhlich vor sich hin. Die großen sind momentan nicht ganz so ansehnlich, da ich mir im letzten Winter einen kräftigen Mehltaubefall eingefangen hab', von dem sich die Pflanzen nur langsam erholen. In dem Aquarium, in dem die großen Cephalotus stehen, hab' ich mir - neben bisquamata und subulata, die sich überall ausbreiten - eine ganz hübsche kleine Utricularia eingefangen. Wenn ich mich richtig belesen habe, müsste es sich dabei um U. blanchetii handeln. Korrekt soweit? Zu guter Letzt hab' ich noch 'nen Wintergast im geheizten Gewächshaus. Pinguicula chilensis braucht zum Überwintern und für die Blütenbildung einen kühlen Winter und kommt bei etwa 6°C wunderbar klar. Die Sämlinge stammen aus dem letzten Jahr und sind jetzt sage und schreibe 5-6mm groß. Bei einem Maß von etwa 3cm bei ausgewachsenen Exemplaren kein Wunder. Im Sommer kommen die Pflanzen dann wieder rein unter Kunstlicht, da ihnen im GWH sonst zu heiß wird, so zumindest meine Erfahrung. So, puhhh, dürften neun Gattungen gewesen sein, wenn ich richtig gezählt hab'. Viel Freude beim Anschauen. Bin natürlich wie immer für Fragen, Kritik und Anregungen offen. Viele Grüße, Christian
  17. Christian Voss

    Ensalada Méjico - Pinguicula aus Mexiko

    Hallo zusammen, "ewig her, dass ich das letzte mal was von den Salaten gezeigt habe", hab' ich mir heute gedacht und mal schnell die Kamera gezückt. Aktuell, mit kürzer werdenden Tagen und sinkender Temperatur, machen sich die ersten Mexikaner für den Winter bereit. Manche haben das schon hinter sich und haben sich bereits komplett unter die Erde zurückgezogen und wieder andere scheint das noch gar nicht zu jucken und sie stehen noch in voller Sommerrosette. Von denen, die noch zu sehen sind, will ich dann hier mal einige zeigen und (bei Bedarf) auch kommentieren: Leider bereits verblüht - die Blüte erinnert an die von P. chilensis - trotzdem schön. Besonders interessante Blatzeichnung, die in voller Sonne noch deutlicher sichtbar wird, ebnfalls ähnlich wie bei P. chilensis selbst. Wie man an der trichterförmigen "Röhre" in der Mitte der Rosette erkennen kann, ist P. elizabethiae bereits auf dem Weg in den Winter. In ein paar Wochen wird die Pflanze nur noch aus dieser Röhre mit etwa einem Zentimeter Durchmesser bestehen. Der Topf erstaunt und erfreut mich Jahr für Jahr. Er ist das Ergebnis einer eigenen Kreuzung und so noch im Aussaatzustand. Warum die Pflanzen und Blüten hierbei eine so große Variabilität zeigen ist mir noch schleierhaft. Die Samen stammten wohlgemerkt allesamt aus einer Kapsel. Hier mal alles was gerade so an Blütenvarianten anzutreffen war. Ja, und das hier wäre dann eines der Elternteile, allerdings meine ich, dass ich damals den "pure white"-Klon noch nicht hatte. Ein interessanter Hybrid aus zwei so gänzlich verschiedenen Arten. Die Pflanze zieht sich im Winter komplett in eine schmale bodennahe Überwinterungsrosette zurück. Um die Blüten von P. laueana in der korekten Farbe aufzunehmen, muss ich immer den Hintergrund wechseln. Vor dem üblichen dunklen Hintergrund streikt die Kamera beim Ablichten der Blüte komplett bzw. macht aus der roten eine rosa Blüte. Mehr was für "Insider". Das Pflänzchen ist noch nicht allzu lange erhältlich, dabei allerdings auch nicht allzu spektakulär. Ich glaube es war Markus Welge, der P. laxifolia mal als Feldsalat-ähnlich beschrieben hatte... Die Pflanze gleicher Art im Topf daneben ist bereits unter der Erde. Das Exemplar hier lässt sich wohl noch etwas Zeit, ist aber auch schon deutlich geschrumpft. Bei der moranensis muss ich gestehen, die notwendige Töpfgröße doch deutlich unterschritten zu haben. Was von oben gesehen, noch gar nicht so dramatisch aussieht,... ... zeigt sich dann auf Topfhöhe als deutlich überladen. In voller Sommergröße hat die Pflanze dann locker 15cm Durchmesser. Ein Vertreter aus Nordamerika. Auffällig vor allem die große farbenfrohe Blüte und die für die Art typische Fortpflanzungsmethode: Die kleinen Stecklinge wachsen direkt aus den noch aktiven Blättern heraus. Riesige Blüten... So, damit bin ich dann auch mit den Bildern durch. Ich hätte noch haufenweise Pflanzen fotografieren können, irgendwie hat ja jede was besonderes, aber irgendwann ging mir dann doch die Zeit aus. Ich hoffe (mal wieder), vielleicht auch dem ein- oder anderen, der noch gar nichts mit den fleischfressenden Salaten zu tun hatte, eben jene eine wenig schmackhaft gemacht zu haben. Viel Spaß mit den Bildern und viele Grüße, Christian
  18. Hallo zusammen! Endlich konnte ich auch einmal Karnivoren "in freier Wildbahn" entdecken. Am 1. Tag im Allgäu entdeckten wir in einem Hangquellmoor P. vulgaris ( bitte verbessern, falls falsch ) So sah der Fundort aus. Die Pflanzen waren durch den Regen ein bisschen matschig. Am nächsten Tag fanden wir direkt an einem Wanderweg P. alpina (Ich erkenne zwar keinen Unterschied zu P. vulgaris auf den Bildern, aber uns wurde gesagt, dass es ein P. alpina Standort sei). Hunderte von Pflanzen nur wenige Meter vom Weg entfernt ... Und schließlich D. rotundifolia in einem Hochmoor. Das Moor vom Berg aus gesehen ... ... und der Standort von unten. Überall wuchert munter D. rotundifolia. ... ... und fängt die Insekten. Ich hoffe die Bilder gefallen euch; vielleicht könnt ihr mir ja sagen, ob ich nun nur P. vulgaris oder P. vulgaris und P. alpina gefunden habe. MfG Bögger
  19. Umke

