Jump to content
PfuetzenPirat

Durchlaufkühler und co

Empfohlene Beiträge

Sonja Schweitzer

Hey,

 

@Martin: Ja, es ist deutlich mehr Aufwand. Auf dem Wege erspare ich mir wie gesagt die Sache mit den Größenunterschieden, welche meines Erachtens mit einem Schlauch-Reduzierer viel besser gelöst wäre als mit Teflon-Band.

 

@Sonja:

 

In meinen Augen hast du dir die Frage schon selbst beantwortet. ;)

 

Ich habe einen 25l Behälter und versuche das Wasser darin so lange wie möglich kalt zu halten. Der Weg durch den Kühler ist ein solcher unnötiger Umweg, den das Wasser so selten wie möglich nehmen und direkt dahin soll, wo ich es brauche: Ins Terrarium.

 

Hätte ich einen kleinen Tank, würde der Kühler sicher immer mal wieder kurz anlaufen. Dann würde ich auch nur einen Kreis nehmen, da es ja wahrscheinlicher wäre, dass sowohl Kühler als auch Radiator/Lüfter laufen. Wenn das der Fall ist, trifft deine These wiederum zu.

 

Gruß,

Marco

Hallo Marco,

was meinst Du denn,was ich benutze??? Richtig:einen Schlauchreduzierer! Sorry,aber auf die Idee bin ich auch schon gekommen. :rolleyes: Und trotzdem dichtet dieser allein die Sache nicht ab,so daß man ZUSÄTZLICH Dichtungsmaterial braucht. Das hat man mir bei Aquamedic in Form von Teflon empfohlen.

Was den Umweg angeht,so läuft das Wasser bei mir durch den Kühler,wird dort gekühlt und mit dieser Temperatur DIREKT zum Radiator geschickt. Da verstehe ich echt nicht so ganz,warum ich das Wasser erstmal noch wieder zurück in den Vorratsbehälter leiten sollte.

 

Ich benutze übrigens einen 60l-Behälter,da eine größere Menge Wasser mehr Energie aufnehmen kann und der Kühler,nachdem er diese Menge runtergekühlt hat,nicht mehr so oft anspringt. Ich unterstütze das Ganze zusätzlich noch durch mit Wasser gefüllte,gefrorene 2l PET-Flaschen.

bearbeitet von Sonja Schweitzer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sonja Schweitzer

Hallo,

 

ich muss mich auch nochmal zu dem Thema äußern.

Ich benutze das System mit einem Kreislauf und kann ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen warum ihr so große Probleme habt alles dicht zu bekommen?

Ich hab den Schlauch einfach in heißes Wasser gehalten, gewartet bis er weich war und flutsch war er drüber. Das hält bombenfest und ich brauch nicht mal Schlauchschellen.

Soweit ich weiß verwenden Sonja und Marco ja den 500er Kühler, hat der zufällig andere Anschlüsse als mein 200er?

 

Und für Radiatoren gibt es ja diverse Anschlüsse in fast allen Größen.

 

EDIT: Sowas ist ideal um Schläuche an Radiatoren anzuschließen: http://www.aquatuning.de/product_info.php/info/p5495_19-13mm-Anschraubt-lle-G1-4---ger-ndelt---silber-vernickelt.html gibt es wie gesagt in zig Größen.

 

mfg,

Basti

Aber die Dinger reduzieren nicht,oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Martin Hingst

Oh oh, ich fürchte, diese Kühlungs-Debatten haben das Potential, die alten Beleuchtungs-Kriege abzulösen...

 

Viele Wege führen nach Rom, und ich finde auch, man muss manche Sachen einfach ausprobieren - auch mal gegen den Strom. 

 

Tut uns allen bitte nur einen Gefallen: werft euch bitte nicht so in die Brust für (pseudo)wissenschaftliche Behauptungen, wenn ihr selbst nicht sicher seid. Solche Beiträge sollen doch auch Informationswert für andere haben.

