Jump to content
Sign in to follow this  
Pascal Kulms

kein guter Sommer für Sarracenien ! ?

Recommended Posts

Pascal Kulms

Hallo

Meinen Sarracenien gefällt dieser verregnete kalte Sommer überhaupt nicht, sie bilden wenig Schläuche und teilweise sogar Winterblätter (Kein Wunder bei teilweise 7-10 Grad Nachts), außerdem färben sie sich nur bedingt aus obwohl sie normalerweise in der prallen Sonne stehen, falls sie mal scheint :-( !

sieht das bei euch ähnlich aus ?

Meine Darligtonia bildet auch nur grasgrüne Schläuche !

meine Cephalotus haben keine Blühte gebildet und fangen jetzt langsam an neue Kannen zu bilden!

Auch die Venusfallen bilden jetzt erst die ersten schönen Fallen!

Außerdem hatte ich dieses Jahr eine richtige Läuse Plage, wodurch viele Sarracenien Schläuche misgebildet wurden :-(

So ein SCH...ß Sommer , hoffe es ändert sich noch!

Wie ist es euren Freilandpflanzen diese Jahr ergangen?

MFG

Pascal

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Stefan_Mayr

Genauso mies...

Bei mir hat es in der Nacht auch 11° aber am Tag wirds auch nicht wärmer als 15-17°.. (ausnahme gestern der einzige warme tag-dafür aber gleich 33°)

Was aber bei mir noch dazu kommt, dass meine Pflanzen im Haus den Lichtmangel gar nicht toll finden (hab keine Zusatzbeleuchtung), jetzt haben alle das Wachstum auf ein Minimum reduziert...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Benjamin Stallmach

Also bei mir scheint es noch genug Sonne zu geben zumindest biolden meine Sarras schöne Schläuche aus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Hubert Müller

Hi,

bei mir ist alles etwas später dran, aber sonst ist alles in Ordnung.

Cephis haben bei mir noch nie geblüht (keine Ahnung warum nicht), Sarraceniaschläuche werden normal groß und färben auch ganz gut aus. Dionaea war auch sehr spät dabei, hat geblüht und bildet jetzt wunderschöne Fallen.

Allen trotz des schlechten Wetters viel Erfolg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Benjamin_M

Im Frühling wars ja Sommerlich, da hat die Sonne schön runter gebrannt.

Die Zeit hat meine VFF genutzt um zu Blühen und richtig los zu wachsen. Jetzt ist sie ein kleiner Busch ^^

Meine Sarracenia Hybride hat sich auch gut gemacht und hat ein paar schöne neue schläuche. Nur seit es so düster draussen ist hat sie das Wachstum sichtlich verlangsamt. Der eine Schlauch der im Begriff ist zu entstehen wächst nur in Zeitlupe.

Meine S. Psittacinas hat das trennen nicht so gut gefallen und irgendwie wachsen sie überhaupt nicht. Es sind zwar ein paar kleine Schläcueh zu sehen, weiss aber nicht ob die neu sind.

Meinen Droseras gefällt der Lichmangel auch nicht. Die sehen etwas zerzaust aus und haben keine grossen Klebetropfen.

Meine Darlingtonia wuchs erst richtig schnell, seit es so dunkel ist aber nur mehr langsam. Grün ist sie bei mir auch.

Was mich am meisten aufregt ist, dass es so düster ist und bewölkt, aber einfach nicht regnen will!

Letzt Woche Freitag begann es zu nieseln, da habe ich voller hoffnung noch ziemlich viele Gefässe dazu gestellt. Das war aber nach einer halben stunde vorbei und die tröpfchen in den Töpfen sind einfach verdunstet.

So geht das jeden tag! Meine Pflanzen machen schon eine dürre Perriode durch, ich glaube heute muss ich mir Dest. Wasser kaufen x[

Dieser Sommer ist wirklich sch****e  x(

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Stefan_Mayr

Dagegen konnte ich gott sei dank vorsorgen. Ich hab beim ersten ordentlichen Regn gleich unmengen Kübel, Tonnen und so zeug auf die terrasse gestellt, dadurch reichte das wasser jetzt für ziemlich lange zeit. Langsam wirds aber knapp, jetzt fang ich schon jeden regentropfen ab. :(

Share this post


Link to post
Share on other sites
Giovanni Schober

Hallo,

Also bei mir scheint leider nie die Sonne. Immer bewölkt. Viele Pflanzen zeigen auch schon Lichtmangelerscheinungen. Aber es regnet in Mengen! Jeden Tag vielleicht 4 Stunden. Insofern besteht wenigestens dieses Problem nicht.

