Jump to content

Patchworkmoorbeet, erweiterbares Moorbeet im Baukastenstil


partisanengärtner

Recommended Posts

partisanengärtner

Ich habe noch ein Highlight. Mimosa nutallii ist wieder bei mir eingezogen.

Keimrate war nicht berauschend, aber sie sind deutlich besser gewachsen als das letzte Mal. Da hat es nur 2 Jahre ausgehalten.

 

1048294668_Mimosanutalliiax22a.thumb.jpg.7c14e0417b7e7458132c42520ef85357.jpg

  • Gefällt mir 3
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Ganz besonders bedanke ich mich bei allen die diese Experimente unterstützen. Ob es Samen, Pflanzen, eigene Versuche oder Komentare sind.

Von Herzen hiermit noch einmal "Danke".

  • Gefällt mir 3
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner
Posted (edited)

Gentiana Sämlinge sind im Moment am Besten auf einer Insel die unter einem Torf/ Perlite Gemisch mit wenig Sandzuschlag eine gute Lage  Walnußschalen hat.

Hätt ich nicht gedacht. Pinguicula grandiflora und Gladiolus palustris sind bisher die einzigen die das bisher abkönnen.

1766916321_GentianaSmlingeax22.jpg.0dcadf440b1c24613d580d55698e77c7.jpg

Edited by partisanengärtner
  • Gefällt mir 2
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner
Posted (edited)

Weiss allerdings nicht ob es Gentiana verna oder nur G. pneumonanthe ist. Beide könnten es sein.

Edited by partisanengärtner
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Aus Kanada habe ich im zeitigen Frühjahr Samen von Iris hookeri bekommen. Diese sehr zierliche Form von Iris setosa sollte im Herbst ausgesäht werden.

Ich habe die meistenSamen eingefroren. Einige wenige Samen habe ich mit Schleifpapier angeschliffen.

Alle sind gekeimt.

Hier die schönste

Iris hookeri ax1.jpg

  • Gefällt mir 4
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
partisanengärtner

Eine andere Insel vor dem Haus, hat kein Sphagnum Polster. Dort habe ich es mit ein wenig Torf und Polstern von einem Schlafmoos (Hypnum sp.) angelegt.

Außer diversen Samen kam keine adulte Pflanze drauf.

 

Wider erwarten war da die Keimung von Drosera rotundifolia und D.intermedia am stärksten und sie haben sich auch dort entwickelt.

Auf einer Insel mit mehr Substrat und Sphagnum unter einer Fichte sind die Drosera alle verschwunden obwohl sie dort genauso üppig gekeimt haben.

Eine kleine Rauschbeere Vaccinium uliginosum und eine Zwergweide Salix sp. von Roemoe. wachsen da allerdings klaglos.

 

Droseraisland.jpg.c88feb87139831ffc331b10f6bff2c45.jpg

 

1487582718_Droseraislanddet..jpg.594d4dc2471bb581d7c29597f3aeee4c.jpg

  • Gefällt mir 3
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Ich habe jetzt einen Anhaltspunkt warum auf der zweiten Insel alle Drosera eingegangen sind.

Dort wurde versehentlich mit Gießwasser gegossen das eigentlich als Düngerlösung für Toaten in einem angrenzenden Gemüsebeet bestimmt war.

Ein paar Wochen später waren alle Drosera verschwunden.

Das Sphagnum und die Rauschbeere sowie die Weide zeigen keine Störungen, also war es wohl in dieser Kultur nicht ganz so schlimm. Die Düngerlösung bestand aus Mistjauche?. Den Tomaten hat es auf jeden Fall nicht geschadet.

 

Es wurde danach zwar mit Regenwasser zweimal gegossen, aber die 'Verdünnung reichte wohl nicht.

Wenn es wieder mal richtig regnet wird diese Insel für ein weiteres Experiment herhalten müssen.

Sprich ich werde das Wasser austauschen und weitere Male gießen und danach wieder Droserasamen ausbringen. Wenn die dann wieder wachsen kann man damit rechnen das diese Kulturmethode für Substratregeneration geeignet ist.

 

329330262_fertilisedisland.jpg.9fb59141b0a42d98500eba4b3a9f4a03.jpg

 

1505153783_fertilizedislanddetail.jpg.175454e082a22d80a9397a2b7b555b44.jpg

 

1862776626_fertilizedislandwillow.jpg.5c69b6d04936eb62d9dc8a2108194ec3.jpg

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Einige meiner Kollegen haben in der letzten Zeit Probleme mit verschwindenden Droserabeständen in Moorbeeten.

Womöglich geht das auf ein ähnliches Problem zurück.