Thermodynamik ist keine Meinungs- oder Glaubenssache. Einiges da oben ist aber leider ziemlicher Humbug - da ändern auch ein paar hübsche Fachvokabeln nichts dran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sonja Schweitzer

Oh oh, ich fürchte, diese Kühlungs-Debatten haben das Potential, die alten Beleuchtungs-Kriege abzulösen...

 

Viele Wege führen nach Rom, und ich finde auch, man muss manche Sachen einfach ausprobieren - auch mal gegen den Strom. 

 

Tut uns allen bitte nur einen Gefallen: werft euch bitte nicht so in die Brust für (pseudo)wissenschaftliche Behauptungen, wenn ihr selbst nicht sicher seid. Solche Beiträge sollen doch auch Informationswert für andere haben.

Thermodynamik ist keine Meinungs- oder Glaubenssache. Einiges da oben ist aber leider ziemlicher Humbug - da ändern auch ein paar hübsche Fachvokabeln nichts dran.

:thumbsu:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marco Ebert

Hey,

 

@Sonja: Ich glaube doch. Ich habe  zwar keinen Aqua Medic Kühler, aber nach allem was ich bisher gesehen habe, unterscheiden sich beide nur in einem: Dem Preis. Okay, vielleicht noch die Lautstärke des Lüfters.

 

Ich mess' dir die Dinger mal ab. Sofern du Keine speziell für den Aqua Medic findest, kannst du meine haben. Die habe ich von Phil zusätzlich bekommen, brauche ich aber nicht.

 

@Martin: ... weshalb ich jetzt auch nicht weiter drauf eingehen möchte. "Soll jeder machen wie er denkt" - da bin ich letztlich bei dir. Auf der anderen Seite gestehe ich mir ein, verbissen zu sein und meine Meinung rechtfertigen zu müssen - sorry dafür :D

 

Gruß,

Marco

bearbeitet von Marco Ebert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Lukas H.

Hallo,

 

keine Angst ich will hier keine große Diskussion starten. Ich will ledeglich meine Versuchergebnisse einbringen.

Ich finde es nur schade, das diese ohne große Begründung als Humb mal auf die "Fachvokabeln", und lasse mal zwei Bilder sprechen.

 

Auf dem folgendem Bild kann man die stolze 5mm Starke Isolierung des Wärmetauschers sehen. Wenn dieser nun immer von kaltem Wasser durchflossen wird, gelangt über diese magere Isolierung auf jeden Fall Energie ins System.

Zudem sind die zwei großen Plastik-Stutzen garnicht Isoliert.

Der Hailea ist darauf ausgelegt große Aquarien und vielleicht auch noch Prozessoren für die Overclocking-Freaks zu kühlen.

Bei diesen Anwendungen fließt aber nicht andauernd ziemlich kaltes Wasser (10°C und weniger) durch den Wärmetauscher.

 

post-2891-0-22403600-1399120217_thumb.jp

 

Das zweite Bild zeigt den Durchgang des Kupferrohrs am Kompressor welches vom Verdampfer kommt.

Nach bereits einer Stunde in welcher der Wärmetauscher von 9°C kalten Wasser durchflossen wurde, bildet sich Kondenswasser am Kompressor.

 

post-2891-0-03295300-1399120507_thumb.jp

 

 

Aber wie gesagt, das sind nur Erfahrungen welche in in Experimenten und Messungen erhalten habe.

Was nun jeder einzelne mit diesen Infos anfängt ist natürlich ihm selbst überlassen.

 

Grüße

Lukas

 

 

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Martin Hingst

Hallo Lukas,

 

danke für die Infos! Interessant, mal einen Blick ins Innere des Hailea werfen zu können. Das dürfte für einige, die hier lesen, ein echter Gewinn sein.

 

Ich habe übrigens überhaupt keine Angst vor Diskussionen - im Gegenteil: so kommt einiges zustande, was man vorher nicht wusste. Und auch deine ganz eigenen Interpretationen sind sehr willkommen. Egal ob man deine Einschätzung jetzt als Orientierung für eigene Überlegungen nutzt, oder als Anstoß für neue interessante Diskussionen. In beiden Fällen hast du hier einen guten Beitrag geliefert.

