Jump to content

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Past hour
  2. Motzi

    Makroimpressionen aus meinem Moorbeet

    Die darlingtonia hat sich in 5 Jahren gut entwickelt. Ich suche mal zum Vergleich ein Bild raus. Angefangen hat es vor rund 10 Jahren an einem anderen Ort mit zwei Pflanzen.
  3. TomH

    Makroimpressionen aus meinem Moorbeet

    Die Darlingtonia sind einfach genial!
  4. Yesterday
  5. oki

    Makroimpressionen aus meinem Moorbeet

    Echt beeindruckend, vielen Dank für die tollen Impressionen!
  6. Christian List

    Makroimpressionen aus meinem Moorbeet

    Sieht wirklich gut aus! LG Christian
  7. Hall Ich hätte einige Pflanzen von Droserea filiformis abzugeben. Ungetopft. Meist im Bündel von 2-4 Pflanzen. Außerdem kleine Sarracenia purupurea (5-10 cm Durchmesser). Bei Intresse kurze PN an mich. Gruß Oliver
  8. Motzi

    Makroimpressionen aus meinem Moorbeet

    Hier kommen frische Bilder aus dem Jahr 2019 :-). Viel Spass beim Anschauen. Viele Grüße Oliver
  9. Marco M

    Meine kleine, grüne Hölle

    Hallo Lutz, Gibt es dein wunderschönes Xaxim Terrarium noch ? Deine Langzeiterfahrungen wären sehr Interessant. Würde gerne etwas Ähnliches gestalten. MfG Marco
  10. Nebari

    Pinguicula im moorkübel

    Hallo zusammen, Mit dem Moos brauchst du dich eigentlich nicht zu sorgen, an vielen Naturstandorten wachsen Fettkräuter inmitten von Grasbüscheln oder auch auf Moospolstern. Habe letztes Jahr ein paar P. grandiflora x longifolia Jungpflanzen in einen meiner Kübel gesetzt, die leider unter der starken Hitze sehr zu schwächeln und später einzugehen schienen. Die Pflanzen waren nur wenige cm groß und haben keine sichtbare Winterrosette gebildet. Das Moos war an der Stelle auch recht frisch und wuchs bis zum Frühling noch sehr gut an. Als ich dann eines Tages an selbiger Stelle plötzlich wieder alle drei bereits aufgegebenen Fettkräuter entdeckte staunte ich doch nicht schlecht! Die Pflanzen sind jetzt sogar wesentlich kräftiger und "drücken" sich einfach aus dem Moos heraus. Sphagnum hält die Pflanzen also nicht nur feucht und schützt die Substratoberfläche vor direkter Einstrahlung, es wirkt auch wunderbar als Winterschutz! Liebe Grüße Nebari
  11. Conoderma

    Hochmoor im Garten: Entstehung & Wandel

    Hallo Michael, auch von mir ein großes Kompliment für dein tolles Moorbeet. Eine schöne Pflanzenauswahl und ein Super Pflegezustand . Der perfekte GRÜNE DAUMEN. Gruß Manfred
  12. Avatar | Karnivoren

    Hochmoor im Garten: Entstehung & Wandel

    Solange es sich in Grenzen hält, ist es ja noch zu verkraften.
  13. Jens Neumann

    Pinguicula im moorkübel

    P. grandiflora ist beim Substrat recht anspruchslos, ob kalkhaltig oder nicht ist bei dieser Art nicht so wichtig. Die Kultur in reinen Torf oder reinen Vermiculite ist auch möglich. Beste Grüße, Jens
  14. Michael Malisa

    Hochmoor im Garten: Entstehung & Wandel

    Hallo beisammen! Danke für die positive Resonanz, freut mich, wenn es euch gefällt! @Mossman Die Drosera binata wird im Winter nicht geschützt. Weder die typische Form, noch die var. dichotoma giant. Sie sterben oberirdisch ab und kommen im Frühjahr wieder zurück, jedes Jahr stärker. @Joachim Danz @Avatar | Karnivoren Das seht ihr ganz richtig, heuer ist der Blattlausbefall in unserer ganzen Stadt sehr stark. Beim einen oder anderen Schlauch ist leider auch ein bissl gesaugt worden, darum vereinzelt der Krüppelwuchs. Ich schaffs nicht immer rechtzeitig abzusammeln. Spritzen mag ich derweil nicht, die meisten Schläuche werden zum Glück super. Aber natürlich vielen Dank für euren aufmerksamen Hinweis!
  15. Avatar | Karnivoren

    Hochmoor im Garten: Entstehung & Wandel

    Hi Michael, wirklich ein super tolles und gigantisches Moorbeet! Meinen vollen Respekt hast du! Halte uns bitte bitte auf dem Laufenden! Bei der S. flava würde ich auch mal schauen. Beste Grüße Jonathan
  16. BaFi