    Nur ein paar Fotos verschiedener Pflanzen

    Hallo liebes GFP-Forum, gerne möchte ich ein paar Bilder teilen die in den letzten Monaten entstanden sind. Vielleicht findet der ein oder andere Gefallen daran. Mit freundlichen Grüßen, Umke Pinguicula Pinguicula Drosera capensis Drosera capensis Drosera capensis Drosera capensis Dionaea muscipula
  20. Christian Voss

    Endlich wieder was von draußen

    Hallo zusammen, nach nun drei sonnigen Tagen in Folge bin ich heute dazu gekommen, mal ein paar Schnappschüsse im Gewächshaus zu machen. Schön, mal wieder was anderes zu sehen, als die Indoor-Pflanzen. Zwar gehen die Temperaturen nachts immer noch bis nahe an den Gefrierpunkt herunter, weshalb ich auch den Winterschutz am geheizten Haus noch nicht abgebaut habe, aber am Tag heizt die Sonne das Ganze auf annähernd zwanzig Grad auf. Für die Drosera, Pinguicula und Dionaea scheint's auf jeden Fall der Startschuss in die Saison zu sein, denn die Dionaea treiben mit aller Kraft neue Fallen, die winterharten Pings stehen kurz vor der Blüte und selbst die tropischen Drosera wie D. madagascariensis treiben, wie jedes Jahr, unter den abgestorbenen Pflanzenresten vom letzten Jahr neu aus. Die letzten zwei Wochen hab' ich hauptsächlich damit zugebracht, Altlasten zu entfernen. Das sind bei den Drosera hauptsächlich alte Blütenstiele, die vom letzten Jahr übriggeblieben sind. Hier hält sich die Arbeit auch noch in Grenzen. Einige Tage hat mich dafür das Entfernen sämtlicher alter Fallen bei den Dionaea gekostet und zu guter Letzt bin ich seit einigen Tagen (und wohl noch für einige weitere) dabei, alle Sarracenia von ihren alten Schläuchen zu befreien. Alles in allem zwar ein Haufen Arbeit, aber danach ist ja auch weitestgehend Ruhe für den Rest des Jahres. Ich hab' zwar Fotos von allen Gattungen gemacht, bin aber bisher nur etwa zur Hälfte mit dem Bearbeiten fertig geworden. Daher hier erstmal Teil eins der Frühjahrsbilder und zwar erstmal ausschließlich Dionaea, für die 5-6°C Überwinterungstemperatur nahezu ideal sind, wie ich Jahr für Jahr wieder festellen kann. Nach der angesprochenen Altlastentfernung sieht der Boden meines Gewächshauses übrigens so aus. Eine Mischung aus Moos, abgestorbenen Fallen und selbstausgesäten Drosera. Werd's die Tage aber mal wegwerfen: So, nun aber zu den erfreulichen Bildern. Die Pflanzen sind jetzt kurz nach dem Winter noch recht kompakt und besitzen fast ausschließlich liegende Fallen. Dafür treiben sie jetzt aber aus dem Zentrum drei vier oder noch mehr Fallen gleichzeitig aus. Auch die ersten Blüten stehen bald an, bei manchen früher, bei anderen später... Im Folgenden hab' ich einfach mal ein paar Varianten fotografiert, die mir spontan ins Auge gefallen sind . Die kräftige Ausfärbung der Pflanzen, trotz noch recht kurzer Tageslänge und 3cm Noppenfolie, schreib' ich mal dem großen Temperaturunterschied von 5°C nachts bis hoch auf 25°C am Tag zu. So, das waren dann die ersten Frühlingsbilder des Jahres von mir. Morgen oder übermorgen kommen die restlichen Bilder der anderen Gattungen. Viel Freude damit und viele Grüße, Christian
