Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'tissue culture'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

3 Ergebnisse gefunden

  1. Lukas H.

    Mein In Vitro Growtent mit vielen Bildern

    Hallo Zusammen, Da mein Alter Bilderthread etwas zu sehr vom anfänglichen Thema abweichte dachte ich mir, dass ich hier jetzt einen neuen eröffne in dem ich wie Manuel euch von Zeit zu Zeit einige Bilder knipse von meinen In Vitro Kulturen und dem entsprechenden Setup. Darunter findet Ihr den entsprechenden Thread in dem schon einige Bilder vorhanden sind :-) Bei mir hat sich mittlerweile einiges getan, Ich habe mich dazu entschlossen die Beleuchtung zu ändern von meinen "China-rot-blau" LED auf CREE LED Strips welche nur minimal wärme abgeben, sodass ich meine Kulturen auf der optimalen Temperatur von 23°C Tagestemperatur halten kann. Die Temperatur wird über eine Arduino Steuerung betrieben, leider funktioniert die Berechnung der Lüfterdrehzahl noch nicht ganz so richtig, sodass die 23°C gehalten werden können. Hier ein Bild des Displays Desweiteren befinden sich noch zwei 60mm Lüfter welche die Luft intern umwälzen sollen, sodass sich die Wärme gleichmässig verteilt. Die Halterungen dafür wie auch für die LED Leisten habe ich im CAD konstruiert und dann mittels 3D Drucker ausgedruckt. Die Röste sind angepasste Grilröste. Hier noch einige Bilder zur Gesamtansicht. Das Growtent hat die Masse 80x45x45cm Ebenfalls habe ich hier noch einige Bilder einzelner Kulturen gemacht die mir gerade ins Auge gesprungen sind: Drosera Capensis 'wide leaf' ein von mir selektierter Klon Drosera Spatulata var. Lovellae D. M. B52 N. Glabrata mit mittlerweile fünf Trieben. N. Glabrata Kallus H. Minor (Danke Manu ;-)) Das wars erstmal für den Moment :-) Ich hoffe, dass die Bilder euch gefallen. Viele Grüsse Lukas
  2. Manuel Reimansteiner