Wenn die so empfindlich reagieren kann schon ein Vogel oder ein Kleinsäuger oder eine Katze mit den hinterlassenen Auscheidungen für ein Absterben von ganzen Flecken verantwortlich sein.,

 

So groß sind die Flächen ja selten.

Bei mir war es ja auch nicht so auffällig, das sie verbrannt wären , sie wurden nur kleiner und kleiner bis sie ganz verschwunden waren. Es waren sowieso nur Sämlinge drauf.

 

Am Substrat und seltsamerweise auch am Sphagnum war es seltsamerweise nicht eindeutig zu erkennen.

Locker ist es immer noch. Irgend jemand hat scheinbar die Kerne von Weitrauben reingespuckt. Da sind drei Sämlinge aufgetaucht. Denen hat der Dünger scheinbar recht gut getan.?

 

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

In einem etwas kargen Inselchen hat sich womöglich Drosera ultramafica gerettet. Ich hatte da leeres Substrat entsorgt.

Binata war auch dabei und ist auch gut wiedergekommen.

 

1998214320_Droseraultramaficaoder.jpg.77b058d1cde97cc1ce2c65a529224fd5.jpg

 

1247502566_Droseraultramaficaoder2.jpg.aa716fb185635041f733eeb963b9da20.jpg

 

Könnte das hinkommen?

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner
Posted (edited)

D.capensis ist natürlich auch da reingeraten. Da ist das Bestimmen aber leichter.

 

Oder könnte das einfach eine spatulata sein, die sich da reingeschlichen hatte.

Edited by partisanengärtner
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
partisanengärtner

Gibt wohl keine Antwort hier auf die schwierige Frage? Die Grundrosette hat etwa 2 cm.

 

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Pinguicula grandiflora wächst sehr zuverlässig auf allen schwimmenden Inseln. Vermutlich weil die Bedingungen von Rieselfelsen oder Quellhängen so gut imitiert werden.

Teils sogar auf direkt auf dem Vlies.

Indoor haben die auf nacktem Vlies sehr gehungert und blieben lang klein.

 

Die folgende Serie besteht aus zum Teil sehr winzigen Hibernakeln die dort in diesem Frühling ausgestreut wurden.

999163590_Pinguiculagrandifloraax22a.jpg.e24b9561de153a55014291fe2e80df9e.jpg

 

238343738_Pinguiculagrandifloraax22b.jpg.ba1f64854e8aee3be681856be02e249e.jpg

 

479095529_Pinguiculagrandifloraax22c.jpg.eaeb19430e66e14299900be216fad927.jpg

 

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Das Büschel auf dem zweiten Bild war ein einzelnes Hibernakel das sich seit dem Frühling mehrfach geteilt hat.

 

Auf den Inseln wachsen sie auch in der prallen Sonne dieses Hitzesommers. Die Pflanzen sind so aber viel gedrungener und die Rosetten sind deutlich kleiner.

 

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Drosera filiformis wächst außerordentlich unterschiedlich.

Sämlinge von Winteraussaat 21/22 sind zwixhen wenigen Millimeter bis zu 15 cm hoch. Die winzigsten haben entweder sehr spät gekeimt oder stehen sehr ungünstig.

Im Mittel sind sie 10 cm hoch.

Diese hier sind die größten

 

.1001827399_Droserafiliformis22seedling3.jpg.8f9783bea692145f7d5ea170fc71622c.jpg

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Auf dieser Insel ist auch der kleine Standort von vermutlich Drosera linearis. Wenn sie dann wirklich ein Hibernakel machen habe ich Gewissheit.

Höhe jetzt 3cm. Gleicher Aussaattermin wie filiformis.

Das waren alles Restsamen die ich dann verteilt habe. Von linearis war nur ein winziger Rest vorhanden. Dieser Standort pralle Sonne auf einer asphaltierten Fläche.

 

2083916775_DroseralinearisAugust22.jpg.309ad890bb00cef44eed2ddcdc1e66e3.jpg

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner
Posted (edited)

Das Substrat ist aus zwei Quellen. Ein mehrere Jahre alter Moorkübel der teilweise auch Kalkkrusten  hatte. Da in der Gasse wo er stand ist Kalksplitt gestreut und da wird da einiges reingekommen sein.

 

Zweite Quelle ist der Rand eines Fischteiches in einem moorigen Habitat.

Davon ist ein Stückchen mit 10 cm Durchmesser und wenigen Zentimeter Stärke. Eine mögliche Sumpfkratzdistel ist gerade da drin.

Blüht vermutlich im nächsten Jahr.

Lücken wurden mit Rohhumus aus einer Fichtenschonung bei dem Teich ausgefüllt.

Edited by partisanengärtner
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Pinguicula g. in der vollen Sonne hat nur ein Zehntel der Größe bei gleicher Ausgangslage. Sieht aber gesund aus ohne Anzeichen vorzeitig in Ruhe zu gehen.