MfG

Giovanni

  Schober

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Larissa

Hey!

Meine Pflanzen halten sich ganz gut, zum Glück hab ich sie im Gewächshaus stehen. Die VVF bildet allerdings jetzt erst eine Blüte.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Benjamin_M

Tja, ich hab mir heute beim Obi 5l Destillum gekauft (für 2€).

Meine Pflanzen werdens mir hoffentlich danken :D

Die Darlingtonia war schon gefährlich trocken :/

Der Tontopf beschleunigt das austrocknen des Substrats stark.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ronny Zimmermann

Hallo

Bei mir regnet es auch fast jeden Tag. Das einzige Problem was ich dieses Jahr habe sind die Unmengen an Blattläusen, welche meinen Pflanzen doch sehr zu schaffen machen!

Die Sarra's bilden verkrüppelte Schläuche und meine capensis musste ich völlig zurückschneiden.

Meinen anderen, winterharten Drosera's geht es gut der binata, anglica, filliformis ... blühen zwar jetzt erst aber besser als garnicht.

Was die Färbung angeht kann ich fast zu frieden sein. Die einzige Pflanze die absolut rummuckt (was Wachstum und Färbung angeht) ist meine Sa. oreophylla typ heavy veined.

Vielleicht kann mir ja jemand sagen wie es mit seiner aussieht!!! ??? ??? Ich hab meine draussen am Moorbeet.

@ Giovanni Schober

Wo wohnst du wenn ich fragen darf, da es bei dir ja auch so oft regnet??

Mfg Ronny ;D

Share this post


Link to post
Share on other sites
Giovanni Schober

Hallo,

Wie meinem Profil zu entnehmen ist in Leipzig.

MfG

Giovanni

  Schober

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner Gerber

Das kann ich absolut bestätigen. Der letzte Winter, sofern er denn einer war, hat eben zuviele Blattläuse überleben lassen - die Fa. Neudorff wird wahrscheinlich alleine aufgrund von Spruzid-Käufen kräftig expandieren dieses Jahr ;). Die Sarracenien im Freiland bilden aber auch ohne diese Plagegeister die seltsamsten Schläuche, insbesondere Oreophilas. Komischerweise sind aber alle Pflanzen, die von Mike King stammen, nicht davon betroffen. Das KANN aber auch ein Zufall sein...

Gruß Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Dirk Buechner

Hallo,

meine darlingtonia wächst sehr gut bei dem Wetter, genauso wie die S. flava. Habe auch Probleme mit Blattläusen an Vff und Saras. Meine Nepenthes die draußen waren habe ich wieder reingeholt, war wohl zu kalt die Nächte.

Ist wirklich ein Sommer der zum kot... anregt, aber man kan ja nix machen und das Wetter wird auch irgendwann mal wieder besser, es kann ja nicht immer regnen.

Die Fangquote bei den Drosera ist dieses Jahr erstaunlich, nur die Saras lassen ein bischen zu wünschen übrig.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Benjamin_M

Also mit Balttläusen habe ich keine Probleme.

Im Frühling eine kurze Zeit, aber die konnte ich einfach absammeln.

Nur die Yukas meiner Mutter haben damit Probleme. Die riesigen blütenstängel sind immer ganz schwarz, völlig überseet damit. Aber ich hab mit dem Gartenschlauch kräftig drüber gestrahlt und sie sind fast alle weg.

Meine Pflanzen sind alle fleissig am fangen ;D

Die s. hybride überhaupt. Die Bremsen scheinen schon verdaut zu sein, aber auf einmal hat sie eine magische anziehung auf Ameisen ;D und ich habe eine tote Wespe in einem Schlauch gefunden (sie hat sich nicht durchgebissen, was mich sehr freut ;D ).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Giovanni Schober

Hallo,

Blattläuse habe ich nun leider auch. Nur das richtige Mittel kann ich nicht finden. Immer steht da drauf "angereichert mit Nährstoffen" etc. Muss mal suchen was die Fleischis da vertragen.

Meine leucophylla bildet auch einen eigenartigen Schlauch aus. Oben sieht er aus wie abgeschnitten. Also ohne das schöne weiße Ende mit Deckel etc. Meine oreophila öffnet manche Schläuche nicht und meine purpurea bildet riesige Phyllodien aus.