    In Vitro - Kultur

    Hallo, hier werde ich in nächster Zeit eine Anleitung zur In Vitro - Kultur erstellen. ALLGEMEINES: (auf pflanzliche In Vitro Kultur bezogen)Die In Vitro - Kultur (im Glas), im englischen auch als Tissue Culture bezeichnet, beschreibt die vielfachen Methoden Pflanzen unter sterilen Bedingungen und unter dem Einfluss von wuchsspezifischen Phytohormonen zu kultivieren und vermehren.1.1 Pflanzenhormone: (Phytohormone) Diese werden eigens von der Pflanze in geringen Mengen produziert (z.B. Gibberelline, Auxine, Cytokinine, [Ethylen, Abscisinsäure], ...). Sie haben die Aufgabe, den Pflanzenwuchs in die richtige Richtung zu lenken. Diese Erkenntnis macht man sich IV (In Vitro) zu Nutze um z.B. Wurzelbildung, Kallusbildung oder Sprossbildung an der Pflanze bzw. an Zellen hervorzurufen. Phytohormone werden in 2 Bereiche eingeteilt: Wachstumsfördernde Phytohormone: Auxine, Cytokinine, Gibberelline Wachstumshemmende Phytohormone: Abscisine, Ethylen Hier eine kleine Auflistung an wachstumsfördernden Phytohormonen:1.1.1 AUXINE: IES=IAA, Indolylessigsäure z.B. Seradix IBS=IBA, Beta-Indolylbuttersäure z.B. Rhizopon NES=NAA, Naphtylessigsäure z.B. Wurzelfix 2,4D, 2,4-Dichlorphenoxyessigsäure; (Herbizid) PAA, Phenylessigsäure CPA, Chlorphenoxyessigsäure Wirkung der Auxine: fördern Zellstreckung/-teilung Apikaldominanz fördert Phototropismus sowie Gravitropismus (versch. Pflanzenbewegungen) Kambiumbildung Frucht-, Blatt-, Wurzelwachstum NAA IAA IBA 1.1.2 GIBBERELLINE: GSx=GAx, Gibberellinsäure CCC, Chlorcholinchlorid Wirkung der Gibberelline: fördern Stoffwechselaktivität fördern Transpiration Hemmung sowie Abbau der Auxine Zellstreckung --> längere Internodien (Blattabstände) längere, schmale Blätter Samenkeimung Austreiben von Knospen Blütenbildung Parthenokarpie (Entwicklung von Früchten ohne vorheriger Befruchtung) Einleitung von Ruheperioden 1.1.3 CYTOKININE: TDZ, Thidiazuron BA, Benzyladenin BAP, Benzylaminopurine KINETIN, Kinetin Z, Zeatin ZR, Zeatinriboside iP, Isopentenyladenine iPA, Isopentenyladenosine Wirkung der Cytokinine: Förderung der RNS (Ribonukleinsäure, ähnlich DNA) und Proteinsynthese Zellteilung Apikaldominanz Samenkeimung erhöhen Stress-Resistenz Verzögerung von Alterungsvorgängen Sprossbildung Kinetin 6-BAP Auf wachstumshemmenden Phytohormonen möchte ich hier nicht näher eingehen, da sie nur wenig Bedeutung für die IV-Kultur haben. Für nachfolgende Erklärungen verwende ich immer die Abkürzungen der Pflanzenhormone. 1.2 Nährmedium: Das Nährmedium hat für die IV – Kultur die Aufgabe, Pflanzenteile (Meristeme, Saatgut, …) sowie einzelne Zellen mit Hilfe von Makro-/Mikronähstoffe unter der Beimischung von einer Kohlenstoffquelle, meist in Form von Saccharose, am Leben zu erhalten sowie zum Wachsen zu bringen. krautige Pflanzen: MS (Murashige & Skoog), Knudson C, … Gehölze: WPM (Woddy Plant Media) Für die Kultivierung von Karnivoren verwendet man ausschließlich das für krautige Pflanzen. Bei der Aussat dürfen, bis auf wenige Ausnahmen, keine Hormone im Nährmedium enthalten sein, da es sonst zu Mutationen, Fehlbildungen oder keinen lebensfähigen Pflanzen kommen kann. Im Nährmedium sind neben Vitaminen, (Hormonen), Geliermittel auch noch Makro-/Mikronährstoffe enthalten. Makronährstoffe: C, O, N, P, H, Mg, Ca, S Mikronährstoffe: Fe, Mn, Zn, Cu, Ni, Cl Mischen des Mediums mit Hilfe eines Magnetrührers 1.2.1 Geliermittel: ... haben die Aufgabe das flüssige Medium zu verfestigen. Agar: (aus Rotalgen hergestelltes Quellmittel), je nach Reinheit zw. 5-8 g/L Medium Gelzan, Gelrite, Phytagel: (ein Mittels biotechnologischen Verfahren hergestelltes Quellmittel aus dem Bakterienstamm der Pseudomonas) je nach Reinheit zw. 2-3 g/L Medium Agar bekommt heutzutage in jedem Reformhaus, hochwertige Formen davon bei Sigma-Aldrich oder Duchefa. Macht ein trübig, weißes Nährmedium. Gelrite gibt es nur bei den oben genannten Shops. Macht ein glasklares Medium, gut geeignet für die schnelle Identifizierung von Kontaminationen. Außerdem können und werden Medien, die mit bestimmten Pflanzenhormonen versehen sind, eingefärbt. TDZ, NAA - Medium, rot eingefärbt 1.3 Sterilisation: Einer der wichtigsten Faktoren für die erfolgreiche IV-Kultur ist das sterile Arbeiten, sowie die Sterilisation. Sowohl die Umgebung, als auch die Pflanzenteile (Zellen, Meristem, Saatgut) müssen vor dem Aufbringen auf das Medium sterilisiert (keimfrei) gemacht werden. Sterilisation von Medien und Kulturgefäßen: im Autoklaven bei 121 Grad Celsius und 2 bar Überdruck, für eine Zeit von 15-25 Minuten, je nach der zu sterilisierenden Menge. (Achtung: gewisse Phytohormone und Nährstoffe zersetzen sich bei diesen Temperaturen und müssen deshalb sterilfiltriert werden!) Backrohr: Sterilisation bei 150 Grad Celsius, für eine Zeit von 20-30 Minuten. Nur für Glaßbehälter geeignet! Druckkochtopf: ähnlich Autoklaven, nur weniger Fassungsvermögen. Gefäße und Medien nach erfolgreicher Sterilisation Sterilisation von Pflanzenteilen: Je nach Größe und Gewebestruktur müssen unterschiedliche Sterilisationen erprobt werden! NaDCC – Lösung: hauptsächlich für widerstandsfähiges, hartes Saatgut, z.B. Dionaea PPM (Plant Preservative Mixture) – Lösung: ein Bioreaktor welcher Kontaminationen sowohl an Pflanzenteilen als auch in Medien (meistens 1 ml/L Medium) vorbeugt. Wird hauptsächlich für die Sterilisation von Nepenthes – Samen verwendet. H2O2 – Wasserstoffperoxid Tween Danchlor: sowohl Samen als auch Pflanzen in variierenden Konzentrationen 1.4 Kulturgefäße:Als Kulturgefäße können alle dicht verschließbare Gefäße aus Kunststoff (PP, Polypropylen!!) oder Glas verwendet werden. Für manche Gattungen und Arten benötigt man neben den Gefäßen noch einen HEPA - Filter, um einen Gasaustausch zu gewährleisten. (Combiness) Gefäße mit HEPA - Filter Detailaufnahme des Filters Final Product, N. alba frisch EV ...und D. ultramafica, kurz nach dem öffnen Für genaue Hormonkonzentrationen und weiteren Fragen stehe ich gerne per PN zu Verfügung Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in diese Kulturform geben. Viele Grüße, Manuel Neuigkeiten werden immer in diesem Post aktualisiert.
  3. Manuel Reimansteiner

    In Vitro - Kultur

    Hallo zusammen, heute bin ich mal endlich dazugekommen ein paar Bilder diverser IV - Becher zu machen. Updates werden folgen. Fangen wir mal mit einen Kallus von N. x trusmadiensis an: Diese Pflanze ist ein BE - Klon, der über meristematische Zellen IV auf 2/3 Knudson C (+TDZ, NAA) vermehrt wurde. Weiter geht's mit Dionaea Kulturen. Als Medium verwende ich 1/3 MS, Zucker und diverse (je nach Aufgabe) Phytohormone. Eine frische D. muscipula Kultur auf Kallusmedium. D. muscipula 'B 52' D. muscipula 'Sawtooth' x self Zum Schluss noch eine D. muscipula 'Trichterfalle' - Kalluskultur. Viele Grüße, Manuel
×