Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'winter'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Lesenwertes
    • Lesenswerte Beiträge
    • Häufig gestellte Fragen
  • Gattungen
    • Aldrovanda
    • Byblis
    • Cephalotus
    • Darlingtonia
    • Dionaea
    • Drosera
    • Drosophyllum
    • Genlisea
    • Heliamphora
    • Nepenthes
    • Pinguicula
    • Sarracenia
    • Utricularia
    • Triphyophyllum & Präkarnivoren
  • Kultur
    • Krankheiten und Schädlinge
    • Zubehör für Karnivoren
    • Kulturformen und -methoden
    • Bestandslisten der Benutzer
  • Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen e.V.
    • Verein
    • Veranstaltungen
    • Wettbewerbe
  • Börse
    • Angebote
    • Gesuche
    • Auktionen
    • Pollen
  • Sonstiges
    • Fotos
    • Neuigkeiten
    • Karnivoren am Naturstandort
    • Natur
    • Fleischigeplauder

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

17 Ergebnisse gefunden

  1. ChristianCB

    Winterabdeckung fürs Moorbeet

    Hallo liebe Gemeinde, ich habe ein Frage zur Abdeckung meines Moorbeets. Ich der nächsten Woche sind für unsere Region strengere Nachtfröste angekündigt, sodass ich mein Moorbeet abdecken möchte. Meine Frage bezieht sich auf die Schläuche der Sarrcenia´s. Ich habe sie bis jetzt nicht abgeschnitten. Das Moorbeet will ich mit Tannengrün abdecken. Soll ich die Schläuche vorher lieber kürzen oder kann ich es einfach drauf legen? Meine Angst ist, dass die Schläuche im weiteren Verlauf faulen/schimmeln könnten, da es ja auch wieder Tage geben wird an denen es +7 Grad werden. Da der Februar mit den meisten Kahlfrösten bei uns noch bevor steht, würde ich es dann natürlich auch abgedeckt lassen. Was denkt ihr darüber, besteht die Gefahr von Schimmel/Fäulnis unter dem Tannengrün? Oder doch lieber die Schläuche kürzen? Mein gesamtes Sortiment der im Moorbeet vertretenen Pflanzen seht ihr in meiner Bestandsliste.
  2. Christian Voss

