Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'stecklinge'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Calendars

  • Calendar

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 6 results

  1. Servus, ich wollte hier mal mal meine Beobachtung zum Thema Stecklinge und Einkürzen teilen und zur Diskussion stellen. Seit einem Besuch bei Marabini weiß ich, dass Nepenthes auch Wasser über die Kannen aufnehmen können und die Kannen gefüllt auch länger halten. Dies habe ich jetzt mal mit Stecklingen getestet. Ich habe weder die Kannen entfernt, noch die Blätter gekürzt. Statt dessen gieße ich bei diesem Steckling sowohl das Substrat und sorge dafür, dass immer Wasser in den Kannen ist. Dieser Steckling ist von Anfang Dezember, hat zwar noch keine Wurzeln, steht aber trotzdem gut im Saft. Ich glaube sogar, dass er heimlich weiter wächst und eine Kanne ausbildet. Haben hier andere ähnliche Erfahrungen? Gruß Christoph
  2. rincewind.ii

    U. blancheti durch Stecklinge vermehren

    Hallo zusammen, seit vor etwa einem halben Jahr die ersten Utris bei mir eingezogen sind, habe ich auf Empfehlung aus unserem Forum darauf geachtet, dass diese nicht vom Moos überwuchert werden. alle vierzehn Tage sitze ich da also mit Lupe und Pinzette und jäte in meinem Kleingarten. Begnadeter Feinmotoriker, der ich bin, habe ich da auch das ein oder andere Utri-Blatt im Beifang. Ich habe probiert, die Blätter wieder einzupflanzen aber in dem Gestrüpp konnte ich nicht nachvollziehen, ob sie wieder angegangen waren. Auf eine Idee brachte mich ein Beitrag über die Nutzung von gepressten Torftöpfchen, die zur Anzucht von allerlei Botanik dienen. Prompt bin ich beim nächst größeren Blumenladen fündig geworden. so sehen die "Pellets" im trockenen Zustand aus und so schön nass von Regenwasser aufgequollen. vorm Quellen habe ich sie noch 3 Minuten in der Mikrowelle "bestrahlt". Beim ersten Versuch hatte sich nämlich Schimmel gebildet. Der ist zwar zurück gegangen aber vielleicht kommt er so ja erst garnicht auf. nach dem "impfen" mit einzelnen "Opfersprossen" werden sie in eine Schale mit Regenwasser gestellt. Rechts sind frische Ansätze zu sehen. die Knubbel links sind ca. vier Monate alt. hier ebenfalls etwa vier Monate alte Ansätze. Es bilden sich sogar schon die ersten Blütentriebe. Allerdings hat sich nun mein Jät-Aufwand exponentiell vermehrt, denn die Töpfe sind auch sehr anfällig für Moosüberwucherungen. So weit mein kleines "Jugend forscht"-Projekt. Tipps, Anregungen und Fragen sind jederzeit willkommen. Viele Grüße Michael Update 05.04.2017: bisher noch kein Schimmel an den neu angesetzten Klumpen ;-)
  3. Hallo meine Bloody Mary wird immer größer, geht aber erfreulicherweise eher in die Breite und viel weniger in die Höhe, hat zig Kannen dran, alle Größen, alle Schattierungen, von frisch rot über richtig groß und erwachsen, bis hin zu alt und absterbend braun - so wie das Leben halt abläuft. Die "Breite" ergibt sich daraus, dass die einstige Hauptpflanze etliche neue Seitentriebe geschoben hat, die zum Teil auch wieder Kannen gebildet haben. Die Bloody Mary paßt sich ihrer 40cm-Kugel an, könnte man fast sagen. Den hier anderenorts beschriebenen "Sonnenbrand" haben meine oberen Blätter auch, besonders die frischen und jungen und mein Abstand zu einer 4-Watt-LED-Lampe in einer Schreibtischlampe beträgt Lampe zum obersten Blatt 20cm. Die Rotfärbung scheint aber nicht zu schaden. Sie geht von den Rändern aus und überzeiht dann das Blatt mehr oder weniger stark. Was passiert wenn ich die Seitentriebe nicht abschneide, weil sie mir so am besten gefällt ? Geht die Hauptpflanze ein oder wächst das alles unvermindert und vor allem unbeschadet weiter ? In der Natur schneidet doch auch keiner dran herum. Schneiden wir die Seitentriebe, sprich Stecklinge ab, weil wir mehr Pflanzen erzielen wollen oder machen wir das, weil man es tun muß ? Gruss Peter
  4. Hallo Zusammen, ich habe am 01.10.2014 meine Nepenthes alata x ventricosa "geköpft" und Stecklinge gezogen nach bewährter Plastikbeutelmethode (sauber abschneiden, Blätter stutzen, eintopfen und ab in den Plastikbeutel) Wie im Anhang zu sehen ist, sind jetzt gute 4 Wochen später, die ersten Triebe zu sehen (einer unter dem ersten Blatt, einer direkt unter der Schnittkante) Die Kernfrage die ich sich mir aber stellt: Wie und wann gewöhnt man die neue Pflanze ein? Aktuell lüfte ich alle 3 Tage für ca. 30 min. Die Stecklinge habe ich direkt in die Zieltöpfe gepflanzt, damit sich die Wurzeln erstmal ein Jahr lang ausbreiten können. Meine Recherchen haben ergeben, dass man nach 8 Wochen ca. die Lüftungsintervalle verlängern und intensivieren sollte um somit die Pflanze langsam an ihre Zimmerkultur zu gewöhnen. Ist das richtig? Gibt es Faustregeln wie z.B. "nach 2-3 neuen Blätter: täglich 2 Wochen 30 min lüften, dann 45 min, etc..." ? Welchen Rat habt ihr für mich?
  5. Philipp J.

