Jump to content

Fragen zu Darlingtonia


Benjamin_M

Recommended Posts

Hallo allerseits!

Ich weiss, das Topic ist nicht gerade aussagekräftig, aber ich habe mehrere Fragen und mir ist ncihts besseres eingefallen ;D

Ich hab schon vor ein paar wochen neue Darlingtonias beim Bellaflora gesehen und ich finde diese pflanze einfach wunderschön. Cephis gabs auch und als ich am Montag dort war, waren alle Cephis tot (sicher nicht alle verkauft, denn ich war letzte woche schon da, da waren noch ein paar da und die sahen nicht mehr gut aus) und ich wollte nicht das den Darlingtonias das gleiche passiert (obwohl die sahen eh noch sehr gut aus). Ok, das ist ne ausrede aber egal ;D

Hoffentlich überlebt die Pflanze mich :/

Oh ja, die fragen:

1) Ich habe gelesen, dass Darlingtonias keine Verdauungsflüssigkeit bilden, sondern Bakterien nutze (in Regenwasser). Wie soll da bitte schön Wasser in die Schläuche kommen? o_0

2) Die Wurzeln müssen ja Kühl bleiben. Ich hatte bisher noch keine Zeit die Pflanze umzutopfen, darum steht sie in einem viel zu kleinen (die wurzeln schauen unten raus) Plastiktopf. Ich habe sie unter einen Nadelbaum gestellt, dort bekommt sie nur am späten Nachmittag Sonne. So wird zwar der Topf nicht sehr warm (ich hab auch mit kühlem (nicht eiskaltem!) Wasser jeden tag drüber gegossen), aber eigentlich will die Pflanze ja viel sonne, oder?

Mag die Pflanze, wie Sarracenien, viel direkte Sonne?

Unterm Baum kann ich sie nicht ewig lassen, wenn sie noch 10cm wächst ist sie zu gross dafür (das wird aber dauern...) und ausserdem bekommt sie dort wohl zu wenig sonne.

3) Mit lebendem Spaghnum kann ich nicht dienen. Beim Bellaflora lag bei den Orchideen etwas Moos herum (gratis? war kein preis dabei). Das sah aber nicht nach Spaghnum aus und es waren Nadeln und Tannenzapfen drin 0_o (wo sie das wohl her hatten...).

Kann es schaden wenn ich Waldmoos (zerkleinert) ins Substrat mische oder aufs substrat lege? Das Moos wird zwar nicht überleben, aber es erfüllt vielleicht auch so seinen Zweck.

Und würde es ewas bringen, wenn ich den Tontopf (in den sie rein kommt) in einen Übertopf stelle und den ins Wasser stelle? Aber die Luft dazwischen verhindert wohl das der Tontopf dadurch gut gekühlt wird :/

4) Woran erkennt man das die Wurzeln abfaulen? (wegen der wärme)

Dauert das und man erkennt es daran das die Pflanze langsam eingeht oder gibts ne möglichkeit das zu erkennen bevor es zu spät ist?

Das wars vorerst mal  ;D  ;D

Ich danke allen die es geschafft haben dieses riesen Posting durchzulesen ;D Ich kann mich irgendwie nicht kurz fassen ^^

Und sorry wegen den vielen Rechtschreibfehlern, ich hab das verdammt schnell rein getippt.

MFG Beni

Link to comment
Share on other sites

Hallo Beni,

ich will mal versuchen, auf Deine Fragen zu antworten, auch wenn ich nicht der große Darlingtonia-Spezialist bin. Nach meiner Erfahrung ist die Pflanze eigentlich recht einfach zu halten (meine wächst langsam aber regelmäßig und bildet auch Ableger, ohne dass ich mich groß um was kümmere).

Also zu den Fragen:

1. Es ist mir neu, dass Darlingtonia Regenwasser in den Schläuchen braucht. Wie Du ja richtig bemerkt hast, regnet´s auch nicht hinein. Die nötige Verdauungsflüssigkeit wird die Pflanze wohl selbst bilden bzw. ausscheiden. Die Bakterien, die evtl. nötig sind, siedeln sich wohl selbst an bzw. sind möglicherweise als Darmflora in den Beutetieren vorhanden (letzteres ist eine Annahme von mir, was Wissenschaftliches habe ich darüber noch nicht gelesen).

2. Wenn der Topf schon zu klein ist, solltest du die Pflanze wohl umtopfen und einen Tontopf nehmen. Wenn Du einen hellen (z. B. weißen) Übertopf nimmst, heizt der sich nicht so schnell auf wie ein dunkler, die Wurzelkühlung ist dann etwas einfacher.

