Jump to content

Aldrovanda Substrat


Florian Stuhlmann

Recommended Posts

Florian Stuhlmann

Hallo!

Da ich ein weiteres Aquarium bekomme wollte ich die Kultur von Aldrovanda ausprobieren. Informationen über die Kultur habe ich mir von der Karnivoren-Datenbank und von www.drosophyllum.com geholt. Allerdings habe ich noch eine Frage zum Substrat.

In der Datenbank steht:

Wo in Kulturanleitungen einfach „ Binsen“ steht muss klar differenziert werden!

Es eignen sich als Grundsubstrat für Aldrovanda nur tote und getrocknete (!) Blätter

und Halme von verschiedenen Seggen ( Carex sp. sind hervorragend geeignet,

eine geringe Menge reicht für recht viel Wasser aus), Binsen (wenige Arten sind wirklich gut geeignet und gerade die häufigsten, nämlich Juncus sp. scheinen unbrauchbar und eher schädlich zu sein!)

Aber auf Drosophyllum steht:

Auf den Grund des zu verwendenden Behälters gibt man ca. 1-2cm dick abgeschnittene Stängel von Binsen, ich verwende dazu Juncus effusus, die Flatterbinse, welche in meinem Moorbeet in rauen Mengen wächst.

Kann ich jetzt Binsen der Gattung Juncus nehemen oder nicht? Ich habe Juncus effusus "Spiralus".

MfG

Florian

Link to comment
Share on other sites

Florian Stuhlmann

Hallo!

Hat hier niemand Erfahrung mit verschiedenen Aldrovanda Substraten???:-(

MfG

Florian

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Hallo,

Nicht direkt mit verschiedenen Substraten, aber meine Aldrovanda vesiculosa typ sydney und Aldrovanda vesiculosa typ hungary hält es auch ganz ohne Binsen aus.:-D

MfG Philipp

Link to comment
Share on other sites

Guest Philipp Gießibl

Hi,

bei Aldrovanda ist das Substrat eher zweitrangig, es können normale Binsen genausogut wie Schilf, Seggen oder Weißtorf benutzt werden (wobei ich aber eine Torf-Seggen-Lehm-Mischung am sinnvollsten finde).

Viel wichtiger ist ein biologisches Gleichgewicht im Becken, das schon vor dem Einsetzen der Aldros vorhanden sein sollte. Als durch verschiedene Faktoren dieses Gleichgewicht in meinen Becken zerstört wurde, verlor ich meine komplette Aldrovanda-Sammlung. Und die bestand zeitweise aus 5 verschiedenen Sorten (darunter zwei winterharte) und insgesamt mehreren tausend Exemplaren, die teilweise über 35 cm lang wurden und regelmäßig blühten und Samen ansetzten.

MfG Philipp

Link to comment
Share on other sites

Florian Stuhlmann

Hallo!

Danke für die Antworten. Ich habe als Bodensubstrat erst mal reinen Weißtorf genommen. Das Becken wird momentan von meiner Utricularia gibba benutzt. Ich habe auch um das biologische Gleichgewicht zu bekommen etwas Teichwasser aus einem Teich genommen und in das Aquarium geschüttet. Jetzt bildet sich dort eine schimmelpilzartige Schicht. Kennt das jemand? Macht es der U. gibba etwas aus? Eine Aldrovanda habe ich jetzt noch nicht, allerdings bekomme ich vielleicht bald eine.

MfG Florian

Link to comment
Share on other sites

  • 5 years later...

Hallo Florian,

hast Du noch aldrovanda v. in Kultur?

Die selben Fragen, die Du hier stellst, habe ich mich auch schon gefragt.

Wie muss das Substrat aussehen?

Vielen Dank für Deine Hilfe!

VG

Michael

Hallo!

Da ich ein weiteres Aquarium bekomme wollte ich die Kultur von Aldrovanda ausprobieren. Informationen über die Kultur habe ich mir von der Karnivoren-Datenbank und von www.drosophyllum.com geholt. Allerdings habe ich noch eine Frage zum Substrat.

In der Datenbank steht:

Aber auf Drosophyllum steht:

Kann ich jetzt Binsen der Gattung Juncus nehemen oder nicht? Ich habe Juncus effusus "Spiralus".

MfG

Florian

Link to comment
Share on other sites

Florian Stuhlmann

Hallo Florian,

hast Du noch aldrovanda v. in Kultur?

Hallo,

ich habe Aldrovanda seit diesem Sommer wieder in Kultur.

Als Behältnis für den winterharten Kultivar, den ich kultiviere, dient ein 90l Mörtelkübel.