    Winterblühende Mexikaner

    Hallo zusammen, schon wieder einige Monate her, dass ich die letzten Bilder von den blühenden Salaten gezeigt habe. Höchste Zeit also ... insbesondere angesichts der ganzen bunten Blütenvielfalt, die sich momentan wieder mal offenbart. Kurz zu den Bedingungen: Meine Pflanzen stehen, wie alle anderen meiner Indoor-Gattungen, in meinem Pflanzen-Keller, wo sie bei nachts gekipptem Fenster aktuell Temperaturen von 15 - 23°C ausgesetzt sind. Untypischerweise bewässere ich das ganze Jahr hindurch, im Winter nur etwas weniger, im leichten Anstau, was seit vielen Jahren bestens funktioniert. Bei der Beleuchtung bin ich inzwischen auf LED-Röhren umgestiegen. Zum Einsatz kommen hier je zwei 7W-Röhren von Osrams SubstiTUBE-Serie, die mit etwa 150lm/W inzwischen wirklich konkurrenzfähig sind. Hiermit konnte ich zwei 18W-Leuchtstoffröhren nahezu gleichwertig ersetzen. Klingt erstmal nach nicht viel; das Ganze aber mit zehn Schalen multipliziert, macht dann doch wieder soviel aus, dass sich die komplette Anschaffung innerhalb eines guten Jahres amortisiert. So, genug der Vorrede, hier die Bilder: Zunächst eine, die seit vielen Jahren jetzt zum ersten Mal bei mir blüht. Freu' mich wie Bolle... Hübsches kleines Blütchen, das besonders durch seinen haarigen Stiel auffällt. Eine Eigenkreation von mir, die ebenfalls - jetzt im Alter von vier Jahren - zum ersten mal blüht; gefällt mir recht gut. Was ganz anderes, winzig klein, weiß mit ganz kurzem Sporn und einer Rosette, die auch im Sommer die 3cm-Marke nur selten sprengt. Leider gerade ohne Blüte, musste ich aber trotzdem fotografieren. Im Zentrum bilden sich gerade und innerhalb kürzester Zeit geschätzt an die hundert kleine Winterblätter. Dafür steht eine andere P. moranensis kurz vor der Blüte. Hier die ganz weiße Form. Eine von zwei mir bekannten weiß blühenden Standortvarianten. Eine der kleineren Pings mit ausgeprägter Winterrosette. Die Blüten sind beim Öffnen noch ganz weiß und färben sich erst nach ein paar Tagen. Hab' ich noch bei keiner anderen Art gesehen. Eine der interessantesten Arten überhaupt und die einzige mit roter Blüte. Gibt's in diversen unterschiedlichen Formen und Farbnuancen, von denen sich einige inzwischen aber wohl als falsch bestimmte moranensis-Varianten herausgestellt haben. Was ziemlich haariges ist die nächste Art, die nah' mit P. agnata verwandt ist (und auch gerne damit verwechselt wird). Charakteristika: Weiße behaarte Blüte, kurzer Sporn, grüne Blattrosette. Gehört zu meinen jährlichen Highlights. Riesige violette Blüte mit weißer Zeichnung. Die Pflanze bildet Blätter mit nach oben gewölbten, etwas dunkleren Blatträndern aus, die im Winter nur etwas kleiner werden. Keine typische Winterrosette also. Vom selben Standort, jedoch mit komplett unterschiedlicher Blütenausprägung. Passt eigentlich nicht so gut zu den "winterblühenden", denn diese Art blüht das ganze Jahr über ohne Unterlass. Hier die Variante mit rein grünen Blättern. Zum Schluss nochmal was violettes. Die Frage, ob P. esseriana/ehlersiae/jaumavensis eigenständige Arten sind, kommt ja immer mal wieder auf. Angesichts dieser Blüte würde ich ganz klar zu 'Ja' tendieren. Es gibt aber auch andere, ähnlichere Varianten... So, das waren alle, die mir spontan vor die Linse gerutscht sind. Wer weitere Ping-Bilder sucht, findet hier eine Liste mit Links aus dem Forum oder schaut auf meiner Homepage in der entsprechenden Kategorie nach. Ich hoffe, dem ein oder anderen Lust auf die Gattung gemacht zu haben. Wer schon "angefixt" ist, hat hoffentlich auch viel Spaß mit den Bildern. Einen schönen Abend und viele Grüße, Christian
  3. Nabend! bin mir etwas unsicher was die angehende Überwinterung meiner Capensis Schale angeht. In meiner Schale haben sich viele kleine Neulinge gebildet, nun meine ich aber auch gelesen zu haben, das die das erste Jahr warm überwintert werden sollen weil die halt noch nicht so robust sind. Ist das so richtig? Dann würde ich sie nämlich umsetzen viele Grüße Andreas
  4. Christian Voss

    Frost

    Hallo zusammen, für alle, denen in den letzten Tagen noch nicht kalt genug geworden ist, hier noch ein paar frostige Bilder. Entstanden mit dicker Winterjacke morgens um 9 bei ca. -5°C, daher sind auch ein paar erste Sonnenstrahlen mit draufgekommen. So hab' ich dann die Kamera geschultert und mich auf den Weg zu meinen Sarracenia-Kübeln gemacht. Da konnte ich dann die folgenden Fotos schießen: Auch die ungeheizten Gewächshäuser sind natürlich komplett durchgefroren, was schon von außen deutlich wird... Da drinnen stehen ja unter anderem die Sphagnum-Wannen mit den temperierten Drosera. Ich hab' mal kräftig draufgeklopft, aber an dem Morgen hätte man mit dem Sphagnum"polster" wohl jemanden erschlagen können. Die Anstau-Töpfe im GWH waren natürlich auch alle komplett durchgefroren, wie auch die Schalen selber. Ich bin jedes Frühjahr wieder neu erstaunt, wie hart manche Pflanzen im Nehmen sind. So, und jetzt kann's gerne wieder warm werden. Hab' genug Winter gehabt. Momentan rotiert der GWH-Heizungs-Stromzähler nämlich wie ein Brummkreisel und ich sehne mich nach den 15°C, die wir letztes Jahr um die Weihnachtszeit hatten. Frostige Grüße aus der Eifel, Christian
  5. YanikB.

