Jump to content

Nepenthes im Wohnzimmer


Exhumation

Recommended Posts

Exhumation

Hallo zusammen.

Ich habe vor kurzem wieder angefangen Fleischfressende Pflanzen zu sammeln. Habe auf dem Balkon einen Tontopf mit 3 Pflazen (Drosera Binata, Sarracenia Leucophylla und Dionea). Halt die drei Standarddinger aus dem Baumarkt. Eigentlich sollte es dabei bleiben aber als ich bei Wikipedia gelesen habe, stand bei Nepenthes, dass die Pflanzen in den USA mittlerweile als Zimmerpflanze gehalten werden! Da dachte ich mir, dass das doch ideal für meine neue Wohnung wäre.

Ich weiß nur nicht so recht, ob das bei mir klappen würde. Erstmal habe ich bestimmte Vorstellungen von der Art, die ich mir ins Wohnzimmer hängen würde:

- N. ampullaria

- N. lowii

- N. rafflesiana

- N. Veitchii

Allgemein also Nepenthes, mit interessanten Kannenformen. Lowii wird wohl rausfallen: Hochlandart, schwer zu halten und wächst auch sehr langsam.

Zu den Bedingungen:

Das Wohnzimmer hat ein riesen Fenster zur südwestlichen Seite hin. Im Sommer scheint die Sonne also zu den Abendstunden rein und im Winter ab ca. 14 Uhr. Im Sommer steht die Sonne einfach zu hoch. Dazu kommt, dass ich die Pflanze ca. 4 Meter vom Fenster weg aufhängen würde über einer Palme. Wenn ich diese Palme nun regelmäßig (morgens) mit Wasser besprühe, müsste dieses Wasser doch verdampfen und der Nepenthes Luftfeuchtigkeit spenden, sehe ich das richtig? Das ich meine Hemden für die Arbeit 1x/2x die Woche gleich neben der Palme bügel bringt wohl nur kurz was!?

Also: Der Standort ist hell aber keine Sonneneintrahlung, konstante Temperatur weil im Wohnzimmer, Pflanze wird aufgehangen, Topf bereite ich vor, dass die Pflanze ranken kann. Problem dürfte mMn. nur die Luftfeuchtigkeit sein.

Was sagt ihr?

Gruß

Steffen

Link to post
Share on other sites
Dominik Stadelbauer

Hallo Steffen,

prinzipiell ist es durchaus möglich Nepenthes auch in der Wohnung zu halten. Das Problem der niedrigen Luftfeuchtigkeit sehe ich vor allen im Winter, wenn trockene Heizungsluft durch die Wohnung wabert.

Besprühen hilft im Wesentlichen nur wenige Minuten, also eher ungeeignet. Aber einige Nepenthes sind nicht so empfindlich was die Luftfeuchtigkeit betrifft und Substrat das oben mit feuchtem Sphagnum abgedeckt ist schafft auch ein angemessenes Kleinklima. An dem Punkt kann man die Pflanzen auch abhärten.

Der wesentliche Punkt ist und bleibt aber des Lichts. Nur wenn es schön hell ist, wird eine Nepenthes auch Kannen bilden. Gerade bei den meisten Hochlandarten wird es also im Winter kaum Kannen geben, da wir dann in unseren Breiten nur 6-7h Sonnenlicht haben.

Da du, wie du selbst schreibst, die Kannenformen am interessantesten findest möchte ich dir generell nur auf den Weg geben, dass du bei reinen "Zimmernepenthes" vermutlich nicht an jedem Blatt Kannen haben wirst und im Winter mit Sicherheit fast keine.

Zu deiner Liste:

Nepenthes ampullaria - ist eine extrem wärmeliebende Art, die auch mit weniger Licht gut auskommt. Wie gesagt das wesentliche sind wohl (ganzjährliche) Temperaturen von mind. 20° (also auch im Winter).

Nepenthes lowii - insgesamt eine sehr widerstandsfähige Art, die es gerne hell hat und sich über eine niedrigere Nachttemperatur freut. Eine abgehärtete Pflanze könnte ich mir im Zimmer vorstellen.

Nepenthes rafflesiana - auch eine Tieflandart die es sehr warm mag und etwas dunkler gestellt werden darf. Ich persönlich empfand sie immer als anspruchsvoll was die Mindesttemperatur betraf (min. 20°).