  21. Christian Voss

    Blüten

    Hallo zusammen, da bei mir momentan in allen möglichen Schalen, Töpfen und Terrarien irgendwas blüht, bin ich heute mal mit der Kamera durch die Regale gegangen und hab' mir gattungsübergreifend mal die Fortpflanzungsorgane unserer Pflänzchen angeschaut. Begonnen hab' ich bei den Zwerg-Drosera, wo die Brutschuppensaison nun bis auf wenige Ausnahmen vorüber ist. Auf die Schuppen folgt dann die wohl schönste Zeit im Zwergenjahr, die Blütenphase. Die ersten Blüten in diesem Jahr waren bei mir die der D. walyunga und die der D. coomallo. Die hab' ich aber leider verpasst zu fotografieren, daher hier mal die, die jetzt gerade blühen. Im Folgenden hab' ich mich dann wirklich nur noch auf die Blüten konzentriert und mir zunächst die Pinguicula vorgenommen. Durch einen Mix an sommer- und winterblühenden Arten pro Schale ergibt sich quasi keine Zeit mehr ohne dass irgendwo ein Salat blüht. Im Gegensatz zu den Zwergen, die mir fast ein wenig zu monoton waren, sind hier dann ein paar mehr Farben dabei. Immer wieder interessant , die unterschiedlichen Blüten meiner emarginata-ANPA-Kreuzung. Was sich da aus ein- und derselben Samenkapsel an unterschiedlichen Pflanzen ergeben hat, erstaunt mich dann doch jedes Jahr auf's Neue. Die nächste blühende Gattung ist die der Heliamphora. Bei mir immer zwischen Dezember und Februar, also in den Wintermonaten, bilden die Sumpfkrüge ihre Blüten. Leider sind meine Terrarien für die langen Blütenstängel stets zu niedrig, weshalb sie sich im Normalfall an der Decke entlangschlängeln oder, wie hier im ersten Fall, sogar den Weg durch die obere Deckelöffnung finden. Mein Favorit unt der den Heliamphora-Blüten ist die der H. huberi, da sie besonders lange schmale Blütenblätter besitzt. Ein paar der großen Utricularia kommen noch, die zwei hier kann ich aber schonmal zeigen. Die longifolia hat auch den Weg oben raus gefunden und sonnt sich im Moment nur wenige Zentimeter vom Strahler entfernt. Da ich die Utricularia in Gittertöpfen halte, finden sie auch immer wieder den Weg in irgendwelche umstehenden Nepenthes-Töpfe, wie auch die asplundii, die gerade zwischen zwei kleinen N. murudensis sprießt. Zum Schluss noch eine der eher seltenen Nepenthes-Blüten. Diese hier ist allerdings noch nicht geöffnete. Dass es sich dabei um ein Männchen handelt dürfte aufgrund der kugeligen Blütenknospen keine Überraschung mehr werden. Auch die Blüte nähert sich dem Strahler bedenklich an, so dass ich die wohl in den nächsten Tagen etwas zur Seite biegen muss. So, das war's mit dem kleinen Blütenüberblick. Gerade bei den Zwergen werden in den nächsten Wochen noch einige (auch farbenfrohere ) Exemplare dazukommen; die stell' ich dann auch hier rein. Viel Vergnügen, schönen Abend, Christian
  22. Christian Voss