 

Danke und viele Grüße

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cedrik Sikora

Ich habe gerade Antwort con Dr. Neumann Peltier bekommen, ich glaube das könnte auch ganz interessant sein.

 

Hat sich mal schon jemand mit diesen Dingern befasst? Eignen die überhaupt zur Kühlung von Hochland Terrarien?

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sebastian Dormann

Hallo,

 

 

Jap, der hat andere Anschlüsse. Der hat 18mm aber ich kann mich auch irren.

 

Aquatuning bietet maximal 19/13er Schläuche an, das ist bei 18mm aber echt sehr eng. Für den Chiller gibt es auch 1/4`` Anschlüsse, da wären wir aber wieder bei der Durchflussmenge.

 

Gruß,

Marco

 

Ah ok! Die erforderliche Durchflussmenge einzuhalten ist bei euch also das Problem.

Gut, das hab ich meinem relativ kleinen DLK nicht. Der hat ja eine geringe Durchflussmenge.

 

Das hat zwar nichts mit DLK zu tun, aber ich bin letztens auf Facebook auf eine andere Art gestoßen wie man sein Terrarium noch kühlen könnte.

Allerdings ist das wohl eher für größere Terrarien gedacht, da man eine relativ große Fläche braucht. Das System funktioniert wohl mit Verdunstungskälte und Andreas Wistuba verwendet so etwas ähnliches soweit ich weis in seinen Gewächshäusern. Ich hoffe die Links sind für alle sichtbar. Das ist bei Facebook ja immer so eine Sache:

 

https://www.facebook.com/#!/photo.php?fbid=10152075686160732&set=pcb.612896035468225&type=1&theater

 

https://www.facebook.com/#!/photo.php?fbid=10203910720028304&set=gm.612480465509782&type=1&theater

 

mfg,

Basti

bearbeitet von Sebastian Dormann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cedrik Sikora

Hallo,

 

 

Ah ok! Die erforderliche Durchflussmenge einzuhalten ist bei euch also das Problem.

Gut, das hab ich meinem relativ kleinen DLK nicht. Der hat ja eine geringe Durchflussmenge.

 

Das hat zwar nichts mit DLK zu tun, aber ich bin letztens auf Facebook auf eine andere Art gestoßen wie man sein Terrarium noch kühlen könnte.

Allerdings ist das wohl eher für größere Terrarien gedacht, da man eine relativ große Fläche braucht. Das System funktioniert wohl mit Verdunstungskälte und Andreas Wistuba verwendet so etwas ähnliches soweit ich weis in seinen Gewächshäusern. Ich hoffe die Links sind für alle sichtbar. Das ist bei Facebook ja immer so eine Sache:

 

https://www.facebook.com/#!/photo.php?fbid=10152075686160732&set=pcb.612896035468225&type=1&theater

 

https://www.facebook.com/#!/photo.php?fbid=10203910720028304&set=gm.612480465509782&type=1&theater

 

mfg,

Basti

 

Das nennt man glaube ich Adiabate Kühlung. Wenn man googlet findet man ziemlich viele Treffer dazu, auch Heimwerker Anleitungen gibt es wenn man bei sich einen Raum Kühlen möchte.

Aber ob dies auch für Terrariem umsetzbar ist würde mich mal interessieren. Vorallem wie viel Temperaturunterschied man überhaupt erreicht.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marco Ebert

Hey,

 

die Durchfluss-Menge einhalten ist nicht das Problem, aber ich bin viel mehr der Meinung, dass sich der Hersteller etwas dabei gedacht hat, wenn er einem Kühler einen 18mm Anschluss gibt. Zumal Pumpen mit dieser Größe dann auch die benötigte Förderleistung haben und ich alles in allem ohne Adapter auskomme.

 

Im Netz habe ich vor dem Kauf der Pumpe für den Radiator-Kreislauf einige Tests und Vergleiche gelesen. Bei gleichen Pumpen unterschied sich die Förderleistung bei der Verwendung eines 10mm Schlauchs im Gegensatz zu einem 13mm Schlauchs bereits um mehr als 100 Liter pro Stunde. Dieser Effekt skaliert sicherlich mit Durchmesser und Fördermenge.