Nepenthes veitchii - wenn fast nichts mehr wächst, fächst fast immer noch eine N. veitchii. Diese Art ist i.d.R. sehr robust. Es gibt Klone aus dem Tiefland und dem Hochland. Auch hier könnte ich mir vorstellen das es geht.

Also, wenn du es probieren willst, immer zu. Dir muss aber bewusst sein, dass die Pflanzen dann nicht annähernd so beeindruckend aussehen werden, wie auf vielen Fotos.

Ein kleines Terrarium mit 1-2 Leuchtstoffröhren passen ja fast in jede Wohnung. Und in die Wohnung hängen kann man ja auch noch einige Hybriden, die sind einfacher und gehen im Zimmer auch gut.

Ideale Ergebnisse erfordern bei Nepenthes eben etwas Aufwand.

Aber der lohnt sich ;-)

Gruß,

Dominik

Link to post
Share on other sites
Exhumation

Danke für die fixe Antwort.

Wo bekomme ich denn Sphagnum her? Mache ich das auf das Subtrat rauf? Ich wollte so ein bisschen Rindenmulch mit untermischen und paar Steine mit reinpacken damit das alles schön locker ist.

Zum Besprühen: Ich wollte ja nicht nur die Pflanze selber sondern auch die Palme dadrunter einsprühen (die kann das ab). Das verdampfene Wasser müsste nach oben ziehen und zusätzliche Luftfeuchtigkeit spenden.

Meine Wäsche trockne ich auch hier in der Wohnung und wie gesagt beim Bügeln der Dampf macht auch Luftfeuchtigkeit...

Zum Wasser: Ich habe damals - und heute mache ich es auch, Leitungswasser zum gießen genommen. Das ist bei uns eigentlich sehr weich und kalkarm. Auf dem Tontopf bildet sich auch kein weißer Rand, was normalerweise passieren würde. Doe Pflanzen haben bis jetzt auch keinen Schaden davongetragen.

Warum keine Kannen? Wenn zB. die N. rafflesiana nicht so viel Sonne braucht, sind die Bedingungen doch okay - solange ich das mit der Luftfeuchtigkeit hinbekomme.

Woher beziehe ich am besten die Pflanzen?

Gruß

Link to post
Share on other sites
helmutpre

Hallo Steffen,

die Nepenthes alata (bzw. Hybriden davon) lassen sich problemlos auf der Fensterbank halten:

Aber man braucht dieses ganz spezielle Licht dazu ;-)

Viele Grüße

Helmut

6508_thumb.jpg

6509_thumb.jpg

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites
Exhumation

Die Pflanze soll aber nicht in die Fensterbank, sondern auf der dem Fenster gegenüber liegenden Wand aufgehangen werden! In der Gestaltung meiner Wohnung bin ich eitel... Ästhetik muss sein!

Ich lasse die Pflanze dann schön tief hängen. Dann hängen die Kannen schön in meine Palme dadrunter rein... sieht bestimmt richtig gut aus.

Nochmal zurück zu meinen Fragen:

- Wo bekomme ich denn Sphagnum her? Mache ich das auf das Subtrat rauf? Ich wollte so ein bisschen Rindenmulch mit untermischen und paar Steine mit reinpacken damit das alles schön locker ist.

- Warum sollten die Pflanzen keine Kannen bekommen? Wenn zB. die N. rafflesiana nicht so viel Sonne braucht, sind die Bedingungen doch okay - solange ich das mit der Luftfeuchtigkeit hinbekomme.

- Woher beziehe ich am besten die Pflanzen?

Greetz

Steffen

Link to post
Share on other sites
Markus Welge
Die Pflanze soll aber nicht in die Fensterbank, sondern auf der dem Fenster gegenüber liegenden Wand aufgehangen werden! In der Gestaltung meiner Wohnung bin ich eitel... Ästhetik muss sein!
Ein bisschen Licht braucht die Pflanze schon. Je weiter du dich vom Fenster wegbewegst, desto weniger Licht bekommt die Pflanze. Das Fensterglas schluckt ja auch schon einen Großteil des brauchbaren Lichts.