Das Substrat besteht aus einigen cm Torf mit Sand bedeckt.

Außerdem habe ich einige Begleitpflanzen im Becken, die in Töpfen in reinem Lehm stehen:

Typha minima (Kleiner Rohrkolben), Phragmites australis (Schilfrohr) und eine Seggen-Art (Carex sp.)

Freischwimmend befinden sich noch Eichhornia crassipes (Wasserhyazinthe), Pistia stratiotes (Wassersalat) und Utricularia vulgaris im Becken.

Trotz des nährstoffreichen Lehmes hat sich der Algenwuchs sehr in Grenzen gehalten. Entscheidend scheint wohl eine ausreichende Begleitflora zu sein, die überflüssige Nährstoffe entfernt.

Mit diesem Substrat hat sich die Anzahl der Aldrovandas innerhalb weniger Monate von 3 auf 26 erhöht! Ob das Substrat dauerhaft geeignet ist, kann ich aber natürlich noch nicht sagen.

Viele Grüße

Florian

Link to comment
Share on other sites

Hallo Florian,

danke für die schnelle Antwort!

Wie läßt Du die Turionen überwintern?

Habe nämlich ein interessantes Angebot für Aldrovanda (Typ Ungarn, Plattensee) bekommen. Diese scheinen recht günstig zu sein.

Daher überlege ich zuzuschlagen. :thumbsu:

Welchen Typ hast Du?

Kann ich jetzt noch einen Mörtelkübel einrichten und die Pflanzen dort überwintern lassen?

Hast Du keine Schicht Binsen am Bodengrund? Das wird fast überall so beschrieben im Internet.

Sollten die Binsen eigentlich trocken oder frisch abgeschnitten dafür verwendet werden?? :SOS:

Vielen Dank!

Viele Grüße

Michael

Hallo,

ich habe Aldrovanda seit diesem Sommer wieder in Kultur.

Als Behältnis für den winterharten Kultivar, den ich kultiviere, dient ein 90l Mörtelkübel.

Das Substrat besteht aus einigen cm Torf mit Sand bedeckt.

Außerdem habe ich einige Begleitpflanzen im Becken, die in Töpfen in reinem Lehm stehen:

Typha minima (Kleiner Rohrkolben), Phragmites australis (Schilfrohr) und eine Seggen-Art (Carex sp.)

Freischwimmend befinden sich noch Eichhornia crassipes (Wasserhyazinthe), Pistia stratiotes (Wassersalat) und Utricularia vulgaris im Becken.

Trotz des nährstoffreichen Lehmes hat sich der Algenwuchs sehr in Grenzen gehalten. Entscheidend scheint wohl eine ausreichende Begleitflora zu sein, die überflüssige Nährstoffe entfernt.

Mit diesem Substrat hat sich die Anzahl der Aldrovandas innerhalb weniger Monate von 3 auf 26 erhöht! Ob das Substrat dauerhaft geeignet ist, kann ich aber natürlich noch nicht sagen.

Viele Grüße

Florian

Link to comment
Share on other sites

Florian Stuhlmann

Wie läßt Du die Turionen überwintern?

Gute Frage, ich weiß noch nicht, ob ich die Turionen besser im Kühlschrank überwintere oder im Kübel.

Welchen Typ hast Du?

Kann ich jetzt noch einen Mörtelkübel einrichten und die Pflanzen dort überwintern lassen?

Hast Du keine Schicht Binsen am Bodengrund? Das wird fast überall so beschrieben im Internet.

Mein Klon ist der von Thomas Carow, der "wohl ursprünglich aus der Schweiz" kommt.

Auf dem Bodengrund hatte ich übrigens noch ein paar Schilfblätter.

Ob du jetzt noch einen Kübel einrichten kannst, weiß ich nicht, im Zweifel musst du einfach etwas experimentieren.

Viele gute Artikel über Aldrovanda findest du übrigens hier:

http://www.bestcarni...a/important.htm

Viele Grüße

Florian

Link to comment
Share on other sites

  • 2 years later...
Carnivor_Plants

Hallo zusammen, 

 

ich habe auch schon viel mit unterschiedlichem Untergrund für Aldrovanda experimentiert. Das eigentliche Problem war bei mir immer die Algenbildung. Ich bin jetzt dazu übergegangen, die Pflanzen in reinem destilliertem Wasser ohne Untergrund zu halten. Das klappt bisher ganz gut, und die Algenbildung hält sich in Grenzen. 

 

schöne Grüße 

Frank 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.