    Alles mögliche von drinnen

    Hallo zusammen, da der Rest meiner Familie sich an diesem Wochenende für einen Kurzurlaub entschieden hat, blieb mir heute mal etwas mehr Zeit, die ich dann genutzt und mich mit der Kamera mal kreuz und queer durch meine Regale geknippst habe. Zusammengekommen sind dabei Bilder der unterschiedlichsten Gattungen, die bei mir alle zusammen in mehreren Regalen im Keller wachsen. Dabei sind unter anderem verschiedene Pinguicula, Nepenthes und Heliamphora sowie Drosera aus verschiedenen Regionen. Da aus insgesamt ca. 500 geschossenen Fotos schlussendlich immer noch um die 70 fertig bearbeitete Bilder übriggeblieben sind, warne ich ausdrücklich vor der nun folgenden Bilderflut! Da es wie gesagt sehr viele Bilder geworden sind, möge man mir nachsehen, dass ich mich mit den Kommentaren diesmal etwas zurückhalte. Beginnen will ich mit den Pinguicula und einem Hybriden, der glaube ich von A. Fleischmann stammt. Wenn ich heute nicht mal in alle Regale reingeschaut hätte, wär' mir diese (erste) Blüte wohl entgangen... Pinguicula chilensis x chuquisacensis P. primuliflora blüht immer Anfang des Jahres bis in den April hinein. Der Name ist also wirklich Programm. Typisch für die Art sind auch die Ableger, die auf noch aktiven Blättern heranwachsen. Eine sehr vermehrungsfreudige Art ist bei mir P. lusitanica. Im Herbst bilden die kleinen Pflanzen massig selbstbestäubende Blüten. Die Samen, hier direkt im selben Topf ausgesät, keimen dann innerhalb weniger Tage. Die meisten meiner Pinguicula gehören allerdings zu den mexikanischen Arten und sehen jahreszeitentypisch momentan so aus, wie diese P. sp. Lautner 92/52. Nach den Pinguicula kommen wir dann zum Klebekram und hier zunächst zu den Winzlingen der Gattung. D. scorpioides vom Frenchman Peak im Cape Le Grand National Park, ist eine der größeren unter den kleinen. Im Gegensatz zur "Standard"-scorpioides blüht diese Variante rein-weiß. Da sich die Brutschuppensaison der Zwerge mittlerweile dem Ende nähert, sehen die meisten Arten inzwischen so aus, wie diese D. 'Dork's Pink'. Zwischen den noch frischen Brutschuppen quetschen sich die ersten neuen Blätter hindurch. Das normale Wachstum beginnt wieder. Kommen wir zu den größeren Sonnentauen und hier zunächst zu den südamerikanischen Vertretern. Allerdings beginne ich hier mit D. neocaledonica, die, wie der Name schon sagt, nicht aus Südamerika stammt. Die Art fühlt sich aber bei mir in der Südamerika-Schale sehr wohl, daher gehört sie für mich schon irgendwie dazu. Als nächstes kommt mit D. camporupestris ein echter Südamerikaner. Die Pflanzen wachsen bei mir recht zügig und erweisen sich als sehr vermehrungsfreudig. Inzwischen haben sich rund 40 dieser Pflanzen (alle aus Samennachzucht) bei mir angesammelt und die diesjährigen Blüten stehen gerade erst an... So, dann kommt auch schon der nächste Gattungswechsel. Dafür hab' ich dann mal einige der Heliamphora aus dem Terrarium gezerrt, da die Töpfe mit den Schläuchen erst einzeln fotografiert richtig zur Geltung kommen. Da das "Rauszerren" insbesondere bei den Arten funktioniert, die gerade nicht in Blüte sind, sind heute aber keine Blütenbilder dabei. H. sarracenioides H. neblinae H. purpurascens H. sp. Akopan H. exapendiculata {Amuri Tepui} Zurück zum