Ich würde sagen, dass der Standort völlig ungeeignet ist für lichthungrige Karnivoren. Da wird's dann auch nichts mit Ästhetik, weil die Pflanze sich an einem solchen Platz sicher nicht schön entwickeln wird.

Viele Grüße

Markus

Link to post
Share on other sites
Dominik Stadelbauer

Hallo,

Die Pflanze soll aber nicht in die Fensterbank, sondern auf der dem Fenster gegenüber liegenden Wand aufgehangen werden! In der Gestaltung meiner Wohnung bin ich eitel... Ästhetik muss sein!

Ich weiß nicht ob Nepenthes im Zimmer zur Ästhetik beitragen. Wie gesagt sie werden nicht annähernd so gut aussehen wie auf vielen Fotos zu sehen ist. Dazu sind die Bedingungen zu schlecht.

Nur damit du keine falschen Vorstellungen hast. Du versuchst tropische Pflanzen in deinem Wohnzimmer zu halten. Das hat was von einem Elefanten im Badezimmer :-)

Wir reden hier von überleben, nicht von kultivieren.

- Wo bekomme ich denn Sphagnum her? Mache ich das auf das Subtrat rauf? Ich wollte so ein bisschen Rindenmulch mit untermischen und paar Steine mit reinpacken damit das alles schön locker ist.

Sphagnum wird zum Teil hier im Forum verkauft. Wenn du die Angebot durchsiehst findest du es sicher. Steine im Substrat? Von was für Steinen sprichst du? Rindenmulch ist in der Regel völlig ungeeignet, da er gedüngt wurde.

Ich verwende eine Mischung aus Weißtorf, Quarzsand, Pinienrinde, Perlite, Seramis oder etwas Kork. Was eben gerade zur Hand ist. Das wesentliche ist, aber das ein Substrat nährstoffarm ist.

- Warum sollten die Pflanzen keine Kannen bekommen? Wenn zB. die N. rafflesiana nicht so viel Sonne braucht, sind die Bedingungen doch okay - solange ich das mit der Luftfeuchtigkeit hinbekomme.

In deiner Wohnung wird es vermutlich trotzdem zu dunkel (mit etwas dunkler meinte ich natürlich im Vergleich zu Hochlandarten) und auch zu kalt sein. Das ist eine Art aus dem Tiefland. Am Naturstandort wird es Nachts nie kälter als 23°C und am Tag lockere 30-35°C.

Ich habs noch nie probiert, aber N. rafflesiana im Zimmer erachte ich als NoGo.

- Woher beziehe ich am besten die Pflanzen?

Auf der Seite der GFP findest du eine Übersicht der Anbieter in Deutschland. Oder natürlich hier im Forum.

Ich bin ja prinzipiell der Meinung das man manchmal durchaus auch was ausprobieren kann, aber gewisse Sachen funktionieren einfach nicht. Wenn man es probiert muss man halt in Kauf nehmen das die Ergebnisse nicht ideal sind.

Gruß,

Dominik

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites
Eike Matthias Wacker

Hallo,

ich würde dir auch raten, für den Anfang eine Nepentheshybride zu wählen, die sind weniger anspruchsvoll, wollen aber auch Licht! Für mich sind Nepenthes als Solitärpflanzen in der Wohnung eher hässlich.

N.rafflesiana halte ich bei mir im Gewächshaus zusammen mit Hochländern, und da hab ich nachts auch mal Temperaturen von 15°C, und nicht 20°C, sie hatte aber auch eine Eingewöhnung...

Jetzt hat sie schöne rote Blätter mit schönen Kannen.

Gruß

Eike

Link to post
Share on other sites
Sarah H.

Hallo,

Zu nennen wäre wohl noch Nep. singalana. Allerdings nur, wenn du der Pflanze auch einen Fensterplatz bieten kannst.

Dann wuchert die Pflanze, bildet viele Kannen und entwickelt sich prächtig. - Bei genug Licht..

Grüße

Link to post
Share on other sites
Exhumation

Ich werde es einfach mal probieren. Habe bist jetzt alle Karnivoren, die ich hatte, durchbekommen ohne da eine Wissenschaft draus zu machen.

Die Situation im Wohnzimmer hatte ich bislang noch nicht aber das kriege ich auch schon hin.

Link to post
Share on other sites
David M.