    Mal wieder was zum Winter...

    Hi Leute, warscheinlich sind schon etliche von euch genervt, dass jeder anfänger Fragen zu Überwinterung hat, aber ich bitte trotzdem um eure Hilfe So also konkret: Ich besitze seit diesem Sommer eine Dionaea, 2 Sarracenias, Drosera, Pinguicula und eine Darlingtonia . Jetzt frage ich mich wie ich die durch den winter bekomme Also Drosera kein Problem. Ist ein drosera capensis und kommt somit ohne winterruhe zurecht. Für die anderen habe ich jetzt folgende Möglichkeiten: 1) Balkon im beheizbaren Zimmergewächshaus Ich habe bei Ebay ein solches Minipflegeheim gefunden und mir überlegt ob ich mir für den Winter eines zulegen sollte. ich würde es dann über dem gefrierpunkt halten mit Licht von oben. 2)Keller mit Beleuchtung Im Keller bei 3-10°C, allerdings sehr feucht und dunkel (weiß nicht ob Feuchtigkeit im Winter auch ratsam ist). Deshalb müsste ich wohl eine beleuchtungseinrichtung besorgen. 3)Kühlschrankmethode Hat jemand erfahrungen mit der Kühlschrankmethode und Darlingtonien, Sarracenien usw. 4)Flur Auf unserem Flur herrschen meist 10-15°C (zu warm???) und es gibt leider nur Nordfenster. Hoffe auf zahlreiche Antworten -Danke- mfg Yanik
  6. Christian Voss

    Timing ist alles...

    Morgen zusammen, ... und da ist der Winter da. Bei zwar kühlem, aber trockenem Wetter und strahlendem Sonnenschein hab' ich gestern - die Wettervorhersage im Hinterkopf - meinen Winterschutz am beheizten Gewächshaus angebracht. Ausnahmsweise mal pünktlich und ausnahmsweise nicht unter Zeitdruck im Schnee. So konnte ich alle Kanten und Übergänge der Noppenfolie (bei mir außen angebracht) sauber und trocken verkleben und hab' außnahmsweise mal ein gutes Gefühl, was Dichtheit und Windsicherheit der Folie angeht. Heute morgen, nicht ganz überraschend, bot sich mir dann folgendes Bild: Wenn ich's doch mit den Winterreifen nur genauso gut hinbekommen hätte... Wie sieht's bei euch mit Wintervorkehrungen aus? Schon alles eingepackt? Viele Grüße, Christian
  7. Christian Voss

