Jump to content

Epiphytische Utricularia, was muss ich mir darunter vorstellen?


FannichtveganerPflanzen

Recommended Posts

FannichtveganerPflanzen

Hallo liebes Forum,

 

Ich habe vor kurzem nebenher bei einigen Artikel die Erwähnung von epiphytischen Utricularia gelesen.

Bisher waren mir nur aquatische und terrestrische bekannt.

Bei diesen ist es klar was und wie sie fressen: Viecher, die herumschwimmen bzw. im Morast herumkriechen.

Wie muss ich mir die epiphytischen vorstellen? -->Sitzen die auch auf Bäumen oder gilt der Begriff Epiphyt auch für Pflanzen die "im Moos sitzen"?

 

Vielen Dank für die Erleuchtung

 

Robin

 

Link to comment
Share on other sites

Fleischgeflüster

Hi Robin. 

Meines Wissens nach heißt epiphytisch auf Bäumen wachsend. Dann habe ich etwas recherchiert und das hier gefunden...

 

Screenshot_20230914_173553_SamsungInternet.thumb.jpg.3feb56666cc60f81b51053e8953942c3.jpg

 

könnte mir gut vorstellen das wenn sie auf Bäumen wachsen sich von kleinstlebewesen die im moos rumschwirren ernähren oder eben wie aquatische utris. 

 

LG Marcel 

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Hallo Robin,

 

in der neuen Ausgabe vom ICPS Heft (Carnivorous Plant Newsletter Volume 52, No.3) ist ein Bild vorhanden wo man sehr gut eine Nepenthes limiana, Epiphytisch wachsen sieht hier anbei das Bild, so ännlich wachsen auch andere Epiphyten wie Utricularia. Ich denke auf diesem Bild sieht man am besten ein gutes Beispiel.

 

Photo by: F.S.Mey.

 

Lg 

 

Kilian 

IMG_3709.jpg

Edited by Kilian Agath
Link to comment
Share on other sites

FannichtveganerPflanzen
vor einer Stunde schrieb Kilian Agath:

Ich denke auf diesem Bild sieht man am besten ein gutes Beispiel.

Genau bei einer Nepenthes ist es naheliegend, noch besser sieht man es bei der Catopsis welche sogar gezielt das Wasser selbst sammelt, aber meines Wissens nach funktionieren Utriculariafallen nur in einer nassen Umgebung richtig, dies wäre zB auf Bäumen eine grössere Herausforderung.

 

Aber die Definition, die Marcel gepostet hat, dass epiphytisch auch gegeben ist wenn die Pflanze im Wasser auf einer anderen Pflanze aufsitzt, erklärt eigentlich schon alles, denke ich

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

das ganze hat nichts spezifisch damit zu tun, dass die Pflanze "im Wasser" wachsen muss.

Beispielbild von Wikipedia:

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Utricularia_jamesoniana#/media/File%3AUtricularia_jamesoniana.jpg

 

Hier ein Auszug aus "A Historical Perspective of Bladderworts (Utricularia): Traps, Carnivory and Body Architecture" von Vitor F. O. Miranda et al., 2021 (https://www.mdpi.com/2223-7747/10/12/2656#)

 

All terrestrial, epiphytic, lithophytic, rheophytic, or aquatic Utricularia species have traps. [...]

In spite of the different environments where the species live, the traps of all taxa are anatomically and functionally similar [21,76,77]. Heslop-Harrison [78,79] argued that the traps of terrestrial species are passive and only those of aquatic species, i.e., around 20% of the species [20,80], are active. Most studies of prey spectra were published since the 19th century [58,71], and focused on aquatic Utricularia (e.g., [81,82]), using mainly European species (e.g., [83,84,85]). Only a few studies were on terrestrial species [86,87], confirming their ability to catch prey. The diet commonly includes micro-crustaceans, nematodes, rotifers, and insect larvae [84].

 

In dem kurzen Abschnitt wird zwar nur spezifisch von terrestrisch wachsenden gesprochen, aber auch diese wachsen nicht alle submers o.Ä. und dürfte auch auf epiphytische zutreffen vermute ich mal.

 

Allerdings ist das hier der aktuelle Stand in dem Paper:

 

In recent decades, some studies were ground- breaking in depicting the architecture and mechanisms of traps. Investigations on trap anatomy, with the aim to recognize and characterize key structures [21,106,107,108,109,110] and the mechanisms of trap firing, i.e., triggering active suction [6,77,111,112,113,114,115,116], were important advances and showed that no matter whether the species are aquatic or terrestrial, the traps are similar in structure and function. Nevertheless, most observations were performed on aquatic species, and studies on terrestrial/amphiphytic, lithophytic, epiphytic, and rheophytic species are still missing. Going forward, further phylogenetic and morphogenetic research might help to reveal the evolutionary trends of different Utricularia lineages and thus explain the differences of traps among the taxa (e.g., [109,117]).

 

Vielleicht hilft dir das ja etwas.

 

Viele Grüße

Tim

Edited by Tim G
  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.