Klebekram und zu den Aussaaten des letzten Jahres. Typischerweise säe ich im Sommer drinnen unter Kunstlicht (ich mag kontrollierbare Bedingungen ) aus und setze die bis dahin groß gewordenen Pflanzen im kommenden Frühjahr in's Gewächshaus. Im Normalfall sind die dann groß genug, um zu blühen und den kommenden Winter bei 5-6°C zu überstehen. Die ersten Bilder zeigen die echte D. dieslsiana, die lange Zeit (oder vielleicht immer noch?) als D. sp. South Africa in den Sammlungen vertreten war. Das, was als dielsiana im Umlauf war, gehört wohl eher zu D. natalensis (99% laut A. Fleischmann) Im kommenden Winter müssen die kleinen (D. binata {Blackman Bay, Tasmanien}) dann im ungeheizten Gewächshaus überleben. Bis jetzt hat's noch jede überlebt, bei den momentanen und erwarteten Temperaturen, bin ich aber auf's Frühjahr gespannt... Nicht aus Samen, dafür aus Wurzelstecklingen gezogen sind diese ca. drei Monate alten D. regias. War der erste Versuch, nachdem eine meiner großen Pflanzen die Wurzeln unten aus dem Topf rausgestreckt hatte. Die Wurzel hab' ich in ca. drei bis vier cm lange Stücke geschnitten und einen guten cm tief in's Substrat gelegt. Feucht halten, abwarten, fertig. Dann nochmal in eine andere Ecke der Welt und zwar in's australische Queensland. Zwei der drei dort vorkommenden Drosera-Arten (und zwar D. prolifera und D. adelae) wachsen bei mir in wildem Kreuz-und-Quer-Wuchs. Ach ja, und ein paar D. 'Andromeda's stehen auch noch dazwischen. Die Pflanzen sind bei mir vollkommen wartungsfrei. Anfangs waren's mal vier oder fünf Töpfe, hab' dann immer wieder ein paar leere Töpfe dazugestellt und die Pflanzen haben sich ausgebreitet. Inzwischen ist eine volle Euroschale mit vierzig Töpfen zusammengekommen. Die nächsten Bilder zeigen die "Überwinterungsecke" für die Roridula gorgonias'. Nachdem mir im geheizten Gewächshaus bei hoher Luftfeuchte einige Roridulas vergammelt sind, kommen sie im Winter immer rein. Hier sieht man dann an der Ausfärbung sofort, dass die Sonne einfach mehr Power hat als die LSR's. Sobald die Pflanzen dann im Frühjahr wieder draußen stehen kommt die rötliche Farbe aber innerhalb weniger Tage wieder zurück. Noch ein letztes Mal zurück zu den Drosera und zu einer Sparte, die bei mir noch nicht so richtig angekommen ist. Die Knollendrosera, allesamt aus Samen gezogen, führen bei mir eher ein Schattendasein im wahrsten Sinne des Wortes. Aus reiner Platznot müssen die paar Töpfe, die ich besitze am Ende der LSR's wachsen. Aber wachsen tun sie, könnten vielleicht etwas besser ausgefärbt sein. D. auriculata {Shaws Ridge, NSW, Australien} D. browniana D. hookeri {Greenvale, VIC, Australien} ... und die letzte Gattung, die ich vor der Linse hatte, vertreten in mittlerweile dreizehn Terrarien, sind die Nepenthes. Da ich im anderen Thread schon massig Kannen, auch kommentiert, gezeigt hab, möchte ich hier einfach mal ein Terrarium und seine Bewohner unkommentiert zeigen. Das Terrarium ist eins von denen mit den größeren Pflanzen, die zum Teil auch langsam schon zu groß werden... So, puhhhhh, und das war dann auch das letzte Bild für heute. Wen interessiert, wie die Pflanzen untergebracht sind, findet hier alle Informationen über mein Setup. Schönen Abend euch allen und viele Grüße, Christian
  23. Tobias.Z

