Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'tea tavern glacis'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Recommended
    • Recommended posts
    • Frequently asked questions
  • Species
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & pre-carnivorous plants
  • Culture
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Society
    • Events
    • Competitions
  • Exchange
    • Offers
    • Wanted
    • Auctions
    • Pollen
  • Miscellaneous
    • Photos
    • News
    • Carnivorous plants in nature
    • Nature
    • Carnivorous plants talks

Calendars

  • Calendar

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 1 result

  1. Hallo, nachdem ich bereits die Nepenthes pervillei-Standorte am Copolia und dem Trois Frères vorgestellt habe, folgt nun der vorerst letzte Fotobericht eines durchaus spektakulären Habitats in den Tea Taverne Glacis nahe dem Morne Blanc. Im Gegensatz zu den beiden erstgenannten, eher touristischen Habitaten, liegt Letzterer etwas versteckt in den Grünteeplantagen auf der Sans Soucis Road und ist dementsprechend nur wenig besucht. Auf nahezu allen Standorten findet man immer wieder einen trockenheitsverträglichen Farn Dicranopteris linearis, auf dem N. pervillei gerne hochklettert. Nach kurzer Wanderung neben den Teeplantagen kommt man in offene Vegetation mit interessanter Flora. Ein weiterer Endemit ist der Rosenapfelbaum Dillenia ferruginea. Einige Meter später kann man schon die ersten Kannenpflanzen in den Baumkronen erkennen. Immer wieder fand ich Populationen in Sträuchern und Bäumen, die nur aus einem Geschlecht bestanden. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass die folgenden Fotos nur eine Pflanze zeigen. Am Boden aufliegende Rosetten waren etwas mehr vom Wind geschützt und deutlich größer. Neben einer reichhaltigen Flora findet man immer wieder interessante Tiere. Hier wartet gerade ein endemischer Taggecko Phelsuma astriata auf Beute. Von meinem 11-tägigen Aufenthalt verbrachte ich rund die Hälfte mit Wanderungen auf der Hauptinsel. Neben Mähé habe ich mir noch die Inseln Praslin und Curieuse angeschaut, ebenfalls mit botanischen und zoologischen Kostbarkeiten. Sobald ich mit dem Sortieren dieser Fotos fertig bin erstelle ich einen separaten Thread. Viele Grüße Manuel
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.