 

Bezüglich der adiabatischen Kühlung: Je trockener die Außenluft, desto besser. Steht das Terrarium in einem Keller, welche recht feucht sein können, ist der Wirkungsgrad nicht so hoch. Wenn tagsüber die Sonne auf so ein Gewächshaus knallt, ist die Umgebungsluft recht trocken. Aber ist sie das auch nachts? Oder funktioniert das Ganze nur tagsüber so effizient wie er das auf Facebook beschreibt? Andreas meinte mal zu mir, er habe gerade da Temperatur-Probleme, wo man es gar nicht erwartet: Nach einem Regen bei hohen Außentemperaturen.

 

Eine Frage, die ich mir noch stelle: Wenn man dazu Umgebungsluft anfeuchtet, hat man es im Becken meinetwegen zwar kühl, aber um diese Temperatur zu halten, muss ja auch immer wieder angefeuchtete Luft nachkommen, richtig? Ich kann mir gut vorstellen, dass man mit der entweichenden Luft auf Dauer auch den Raum ziemlich anfeuchtet.

 

Gruß,

Marco

 

PS: Sonja, ich messe gleich... fast hätte ich es vergessen!

bearbeitet von Marco Ebert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Martin Reiner

Hey,

 

ich hab ein paar Fragen zu den Durchlaufkühlern:

 

kann man denn die Durchlaufkühler über eine zeitschaltuhr ein- und ausschalten oder muss man jedes Mal das Ding per Hand neu einstellen und starten?

 

Kann jemand was zur Lautstärke des Hailea Titan 150 (HC 130A) sagen?

 

Hat jemand seinen Durchlaufkügler "getunt" und meinetwegen auf-3°C laufen lassen. Die Temperaturmessung erfolgt ja über einen austauschbaren 10kOhm NTC, das müsste sich ja leicht modifizieren lassen.

dann muss natürlich ein Wasser-Gylcol Gemisch rein, aber man könnte im "Ausgleichsbehälter" Eis integrieren und den Phasenübergang als Puffer nutzen...

 

Weche Teperatrabsenkung gegenüber der Zimmertemperatur erreicht ihr so, bitte Setup mit beschreiben.

 

Terrariumgröße, ggf Dämmung, Radiator, Kühlsystem...

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Christian Carle

Mein HC150 ist in etwa so laut wie ein Bürocomputer, also durchaus erträglich.

Ich erreiche mit Doppelradiator (2 x 12cm-Lüfter, mit 6V betrieben) in meinem ungedämmten Terrarium (ca. 70 x 45 x 90) ohne weiteres >20°C Temperaturdifferenz zur Raumtemperatur.

Mein Setup hat einen Kreislauf mit 25-Liter-Kühlbox als Kältespeicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan M.

@Christian: Also zu dieser Aussage möchte ich liebend gerne ein Bild sehen wo dein Thermometer hängt und wielange dein DLK nachts läuft ;)

 

@Martin: Der kleine Kompressor hat auch seine Grenzen. Ich glaube nicht, dass du damit mehr als ein paar K rausholst und dann verlierst du wohl auch die Garantie wenn du den Widerstand umbaust. Bei nem gebrauchten Gerät und etwas tüfteln sicher möglich, aber je tiefer du die Temp kühlst, desto besser solltest du isolieren, sonst ist am Ende alles für die Katz.

bearbeitet von Tiamat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Christian Ritter

in meinem ungedämmten Terrarium (ca. 70 x 45 x 90) ohne weiteres >20°C Temperaturdifferenz zur Raumtemperatur.

 

Also die Behauptung würde ich mal als recht gewagt einstufen...

Ich habe nen Aqua Medic Titan 1500 und schaffe an meinen Terrarien nach 8 Stunden Laufzeit eine Temperaturdifferenz von 12°C... bei voll gedämmten Terrarien

 

Viele Grüße

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Christian Carle

Ich gehe heute Abend, wenn ich wieder zu Hause bin, gerne ins Detail.