    Pinguicula-Winter-Blüten-und-Pflanzen-Bilder

    Hallo zusammen, fast schon obligatorisch, aber hoffentlich noch nicht komplett uninteressant, hier mal wieder eine kleine Auswahl der aktuell blühenden Pinguicula. Mit dabei ist diesmal unter anderem auch eine Nord-Amerikanische Art, P. primuliflora, die in diesem Jahr zum ersten Mal bei mir blüht (dafür sofort mit 3+x Blüten). Beginnen möchte ich mit einer riesigen P. laueana 'CP2'. Die Blüte misst gut 5cm im Durchmesser. Leider hab' ich es nicht geschafft, das Rot, dass hierbei schon leicht in's Violett tendiert wirklich farbecht aufzunehmen - vor der "schwarzen Wand" war zudem garnichts zu machen. Daher hier mal eine der wenigen Aufnahmen vor weißem Hintergrund. Weiter geht's mit P. kondoi, die inzwischen die fünfte Blüte für dieses Jahr ausbildet. Leider ist sie etwas schief gewachsen, daher gibt's davon nur eine Seitenansicht. Die charakteristische Äderung sollte aber zu erkennen sein. Kommen wir zu zwei Hybriden, die "auf meinem Mist" gewachsen sind. P. nivalis x moctezumae habe ich jetzt ein knappes Jahr seit der ersten Blüte beobachtet und sie hat bisher noch keine Pause eingelegt - unabhängig von Sommer oder Winterrosette. Hybriden gibt's natürlich auch noch weiter... Dann kommen wir zu einigen der typischen winterblühenden Arten. Hier gefällt mir momentan P. ibarrae sehr gut, die zur Zeit ganze fünf Blütenstiele in alle Richtungen treibt. Charakteristisch hierbei, die dichte Behaarung. Zum Abschluss hab' ich hier noch eine, die immer, also das ganze Jahr hindurch blüht und auch das ganze Jahr hindurch feucht gehalten wird. P. emarginata mit ihrer einzigartigen Blütenform ist immer wieder sehenswert und setzt diese Form auch bei Hybridisierungen recht konsequent durch. Außerdem wäre da noch eine P. moranensis - Blüte, die komplett außerhalb der Reihe blüht und wächst. Da ich die Pflanzen im Herbst letzten Jahres bekommen habe und ich sie nicht trocken einpflanzen wollte, sind sie nach ganz kurzem Einzug sofort wieder augetrieben und blühen jetzt aus der Sommerrosette. Erfahrungsgemäß kommen die aber im nächsten Jahr und mit der nächsten Trockenzeit wieder in die Spur... So, das waren alle Bilder, die ich vorbereitet hatte. In den nächsten Wochen werden einige dazukommen, ich werde dann hier wieder anknüpfen. Unter anderem stehen einige P. 'Golden Eye' (oder sp. yellow flower, wie sie früher hieß) von Kamil P. in den Startlöchern. Da werd' ich mich dann auch mal daran versuchen, die Farbe entsprechend fotografisch festzuhalten. Viel Spaß und viele Grüße, Christian
  8. Christian Voss

    Frost!

    Hallo zusammen, bei strahlendem Sonnenschein und rund -8°C habe ich mich heute in den Eifel-Winter hinausbegeben, um mal ein paar Fotos der Moorkübel bzw. Moorkübelpflanzen im aktuellen Zustand zu schießen. In ca. 20cm tiefem Schnee hockend, habe ich mich dann zwar zunächst gefragt, ob ich eigentlich noch ganz sauber bin, aber ich denke, dass neben richtig kalten Füßen zumindest ein paar vorzeigbare Fotos dabei herausgekommen sind. Um die Pflanzen mach' ich mir momentan, trotz der klirrenden Kälte keine großen Sorgen, da die Rhizome quasi "kuschelig warm" unter der schon erwähnten dicken Schneedecke liegen. Wenn also die Gewächshäuser so (oder so ähnlich aussehen),... ... kommen in den Moorkübeln folgende Bilder zustande: Viel Spaß mit den Bildern und frostige Grüße, Christian
  9. Christian Voss

    Winter-Salat

    Hallo zusammen, wieder mal gibt´s ein paar Bilder meiner Fettkräuter. Diesmal, aus aktuellem Anlass, hier ein paar Fotos von Pinguicula-Winterrosetten. Ich will die Bilder grob in zwei Bereiche einteilen. Hier zunächst einige Arten, die ihre Winterrosette im Boden "vergraben". Im Anschluss dann die oberirdischen Pflanzen. Pinguicula calderoniae (danke Markus) Pinguicula colimensis Pinguicula colimensis x heterophylla, Pinguicula macrophylla
  10. Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe ein paar Fragen. Meine Drosera Campensis habe ich jetzt seit dem Sommer, ihr ging es gut aber jetzt im Winter schwächelt sie, aber ich weiß nicht warum. Mein Sonnentau hat braune schlaffe Blätter bekommen. Ich bin mir nicht sicher ob ich ihn im Winter gießen soll oder nicht. Es ist ja noch nicht so winterlich draußen. Noch ein paar Daten zum Sonnentau: -Drosera Capensis -Steht vor der Fensterscheibe auf einer kleinen Erhöhung, damit er genug Sonne bekommt -Bewässerung: Anstaubewässerung -> destilliertes Wasser aus dem Trockner und manchmal Regenwasser Braucht ihr noch weitere Infos? Ein Foto? Hoffe auf Antworten Lieben Gruß Jan
  11. Vishous

