Jump to content

Suche winterharte Utricularia


Neiko

Recommended Posts

Hallo,

ich bin auf der Suche auf einen Winterharten Wasserschlauch!

Ich kenne mich damit nicht so gut aus, aber ich wollte einen, den man nicht ins Wasser tut, sondern in die Erde Pflanzt.

( wie gesagt, ich kenne mich überhaupt nicht damit aus) 

Den Wasserschlauch wollte ich in meinen Moorkübel einpflanzen.

Danke!

Link to comment
Share on other sites

Gordon Shumway

Hallo!

 

Erste Wahl sollte U. dichotoma sein.

Ist winterhart und hat schöne Blüten.

 

U. subulata sollte ebenfalls draußen über den Winter kommen, bildet aber eher selten "richtige" Blüten aus. Meistens nur diese Samenkapsel-Dinger.

 

U. cornuta gilt auch als winterhart, ist aber irgendwie schwierig zu bekommen. Fehlen mir die Erfahrungswerte.

 

Von U. bisquamata gibt es eine kleinblütige Form, die sich gut von selber aussät. Zumindest die Samen, vielleicht auch die ganze Pflanze könnte ungeschützt draußen ganz gute Chancen haben, den Winter zu überstehen. Ist aber ziemlich unauffällig.

 

Ziemlich hart im Nehmen sind auch U. livida und mit Abstrichen U. sandersonii. Allerdings glaube ich nicht, dass sie ungeschützt im Kübel überleben. Im Frühbeetkasten haben sie bei mir schon wochenlangen Frost von ~ -10°C überstanden (zumindest U. livida, U. sandersonii immerhin bis -5°C auf der Terrasse).

 

 

Falls du planst, Utris in deinem Kübel anzusiedeln, empfiehlt es sich, eine sehr nasse Stelle zu suchen und diese von Sphagnum freizuhalten. Auf nacktem Torf wuchern sie deutlich besser.

 

 

Viele Grüße,

Ralph

Edited by Gordon Shumway
  • Gefällt mir 2
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...
Nicky Westphal

Hallo zusammen,

 

da bei mir in den Freilandtöpfen gerade viele Utris blühen wollte ich die Liste von Ralph bestätigen!

- U. dichotoma

- U. subulata

- U. bisquamata

- U. cornuta

 

Die Töpfe wo die Utris zu finden sind stehen meist schon seit einigen Jahren komplett im Freiland und haben auch Kahlfröste von -20° überstanden (zumindest die Utris). Den Großteil der Utris habe ich nicht beabsichtigt gepflanzt, sondern waren eher "Mitbringsel" der eingesetzten Pflanzen. 

Ob diese Utricularia auch mit "Blattwerk" überwintern kann ich nicht sagen, ich vermute, dass hier nur die Samen (der meist kleistogamen Arten) frostresistent sind und dann jedes Jahr frisch aufgehen. Anders kann ich mir die enorme Ausbreitung über mehrere Wannen nicht erklären. 😉 .. und es ist wohl nicht jede kleistogame Blüte, die man mit Sarracenia und Co bekommt zwangsläufig U. subulata.

Ubisquamata1.jpg.f8dde2d23c0ee9b656524755c950ac36.jpg

U. bisquamata mit Samenkapseln (zumindest denke ich das Blüte und Kapsel zur selben Art gehören, ist bei Wildaussaat mehrerer Arten aber nicht 100%ig sicher)).

 

Grüße Nicky

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

  • 6 months later...
Psychonaut

Ich hole mir die U. dichotoma "Falls Creek", die soll besonders frosttolerant sein.

 

Als Kontrast dazu wäre was Weisses schön. Livida soll ja bedingt frosttolerant sein. -10°C wären ja voll OK als Minimalgrenze. 

Wie sieht es mit U. alpina aus?

Link to comment
Share on other sites

vor 7 Stunden schrieb Psychonaut:

Wie sieht es mit U. alpina aus?

Ganz bestimmt nicht. Auch wenn viele epihytischen Utris aus dem Hochland kommen, sind leichte Fröste, wenn überhaupt, höchstens für eine kurze Zeit während einer Nacht. Danach steigen die Temperaturen wieder. Und auch das erfreut die sicher nicht.

Kühl und Tag-Nacht Schwankungen? - ja

Frost? - auf keinen Fall

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Gordon Shumway
vor 8 Stunden schrieb Psychonaut:

Ich hole mir die U. dichotoma "Falls Creek", die soll besonders frosttolerant sein.

 

Als Kontrast dazu wäre was Weisses schön. Livida soll ja bedingt frosttolerant sein. -10°C wären ja voll OK als Minimalgrenze. 

Wie sieht es mit U. alpina aus?

 

Freiland =/= Kasten

 

Bin mir fast sicher, dass livida den Winter ohne Schutz aus Glas oder Plastik nicht packen wird.

 

Auch wenn sich beide Haltungsformen bei den Mindest-Temperaturen auf den ersten Blick wenig unterscheiden mögen, bietet ein Gewächshaus bzw. -kasten Schutz vor Wind / Regen / Witterung und sorgt durch den Treibhauseffekt auch in der kalten Jahreszeit immer wieder für warme Temperaturen, zumindest tagsüber.

 

Falls du also Experimente ungeschützt im Freiland wagst, rechne mit Verlusten.

 

Schönen Gruß,

Ralph

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

Psychonaut

Alles klar, danke euch! Dann bleibe ich bei der dichotoma für den Moorkübel.

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.