Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'sibuyanensis'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

3 Ergebnisse gefunden

  1. Stefan H.

    Nepenthes sibuyanensis

    Guten Abend alle zusammen, ich wollte euch heute mal wieder eine meiner Nepenthes vorstellen: N. sibuyanensis. Diese Pflanze habe ich seit 2008 in Kultur und macht mir jedes Jahr aufs neue große Freude mit ihrem schönen Aussehen, wobei sie mittlerweile eine meiner ältesten Nepenthes ist. Trotz des Verzichts auf Düngegaben, hat sie eine ganz schöne Wachstumsgeschwindigkeit an den Tag gelegt, wodurch ich irgendwann gezwungen war, ein größeres Terrarium anzuschaffen. Besonders stark reagierte sie jedoch auf frisches Substrat, da gab es jedes Mal ordentliche Wachstumsschübe. Ich bin der Meinung, dass man im Forum viel zu wenig Bilder dieser bezaubernden Art sieht, weswegen ich euch heute mal einige ältere Bilder zeigen möchte. Dabei steht das Aufnahmedatum immer im Bildtitel. Ich hoffe, dass manche die Art ebenso interessant finden, wie ich. Nun denn... alles begann sehr klein im Jahre 2008: Doch bereits zum Jahresende kam etwas mehr Farbe in die Kannen, Anfang 2009 noch deutlicher zu sehen: Mit U. blanchetii hat sie sich schon immer gut verstanden (Mitte 2010) und zeigte schon etwas mehr von der Kannenform, die sie mal auszeichnen sollte... Schon im April 2011 konnte sie ihre bauchige Kannenform nicht mehr verbergen und bekam so langsam ihr charakteristisches Aussehen: Sehr gute befreundet war sie schon immer mit Nepenthes ovata, wie im Jahr 2012 gut zu sehen: Die Kannen hatten damals schon eine beachtliche Größe und drohten bereits, irgendwann den Terrariendeckel anzuheben. Meine Hand, die nicht wirklich klein ist, verdeutlicht den Größenzuwachs nach nicht mal 3,5 Jahre Kultur eigentlich recht gut (Anfang 2012): Interessant ist auch die Tatsache, dass die Kannen immer mal wieder unterschiedlich aussahen, trotz gleichbleibender Kultur. Ich denke, dass die Temperatur da einen gewissen Einfluss hat, da diese im Sommer doch ab und an etwas höher lag, als gewünscht. Ein Bild aus dem Sommer 2013 verdeutlicht dies etwas.: Da wuchs die Pflanze schon mal etwas langsamer und lies etwas Farbe bei den Kannen und Kannengröße vermissen. Zum Vergleich ein Winterbild von 2013, wieder deutlich stärker gefärbt und etwas länglicher geformt: 2014 war es dann soweit: Der Kannen sind am Terrariendeckel angekommen: Ein aktuelles Bild habe ich leider nicht, da die aktuelle Kanne schon wieder am vertrocknen ist, daher kann ich stellvertretend für ihr aktuelles Aussehen nur ein Bild vom Beginn diesen Jahres zeigen: Nachreichen möchte ich auch noch ein Bild von Ende 2014, wo man ihr Größe ganz gut abschätzen kann. Und ja, ich versuche sie etwas schattierter zu stellen, damit sie sich nicht mehr ganz so stark ausfärbt. Nepenthes sibuyanensis ist bei guten Kulturbedingungen eine sehr dankbare Art. Leider versteckt sie ihre Kannen sehr gerne im Sphagnum, was gerade bei kleineren Kannen etwas schade ist, weil diese dann schwer zu sehen sind. Bei der jetzigen Größe hat sie bei mir immer nur eine Kanne und bildet zwischendurch auch immer wieder Blätter ohne Kannen. Trotzdem scheint sie nicht ganz so anspruchsvoll in Sachen Temperaturen zu sein, wenn man sieht, wie gut sie doch ohne aktive Kühlung bei mir gewachsen ist (immerhin bis Ende 2013 bei relativ normalen Zimmertemperaturen) Leider fehlt es auch im neuen Becken etwas am Platz, damit sie sich richtig entfalten kann, aber das kann ich gerade nicht ändern. Viele Grüße Stefan
  2. fallenleaf

    Schädling auf meiner N. sibuyanensis?

    Guten Tag ! Ich war bisher nur fleißiger Leser in diesem Forum. Da ich mir gerade sehr sorgen um meine vorletzte Woche erhaltene sibuyanensis mache habe ich mich angemeldet um nach Rat zu fragen. Ich habe heute entdeckt, dass sie schwarze Punkte unter den Blättern hat. Manche davon lassen sich lösen, andere scheinen verfärbte Pflanze zu sein. Ist das ein Schädling ? Die beiden unteren Blätter werden gelb (bei einem liegt es daran, dass es bei der Sendung ein wenig beschädigt wurde. Insgesamt mache ich mir auch mehr wegen den schwarzen Punkten sorgen). Meine „Kultur“- Bedingungen: sie steht in einem mit spaghnum gefüllten Aquarium mit einer nepenthes hybride. Das Aquarium ist so gut wie immer offen. Eine zusatzbeleuchung sollte morgen per Post kommen (da hätte ich gerne Empfehlungen besonders für die sibuyanensis). Das Aquarium steht an einem südfenster. Nachtabsenkung ist gegeben (Dachfenster über Nacht offen). Hier noch ein ein paar Bilder:
  3. Christian W

    Nepenthes naga und Nepenthes sibuyanensis

    Hallo zusammen, ich wollte euch heute mal zwei meiner Nepenthes zeigen. Diese beiden bereiten mir im Moment besondere Freude und gehören zu meinen größten Pflanzen. Ein Klick und ihr landet bei Flickr, wo ihr die Bilder auch in groß ansehen könnt. Zuerst Nepenthes naga (sg): Die Kanne oben ist im Schatten gewachsen. Bei der Gesamtansicht der Pflanze kann man sehen, wie dunkel die Kannen werden können: Und hier noch Nepenthes sibuyanensis (sg). Interessant ist, wie unterschiedlich sich die Kannen formen, zuerst mal ein richtiger "Pott" mit großer Öffnung: Und wieder die gesamte Pflanze. Hier sieht man auch die etwas länglicheren Kannen: Auch wenn es nur wenige Fotos waren, hoffe ich, dass sie euch gefallen haben! Viele Grüße, Chris
×