    Drosera Madagascariensis Höhe

    Hallo, ich besitze glaub schon über ein Jahr eine Drosera Madasgascariensis und darum hat sich jetzt auch schon ein langes Stämmchen gebildet und jetzt wächst die Drosera Madasgascariensis nicht mehr in die Höhe, sondern kippt immer wieder zum Boden, weil das Stämmchen schon zu schwer wahrscheinlich ist -_-. Jetzt habe ich folgende Fragen kann man eventuell Kopfstecklinge machen oder so etwas in der Art? Hier noch ein Bild:
  6. Hallo, da mich die SuFu nicht weiter gebracht habe frag ich mal wieder direkt nach. Mein "Sarracenia Hybrid" erfreut sich grad großer Gesundheit und wuchert in alle Richtungen was das zeug hält, leider nimmt er damit auch den Pflanzen mit denen er sich das Glas teilt den Platz und da Licht weg. Gibt es irgend etwas das ich besonders Beachten muss wenn ich die Plfanze zurück schneide. Ich hätte jetzt damit angefangen alle Schläuche die schon zum teil vertrocknet sind weg zu schneiden, aber da das wohl nicht reichen wird muss ich auch ein paar frische Schläuche weg schneiden. Gehe ich richtig der Annahme das man man die Schläuche so nahe am Boden wie möglich abschneiden soll? Und gleich darauf aufbauend eine Frage, Kann ich die Abgeschnittenen Schläuche nutzen um Klone zu erzeugen? Funktionieren Stecklinge in feuchter Erde, oder Einfach in ein Glas mit Wasser stellen wie es mit manchen andern Zimmerpflanzen funktioniert? Ein paar meiner Freunde fanden die Pflanze recht hübsch und wenn es mit Weihnachten Baby-Sarracenia gibt dann weiß ich schon was ich verschenken kann Danke für eure Hilfe. Gruß Kieren ps: Wenn ein Foto nützlich wäre dann kann ich eins hoch laden.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.