Hallo Exhumation,

Wie ich in meinem Artikel im vorletzten Taublatt geschrieben habe, halte ich alle meine Nepenthes (fast ausschließlich reine Arten, Hochland- wie Tieflandnepenthes, darunter 3 der 4 Arten, die Du oben anführst, nämlich N. rafflesiana, ampullaria, und veitchii, erfolgreich im Wohnzimmer, bzw. im Sommer auch auf dem Balkon (genauer gesagt nur die Hochlandarten - wegen der Temperaturabsenkung in der Nacht) meiner Stadtwohnung in Stuttgart. Ich besprühe sie nicht und unternehme auch nichts zur Luftbefeuchtung. Die ganz kleinen In-Vitro-Pflanzen bekommen ca. 2 Stunden direkte Sonne am Tag, alle anderen 4 Stunden, und im Winter, wenn die Sonne schwächer ist, kriegen alle fast den ganzen Tag direktes Sonnenlicht. Genug Licht ist der wichtigste Faktor zur Kannenbildung. In der Natur wachsen manche Nepenthes schließlich bei 40% Luftfeuchte in der prallen Sonne. Freunde von mir machen es genauso, und bei meinen Eltern in Freiburg klappt es auch.

Fazit: man darf nicht alles glauben, was in den Büchern steht!

Gruß,

David

Link to post
Share on other sites
Peter Hederich

Hallo David.

Danke übrigens für Deinen Bericht im Taublatt. Der hat mich nämlich ermutigt noch ein paar Nepenthes zusätzlich ins Zimmer zu stellen, neben der üblichen N. ventrata.

Grüße, Peter

Link to post
Share on other sites
David M.

Hallo Peter,

vielen Dank für das Kompliment! Freut mich, daß ich weiterhelfen konnte!

Hallo Exhumation,

hier ein paar Bilder mit N. rafflesiana var. alata, N rafflesiana 'Giant', N. ampullaria und N. veitchii.

Außer der veitchii, die vorher auf dem Balkon stand, stehen alle diese Nepenthes das ganze Jahr über auf diesem Regal an meinem Wohnzimmerfenster.

Gruß,

David

6637_thumb.jpg

6638_thumb.jpg

  • Gefällt mir 1
Link to post
Share on other sites
Exhumation

Wow... sehr schöne Pflanzen, David! Habe mir Deinen Berichte gerade noch mal zu Gemüte geführt. Nicht nur genau was ich hören wollte sondern auch ein Funken Hoffnung für mich :-D

Aber selbst zu Deiner Methode gibt es (wie ich bereits einige Male geschrieben habe) einen Unterschied: die Pflanze(n?) soll an die dem Fenster gegenüberliegenden Seite hängen.

Lichverhältnisse allerdings wie bei dir... Im Sommer eher indirektes Licht, im Winter allerdings mehrere Stunden, da die Sonne tiefer steht. Mein Fenster im Wohnzimmer ist 3 Meter breit und 2,20 m hoch. Da geht viel Licht durch :)

Überlege gerade noch welche Art ich mir anschaffen soll. Da ich vorerst nur eine Pflanze großziehen möchte, muss es einfach die Richtige sein. ;-)

Link to post
Share on other sites
David M.

Hallo Steffen,

also, wie gesagt, meine Pflanzen bekommen auch im Sommer ein paar Stunden direkte Sonne. Wenn sie ohne direkte Sonne Kannen bilden sollen, müssen sie schon sehr hell stehen. Ob das also an der dem Fenster gegenüberliegenden Wand klappt, kann ich nicht sagen. Es kommt auf den Versuch an! Wenn es klappt, kannst Du ja ein Update schreiben, wäre interessant zu wissen!

Gruß,

David

Link to post
Share on other sites
  • 5 weeks later...
Exhumation

Hallo! Ich mal wieder...

Habe mir eine N. rafflesiana bestellt + 1 l Sphagnum.

Weiter geht's auch gleich mit einer Frage zu Sphagnum:

-> Muss ich das auf das Substrat legen und es wuchert fest oder wie setze ich das am besten ein?

-> Kann ich alle N. grundsätzlich epiphytisch kultivieren? Sprich zB. auf einen Baumstumpf setzen? Wie würde das funktionieren? Muss das in einer Astgabel o.Ä. sein? Evtl. Sphagnum in eine Ecke "stopfen" und die N. dann darauf festwachsen lassen?