    Pflanzen Liste für nächstes Jahr

    Hallo ich möchte meine Liste mit Pflanzen für nächstes Jahr zusammen stellen Ich möchte gerne einige Pinguiculas meiner Sammlung hinzufügen und bräuchte dort eure Hilfe hätte gerne rote Arten und welche mit schmalen Blättern oder besonders große pflanzen es geht nur um Vorschläge werde erst im März oder April auf der Suche gehen nach dem ich einige Bilder der Form gesehen habe Habe schon nach einer artenliste geschaut aber nirgends wo was gefunden Mfg Tobias
  24. Daisho

    Karnivoren in Schottland

    Hallo...endlich finde ich mal die Zeit meine Fotos von meinem diesjährigen Schottland Urlaub aufzuarbeiten. Und ich möchte euch hiermit an den schönen Bildern schottischer Karnivoren am Naturstandort teilhaben lassen. Unsere erste Tour war eine Tour auf einen Munro in den Highlands. Vom Parkplatz aus mussten wir zunächst auf einer Strasse mitten durch ein Moor. Überall war Sphagnum, Wollgras und Heidekraut. Und so ließen die ersten Karnivoren nicht lange auf sich warten. Wunderschön rote Drosera rotundifolia.
  25. Christian Voss

    Alles Mögliche von drinnen

    Hallo zusammen, hab' mir heute wieder mal die Kamera zur Hand genommen und zunächst ein paar Pflanzen in den Terrarien fotografiert. Danach fielen mir dann noch ein paar schöne Pinguicula auf und auch an den Zwerg-Drosera kam ich nicht vorbei. So hab' ich mich dann dazu entschlossen, einfach mal einen Überblick in Bildern zu erstellen. Anfangen will ich mit dem, womit ich auch begonnen habe zu fotografieren, mit den Nepenthes. In meinem Fall sind das alles Hochländer oder (Mittel-)Hochlandhybriden, die ohne Kühlung in insgesamt 13 Terrarien stehen. Beleuchtet wird jedes der 60x40 - Terrarien mit einem 22W-LED-Strahler von C. Ritter, was augenscheinlich völlig ausreicht. Hier mal ein Blick in ein typisches Nepenthes-Terrarium, gefolgt von ein paar Kannen einiger farbenfroher Arten und Hybriden. Als nächstes hab' ich mir dann die Schalen mit den Pinguicula vorgenommen. Die meisten der Pinguicula und P.-Hybriden stammen aus Mexiko und stehen kurz vor der Winterruhe. Momentan halte ich sie noch, wie auch den gesamten Sommer hindurch, im leichten Anstau. In einer Schale stehen dazu Mexikaner, die ganzjährig feucht stehen wollen, zusammen mit einigen nord- und mittelamerikanischen Exemplaren. Hier zunächst mal eine Ansicht, wie so eine Pinguicula-Schale bei mir typischerweise aussieht, bevor ich dann einige Arten im Detail zeigen will: Beginnen will ich mit einem recht skurilen mexikanischen Hybriden, mit wunderschöner großer Blüte. Bei diesem Exemplar krümmen sich die Blattspitzen nach innen, während die Blattränder nach außen gebogen sind. Ergibt zusammen diese eher untypische Wuchsform. Ein Beispiel dafür, dass die Pings immer mal wieder tun, was man eben gerade nicht erwartet... Diese P. moranensis hat im vorletzten Frühjahr "vergessen" auszutreiben, und das dann im Herbst nachgeholt. Seit jetzt zwei Jahren bleibt sie dem Rythmus treu. Winterrosette bei sommerlicher Hitze und hohem Anstau, Austrieb im Herbst bei fallenden Temperaturen und sinkendem Wasserlevel. Schaden tut's ihr offensichtlich nicht und wenn ich an die Sommerblätter vom letzten Winter denke, wäre ein Topf in dreifacher Größe wohl inzwischen angemessen. Eine Pflanze, die