    Hilfe fuer Venusfliegenfalle

    Hallo, Ich habe seit ungefaehr einem Jahr eine VFF. Ich habe sie letztes Jahr im Winter bekommen und habe nun auch nicht so unglaublich Ahnung von Pflanzen. Eins meiner Probleme ist halt, dass dies der erste Winter fuer die Pflanze ist und ich nicht weiss, was das Beste fuer sie ist. Aber ich fang mal von vorne an: Nachdem sie immer groesser wurde, und die Wurzeln unten durch die Loecher des Topfes schon herausguckten, musste sie umgetopft werden. Dabei habe ich die fehlende Erde einfach mit normaler Erde aufgestockt. Ich weiss das normale Erde eher schlecht ist, aber ich dachte die die sie vorher aus dem Baumarkt hatte ist wohl auch nicht viel besser. Damit stand sie dann hier in meinem Zimmer. Durchschnittstemperatur 24/25 grad wuerde ich sagen und Luftfeuchtigkeit 35%. Es ging ihr aber nicht mehr so gut, ich weiss nicht ob es an der Erde lag, an dem Umtopfen oder dem Winter. Auf jeden Fall habe ich sie erst einmal auf den Dachboden gebracht. Dort ist die Temp. 15Grad und Luftfeuchtigkeit 40%. Ich denke, oder zumindestens habe ich gelesen, dass ist schon besser fuer den Winter. Im Sommer gings ihr super bei mir im Zimmer, aber im Winter ja vielleicht nicht. Giessen tu ich sie uebrigens richtig und das schon laenger. Sie hat einen Untertopf und bekommt destilliertes Wasser aus dem Baumarkt. Also naja, auf dem Dachboden ging's ihr auch nicht besser und ich dachte es liegt daran, dass sie da noch weniger Sonne bekommt als sowieso schon im Winter, weil das Fenster dort kleiner ist. Inzwischen hatte ich aber auch schon richtige Karnivorenerde (Kultursubstrat fuer fleischfressende Pflanzen oder so aehnlich) gekauft und sie erstmal ganz von der Erde befreit und sie dort hineingesetzt. Danach kam sie wieder in mein Zimmer. Ich dachte vielleicht mag sie die Luft oder die Temperaturen ja doch lieber hier. Naja, ich bin ratlos. Ich habe aber ja auch nicht so viel Ahnung, also sagt mir einfach was ich machen muss Ich glaube sie bekommt das richtige Wasser und wird richtig gegossen, die Erde sollte richtig sein. Der Topf hat genug Platz und Alles. Also kann es ja eigentlich jetzt nur noch an dem Ort liegen, nachdem ich all die anderen Probleme beseitigt habe, denke ich zu mindestens. Im Anhang ist dann mal ein Bild von ihr frueher, jetzt und das Wasser was ich verwende. Ach und als ich sie vollstaendig ausgepackt habe aus der Erde, ist mir aufgefallen, dass dort 2 kleine neue Rhizome waren. Diese habe ich einzeln neu eingepflanzt. Davon ist auch ein Bild da, aber ich habe das Gefuehl die werden Nichts
  12. Philipp J.

    Drosera und Gewächshaus?

    Hallo zusammen, Ich wollt mal fragen was für Droseras ich im Gewächshaus das ganze Jahr halten kann, denn im Winter kann es schon mal bis auf 5 Grad runterkühlen im Gewächshaus und deshalb wollte ich mal wissen welche Droseras dies überleben würden?
  13. Tim B

    Winterwunderbeet

    Hallo. Hier hat sich heute seit langem die Sonne wieder blicken lassen. Daraufhin hab ich die Kammera rausgekramt und ein paar Bilder gemacht, die ich euch nicht vorenthalten wollte. Mfg Tim.
  14. Daniel G.