Aktuell erreiche ich nach ca. 1 bis 1,5 Stunden laufenden Lüftern 8 Grad im Terrarium. Da die heißen Tage bzw. Nächte vorbei sind, entspricht das jetzt auch "nur noch" ca. 12 Grad Differenz.

Um die vorangegangene Frage zu beantworten: Ja, Steuerung über Zeitschaltuhr ist möglich. Man muss nicht jedes Mal neu einstellen.

bearbeitet von Christian Carle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Christian Ritter

Hallo Christian,

 

wo misst du die Temperatur denn ... direkt vorm Radiator?

Da erreiche ich auch 4°C Lufttemperatur.

 

Viele Grüße

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Christian Carle

Der Fühler ist ziemlich mittig an der Rückwand angebracht.

Der Radiator oben an der Seitenwand.

Die Temperatur habe ich zum Beginn der Installation an der gegenüber liegenden Seitenwand mit einem 2. Thermometer ebenfalls gemessen.

8 Grad Tiefstwert, auch in den heißen Nächten, in denen meine Wohnung nicht unter 28 Grad abkühlte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marco Ebert

Ähm. Andere Frage: Welche Pflanzen hältst du bei 8°C? O.o

 

Martin: Ich würde das Wasser nicht unter 3°C kühlen. Bedenke, dass bei dieser Art der Kühlung ein Radiator im Spiel ist. Das Kondenswasser daran enthält keinen Frostschutz und verschließt in Form von Eis den Luftfluss der Ventilatoren.

 

Gruß,

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Christian Ritter

Hi Marco,

 

Nachts können Hochländer problemlos bei 8°C stehen

 

Viele Grüße

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marco Ebert

Bei Ultras verstehe ich das, aber für die meisten Hochland-Arten genügt weit weniger Absenkung.

Zurück zum Thema: ich habe den 500er. Der ist rein auf dem Papier im Verbrauch-Leistung-Verhältnis besser als die kleinen Modelle. Weniger als 25l Wassertank würde ich nicht nehmen. Ich habe für ein 100x50x70 Terrarium 3 120mm Lüfter auf einem 360er Radiator. Meines Erachtens hängt die Kühlleistung bei diesen Systemen viel mehr vom Radiator als vom Durchlaufkühler ab. Bedenke, dass diese Geräte ganze Aquarien auf niedrigen Temperaturen halten, da sind 25 gut gedämmte Liter wohl ein Klacks.

Gruß,

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Christian Ritter

Naja meine Terrarien sind auch nen bisschen größer und der Volumenunterschied zu diesen kleinen Glasbecken ist schon enorm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Lukas H.

Hallo,

 

die Schmelzenthalpie zu nutzen wäre eine feine Sache. Dafür kann man dem Controller im Regler des Hailea einfach eine Spannung vorgaukeln, und somit die Temperatur selbst vorgeben.

Wobei hier der komplette Austausch mit einem eigenen Controller vermutlich einfacher wäre. Das System sollte noch zusätzlich isoliert werden. Das Kältemittel eignet sich für solche Temperaturen auch problemlos. Die Frage wäre nur, wie sich das Schmieröl im Kompressor verhält.

 

Im externen Pufferbehälter muss man aus Kupferrohr eine sehr große Fläche realisieren, da eine erstmal bestehende Eisschicht ein Prima Isolator ist. Deshalb sollte man mit einer möglichst dünnen Eisschicht schon viel Wasser gebunden bekommen.

Die extreme Kondensation am Radiator könnte zum Problem werden, da hier der Wärmeübergang seinen höchsten Widerstand im System haben wird.

Zudem könnte es sein das man sich so eine schöne Exsikkatorkammer zusammen bastelt.

 

Die Erstarrungsenthalpie muss zudem auch ersteinmal aufgebracht werden. Müsste man mal durchrechnen mit welchem Wassermengen das noch effizient für ein Terrarium funktioniert.

 

Grüße

Lukas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×