 

715447264_Pinguiculagrandiflorasonne.jpg.0e91051d9a9ada06cceb667f5755211a.jpg

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Ich habe gerade einen interessanten Vergleich einer Insel vom 25. Mai und vom 11. August entdeckt. Gleiche Perspektive.

1380046117_IslandendofMay22.jpg.bd1fb2446a856ff73cbe607c41139cd3.jpg

1964947619_islandAugust22a.jpg.b44805608724cc476030a796e45eeb7c.jpg

  • Gefällt mir 1
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Es gab in dem Zeitraum keine Neupflanzung (weder Moos noch Samen)

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Das erste  Bild des Vergleichs war einige Monate nach der Anlage im Dezember. So waren die Sphagnumpolster schon geschlossen und über das Gröbste hinaus.

Das sie auch bei über 35 Grad Tagestemperatur einfach weiterwachsen ist schon ungewöhnlich.

Besonders der heiße trockene Wind hat mir anfangs Sorgen gemacht.

Seltsamerweise ist das Substrat bis an die Oberfläche selbst dann feucht glänzend.

Link to comment
Share on other sites

Ziemlich beeindruckend diese rasche Entwicklung!

Bei mir geht das noch etwas langsamer, ich habe aber auch sehr reduziertes Substrat (max.1-2cm Torfauflage).

 

Lg Alex

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Um den Rand wo das meiste Sphagnum ist habe ich gar kein Substrat.

Die inneren Teile haben eine Substrathöhe von 1-2 cm bis zu 20 cm bei den meisten Frauenschuh.

Wenn es einmal richtig Polster gemacht hat geht auch ohne Substrat die Post ab. Allerdings sind schon welche dabei die weit in den Substratbereich reingewachsen sind,

 

Da muß ich langsam eingreifen, das heisst was abgeben oder neue Inseln anlegen.

 

Ich empfinde den Sphagnumring auch als Schutz vor zu hohem Nahrstoffangebot im Wasser.

Sphagnum scheint günstig auf Nährstoffe zu reagieren, wie einige Gießfehler der Vergangenheit gezeigt haben. Drosera eher nicht. wie die Fehler gezeigt haben.

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Heute habe ich einen interessanten Pilz auf einer Insel entdeckt. Habe ich noch nie vorher bemerkt.

Er hat zwar eine interessante Farbe ist aber recht winzig nur wenige Millimeter.

pilzax22a.jpg.d451a5b5a5d697464def93f750dcc002.jpg

 

 

 

200092590_shroomsdetail.jpg.114f2835f79932ab8f224ea011f68f39.jpg

Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Ich muß noch mal bessere Fotos von einem Fruchtkörper machen.

 

Das selbst an Trockenstandorte angepasste Gewächse auf den Inseln gesund bleiben probiere ich gerade aus.

 

Auf der Insel auf der Drosera linearis und Drosera filiformis am besten wächst, hat sich auch Natterkopf angesiedelt. Echium vulgare.

Nachdem ich die Art auch in einem Rieselhang blühend gefunden habe, denke ich wird er da auch im nächsten Jahr zur Blüte kommen.

In Hollfeld habe ich eine Insel dieren Substrat in der Haupfsache aus trockenem Moos von einem Dach besteht.

Dort haben sich zahlreiche Natterköpfe angesiedelt, weil ich die in den Pflasterfugen außenrum angesiedelt habe. Auch die sehen völlig gesund aus, ganz ohne Mehltau oder anderen Krankheitsanzeichen.

 

Cistus laurifolius habe ich auf mehreren Inseln angesäht, Da warte ich erst ab wie sie sich nach dem Winter machen. bisher sehen sie auch hervorragend. aus.

 

1510605243_Natterkopfnass.jpg.26716bda5e0608ec393439a3713a230b.jpg

  • Gefällt mir 2
Link to comment
Share on other sites

partisanengärtner

Damit das dieses Jahr auch dokumentiert ist, Cistus laurifolius auf einer recht nassen Insel, saures Substrat.

Scheint einen passenden Pilz im boden zu haben, denn auf dieser Insel ist eine Pflanze sehr gut entwickelt.

ausgesäht aus einer Kapsel die diesen Frühling den Winter draußen mitgemacht hat.

 

Ältere Blätter werden zunehmend ledriger, das wird bei meiner Pflanze wohl nächstes Jahr sein wenn sie nicht verfault oder gar erfriert.

Nässe setzt oft die Winterhärte herab. Mal sehen.

 

2113492206_CistuslaurifoliusAug22.jpg.15fb192cbac1fa3c0235a01766941751.jpg

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Weitere Informationen finden Sie in unserer Privacy Policy.