bei mir bestens unter Mexiko-Bedingungen wächst, ist P. lusitanica. Die Art ist selbstbestäubend - bei den winzigen Blütchen hätte ich auch keine Lust, die zu bestäuben - und bildet fleißig Samen aus. Auch keimen die Samen bei mir problemlos neben der Mutterpflanze, also im selben Substrat und unter den selben Bedingungen. Da sind die Mexikaner meiner Erfahrung nach etwas zickiger. Dann hier mal einen "Standard-Mexikaner". P. gracilis, mit 4-5cm Durchmesser voll ausgewachsen, dürfte sich in den nächsten Wochen in den Winterurlaub verabschieden. Zum Schluss der Ping-Bilder hier noch einer der "einfacheren" Nordamerikaner. P. primuliflora steht bei mir ganzjährig im Anstau in einem Torf-Sand-Perlite-Mix. Die Pflanze hat in den vergangenen Jahren kräftig an Größe zugelegt, hat jetzt knapp 10cm Durchmesser und blüht bei mir durchgängig vom Herbst bis in den Frühling hinein. Als nächstes hab' ich mir dann die Regale mit dem Klebekram vorgenommen. Die meisten meiner Regale sind mit Zwergen gefüllt, also fang' ich auch damit an. Ich halte meine Zwerge ganzjährig im Anstau, verzichte also weitestgehend auf die trockene Sommerruhe. Wie bei meinen Pings im Winter strecke ich nur die Zeit zwischen den Gießtagen etwas. Geschadet hat's bisher nicht und ich verliere deutlich weniger Zwerge als ich's früher in trockenen Sommern hinnehmen musste. Die meisten der Pflanzen stehen jetzt kurz vor der Brutschuppensaison, hier mal zwei davon. Ach so, vorher gibt's auch hier wieder eine typische Zwergen-Schale zu sehen: Allerdings gibt es auch bei den Zwergen immer wieder Ausreißer. Ein paar ganz frühe haben bereits jetzt Brutschuppen gebildet und wollen in den nächsten Tagen davon befreit werden. Andere sind ihrer Zeit auch noch deutlich hinterher und blühen jetzt noch. Erfahrungsgemäß kann sich die Brutschuppenzeit von Oktober bis in den Februar hinein ziehen. Eine weitere Schale beherbergt südamerikanische Drosera und D. neocaledonica, die sich prächtig entwickelt und im Sommer auch Samen angesetzt hat. Die Südamerikaner hatte ich früher im Gewächshaus bei den Südafrikanern stehen, ein paar robustere stehen auch jetzt noch draußen. Die Verluste bei 6°C Wintertemperatur haben dann aber dazu geführt, dass die meisten jetzt drinnen stehen. D. graminifolia habe ich unter dem Namen erworben und den auch beibehalten. Wenn ich richtig informiert bin, müsste sie aber inzwischen D. spiralis heißen. Ganz oben im Regal stehen meine Queensland-Drosera und wuchern fröhlich vor sich hin. Nachdem ich sie einige Jahre in einer 30x40-Schale stehen hatte, platzte diese dann förmlich aus allen Nähten und ich hab' den Pflanzen dieses Jahr eine komplette Euroschale gegönnt. Anfangs standen sie mal in vier oder fünf Töpfen, haben sich aber immer weiter ausgebreitet. Inzwischen hat sich eine Euroschale voll Pflanzen (um die 30 7er und 9er Töpfen) angesammelt, die in hohem Anstau (halbe Topfhöhe) im Standard-Torf-Mix stehen. So sieht das im Ganzen aus: D. prolifera breitet sich über Ableger aus, die sie an den Enden ihrer Blütenstiele bildet. Diese Ableger wachsen bei mir überall, und das auch ohne Substrat bzw. Substratberührung. Hier erstmal ein paar Bilder der ausgewachsenen Pflanze und dann ein paar Beispiele, von der Verbreitungsmethode. Ich hab' Ableger, die komplett in der Luft