MfG

Giovanni

  Schober

MfG

Giovanni

  Schober :(

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest schatten

Warmer Winter, kalter Sommer... schlimmer geht es für (Hobby-)Kultivateure wohl kaum.

Ich hab auch alles voller Blattläuse. Ich sprühe zwar kräftig womit ich das ganze Laub meiner Droseras ruiniere. Aber so ganz bringts dass auch nicht. Ich bräuchte eher was in Stäbchenform oder für ins Gießwasser. Aber da muss erst einer mit Erfahrung davon berichten, was ich nehmen soll...

Hab gelesen dass viele "Exotenfreunde" diese Jahr viel Probleme mit Spinnmilben haben. Hatte ich bis jetzt noch nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Michael Dittmann

Hallöchen!

Meine Sarracenien und Dionaea und Drosera wachsen allesamt sehr unbefriedigend und teilweise sogar verkrüppelt.

Blattläuse habe ich in meinem Garten auch massenweise, aber erstaunlicherweise lassen sie meine geliebten Carnivoren in Ruhe. Liegt wohl an den vielen leckeren anderen Blümchen rundherum.  :-)

Werner:

Komischerweise sind aber alle Pflanzen, die von Mike King stammen, nicht davon betroffen. Das KANN aber auch ein Zufall sein...

Der Zufall wird jetzt ein wenig unwahrscheinlicher:

Meine Sarras von Mike wachsen von allen auch am Besten. Sicherlich wachsen sie nicht schnell, aber doch sehr normal und nicht verkrüppelt!

Gibt es noch mehr Erfahrungen in der Hinsicht?

Würde mich mal interessieren.

Gruß,

Michael

Share this post


Link to post
Share on other sites
Christian Dietz

Hallo,

Meine Sarracenien wachsen diesen Sommer auch nicht so, wie ich es gerne hätte. Es fehlt ihnen vor allen an Farbe aufgrund des mangelnden Sonnenlichtes. Die Pflanzen, die ich nicht im Gewächshaus halte sind im schlechtesten dran. Vor allem der starke Wind lässt doch recht oft die Schläuche abknicken. Mit dem Schlauchwachstum bei den Pflanzen im Gewächshaus bin ich dagegen eigentlich ganz zufrieden. Unterschiede zwischen den Pflanzen von Mike (stehen alle im Gewächshaus) oder von anderen kann ich bei mir nicht sehen.

Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites
Dieter

Ich tanze ein wenig aus der Reihe. Meine Pflanzen sehen zum großen Teil prächtig aus. Nur wenige Sa. alata und einige Sonnentaue sind durch Blattläuse beeinträchtigt. Auch die Ausfärbung ist recht zufriedenstellend. Allerdings habe ich keinen direkten Vergleich zum Vorjahr, weil ich sie jetzt auf dem Balkon stehen habe und die Sarracenien letztes Jahr wesentlich schattiger im Garten standen.

Ein paar Sorgenkinder habe ich natürlich auch. Das sind aber in erster Linie Ableger, die ich recht schwächlich erhalten habe.

Kann mir einer erklären, warum meine Sa. purpurea ssp. purpurea schon im zweiten Jahr in Folge jetzt mit der Bildung von Knospen beginnt? Letztes Jahr waren sie noch etwas später, insofern kann ich ja hoffen, dass sie in 2-3 Jahren den normalen Rythmus erreichen.

Viele Grüße

Dieter

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest m_strueve

Hi,

nun ja, auch meine Pflanzen sind nicht wirklich schön !  >:(

Alle Pflanzen, die im Moorbeet stehen sind von Blattläusen ( inzwischen leben die schon nicht mehr, dank Chemie !  ;D)heimgesucht worden ! Zudem kann ich nur eine relativ schwache ausfärbung ( aller, auch Mikes ) Pflanzen feststellen !  :(

Ich hoffe das Ganze ( so ein Mist  ;)) bessert sich bald, denn Lust, dass mir alle Schläuche ( und deren Ausfärbung ) draufgeht habe ich nicht  :'(

MfG

Marcel  ::)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Jürgen

Hallo zusammen,

da bin ich ja noch gut bedient, das einzi größere Problem

bei mir, Standort in  der Nähe von Ingolstadt ( Auditown )

sind Blattläuse.

Die Viecher sind nicht blöd, entweder sie saugen bei meinen Droseras

oben am Blütenansatz oder unten an den Stielansätzen.

Auch sind mir 3 mm lange bronzefarbene Käfer aufgefallen.