    Winterharte Arten von Sarracenien

    Hallo Leute, Ich suche Sarracenias die den Winter über im Gebiet Baden-Württemberg stand halten. Ich hoffe ihr könnt mir helfen und zahlreiche Arten Posten. Viele Grüße Daniel G.
  15. Hallo Leute! Also zu meiner Frage, ich habe einen Pinguicula Hybriden, einen Sarracenia Hybriden und einen Venus-Fliegenfalle. Zur Überwinterung habe ich mich bereits belesen, das Fettkraut kann in der warmen Wohnung bleiben, Sarracenia und VFF kommen in den Keller. Dort herrschen um die 10°C, was ja perfekt für die beiden wäre? Weiterhin habe ich gelesen, dass die Pflanzen feucht gehalten werden müssen, aber nicht mehr im Anstauverfahren. Nur leider ist es dort unten etwas dunkel, deshalb habe ich mir Gedanken um die Beleuchtung gemacht. http://www.amazon.de...f=pd_cp_light_1 http://www.amazon.de...3005913&sr=1-24 http://www.amazon.de...53005913&sr=1-3 ob die was sind? wollte eigentlich LED´s dazu benutzen. Liebe Grüße und schon mal vielen dank für eure Antworten. edit: Habe gerade noch gelesen das das Fettkraut kühl (10-15°C) und trocken über den Winter gebracht werden sollte. Richtig oder?
  16. Hey Leute, Ich habe mir für die Wintertage ein Gewächshaus mit den Maßen 2m x 1m gebaut. Nun stellt sich mir die Frage welche Folie optimal für diesen Verwendungszweck ist. Kultivieren werde ich dort hauptsächlich Sarracenias. Die Folie sollte natürlich UV durchlässig sein und einen guten Wert was den Wärmeverlust angeht besitzen. Bei Anregungen und Tips eurerseits würde ich mich freuen. Gruß Daniel
  17. Hallo, verehrte Forenmitglieder! Nachdem ich nun verhältnismäßig intensiv verschiedenste Themen bezüglich der erfolgreichen Überwinterung winterharter Arten (Dionaea, Sarracenia X Purpurea, Sarracenia X Leucophylla, Drosera rotundifolia) durchstöbert habe, würde ich gerne eine Frage äußern, die mir währendessen kam. Da es scheinbar gilt, dass ein Durchfrieren des Substrates im Normalfall keinen Schaden anrichtet sondern ein Ausfall meist auf das Wechseln zwischen Einfrieren und Auftauen zurückgeführt werden kann und da dem Wasser sicherlich eine gewisse Isolationsfähigkeit besitzt, dachte ich an Folgendes: Wäre es wohl möglich, einen kleinen Mörtelkasten(40 Liter), in welchem sich die Pflanzen im Torf eingepflanzt befänden in einen größeren Mörtelkasten(90 Liter) einzulassen, wodurch rundherum ein Freiraum von circa 10 cm entstehen würde, welcher im Winter mit Wasser befüllt werden könnte/würde und voraussichtlich bei stärkeren Frösten vollkommen zufrieren würde? Ich erhoffe mir dadurch ein Auftauen an sonnigen Wintertagen zu verhindern. (Leider sind beide Kästen schwarz und würden sich entsprechend schnell aufwärmen) Wie bewertet ihr die Erfolgsaussichten dieser Konstruktion? Andernfalls stünde wahrscheinlich noch die Alternative der Umwicklung mit Luftpolsterfolie oder ähnlichen Isolationsmaterialien zur Verfügung, welche ich allerdings nicht sonderlich ansprechend finde. Das Moorbeet stünde unbedacht auf einer Dachterasse, ringsherum jedoch von einer circa 70 cm hohen Wand umgeben, wobei es an die sich auf der Nordseite befindlichen Wand direkt anliegen würde und auch noch an das Haus, die Ostwand gerückt werden könnte, wobei es dadurch nicht mehr gänzlich unbedacht wäre, es also nur zur Hälfte im Freien stünde. Durch die Lage sind Süd- und Westsonnenschein möglich, auf die Morgensonne müssen die Pflanzen leider verzichten. Ich weiß nicht inwiefern diese letzten Informationen für die eigentliche Frage von Nöten waren, hoffe aber, dass sich jemand meiner Problematik annehmen wird. Vielen Dank!
×