Meine Pflanzen stehen auch im Halbschatten auf dem Balkon  und es macht ihnen nichts aus. Sie bleiben lediglich vollständig grün, wenn ich sie sonniger stelle, färben sie sich etwas rötlicher. Wenn Du sie sonniger stellen willst, solltest Du sie langsam umgewöhnen, im Tontopf mit einem hellen Übertopf sollte es kein Problem sein, vor allem wenn man es so einrichten kann, dass der Topf nicht in der prallen Sonne steht (z. B. andere Pflanzen außenrum).

3. Der Tontopf wirkt sich kühlend auf das Substrat aus, indem er Wasser ansaugt und über seine Oberfläche verdunstet (Stichwort: "Verdunstungskälte"). Die Luft zwischen dem Topf und dem Übertopf stört da nicht, im Gegenteil, irgendwie muss das verdunstete Wasser ja entweichen und das geht nur durch die Luft um die Außenfläche des Tontopfs.

Zum Moos kann ich nicht viel sagen, außer, dass ich es nicht ins Substrat mischen würde, weil es dort bestimmt verrottet und möglierweise schädliche Auswirkungen  haben könnte. Moos auf dem Substrat schadet wohl nicht, ist aber auch nicht unbedingt notwendig. Ich habe etwas totes Sphagnum draufgelegt. Letztes Jahr hat sich das aber ein Vogel zum Nestbau stibitzt und dabei gleich noch ein oder zwei junge Schläuche abgerissen. Ich konnte den Übeltäter leicht identifizieren, weil er auch noch auf das Substrat gesch... hat, aber das nur am Rande ;D.

4. Ich weiß leider auch nicht, wie man rechtzeitig erkennt, dass die Wurzeln abfaulen, da müsste man wohl täglich nachschauen. Gefährlicher ist es aber wohl, dass die Wurzeln durch die Hitze abgetötet werden. Da dies innerhalb von Stunden gehen soll, kann man es wohl meistens nicht rechtzeitig erkennen, man sieht halt, dass die Pflanze eingeht :'(.

Ich hoffe, ich konnte ein bisschen weiterhelfen und habe keinen zu großen Unsinn verzapft.

Viele Grüße!

Bernd

Link to comment
Share on other sites

Hallo Bernd, danke für die Antwort.

Also das mit den Bakterien hat mich eben auch verwirrt. Ich habs in der Datenbank gelesen, nur weiss ich nciht merh ob nur was von Bakterien da stand und ich mir das mit dem Regen ausgedacht habe ^^ oder ob das wirklich so da stand. Da die DB im moment offline ist kann ich nciht nachschaun.

Das mit dem übertopf hab ich etwas zu konfus geschrieben. Ich meinte eigentlich, das der Übertopf ganz im Wasser steht, damit gekühlt wird und eben auch den Untertopf kühlt.

Das mit dem Moos lasse ich halt.

Ich hab wo gelesen, dass jemand Blähtonkügelchen ins Substrat gemischt hat. Das hab ich auch bei meiner Nepenthes x Ventrata gemacht. Also ein Torf, Sand, Perlite u. Blähton gemisch wird als Substrat hoffentlich passen.

MFG Beni

Link to comment
Share on other sites

Hi,

nur ein kurzer bericht, damit ihr wisst dass ich die Darlingtonia noch nicht gekillt habe ;D

Die wurzel die unten raus schaute, kam mir heute etwas grösser vor ( ;D ) und der Schlauch der sich gerade bildete als ich sie gekauft habe ist jetzt fast fertig (sieht sehr schön aus ;D ).

Heute habe ich endlich Zeit gefunden sie umzutopfen (ja, sie hat so lange in einem winzigen Plastiktopf überlebt ;D ).

Ich fürchte fast, dass der Topf bald zu klein sein wird. Zwischen Drainageschicht und wurzeln liegen nur wenige zentimeter :/

Aber vielleicht kommt sie ja nächstes jahr in mein (zukünftiges) Moorbeet ;D ;D

Ausserdem konnte ich endlich mal die Kobralilie bei der Nahrungsaufnahme beobachen ;D

Eine kleine Ameise fühlte sich sehr vom Nektar angezogen und konnte sich gar nicht entscheiden welchen er nehmen sollte.

Dann ist er auf einer Flügelleiste entlang nach oben. Irgendwie kam er dann auf (naja unter) die Zunge. Ich habe in einem Buch gelesen, dass auch hier Haare sitzen die das umkehren erschweren/unmöglich machen. So ist sie nach kurzem zögern rein und schwups... ^^

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.