Bei den Sarra´s ist das Wachstum zwar nicht übermäßig aber

es ist auch keine Verschlechterung eingetreten.

Hier habe ich mit Läusen keine Probleme.

Die Schläuche sind ziemlich voll, besonders leucophylla hat Fliegen

und Wespenmäßig zugeschlagen.

Über´s Wetter kann man eh nur schimpfen, nehmt´s wie´s ist.

Ich werde schauen, das meine Regenwassertonnen voll werden.

Wenn dann die große Dürre kommt, bin ich gewappnet.

Mehr Sonne währ trotzdem nicht schlecht

Jürgen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Joachim Rother

Hi,

also ich kann mich über das Wachstum meiner Pflanzen im Gewächshaus eigentlich auch nicht beschweren. Meine Sarras wachsen allesamt gut und meine Droseras blühen auch alle. Mit Blattläusen hab ich eigentlich auch keine Probleme, nur die Tomaten meiner Eltern hats schwer getroffen. Die sind vollkommen übersäht mit den Viechern. Aber auf meinen Pflanzen waren die noch net.

Lediglich mein Cephalotus hatte im Frühling mit Mehltau zu kämpfen. Hats sich dann aber wieder gegeben....

Grüße Joachim

Share this post


Link to post
Share on other sites
Jörn Endres

naja also im moment hab ich mit meinen Sarracenien auch keine Probleme. Nur halt die Ausfärbung is net so dolle.

Aber wachsen tun sie prächtig.

Aber was solls. Die nöchsten Tage solls ja wieder etwas sonnenreicher werden. Zumindest hier in FFM.

Gruss Jörn

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Micha Plenge

Hallo zusammen,

meine Sarracenien haben auch schon bessere Zeiten erlebt. Ich beobachte viel mehr fehlgebildete Schläuche als sonst. In diesem Zusammenhang habe ich eine Frage, die ich schon mal in anderem Zusammenhang hier gestellt habe, ohne dass es eine zufriedenstellende Antwort gab. Schon im letzten Jahr hatten einige meiner Schlauchpflanzen fehlgebildete Schläuche, teilweise im Zusammenhang mit Farbabweichungen (v.a. fehlendes Rot), die teilweise auf einzelne Blattabschnitte eingeschränkt blieben. Ein Zusammenhang mit Blattlausbefall war nicht zu erkennen. Einige Pflanzen zeigten in diesem Jahr dann auch charakteristische Fehlbildungen an der Blüte (der nach unten zeigende "Schirm" war nicht richtig ausgebildet bzw. deformiert). Seit letztem Sommer treibt mich die Sorge um, dass auch eine ernsthafte Erkrankung wie etwa eine Virusinfektion dahinter stecken könnte und habe die schlimmen Fälle auch tatsächlich beseitigt. Ich bin jetzt wieder etwas beruhigter, seit ich festgestellt habe, dass dieser Effekt in diesem Jahr bei den Pflanzen, die ich bei der kalten Witterung im Frühsommer im Gewächhaus hatte, nicht aufgetreten ist - es könnte daher sein, dass es schlicht mit Klimaeinflüssen zusammenhängt. Entwarnung gibt es aber bei mir nicht, und ich habe schon überlegt, mal Pflanzenteile auf Virenbefall untersuchen zu lassen (weiß jemand, wo man das machen lassen kann?).

Naja, jedenfalls glaube ich, dass es für die Fehlbildungen an Schläuchen und Blüten auch noch andere Gründe (welche auch immer)geben muss und würde dem gern weiter auf den Grund gehen. Daher würde mich sehr interessieren, wer unter welchen Bedingungen (außer Blattlausbefall) fehlgebildete oder fehlgefärbte Schläuche oder Blüten beobachtet hat. Ich würde das gern zusammentragen und versuchen, so etwas wie gemeinsame Faktoren zu isolieren. Vielleicht antwortet Ihr einfach mal hier oder per Email.

Viele Grüße,

Micha

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Philipp Nathan

Meine Pflanzen haben zum Teil auch fehlgebildete Schläuche, das kann aber viele Gründe haben (Militärschnitt von Planatara vorm Versand, "weiche" Gewächshauskultur -> Moorbeet, Klimaeinflüsse, Blattläuse [eher selten]).

Aber für einwas hab ich keine Erkärung: Warum bilden meine purpureas JETZT Blütenknospen??  ???

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Further information can be found in our Privacy Policy.