Jump to content

Ein paar Pflanzen an Naturstandorten in der Oberpfalz und Niederbayern


Markus Berg

Recommended Posts

Markus Berg

Hallo,

nach langer Zeit gibt es von mir auch mal wieder ein paar (teilweise etwas ältere) Fotos, ich habe einige

gewöhnliche als auch ungewöhnliche Pflanzen in der näheren Umgebung meines Wohnorts

fotografiert:

Salvia_pratensis_Sarching_1.jpg

das erste Foto zeigt eine kleine Salvia pratensis, die bei uns an einigen Stellen häufig vorkommende Wiesensalbei. Das Foto zeigt eine auffällig kleine Pflanze, die direkt inmitten eines Feldweges wuchs. Leider werden einige Standorte noch vor der Samenreife abgemäht, sodass die Vermehrung dieser Pflanze durch Samen erschwert wird.

Salvia_pratensis_Sarching_4A.jpg

Die Pflanze auf diesem Foto ist etwas ganz Besonderes, hier handelt es sich um eine seltene rosablühende Form von Salvia pratensis. Ich konnte diese Form nur an einem Standort finden, und dort insgesamt nur 4 einzelne Pflanzen.

Anmerkung: Ich habe Salvia in der weiblichen Form geschrieben "Die Salbei", bin mir aber nicht 100% sicher, ob das so stimmt. Falls es jemand weiß, würde ich mich über eine Antwort freuen.

species2.jpg

In einem Wäldchen nahe einem Utricularia-Standort (Fotos werden noch folgen) fand ich diese hübsche Pflanze. Es handelt sich vermutlich um Stachys sylvatica, den Wald-Ziest. Die Pflanze hat weich behaarte Blätter, die aromatisch nach Minze duften.

Prunella_Grandsberg_1.jpg

Am Grandsberg in Niederbayern entstand dieses Foto der ziemlich häufigen, aber eher unbekannten Prunella vulgaris (Kleine Braunelle). Ich finde diese Pflanze bei nährerer Betrachtung durchaus einen Blick wert, sie lässt sich auch medizinisch verwenden. In China wird ein Tee aus den getrockneten Blütenständen im Sommer getrunken, da die Pflanze kühlend wirken soll.

Thymus_pulegioides_Grandsberg_1.jpg

Am selben Ort entstand dieses Foto von Thymus pulegioides, dem gewöhnlichen Thymian. Die Pflanze wächst dort an einem trockenen Hang und ist sehr kleinbleibend, sodass sie kaum auffällt, wenn man nicht gerade auf der Suche nach interessanten Pflanzen ist.

Digitalis_Grandsberg_1.jpg

Digitalis purpurea, der Rote Fingerhut kommt am Grandsberg häufig am Wegesrand vor.

Meine Fotos von Euphrasia officinalis ssp. rostkoviana, dem Gemeinen Augentrost, der ebenfalls dort vorkommt, sind leider nichts geworden, vielleicht wird es später nochmal was.

Zuletzt kommen wir zu einem sehr interessanten Naturstandort, der Heimat einiger seltener

Pflanzen ist, der Burgruine Donaustauf, von der aus man einen schönen Blick auf das Donautal, den Scheuchenberg und Regensburg hat. Die berühmte Walhalla liegt übrigens gleich "um die Ecke".

Verbascum_Donaustauf_1.jpgVerbascum_Donaustauf_2.jpg

Am auffälligsten ist wohl Verbascum phlomoides, die Windblumen-Königskerze. Es ist ein

fantastischer Anblick, wie die gelben Blütenkerzen im Sonnenlicht über dem Donautal leuchten.

Hyoscyamus_Donaustauf_2.jpg

Hyoscyamus_Donaustauf_3.jpg

Die Rarität schlechthin auf der Burgruine dürfte wohl Hyoscyamus niger darstellen, das Schwarze Bilsenkraut. Die Art blüht dort nicht jedes Jahr, sodass dieser Anblick dort wirklich selten ist. Das Bilsenkraut ist eine überaus giftige Pflanze, deswegen sollte man sie besser fotografieren als sie anzufassen ;-) - zumal sie unter Naturschutz steht. Es wird angenommen, dass diese Pflanze dort nicht von Natur aus wächst, sondern vor vielen hundert Jahren von den Bewohnern der damaligen Burg dort angepflanzt wurde. Vermutlich geschah dies wegen der psychoaktiven (berauschenden) Wirkung der Pflanze, die dafür dem Bier zugesetzt wurde.

An weiteren Raritäten auf der Burgruine wären z. B. die Bergminze (Calamintha nepeta) mit einem sehr intensiven Minzeduft oder die Pimpernuss (Staphylea pinnata), so genannt wegen ihrer im Wind klappernden reifen Früchte, genannt.

Ich hoffe, die Fotos konnten anregen, sich auch mal mit den so gewöhnlich am Wegesrand wachsenden Pflanzen zu befassen, wenn auch nicht unbedingt extreme Raritäten dabei sein mögen.

Viele Grüße

Markus

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Hey Markus,

vielen Dank für den interessanten Beitrag. Den rosafarbenen Wiesensalbei finde ich am interessantesten, wusste nicht dass diese Art in der Blütenfarbe variieren kann!