hängen, welche, die im Wasser wachsen und einen, der schon dabei ist, die angrenzenden Euroschale in Beschlag zu nehmen. Die zweite Art, die sich explosionsartig ausbreitet ist D. adelae, allerdings benutzt diese Art die Wurzeln, um sich zu vermehren. Diese Wurzeln werden sehr lang, strecken sich unten aus den Töpfen heraus und ziehen sich über den gesamten Schalenboden. Am Ende der Wurzel treibt dann die neue Pflanze aus, was dazu führt, dass D. adelae bei mir meist irgendwo zwischen den Töpfen hochwächst - ohne jedes Substrat, für mehrere Wochen komplett unter Wasser. Von dieser Art habe ich damals Pflanzen aus unterschiedlichen Quellen bekommen und bin mir inzwischen sicher, dass es sich hierbei um mindestens zwei verschiedene Klone handelt. Einer bleibt fast komplett grün, hat breitere Blätter und blüht weiß. Der andere blüht rot, hat schmalere Blätter und deutlich dickere Tautropfen. Ach ja, und was ich nicht unterschlagen will, sind ein paar D. 'Andromeda', die auch gut wachsen, sich aber (noch) nicht so expansiv ausbreiten. Für die, die es nicht wissen, D. 'Andromeda' ist eine Kreuzung aus D. prolifera und D. schizandra. Die letzte Gattung, die ich auftreiben konnte sind die Heliamphora. Zu Kultur, Substrat, etc. brauche ich hier nicht allzuviel zu sagen. Das entspricht exakt den Bedingungen, mit denen auch die Nepenthes klarkommen müssen. Die Pflanzen wachsen, wie auch die Nepenthes im Winter besser als im Sommer, im Ganzen aber zufriedenstellend und stetig. Bei einigen muss ich mir langsam was wegen der Größe überlegen, da sie den Strahlern doch schon gefährlich nahe kommen. Auch hier, wie gehabt, zunächst ein Blick in's Terrarium, gefolgt von einigen Arten im Detail: Zum Schluss noch ein paar Schnappschüsse der nachfolgenden Generation. Die Winterharten, wie auch die Drosera ziehe ich im Herbst bereits vor, die Pinguicula werden zum Ende der Winterruhe aus den Winterblättern vermehrt. Im Frühjahr, wenn die Nachttemperaturen über 5°C gestiegen sind, ziehen viele davon in's Gewächshaus um, wo sie dann mit einem guten Vorsprung in die Saison starten können. Die Drosera sind dann kräftig genug für den nächsten Winter bei 5°C und die Winterharten schaffen den Frost dann auch in deutlich höherer Zahl, als Pflanzen, die im Frühjahr ausgesät wurden. Die Pings bleiben allerdings ganzjährig drinnen, genauso die Zwerge. Die Aussaattermine: Drosera - Mai '16 Pinguicula - März '16 Darlingtonia - August '16 Sarracenia - September '16 Eine kleine Kuriosität noch zum Schluss: Dieser Sämling von S. leucophylla hat das 'leuco' im Artnamen wohl etwas zu wörtlich genommen. Bin gespannt, wie lange ich ihn am Leben halten kann... So, wieder mal 'nen Mammut-Beitrag verfasst, hoffe, dass das für den ein- oder anderen noch interessant ist und man was mitnehmen kann. Insbesondere hoffe ich, einigen die Angst davor genommen zu haben, dass ein gigantischer Aufwand vonnöten wäre, um viele unterschiedliche Gattungen zu kultivieren. Was meiner Meinung nach einzig zwingend erforderlich ist, ist ein kühler, aber beheizbarer Raum mit Fenster und natürlich ein außreichendes Maß an künstlichem Licht. Bei mir sieht das im Ganzen dann so aus und beherbergt alle die gezeigten Gattungen und Arten (... und noch ein paar mehr). Viel Vergnügen und viele Grüße, Christian
×