    Aktuelle Bilder aus meinem Gartenteich - Moorbeet

    Wow. Da steckt bestimmt eine Menge Arbeit und Zeit dahinter. Deine Pflanzen leben in einem Paradis . Gruß Bastian
  17. Joachim Danz

    Hochmoor im Garten: Entstehung & Wandel

    Hallo Michael, vielen Dank fürs zeigen, Dein Moorbeet sieht wirklich klasse aus. Bei der ganz grünen S. flava sehen die neuen Schläuche nicht gut aus, da würde ich mal nach Schädlingen (Blattläusen) schauen. Viele Grüße Joachim
  18. moskal

    Venus Fliegenfalle Leitungswasser

    Hallo, die Wasserwerte des jeweiligen Leitungswasser muss veröffentlicht werden, die analysen sind online und kostenlos einsehbar. Einfach Wohnort zusammen mit "Trinkwasseranalyse" als suchbegriffe eingeben. Dann kommt sicher erst mal Werbung von Laboren die für Geld Wasser analysieren aber wie gesagt, die Versorgungsbetriebe sind verpflichtet eine frei einsehbare Analyse zu veröffentlichen. Gruß, helmut
  19. Mossman

    Hochmoor im Garten: Entstehung & Wandel

    Wow! Für mich eines der schönsten Beete hier. Sieht trotz der großen Vielfalt sehr natürlich aus. Den dichten Droserabewuchs rund um die Schlenke finde ich besonders schön. Gratuliere zur gelungenen Umsetzung Deines Projekts! Eine Frage noch: wie schützt du D. binata im Winter? viele Grüße, MM
  20. Michael Malisa

    Venus Fliegenfalle Leitungswasser

    Servus! Nur noch eine Anmerkung: Leitungswasser ist nicht gleich Leitungswasser, genau so wenig wie Fensterbrett gleich Fensterberbrett ist. Sogar Regenwasser liefert unterschiedliche Werte. Je nachdem aus welcher Region du bist, kann aus deiner Leitung weiches oder sehr kalkhaltiges Wasser kommen, auch der Leitwert kann sehr verschieden sein. Es besteht die Möglichkeit, dass dein Leitungswasser deutlich geeigneter ist als meines mit über 7 Grad Härte und über 350 Mikrosiemens. Mein aufgefangenes Regenwasser hat nach langen Trockenperioden, Pollenflug, Saharastaub und vielleicht Ausschwemmung von anderen Blumentöpfen im Haus teilweise zwischen 50 und 70 Mikrosiemens und kann trüb sein. Kein Problem bislang. Falls es dich interessiert, kauf dir Tester zur Bestimmung von Deutscher Härte und eine Leitwertmesser für Angaben in Mikrosiemens. Laut D'Amato kann man Wasser mit einem Leitwert bis 150 Mikrosiemens für die meisten Karnivoren problemlos verwenden. Sarracenia und heimische Drosera vertragen angeblich sogar noch mehr, ich hörte Erstaunliches, will aber keine Zahlen nennen. Kalk wird von Weißtorf eine Zeit lang problemlos gepuffert, je mehr man aber im Laufe der Zeit durch z.B. Gießen einbringt, dosto mehr ändert sich das Milieu, was schlussendlich das Substrat unverträglich machen wird. Grüße!
  21. Thomas M. S.

    Hochmoor im Garten: Entstehung & Wandel

    Hallo Michael, du hast da wirklich ein wahnsinnig schönes Moorbeet im Garten. Es ist erstaunlich und toll zu sehen wie sich deine Pflanzen alle entwickelt haben. Auch die Schlenke ist dir super gut gelungen! Weiter so!!!! Liebe Grüße Thomas
  22. Michael Malisa