Mal ganz nebenbei... Wo kann man denn das Bilsenkraut-Bier kaufen :lol:

Viele Grüße, Maik

Link to comment
Share on other sites

Martin Hingst

Hallo Markus,

schöne Bilder - müssen ja nicht immer Raritäten sein. Obwohl das Bilsenkraut für mich schon eindeutig dazu zählt.

Die Königskerzen haben mirs auch angetan. Wär ein schönes neues "Unkraut"-Hobby für mich. Wenn ich einen Garten hätte.

In einem Wäldchen nahe einem Utricularia-Standort (Fotos werden noch folgen)

Bin schon gespannt :-) A propos Utricularia: bei dir denk ich immer an diese schöne chrysantha aus Noonamah. Die hattest du ja damals in Kultur gebracht, richtig? Hast du sie noch? Wenn ja - konntest du sie über eigene Samen vermehren oder mit dieser brutalen "Blütenstiele-abreißen"-Methode?

Viele Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Magdalena Schaaf

Hallo,

danke für den schönen Beitrag und die Bilder.

Vieler Deiner abgebildeten und besprochenen Pflanzen konnte auch ich in letzter Zeit sehr häufig sehen (leider keinen rosa Salbei).

Die Pflanze, die es mir am meisten angetan hat in Deinem Bericht habe ich hier bei uns leider noch nie gesehen: Das schwarze Bilsenkraut. Sie sieht faszinierend aus... :)

Grüße,

Magdalena

Link to comment
Share on other sites

Eike Matthias Wacker

Hi,

schöne Wegbegleiter hast du da. ;-)

Ich find diese Variante von Salbei auch interessant. (Übrigens ist Salbei männlich, daher: Der Salbei)

Hoffe es kommen wirklich bald die Utri-Fotos. :-P

Gruß

Eike

Link to comment
Share on other sites

Andreas Fleischmann

Hallo Markus,

Sehr schöne Bilder von alten Bekannten ;)

Das Bilsenkraut ist eine überaus giftige Pflanze, deswegen sollte man sie besser fotografieren als anfassen. Es wird angenommen, dass diese Pflanze dort nicht von Natur aus wächst, sondern vor vielen hundert Jahren von irgend jemandem dort angepflanzt wurde. Vermutlich geschah dies wegen der psychoaktiven (berauschenden) Wirkung der Pflanze, die dafür oft dem Bier zugesetzt wurde.

Ja, es macht das Bilsenkraut, dass es mir vor Pilsen graut! ;);)

Es stimmt tatsächlich, dass Hyoscyamus-Extrakt im Mittelalter häufig von Wegelagerern dem Bier beigemischt wurde, das dann freundlich an vorbeiziehende Fremde angeboten wurde... Auch ein Grund, weshalb das Reinheitsgebot erlassen wurde ;)

Fotos von Euphrasia officinalis/rostkoviana,

Markus, die aktuelle Lehrmeinung von Ernst Vitek, DEM Euphrasia-Papst schlechthin: Euphrasia officinalis ssp. rostkoviana (E. officinalis ssp. officinalis nur in Asien).

Alles Gute,

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Markus Berg

Hallo,

Mal ganz nebenbei... Wo kann man denn das Bilsenkraut-Bier kaufen :lol:

Ich denke' date=' dass Bilsenkrautbier wohl kaum dem Reinheitsgebot entsprechen wird. Man müssten es also selber brauen, wobei ich nicht weiß, wie sich der "Genuss" dieses Biers auf die Gesundheit auswirkt :-?

A propos Utricularia: bei dir denk ich immer an diese schöne chrysantha aus Noonamah. Die hattest du ja damals in Kultur gebracht' date=' richtig? Hast du sie noch? Wenn ja - konntest du sie über eigene Samen vermehren oder mit dieser brutalen "Blütenstiele-abreißen"-Methode?[/quote']

Nun, ich würde nicht behaupten wollen, dass ich sie in Kultur gebracht habe, aber ich habe sie zumindest an ein paar Leute weitergegeben, die sie dann wiederum weiter vermehrt haben. Ich habe die Pflanze noch, hatte bisher aber keinen Erfolg, Samen zu bekommen - muss aber zugeben, dass ich es auch nicht besonders ausgiebig probiert habe.

Die Pflanze wächst bei mir, seitdem ich sie habe, in einem 5-cm-Topf recht gut, hin und wieder lasse ich sie mal blühen, damit ich wenigstens ein paar Fotos machen kann. Ansonsten habe ich sie seit einiger Zeit nicht mehr vermehrt, da ich leider nicht so viel Platz habe.

(Übrigens ist Salbei männlich' date=' daher: Der Salbei)[/quote']

Ich habe mittlerweile ein wenig im Internet gestöbert und in ein paar meiner Bücher geschaut, und es scheint, dass "der Salbei" zwar die häufigste Form ist, dass es aber offenbar auch möglich ist "die Salbei" zu schreiben. :dntknw:

Jedenfalls lasse ich es jetzt einfach mal so.

Markus' date=' die aktuelle Lehrmeinung von Ernst Vitek, DEM Euphrasia-Papst schlechthin: Euphrasia officinalis ssp. rostkoviana (E. officinalis ssp. officinalis nur in Asien).[/quote']

Nachdem ich kein Botaniker bin, dachte ich mir schon, dass das irgend jemand sicher wissen wird. ;-) Danke, Andreas!

Vielen Dank noch für die netten Kommentare!

Viele Grüße

Markus

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.