Vielen Dank für eure Hilfe und Gruß

Steffen

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...
David M.

Hi Steffen,

Wenn es lebendes Sphagnum ist :-) solltest Du einen Boden aus Torf einsetzen, von dem aus es dann wuchern kann. Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Sphagnum (totes) für einige meiner Nepenthes benutzt, und es scheint ihnen zu gefallen. Was epiphytische Nepenthes angeht, keine Ahnung. Habe schon mal Bilder von N. truncata oder veitchii auf Bäumen gesehen, weiß aber nicht, ob sie direkt auf der Baumrinde wurzeln, oder in Moos, daß sich in einer Astgabelung angesammelt hat. Ich fürchte fast, daß man - sofern das überhaupt klappt - dafür ein Treibhaus mit Regner/Nebler bräuchte. In der Wohnung würde ich sie in einem Topf halten. Aber wie gesagt, ich habe es noch nie versucht und auch noch nie von jemandem gehört, der es versucht hätte. Wenn Deine rafflesiana ankommt, würde ich sie sicherheitshalber erst mal ganz normal in einem Topf anwachsen lassen, weil sie vom Versand wohl ziemlich geschwächt sein wird.

Gruß,

David

Link to post
Share on other sites
Exhumation
Hi Steffen,

Wenn es lebendes Sphagnum ist :-)

High quality dried and pressed moss from New Zealand and Chile. This moss is of extraordinary quality and sterile. It makes an excellent mix together with Perlite and peatmoss.

Getrocknet und gepresst heißt wohl tot, oder? In wieweit beeinflusst das Deine Antwort?

Link to post
Share on other sites
David M.

Naja, dann brauchst Du auch keinen Bodenbelag aus Torf: wenn es tot ist, wuchert es sowieso nicht mehr :-)

Es kann sein, daß es nach einer Weile wieder grün wird, das hängt aber in diesem Fall mit Algenbildung zusammen. Dürfte dennoch ein gutes Zeug sein: ein bekannter Fleischi-Gärtner verwendet es auch, und meine Nepenthes scheinen es ebenfalls zu mögen.

Link to post
Share on other sites
David M.

Übrigens: "getrocknet und gepreßt" heißt nicht unbedingt "tot". Moos, bzw. Sphagnum kann lange ohne Wasser überdauern und dabei richtig tot aussehen. Sobald man es wieder ins Wasser legt, erholt es sich wieder. In Deinem Fall handelt es sich aber eindeutig um totes Sphagnum("sterile").

Link to post
Share on other sites
Exhumation

Okay, da es tot ist und ich damit dann wohl auch kein Torf als Substrat benötige, werde ich es einfach mal mit einem Baumstumpf versuchen.

Heute sollte der Pflanze mit der Post los gehen. Ich werde regelmäßig Fotos machen und online stellen. Mal sehen, wie sich die Pflanze entwickelt.

Link to post
Share on other sites
Exhumation

Oha. Heute losgeschickt, heute angekommen. Ich war leicht baff. Aber so weit, so gut. Leider sieht die Pflanze nicht sehr gesund aus. Die Blätter haben was von zusammengedrücktem Zeitungspapier.

Hier mal ein Foto von der Pflanze, dass ich mit meiner Webcam aufgenommen habe. Meine richtige Cam ist zur Zeit im Urlaub in Prag. Mittwoch kann ich noch mal bessere Fotos schießen. Der Aufbau ist zur Zeit eh nur ein Provisorium. Ich war leicht überrascht über die schnelle Lieferung ;)

Das Webcam Foto

Man erkennt wirklich nicht viel aber naja. Hoffentlich kann ich die Pflanze wieder aufpeppeln.

Gruß

Steffen

Link to post
Share on other sites
David M.

Oh. Die sieht für eine so kurze Reise wirklich nicht gut aus. Von wem hast Du die denn, wenn ich fragen darf?

Es ist normal, daß Nepenthes vom ungetopften Versenden ziemlich mitgenommen werden, aber das die Pflanze bei so einem schnellen Versand so ankommt, wundert mich doch etwas. Naja, ich würde sie jetzt jedenfalls sofort in schön nasses Sphagnum stecken - sie sieht nämlich ziemlich vertrocknet aus.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.