    Hochmoor im Garten: Entstehung & Wandel

    Gnä' Frauen, sehr geehrte Herren, heute gibt's Neuigkeiten aus dem Moorbeet. In diesem Jahr ist die Saison für die meisten Pflanzen zwar spät, aber auch besonders gut gestartet. Sehr cool ist beispielsweise, dass nun langsam alles etwas ineinander wächst und es nicht mehr so sortiert und aufgeräumt aussieht wie in den ersten beiden Jahren, 2016 und 2017. Langsam aber sicher wird es ungezähmter, Pogonia breitet sich stark aus, verschiedener Sonnentau wächst in Massen zwischen Moorastern, der ungehindert kriechenden Moosbeere und Glocken - sowie Besenheiden. Die etablierten Sarracenia sind blühfreudig, manche haben schon sehr starke Horste und massenhaft Schläuche. Die Bedingungen passen, auch wenn durch die ungewöhnlich langen Dürreperioden der letzten Jahre, gepaart mit Hitzewellen, das Sphagnum an manchen Stellen sehr oft in die Ruhephase geht. Allen anderen Gewächsen ist dies aber egal, die Wasserspeicher reichen locker. Hier also Bilder vom Frühjahr 2019 bis aktuell in den Juni: Alles ist noch etwas trocken und farblos, der Winter war lang und es war kalt bis in den Mai. Regen blieb bislang aus. Nun rührt sich aber endlich etwas. Die ersten Niederschläge brachten das Wachstum förmlich zum Explodieren. Alles steht im Saft. Damit das heuer auch so bleibt und die immer verrückter werdenden Unwetter mit starkem Hagel nicht wieder alles zerfetzen, hier was Neues. Ein Hagelnetz, welches wir an verdächtigen Tagen ähnlich einem Zelt aufspannen. 20qm groß, befestigt mit gewöhnlichen Teleskop - Angelrutenhaltern aus Metall. Funktioniert tatsächlich. Ah, der Plastikrabe rechts unten im Bild: Der hält unglaublich effizient die Amseln vom Beet fern. Hätte ich nicht gedacht. Zuvor haben sie immer alles umgegraben, große Moospolster zerrupft und fast meinen ganzen Venusfliegenfallen Bestand vernichtet, nun halten sie bereits seit Anfang Mai einen Respektabstand zu der Figur. Kostet nur ein paar Euro, kann ich sehr empfehlen. Spatzen und Meisen haben keine Angst, das soll aber auch nicht sein, die brauch ich als Schädlingsvertilger. Die Schlenke füllt sich mal wieder und schickt die S. psittacina, sowie viele Drosera vorübergehend auf Tauchstation. Die Blütezeit beginnt, es spielt alle Farben. Zuletzt heben sich die Schläuche der Sarracenia empor zwischen einem teils fast bodendeckenden Dickicht aus Drosera. Ich hoffe, der Anblick gefällt euch! Auch an dieser Stelle wieder ein Dankeschön an Peter Kopf, der dies alles möglich machte und der mir, genau wie Mathias "Matze" Maier und Thomas Carow, sehr gute Tipps in meinen Anfangszeiten und den Folgejahren des Projekts gab und die mir allesamt wunderschöne und qualitativ brillante Pflanzen lieferten und sicher auch weiterhin liefern! Danke auch an den Botanischen Garten Salzburg und besonders an Fr. Scheicher und Fr. Egger, die mir Exemplare von aquatischen Utricularia im Tausch überließen! Schönen Abend euch allen! Michael
  23. ChristianCB

    Pinguicula im moorkübel

    @Thomas R Ob sie kalkhaltiges Wasser mögen kann ich nicht sagen, aber auf jeden Fall tollerieren sie es. Ich hab sie jetzt seit 3 Jahren im Moorbeet und vorher ca. 2 Jahre im Moorkübel, sie wachsen und vermehren sich wunderbar. @Karnilu Ich kann mich Mossmann nur anschließen. Ausprobieren, das wird schon klappen.
  24. ChristianCB

    Venus Fliegenfalle Leitungswasser

    Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Zur Not, bevor sie vertrocknet, geht auch Leitungswasser, aber nicht dauerhaft. Regenwasser, oder auch destilliertes Wasser stellen kein Problem dar. Ich hatte es in der Vergangenheit auch immer öfter, dass aus meinem Verwandten- und Bekanntenkreis immer wieder berichtet wurde "ich hatte zu Hause auch mal so ein Ding, die ist aber eingegangen". Man kann meist schon die Antwort sofort geben, Leitungswasser. Leider steht auf den Schildchen meist Untersetzer mit Wasser, aber nicht welches Wasser. Schade, weil man dadurch der Pflanze Schaden zufügt. Wie ich letztens selbst im Pflanzenfachhandel in der Nähe mitbekommen haben, wurde auch beim Kauf nicht darauf hingewiesen. Ich habe den Kunden dann nach dem Kauf einer VFF gefragt ob er weiß wie er sie gießen muss und ihn aufgeklärt. Somit wird wenigstens dieses eine Exemplar hoffentlich länger leben.
  25. Karnilu

    Pinguicula im moorkübel

    @oki wegen den Recherchen bei den begleitpflanzen habe ich die nanus leider nicht gefunden hättest du da einen link? Aber trotztem danke
  26. Mossman

    Pinguicula im moorkübel

    Habe P. grandiflora auch seit diesem Jahr in reinem Torf im Beet. Sehen alle gesund aus, haben geblüht und schmeißen demnächst Samen. Sind also sehr pflegeleicht. Glaube mit denen könntest du im Moorkübel sehr wohl Erfolg haben. Einfach ausprobieren! Gruß, MM
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.